STAND
AUTOR/IN

Hubschrauber sind auf der Erde mit die lautesten Maschinen, die man zu hören bekommt. Auf dem Mars ist das ganz ganz anders.

Kein Vierteljahr ist der Mars-RoverPerseverance“ jetzt auf dem Roten Planeten – und schickt laufend faszinierende Videos, Bilder und last but not least Töne zur Erde. Jetzt hat die NASA eine erste Ton-Aufnahme vom Flug des Mars-Hubschraubers „Ingenuity“ veröffentlicht. Es war sein Vierter.

„Hört genau hin“

Besonders gut hören kann man den Hubschrauber allerdings nicht, da „Perseverance“ aus rund 80 Meter Entfernung aufnahm und zusätzlich die dünne Mars-Atmosphäre und der Wind die Fluggeräusche dämpfen und übertönen. Aber schon das wenige, was man hören könne, sei eine „sehr gute Überraschung“ und eine „Goldmine für das weitere Verständnis der Mars-Atmosphäre“, sagte Wissenschaftler David Mimoun.

Die eigentliche Tonaufnahme beginnt bei Sekunde 32. „Hört genau hin“, rät die NASA. „Das Brummen kommt von den Rotorblättern des Helikopters.“

Kurz nach der Landung hatte „Perseverance“ bereits Aufnahmen vom Wind auf dem Mars geschickt. Dann legte der kleine Roboter nach und ließ uns daran teilhaben, wie es klingt, wenn er über den Roten Planeten fährt:

Der Mars-Rover "Perseverance" schickt jede Menge Bilder vom Roten Planeten (Foto: Reuters, NASA/JPL-Caltech/Handout via REUTERS)

Nachrichten So klingt "Perseverance" im Einsatz

Dauer

Geräusche vom Mars zusammengeschnitten

Das Soundfile ist ein 90-Sekunden-Zusammenschnitt, die Original-Aufnahme ist 16 Minuten lang und dokumentiert die Geräusche auf der etwa 27 Meter lange Strecke, die „Perseverance“ im Jezero-Krater auf der Mars-Oberfläche zurückgelegt hat.

Wenn man mit diesen Rädern über Steine fährt, dann ist das sehr laut“, sagte Nasa-Ingenieur Vandi Verma. Das liege unter anderem daran, dass die Räder des Rovers aus Metall seien. „Wenn ich diese Geräusche in meinem Auto hören würden, würde ich anhalten und den Abschleppdienst anrufen“, sagte Vermas Nasa-Kollege Dave Gruel.

🔊 Hear that? That’s the sound of me driving over Martian rocks. This is the first time we’ve captured sounds while driving on Mars. Read full story: https://t.co/oqdnCJShjm https://t.co/yKwypUSnE7

„Perseverance“ schickt hochauflösendes Bild zur Erde

Perseverance“ verwöhnt aber nicht nur unsere Ohren mit Geräuschen vom Mars, sondern auch unsere Augen – mit beeindruckenden Aufnahmen. Vor drei Wochen schichte der Rover ein hochauflösendes 360-Grad-Bild von der Mars-Oberfläche auf die Erde. Darauf sind sogar winzige Details haarscharf zu erkennen.

Das Handout NASA zeigt das erste 360-Grad-Panorama vom Mars. Es wurde von der Mastcam-Z, einem Kamerasystemen an Bord von „Perseverance“, aufgenommen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS | )
Das Handout NASA zeigt das erste 360-Grad-Panorama vom Mars. Es wurde von der Mastcam-Z, einem Kamerasystemen an Bord von „Perseverance“, aufgenommen. picture alliance/dpa/NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS |

Winzige, weit entfernte Mars-Details klar erkennbar

New postcard from Mars: this high-definition panoramic image from @NASAPersevere's Mastcam-Z reveals the rim of Jezero Crater and cliff face of an ancient river delta in the distance: https://t.co/dRVuS6mxT3 https://t.co/ElqbHqIIhw

Der Roboter habe es am Sonntag aufgenommen, indem er eine an einem Mast auf seiner Oberfläche befestigte Kamera einmal um 360 Grad gedreht habe, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch (Ortszeit) mit. Aus 142 dabei geschossenen Fotos sei dann ein Panorama-Bild entstanden, das so hochaufgelöst sei, dass in der Nähe des Rovers Details von nur drei bis fünf Millimetern und in weiterer Ferne Details von zwei bis drei Metern deutlich erkennbar seien:

Der Bildausschnitt von dem Stein, der im ersten 360-Grad-Panorama des Mastcam-Z-Instruments zu sehen ist, zeigt, wie viele Details von den Kamerasystemen, die sich Bord von „Perseverance“ der US-Raumfahrtbehörde Nasa befinden, erfasst werden können. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS | -)
Der Bildausschnitt von dem Stein, der im ersten 360-Grad-Panorama des Mastcam-Z-Instruments zu sehen ist, zeigt, wie viele Details von den Kamerasystemen, die sich Bord von „Perseverance“ der US-Raumfahrtbehörde Nasa befinden, erfasst werden können. picture alliance/dpa/NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS | -

Das Bild zeigt unter anderem Geröll, Hügel und den Horizont rund um den „Jezero Crater“, einen ausgetrockneten See mit einem Durchmesser von etwa 45 Kilometern, den „Perseverance“ in den kommenden zwei Jahren untersuchen soll.

Erste Tonaufahmen vom Mars faszinieren die NASA

Schon fünf Tage nach der Landung hatte der Roboter die ersten Videos von seiner Landung und Ton-Aufnahmen vom Roten Planeten auf die Erde geschickt.

Auf den Videos ist zu sehen, wie sich der Landefallschirm öffnet und das 20.000 Stundenkilometer schnelle High-Tech-Päckchen auf fast Schrittgeschwindigkeit abbremst, kurz bevor der Rover ganz sanft in einer Staubwolke auf dem Mars aufsetzt.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt ist sogar zu hören, wie es auf einem anderen Planeten klingt. Der Mars-Rover hat die ersten Aufnahmen des Windes auf dem Mars auf die Erde gefunkt. In einer der Aufnahmen ist nur der Wind zu hören, in der zweiten die Geräusche des Rovers und der Wind.

Erfolgreich auf dem Mars gelandet

Knapp eine Woche davor hatte bei der NASA schon einmal riesige Aufregung geherrscht: „Touchdown confirmed“ („Aufsetzen bestätigt“) meldete am 18. Februar 2021 kurz vor 22 Uhr mitteleuropäischer Zeit NASA-Operationsleiterin Swati Mohan im Kontrollzentrum im kalifornischen Pasadena. Sieben Minuten vorher war der Rover, gekoppelt an seine Trägersonde, mit 20.000 Kilometern pro Stunde in die Mars-Atmosphäre eingetaucht.

Dann öffnete sich ein Landefallschirm, ein Hitzeschild wurde abgestoßen, dann auch der Fallschirm. Getriebe bremsten in der letzten Landephase die Geschwindigkeit weiter ab und „Perseverance“ („Beharrlichkeit“) setzte auf dem staubigen Marsboden auf – nach knapp siebenmonatiger Reise durchs Sonnensystem.

Das Landemanöver war extrem kompliziert: Die NASA hatte sich schon vorher auf „sieben Minuten des Schreckens“ gefasst gemacht. Doch alles klappte wohl perfekt.

Erste Fotos hat der Rover bereits unmittelbar nach dem Aufsetzen geschickt:

Lebenssucher „Perseverance“ hat auf dem Mars aufgesetzt und fotografiert den Boden vor sich. (Foto: Reuters)
Lebenssucher „Perseverance“ hat auf dem Mars aufgesetzt und fotografiert den Boden vor sich.

Hier könnt Ihr die letzte halbe Stunde vor dem Aufsetzen und die Landung selbst noch einmal miterleben – kommentiert von SWR-Wissenschaftsredakteur Uwe Gradwohl:

„Touchdown confirmed. Der #CountdownToMars ist geschafft, aber die Mission beginnt gerade“, jubeln die NASA-Forscher:

Touchdown confirmed. The #CountdownToMars is complete, but the mission is just beginning. https://t.co/UvOyXQhhN9

Wo der Mars-Rover nach Leben sucht

Der Jezero-Krater: Er hat einen Durchmesser von 45 Kilometern, ist 3,9 Milliarden Jahre alt und liegt auf der Nordhalbkugel des Mars. Vor rund 3,5 Milliarden Jahren bildete sich hier wohl ein großer See. Ein Fluss speiste ihn, der in einem breit gefächerten Delta in das Gewässer mündete. Das Klima war wohl schwül-warm – fast ein bisschen wie auf der Erde zur gleichen Zeit.

Aber tummelten sich dort auch Lebewesen – zumindest Bakterien und Mikroben – wie bei uns in der Anfangszeit der belebten Erde? Das soll der NASA-RoverPerseverance“ bei seiner Mission „Mars 2020“ herausfinden.

So, glauben NASA-Wissenschaftler, könnte das Gebiet um den See im Jezero-Krater vor rund dreieinhalb Milliarden Jahren ausgesehen haben – von hoch oben wohlgemerkt: Der Krater-See hat einen Durchmesser von 45 Kilometern. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / ZUMAPRESS.com | NASA)
So, glauben NASA-Wissenschaftler, könnte das Gebiet um den See im Jezero-Krater vor rund dreieinhalb Milliarden Jahren ausgesehen haben – von hoch oben wohlgemerkt: Der Krater-See hat einen Durchmesser von 45 Kilometern. picture alliance / ZUMAPRESS.com | NASA

Mars-RoverPerseverance“ ist mit 19 Kameras unterwegs

Der Nasa-Rover ist die größte, schwerste und wohl auch leistungsfähigste Maschine, die Menschen je auf den Roten Planeten geschickt haben: Er wiegt eine Tonne, kann einen Roboterarm rund zwei Meter weit ausfahren und macht Aufnahmen mit 19 Kameras und zwei Mikrofonen.

Wie klingt der Mars? „Als ob man durch eine Mauer hindurch lauscht“

Die Mikrofone eröffnen dabei ganz neue Perspektiven: Dadurch gibt es nicht nur Bilder und Videos, sondern man kann auch hören, was jemand hören würde, der auf der Oberfläche des Roten Planeten steht – ein völlig neuer Sinn wird damit Teil der Mars-Erkundung. Welche Geräusche zuvor beispielsweise ein Marsbeben in den Kopfhörern von NASA-Foschern erzeugte, könnt ihr euch hier anhören.

Nasa-Forscher Baptiste Chide glaubt, wegen der dünneren Atmosphäre auf dem Mars, würden sich die Geräusche aber anders anhören, als auf der Erde: „Es wird so sein, als ob man durch eine Mauer hindurch lauscht.

Suchexpedition am ehemaligen Ufer des Mars-Sees

„Schnell“ ist „Perseverance“ nicht nur beim Anflug mit bis zu 20.000 Kilometern pro Stunde, sondern auch am Boden: Er schafft eine Geschwindigkeit von 152 Metern pro Stunde. Damit ist er schneller, als jeder seiner Vorgänger auf dem Mars.

Mehrere Jahre lang soll der Rover am früheren Mündungsdelta des Flusses im Jezero-Krater entlangfahren, später dann am früheren Seeufer. Dort wollen ihn die Forscher auf der Erde Gesteins- und Bodenproben sammeln lassen. Vor allem aber soll er mit seinen Werkzeugen und Kameras nach Lebensspuren suchen, wie den sogenannten „Biomarkern“: Rückständen biologischer Prozesse.

Leicht verständlich und ohne allzu großen Ernst hat der Schwarzwälder „Weltraumbahnhof Mummelsee“ die Szenerie auf Instagram zusammengekritzelt:

Ultraleicht-Helikopter im Bauch

Außerdem will die Nasa bei der Mission erstmals ein motorisiertes Fluggerät auf einem anderen Planeten fliegen lassen: den Helikopter „Ingenuity“. Um in der extrem dünnen Mars-Atmosphäre fliegen zu können, ist der im Bauch von „Perseverance“ auf den Mars gebrachte Hubschrauber ultraleicht konstruiert: nur 1,8 Kilogramm schwer.

NASA-Darstellung: „Perseverance“ schickt Ultraleicht-Helikopter „Ingenuity“ los.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/NASA/AP | -)
NASA-Darstellung: „Perseverance“ schickt Ultraleicht-Helikopter „Ingenuity“ los. picture alliance/dpa/NASA/AP | -

„Die Wissenschaftler, die das mal analysieren, gehen heute noch zur Schule“

Abgeschlossen wird die umgerechnet über zwei Milliarden Euro teure Mission „Mars 2020“ wohl erst in den 30er-Jahren. Dann könnten die gesammelten Proben im Rahmen einer bereits geplanten gemeinsamen Mission von Nasa und europäischer Weltraumagentur ESA zur Erde gebracht werden.

Die Wissenschaftler, die diese Proben analysieren werden, gehen heute noch zur Schule“, sagt Nasa-Wissenschaftler Ken Farley. „Vielleicht sind sie noch nicht einmal geboren.

Reger Mars-Verkehr

In der vergangenen Wochen waren kurz hintereinander Raumsonden erst aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und dann aus China erfolgreich in die Umlaufbahn des Planeten eingeschwenkt. „Al-Amal“ („die Hoffnung“), die Sonde der Vereinigten Arabischen Emirate, soll nicht landen. Das Aufsetzen des chinesischen Raumschiffs „Tianwen („Fragen an den Himmel“) 1“ ist im Mai oder Juni geplant.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. Juni, 17:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Schwere Unwetter über Baden-Württemberg Fünf Menschen teils schwer verletzt – Tübinger Impfzentrum geschlossen

    Schwere Unwetter sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Es gab Schwerverletzte. Besonders betroffen: die Region um Stuttgart.  mehr...

  2. #freebritney Britney Spears vor Gericht: Sie wurde gezwungen zu verhüten

    Popstar Britney Spears hat vor Gericht ein Ende der Vormundschaft über sie gefordert. Dabei schilderte sie viele Details.  mehr...

  3. Die Regenbogen-Affäre Panikreaktion? UEFA taucht plötzlich ihr eigenes Logo in Regenbogenfarben

    In der Affäre um die Regenbogen-Beleuchtung der Allianz Arena vor dem Deutschland-Spiel gegen Ungarn gibt es eine neue, ausgefallene Wendung: Die UEFA hat ihr Logo angepasst – ihre Erklärung versteht vermutlich kein Mensch.  mehr...

  4. Stiftung Warentest hat getestet Sehr gute Sonnencremes gibt es für wenig Geld

    Endlich ist der Sommer da! Passend dazu veröffentlicht die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen „test“-Ausgabe die Ergebnisse zum Sonnenschutz. Auch dieses Jahr darf sich der Geldbeutel freuen – die Sonnencreme-Testsieger gibt es schon ab 1,23 Euro pro 100 Milliliter.  mehr...

  5. Pforzheim

    Dank einer Zeugin Die vermisste Laura N. aus Freudenstadt ist zurück

    Der Fall hat viele bewegt: Die Polizei Pforzheim suchte nach einer 20-Jährigen, das Netz half dabei. Nun ist Laura N. wieder zu Hause.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus Baden-Württemberg nutzt Johnson&Johnson in Regionen mit Delta-Fällen

    Die Zahl der Neuinfektionen sinkt in Deutschland stetig, gleichzeitig sind immer mehr Menschen geimpft. Deshalb gibt es vielerorts Lockerungen. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es im Corona-Ticker.  mehr...