STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Er oder sie hat gespielt und gewonnen – und dann das Geld einfach verfallen lassen. Denn jetzt ist die Frist für das Abholen der Lotto-Millionen unwiderruflich abgelaufen, das Geld ist futsch.

Mehr als drei Jahre nach einem Millionengewinn hat ein Gewinner aus dem Raum Reutlingen die 11,3 Millionen Euro noch immer nicht abgeholt. Seit der Ziehung im April 2017 wurde nach dem Tipper gesucht, sagte der Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH, Georg Wacker, in Stuttgart. Jetzt ist damit Schluss: Seit Neujahr ist der Gewinnanspruch erloschen, der Gewinn damit futsch.

Stichtag für den Lottogewinner: Silvester 2020

Weil sich der oder die Gewinnerin aber nicht bis Silvester gemeldet und den Spielschein vorgelegt hat, sind die Millionen für den Gewinner futsch. Weg ist das Geld aber nicht: Jetzt haben mehrere Menschen die Chance, einen Teil des Gewinns zu bekommen.

„Weil sich der Gewinner bis Jahresende nicht gemeldet hat, fließen die 11,3 Millionen Euro vollständig in einen Topf für Sonderauslosungen“, so Wacker. Sie kommen also bundesweit Lotto-Spielern in Form von zusätzlichen Gewinnen wie Geldprämien oder Autos zugute.

Nicht der erste verfallene Lottogewinn in Baden-Württemberg

Der gesuchte Tipper hatte den Spielschein im Frühjahr 2017 anonym in einer Lotto-Annahmestelle im Stadtgebiet von Reutlingen abgegeben. Lottogewinne verjähren jeweils drei Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem gespielt wurde.

Zuletzt war im April 2016 die Suche nach einem Gewinner von 1,67 Millionen Euro im Kreis Göppingen erfolglos geblieben. Die 11,3 Millionen jetzt sind aber der bisher hächste Gewinn in Baden-Württemberg, der nicht abgerufen wurde.

„Die allermeisten Baden-Württemberger sind sehr gewissenhaft und melden sich wenige Tage nach der Ziehung“, sagte Lotto-Sprecher Mathias Yagmur. Dauere es länger, waren die Glückspilze meist im Urlaub und erfuhren erst nach der Rückkehr von ihrem Gewinn.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  2. Senat entscheidet über Impeachment Ex-Präsident Trump drohen rund 30 Klagen

    Die US-Demokraten wollen auch nach der Amtszeit von Donald Trump das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn durchbringen. Der Senat stimmt darüber ab. Doch auch abseits davon drohen Trump zahlreiche juristische Verfahren.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Dieser Tatort ist mehr ein Spielfilm als ein Krimi

    Kommissar Falke wird von einer alten Freundin auf Norderney gelockt, weil dort nach und nach die ganze Insel verkauft werden soll. Etwas, was sie öffentlich anprangern will. Doch plötzlich wird ausgerechnet einer von denen ermordet, die da am meisten am Vorhaben verdienen.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Probleme bei Lieferung von Impfstoff: Druck auf Astrazeneca wächst

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  6. SWR3-Faktencheck: Sucharit Bhakdi Ist die Corona-Impfung von Biontech und Pfizer gefährlich?

    In mehreren Sendungen hat Bhakdi geschildert, dass der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer gefährlich sei. Wir prüfen seine Thesen.  mehr...