STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN
Kevin Frisch (Foto: SWR3)

Wählen wir auf unserem Smartphone die 112, kann die Rettungsleitstelle ab sofort den genauen Standort sehen. Die Technik hat die Freiburger Rettungsleitstelle für ganz Deutschland aufgebaut.

Notruf Feuerwehr, Rettungsdienst! Wo genau ist der Notfallort?“ Diese Frage können viele Anrufer bei einem Notruf oft nicht direkt beantworten. Wichtige Sekunden vergehen. Immer wieder muss die Rettungsleitstelle lange nachfragen, bis sie den Standort herausgefunden haben. Das soll nun ein Ende haben: Mit der Notruftechnik Advanced Mobile Location (AML) sehen die Rettungsleitstellen den genauen Standort direkt auf ihren Bildschirmen.

Funktioniert auch bei deaktiviertem GPS

Rettungshelikopter (Foto: picture alliance/Kohls/SDMG/dpa)
Mit der neuen Technik können Rettungskräfte künftig den Standort des Notfalls erfahren. picture alliance/Kohls/SDMG/dpa

Wählt jemand den Notruf, werden auf dem Smartphone alle verfügbaren Standortdienste aktiviert – auch wenn sie zuvor ausgeschaltet waren. Über die GPS-Funktion erhält das Smartphone seine aktuellen Koordinaten. Zusätzlich sucht das Smartphone nach WLAN-Netzen und Mobilfunkmasten in der Umgebung.

Alle Daten werden dann automatisch mit einer SMS verschickt. So kann die zuständige Rettungsleitstelle den Standort metergenau bestimmen. Die Rettungssanitäter und der Notarzt bekommen die Standortdaten direkt auf ihr Navigationsgerät geschickt und können so schneller zum Notfallort kommen.

Freiburger Leitstelle bringt die Technik nach Deutschland

Andere EU-Länder nutzen die Technik schon seit mehreren Jahren, zum Beispiel Belgien, Slowenien, Irland, die Niederlande und Österreich. In Deutschland haben Datenschützer und Mobilfunkunternehmen einen früheren Start verhindert. Außerdem hat sich keiner dazu bereit erklärt, die AML-Technik für ganz Deutschland aufzubauen. Einzig das Team der Freiburger Rettungsleitstelle sah die Notwendigkeit und beschloss 2019, die Daten auch für alle anderen Leitstellen zur Verfügung zu stellen.

Informatiker Henning Schmidtpott von der Freiburger Rettungsleitstelle hat mit Datenschützern gesprochen und die Mobilfunkunternehmen überzeugt. Seitdem sind 95% der Bevölkerung mit der AML-Technik abgedeckt. Von etwa 240 Leitstellen sind bisher 218 Standorte angeschlossen

Alle Standortermittlungen laufen nun über die Freiburger und Berliner Rettungsleitstelle, die sich ebenfalls für die Technik eingesetzt hat. An beiden Standorten stehen Server, um die Abdeckung für ganz Deutschland zu ermöglichen. Dabei wird auch der Datenschutz ernst genommen: nach 60 Minuten werden die Mobilfunkdaten hier wieder gelöscht.

Neue Notruftechnik mit direkter StandortermittlungEine neue Technik, die dein Leben retten kann. Die Retter sehen mit der Notruftechnik unseren genauen Standort.Posted by SWR Wissen on Thursday, October 10, 2019

Technik wird auf den Smartphones automatisch freigeschaltet

Die Technik muss auf unseren Smartphones aktiviert werden. Das passiert automatisch im Zuge der üblichen Updates für die Geräte. Sie wird dann natürlich nur bei einem Notruf freigeschaltet, wenn der Smartphone-Nutzer die 112 wählt.

Ganz perfekt ist die noch neue Notruftechnik aber nicht. Sie versagt, wenn wir über unseren eigenen Mobilfunkanbieter kein Netz haben. Die Rettungsleitstelle kann zwar mit uns telefonieren, aber keinen genauen Standort ermitteln. Das ist vor allem in ländlichen Gebieten ein Problem, weil hier nicht alle Mobilfunknetze gleich gut ausgebaut sind. „Zum Glück betrifft das aber nicht viele Notrufe“, sagt Henning Schmidtpott von der Freiburger Rettungsleitstelle. Andere EU-Länder seien schon dabei, die Technik zu verbessern.

Drei Jahre wird getestet

In Deutschland wird die AML-Technik noch bis 2022 getestet. Bis dahin stellen die Freiburger und Berliner Feuerwehr die Technik kostenlos für die deutschen Rettungsstellen zur Verfügung. Eine Technik, mit der beim Notruf wichtige Sekunden gespart werden können. Zeit, die im Ernstfall Leben retten kann.

STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN
Kevin Frisch (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. SWR3 Tatort-Check Nuschelorgien im Hamburger Tatort

    Klingt etwas ausgelutscht: Waffengeschäfte bei einer Clanfamilie. Darum geht’s im Hamburger Tatort-Team. Aber wer weiß, vielleicht fesselt uns das ja doch dringend an die Couch.  mehr...

  2. News-Ticker zum Coronavirus Baden-Württemberg konkretisiert verschärfte Regeln der Notbremse

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  3. Deutschland

    Recherche von Report Mainz Gefälschte Impfpässe werden über Telegram in ganz Deutschland verkauft

    Bundesweit sollen gefälschte Impfpässe über den Messengerdienst Telegram zum Verkauf angeboten werden – das hat das ARD-Politikmagazin Report Mainz herausgefunden und mit einem der Händler gesprochen. Der sagt, er wolle seine Grundrechte zurück.  mehr...

  4. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen?

    Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  5. Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

  6. Experten warnen vor neuer Masche Neuer Whatsapp-Virus: So könnt ihr euch schützen

    Über Whatsapp-Nachrichten verbreitet sich ein Virus, der auf Android-Handys Schadsoftware installieren soll. IT-Experten sprechen von einer neuen Bedrohung. Das müsst ihr jetzt wissen.  mehr...