STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Elon Musk hat mal wieder eine seiner berüchtigten Twitter-Kaskaden vom Stapel gelassen. Wenigstens wissen wir jetzt, wo er sich politisch einordnet.

Musk ist dafür bekannt, dass er seine Ankündigungen auf Twitter nicht immer ernst meint. Jetzt ist es mal wieder so weit: „Ich kaufe auch Manchester United, gern geschehen“, hat er in der Nacht auf Mittwoch getwittert.

Musk zu Manchester United: Kaufe keine Sportvereine

„Meinst du das ernst?“, fragt daraufhin der Account „Tesla Owners Silicon Valley“. Und Musk antwortet: Nein, das sei ein „long-running-gag“, er kaufe keine Sportvereine.

Er werde auch nicht, wie schon mal angekündigt, Coca-Cola kaufen und wieder mit Kokain mischen (Anm.: wie im späten 19. Jahrhundert) – auch wenn das wahrscheinlich super funktionieren würde, fügt er hinzu.

@teslaownersSV No, this is a long-running joke on Twitter. I’m not buying any sports teams.

Wo steht Elon Musk politisch? Hier sagt er es

Interessanter ist womöglich der Teil des nächtlichen Twitter-Threads, in dem Musk in einem Satz sagt, wo er politisch steht:

Um es klar zu sagen, ich unterstütze die linke Hälfte der Republikanischen Partei und die rechte Hälfte der Demokratischen Partei!

To be clear, I support the left half of the Republican Party and the right half of the Democratic Party!

Die „linke Hälfte der Republikanischen Partei", das ist – nur zur Verdeutlichung – der Teil, der Ex-Präsident Donald Trump ablehnt. Damit ordnet sich Musk tatsächlich in der traditionellen politischen Mitte ein und erteilt Rechtspopulisten wie Trump – über den hat er sich gelegentlich schon lustig gemacht – und anderen eine Absage.

Gelegentlich hatten seine Aussagen verwirrt, beispielsweise die Ankündigung, auf Twitter wirklich jeden alles behaupten zu lassen, wenn er den Kurznachrichtendienst kaufe, was er nicht mehr will. Oder auch die, dass die Corona-Maßnahmen westlicher Staaten „Faschismus“ seien.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Öko-Test warnt vor diesen Zahncremes „Unverantwortlich“: Mit diesen Pasten schrubben Kinder Gift in den Mund

    Was machen Kinder beim Zähneputzen, vor allem, wenn sie noch ungeübt sind? Sie schlucken kleine Mengen an Zahnpasta. Bei einigen Produkten ist das richtig riskant, sagt Öko-Test. Was ist das Problem?

  2. Gesundheitssystem am Limit? Lange Wartezeiten? So bekommst du schneller einen Arzttermin

    Monatelange Wartezeiten oder Fachärzte, die keineneuen Patienten aufnehmen: Wer medizinische Hilfe braucht, hat es nicht leicht. Warum das so ist und was ihr tun könnt? Hier lesen!

  3. Peinlich-Panne bei Interview Skirennläuferin spricht von ihrem Monatszyklus – ORF übersetzt Radfahren

    Live-Interviews sind immer wieder überraschend. Vor allem wenn simultan übersetzt werden muss und ein Wort zwei Bedeutungen hat.

    NOW SWR3

  4. Bad Mergentheim

    Horror-Tat in Bad Mergentheim Rentnerin von Fahrrad gestoßen: 14-Jähriger wegen Mordverdacht in U-Haft

    In Bad Mergentheim ist ein Jugendlicher auf eine Rentnerin losgegangen – wohl ohne Grund. Die Frau hat den Angriff nicht überlebt.

  5. Saarbrücken

    SWR3 Tatort-Kritik „Die Kälte der Erde“ Der Tatort aus Saarbrücken ist absolut packend!

    Ablehnung gegenüber der Polizei. Wut, Hass, Schläge. Bei den Ermittlungen in der Hooliganszene wirken die Kommissare besonders echt. Dennoch gibt es Vertrauensprobleme.

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Bundeskartellamt fürchtet Subventionsbetrug bei Energieversorgern

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.