STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Deutschland geht in die Offensive bei der Militärhilfe für die Ukraine. In Idar-Oberstein werden ukrainische Soldaten an dem modernen Artilleriegeschütz ausgebildet.

In den nächsten Tagen und Wochen sollen Soldaten aus der Ukraine lernen, die Panzerhaubitzen 2000 zu fahren und mit ihnen zu schießen. Sie ist eines der modernsten Artilleriegeschütze weltweit, heißt es von der Bundeswehr. Ihre Stärke liegt demnach in ihrer Präzision und in ihrer großen Kampfentfernung.

Panzerhaubitze 2000 – eines der modernsten Artilleriegeschütze

Die Panzerhaubitze 2000 (PzH 2000) ist ein schweres Artilleriesystem mit einer Kanone auf einem Kettenfahrzeug – ähnlich wie ein Panzer. Dazu gehört Munition, die eine Reichweite von bis 40 Kilometer haben kann. Bis zu sechs Granaten können so abgefeuert werden, dass sie gleichzeitig einschlagen.

Deutschland und die Niederlande wollen der Ukraine zur Verteidigung gegen russische Angriffe ingesamt zwölf dieser Panzerhaubitzen übergeben. Jede wird von fünf Soldaten bedient. Entsprechend sollen etwa 60 ukrainische Soldaten an der Artillerieschule der Bundeswehr in Idar-Oberstein ausgebildet werden.

Waffen für die Ukraine? Zur Ausbildung ukrainischer Soldaten an Panzerhaubitzen in Idar-Oberstein diskutieren am 11. Mai die Userinnen und User in MixTalk ab 19 Uhr.

Panzerhaubitzen sind Teil eines „Gesamtpakets“

Verteidingungsministerin Christine Lambrecht (SPD) betonte, es sei richtig, die Ukraine jetzt schnell zu unterstützen. Und sie bezeichnete die Panzerhaubitzen als eine „besondere Waffe“ als Teil eines Gesamtpakets mit Ausbildung und Munition für die Ukraine.

Da die sieben deutschen Panzerhaubitzen nicht aus dem aktiven Bestand der Bundeswehr kommen, sondern aus einer laufenden Instandsetzung, werden sie der Truppe nicht unmittelbar fehlen. Die Artilleriegeschütze werden von den deutschen Unternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall produziert

Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ende der Scheinreferenden in der Ukraine

Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3

  2. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  3. Heizkosten sparen? Teelicht-Ofen zum Heizen: Was bringt der DIY-Trend?

    Es klingt nach einer guten und einfachen Lösung gegen steigende Heizkosten: ein Teelicht-Ofen. Wird die Wohnung damit wirklich warm?  mehr...

  4. Sexverbot wegen Fleischkonsum PETA: Männer sollen keine Kinder mehr bekommen

    Die Tierschutzorganisation PETA fordert, dass Männer keinen Sex mehr haben und Frauen sich sexuell verweigern sollen – um das Klima zu retten. Faktencheck!  mehr...

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ende der Scheinreferenden in der Ukraine

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Instagram-Story von Klima-Aktivistin Scherz von Luisa Neubauer: Anzeige von AfD-Frau Beatrix von Storch

    Die Klima-Aktivistin droht in einer Instagram-Story mit einem Anschlag in Afrika. AfD-Frau Beatrix von Storch findet das gar nicht witzig.  mehr...