STAND
AUTOR/IN

Deutschland geht in die Offensive bei der Militärhilfe für die Ukraine. In Idar-Oberstein werden ukrainische Soldaten an dem modernen Artilleriegeschütz ausgebildet.

In den nächsten Tagen und Wochen sollen Soldaten aus der Ukraine lernen, die Panzerhaubitzen 2000 zu fahren und mit ihnen zu schießen. Sie ist eines der modernsten Artilleriegeschütze weltweit, heißt es von der Bundeswehr. Ihre Stärke liegt demnach in ihrer Präzision und in ihrer großen Kampfentfernung.

Panzerhaubitze 2000 – eines der modernsten Artilleriegeschütze

Die Panzerhaubitze 2000 (PzH 2000) ist ein schweres Artilleriesystem mit einer Kanone auf einem Kettenfahrzeug – ähnlich wie ein Panzer. Dazu gehört Munition, die eine Reichweite von bis 40 Kilometer haben kann. Bis zu sechs Granaten können so abgefeuert werden, dass sie gleichzeitig einschlagen.

Deutschland und die Niederlande wollen der Ukraine zur Verteidigung gegen russische Angriffe ingesamt zwölf dieser Panzerhaubitzen übergeben. Jede wird von fünf Soldaten bedient. Entsprechend sollen etwa 60 ukrainische Soldaten an der Artillerieschule der Bundeswehr in Idar-Oberstein ausgebildet werden.

Waffen für die Ukraine? Zur Ausbildung ukrainischer Soldaten an Panzerhaubitzen in Idar-Oberstein diskutieren am 11. Mai die Userinnen und User in MixTalk ab 19 Uhr.

Panzerhaubitzen sind Teil eines „Gesamtpakets“

Verteidingungsministerin Christine Lambrecht (SPD) betonte, es sei richtig, die Ukraine jetzt schnell zu unterstützen. Und sie bezeichnete die Panzerhaubitzen als eine „besondere Waffe“ als Teil eines Gesamtpakets mit Ausbildung und Munition für die Ukraine.

Da die sieben deutschen Panzerhaubitzen nicht aus dem aktiven Bestand der Bundeswehr kommen, sondern aus einer laufenden Instandsetzung, werden sie der Truppe nicht unmittelbar fehlen. Die Artilleriegeschütze werden von den deutschen Unternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall produziert

Liveblog zum Krieg in der Ukraine Russland: Alle Kämpfer im Azov-Stahlwerk haben sich ergeben

Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 21. Mai, 4:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Heidelberg

    Sachschaden vermutlich mehrere Millionen Euro Brand und Rauchwolke in Heidelberg Bahnstadt – Mehrere Explosionen

    Am Rande des Stadtteils Bahnstadt hat es einen Großbrand gegeben. Verletzt wurde offenbar niemand. Das Feuer ist wohl im Erdgeschoss ausgebrochen, wo auch eine Kita ist.  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Russland: Alle Kämpfer im Azov-Stahlwerk haben sich ergeben

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Paderborn

    Gewitter, Sturm, Hagel Unwetter: Ein Toter in RLP, viele Verletzte nach Tornado in NRW

    Auch in Bayern gibt es Schäden durch Sturmtief „Emmelinde“. Einige Bahnstrecken sind blockiert. Die Polizei warnt, Menschen in den Schadensgebieten sollten weiter zu Hause bleiben.  mehr...

  4. Bundesrat stimmt zu Das 9-Euro-Ticket kommt endlich! Hier gibt's die besten Strecken

    Von Freiburg nach Kiel für 9 Euro fahren? Geht eigentlich! Mit ein bisschen Planung und dem neuen 9-Euro-Ticket. Hier gibt's die besten Strecken.  mehr...

  5. Wird das jetzt der neue Ballermann? Für 9 Euro nach Sylt: So lustig tobt sich das Netz dazu aus!

    Sylt – so will es das Klischee – ist die Insel der Reichen und Schönen. Und dann kam das 9-Euro-Ticket! Wird Sylt jetzt von den prolligen Pauschaltouristen überrollt? Lehnt euch zurück und lacht mit uns über die Netzreaktionen.  mehr...

  6. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...