STAND
AUTOR/IN

Um einen tödlichen Treppensturz aufzuklären, nutzte die Mainzer Polizei Daten aus der Luca-App. Doch das ist eigentlich nicht erlaubt.

SWR-Recherchen ergaben, dass die Polizei so Besucher einer Gaststätte in der Mainzer Innenstadt ausfindig gemacht hat, um diese als Zeugen zu befragen.

Mann nach Treppensturz gestorben

Hintergrund der Ermittlungen war ein tödlicher Treppensturz. Ein Mann war Ende November beim Verlassen der Gaststätte offenbar so gestürzt, dass er einige Tage später aufgrund seiner Verletzungen starb.

Eine Mitarbeiterin der Gaststätte bestätigte dem SWR, dass die Mainzer Kriminalpolizei aktiv nach Daten aus der Luca-App gefragt hatte. Später, so die Frau, habe sie dann eine Bitte des Gesundheitsamtes um Datenfreigabe bezüglich anwesender Gäste erhalten. Dieser habe sie stattgegeben.

Der SWR sprach mit einem Gast von jenem Abend, der berichtet, er sei dann von der Polizei kontaktiert worden – mit dem Hinweis, dass seine Kontaktdaten via Luca-App gewonnen worden seien.

Strafverfolgung nicht zulässig

Das Problem: Eigentlich ist das nicht erlaubt. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz wirbt auf ihrer Website ausdrücklich damit, dass die anhand der Luca-App gewonnenen Daten nicht für die Strafverfolgung verwendet würden. Laut dem Infektionsschutzgesetz dürfen die Daten nur zur Corona-Kontaktverfolgung genutzt werden.

Staatsanwaltschaft bittet um Entschuldigung

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat dem SWR in einer schriftlichen Stellungnahme die Datenabfrage mit Hilfe der Luca-App bestätigt. Insgesamt seien so 21 potentielle Zeugen ausfindig gemacht und angerufen worden. Dies sei mit der entsprechenden Polizeibehörde abgestimmt gewesen und aufgrund einer fehlerhaften Bewertung des Infektionsschutzgesetzes erfolgt.

Tatsächlich gebe es für die Datenabfrage aber „keine hinreichende rechtliche Grundlage“, so die Staatsanwaltschaft. Man habe bereits den Datenschutzbeauftragten der Behörde informiert und beabsichtige, auch den Landesdatenschutzbeauftragten zu unterrichten.

Wörtlich heißt es weiter: „Die Staatsanwaltschaft Mainz drückt ihr Bedauern gegenüber den insoweit vom unzulässigen Zugriff auf die Daten Betroffenen aus und bittet darum, diesen Zugriff zu entschuldigen.“ Es werde sichergestellt, dass die entsprechenden Daten nicht weiter genutzt würden. Außerdem sei geprüft worden, inwiefern in weiteren Ermittlungsverfahren auf Daten der Luca-App zurückgegriffen worden sei. Laut Staatsanwaltschaft sei aber bisher kein weiterer Fall bekannt.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 29. Januar, 5:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Toxische Beziehung erkennen Selbsttest: Ist meine Beziehung toxisch?

    Wir zeigen dir typische Anzeichen einer toxischen Beziehung oder Freundschaft und geben Tipps, wie es gelingen kann, sich davon zu befreien.  mehr...

  2. Baden-Württemberg

    Zuschauer beim Sport und 2G im Restaurant Corona-Regeln: Das gilt jetzt in Baden-Württemberg

    In Baden-Württemberg gilt wieder das sogenannte Stufenmodell und damit die Alarmstufe 1 – das bringt Lockerungen mit sich.  mehr...

  3. SWR3 Quarantäne-Rechner Wer muss wie lange in Quarantäne? Hier kannst du es berechnen!

    Die Quarantäne wurde verkürzt. Für Kinder, manche Berufsgruppen und Geimpfte gibt es Ausnahmen. Hier kannst du die Dauer nach den aktuellen Corona-Regeln berechnen.  mehr...

  4. Neuer Corona-Impfstoff Novavax in Deutschland: Hier gibt es Impftermine

    In Rheinland-Pfalz kann man sich bereits für einen Impftermin mit Novavax registrieren. Wir sagen euch, wie das geht und was ihr über den Impfstoff wissen solltet.  mehr...

  5. Mainz

    Neue Corona-Verordnung ab Montag Rheinland-Pfalz: keine Kontaktdaten mehr in der Gastronomie

    Rheinland-Pfalz ändert die Corona-Verordnung. Ab Montag entfällt die Kontaktdatenerfassung in einigen Bereichen. Auch bei der Nachverfolgung gibt es Änderungen.  mehr...

  6. Update Sprachnachricht-Fans aufgepasst! Whatsapp hat eine neue Funktion

    Fans von Sprachnachrichten haben es jetzt leichter: Das Whatsapp-Update bringt eine neue Funktion. Aber noch nicht alle Userinnen und User können sie nutzen.  mehr...