STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Seit Dezember läuft Avatar 2 im Kino. Jetzt klagen wieder Menschen über das „Post-Avatar-Depressions-Syndrom“, wie schon nach dem ersten Avatar-Film. Was ist das? Und wen betrifft es?

Der Film Avatar von James Cameron zieht einen in den Bann, so Filmkritiker:

Schon die ersten Bilder sind atemberaubend. Atemberaubend schön und atemberaubend scharf. Der tiefgrüne Dschungel von Pandora, die fliegenden Felsen, die Wasserfälle, die im Nirgendwo enden.

Hier sieht man, wie viel Ausdruck die Bilder haben:

Avatar spielt in der Welt des Mondes Pandora. Jake Sully und seine Familie werden von Himmelsmenschen gejagt, müssen ihre Heimat verlassen und beim an den Küsten lebenden Na'vi-Stamm Zuflucht suchen.

avatar: the way of water (2022) https://t.co/S4q9QqXZZ7

„Seit ich Avatar gesehen habe, bin ich deprimiert“

Aber: Offenbar hat der Film eine Wirkung auf viele Menschen, die sich das „Post-Avatar-Depressions-Syndrom“ nennt.

„Seit ich Avatar gesehen habe, bin ich deprimiert. Als ich mir die wunderbare Welt von Pandora und all den Na'vi ansah, wollte ich einer von ihnen sein“, zitiert der Guardian den Nutzer eines Filmforums. Der Thread habe mehr als 1.000 Posts von Menschen weltweit enthalten, die die Gefühle teilten. Er trug den Titel „Möglichkeiten zur Bewältigung der Depression des Traums, dass Pandora nicht greifbar ist“.

Was steckt hinter dem „Post-Avatar-Depressions-Syndrom“?

„Es scheint, dass Avatar auf einzigartige Weise ähnliche Gefühle bei unterschiedlichen Menschen hervorruft“, schreibt der Guardian weiter. Etwa Trauer, weil man sich von der Natur getrennt fühlt, auch Sorgen um die Zukunft unseres Planeten könnten eine Rolle spielen, ebenso die Unzufriedenheit mit dem eigenen, dem modernen Leben.

Das wirkliche Leben wird niemals so utopisch sein, wie es auf dem Bildschirm erscheint. Es lässt das wirkliche Leben unvollkommener erscheinen.

Ähnliches wurde auch schon nach dem ersten Avatar-Film im Jahr 2009 festgestellt. Damals wurde es das „Post-Avatar-Depressions-Syndrom“ genannt.

Laut dem Guardian und CNN beeinflusst der Film so viele Menschen, weil die Bilder sehr überwältigend sind. Außerdem gibt es in Pandora keine Probleme wie Krieg, Klimakrise oder Geldsorgen. Die Zuschauer wollen deshalb lieber in der Pandora-Welt leben, damit sie sich darüber keine Gedanken mehr machen müssen.

Das „Post-Avatar-Depressions-Syndrom“ sei laut eines Berichts des Guardian kein medizinisch anerkannter Begriff, aber ein beobachtbares Phänomen.

Post Avatar Depression - https://t.co/eY0B7Y6r55 https://t.co/vUXiOMccSX

So fühlt sich das „Post-Avatar-Depressions-Syndrom“ an

Auch wenn im Namen das Wort Depression vorkommt, ist das „Post-Avatar-Syndrom“ keine medizinische Diagnose. Der Guardian schreibt aber, dass die Gefühle für die betroffenen Menschen sehr real sind. Als Symptome werden Niedergeschlagenheit, Schuldgefühle und wenig Motivation genannt. Im Internet beschreiben viele Leute, wie es ihnen nach dem Film geht: „Ich muss zugeben, dass ich diese ganze Avatar-Depression wieder spüre und ich weiß nicht warum.“ „Es hat mich dazu gebracht, einiges zu überdenken. Ich hatte keine Ahnung, wie sehr der Film mich verändern würde.“

Was hilft gegen die Verstimmung nach dem Avatar-Film?

Eine kanadische Organisation entwickelte einen Drei-Stufen-Plan, um das Syndrom zu bewältigen. Sie empfiehlt:

  • Geht raus in die Natur
  • Ergreift Maßnahmen, um die Natur zu verteidigen
  • Bringt andere dazu, dasselbe zu tun

Optimismus kann man lernen 5 einfache Tipps für positivere Gedanken

Wer nicht immer nur schwarz malt, macht es sich selbst oft leichter. Und tatsächlich lässt sich Optimismus erlernen: Hier gibt's Tipps und Methoden.

NOW SWR3

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. News-Ticker zum Coronavirus Menschengerichtshof fordert Stellungnahme zu Schulschließungen

    Wir sind im dritten Winter der Corona-Pandemie. Wie gut ist Deutschland gerüstet? Alle Infos dazu hier!