STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Dutzende verwirrte Wale schaffen es seit Tagen nicht, die Sandbank von Farewell Spit in Neuseeland zu verlassen. Helfer tun ihr Bestes – mit mittelmäßigem Erfolg.

Ihr Hauptproblem ist eigentlich der Mensch – doch immer wieder scheitern Wale an ihrem eigenen Orientierungssinn und verirren sich an Strände – vor allem in Neuseeland und Australien. An dem entlegenen neuseeländischen Küstenabschnitt von Farewell Spit läuft jetzt sei Tagen ein neues Drama um gestrandete Grindwale:

SWIM FREE: Over 200 volunteers join forces to save 40 stranded pilot whales on a remote beach in New Zealand. https://t.co/BWmDl7JtdP https://t.co/a2K0y338Lh

Bereits gerettete Wale kommen wieder zurück

Leider gibt es dabei Rückschläge: Nachdem es rund 200 freiwilligen Helfern am Montag gelungen war, 40 Meeressäuger mit der Flut wieder in tieferes Wasser zu lotsen, kamen sie am Dienstag zurück.

Expertin in Neuseeland: Grindwale stranden oft zwei Mal

Sie sind viel weiter hinaus als gestern“, sagte sie. „Wir sind vorsichtig optimistisch, dass sie nicht wieder zurückkommen.“ Es komme sehr oft vor, dass Grindwale ein zweites Mal stranden, bevor sie weiter von der Küste weg schwimmen.

Am Montag waren bereits neun der Langflossen-Wale auf der Sandbank Farewell Spit verendet, am Dienstag stieg die Zahl der gestorbenen Tiere auf 21. Aber es gelang auch wieder, 28 Wale mit der Flut am Dienstag zurück ins Meer zu treiben, teilte eine Sprecherin der Wal-Rettungsgruppe Project Jonah, Louisa Hawkes mit.

Die Helfer kühlten während der Ebbe die Meeressäuger mit Wasser, hielten sie aufrecht und achteten darauf, dass sie nicht zu viel Druck auf ihre Flossen bekamen.

Neuseeländische Sandbank wird zur „Walfalle“

Farewell Spit ist eine lange Sandbank, die im Norden der Südinsel wie ein Haken in die Tasmansee hineinragt. Schon oft hat es dort Massenstrandungen von Walen gegeben, der Küstenabschnitt wird daher manchmal als „Walfalle“ beschrieben.

Warum das passiert, ist bislang nicht bekannt. Vor vier Jahren strandeten 650 Grindwale in Farewell Spit. Mehr als 350 Tiere verendeten, rund 300 wurden gerettet. Grindwale erreichen ein Länge von 3,6 bis 8,5 Metern und sind normalerweise selten in Küstennähe zu sehen.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. SWR3 Tatort-Check „Engagierter Film mit vielen guten Ansätzen“

    Der Tatort aus Kiel beschäftigt sich mit Hass gegen Frauen und wie er von rechten Gruppierungen geschürt und instrumentalisiert wird. Richtig spannend ab dem letzten Drittel.  mehr...

  2. Stuttgart

    Aktuelle Corona-Regeln Diese Lockerungen gibt es in Baden-Württemberg ab 8. März

    Baden-Württemberg wagt sich nach langen Lockdown-Wochen an erste Öffnungsschritte. Ab dem 8. März darf der Einzelhandel unter Auflagen wieder öffnen. In der Woche darauf sollen die 5. und 6. Klassen in den Wechselunterricht kommen.  mehr...

  3. News-Ticker zum Coronavirus Österreich stoppt vorsichtshalber Impfung mit Astrazeneca

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  4. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland In welcher Impfgruppe bin ich?

    Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  5. Deutschland

    Mehr Kontakte, längerer Lockdown Bund und Länder: Diese Corona-Regeln gelten ab morgen

    Nach stundenlangen Verhandlungen am Mittwoch haben sich Bund und Länder auf einzelne Lockerungen der Corona-Maßnahmen verständigt. Diese Regeln gelten ab Montag.  mehr...

  6. Mainz

    Aktuelle Corona-Regeln Einzelhandel in Rheinland-Pfalz kann am 8. März wieder öffnen

    Rheinland-Pfalz wagt die nächsten Schritte Richtung Normalität: Wenn die Zahlen stabil bleiben, dürfen Einzehändler am 8. März wieder öffnen. Und auch für Restaurants gibt es endlich Perspektiven.  mehr...