STAND
AUTOR/IN

Deutschland will Urlaub im Ausland noch vor dem Sommer ermöglichen. Dazu soll die bestehende weltweite Reisewarnung langsam gelockert werden.

Die allgemeine Reisewarnung der Bundesregierung soll ab dem 15. Juni für EU-Länder nicht mehr gelten. Sie soll durch individuelle Reisehinweise für die einzelnen Länder ersetzt werden.

Das hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) nach einer Videokonferenz mit seinen Kollegen aus zehn anderen europäischen Ländern gesagt. Mit dabei waren die Außenminister aus Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Kroatien, Portugal, Malta, Slowenien, Zypern und Bulgarien.

Kein Sommerurlaub wie vor der Corona-Krise

In den Reisehinweisen für EU-Länder soll dann auf die unterschiedlichen Risiken aufmerksam gemacht werden.

„Wir wollen Schritt für Schritt in die Normalisierung zurück“, so Maas. Er betonte aber auch, dass der Sommerurlaub nicht so werden wird wie vor der Corona-Krise. „Wir sollten uns nicht der Illusion hingeben, dass es eine schnelle Rückkehr zu Business as usual geben kann.“

Sommerurlaub im Ausland: Es gibt noch offene Fragen

Bis Urlaub zum Beispiel am Mittelmeer aber wirklich möglich ist, müssen noch einige offene Fragen geklärt werden. Zunächst einmal müssen die Grenzen geöffnet werden. Deutschland will das für seine Nachbarländer bis zum 15. Juni umsetzen. Nur bei Tschechien und Polen ist unklar, wann es da zu einer Einigung kommen kann.

Dann muss die in vielen Ländern noch geltende zweiwöchige Quarantänepflicht für einreisende Ausländer aufgehoben werden. Denn selbst bei „All inclusive“ und 24-Stunden-Zimmerservice macht Urlaub im Hotelzimmer keinen Spaß. Wenn das geregelt ist, soll ab dem 15. Juni auch die weltweite Reisewarnung fallen.

Italien will Grenzen für Touristen Anfang Juni öffnen

Aus Italien sind bereits genauere Details bekannt. Dort soll die Einreise für Ausländer ab dem 3. Juni wieder erlaubt werden. Manche italienische Regionen fordern sogar eine noch frühere Öffnung des Landes. Der Tourismus ist für Italien eine wichtige Einnahmequelle.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 28. Juli, 01:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Rhauderfehn

    Zigtausende Biker folgen Twitter-Aufruf Todkranker Kilian (6) hat einen letzten Wunsch: viele Motorräder, viel Lärm

    Kilian ist sechs Jahre alt und hat nicht mehr viel Zeit. Doch Kilian steht auf Motorräder und liebt den Krach, den sie machen. Jetzt haben sich tausende Biker zusammengetan, um ihm den vielleicht letzten Wunsch zu erfüllen.  mehr...

  2. Leverkusen

    Mitarbeiter nach Explosion tot geborgen Reul: Zweiter Tank im Chempark Leverkusen drohte zu explodieren

    Eine Explosion im Chempark Leverkusen hat am Dienstagmorgen die ganze Stadt erschüttert. Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz herrscht die Alarmstufe „extreme Gefahr“. Es gibt bislang einen Toten, vier Vermisste und mindestens 31 Verletzte.  mehr...

  3. Großostheim

    Wohl tragischer Unfall bei Aschaffenburg Junge Frau bleibt in Altkleidercontainer stecken und stirbt

    Es klingt kurios: Menschen bleiben in Altkleidercontainern stecken und sterben. Doch das passiert leider immer wieder. So wie jetzt beim tragischen Unfall einer 25-Jährigen in der Nähe von Aschaffenburg.  mehr...

  4. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

    Live-Ticker zum Hochwasser Betrüger leiten Soforthilfe auf ihr Konto um

    Hochwasser in Deutschland: Die Bergungsarbeiten in den schwer getroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz laufen auf Hochtouren, während immer noch Menschen vermisst werden.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Söder: Testpflicht bei Einreise schon ab 1. August

    Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt weiter leicht an. Im Moment gibt es aber noch überall weitreichende Lockerungen. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es im Corona-Ticker.  mehr...

  6. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...