STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Die Nato hat keine Hinweise darauf, dass der Raketeneinschlag in Polen ein vorsätzlicher Angriff von Russland war. Das betonte Nato-Generalsekretär Stoltenberg nach einer Sondersitzung.

Nach den vorläufigen Analysen der Nato sei der Vorfall wahrscheinlich durch eine ukrainische Flugabwehrrakete verursacht worden. Die sei gegen die russischen Angriffe mit Marschflugkörpern am Dienstag eingesetzt worden, sagte Nato-Chef Jens Stoltenberg am Mittwochmittag. Es gebe keine Hinweise, dass Russland offensive militärische Aktionen gegen die Nato vorbereite.

Auch Polens Präsident Andrzej Duda bestätigte, es gebe keine Beweise dafür, dass die Rakete von Russland abgefeuert worden sei. Sondern es handele sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine ukrainische Flugabwehrrakete. Es werde wohl nicht nötig sein, das Prozedere nach Artikel 4 des Nato-Vertrages in Gang zu setzen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki auf derselben Pressekonferenz.

Einzig der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj glaubt nach eigenen Worten weiterhin nicht, dass der Raketeneinschlag in Polen auf ein ukrainisches Geschoss zurückgeht. „Ich habe keinen Zweifel, dass es sich nicht um unsere Rakete handelt“, sagte er am Mittwoch im ukrainischen Fernsehen. „Ich glaube, dass es eine russische Rakete war, basierend auf den Berichten unseres Militärs.“ Selenskyj forderte, dass die Ukraine in die Untersuchungen einbezogen werde.

Raketeneinschlag im polnischen Ort Przewodów

Zuvor hatte das polnische Außenministerium Details zu dem Raketeneinschlag bekannt gegeben. Demnach sei am Dienstag um 15:40 Uhr (Ortszeit) eine Rakete aus russischer Fertigung im Dorf Przewodów eingeschlagen. Dabei kam es auf einem landwirtschaftlichen Betrieb zu einer Explosion, bei der zwei Menschen getötet wurden. Der Ort liegt in der Nähe der ukrainischen Grenze. Nach dem Raketeneinschlag hat das Land seine Grenzpatrouillen verstärkt, hat eine Sprecherin des Grenzschutzes in Warschau mitgeteilt.

Auch andere Länder berichten von „Versehen“

Kurz nach dem Einschlag der Raketen am Dienstag in Polen hatten sich die Regierungschefs während des G20-Gipfels bei einem Krisentreffen auf Bali beraten. Die USA sagte da bereits, es gebe Hinweise, wonach es sich um eine von ukrainischen Truppen abgefeuerte Flugabwehrrakete gehandelt habe. US-Präsident Joe Biden soll laut dpa-Informationen von einer Rakete des Systems S-300 gesprochen haben. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz mahnte zur Vorsicht in dem Zusammenhang.

Wir wollen diesen Einschlag, diese Zerstörung genau untersuchen und auch erst dann genau sagen, was das für eine Rakete war, von wem sie stammt und was wir daraus für Schlussfolgerungen zu ziehen haben.

Russland bestreitet Schuld und warnt vor Drittem Weltkrieg

Russlands Reaktion nach den Raketeneinschlägen war eine ganz andere. Das Verteidigungsministerium in Moskau sprach am Dienstag von einer gezielten Provokation des Westens. Der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew warnte vor einem Dritten Weltkrieg. „Die Geschichte mit den ukrainischen „Raketenschlägen“ auf eine polnische Farm beweist nur eins: Der Westen erhöht durch seinen hybriden Krieg gegen Russland die Wahrscheinlichkeit für den Beginn des Dritten Weltkriegs“, schrieb Medwedew auf Twitter.

История с украинским «ракетным ударом» по польской ферме доказывает лишь одно: Запад своей гибридной войной с Россией повышает вероятность начала войны мировой.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Russland dementiert Raketenbeschuss auf Polen

Dauer

Annette Kammerer berichtet.

Polens Armee in erhöhter Alarmbereitschaft

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hatte nach den Berichten über Raketeneinschläge eine Krisensitzung des Nationalen Sicherheitsrates einberufen. Danach teilte ein Regierungssprecher mit, dass mehrere Kampfeinheiten und „andere uniformierte“ Truppen in erhöhte Bereitschaft versetzt würden. Nach Angaben von Morawiecki verstärkt Polen außerdem die Überwachung seines Luftraums.

Nach dem Raketeneinschlag Der Krieg ist noch näher gekommen

Auch wenn es wohl kein Angriff war: Mit dem Raketeneinschlag ist der Krieg für Polen noch einmal näher gerückt. Teile der Armee werden in Bereitschaft versetzt. Aber die Regierung…

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  2. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  3. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  4. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Rückkehr russischer Olympia-Sportler? Innenministerin Faeser ist dagegen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3