STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Die harten Corona-Maßnahmen sind einigen Menschen ein Dorn im Auge. Deswegen gehen sie auf die Straße und protestieren dagegen. Weil sich aber immer mehr Extremisten unter die „Querdenker“ mischen, will der Staat nicht tatenlos zusehen.

Baden-Württemberg geht jetzt voraus und lässt die „Querdenken“-Bewegung vom Verfassungsschutz beobachten. Das Landesamt für Verfassungsschutz sagt, die Gruppe, die seit Monaten gegen die staatlich verordneten Corona-Einschränkungen auf die Straße geht, radikalisiere sich und sei durch Extremisten unterwandert.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte erst vor kurzem davor gewarnt, dass der Einfluss von Extremisten und Verfassungsfeinden in Reihen der „Querdenker“ zunehme. Die Bewegung speise sich aus Reichsbürgern, Selbstverwaltern, Rechtsextremen und Verschwörungstheoretikern, die die Demonstranten instrumentalisierten.

„Querdenken 711“-Gründer wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Stuttgarter „Querdenken“-Gründer Michael Ballweg hat sich immer wieder gegen die Vorwürfe gewehrt. Ende vergangener Woche hatte er der Deutschen Presse-Agentur gesagt: „Wir sind eine friedliche Bewegung und keine politische Partei.“ Extremismus, Gewalt, Antisemitismus und menschenverachtendes Gedankengut hätten ebenso wenig Platz bei den „Querdenkern“ wie die Symbole dieser Denkweisen.

Demonstranten der „Querdenken 711“-Bewegung haben in den vergangenen Monaten in vielen Städten in Deutschland gegen Beschränkungen in der Corona-Krise protestiert. Die Mischung der Teilnehmer ist bunt: Sie reicht von eher bürgerlichen Demonstranten, Esoterikern, Friedensbewegten bis hin zu Reichsbürgern und offen Rechtsextremen. In letzter Zeit hat es bei den Demos immer wieder Gewalt gegeben.

Innenminister wollen über „Querdenker“ sprechen

Auch die Innenministerkonferenz will sich diesen Donnerstag mit dem Thema befassen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte schon eine schnelle Beobachtung der Bewegung gefordert.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Deutschland

    Verschärftes Infektionsschutzgesetz Bundesregierung einigt sich auf deutschlandweite Corona-Notbremse

    Die Bundesregierung hat sich auf eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes in der Corona-Pandemie verständigt. Damit könnte eine bundesweit verbindliche Notbremse ab einer bestimmten Infektionsrate kommen.  mehr...

  2. Stuttgart

    „Notbremse“, Buchläden, Autofahrten Corona-Regeln in Baden-Württemberg: Neuerungen seit 29.3.

    Seit Montag (29.3.) gelten in Baden-Württemberg einige Neuerungen im Hinblick auf die Corona-Pandemie. Die „Notbremse“ mit möglichen Ausgangssperren wird jetzt fester Bestandteil der Maßnahmen.  mehr...

  3. News-Ticker zum Coronavirus Deutschland macht voraussichtlich 650 Milliarden Euro Schulden

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  4. Baden-Württemberg

    Corona-Regeln Baden-Württemberg lockert Quarantäne für Geimpfte

    Wer vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist und keine Symptome hat, muss in Baden-Württemberg künftig nicht mehr in Quarantäne. Die Landesregierung folgt damit einer Empfehlung des RKI.  mehr...

  5. Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

  6. Ein Versehen? Minneapolis: Polizistin erschießt Schwarzen – offenbar Waffe mit Taser verwechselt

    In einem Vorort der US-Stadt Minneapolis versucht die Polizei, erneute Unruhen unter Kontrolle zu bringen. Grund für die Proteste ist ein Vorfall vom Wochenende: Eine Polizistin hatte einen Schwarzen erschossen – aus Versehen, wie es heißt.  mehr...