STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: SWR3)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Zwei Brüder sollen in der kanadischen Provinz zehn Menschen erstochen haben. Den einen hat die Polizei tot gefunden, den Zweiten festgenommen. Jetzt ist er auch gestorben.

Nach seiner Festnahme wurde der Mann direkt ins Krankenhaus gebracht. Dort konnten die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen. Medien berichten, dass sich der 32-Jährige selbst schwere Verletzungen zugefügt haben soll. Ob er an denen gestorben ist, werde jetzt untersucht, teilte die Polizei mit.

Der Mann war der Polizei bekannt. Er sei immer wieder straffällig geworden. Von Tätlichkeiten, Gewaltandrohungen und Diebstählen ist in seiner Akte die Rede, schreibt die Deutsche Presseagentur. Seit seiner Kindheit habe er Alkohol- und Drogenprobleme.

CANCELLED: Dangerous Persons Alert issued by Melfort RCMP: Myles Sanderson was located and taken into police custody near Rosthern, SK at approximately 3:30 p.m. today. There is no longer a risk to public safety relating to this investigation. Updates to come. ^km

Bruder tot gefunden

Einen Tag nach der Tat in der kanadischen Provinz Saskatchewan hatte die Polizei den ersten Verdächtigen tot in der Nähe der Tatorte im Freien entdeckt. Er solle sichtbare Wunden aufweisen, die er sich offensichtlich nicht selbst zugefügt habe, so die Ermittler. Ob sein Bruder etwas damit zu tun hat, ist unklar.

Auch das Motiv für die Angriffe ist weiterhin nicht bekannt. Der Chef der Vereinigung der Indigenen Nationen Kanadas, Bobby Cameron, vermutete, dass die Taten etwas mit Drogenkriminalität zu tun haben könnte.

Was war passiert?

Zwei Angreifer hatten in der abgelegenen Provinz Menschen attackiert. Die Polizei sprach von 13 Tatorten in der von Indigenen bewohnten Gemeinde James Smith Cree Nation und dem nordöstlich von Saskatoon gelegenen Dorf Weldon. Nach vorläufigen Ermittlungsergebnissen wurden dabei zehn Personen getötet. Dazu war zunächst von 15 Verletzten die Rede. Einen Tag später stieg die Zahl auf 18. Die leitende Ermittlerin Blackmore sagte: “Es hat den Anschein, dass einige der Opfer gezielt und einige zufällig ausgewählt wurden.“

Suche nach Verdächtigen

Die ersten Meldungen über Messerangriffe sollen bereits am frühen Sonntagmorgen bei der Polizei eingegangen sein. Nachdem die Polizei zwei Verdächtige identifiziert hatte, veröffentlichte sie unter anderem auf Twitter Fotos der Gesuchten und gab eine Warnung für die Nachbarprovinzen Alberta und Manitoba heraus.

Trudeau dankt Einsatzkräften

Kanadas Premierminister Justin Trudeau sagte, er sei „schockiert und am Boden zerstört über die furchtbaren Angriffe“. Auf Twitter dankte er auch den Einsatzkräften. Laut Blackmore seien Hunderte Polizisten bei der Fahndung im Einsatz.

The attacks in Saskatchewan today are horrific and heartbreaking. I’m thinking of those who have lost a loved one and of those who were injured.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: SWR3)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Der Grund ist absurd... A8: Familie stellt brennendes Auto an Tankstelle ab und fährt mit Taxi davon

    An der A8 bei Stuttgart hat eine Familie ihr brennendes Auto an einer Tankstelle abgestellt. Nach Angaben der Polizei nur fünf Meter von den Zapfsäulen entfernt.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ukraine meldet wichtige Geländegewinne im Süden und Osten

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Türkei Sänger getötet – weil er ein Lied nicht kannte?

    Gäste wünschen sich von Musikern in Bars hin und wieder Songs. Ein unerfüllter Musikwunsch endete in Ankara jetzt tödlich.  mehr...

    LUNA SWR3

  4. Stuttgart

    Auch Hubschrauber im Einsatz Cannstatter Wasen: Rund 70 Rettungskräfte rücken nach Notrufen aus

    Drei Notrufe vom Cannstatter Wasen haben am Abend einen Großeinsatz ausgelöst. Menschen in Not fanden die Rettungskräfte nicht – dafür aber einen 27-Jährigen.  mehr...

  5. „Time is Brain“ Warum immer mehr junge Menschen einen Schlaganfall erleiden

    Das Alter für Schlaganfälle verschiebt sich: Immer häufiger sind auch junge Menschen betroffen. „Schlaganfall, ich? Jetzt schon?“ Was sind Risikofaktoren und wie reagierst du im Zweifel?  mehr...

    NOW SWR3

  6. Zuviel Elektroschrott USB-C für jedes Smartphone: EU beschließt Ladekabel-Gesetz

    Lightning-Anschluss? Oder USB – und wenn ja, welche Variante? Das beste Elektrogerät bringt nichts ohne das richtige Stromkabel. Die EU sorgt jetzt für ein Ende im Stecker-Dschungel.  mehr...

    Die Morningshow SWR3