STAND
AUTOR/IN

Österreichs Regierungskrise scheint vorerst beendet zu sein: Kanzler Kurz ist zurückgetreten – und die Grünen bleiben in der Regierung mit der ÖVP. Der neue Kanzler, Alexander Schallenberg, soll heute vereidigt werden. Derweil gibt es neue Enthüllungen.

Mit dem Rücktritt von Sebastian Kurz (ÖVP) vom Amt des Bundeskanzlers scheint das Chaos abgewendet zu sein: Die Grünen hatten dem von Korruptionsvorwürfen schwer belasteten Kanzler nicht nur mit einem Misstrauensvotum gedroht: In den vergangenen Tagen hatten sie bereits mit Oppositionsparteien Gespräche über eine Mehrparteienregierung ohne ÖVP geführt – für den Fall, dass der Kanzler nicht zurücktreten und den Weg für einen „untadeligen“ neuen ÖVP-Kanzler freimachen würde. Selbst über eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ hatte man bei Grünen und SPÖ nachgedacht.

Kurz beim Rücktritt: „Mein Land ist mir wichtiger“

Am Samstagabend gab Kurz dann aber seinen Rücktritt als Bundeskanzler von Österreich bekannt. „Mein Land ist mir wichtiger als meine Person“, sagte er.

Außenminister Alexander Schallenberg soll jetzt der „Untadelige“ sein und das Amt als Kanzler übernehmen. Grünen-Chef und Vizekanzler Werner Kogler ist zufrieden: „Dies bedeutet, dass wir die Regierungsarbeit auf Basis des Regierungsprogramms fortsetzen können.“

Schallenbergs Nachfolger als Außenminister wird der Diplomat Michael Linhart. Der 63-Jährige war bislang Botschafter in Paris. Bundespräsident Alexander Van der Bellen will beide heute vereidigen.

Michael Linhart, derzeit Botschafter in Paris, wird neuer Außenminister. Folgt Alexander Schallenberg nach.

Opposition kritisiert Wechsel von Kurz ins Parlament

Mit seinem Schritt hat Kurz also – zumindest vorerst – die Regierung gerettet. Er kündigte jedoch keinen völligen Rückzug aus der Politik an. Er bleibe ÖVP-Chef und wechsle als Fraktionschef ins Parlament, sagte Kurz. Die Opposition sieht darin einen taktischen Schachzug, aber keinen Systemwechsel. Herbert Kickl, Chef der rechten FPÖ, kritisiert: „Sebastian Kurz tritt die Flucht in die parlamentarische Immunität an.“

Rücktritt von Kurz: Opposition sieht "machtpolitischen Schachzug" https://t.co/LaYUtzuVlZ #Österreich #SebastianKurz #ÖVP

Kurz wird Bestechung und Untreue vorgeworfen – mit Steuergeld

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft beschuldigt Kurz und engste Mitarbeiter, sie hätten seit 2016 manipulierte Umfragen anfertigen lassen und diese dann mit bezahlten Zeitungsberichten in einer Boulevardzeitung veröffentlicht, um Kurz in ein gutes Licht zu rücken. Ziel sei gewesen an die Parteispitze und ins Bundeskanzleramt zu kommen.

Dafür soll Geld aus dem Finanzministerium zweckentfremdet worden sein – also Geld vom Steuerzahler. Laut Staatsanwaltschaft geht es um mehr als eine Million Euro aus dem Etat des Finanzministeriums. Nachdem Kurz im Dezember 2017 Kanzler wurde, soll die Kooperation mit dem Medienhaus weitergegangen sein – mindestens bis 2018.

Korruptionsvorwürfe und abfällige Nachrichten über Parteifreunde

Nachgewiesen worden sein, soll ihm das alles mithilfe aufgedeckter SMS-Nachrichten – Kurz sagt, er habe sie „in der Hitze des Gefechts“ geschrieben. Die SMS sollen auch über die Korruptionsvorwürfe hinaus brisant sein:

Laut Spiegel, der schreibt, er habe Einblick in die Chatprotokolle, äußert sich Kurz darin auch überraschend abfällig über Parteifreunde. Dass ihn jemand gegen Kritik seines Vorgängers als ÖVP-Vorsitzender, Reinhold Mitterlehner, in Schutz nahm kommentierte er demnach: „Das stört den Arsch sicher am meisten.“

Über die Vorwürfe sagte Kurz am Samstag: „Sie sind falsch, und ich werde das auch aufklären können. Davon bin ich auch zutiefst überzeugt.“

2019 war unter Kurz bereits die Koalition der ÖVP mit der rechtspopulistischen FPÖ im Zuge der Ibiza-Affäre zusammengebrochen. Bei der anschließenden Neuwahl wurde die ÖVP erneut stärkste Kraft und Kurz wieder Regierungschef.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 18. Oktober, 11:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim Überwachungsvideos werfen Fragen auf – wie war es denn nun?

    Wurde Sänger Gil Ofarim in einem Leipziger Hotel wirklich antisemitisch beleidigt? Überwachungsvideos schüren jetzt Zweifel an seiner Schilderung.  mehr...

  2. Philadelphia

    Schock und Wut in den USA Frau wird in Nahverkehrszug vergewaltigt – keiner der Anwesenden hilft

    „Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen“, sagt ein Polizist. In den Sozialen Medien wächst die Wut auf die untätigen Zeugen.  mehr...

  3. Baden-Württemberg

    Maskenpflicht wird deutlich gelockert Das gilt ab sofort an Baden-Württembergs Schulen

    Die neue Corona-Verordnung ist veröffentlicht: Wer in der Schule nur auf seinem Platz sitzt, braucht dort keine Maske mehr zu tragen. Beim Herumlaufen dagegen heißt es: Maske auf.  mehr...

  4. Dresden

    Tatort-Check mit Outtakes & Behind Scenes „In der ersten Viertelstunde zieht es einem den Magen zusammen!“

    Den perfekten Mord gibt's in Krimis nicht ... oder doch? „Unsichtbar“ heißt der neue Tatort – hier gibt's den Check, einen Blick hinter die Kulissen und lustige Outtakes im Video.  mehr...

  5. Stockholm

    Süß oder peinlich? Greta singt und tanzt – das Netz reagiert mit Jubel und Häme

    Greta Thunberg ist ausgelassen, singt schief, tanzt wild und hat sichtlich Spaß: Viele kriegen da einfach gute Laune, aber auch Spott muss Greta danach ertragen.  mehr...

  6. Neuland von 50 Fußballfeldern Größe Foto-Beweis: Wie der Vulkan La Palma wachsen lässt

    Die Karte der Kanaren-Insel muss neu gezeichnet werden: Eine Halbinsel von 50 Fußballfeldern Größe ist bereits neu entstanden. Jetzt bahnt sich die Lava einen weiteren Weg zum Meer.  mehr...