STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke (Foto: SWR3)

Lüften, auf Abstand, Hygiene und Maske achten – dann sind Events mit Publikum auch in geschlossenen Räumen machbar. Darauf zumindest weist das Bendzko-Experiment hin. Hohe Corona-Fallzahlen ändern die Lage allerdings.

Rund zwei Monate nach drei Testkonzerten mit dem Popstar Tim Bendzko in Leipzig haben Wissenschaftler der Universitätsklinik Halle an der Saale die Studienergebnisse zum Corona-Infektionsrisiko bei Großveranstaltungen unter Pandemiebedingungen vorgestellt.

Geringes Infektionsrisiko

Demnach senken bereits moderate Beschränkungen wie eine Reduzierung der Auslastung einer Veranstaltungshalle um 50 Prozent das Infektionsrisiko deutlich, wie die Forscher mitteilten. Die Testveranstaltungen in Leipzig waren Teil des Forschungsprojekts „Restart19“. Mit dem Experiment wollten die Wissenschaftler herausfinden, unter welchen Bedingungen Großveranstaltungen wieder möglich sein könnten.

Tim Bendzko spielt für die Forschung (Foto: picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB)
Tim Bendzko zog am Ende des Konzertexperiments ein positives Fazit. Er habe erwartet, dass sich das Ganze etwas steriler und mehr wie eine Versuchsanordnung anfühlen würde. „Aber das hat uns richtig Spaß gemacht. Wir haben im Sommer Autokinokonzerte überstanden. Insofern ist das für uns heute der erste Schritt in Richtung Normalität.“ picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Drei Probekonzerte – unterschiedliche Abstände

Bei den Konzerten wurden drei verschiedene Szenarien durchgespielt, die sich in Teilnehmerzahl und Abständen zwischen den Konzertbesuchern unterschieden. Daneben wurde in einer Computersimulation untersucht, wie sich verschiedene Lüftungskonzepte in den Szenarien auf die Verteilung von Aerosolen in der Luft auswirken und welche Folgen daraus resultierende Ansteckungen auf die Region Leipzig hätten.

Dabei stellte sich heraus, dass die Zahl der engen Langzeitkontakte von über 15 Minuten bei einem Mindestabstand der Konzertgäste von eineinhalb Metern zueinander im Vergleich zu einem Konzert ohne Abstandsregel um bis zu 96 Prozent abnimmt. Dabei müsse jedoch beachtet werden, dass die Anzahl der Kontakte im Allgemeinen geringer seien, weil durch weitere Abstände zwischen den Konzertbesuchern auch insgesamt weniger Menschen in der Halle sind.

Hallen brauchen Hygienekonzept und gute Belüftung

Bei einem Konzert mit einem Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Gästen und einer guten Lüftung ist das Ansteckungsrisiko laut Forschern 70 Mal geringer als ohne Hygienekonzept und mit schlechter Lüftung. Befindet sich ein Infizierter in einer schlecht belüfteten Halle, breiten sich die Aerosole weiter aus und würden von dutzenden Menschen eingeatmet, während sich die Zahl der Betroffenen bei einer gut belüfteten Halle auf einige wenige reduzieren lasse.

Aerosole können bei einer schlechten Belüftung ein erhebliches Ansteckungsrisiko darstellen

Stefan Moritz, Leiter der Infektiologie der Uniklinik Halle

Auch bei einer hohen Inzidenz von 100 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen kann eine gute Lüftung das Risiko für eine Ansteckung in einer Halle reduzieren. Bei einer schlechten Belüftung, keiner Maskenpflicht und ohne Mindestabstände könnten sich bei einer hohen Inzidenz in Leipzig über 160 Menschen zusätzlich mit dem Coronavirus anstecken. „Veranstaltungen haben das Potenzial, die Pandemie anzufeuern. Aber wenn Hygienekonzepte eingehalten werden, ist das Risiko sehr gering“, sagte Rafael Mikolajczyk, Direktor des Instituts für Medizinische Epidemiologie in Halle.

Handlungsempfehlung: Konzerte nur im Sitzen

Die Forscher sprachen Handlungsempfehlungen aus, unter denen Veranstaltungen trotz Corona-Pandemie stattfinden könnten. Sie schlugen ein Investitionsprogramm von Bund und Ländern vor, um Hallen mit einer adäquaten Belüftungstechnik auszustatten, sowie die Säle nicht voll auszulasten.

Bei einer Inzidenz von unter 50 sei eine Auslastung von 50 Prozent denkbar, darüber sollte die Zahl der Zuschauer auf 25 Prozent gesenkt werden. Zudem empfahlen sie eine Maskenpflicht am Platz. Konzerte sollten nur im Sitzen stattfinden.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Senat entscheidet über Impeachment Ex-Präsident Trump drohen rund 30 Klagen

    Die US-Demokraten wollen auch nach der Amtszeit von Donald Trump das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn durchbringen. Der Senat stimmt darüber ab. Doch auch abseits davon drohen Trump zahlreiche juristische Verfahren.  mehr...

  2. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Dieser Tatort ist mehr ein Spielfilm als ein Krimi

    Kommissar Falke wird von einer alten Freundin auf Norderney gelockt, weil dort nach und nach die ganze Insel verkauft werden soll. Etwas, was sie öffentlich anprangern will. Doch plötzlich wird ausgerechnet einer von denen ermordet, die da am meisten am Vorhaben verdienen.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Probleme bei Lieferung von Impfstoff: Druck auf Astrazeneca wächst

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  5. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...

  6. Thüringen

    Fehltritt in Clubhouse-App Ramelow entschuldigt sich für „Merkelchen“-Spott in Clubhouse-App

    Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) während eines Gesprächs in der neuen App Clubhouse als „Merkelchen“ bezeichnet. Doch das ist nicht der einzige Grund, wieso Ramelow nach seinem Clubhouse-Talk kritisiert wurde.  mehr...