Stand
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Eigentlich wollte Erica nur ein bisschen mit ihrem Paddle-Board am Strand herumschippern. Der starke Wind hat sie aber aufs offene Meer getrieben. Hier liest du, was du in so einer Situation tun kannst.

Für die Zeitungen in Portugal ist es ein Wunder, dass die 17 Jahre alte Erica noch lebt. Das Mädchen ist fast einen Tag lang hilflos immer weiter aufs Meer hinausgetrieben. Ein Frachtschiff, das auf dem Weg nach Tunesien war, fand den Teenager glücklicherweise: 45 Kilometer vor der Küste, unterkühlt, aber lebend.

17-Jährige in Portugal mit Paddle-Board abgetrieben

Nachdem die Besatzung sie an Bord geholt hatte, brachte die Küstenwache das Mädchen mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Faro. Mittlerweile gehe es der jungen Frau den Umständen entsprechend gut: „Wir fanden sie in einem stark unterkühlten Zustand vor. Sie war nur mit einem Bikini bekleidet und musste die ganze Nacht auf dem Brett überstehen“, sagte Afonso Martins, der Hafenkapitän von Vila Real de Santo António.

📣Atualização: jovem encontrada e salva a 25 milhas a sul de VRSA ✅A jovem de 17 anos que estava desaparecida desde...Posted by Município de Vila Real de Santo António on Sunday, April 16, 2023

Paddle-Board wurde vom starken Wind aufs offene Meer gezogen

Wie konnte es denn passieren, dass Erica in 20 Stunden 45 Kilometer weit aufs offene Meer hinaustrieb? Der starke Wind an der portugiesischen Südküste ist daran schuld. Gegen ihn war die 17-Jährige chancenlos. Als sie das bemerkte, war es schon zu spät: Erica trieb immer weiter von der Küste weg.

Vater versuchte sie zu retten, hatte aber keine Chance

Ihr Vater sei noch ins Wasser gesprungen, um ihr zu helfen, habe aber unter anderem auch wegen des starken Windes keine Chance gehabt, sagte Martins weiter. Also blieb der 17-Jährigen nur eines: abwarten und hoffen.

Zeitungen in Portugal nennen Erica das „Wunder der Algarve“

Für die Zeitungen in Portugal ist der Teenager ein Wunder. Aber auch die Ärzte in der Universitätsklinik von Faro seien „überrascht“, sagte Horácio Guerreiro, Sprecher der Klinik. „Man braucht schon einen großen Überlebensinstinkt, eine Selbstbeherrschung, um nicht in Panik zu geraten. Dieses Mädchen ist ein Held.

Paddle-Boarding: Tipps von der DLRG

Wie verhält man sich in so einer scheinbar ausweglosen Situation eigentlich richtig? Martin Holzhause von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat im Gespräch mit SWR3 ein paar Tipps auf Lager. So empfiehlt er, auf jeden Fall auf dem Brett zu bleiben und nicht draufloszuschwimmen und so Kräfte zu verlieren. An Bord habe man die Möglichkeit, sich festzuhalten, Kräfte zu sparen und auf Hilfe zu warten.

Um aber gar nicht erst in eine brenzlige Situation zu geraten, könne man einige Dinge tun, so Holzhause:

🌬️Vorher Wetter, Wind und Wassertemperatur checken
⚠️Vorher über typische Gefahrenstellen des Gewässers informieren, zum Beispiel bei ansässigen Wassersportvereinen oder der DLRG vor Ort
👭Nicht alleine aufs Wasser, sondern zu zweit oder in einer Gruppe
🗣️Anderen vorher Bescheid sagen, wo man hingeht und wann man zurück sein will
📱Handy in wasserdichter Hülle mitnehmen
Sicherungsleine und Schwimm-/Rettungsweste tragen
🏖️Nicht zu weit nach draußen fahren, eher parallel zum Ufer

Auf welche Sicherung man setzt, bestimmt auch der Einsatzort – ob es auf einen See geht oder auf ein fließendes Gewässer:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Unterschied zwischen See und fließendem Gewässer

Dauer

Martin Holzhause von der DLRG gibt Tipps zum sicheren Paddle-Boarden.

Wenn es wärmer wird und wieder mehr Paddle-Boarder unterwegs sind, mehren sich auch wieder die Einsätze der DLRG. Daran liegt es laut Holzhause am häufigsten, wenn sie jemanden retten müssen:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Paddle-Boarder in Not? Daran liegt es häufig

Dauer

Martin Holzhause von der DLRG berichtet, was Paddle-Boardern oft falsch machen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Meistgelesen

  1. Berlin

    Unerwartete Hilfe in Not Taxifahrer mit großem Herzen: So rettet er den 14-jährigen Lenny in Berlin

    Am Ende ist es eine Geschichte mit Happy End in Berlin, die Lenny, seine Mutter Andrea und Taxifahrer Maschid Aso wohl noch Jahre erzählen werden.

  2. „Hi, wir sind wieder da!“ Du hast auch gerade so viele Stinkwanzen im Haus? Hier lesen!

    Wo kommen die vielen Wanzen her? Sind sie gefährlich? Und gibt es Hausmittel gegen Stinkwanzen, um sie zu bekämpfen? Zeit für ein SWR3-Wanzen-Wissen (mit Bildern von Wanzen)!

    MOVE SWR3