Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Dutzende Einsatzkräfte wurden bei einer Explosion in einem Ratinger Hochhaus verletzt. Womöglich tappten sie in eine Falle. Gegen einen Mann erging Haftbefehl wegen versuchten Mordes.

Mehr als 800 Menschen haben nach der schweren Explosion in Ratingen an einer Solidaritätskundgebung für die verletzten Einsatzkräfte teilgenommen. Das sagte ein Polizeisprecher. Zahlreiche Kerzen wurden aufgestellt. Zu der Kundgebung und Mahnwache auf dem Marktplatz am Samstag hatte eine Ratinger Bürgerin aufgerufen.

Das ist in Ratingen bei Düsseldorf passiert

Es war eigentlich ein Routineeinsatz: Polizei und Feuerwehr wurden am Donnerstagmorgen in ein Hochhaus in Ratingen (NRW) gerufen. Der Briefkasten einer Bewohnerin quoll über. Nachbarn machten sich Sorgen um ihr Wohlergehen.

Notfallsanitäterin im Interview Gewalt gegen Rettungskräfte: Wer macht sowas und warum?!

Böller und Raketen fliegen an Silvester auf Rettungskräfte. Anderswo werden sie im Einsatz bedroht und beschimpft. Sind das nur Extremfälle oder schon Alltag?

Ratingen: Feuerball trifft Einsatzkräfte

Die Einsatzkräfte wollten gerade die Tür zu der Wohnung im 10. Stock öffnen, als ihnen der 57-jährige Sohn der Frau öffnete. Er soll dann eine brennende Flüssigkeit auf die Helfer geschüttet haben, wodurch es zu einer Explosion kam. Zwei Polizisten sowie sieben Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter seien von einem Feuerball getroffen worden und hätten zum Teil schwerste Verbrennungen erlitten, sagte eine leitende Ermittlerin am Freitag. Insgesamt wurden 33 Einsatzkräfte verletzt. Auch der Hausmeister wurde leicht verletzt. Fünf der Verletzten mussten in ein künstliches Koma versetzt werden.

Die Kollegen erlitten Verbrennungen von bis zu 40 Prozent der Körperoberfläche.

Mit einem lebensgefährlichen Einsatz haben die Einsatzkräfte in #Ratingen gestern nicht gerechnet. Aber dann ging eine Feuerwalze durch den Hausflur. Fünf Einsatzkräfte wurden schwer verletzt. pic.twitter.com/UuVfLXJjHg

Nach Explosion: Leiche in der Wohnung gefunden

Der 57-Jährige wurde bei der Explosion nur leicht verletzt. Spezialeinsatzkräfte nahmen ihn fest. Er soll heftige Gegenwehr geleistet haben. In der Wohnung wurde auch eine weibliche Leiche gefunden: Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich dabei um die rund 90 Jahre alte Mutter des Tatverdächtigen. Die Frau sei schon seit mehreren Wochen tot gewesen, teilte die Polizei mit. Hinweise auf ein Tötungsdelikt gebe es momentan nicht.

Über den Stand der Ermittlungen bis Freitagabend berichtet WDR-Reporter Benjamin Sartory:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Explosion in Ratingen: Das weiß die Polizei bisher (Stand Freitag)

Dauer

Nach der Explosion mit vielen teils lebensgefährlich verletzten Einsatzkräften gestern in Ratingen suchen die Ermittler noch nach einem möglichen Motiv. Das sagten sie heute auf einer Pressekonferenz bei der zuständigen Polizei in Düsseldorf. Die Rettungskräfte waren zu der Wohnung eines Mannes gefahren, weil ihnen eine hilflose Person gemeldet wurde. Nach dem Öffnen der Tür gab es eine Explosion. Benjamin Sartory berichtet.

Explosion in Ratingen: Haftbefehl wegen versuchten Mordes

Gegen den Tatverdächtigen erging am Freitag Haftbefehl wegen versuchten Mordes in neun Fällen. Nach Ansicht der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft wurde die Tat heimtückisch und mit gemeingefährlichen Mitteln verübt.

Die Situation in der Wohnung, die Verwendung von dieser brennbaren Flüssigkeit und die Art und Weise, wie diese Flüssigkeit dann gegen die eingesetzten Kräfte verwendet wurde, lassen darauf schließen, dass das durchaus gut durchdacht ist.

Möglicherweise hat der Verdächtige die Einsatzkräfte also in eine Falle gelockt. Ein Motiv für seine Tat steht noch nicht fest. Allerdings: „Wir haben Hinweise darauf, dass er auch ein Corona-Leugner ist, konkrete Hinweise darauf“, sagte Heike Schultz von der Polizei Düsseldorf. Ein möglicher Zusammenhang zur Tat müsse noch geklärt werden.

Tatverdächtiger von Ratingen war polizeibekannt

Im Keller der Wohnung fand die Polizei PTB-Waffen, Messer und Dolche. Der Verdächtige soll zudem der Prepper-Szene angehören. Prepper bereiten sich auf das Überleben im Katastrophenfall vor, zum Beispiel, indem sie sich Lebensmittel- und andere Vorräte anlegen.

Der Mann war in der Vergangenheit bereits wegen drei Körperverletzungen als Gewalttäter aufgefallen. Es seien schon zwei Strafbefehle gegen ihn verhängt worden, so die Ermittler. Erst wenige Tage vor der Explosion habe ein Polizist mit einem Haftbefehl bei ihm geklingelt – da er eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte, sollte er eine Ersatz-Freiheitsstrafe antreten.

Dazu haben wir folgendes Statement veröffentlicht - und ein Spendenkonto eingerichtet. Zudem möchten wir uns bei Ihnen für Ihre Anteilnahme bedanken. #PolizeiME pic.twitter.com/eLpAn4rVQg

Gewalt gegen Einsatzkräfte nimmt zu

Es ist entweder ihr Job oder sie opfern ihre Freizeit dem Allgemeinwohl: haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte. Polizei, freiwillige und Berufsfeuerwehr, Rettungsdienste, Technisches Hilfswerk (THW) sind da, um Menschen zu helfen, und riskieren dabei nicht selten ihre eigene Gesundheit. Umso unverständlicher ist es, wieso gerade diese Helfer immer häufiger attackiert werden.

Wir erleben immer häufiger Angriffe auf Rettungskräfte, auf Feuerwehrleute & Polizeibeamtinnen & Polizeibeamte. Eine so unfassbare Brutalität, einen so hinterhältigen Angriff durch eine offenbar bewusst herbeigeführte Explosion hätten wir uns kaum vorstellen können.

Baden-Württemberg

Woher kommt die Gewalt gegen Rettungskräfte? "So etwas habe ich noch nie erlebt": Wenn Helfer zu Opfern werden

Nachdem Silvesterraketen zum Jahreswechsel auf Feuerwehr und Polizei abgefeuert wurden, wird über Gewalt gegen Einsatzkräfte diskutiert. Was sind die Gründe und mögliche Lösungen?

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Seit Jahren steigt beispielsweise die Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten. 2021 waren es fast 40.000 Fälle. Aber auch die Angriffe auf Feuerwehr und Rettungsdienste nehmen laut Bundesinnenministerium kontinuierlich zu. Die Übergriffe mit Böllern auf Polizei und Feuerwehr in der Silvesternacht 2022/2023 machen sprachlos.

Angaben des Innenministeriums Gewalt gegen Einsatzkräfte in BW bleibt ein Problem

Ob beim Einsatz auf einer Demo, bei Sanitätsdiensten oder auf Streife - Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter sind häufig Gewalt ausgesetzt. Eine Trendumkehr ist nicht in Sicht.

Ein konsequenteres Vorgehen der Justiz gegen Gewalttäter – das fordert der Geschäftsführer des Verbandes der Feuerwehren in NRW, Christoph Schöneborn: „Unsere Einsatzkräfte sind immer dann irritiert, wenn Ermittlungsverfahren gegen Gewalttäter sehr früh und lapidar einfach eingestellt werden. Sie wünschen sich ein starkes Ausnutzen der vorhandenen strafrechtlichen Möglichkeiten“, so Schöneborn gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Vandalismus legt Feuerwehr in Bietigheim lahm

Gerade erst wurde die komplette Feuerwehr in Bietigheim durch Vandalismus lahmgelegt. Unbekannte waren in das Feuerwehrhaus eingebrochen, haben einen Rettungssatz gestohlen und sämtliche Fahrzeuge und das Gebäude mit Löschpulver besprüht. Der Gesamtschaden wird auf etwa 250.000 Euro geschätzt – und die Feuerwehr kann voraussichtlich einen Monat lang zu keinen Einsätzen ausrücken.

Bietigheim

Einbrecher versprühen Löschpulver Vandalismus bei Feuerwehr Bietigheim - Fahrzeuge nicht mehr einsatzbereit

Einbrecher haben bei der Feuerwehr Bietigheim im Landkreis Rastatt Löschpulver versprüht. Fahrzeuge und Gerät sind nun wochenlang nicht einsatzbereit.

SWR4 BW am Mittwoch SWR4 Baden-Württemberg

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die Bundesregierung und ihre Ministerien informieren auf ihren Websites über Aktuelles, verschiedene Themen und Gesetze, die sie auf den Weg bringen.

Meistgelesen

  1. Speedweek Blitzermarathon ist vorbei: Hier wird trotzdem noch geblitzt 📸

    Die Polizei kontrolliert noch bis Sonntag verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  2. Viel Glück! Taylor Swift: Gewinnt hier 10 Tickets für ihre ausverkauften Konzerte!

    Millionen Fans wollten Tickets haben und die Tour war in Nullkommanix ausverkauft. Aber mit SWR3 habt ihr jetzt noch die Chance, Taylor Swift dieses Jahr live zu erleben. Hier anmelden und gewinnen!

  3. Halle (Saale)

    Polizeiruf Halle mit Koitzsch & Lehmann Der Polizeiruf am Sonntag bekommt diesmal KEINE Bewertung – warum?

    Es ist ein außergewöhnlicher Polizeiruf am Sonntagabend. Einer, der eigentlich komplett die Skala sprengt, meint unser SWR3-Checker Stefan Scheurer – und das ging ihm noch nie so.

    PUSH SWR3

  4. Gensingen

    72-Stunden-Aktion Diese Freiwilligen-Gruppe schwimmt Tag und Nacht: starker Einsatz im Hallenbad

    Tag und Nacht durchschwimmen: Wie viele Kilometer (und Spenden) sammeln die Ministranten aus Feilbingert und die DLRG bei der 72-Stunden-Aktion für die Seenotrettung? Hier lesen!

  5. Breitnau

    Projekte auf der Kippe Schneefall & eisige Temperaturen: Müssen Gruppen die 72-Stunden-Aktion abbrechen?

    Seit Donnerstag mussten sich Gruppen bei der 72-Stunden-Aktion gegen den Schnee behaupten. In Breitnau und Umgebung gibt es erstmal keine Besserung – im Gegenteil: Das Wetter könnte ihre Pläne ins Wanken bringen.