STAND
AUTOR/IN

Per SMS werden gerade falsche Paket-Benachrichtigungen verschickt. Wer auf den Link klickt, installiert eine Schadsoftware – mit schweren Folgen.

Mit Hilfe einer SMS versuchen derzeit Betrüger, Kontodaten, Passwörter und andere persönliche Daten abzugreifen. Außerdem nutzen sie die Handynummern, um noch mehr Schaden anzurichten. Die Masche: Es werden SMS mit dem Text verschickt „Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es: http://........“

SMS mit Link verbreitet schädliche Software

Es gibt auch andere Textvarianten. Etwa die vermeintliche Benachrichtigung, dass dies die letzte Möglichkeit sei, das Paket abzuholen. Eines haben die SMS aber alle gemeinsam – einen Link, durch den ein sogenanntes Phishing-Programm installiert wird.

Die SMS kommen meist von einer 0174- oder 0160-Nummer. Der Link endete zu Anfang der Betrugsmasche meist auf „duckdns.org“. Mittlerweile scheinen aber auch andere Endungen im Umlauf sein. Daher sollte man besonders vorsichtig sein.

Keine Links in unbekannten SMS öffnen

Die Polizei rät:

  • Auf keinen Fall auf Links klicken, die von unbekannter Seite oder unerwartet zugestellt werden. Sollte man einen Link von einer bekannten Nummer erhalten, auf einem anderen Weg nachfragen, was sich hinter dem Link verbirgt.
  • Keine fremden Apps auf dem Smartphone installieren. Da es bei Android-Geräten generell möglich ist, Apps zu installieren, die nicht im Play Store zu finden sind, sollte die Einstellung deaktiviert werden. Wie geht das? Unter „Einstellungen“ nach „Unbekannte Apps installieren“ suchen und die entsprechenden Berechtigungen entfernen. iPhone-Besitzern wird zu einem Update des Betriebssysstems auf die Version iOS 14.4.2 geraten.
  • Beim Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre einrichten. Diese Sperren können kostenlos gebucht werden.
  • Rufnummer, von der die SMS versendet wurde, sperren.
  • Fragliche SMS löschen.

Was tun, wenn die Schadsoftware bereits installiert ist?

Wer bereits auf einen betrügerischen Link geklickt und so die Schadsoftware installiert habt, bekommt meist noch mehr SMS oder versendet sogar selbst welche. Um das zu beenden, kann man Folgendes tun:

  • Smartphone in den Flugmodus stellen.
  • Mobilfunkprovider informieren und Drittanbietersperre einrichten lassen
  • Prüfen Sie, ob bereits Kosten entstanden sind.
  • Anzeige bei der Polizei erstatten. Dazu das Smartphone und auch Screenshots mitbringen.
  • Smartphone im abgesicherten Modus starten und prüfen, welche Apps zuletzt oder nicht bewusst installiert wurden. Diese Apps entfernen und das Smartphone neu starten. Die Möglichkeiten für den abgesicherten Modus unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. Wenn man die Apps nicht selbst entfernen kann, sollte man sich professionelle Hilfe suchen. Eventuell hilft nur das Zurücksetzen des Telefons in den Werkszustand.

Corona-Krise macht Betrügerei möglich

Die Betrüger machen sich mit ihrem Vorgehen die in der Corona-Krise gestiegene Zahl der Online-Bestellungen zunutze. Zwischen richtigen Paketankündigungen fällt die betrügerische SMS kaum auf.

Leute, die auf ein echtes Paket warten, klicken einfach auf den Link und installieren so die schädliche Software. Ist das Betrüger-Programm erst einmal auf dem Handy, können im Hintergrund die persönlichen Daten abgegriffen werden.

Die Schadsoftware verbreitet sich außerdem durch ein Schneeballsystem über die eigene Nummer weiter. Der NDR berichtet, dass eine Frau von hunderten Menschen angerufen wurde, die nach ihrem Paket fragen wollten. Die Betrüger hatten ihre Nummer genutzt, um den Link weiterzuverbreiten.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 19. Oktober, 05:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Nach neuen Compliance-Vorwürfen Bild-Chefredakteur Reichelt von allen Aufgaben entbunden

    Mit sofortiger Wirkung hat der Medienkonzern Axel Springer Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden. Vorausgegangen waren Vorwürfe wie Machtmissbrauch.  mehr...

  2. Stockholm

    Süß oder peinlich? Greta singt und tanzt – das Netz reagiert mit Jubel und Häme

    Greta Thunberg ist ausgelassen, singt schief, tanzt wild und hat sichtlich Spaß: Viele kriegen da einfach gute Laune, aber auch Spott muss Greta danach ertragen.  mehr...

  3. Philadelphia

    Schock und Wut in den USA Frau wird in Nahverkehrszug vergewaltigt – keiner der Anwesenden hilft

    „Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen“, sagt ein Polizist. In den Sozialen Medien wächst die Wut auf die untätigen Zeugen.  mehr...

  4. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim Überwachungsvideos werfen Fragen auf – wie war es denn nun?

    Wurde Sänger Gil Ofarim in einem Leipziger Hotel wirklich antisemitisch beleidigt? Überwachungsvideos schüren jetzt Zweifel an seiner Schilderung.  mehr...

  5. Drei Monate nach der Flutkatastrophe „Ich hoffe, dass wir die Leute ansatzweise warm in den Winter bringen“

    Die Bilder der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben alle gesehen. Aber wie geht es den Menschen vor Ort drei Monate später? Viel hat sich getan, doch ein Ende ist noch nicht in Sicht.  mehr...

  6. Von den leiblichen Eltern entführt? Sekte meldet sich: Vermisste Elfjährige bei „Zwölf Stämmen“

    Sie kam nicht vom Joggen heim: In Bayern wird seit Samstag ein elfjähriges Mädchen von ihren Pflegeeltern vermisst. Nun führt ihre Spur wohl zu der Sekte, der ihre leiblichen Eltern angehören.  mehr...