STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Deutschland geht in die Offensive bei der Militärhilfe für die Ukraine. In Idar-Oberstein werden ukrainische Soldaten an dem modernen Artilleriegeschütz ausgebildet.

In den nächsten Tagen und Wochen sollen Soldaten aus der Ukraine lernen, die Panzerhaubitzen 2000 zu fahren und mit ihnen zu schießen. Sie ist eines der modernsten Artilleriegeschütze weltweit, heißt es von der Bundeswehr. Ihre Stärke liegt demnach in ihrer Präzision und in ihrer großen Kampfentfernung.

Panzerhaubitze 2000 – eines der modernsten Artilleriegeschütze

Die Panzerhaubitze 2000 (PzH 2000) ist ein schweres Artilleriesystem mit einer Kanone auf einem Kettenfahrzeug – ähnlich wie ein Panzer. Dazu gehört Munition, die eine Reichweite von bis 40 Kilometer haben kann. Bis zu sechs Granaten können so abgefeuert werden, dass sie gleichzeitig einschlagen.

Deutschland und die Niederlande wollen der Ukraine zur Verteidigung gegen russische Angriffe ingesamt zwölf dieser Panzerhaubitzen übergeben. Jede wird von fünf Soldaten bedient. Entsprechend sollen etwa 60 ukrainische Soldaten an der Artillerieschule der Bundeswehr in Idar-Oberstein ausgebildet werden.

Waffen für die Ukraine? Zur Ausbildung ukrainischer Soldaten an Panzerhaubitzen in Idar-Oberstein diskutieren am 11. Mai die Userinnen und User in MixTalk ab 19 Uhr.

Panzerhaubitzen sind Teil eines „Gesamtpakets“

Verteidingungsministerin Christine Lambrecht (SPD) betonte, es sei richtig, die Ukraine jetzt schnell zu unterstützen. Und sie bezeichnete die Panzerhaubitzen als eine „besondere Waffe“ als Teil eines Gesamtpakets mit Ausbildung und Munition für die Ukraine.

Da die sieben deutschen Panzerhaubitzen nicht aus dem aktiven Bestand der Bundeswehr kommen, sondern aus einer laufenden Instandsetzung, werden sie der Truppe nicht unmittelbar fehlen. Die Artilleriegeschütze werden von den deutschen Unternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall produziert

Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Ukraine soll bis zu 178 Leopard-1-Panzer erhalten

Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Landkreis Rastatt

    „Hätte eigentlich hochgehen müssen“ Rastatt: Baggerfahrer kutschierte Weltkriegsbombe unbemerkt herum

    Am frühen Samstagmorgen war die Bombe kontrolliert gesprengt worden. Jetzt hat die Polizei die Vorgeschichte dazu bekannt gegeben. Sicher ist: Einige hatten großes Glück.

    MOVE SWR3

  2. Erdbebenkatastrophe in der Türkei und Syrien Über 8.000 Tote – WHO-Expertin rechnet mit weit mehr Opfern

    Obwohl tausende Helfer gekommen sind, nimmt der Schrecken in der Türkei und Syrien kein Ende. Und die Zahl der Opfer steigt und steigt.

    Die Morningshow SWR3

  3. Kreis Altenkirchen

    Experten vermuten Tiersammel-Sucht Frau in Rheinland-Pfalz hortet 800 Ratten – Behörden schreiten ein

    Nachbarn hatten das Veterinäramt alarmiert. Viele der Aberhundert Ratten waren auch noch trächtig. Die Rattenbesitzerin selbst sah kein Problem.

    NOW SWR3

  4. Spendenmöglichkeiten Erdbeben in der Türkei und in Syrien: So kannst du helfen!

    Die Erdbeben in der Türkei und Syrien haben zu vielen Todesopfern geführt, Tausende sind verletzt und werden noch vermisst. Viele wollen jetzt helfen oder spenden. Was ihr tun könnt, erfahrt ihr hier.

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Ukraine soll bis zu 178 Leopard-1-Panzer erhalten

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.