STAND
AUTOR/IN

Wegen einer starken Sonneneruption konnte man im Norden Deutschlands am Wochenende vereinzelt Polarlichter sehen. Wir im Südwesten gingen bisher leer aus – warum ist das so?

Es wäre zu schön gewesen: Das Wetter hätte am Dienstagabend mitgespielt und in SWR3Land hätten die Chancen gut gestanden, Polarlichter zu sehen. Im Interview mit SWR3 hatte Kai-Uwe Nerding, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD), Hoffnung auf Erfolge beim Gucken gemacht, denn laut der Vorhersage des DWD sollte die Wolkendecke am Dienstagabend für einige Stunden aufreißen – etwa ab 19 Uhr bis kurz nach Mitternacht.

Warum gab es keine Polarlichter zu sehen?

Unsere SWR-Wissenschaftsredaktion hat parallel zum SWR3-Interview mit dem DWD ebenfalls die Daten zu möglichen Polarlichtern am Dienstagabend durchgeschaut und auch Wissenschaftler am Deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam befragt. Dort schätzte man die Lage so ein, dass die nächste Chance auf die Sichtung von Polarlichtern erst am Donnerstag besteht, und auch dann sind die Chancen nicht wirklich groß.

Letzte Chancen auf Polarlichter am Donnerstag?

Wir haben deswegen nun nochmals bei Wetter.com nachgefragt. Meteorologe Ronald Porschke meint: „Theoretisch sind heute Nacht (Donnerstag zu Freitag) wieder Polarlichter möglich. Allerdings sind die Wolken in vielen Regionen in Deutschland zu dicht, um das sehen zu können.

Uwe Gradwohl aus der SWR Wissenschaftsredaktion ergänzt, dass Polarlichter kein Dauerzustand sind.

Am Wochenende waren Polarlichter bis nach Norddeutschland zu sehen. Das bedeutet aber nicht, dass dieses Naturphänomen nun mehrere Tage nacheinander eintritt. Dieses Missverständnis führte wohl auch zu der Interpretation, dass bei aufreißenden Wolkenlücken am Dienstag Polarlichter zu sehen sein könnten.

Polarlichter waren nur in Norddeutschland zu sehen

Eigentlich sieht man Polarlichter nur ganz im Norden – zum Beispiel in Finnland, Schweden, Norwegen oder Island. Doch wegen einer starken Sonneneruption am Donnerstag vor einer Woche, gab es auch einzelne Sichtungen in Deutschland – in der Nacht auf Montag in Brandenburg:

@Kachelmannwettr Einzelne Sichtung der #Polarlichter gab es u.a. in Brandenburg: https://t.co/6ei0sU5LUO

Einige von euch haben schon Donnerstag Ausschau nach Polarlichtern gehalten und unter unserem Facebook-Post geschrieben, dass bei ihnen welche zu sehen waren. Und bei manchen war es immerhin ein schöner Sonnenauf- oder -untergang ;-)

Auch wenn der Himmel über SWR3Land wohl ziemlich wolkig bleiben wird, in den kommenden Nächten erwartet uns ein echtes...Posted by SWR3 on Saturday, October 30, 2021

Was sind Polarlichter?

Polarlichter entstehen, weil die hochenergetischen Teilchen der Sonne gewisse Atome in der Erdatmosphäre zum Leuchten bringen können. Große Mengen dieser hochenergetischen Teilchen schleudert die Sonne bei Sonneneruptionen ins All. Man spricht auch von einem Sonnensturm oder Sonnenwind. Das Magnetfeld der Erde schützt uns vor diesen geladenen Teilchen und lenkt sie an der Erde vorbei. An den Polen allerdings, wo die Feldlinien des Erdmagnetfelds fast senkrecht verlaufen, ist die „Schwachstelle“ dieses Schutzschildes. Dort treffen die geladenen Teilchen am ehesten auf die Teilchen in der Erdatmosphäre und bringt diese zum leuchten – vor allem Sauerstoff und Stickstoffmoleküle. Übrigens: auch am Südpol gibt es Polarlichter. Sie heißen dort Südlichter.

Sonnenstürme wirken sich auf GPS-Geräte aus

Wenn die Energie, die durch die Sonneneruption ausgesandt wird stark genug ist, kann das auch negative Folgen haben, sagen die US-Weltraumbehörde Nasa und die Wetterbehörde NOAA. Sie kann dann nämlich die Atmosphäre in der Schicht stören, wo auch GPS- und Kommunikationssignale übertragen werden. Sehr schwere Sonneneruptionen sind in der Lage für großflächige und langanhaltende Stromausfälle zu sorgen, erklärt Meteorloge Goldhausen. Die jetzige Sonneneneruption zählt aber nicht dazu. Die Auswirkungen auf GPS und Kommunikationsgeräte sollten also gering sein.

Wie stark war die Sonneneruption am Donnerstag?

Die Eruption vom Donnerstag wurde in die stärkste Klasse „X“ eingestuft, dort aber nur mit der geringsten Stufe „1“ versehen. Nach Erklärung der Nasa ist eine Eruption mit der Stärke X2 doppelt so stark wie die nun Aufgetretene - erst ab X10, also der zehnfachen Stärke, allerdings spricht die Weltraumbehörde von einer „ungewöhnlich intensiven“ Eruption.

Brighter than a shimmering ghost, faster than the flick of a black cat’s tail, the Sun cast a spell in our direction just in time for Halloween!☀️💥 🎃 This week, the Sun produced a flurry of explosions, ending with an X1-class flare. Highlights here: https://t.co/0dHtU1gOEP https://t.co/dmh6y71cRA

SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 4. Juli, 6:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. 23-Jähriger hat zweimal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  2. Magdeburg

    Polizeiruf-Kritik: Brutal spannend „90 Minuten, bis zum Zerreißen gespannt.“

    Das ist harter Tobak: Im Polizeiruf Magdeburg gehts um die nackte Manipulation von Menschen, um Machtspielchen und verdrängte Erlebnisse. Auf der Couch einschlafen ist da nicht drin.  mehr...

  3. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainische Armee verkündet Rückzug aus Lyssytschansk

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Hunderte Stunden nähen und Putin anstarren Tief im Regime-Knast: So wehrt sich Nawalny gegen die Psycho-Folter

    Putin-Gegner Alexej Nawalny wird in seinem russischen Gefängnis schikaniert und gedemütigt, sagen er und seine Anhänger. Auf Facebook beschreibt er, wie er überlebt.  mehr...

  5. Spanien, Italien, Kroatien, Griechenland... Trinkgeld im Urlaub: So machst du es richtig!

    Trinkgeld geben funktioniert überall gleich? Leider nein! Wir sagen euch, wie viel ihr in den beliebtesten Urlaubszielen bezahlen solltet und warum das so ist.  mehr...

  6. Landkreis Ludwigsburg

    Insgesamt vier Verletzte bei Ludwigsburg Ethanol-Ofen explodiert: Brüder erleiden schwere Brandverletzungen

    Bei einer Explosion an einem Ofen haben sich im Kreis Ludwigsburg zwei Männer schwere Brandverletzungen zugezogen. Einer musste mit dem Hubschrauber in eine Klinik gebracht werden.  mehr...