STAND
AUTOR/IN

Wer das „Disguisting Food Museum“ in Berlin besucht, braucht einen starken Magen – dort wird das Ekligste ausgestellt, was die Küchen dieser Welt zu bieten haben.

Der Sinn des Museums erinnert stark an eine Szene aus Monty Pythons Film „Der Sinn des Lebens“. Mr. Creosote kommt in ein Restaurant, bestellt einmal die komplette Speisekarte und bevor das Essen aufgetischt wird, hat er noch einen besonderen Wunsch: „Bringt mir einen Eimer, ich muss kotzen.

So könnte das in Berlin sicher auch noch passieren – allerdings nicht im Restaurant, sondern in einem Museum. Martin Völker ist der Direktor der Ausstellung und zieht vier Wochen nach der Eröffnung eine positive und bisher brechfreie Bilanz: „Wir sind ganz gut dabei und übergeben hat sich in unserem Haus bisher noch niemand“, freut er sich über die vielen Besucher, die die Ausstellung schon gesehen und geschmeckt haben.

Ein Gericht im „Disgusting Food Museum“ in Berlin (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Annette Riedl)
Der Moment, in dem Dir das Essen in seinem letzten Moment nochmal tief in die Augen schaut. picture alliance/dpa | Annette Riedl Bild in Detailansicht öffnen
Lecker Gürteltiersuppe: Die Tiere stehen im Verdacht, an der Übertragung des Coronavirus auf den Menschen beteiligt zu sein. picture alliance/dpa | Annette Riedl Bild in Detailansicht öffnen
Muss man nicht auf dem Teller haben: Schildkrötensuppe. picture alliance/dpa | Annette Riedl Bild in Detailansicht öffnen
Eine Spezialität in Asien: Die Durian-Frucht. Schmeckt wie Zwiebel, Fleischbrühe und gammeliger Camembert. picture alliance/dpa | Annette Riedl Bild in Detailansicht öffnen
An die Jell-O-Salate könnte man sich vielleicht noch gewöhnen. picture alliance/dpa | Annette Riedl Bild in Detailansicht öffnen
Für die frittierte Vogelspinne dagegen ist der europäische Gaumen dann wohl eher doch nicht ausgelegt. picture alliance/dpa | Annette Riedl Bild in Detailansicht öffnen
Sicher nicht zum sattessen: Ein Teller voller Fliegen. (Die Fliegen sind tatsächlich das Menü – die Viecher vergnügen sich nicht mit den Resten von was Gutem) picture alliance/dpa | Annette Riedl Bild in Detailansicht öffnen

Museumsdirektor: Wie man bricht, will man nicht auf Instagram zeigen

Wie kommt man denn auf die Idee, ein Museum mit für unsere europäischen Gaumen ziemlich ekligem Essen zu eröffnen? „Die Idee stammt aus Schweden, dort ist sozusagen unser Stammhaus“, sagte Völker dem SWR. Und so etwas wollte man in Deutschland auch haben – unter anderem als Seitenhieb auf die scheinbar perfekte Welt bei Instagram und Co.

In den sozialen Medien wollen immer alle cool und toll aussehen, die Realität sei aber manchmal ganz anders: „Wenn die Leute dann brechen oder ihr Gesicht angewidert verziehen, dann ist das ja etwas, was man auf Instagram nicht unbedingt zeigen will“, vermutet Völker.

Warum ekeln wir und vor manchen Gerichten?

Wir ekeln uns vor Sachen, die uns fremd sind oder zu nah“, sagte Ernährungswissenschaftlerin Bastienne Neumann. „Wir würden hier keinen Hund essen, weil der uns zu nah ist.“ In Indien hingegen sei es unvorstellbar, die heilige Kuh zu essen.

Wir triggern die Leute mit dem Begriff Ekel“, sagt Direktor Völker. Grundsätzlich will er mit der Ausstellung nicht nur Aufmerksamkeit erreichen, sondern auch aufklären – zu Themen wie Nachhaltigkeit und Tierwohl. So sollen für die Ausstellung zum Beispiel keine Tiere unnötig getötet werden.

#Fernsehen? Läuft! Wie unser Käse. Das #ARD #Morgenmagazin hat unser #Museum besucht und findet unseren #Ekel ganz toll. ARD Morgenmagazin #DisgustingBerlin #BockAufDisgust ##DFMBerlin @ardmoma https://t.co/3UpMjYzZPZ

Kuheuter, Milbenkäse und Eierlikör aus Straußeneiern

Das, was im Berliner Museum gezeigt wird, sind tatsächlich Gerichte aus aller Welt, die Menschen essen. Für unseren Geschmack sind das aber manchmal ganz schön eklige Gerichte. Schnitzel aus Kuheuter oder Gänsestopfleber klingt da fast noch nach einem Gourmet-Gang – verglichen mit den restlichen Gerichten, die im „Disguisting Food Museum“ in Berlin ausgestellt werden.

Zu den Ausstellungsstücken gehören auch Milbenkäse oder Eierlikör aus Straußeneiern. Wem das noch nicht genug ist: Der Rundgang beginnt mit Essen aus der Corona-Pandemie. Auf einem Ausstellungstisch liegen Fledermaus und Schuppentier – beide stehen im Verdacht, bei der Übertragung des Coronavirus eine Rolle gespielt zu haben.

Bibergeil macht vermutlich nur den Biber geil

Es gibt aber nicht nur Gerichte, die eklig klingen – manche haben auch einen lustigen Namen. Bibergeil zum Beispiel: Ein Schnaps, der mit dem Aroma aus den Analdrüsen von Bibern verfeinert wird. Klingt lustig, schmeckt aber eher abturnend.

Ebenso der Reiswein, in dem die Leichen von Babymäusen gekocht werden, um einen Verwesungsgeschmack abzugeben. „Das schmeckt wirklich scheußlich“, sagt Ausstellungschef Völker. Der Chef hat übrigens alle seine Ausstellungsstücke selbst gekostet – und findet nicht nur den Verwesende-Mäuse-Reiswein widerlich.

Ekliges Essen 2 go: Museum bietet Speisen zum Mitnehmen

Wer sich selbst davon überzeugen mag: Das Museum bietet eine Tasting Bar. An der könnt Ihr eine Kotzprobe – Verzeihung, eine Kostprobe – von vielen Ausstellungsstücken nehmen. Coronabedingt aber zurzeit nur „to go“: In kleinen Dosen gibt’s zum Beispiel fermentierten Hai, Milbenkäse und Käfer.

Um dem Feststoff-Bäuerchen danach vorzubeugen, hatte das Museum eine pfiffige Idee: „Statt Eintrittskarten bekommen die Besucher eine Eintrittstüte, falls sie dann doch brechen müssen“, verriet Völker dem SWR. Dann ist ja das Programm für die Sommerferien klar: Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!

Das Museum ist in der Schützenstraße 70, im ehemaligen Currywurst-Museum: „Da ist jetzt wieder der Ekel eingezogen“, lacht Völker. „Ich bin Berliner, ich weiß das.“ Na denn guten Hunger!

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 22. Mai, 10:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Selenskyj will neue Sanktionen gegen Moskau

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Kritik Letzter Tatort mit Meret Becker: „Das Mädchen, das allein nach Haus' geht“

    Der letzte Tatort für Meret Becker: Sie spielt Nina Rubin im Berliner Team – zusammen mit Robert Karow. In ihrem letzten Fall bekommt sie es mit der russischen Mafia zu tun und das ist ziemlich spektakulär.  mehr...

  4. 75 Jahre Rheinland-Pfalz Festival-Feeling: So krass habt ihr in Mainz gefeiert!

    Es war der Wahnsinn: Albumpremiere für Milow, Geburtstagskonzert für Emily Roberts, Summervibes mit Álvaro Soler und Abrissparty mit Lost Frequencies. Hier alle Highlights!  mehr...

  5. Experte: Gefahr für Epidemie gering Affenpocken – was wir bisher wissen

    Gerade gehen die Corona-Inzidenzen schön runter, da hören wir vom Affenpockenvirus – oh nein! Hier erfährst du, was bisher darüber bekannt ist.  mehr...

  6. Heidelberg

    Sachschaden vermutlich mehrere Millionen Euro Brand und Rauchwolke in Heidelberg Bahnstadt – mehrere Explosionen

    Am Rande des Stadtteils Bahnstadt hat es einen Großbrand gegeben. Verletzt wurde offenbar niemand. Das Feuer ist wohl im Erdgeschoss ausgebrochen, wo auch eine Kita ist.  mehr...