STAND
AUTOR/IN
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)

Ein Tiger hat sich in einem New Yorker Zoo mit dem Coronavirus infiziert. Es wird vermutet, dass das Virus von einem Pfleger auf das Tier übertragen wurde. Was bedeutet das für unsere Haustiere? Müssen wir in Zeiten von Corona besondere Maßnahmen im Umgang mit Hund und Katze treffen?

„Nadia“ hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das Ungewöhnliche: Sie ist ein vier Jahre alter malaysischer Tiger und lebt im Bronx Zoo in New York. Paul Calle, leitender Tierarzt des Zoos, sagte dem Magazin National Geographic: „Es ist – unseres Wissens nach – das erste Mal, dass ein wildes Tier sich durch einen Menschen mit Covid-19 angesteckt hat.“

https://twitter.com/BronxZoo/status/1246983590539399168

Wie äußert sich das Coronavirus bei dem Tiger?

Die Infektion mit dem Virus löste bei „Nadia“ vergleichbare Symptome aus, wie bei Menschen – deshalb wurde sie auch getestet: Sie habe trocken gehustet. Sie ist nicht das einzige Tier, das diese Symptome zeigt. Auch ihre Schwester „Azul“, zwei sibirische Tiger und drei Löwen hätten trocken gehustet – allerdings sei nur „Nadia“ getestet worden.

Die Tiere hätten weniger Appetit, sonst gehe es ihnen aber gut, teilte der Zoo mit. Allerdings wisse man nicht, wie sich die Krankheit bei Großkatzen entwickle, und werde die Tiere genau beobachten. Der Zoo geht nach eigenen Angaben aber von einer vollständigen Genesung aus.

Wo hat „Nadia“ sich angesteckt?

Der Bronx Zoo ist wegen des Coronavirus bereits seit rund drei Wochen für Besucher geschlossen. Wie ist „Nadia“ also in den Kontakt mit dem Coronavirus gekommen? Der Zoo glaubt, dass sich die Tigerdame bei einem Pfleger angesteckt hat. Dieser könnte das Virus in sich getragen, aber keine Symptome gezeigt haben.

Was heißt das für unsere Haustiere?

Wenn Tiger „Nadia“ sich mit dem Coronavirus infizieren kann – kann sich dann auch unser Stubentiger anstecken? Elke Reinking, Pressesprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit, sagte gegenüber dem SWR: Ja, das könnte möglich sein.

Bisher gebe es keine Erkenntnisse darüber, dass sich Menschen bei ihrem Hund oder ihrer Katze mit dem Coronavirus infizieren können. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass der umgekehrte Fall möglich sein könnte: Wir könnten also unser Haustier anstecken. Chinesische Forscher berichten, dass das Risiko dabei für Katzen höher sei als für Hunde. Das ist zumindest der bisherige Erkenntnisstand – da das Coronavirus neuartig ist, können Forscher auch zu neuen Ergebnissen kommen.

Wie sollen wir jetzt mit Katze und Hund umgehen?

Reinking rät: Das intensive Schmusen mit dem Haustier sollte jetzt lieber unterlassen werden. Zwar können Halterinnen und Halter ihren Hund oder ihre Katze weiterhin streicheln – allerdings sollte der Kontakt mit dem eigenen Gesicht und dem des Tieres vermieden werden.

Zudem sollten gängige Hygieneregeln auch im Umgang mit dem eigenen Tier beachtet werden – das gilt besonders für infizierte Menschen in häuslicher Isolation. Also zum Beispiel: Hände waschen und das Tier nicht anniesen. Wenn Hund oder Katze Symptome wie trockener Husten zeigen, sollte Rücksprache mit dem Tierarzt gehalten werden.

Wer sich in häuslicher Quarantäne befindet – weil er oder sie positiv auf das Coronavirus getestet wurde oder der Verdacht einer Infektion besteht – der sollte sich auch Gedanken darüber machen, ob er seine Katze noch vor die Tür oder sicherheitshalber in der Wohnung lässt, rät Reinking.

STAND
AUTOR/IN
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt dazu geäußert und die in Baden-Württemberg geplante Schul-Öffnung verteidigt.  mehr...

  2. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Virusmutationen in Freiburger Kindergarten – PK zur Öffnung von Kitas und Grundschulen abgesagt

    Die Pressekonferenz zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg wurde kurzfristig abgesagt. Grund: In einer Freiburger Kita sind mutierte Coronaviren aufgetreten.  mehr...

  3. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste ICQ und Telegram bleiben ein Datenschutz-Albtraum. Was tun?

    Was kaum jemand ahnt: ICQ und Telegram bringen viele eigene Daten schnell in sehr dubiose Kreise im Internet. Warum jeder neben Whatsapp trotzdem noch einen weiteren Messenger installieren sollte, erklären wir hier im großen Messenger-Special.  mehr...

  5. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  6. Baden-Baden

    „Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

    Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...