STAND
AUTOR/IN

Der Münchner Kardinal Marx hatte Papst Franziskus um die Entbindung von seinem Bischofsamt gebeten. Grund sind die Fälle von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche, für die Marx Verantwortung übernehmen wollte. Doch der Papst sagt: Marx soll weitermachen. Opferverbände sind empört.

Papst Franziskus hat den Rücktritt von Erzbischof Kardinal Reinhard Marx abgelehnt. In einem Brief an Marx schrieb der Papst:Und genau das ist meine Antwort, lieber Bruder. Mach weiter, so wie Du es vorschlägst, aber als Erzbischof von München und Freising.

Marx will nicht zur Tagesordnung übergehen

Marx betonte in einer ersten Reaktion, dass er persönlich Verantwortung tragen müsse und auch eine „institutionelle Verantwortung“ habe. Er könne nicht zur Tagesordnung übergehen und sei überrascht von der Entscheidung des Papstes.

Ich empfinde diese Entscheidung des Papstes als große Herausforderung. Danach einfach wieder zur Tagesordnung überzugehen, kann nicht der Weg für mich und auch nicht für das Erzbistum sein.


Opfer fühlen sich an der Nase herumgeführt

Die Initiative der Missbrauchsopfer im Bistum Trier, MissBit, reagierte empört auf die Entscheidung des Papstes, dass Marx im Amt bleiben soll. Es sei nicht klar, was der Papst mit dieser Entscheidung wolle, sagte der Sprecher der Initiative Hermann Schell.

Video herunterladen (5,6 MB | MP4)

Marx hatte in seinem Rücktrittsgesuch von viel persönlichem Versagen und administrativen Fehlern gesprochen, aber nicht gesagt, was er genau getan hatte. In seiner Zeit als Bischof von Trier wurden mehrere Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester bekannt, die Marx nach Vorwürfen von MissBit mit viel Nachsicht für die Täter behandelt haben soll.

Marx schrieb dem Papst einen Brief und bat um Entlassung

Rückblick: Marx hatte am 21. Mai einen Brief an Papst Franziskus geschrieben in dem er um seine Entlassung bat. Am 4. Juni hatte der Vatikan diesen Brief veröffentlicht. In dem Brief spricht Marx davon, dass die katholische Kirche an einem „toten Punkt“ angekommen sei. Er übernehme nun Verantwortung.

Dem Erzbischof gehe es darum, „Mitverantwortung zu tragen für die Katastrophe des sexuellen Missbrauchs durch Amtsträger der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten“.

Erstes unabhängiges Gutachten Sexueller Missbrauch in katholischer Kirche – wer deckte wen in Aachen?

Lange Zeit war es ein absolutes Tabu-Thema: sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche. Seit rund zehn Jahren wird versucht, das Thema aufzuarbeiten, Schuldige zu finden und Opfer zu entschädigen. Jetzt wurde ein erstes unabhängiges Gutachten in Deutschland öffentlich gemacht.  mehr...

Die Untersuchungen und Gutachten der zurückliegenden zehn Jahre deuten für Marx auf „viel persönliches Versagen und administrative Fehler“ hin.

Wollte Marx ein Zeichen setzen?

Ebenso erklärte Marx, dass für ihn nicht das Amt im Vordergrund stehe, „sondern der Auftrag des Evangeliums.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Kardinal Marx: "Verantwortung übernehmen"

Dauer

Mit seinem Amtsverzicht wolle er ein Zeichen für die „Erneuerung der Kirche“ setzen. Er wolle Verantwortung für den Missbrauchsskandal übernehmen. Er sei weder „amtsmüde“ noch „demotiviert“.

Respekt aus den eigenen Reihen für den Rücktritt

Deutsche Bischöfe reagieren unterschiedlich auf die Rücktrittspläne. Der Kölner Kardinal Rainer Woelki äußerte großen Respekt vor Marx´ Entscheidung, wollte sich dem aber offenbar nicht anschließen. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann sagte, alle Bischöfe müssten sich mit dem Thema Verantwortung auseinandersetzen. Er wolle auf seinem Posten bleiben und die Missbrauchsbekämpfung aktiv gestalten.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 28. Juli, 02:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Rhauderfehn

    Zigtausende Biker folgen Twitter-Aufruf Todkranker Kilian (6) hat einen letzten Wunsch: viele Motorräder, viel Lärm

    Kilian ist sechs Jahre alt und hat nicht mehr viel Zeit. Doch Kilian steht auf Motorräder und liebt den Krach, den sie machen. Jetzt haben sich tausende Biker zusammengetan, um ihm den vielleicht letzten Wunsch zu erfüllen.  mehr...

  2. Leverkusen

    Explosion in Sonderabfallverbrennungsanlage Chempark Leverkusen: Zweites Todesopfer geborgen

    Eine Explosion im Chempark Leverkusen hat am Dienstagmorgen die ganze Stadt erschüttert. Es gibt bislang mindestens zwei Tote, fünf Vermisste und 31 Verletzte.  mehr...

  3. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

    Live-Ticker zum Hochwasser Betrüger leiten Soforthilfe auf ihr Konto um

    Hochwasser in Deutschland: Die Bergungsarbeiten in den schwer getroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz laufen auf Hochtouren, während immer noch Menschen vermisst werden.  mehr...

  4. Großostheim

    Wohl tragischer Unfall bei Aschaffenburg Junge Frau bleibt in Altkleidercontainer stecken und stirbt

    Es klingt kurios: Menschen bleiben in Altkleidercontainern stecken und sterben. Doch das passiert leider immer wieder. So wie jetzt beim tragischen Unfall einer 25-Jährigen in der Nähe von Aschaffenburg.  mehr...

  5. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...

  6. Tokio

    Olympia 2021 in Tokio Ausrastende Trainer & Heiratsanträge: Skurrile Geschichten bei Olympia

    Der wilde Jubel des australischen Schwimmcoachs oder emotionale Momente, wie die zwei Heiratsanträge – bei Olympia passieren abgesehen vom Sport noch so viele andere coole Geschichten. Hier findet ihr sie.  mehr...