STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Bund und Länder hatten einige große Themen auf der Agenda, bei denen es um viel Geld geht. Nach einem erfolglosen Treffen vor einem Monat war der Druck für eine Einigung diesmal groß.

Die Bundesregierung bietet den Ländern mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr und für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen an. Wichtigster Punkt der Gespräche dürften aber die Pläne des Bundes sein, die stark gestiegenen Preise für Gas und Strom für die Bürger zu drücken.

Das waren die Themen bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch:

Das sind die Beschlüsse, die dir Erleichterung bringen:

Weitere Beschlüsse:

Die Pressekonferenz zu den Ergebnissen des Bund-Länder-Gipfels seht ihr hier:

Finanzierung des Entlastungspakets laut Wüst „Kompromiss“

Die Konferenz in der niedersächsischen Landesvertretung in Berlin war um kurz nach elf mit den Länderchefs losgegangen. Am Nachmittag kam dann auch Kanzler Olaf Scholz (SPD) dazu. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) bezeichnete im Anschluss die Einigung von Bund und Ländern auf ein Paket zur Finanzierung der geplanten milliardenschweren Entlastungen als „Kompromiss“. Die Gaspreisbremse und das dritte Entlastungspaket des Bundes in Höhe von 65 Milliarden Euro könnten damit nun kommen, sagte Wüst. Den Beschluss im Wortlaut findet ihr hier.

49-Euro-Ticket: Bundesweites Ticket für Bus und Bahn

Bund und Länder haben sich auf einen Nachfolger des 9-Euro-Tickets geeinigt. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will ein bundesweites 49-Ticket „so schnell wie möglich“ einführen – und zwar unter dem Namen Deutschlandticket. Es soll im monatlich kündbaren Abonnement angeboten werden, wie es in einem Beschlussvorschlag des Kanzleramts heißt.

Dass es so ein Ticket geben werde, darauf hatte man sich bereits in der Verkehrsministerkonferenz Mitte Oktober geeinigt. Die Länder wollten dafür aber mehr Zuschüsse vom Bund. Jetzt seien auch die Finanzierungsfragen geklärt, so Wissing. Beide Seiten stellen demnach zur Finanzierung jeweils 1,5 Milliarden Euro pro Jahr zur Verfügung.

Die Regionalisierungsmittel sollen laut Wissing ab 2022 um eine Milliarde Euro steigen. Dazu sollen sie jährlich – statt wie bisher um 1,8 – künftig um 3 Prozent angehoben werden. Die Länder hatten von diesem Jahr an 1,5 Milliarden Euro mehr gefordert. Zusätzlich sollte der Bund nach den Vorstellungen der Länder die Regionalisierungsmittel 2022 und 2023 aufgrund der gestiegenen Energiepreise jeweils um 1,65 Milliarden Euro erhöhen.

Attraktiv, digital, einfach: Jetzt ist der Weg frei für die größte Tarifreform im öffentlichen Personennahverkehr in Deutschland.

Kritik am 49-Euro-Ticket

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert ein bundesweites Sozialticket für maximal 29 Euro im Monat. Wichtig sei zudem eine Finanzierungssicherheit bis 2030, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell: Der Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs sei nur mit erheblichen Investitionen in neue Netze, Fahrzeuge und in Personal machbar.

Bei der #MPK geht's heute auch um die Finanzierung des #49EuroTicket. Lieber @Bundeskanzler, lieber Minister @c_lindner, liebe Ministerpräsident*innen: Wir wollen #ÖffisFürAlle! Deshalb braucht's auch ein #Sozialticket für max. 29€. Mehrℹ️https://t.co/p6YWsr6kTE #EchtGerecht https://t.co/EdOb4REVoG

Entlastung im Dezember

Erst am Montag hatte die Bundesregierung Pläne für die Entlastung von Gas- und Fernwärmekunden vorgelegt. Diese sehen vor, dass der Staat einmalig die Abschlagszahlung für Dezember übernimmt, damit die Bürger schnell in der Energiekrise unterstützt werden. Bund und Länder haben die Soforthilfe bei der Konferenz am Mittwoch beschlossen. „Bei Mieterinnen und Mietern, deren Verbrauch von Gas oder Fernwärme erst mit zeitlicher Verzögerung über die jährliche Betriebskostenabrechnung des Vermieters abgerechnet wird, erfolgt die Entlastung über eine Gutschrift auf die Betriebskostenabrechnung“, heißt es zudem im Beschluss.

Pläne für die Gaspreisbremse

Außerdem soll der Gaspreis für Privatkunden ab März, möglichst auch rückwirkend zum Februar, gedeckelt werden. „Eine Rückwirkung zum 1. Februar 2023 wird angestrebt“, heißt es in dem Beschlussvorschlag des Kanzleramts. Für 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs soll das Gas 12 Cent pro Kilowattstunde kosten. Wer mehr verbraucht, muss mehr zahlen. Haushalte mit höheren Einkommen sollen die Staatshilfe als geldwerten Vorteil versteuern.

Die Preisbremsen für Gas, Strom und Fernwärme kommen! Das haben wir heute mit den Ländern beschlossen. Das ist eine wichtige Nachricht für alle Bürgerinnen und Bürger, Handwerksbetriebe und Industrie. Wir lassen niemanden mit den hohen Energiepreisen allein. #MPK

Claudia Plaß aus dem ARD-Hauptstadtstudio erklärt die Entlastungen in der Energiekrise:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Welche Entlastungen gibt es in der Energiekrise?

Dauer

Claudia Plaß aus dem ARD-Hauptstadtstudio berichtet.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) forderte erneut einen Start zu Jahresbeginn, damit es keine „Lücke“ bei den Entlastungen nach der nun im Dezember geplanten Übernahme der Abschlagszahlungen für Gas- und Fernwärmekunden gebe. Auch der thüringische Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) hatte einen Start des Gaspreisdeckels schon zum 1. Januar gefordert. Alle 16 Bundesländer raten der Regierung nach Worten von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), keine Lücke aufreißen zu lassen bei den geplanten Entlastungen von den hohen Energiekosten.

Wüst betonte, es dürfe keine „Gerechtigkeitslücke“ geben: Auch die Menschen, die mit Öl und Holzpellets heizten, litten unter den Energiepreisen. Für diese plane der Bund eine Härtefallregelung.

Gasrechnung im Dezember So wenig müsst ihr tun, damit der Staat eure Gas-Rechnung zahlt

Im Dezember übernimmt der Staat die Gas- und Fernwärmerechnung für uns. Was das für euch heißt, und was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr hier.

NOW SWR3

Strompreisbremse kommt

Die Bundesregierung will außerdem den Strompreis für Privathaushalte ab Anfang kommenden Jahres auf 40 Cent pro Kilowattstunde deckeln. Dies soll wie bei der Gaspreisbremse für ein Grundkontingent von 80 Prozent des Jahresverbrauchs gelten. Zur Mitfinanzierung der Strompreisbremse sollen „Zufallsgewinne“ von Unternehmen auf dem Strommarkt rückwirkend ab 1. September abgeschöpft werden. Das betrifft etwa Produzenten von Ökostrom aus Wind und Sonne, die zuletzt von hohen Preisen an der Börse profitiert haben. Das Bundeskabinett wird am 18. November über die Gas- und Strompreisbremse entscheiden, sagte Bundeskanzler Scholz.

Kosten für Flüchtlingsunterbringung

Auch auf die Forderung der Länder nach mehr Unterstützung bei der Aufnahme der vielen Flüchtlinge aus der Ukraine und über die Balkan-Route will die Bundesregierung reagieren. Sie bietet Ländern und Kommunen in diesem und im nächsten Jahr zur Versorgung von Flüchtlingen aus der Ukraine jeweils zusätzliche 1,5 Milliarden Euro. Hinzu kommen 1,25 Milliarden Euro für die Versorgung von Flüchtlingen aus anderen Ländern.

Finanzierung des Wohngelds

Bund und Länder teilen sich die Kosten für die geplante Reform des Wohngelds. Die staatliche Hilfe für Geringverdiener werde wie bisher zur Hälfte von den Ländern finanziert, heißt es im Beschluss. Eigentlich wollten die Länder das Wohngeld finanziell nicht mehr mittragen.

Im Januar soll der staatliche Mietzuschuss wegen der hohen Energiepreise um durchschnittlich 190 Euro pro Monat steigen und an 1,4 Millionen Bürger zusätzlich gezahlt werden. Es geht um Kosten von 5,1 Milliarden Euro.

Reaktionen auf Bund-Länder-Beratungen

Die Beschlüsse des Bund-Länder-Gipfels zu Entlastungen in der Energiekrise stoßen auf Lob und Kritik. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) äußerte sich am Abend zufrieden. Dreyer sagte, die Ergebnisse seien ein großer Schritt zur Entlastung der Bevölkerung.

Malu #Dreyer: Können nicht alles abfedern, aber mit Gas- & #Strompreisbremse, #Deutschlandticket und steuerlichen Erleichterungen bei Geringverdienern und Abflachen kalter Progression haben wir erhebliche Hilfen geschaffen, die Menschen schnell im Geldbeutel spüren. (2/3)

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erklärte, beide Seiten hätten sich aufeinander zubewegt. Jetzt gehe es darum, die Beschlüsse zügig umzusetzen, damit sie ihre Wirkung entfalten.

Kritik kommt aus der Opposition: AfD-Fraktionschef Tino Chrupalla sagte im Morgenmagazin von ARD und ZDF, die Regierung doktere an Symptomen herum. Ursache der Probleme seien die Sanktionen gegen Russland. Der Parlamentsgeschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei, sagte der Rheinischen Post mit Blick auf den unklaren Start der Gaspreisbremse, es sei bedauerlich, dass die Winterlücke nicht geschlossen worden sei.

Brandenburgs SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke sagte im Morgenmagazin, er sei froh, dass die Bundesregierung signalisiert habe, eine Lösung auch für Januar finden zu wollen. Der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke betonte, die Bundesregierung halte ihre Versprechen zum Entlastungspaket. Hundertprozentige Gerechtigkeit werde es aber nie geben.

Vor allem die Kommunen halten die Kostenzusagen für die Versorgung von Flüchtlingen für unzureichend – ebenso sehen sie die Einigung auf ein 49-Euro-Ticket skeptisch. Der Präsident des Deutschen Städtetages und OB von Münster, Markus Lewe, sagte, mit den versprochenen Mitteln könne das Angebot nicht verbessert werden. Er befürchtet, dass stattdessen Fahrpläne ausgedünnt würden, um alle Kosten zu decken.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die Bundesregierung und ihre Ministerien informieren auf ihren Websites über Aktuelles, verschiedene Themen und Gesetze.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  2. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  3. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  4. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Rückkehr russischer Olympia-Sportler? Innenministerin Faeser ist dagegen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3