STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

In der Südstadt haben sich Diebe in einem Restaurant eingenistet – und sich in aller Seelenruhe erst einmal etwas zu Essen gemacht.

Dieser Einbruch war entweder ziemlich dreist – oder gut geplant. In der Karlsruher Südstadt haben Diebe eine Pizzeria verwüstet. Dazu haben sie sich an den Getränken bedient und sich auch noch Pizza gebacken.

Passiert ist das Ganze am Samstag, den 19. November 2022, zwischen 1:00 Uhr und 16:15 Uhr. Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die etwas beobachtet oder mitbekommen haben. Sie sollen sich beim Polizeirevier Südweststadt unter 0721 666 3411 in Verbindung setzen.

#Kurios: Unbekannte hebelten am Sa die Tür einer Pizzeria in der Karlsruher Südstadt auf, stellten Pizza her und konsumierten diese. Auch bedienten sich die Einbrecher an den Getränken und am Wechselgeld. #Zeugengesucht! Hinweis-☎: 0721/666-3411 Eure #Polizei #Karlsruhe https://t.co/0L20tEJQT1

Einbruch in Karlsruher Pizzeria: Das ist passiert

Die Einbrecher hebelten die Eingangstür der Pizzeria in der Schützenstraße auf. Sie verwüsteten den Laden – dabei bekamen sie offenbar Hunger. Denn in der Küche hinterließen sie auch ein Stück einer Pizza, die sie offenbar während ihres Einbruchs gebacken haben.

Weil Pizza auch durstig macht, spülten sie ihre selbstgebackene Pizza auch mit Getränken aus dem Kühlschrank herunter. Eine Sprecherin der Polizei in Karlsruhe sagte, dass auch etwa 100 Euro Wechselgeld aus der Kasse fehlen.

Wie hoch der Schaden ist, den die Diebe hinterlassen haben, ist noch nicht klar.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  2. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  3. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Rückkehr russischer Olympia-Sportler? Innenministerin Faeser ist dagegen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3