STAND
AUTOR/IN

Es sind keine schönen Aussichten: Einer Prognose zufolge könnten die Gletscher in den Alpen in den nächsten Jahrzehnten nahezu vollkommen verschwinden. Ein Faktor spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Schweizer forscher haben eine Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse ziemlich erschreckend sind. Im Fachblatt The Cyrosphere schreiben sie: Bis 2050 wird die Hälfte der Gletscher in den Alpen geschmolzen sein. Daran sei auch nichts mehr zu ändern, weil die Gletscherschmelze nur sehr langsam auf klimatische Veränderungen reagiere.

Zwei Szenarien zur Gletscherschmelze

Für die weitere Entwicklung käme es dann darauf an, wie es mit dem Klimawandel weitergeht. Mit Hilfe eines Computermodells und Daten aus der Beobachtung von Gletschern haben die Wissenschaftler zwei unterschiedliche Szenarien entwickelt, die je nach Erderwärmung eintreten könnten.

  • Bis 2100 würden etwa zwei Drittel der Alpengletscher verloren gehen, wenn sich die Erde bis zum Ende dieses Jahrhunderts um weniger als zwei Grad verglichen zur vorindustriellen Zeit erwärmt.
  • Sollte sich das Klima jedoch schlechter entwickeln, könnten die Alpen bis zum Jahr nahezu eisfrei sein. Nur einzelne Flecken würde es „in diesem pessimistischen Fall“ noch geben, wie Matthias Huss von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich in einer Mitteilung zitiert wird.

Prognose gilt für alle Alpengletscher

Die Prognose gilt für alle Gletscher in den Alpen – das sind mehr als 4.000. Für ihre Untersuchungen konnten die Wissenschaftler zum ersten Mal nicht nur den Schmelzprozess an sich berücksichtigen, sondern auch die Bewegung des Eises. Als Ausgangswerte nutzten die Wissenschaftler Daten aus dem Jahr 2017. Damals hatten die Gletscher in den Alpen ein Gesamtvolumen von rund hundert Kubikkilometern.

Die Gletscher in den Alpen und ihre jünste Entwicklung sind einige der klarsten Indikatoren des Klimawandels.

ETH-Forscher Daniel Farinotti

Die Gletscherschmelze hätte starke Auswirkungen auf die Alpen. Denn Gletscher sind nicht nur ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems, ihnen kommt auch eine hohe wirtschaftliche Bedeutung zu. Das Schmelzwasser wird zum Beispiel für die Landwirtschaft und zur Energiegewinnung genutzt. Außerdem locken die hohen Berge und der Schnee viele Touristen an.

STAND
AUTOR/IN
  1. Aufregung um Namensgebung X Æ A-XII Musk: So sprichst du den Namen korrekt aus

    Nach der Geburt des jüngsten Sohnes von Tesla-Chef Elon Musk gab es viele Diskussionen um die Namenswahl. Der kleine Junge solle auf den Namen X Æ A-12 hören. Jetzt hat Papa Elon verraten, wie man den Namen ausspricht.  mehr...

  2. Tiefpreise an der Tankstelle Darum ist Sprit gerade so günstig – wann ändert sich das?

    Benzin ist derzeit so günstig wie lange nicht mehr. Und der Diesel auch: Teilweise liegt der Preis für einen Liter Diesel bei unter einem Euro. Alexander Winkler aus der SWR-Wirtschaftsredaktion erklärt, woran das liegt.  mehr...

  3. Wirksamer Schutz oder Risiko? So schädlich können Desinfektionsmittel sein

    Desinfektionsmittel steht drauf – aber was ist wirklich drin? Neben hochwirksamen Alkohol manchmal durchaus fragwürdige Substanzen, sagt SWR Marktcheck. Wegen der Desinfektionsmittelknappheit zu Beginn der Corona-Krise wurden keimtötende Mittel ohne große Prüfung zugelassen. Wir verraten euch, worauf ihr beim Kauf achten solltet.  mehr...

  4. Polizeiruf 110 Eine alte Geschichte wurde neu verpackt

    Alkohol trinken und dann Auto fahren – das ist eine der blödesten Ideen überhaupt. Und ausgerechnet der Magdeburger Kriminalrat Lemp macht das. Es rumst, es fließt Blut und dann ist auch noch jemand tot, der eigentlich schon tot war.  mehr...

  5. Kürbis-Wissen im Herbst Hokkaido, Butternut, Spaghetti: Welcher Kürbis eignet sich für was?

    Ist mein Kürbis reif? Wie schäle ich ihn? Oder kann man die Schale sogar mitessen? Hokkaido, Butternut, Muskat – hier erfahrt ihr, was ihr über Kürbisse wissen müsst.  mehr...

  6. Von Wincent Weiss bis Imagine Dragons New Pop 2020: Hier das Special aus dem Radio nachhören

    Wir mussten das SWR3 New Pop Festival dieses Jahr schweren Herzens absagen. Es ging nicht anders. So ganz loslassen wollten wir aber nicht: Wir haben New Pop trotzdem im Radio und im Stream gefeiert!  mehr...