STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)

Kurz vor Weihnachten erschüttert ein Angriff Frankreich. In Paris wurden drei Kurden erschossen, weitere verletzt – offenbar aus einem rassistischen Motiv. Es folgten Ausschreitungen.

Wie die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, habe sich der mutmaßliche Täter zu einem „pathologisch gewordenen Hass auf Ausländer“ bekannt. Seit einem Einbruch vor sechs Jahren habe er demnach „immer Lust gehabt, Migranten beziehungsweise Ausländer zu töten“. Schon am Samstag hieß es aus Ermittlerkreisen, dass der 69-jährige mutmaßliche Täter einem Polizisten bei seiner Festnahme gesagt habe, er habe in einem kurdisch geprägten Viertel der französischen Hauptstadt um sich geschossen, weil er „Rassist“ sei.

Nach neuen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft von Sonntag wollte der Mann ursprünglich im stark von Migranten geprägten Pariser Vorort Saint-Denis Menschen angreifen. Dort habe er sich bewaffnet hinbegeben, „um Morde an ausländischen Personen zu begehen“. Weil nur wenige Menschen vor Ort gewesen seien und er seine Waffe nicht leicht habe nachladen können, habe er sich dann umentschieden. Die Waffe kaufte er nach eigenen Angaben vor vier Jahren von einem mittlerweile verstorbenen Mitglied des Schützenvereins, dem er damals angehörte.

Der Vater des Schützen hatte der Nachrichtenagentur AFP am Samstag gesagt, sein Sohn habe am Morgen der Tat „beim Verlassen des Hauses nichts gesagt“. „Er ist übergeschnappt. Er ist verrückt“, sagte der 90-Jährige. Er beschrieb seinen 69-jährigen Sohn als „schweigsam“ und „verschlossen“.

Ermittlungsverfahren gegen mutmaßlichen Täter eingeleitet

Am Montag ist offiziell ein Ermittlungsverfahren gegen den mutmaßlichen Täter eingeleitet worden. Er muss außerdem in Untersuchungshaft, wie mehrere französische Medien übereinstimmend berichten. Das Ermittlungsverfahren könnte zum Strafprozess führen. Dem 69-Jährigen werden unter anderem rassistisch motivierter Mord, versuchter Mord und unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen.

Paris: Schütze in Psychiatrie verlegt

Am Tag vor Heiligabend hat der 69-jährige Franzose in der Nähe eines kurdischen Kulturzentrums in Paris drei Menschen erschossen und drei weitere verletzt. Er wurde am Tatort in Polizeigewahrsam genommen und leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Am Samstagabend wurde der mutmaßliche Täter auf die psychiatrische Station der Polizeipräfektur verlegt.

Bei den Toten handelt es sich laut dem kurdischen Verband CDK-F um kurdische Aktivisten, unter ihnen eine junge Frau und ein Musiker. Der Verband beschuldigte den türkischen Staat und dessen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, für die Tat verantwortlich zu sein.

Stefanie Markert berichtet aus Paris:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Paris: Freitag Todesschüsse, Samstag Ausschreitungen, Sonntag Aufräumen

Dauer

Am Freitag hatte ein Mann in einem kurdischen Gemeindezentrum in Paris sowie einem Restaurant und einem Friseursalon gegenüber drei kurdische Aktivisten getötet und drei weitere Menschen verletzt. Der mutmaßliche Täter, ein 69 Jahre alter Franzose, wurde festgenommen. Am Samstag kam es dann in der französischen Hauptstadt nach einer Gedenkdemo zu schweren Ausschreitungen. Über 10 Festnahmen, über 30 verletzte Polizisten und mindestens ein verletzter Demonstrant und rund 15 zerstörte Schaufenster, so eine erste Bilanz. Am Sonntag nun wird aufgeräumt und Bilanz gezogen. Stefanie Markert berichtet.

Paris-Schütze droht lebenslange Freiheitsstrafe

Bei seiner Festnahme soll er einen kleinen Koffer mit zwei Magazinen und mindestens 25 Patronen vom Kaliber 45 bei sich gehabt haben. Laut Staatsanwaltschaft wollte der Franzose die gesamte Munition verwenden und sich mit dem letzten Schuss selbst töten. Der Verdächtige hatte sich selbst als depressiv und suizidär bezeichnet. Die Behörden ermitteln gegen den Mann wegen des Verdachts auf Mord, versuchten Mords, Waffengewalt und Verstoßes gegen das Waffengesetz aus rassistischen Motiven. Dem Franzosen drohe damit weiterhin eine lebenslange Freiheitsstrafe, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der französische Innenminister Gérald Darmanin sagte am Freitagabend, der Verdächtige sei den Sicherheitsbehörden nicht als Rechtsextremist bekannt gewesen. Vorbestraft war der ehemalige Lokführer aber schon: Erst vor wenigen Tagen war er aus der Haft entlassen worden. 2021 hatte er ein Zeltlager von Migranten angegriffen und mehrere Menschen verletzt. Auch 2016 soll er Medienberichten zufolge einen Mann mit einem Messer angegriffen haben.

Macron: Absichtlicher Angriff auf Kurden

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat von einem absichtlichen Angriff auf Kurden gesprochen. „Die Kurden in Frankreich waren das Ziel eines niederträchtigen Angriffs mitten in Paris“, schrieb der Staatschef am Freitagabend auf Twitter. Seine Gedanken seien bei den Opfern und ihren Angehörigen.

Les Kurdes de France ont été la cible d’une odieuse attaque au cœur de Paris. Pensées aux victimes, aux personnes qui luttent pour vivre, à leurs familles et proches. Reconnaissance à nos forces de l’ordre pour leur courage et leur sang-froid.

Ausschreitungen in Paris und Marseille

In Paris und der Hafenstadt Marseille gingen an Heiligabend, einem Tag nach der Bluttat, vor allem Angehörige der kurdischen Minderheit auf die Straße. Allein in Paris versammelten sich auf dem Platz der Republik Tausende Kurden. Viele hielten Transparente und Fahnen hoch und verlangten die Aufklärung der Tat.

Am Rande der Demos kam es zu Ausschreitungen und Zusammenstößen zwischen aufgebrachten Kurden und der Polizei. Nach Behördenangaben wurden 31 Polizisten und ein Demonstrant verletzt. Elf Menschen seien festgenommen worden. Bereits am Freitag gab es Krawalle.

Erdoğan-Berater macht PKK für Ausschreitungen verantwortlich

Ein hochrangiger türkischer Regierungsberater machte die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für die Ausschreitungen verantwortlich. „Das ist die PKK in Frankreich“, schrieb İbrahim Kalın, außenpolitischer Berater von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, am Sonntag zu einem Foto umgestürzter und brennender Autos auf Twitter.

This is PKK in France. The same terrorist organization you support in Syria. The same PKK that has killed thousands of Turks, Kurds & security forces over the last 40 years. Now they are burning the streets of Paris. Will you still remain silent? https://t.co/5Tv72bPnnn

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  2. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3