Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Mitten im mexikanischen Nirgendwo hat sich ein großer Krater auf einem Feld aufgetan. Die Ursache ist unklar. Fest steht nur: Er wächst.

Immer wieder tauchen irgendwo unerwartet riesige Erdlöcher auf. Erst im Januar hat so ein plötzlicher Krater in Neapel einen Krankenhaus-Parkplatz verschluckt. Die Bodenbeschaffenheit wurde hier als mögliche Ursache vermutet. In Limburg an der Lahn war es vorletztes Jahr eine Weltkriegsbombe, die über sieben Jahrzehnte unentdeckt unter der Erde überdauert hatte und dann durch Zersetzungsprozesse doch noch explodierte.

Erdloch bei Santa María Zacatepec

Jetzt also Mexiko – auf einem Feld bei der Ortschaft Santa María Zacatepec im zentralen Bundesstaat Puebla. Das Erdloch hat sich inzwischen mit Wasser gefüllt.

“¡Escuchamos un estruendo y salimos corriendo!”. Un enorme socavón ha sorprendido a los habitantes de Santa María Zacatepec, mientras las autoridades investigan el fenómeno, convertido en una laguna que maravilla a los científicos 🔗 https://t.co/k2FqkSDDS5 📹 @tdemigueles https://t.co/jnoIysrHPp

Ein halbfertiges Haus ist am Rande eines großen mit Wasser gefüllten Kraters zu sehen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Karlos Pin-Punk)
Es fehlt nicht mehr viel, dann wird das Erdloch dieses halbfertige Haus verschlucken.

Ein Haus steht direkt am Rande des Kraters und droht, in die Tiefe gerissen zu werden. Die Besitzerin hatte am Wochenende zuerst ein lautes Geräusch gehört und ein Erdloch mit fünf Metern Durchmesser entdeckt. Inzwischen ist es bereits 97 Meter mal 78 Meter groß. Das entspricht in etwa der Größe eines Fußballfeldes. Und es wächst weiter.

Ein Größenvergleich mit örtlichen Sehenswürdigkeiten wird hier gezeigt:

Vía @HectorRodrigoMx: Vean la comparación que hizo Eduardo Segundo ART con edificios emblemáticos de Puebla. #socavón #Puebla #JuanCBonilla https://t.co/fcpdciZ7IJ

Ursache für Kraterbildung: Unterirdische Wasserströme?

Die Ursache wird noch untersucht. Einen Blindgänger wie in Limburg kann man dort wohl ausschließen. Nach Angaben des Nationalen Zivilschutzes könnten unterirdische Wasserströme in dem leicht durch Wasser wegzuspülenden Boden den Krater verursacht haben. Die Tiefe des Lochs wird auf rund 20 Meter geschätzt.

Manch einer hat schon Ideen, was man damit in Zukunft machen könnte:

¿Qué hacer con el #socavon de Puebla...? https://t.co/ELc2SrH84k

Meistgelesen

  1. Exklusiv auf einem Weingut in der Pfalz So gewinnt ihr Tickets für die Andreas-Müller-Tourpremiere

    Erlebe das neue Programm von Andres Müller vor allen anderen in ganz besonderem Ambiente auf einem Weingut in der Pfalz und lerne ihn persönlich kennen. Jetzt anmelden!

  2. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  3. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?