Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

71 Prozent der Proben seien mit multiresistenten Keimen belastet, so die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt. Keime auf Nahrungsmitteln sind allerdings nicht ungewöhnlich. Wir ordnen ein.

Multiresistente Keime, Darmbakterien und andere Krankheitserreger: Die Ergebnisse der Proben der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt sind nicht besonders appetitlich. 71 Prozent der genommenen Fleischproben von Hühnchenfleisch der Lidl-Eigenmarke „Metzgerfrisch“ sollen demnach belastet gewesen sein.

Hühnchenfleisch von Lidl mit Krankheitserregern belastet

Die Tierschutzorganisation hatte 51 Proben des Lidl-Hühnerfleisches untersuchen lassen. Die gefundenen Keime und Krankheitserreger wie Enterokokken und Salmonellen könnten zwar durch eine richtige Küchenhygiene und korrektes Garen unschädlich gemacht werden. Diese könnte aber nicht jeder Verbraucher und jede Verbraucherin einhalten, so die Organisation.

Ich vergleiche die erforderliche Küchenhygiene gerne mit Arbeit im OP. Da ist Konzentration und absolute Sorgfalt erforderlich, die im Alltag nach meiner Meinung nicht eingehalten werden kann.

Krankmachendes Lidl-Hühnchenfleisch: Massentierhaltung sei schuld!

Nun fordert die Albert Schweitzer Stiftung gemeinsam mit anderen Tierschutzorganisationen Lidl dazu auf, die Standards der Tierhaltung zu verbessern. Denn die Massentierhaltung führe zu Antibiotika-Resistenzen und Keimen im Fleisch.

Wie man sieht, bedeuten die Bedingungen in den Ställen der Lidl-Lieferanten nicht nur viel Elend für die Tiere, sondern sind auch gefährlich für uns Menschen. Wir erwarten, dass Lidl das Übel an der Wurzel packt, sich endlich daran macht, die Tierhaltung zu verbessern und der Europäischen Masthuhn-Initiative beitritt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Fleisch von Lidl in der Kritik steht. Die Albert Schweitzer Stiftung wirft Lidl seit Längerem Tierquälerei in seinen Ställen vor. In den vergangenen Monaten hatte die Stiftung mehrere Video-Recherchen aus Ställen von Lidl-Lieferanten in Deutschland, Spanien, Italien und Österreich veröffentlicht.

Die Videos belegen erschreckende Zustände“, so die Stiftung in ihrer Pressemitteilung. „Sie zeigen durch Qualzucht und Haltungsbedingungen geschwächte und kranke Tiere, die zu Tausenden in tristen Hallen leben.

Für den Präsidenten der Stiftung, Mahi Klosterhalfen, ist der Zusammenhang mit den Ergebnissen jetzt deshalb „klar“:

Wenn man sehr viele Tiere auf engem Raum hält, die unter schlechten Bedingungen gehalten werden und auch noch überzüchtet sind, dann breiten sich Krankheiten schnell aus. Dann steigt der Antibiotikabedarf. Und durch die Antibiotikagaben entstehen antibiotikaresistente Keime.

Lidl hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert. Auf der Internetseite des Discounters heißt es lediglich: „Tierschutz wird bei Lidl großgeschrieben und gleichzeitig möchten wir dem Wunsch unserer Kunden nach heimischen Produkten nachkommen.

SWR-Umweltredakteur: Fleisch und Gemüse sind oft keimbelastet

Solche Keime würden seit Jahren besonders auf Geflügelfleisch nachgewiesen, gibt SWR-Umweltredakteur Werner Eckert zu bedenken. Und zwar egal, wo es erzeugt und verkauft werde.

Und nicht nur dort: Fast jede Art von Fleisch ist mit – auch multiresistenten – Keimen belastet und Gemüse ebenso. Auf Asia-Gemüse zum Beispiel hat die FH Münster in drei von vier Proben resistente Keime gefunden. Das ist sicherlich nicht gut, aber ob und wie das die Gesundheit von Menschen beeinflusst ist nach wie vor sehr wenig geklärt.

Nur wenn bestimmte, sehr aggressive Bakterien auftreten, sei das ein akutes Problem, so Eckert. Bei den EHEC-Keimen auf Sprossen vor gut 10 Jahren war das etwa der Fall, wo Tausende krank wurden und 53 Menschen gestorben sind.  

Davon reden wir aber hier nicht. Diese Analyse folgt dem Motto: ‚Wer suchet, der findet.‘ Die Schlagzeile ist im Zuge einer Kampagne gegen die Tierhaltung und für eine vegane Ernährung also planbar. Wobei eine überwiegend vegetarisch/vegane Ernährung selbst durchaus gesund ist – für einen selbst und für den Planeten.

Soll man rohes Fleisch vor der Zubereitung waschen?

In einer vorherigen Version des Artikels haben wir den Tipp gegeben, rohes Fleisch vor der Zubereitung zu waschen und mit Küchenpapier abzutrocknen. Dies ist eine weitverbreitete Meinung, sollte man aber nicht tun.

Die Erklärung, so schreibt es beispielsweise die AOK: „Wird das Fleisch abgewaschen, können sich die Bakterien durch Wasserspritzer auf Oberflächen und Küchengeräte oder auf die Hände übertragen.“ Auch das Bundesamt für Risikobewertung weist darauf hin, dass durch eine Übertragung dieser Keime auf die Hände, auf Haushaltsgeräte und Küchenoberflächen andere Speisen mit diesen Krankheitserregern verunreinigt werden können.

Keimschleuder Hühnerbrust Warum Sie rohes Fleisch nie waschen sollten

Selbst frisch vom Metzger ist Fleisch nicht keimfrei. Und gerade in Pandemiezeiten stellt sich einmal mehr die Frage, ob und wie Fleisch vor seiner Zubereitung gewaschen werden sollte.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

Meistgelesen

  1. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ Andreas Brehme ist tot: Rückblick auf ein Fußballer-Leben

    Die deutsche Fußball-Welt trauert: Weltmeister Andreas Brehme ist tot. Wir zeigen Bilder aus seinem Leben und wie viele von ihm Abschied nehmen.

  2. „Jeder ist anfällig für Populismus“ Experiment zeigt 5 Methoden, wie Populismus funktioniert!

    SUV oder Lastenrad, nichts darf man mehr sagen und was denkt die schweigende Mehrheit wirklich? Solche Sätze kennen wir alle und wir sollten sie uns genauer anschauen.

  3. Müdigkeit beim Autofahren Wie kündigt sich Sekundenschlaf an? Das sind die Anzeichen!

    Müdigkeit ist die am meisten unterschätzte Unfallursache und sorgt jährlich für mehr Verkehrstote als Alkohol im Straßenverkehr. Wir zeigen euch, wie ihr euch selbst davor schützen könnt.

  4. Insider packt aus „Mysteriöser Aufruhr“ im Polar-Knast: Ist Nawalny viel früher gestorben?

    Eine russische Investigativ-Zeitung hat mit einem Nawalny-Mithäftling gesprochen. Der erzählt einen ganz anderen Ablauf der Ereignisse als die Behörden.

  5. Rätselhafter Einbruch in Luxus-Weinkeller in Spanien Unbekannter vernichtet Wein im Wert von 2,5 Millionen Euro – mit voller Absicht!

    Mitten in der Nacht bricht eine unbekannte Person in eine Weinkellerei in Spanien ein. Um Wein zu klauen? Oder eine private Weinprobe zu genießen? Fehlanzeige!