STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Youtube hat die deutschsprachigen Kanäle des russischen Staatsmediums RT gesperrt. Moskau schiebt die Schuld auf Deutschland - und droht mit Konsequenzen.

Nachdem Youtube die deutschen Kanäle des russischen Staatsmediums RT gesperrt hat, droht Moskau dem Internet-Giganten mit der Blockade in Russland. Die Medienaufsicht in Russland teilte mit, Youtube könne zum Teil oder ganz gesperrt werden.

Roskomnadsor habe Google ein Schreiben geschickt und darin gefordert, alle Beschränkungen „so schnell wie möglich“ aufzuheben, teilte die Behörde mit. Sollte Google nicht reagieren, werde der US-Konzern erst einmal verwarnt.

Russland wirft Google Zensur vor

Roskomnadsor begründet seine Drohung damit, dass Google angeblich gegen die „Grundprinzipien der freien Verbreitung von Informationen und des ungehinderten Zugangs dazu“ verstoßen habe. Das sei ein „Akt der Zensur russischer Medien“.

Russland gab der Bundesregierung eine Mitschuld an der Sperrung, sprach von einem „beispiellosen Akt der Medienaggression“. Deswegen sei eine Vergeltungsmaßnahme gegen deutsche Medien in Russland „nicht nur angemessen, sondern auch notwendig“, teilte das Außenministerium in Russland mit.

Seibert wirft Russland Verschwörungstheorie vor

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Sperrung der deutschen RT-Kanäle bei Youtube sei eine Entscheidung von Youtube gewesen. Die Bundesregierung habe damit nichts zu tun. Wer anderes behaupte, bastle sich „eine Verschwörungstheorie“ zurecht.

Für die Bundesregierung sei die Pressefreiheit ein hohes Gut, sagte Seibert weiter. Aus Sicht der Bundesregierung gebe es „keinen Anlass“ zu „Gegenschlägen“. Wer darüber spreche, zeige kein gutes Verhältnis zur Pressefreiheit.

Youtube hatte zwei deutsche RT-Kanäle gesperrt, weil RT gegen die Richlinien verstoßen habe. RT DE sei vor Kurzem darauf aufmerksam gemacht worden, dass das Staatsmedium gegen die Richtlinie zur Missinformation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstoßen habe.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 14. August, 3:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Was sagt die Parksprecherin?

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  2. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  3. Valencia

    Valencia: Bühne stürzt ein Sturm bei Musikfestival Medusa: ein Toter und viele Verletzte

    Bei dem Musikfestival Medusa an der spanischen Mittelmeerküste ist ein Mensch durch einen Sturm ums Leben gekommen.Mindestens 17 Menschen seien zum Teil schwer verletzt.  mehr...

  4. Der einzige große Meteorstrom im Sommer Perseiden: So siehst du auch heute Nacht Sternschnuppen!

    Ein toller Anblick: Am frühen Samstagmorgen konnte man zahlreiche Sternschnuppen sehen. Gegen drei Uhr erreichte der Perseidenstrom seinen Höhepunkt. Die Wetterbedingungen waren nahezu überall perfekt! Und das bleibt auch so.  mehr...

  5. Gutes Klima im Auto Klimaanlage im Auto – so bleibt es kühl

    Dank Klimaanlage im Auto im Sommer cool ankommen und im Winter freie Sicht haben. Mit diesen Tipps funktioniert eure Klimaanlage perfekt.  mehr...

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Scholz: „Wenn wir zusammenhalten, dann werden wir das schaffen.“

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...