STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

In den USA nennen sie ihn den „Godfather“ der Künstlichen Intelligenz. Jetzt jagt ihm die rasante Entwicklung nackte Angst ein – er ist nicht der einzige.

Seinen Job bei Google hat Geoffrey Hinton (75) im April gekündigt. Er will keine Künstliche Intelligenz (KI) mehr entwickeln. Dabei hat er das ein halbes Jahrhundert lang in verschiedenen Firmen getan. Die letzten zehn Jahre bei dem amerikanischen Suchmaschinenriesen.

Angst vor der Zukunft: „Pate der Künstlichen Intelligenz“ verlässt Google

Hinton ist nicht irgendwer: „Godfather of AI“ – den „Paten der KI“ – nennen seine Kollegen den britischen Informatiker und Kognitionspsychologen. Jetzt sieht Hinton nur noch eine Aufgabe für sich: Er will vor der KI warnen, die er selbst mitentwickelt hat.

Geoffrey Hinton, ‘The Godfather of A.I.’ has quit Google after over a decade, expressing regret over his life’s work, and warning of dangers ahead. “I console myself with the normal excuse: If I hadn’t done it, somebody else would have.” pic.twitter.com/psZUEEh16f

Seine unmittelbarste Sorge: Per KI gefakte Bilder, Videos und Texte. Bald könne einfach keiner mehr sagen, was noch echt sei und was nicht. Und niemand könne sie mehr aufhalten: „Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie man böse Akteure davon abhalten sollte, KI für böse Dinge zu nutzen“, hat Hinton der New York Times gesagt.

Auch einfache Jobs würden bald verloren gehen und von KI-Anwendungen ausgeführt werden. Vor allem aber: KI könne wirklich irgendwann intelligenter werden, als der Mensch, warnt Hinton eindringlich.

Riesige Datenmengen: Wann macht die KI sich selbstständig?

Google und das Unternehmen OpenAI – das Startup, das den bekannten Chatbot ChatGPT entwickelt hat – begannen im vergangenen Jahr damit, lernende Systeme zu entwickeln, die dafür eine sehr viel größere Datenmenge als zuvor nutzen.

Hinton sagte der New York Times, diese Systeme würden aufgrund dieser schieren Datenmenge die menschliche Intelligenz in mancher Hinsicht in den Schatten stellen.

Google kontert damit ein Projekt von Microsoft. Der weltgrößte Softwarekonzern, der in Bereichen wie der Online-Werbung und der Internet-Suche von Google abgehängt wurde, versucht seinerseits mit OpenAI die traditionelle Google-Suche durch Anfragen an ein KI-System zu ersetzen.

KI-Entwickler Hinton: Alles läuft viel schneller, als erwartet

Vor allem laufe die ganze Entwicklung viel viel schneller ab, als gedacht, sagt Hinton: „Dass das Zeug intelligenter als Menschen werden könnte – ja, ein paar Leute haben das schon immer gedacht“, sagt Hinton der New York Times.

„Die meisten aber glaubten, das sei noch weit entfernt. Ich selbst habe geglaubt, wir seien davon noch 30 bis 50 Jahre entfernt. Das denke ich heute nicht mehr.“ Hinton sagt, man müsse sich nur die Entwicklung der vergangenen fünf Jahre anschauen und dann hochrechnen.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten ChatGPT: USA-Korrespondent Nils Dampz beschreibt erste Erfahrungen

Dauer

Das Hype-Thema „Chat GPT“ geht in eine neue Runde: Die Firma „Open AI“ hat jetzt eine neue Version vorgestellt.

Ex-Google-Mann Hinton: Konkurrenz treibt Google und Microsoft in den KI-Wahnsinn

Google habe sich eigentlich immer verantwortungsvoll verhalten und sich bemüht, die Techniken unter Kontrolle zu halten, sagt Hinton. Das Problem sei aber der Wettbewerb mit Microsoft um die smartesten Lösungen. Dieses Rennen, in dem die Tech-Riesen gefangen seien, werde eskalieren – unkontrolliert, befürchtet er.

Die einzige Möglichkeit sei eine weltweite Regulierung. Die aber sei kaum vorstellbar. Niemand könne ja sagen, ob Firmen nicht insgeheim daran weiterarbeiteten. Dabei erkennt Hinton durchaus an, dass KI beispielsweise bei der Medikamentenforschung viel Gutes leisten könne.

Hinton ist nicht der einzige Mahner aus dem Innern der Branche: Erst Ende März hatten der Technologie-Milliardär Elon Musk und zahlreiche Experten eine Pause bei der Entwicklung von besonders fortgeschrittener Künstlicher Intelligenz gefordert. „KI-Systeme mit einer Intelligenz, die Menschen Konkurrenz macht, können große Risiken für Gesellschaft und Menschheit bergen“, haben auch sie gewarnt.

KI-Experten: Zeitpunkt zur Regulierung „ist jetzt“

„Mächtige KI-Systeme sollten erst dann entwickelt werden, wenn wir zuversichtlich sind, dass ihre Auswirkungen positiv und ihre Risiken kontrollierbar sind.“

In einem offenen Brief zu einem Stopp der KI-Entwicklung verwiesen die Unterzeichner auf einen Satz von OpenAI-Gründer Sam Altman, demzufolge irgendwann eine „unabhängige“ Überprüfung notwendig sei, bevor mit dem Training neuer Systeme begonnen werde. „Wir stimmen zu“, schreiben die Verfasser des Briefes. „Der Zeitpunkt ist jetzt.“

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Grüße aus dem Jenseits Diese Geschichten sind traurig, aber so so schön!

    Eure rührenden und sehr persönlichen Geschichten über geliebte Menschen, die nicht mehr da sind. Kommen sie als Schmetterlinge zurück? Grüßen sie aus dem Jenseits? Das geht ans Herz!

  2. Frankfurt am Main

    Tragödie bei Fußballturnier in Frankfurt 15-Jähriger nach Schlägerei gestorben – 16-Jähriger in U-Haft

    Schlägerei zwischen Jugendlichen aus Berlin und Frankreich: Für einen 15-Jährigen nahm sie ein tragisches Ende. Der mutmaßliche Täter sagt, er habe es nicht gewollt.

  3. Dresden

    Linksextremismus-Prozess in Dresden Überraschung nach Urteil: Lina E. kommt frei – vorerst

    Er gilt als einer der größten Linksextremismus-Prozesse seit Jahren – und dann die Überraschung nach dem Urteil: Lina E. kommt trotz mehrjähriger Freiheitsstrafe vorerst frei.

  4. Wageninneres zerlegt Bär sperrt sich in Auto ein – Video zeigt witzige Befreiungsaktion

    Wie der Schwarzbär in diese Lage geraten ist, zeigt das Video leider nicht. Wie zwei Ordnungshüter ihn befreit haben, ist aber spektakulär.

  5. Schweden

    Beim „Let´s Dance“-Finale in Schweden Klimaaktivist wird auf der Bühne von Kamerakran umgehauen

    Krasser Vorfall beim „Let´s Dance“-Finale in Schweden: Klimaaktivisten stürmen während der Show auf die Bühne, einer von ihnen wird von einem Kamerakran umgehauen. War das Absicht?

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Kiew meldet Tote bei Luftangriff auf ukrainische Hauptstadt

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.