STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Weil ihm seine Gambia-Hamsterratte zu groß geworden ist, wollte der Besitzer das Tier einem Züchter bringen. Aber Rico hatte andere Pläne.

Am Montagabend um kurz nach sieben ging bei der Polizei in Paderborn ein Notruf ein. Ein Autofahrer wusste sich nicht mehr zu helfen, nachdem in seinem Auto eine riesige Ratte aus einem Käfig ausgebrochen war. Zwar ist Rico zahm – einfangen lassen wollte er sich aber trotzdem nicht.

Gambia-Ratten werden in einigen Ländern beispielsweise zur Suche nach Landminen eingesetzt. Die Hamsterratten gelten als intelligent. Diese Erfahrung machte nun auch ein Autofahrer, der mit einer Ratte namens Rico am Montagabend für einen Einsatz sorgte. https://t.co/2CqRmOMyox https://t.co/ndbKRfLz0c

Notruf wegen Riesenratte: Was ist passiert?

Gambia-Riesenhamsterratte Rico war am Montagabend zusammen mit seinem Besitzer im Auto unterwegs. Während der Fahrt durch das westfälische Büren schaffte es der intelligente Nager, die Tür seines Käfigs zu öffnen und tauchte plötzlich neben dem Beifahrersitz auf.

Ricos Besitzer ist dabei so erschrocken, dass er das Lenkrad verriss und auf die Gegenfahrbahn kam. In einer Nothaltebucht brachte der Fahrer das Auto zum Stehen und versuchte, Rico wieder einzufangen. Der hatte aber andere Pläne und spielte mit seinem Besitzer Verstecken.

Riesenratte Rico beißt sich immer wieder frei

Immer, wenn der 33-Jährige die Riesenratte in die Finger bekam, biss Rico zu und konnte so wieder abhauen. Schließlich kam der Besitzer nicht mehr weiter und rief die Polizei.

Zwar stand es dann drei zu eins gegen Rico – aber die zahlenmäßige Überlegenheit von zwei Polizisten und seinem Besitzer brachte den Nager trotzdem nicht zurück in den Käfig.

Futter macht jede Ratte schwach

Nach einer Stunde wilder Jagd durch das Auto bekam Rico dann aber wohl Hunger vom vielen Toben. Weil sein Futter in der Transportbox lag, schlüpfte Rico schließlich wieder hinein. Das nutzten seine Verfolger und schlossen die Riesenratte wieder ein – diesmal ausbruchssicher.

Ricos Besitzer sagte den Polizisten, dass ihm das Tier zu groß geworden sei. Deshalb wollte er Rico zu einem Züchter bringen, der die Gambia-Riesenhamsterratte bei sich aufnehmen wollte.

Die Tiere werden bis zu 80 Zentimeter groß und gelten als intelligent. In manchen Ländern werden sie eingesetzt, um zum Beispiel Landminen zu suchen oder Tuberkulose zu diagnostizieren.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Öko-Test warnt vor diesen Zahncremes „Unverantwortlich“: Mit diesen Pasten schrubben Kinder Gift in den Mund

    Was machen Kinder beim Zähneputzen, vor allem, wenn sie noch ungeübt sind? Sie schlucken kleine Mengen an Zahnpasta. Bei einigen Produkten ist das richtig riskant, sagt Öko-Test. Was ist das Problem?

  2. Wie kam die da rein? „Hallo Polizei, ich hab die falsche Frau im Bett!“ 🛌

    Kann ja mal passieren: Du kommst nach Hause und da liegt in deinem Bett eine absolut fremde Frau. Da rufst du besser die Polizei! Nicht.

  3. Saarbrücken

    SWR3 Tatort-Kritik „Die Kälte der Erde“ Der Tatort aus Saarbrücken ist absolut packend!

    Ablehnung gegenüber der Polizei. Wut, Hass, Schläge. Bei den Ermittlungen in der Hooliganszene wirken die Kommissare besonders echt. Dennoch gibt es Vertrauensprobleme.

  4. Bad Mergentheim

    Horror-Tat in Bad Mergentheim Rentnerin von Fahrrad gestoßen: 14-Jähriger wegen Mordverdacht in U-Haft

    In Bad Mergentheim ist ein Jugendlicher auf eine Rentnerin losgegangen – wohl ohne Grund. Die Frau hat den Angriff nicht überlebt.

  5. Australien: Laster verliert Nuklearkapsel Radioaktive Kapsel ist riesen Gefahr: „Nähern sie sich nicht!“

    In Australien suchen die Behörden nach einer verlorenen Nuklear-Kapsel. Sie hat einen Durchmesser von nur wenigen Millimetern, ist aber wegen ihrer Strahlung hoch gefährlich.

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Scholz: „Haben die Sicherheit Deutschlands immer im Blick“

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.