Stand
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Ein Patient in Teilnarkose sei unruhig geworden, der für die OP verantwortliche Arzt zog kurzerhand eine Reinigungskraft zur Unterstützung hinzu. Das hat jetzt Konsequenzen.

In einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag bestätigte die Klinik den Vorfall. Der Vorstandsvorsitzende der Unimedizin Prof. Norbert Pfeiffer bedauerte den Fall, der Arzt sei inzwischen entlassen worden.  

Der Arzt sei der festen Überzeugung gewesen, die Operation ohne Hilfe durchführen zu können, so Pfeiffer. Das sei bei kleineren Eingriffen nicht außergewöhnlich. Dann sei der Patient, der bereits teilnarkotisiert gewesen sei, aber unruhig geworden. Weil keine ausgebildete Pflegekraft direkt zur Verfügung stand, hätte der Arzt die Reinigungskraft, die sich in der Nähe befand, gefragt, ob sie ihm assistieren könne.

Die Frau hätte dann den Fuß des Patienten gehalten und medizinische Instrumente gereicht. Die Entscheidung die Reinigungskraft hinzuzuziehen, sei aber absolut falsch gewesen, sagte Pfeiffer. In kürzester Zeit wäre auch eine medizinische Fachkraft dagewesen. Der Patient habe die Operation ohne Komplikationen überstanden, der Arzt sei später entlassen worden.

Video herunterladen (59,5 MB | MP4)

Reinigungskraft hilft an Mainzer Uniklinik Zeh zu amputieren

Zuerst hatte die Mainzer Allgemeine Zeitung berichtet, bei der Amputation eines Zehs vor zweieinhalb Jahren stand für die Operation offenbar keine einzige OP-Assistenz zur Verfügung. Der Arzt hätte die Operation nicht durchführen dürfen. Der Fall vom 21. Oktober 2020 ist von der damaligen OP-Managerin gegenüber dem Medizinischen Vorstand Pfeiffer, ausführlich dokumentiert worden. Diese Meldung liegt der Mainzer Allgemeinen Zeitung vor.

Die Mainzer Allgemeine Zeitung berichtet weiter, dass die OP-Dokumentation bewusst fehlerhaft angelegt war. Als die OP-Managerin aus einem Nachbarsaal von dem Vorfall erfahren habe, habe sie umgehend die Operation aufgesucht, die zu diesem Zeitpunkt aber so gut wie abgeschlossen gewesen sei. Sie habe die Reinigungskraft mit blutigem Sauger und blutiger Kompresse in den Händen haltend am OP-Tisch vorgefunden. Die Frau sei weder technisch noch hygienisch oder sonst wie unterwiesen worden:

Ob beispielsweise ein korrektes Hände-Einwaschen stattgefunden hat und Sterilität bei der Sieb- und Instrumentenangabe gewährleistet blieb wissen wir nicht. Ein OP-Pflegeprotokoll wurde ebenfalls nicht angelegt, da es keine OP-Pflege im Saal gab.

Brandbrief: Aufruhr an Mainzer Unimedizin

Schon letzte Woche hatte es Unruhe in Mainz gegeben. Chefärzte und Chefärztinnen schrieben einen Brandbrief an den Aufsichtsrat der Universitätsmedizin Mainz. 40 Chefärzte haben sich darin über den kaufmännischen Vorstand der Unimedizin beschwert, dieser sei unfähig seinen Job zu machen, mit ihm habe sich die finanzielle Situation an der Einrichtung in den letzten Jahren extrem verschlimmert.

SWR3 Reporter Andreas Volland spricht „von einem Signal der Chefärzte und Chefärztinnen an den Aufsichtsrat der Unimedizin.“ Bisher wurde dort nicht reagiert. Gibt es Anzeichen dafür was passiert, wenn der Aufsichtsrat aus Sicht der Belegschaft auch weiterhin untätig bleibt?

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Reinigungskraft im OP, Brandbrief – was sind die Folgen?

Dauer

Reinigungskraft im OP, Brandbrief – was sind die Folgen?

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Meistgelesen

  1. Berlin

    Unerwartete Hilfe in Not Taxifahrer mit großem Herzen: So rettet er den 14-jährigen Lenny in Berlin

    Am Ende ist es eine Geschichte mit Happy End in Berlin, die Lenny, seine Mutter Andrea und Taxifahrer Maschid Aso wohl noch Jahre erzählen werden.

  2. Nahostkrieg Deutsche Fregatte wehrt ersten Huthi-Angriff im Roten Meer ab

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.