STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Bilder aus dem All zeigen dem Forbes-Reporter H.I.Sutton zufolge russische Delfin-Gehege an der Küste Syriens. Sie ähneln auffallend vergleichbaren Einrichtungen im Nordmeer.

Schon vor über einem Jahr kam das Gerücht auf, Russland trainiere intelligente Meeressäuger wie Belugawale, Delfine und Seehunde für Kampfeinsätze unter Wasser.

Taucher aufhalten, Objekte einsammeln, aufklären

Ihr mutmaßliches Einsatzgebiet: Sie sollen Kampftaucher aufhalten, die sich unbemerkt den eigenen Kriegsschiffen nähern. Außerdem seien sie in der Lage, Objekte vom Meeresgrund zu holen oder auch Aufklärungs-Aktionen durchzuführen.

Bereits im April vergangenen Jahres hatten norwegische Fischer einen Belugawal entdeckt, den man anschließend Hvaldimir nannte: Er trug einen verdächtigen Gurt mit russischer Aufschrift.

Delfine im Kriegseinsatz

Jetzt hat der Forbes-Reporter und Marine-Experte ein Satellitenbild aus dem Herbst 2018 ausgewertet und schreibt darüber: „Der Beweis, dass Russland seine abgerichteten Delfine in den Syrienkrieg geschickt hat.“:

New article - evidence that #Russia sent its trained **dolphins** to war in Syria. Check out sat image showing wild whales near captive beluga whale in Olenta Guba #SubSunday #GUGI #Submarines https://t.co/1UJk6nBtFd

Experte tippt auf Delfine oder Kampf-Robben

Sutton schreibt, man könne darauf die gleichen Anlagen sehen, wie in der russischen Nordmeer-Basis Olenya Guba, auf der Russland zuvor ausschließlich U-Boote geparkt hat. Von dort konnte man in der Vergangenheit Bilder von Beluga-Walen sehen.

Im syrischen Kriegshafen Tartus, wo Russland eine große Marinebasis unterhält, seien die Wasser-Gehege kleiner, als in Russland. Sutton geht deshalb davon aus, dass dort Delfine oder Robben und keine Belugas eingesetzt worden seien – vermutlich zu Trainingszwecken, denn keine der aufständischen Einheiten in Syrien verfügt über eine ernst zu nehmende Marine oder gar Kampfschwimmer-Einheiten.

Russland unterstützt im syrischen Bürgerkrieg Diktator Baschar al-Assad mit Luftangriffen auf Gebiete in denen sich auch Rebellen aufhalten.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  2. Senat entscheidet über Impeachment Ex-Präsident Trump drohen rund 30 Klagen

    Die US-Demokraten wollen auch nach der Amtszeit von Donald Trump das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn durchbringen. Der Senat stimmt darüber ab. Doch auch abseits davon drohen Trump zahlreiche juristische Verfahren.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Dieser Tatort ist mehr ein Spielfilm als ein Krimi

    Kommissar Falke wird von einer alten Freundin auf Norderney gelockt, weil dort nach und nach die ganze Insel verkauft werden soll. Etwas, was sie öffentlich anprangern will. Doch plötzlich wird ausgerechnet einer von denen ermordet, die da am meisten am Vorhaben verdienen.  mehr...

  4. SWR3-Faktencheck: Sucharit Bhakdi Ist die Corona-Impfung von Biontech und Pfizer gefährlich?

    In mehreren Sendungen hat Bhakdi geschildert, dass der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer gefährlich sei. Wir prüfen seine Thesen.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Probleme bei Lieferung von Impfstoff: Druck auf Astrazeneca wächst

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  6. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...