STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Österreichs Regierungskrise scheint vorerst beendet zu sein: Kanzler Kurz ist zurückgetreten – und die Grünen bleiben in der Regierung mit der ÖVP. Der neue Kanzler, Alexander Schallenberg, soll heute vereidigt werden. Derweil gibt es neue Enthüllungen.

Mit dem Rücktritt von Sebastian Kurz (ÖVP) vom Amt des Bundeskanzlers scheint das Chaos abgewendet zu sein: Die Grünen hatten dem von Korruptionsvorwürfen schwer belasteten Kanzler nicht nur mit einem Misstrauensvotum gedroht: In den vergangenen Tagen hatten sie bereits mit Oppositionsparteien Gespräche über eine Mehrparteienregierung ohne ÖVP geführt – für den Fall, dass der Kanzler nicht zurücktreten und den Weg für einen „untadeligen“ neuen ÖVP-Kanzler freimachen würde. Selbst über eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ hatte man bei Grünen und SPÖ nachgedacht.

Kurz beim Rücktritt: „Mein Land ist mir wichtiger“

Am Samstagabend gab Kurz dann aber seinen Rücktritt als Bundeskanzler von Österreich bekannt. „Mein Land ist mir wichtiger als meine Person“, sagte er.

Außenminister Alexander Schallenberg soll jetzt der „Untadelige“ sein und das Amt als Kanzler übernehmen. Grünen-Chef und Vizekanzler Werner Kogler ist zufrieden: „Dies bedeutet, dass wir die Regierungsarbeit auf Basis des Regierungsprogramms fortsetzen können.“

Schallenbergs Nachfolger als Außenminister wird der Diplomat Michael Linhart. Der 63-Jährige war bislang Botschafter in Paris. Bundespräsident Alexander Van der Bellen will beide heute vereidigen.

Michael Linhart, derzeit Botschafter in Paris, wird neuer Außenminister. Folgt Alexander Schallenberg nach.

Opposition kritisiert Wechsel von Kurz ins Parlament

Mit seinem Schritt hat Kurz also – zumindest vorerst – die Regierung gerettet. Er kündigte jedoch keinen völligen Rückzug aus der Politik an. Er bleibe ÖVP-Chef und wechsle als Fraktionschef ins Parlament, sagte Kurz. Die Opposition sieht darin einen taktischen Schachzug, aber keinen Systemwechsel. Herbert Kickl, Chef der rechten FPÖ, kritisiert: „Sebastian Kurz tritt die Flucht in die parlamentarische Immunität an.“

Rücktritt von Kurz: Opposition sieht "machtpolitischen Schachzug" https://t.co/LaYUtzuVlZ #Österreich #SebastianKurz #ÖVP

Kurz wird Bestechung und Untreue vorgeworfen – mit Steuergeld

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft beschuldigt Kurz und engste Mitarbeiter, sie hätten seit 2016 manipulierte Umfragen anfertigen lassen und diese dann mit bezahlten Zeitungsberichten in einer Boulevardzeitung veröffentlicht, um Kurz in ein gutes Licht zu rücken. Ziel sei gewesen an die Parteispitze und ins Bundeskanzleramt zu kommen.

Dafür soll Geld aus dem Finanzministerium zweckentfremdet worden sein – also Geld vom Steuerzahler. Laut Staatsanwaltschaft geht es um mehr als eine Million Euro aus dem Etat des Finanzministeriums. Nachdem Kurz im Dezember 2017 Kanzler wurde, soll die Kooperation mit dem Medienhaus weitergegangen sein – mindestens bis 2018.

Korruptionsvorwürfe und abfällige Nachrichten über Parteifreunde

Nachgewiesen worden sein, soll ihm das alles mithilfe aufgedeckter SMS-Nachrichten – Kurz sagt, er habe sie „in der Hitze des Gefechts“ geschrieben. Die SMS sollen auch über die Korruptionsvorwürfe hinaus brisant sein:

Laut Spiegel, der schreibt, er habe Einblick in die Chatprotokolle, äußert sich Kurz darin auch überraschend abfällig über Parteifreunde. Dass ihn jemand gegen Kritik seines Vorgängers als ÖVP-Vorsitzender, Reinhold Mitterlehner, in Schutz nahm kommentierte er demnach: „Das stört den Arsch sicher am meisten.“

Über die Vorwürfe sagte Kurz am Samstag: „Sie sind falsch, und ich werde das auch aufklären können. Davon bin ich auch zutiefst überzeugt.“

2019 war unter Kurz bereits die Koalition der ÖVP mit der rechtspopulistischen FPÖ im Zuge der Ibiza-Affäre zusammengebrochen. Bei der anschließenden Neuwahl wurde die ÖVP erneut stärkste Kraft und Kurz wieder Regierungschef.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Meistgelesen

  1. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3

  2. Heizkosten sparen? Teelicht-Ofen zum Heizen: Was bringt der DIY-Trend?

    Es klingt nach einer guten und einfachen Lösung gegen steigende Heizkosten: ein Teelicht-Ofen. Wird die Wohnung damit wirklich warm?  mehr...

  3. Sexverbot wegen Fleischkonsum PETA: Männer sollen keine Kinder mehr bekommen

    Die Tierschutzorganisation PETA fordert, dass Männer keinen Sex mehr haben und Frauen sich sexuell verweigern sollen – um das Klima zu retten. Faktencheck!  mehr...

  4. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ende der Scheinreferenden in der Ukraine

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. SWR3 hilft So bekommst du ein Jahr kostenlosen Ökostrom!

    Ein ganzes Jahr lang keine Stromrechnung – SWR3 macht es möglich! Gewinnt jetzt ein Jahrespaket Ökostrom!  mehr...