STAND
AUTOR/IN

Per SMS werden gerade falsche Paket-Benachrichtigungen verschickt. Wer auf den Link klickt, installiert eine Schadsoftware – mit schweren Folgen.

Mit Hilfe einer SMS versuchen derzeit Betrüger, Kontodaten, Passwörter und andere persönliche Daten abzugreifen. Außerdem nutzen sie die Handynummern, um noch mehr Schaden anzurichten. Die Masche: Es werden SMS mit dem Text verschickt „Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es: http://........“

SMS mit Link verbreitet schädliche Software

Es gibt auch andere Textvarianten. Etwa die vermeintliche Benachrichtigung, dass dies die letzte Möglichkeit sei, das Paket abzuholen. Eines haben die SMS aber alle gemeinsam – einen Link, durch den ein sogenanntes Phishing-Programm installiert wird.

Die SMS kommen meist von einer 0174- oder 0160-Nummer. Der Link endete zu Anfang der Betrugsmasche meist auf „duckdns.org“. Mittlerweile scheinen aber auch andere Endungen im Umlauf sein. Daher sollte man besonders vorsichtig sein.

Keine Links in unbekannten SMS öffnen

Die Polizei rät:

  • Auf keinen Fall auf Links klicken, die von unbekannter Seite oder unerwartet zugestellt werden. Sollte man einen Link von einer bekannten Nummer erhalten, auf einem anderen Weg nachfragen, was sich hinter dem Link verbirgt.
  • Keine fremden Apps auf dem Smartphone installieren. Da es bei Android-Geräten generell möglich ist, Apps zu installieren, die nicht im Play Store zu finden sind, sollte die Einstellung deaktiviert werden. Wie geht das? Unter „Einstellungen“ nach „Unbekannte Apps installieren“ suchen und die entsprechenden Berechtigungen entfernen. iPhone-Besitzern wird zu einem Update des Betriebssysstems auf die Version iOS 14.4.2 geraten.
  • Beim Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre einrichten. Diese Sperren können kostenlos gebucht werden.
  • Rufnummer, von der die SMS versendet wurde, sperren.
  • Fragliche SMS löschen.

Was tun, wenn die Schadsoftware bereits installiert ist?

Wer bereits auf einen betrügerischen Link geklickt und so die Schadsoftware installiert habt, bekommt meist noch mehr SMS oder versendet sogar selbst welche. Um das zu beenden, kann man Folgendes tun:

  • Smartphone in den Flugmodus stellen.
  • Mobilfunkprovider informieren und Drittanbietersperre einrichten lassen
  • Prüfen Sie, ob bereits Kosten entstanden sind.
  • Anzeige bei der Polizei erstatten. Dazu das Smartphone und auch Screenshots mitbringen.
  • Smartphone im abgesicherten Modus starten und prüfen, welche Apps zuletzt oder nicht bewusst installiert wurden. Diese Apps entfernen und das Smartphone neu starten. Die Möglichkeiten für den abgesicherten Modus unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. Wenn man die Apps nicht selbst entfernen kann, sollte man sich professionelle Hilfe suchen. Eventuell hilft nur das Zurücksetzen des Telefons in den Werkszustand.

Corona-Krise macht Betrügerei möglich

Die Betrüger machen sich mit ihrem Vorgehen die in der Corona-Krise gestiegene Zahl der Online-Bestellungen zunutze. Zwischen richtigen Paketankündigungen fällt die betrügerische SMS kaum auf.

Leute, die auf ein echtes Paket warten, klicken einfach auf den Link und installieren so die schädliche Software. Ist das Betrüger-Programm erst einmal auf dem Handy, können im Hintergrund die persönlichen Daten abgegriffen werden.

Die Schadsoftware verbreitet sich außerdem durch ein Schneeballsystem über die eigene Nummer weiter. Der NDR berichtet, dass eine Frau von hunderten Menschen angerufen wurde, die nach ihrem Paket fragen wollten. Die Betrüger hatten ihre Nummer genutzt, um den Link weiterzuverbreiten.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 27. Juli, 14:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Rhauderfehn

    Zigtausende Biker folgen Twitter-Aufruf Todkranker Kilian (6) hat einen letzten Wunsch: viele Motorräder, viel Lärm

    Kilian ist sechs Jahre alt und hat nicht mehr viel Zeit. Doch Kilian steht auf Motorräder und liebt den Krach, den sie machen. Jetzt haben sich tausende Biker zusammengetan, um ihm den vielleicht letzten Wunsch zu erfüllen.  mehr...

  2. Leverkusen

    Brand in Leverkusener Chempark jetzt gelöscht Ein vermisster Mitarbeiter tot aufgefunden

    Die Feuerwehr und Luftmesswagen sind im Einsatz: Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz herrscht die Alarmstufe „extreme Gefahr“.  mehr...

  3. Großostheim

    Wohl tragischer Unfall bei Aschaffenburg Junge Frau bleibt in Altkleidercontainer stecken und stirbt

    Es klingt kurios: Menschen bleiben in Altkleidercontainern stecken und sterben. Doch das passiert leider immer wieder. So wie jetzt beim tragischen Unfall einer 25-Jährigen in der Nähe von Aschaffenburg.  mehr...

  4. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus EU: Impfziel von 70 Prozent der Erwachsenen Ende Sommer erreicht

    Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt weiter leicht an. Im Moment gibt es aber noch überall weitreichende Lockerungen. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es im Corona-Ticker.  mehr...

  6. Juckreiz adé! So funktionieren Hitzestifte gegen juckende Mückenstiche

    Es gibt Stifte oder kleine Handy-Sticks, die heiß werden und die man auf Mückenstiche drückt. Das soll gegen den Juckreiz helfen. Mittlerweile gibt’s die sogar im Discounter zu kaufen. Wie funktionieren die Dinger eigentlich und gibt es auch kostenlose Alternativen?  mehr...