STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Im Fall des achtjährigen Mädchens aus dem Sauerland, das fast sein ganzes Leben lang von Mutter und Großeltern im Haus festgehalten wurde, gab es schon länger anonyme Hinweise.

Kein Kindergarten, keine Schule, keine Freunde: Fast ihr ganzes Leben lang soll eine Achtjährige aus Attendorn im Sauerland zuhause von ihrer Mutter und ihren Großeltern festgehalten worden sein.

Jugendamt Olpe bekam anonyme Hinweise

Wie jetzt bekannt wurde, gab es im Fall des Mädchens schon länger anonyme Hinweise. Das bestätigte ein Mitarbeiter des Jugendamtes im Kreis Olpe am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Der zuständige Fachbereichsleiter erklärte, dass es 2021 und 2020 anonyme Tipps gegeben habe.

„Wir sind dem sofort nachgegangen, aber es gab keine stichhaltigen Hinweise oder konkreten Anhaltspunkte, dass sich das Mädchen dort aufhielt.“ Man habe daher keine rechtliche Möglichkeit gehabt, das Haus zu betreten – das sei auch die damalige Einschätzung der Polizei gewesen, erklärte der Mitarbeiter des Jugendamts der dpa.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft werde deswegen jetzt auch gegen das Jugendamt ermittelt. „Wir müssen auch beleuchten, ob das Jugendamt alles Notwendige getan hat, um den Fall aufzudecken“, sagte der Siegener Oberstaatsanwalt Patrick Baron von Grotthuss auf dpa-Anfrage. Wenn ein achtjähriges Mädchen mutmaßlich fast sieben Jahre lang in einem Haus versteckt werde, „stellt sich zwangsläufig die Frage, ob das Kind nicht früher hätte gefunden werden können“.

Zunächst hatten der Sauerlandkurier und der WDR über den Fall des achtjährigen Mädchens inklusive der Hinweise an das Jugendamt berichtet.

Mädchen jahrelang eingesperrt: Mutter und Großeltern schweigen

Warum das Mädchen jahrelang festgehalten wurde, ist noch völlig unklar. Mutter und Großeltern machen dem Bericht zufolge keine Angaben. Gegen sie wird wegen Freiheitsberaubung ermittelt.

Im September konnte die Polizei das Mädchen befreien. Die Achtjährige, die mittlerweile in einer Pflegefamilie untergebracht ist, sagte dem Bericht zufolge bei ihrer Untersuchung, dass sie bisher vor allem in ihrem Zimmer bei verschlossener Tür gelebt habe. Sie habe noch nie einen Wald gesehen, sei noch nie auf einer Wiese gewesen oder in einem Auto gefahren, berichtete der Sauerlandkurier unter Berufung auf Unterlagen der Kinderklinik Siegen.

Laut den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft durfte das kleine Mädchen das Haus nicht verlassen, seitdem es mindestens eineinhalb Jahre alt gewesen ist.

Viel von der Außenwelt kann das Kind daher bewusst nicht wahrgenommen haben.

Verstecktes Mädchen: Keine Hinweise auf Gewalt

Das Mädchen könne sprechen und laufen, so von Grotthuss, es sei aber kaum in der Lage, „allein Treppen zu steigen oder Unebenheiten im Boden zu überwinden“. Hinweise auf Misshandlungen oder Unterernährung lägen nicht vor. Die Ermittler gäben dem Mädchen jetzt jede Menge Zeit, um die neuen Eindrücke zu verarbeiten, bevor sie mit den Befragungen konkreter würden, so der Sauerlandkurier. Denn offene Fragen gibt es noch jede Menge.

Mutter gab an, nach Italien zu ziehen

Die Eltern des Mädchens lebten dem Bericht zufolge bereits vor der Geburt getrennt. Ungefähr ein Jahr nach der Geburt gab die Mutter gegenüber ihrem Ex-Partner an, dass sie mit ihrer Tochter nach Italien zu dort lebenden Verwandten ziehen werde. In den nächsten Jahren gab es wohl immer wieder Zweifel daran, dass die Frau samt Kind tatsächlich nach Italien gezogen sei. So gab der Vater beispielsweise 2015 gegenüber dem Jugendamt an, die Frau in Attendorn gesehen zu haben – ohne Kind.

Vermutlich auch weil die Großeltern Polizei und Jugendamt immer wieder entschieden abwimmelten, konnte die Kleine so lange versteckt gehalten werden.

Erst als ein Verwandter mütterlicherseits nach einem Besuch der Familie in Italien angab, dass die Mutter und das Kind nie in Italien gelebt haben, bekamen die Ermittler einen Durchsuchungsbeschluss und konnten das Mädchen befreien.

Im Video der Bericht der Aktuellen Stunde über den Fall.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  2. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  3. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  4. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3

  5. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Rückkehr russischer Olympia-Sportler? Innenministerin Faeser ist dagegen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.