STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Ein Gemetzel mit rund 20.000 Gefallenen – und praktisch alle sind verschwunden. Über 200 Jahre nach Napoleons finaler Niederlage haben drei Wissenschaftler herausgefunden, was mit ihnen passiert ist. Fachleute sprechen von einem „Skandal“.

Rund 140.000 Soldaten standen sich am Morgen des 18. Juni 1815 bei Waterloo gegenüber. Später sollten noch weitere 48.000 Mann aus Preußen dazustoßen. Die bevorstehende Schlacht war Napoleons letzter Versuch, die Kontrolle über Frankreich und Europa zurückzugewinnen. Ihm gegenüber standen Briten, Deutsche und Niederländer.

Waterloo: Tote Menschen und Tiere werden in Hohlwegen verscharrt

Gegen 11:30 Uhr begann das Hauen, Stechen und Schießen um eine breite Talsenke bei Waterloo. Hier versperrte Wellingtons Heer Napoleon den Weg ins nahe gelegene Brüssel.

Als das Ringen neun Stunden später mit der Flucht der Franzosen endete, waren mindestens 20.000 Menschen tot sowie eine unbekannte Anzahl Pferde. Sie blieben zunächst liegen. In den Tagen danach aber kamen die Bauern der Umgebung und begannen, Menschen und Tiere zu verscharren – auch um ihre verwüsteten Felder wieder neu bestellen zu können.

In diesem zeitgenössischen Stich begraben Bauern bei Waterloo einige der Toten der Schlacht, bei dem Gehöft „La Haye Sainte“. Das Gelände war 1815 von vielen Hohlwegen durchzogen, die dann als Massengräber verwendet wurden:

EXCLUSIVE: Have historians finally solved mystery over why only TWO skeletons have ever been found at Battle of Waterloo? Experts say bones of 20,000 British and French soldiers were ground down and used to make white sugar https://t.co/vPTq06vdTU https://t.co/RACATBuQ9R

20.000 Opfer der Schlacht sind verschwunden

Heute untersuchen Archäologen regelmäßig alte Schlachtfelder. Skelette können viel besser auf Herkunft, Gesundheitszustand zu Lebzeiten sowie die Lebensweise untersucht werden, als in früheren Zeiten.

Nur im belgischen Waterloo war nichts zu machen: Das Bild über dem Artikel zeigt einen von zwei gefallenen Soldaten, die dort angeblich nur gefunden wurden. Nahezu alle Toten sowie die gefallenen Pferde sind verschwunden. Und bislang wusste keiner, was mit ihnen geschehen ist. Das hat sich nun geändert.

Verlustreich: Das Gemälde im Tweet zeigt den berühmten Kavallerieangriff der britischen „Royal Scots Greys“ auf die französischen Linien. Er fand am frühen Nachmittag des 18. Juni statt. Bei jeder dieser Großattacken starben hunderte Soldaten. Doch auch „kleinere“ Scharmützel, die den ganzen Tag über stattfanden, Zufallsbegegnungen auf dem mehrere Kilometer breiten Schlachtfeld, sowie die andauernde Kanonade auf beiden Seiten kosteten ständig Leben: In jeder einzelnen Minute der neunstündigen Schlacht von Waterloo fanden im Durchschnitt 36 Menschen den Tod.

The Charge of the Royal Scots Greys at the Battle of Waterloo https://t.co/1X485Rakrf

Forscher: Die Knochen landeten in der Zuckerproduktion

In einem Forschungsbericht legen der belgische Historiker Bernard Wilkin, sein deutscher Kollege Robin Schäfer und der britische Schlachtfeldarchäologe Tony Pollard bislang völlig unbekannte Vorgänge offen: Rund 20 Jahre nach der Schlacht hätten Unbekannte damit begonnen, die Gebeine der meisten Gefallenen auszugraben.

Der Grund ist relativ schockierend: Die Grabräuber hätten die Knochen an die Industrie verkauft. Dort wurden sie den Wissenschaftlern zufolge zu Knochenkohle verarbeitet.

Diese wiederum benötigten die Fabriken zur Herstellung von Filtern, um den Zucker zu entfärben und schön weiß zu machen – nicht nur in Belgien, sondern auch in anderen Teilen Europas.

Alte Berichte der Schlachtfeld-Gemeinden von Waterloo bringen die Wahrheit ans Licht

Stützen können sich die drei Wissenschaftler auf bislang unerschlossene zeitgenössische Berichte und Briefe aus den Gemeindearchiven der Orte Braine-l'Alleud und Plancenoit, auf deren Gebieten sich die Schlacht ereignete.

Sie dokumentieren ab 1834 illegale Ausgrabungen in Massengräbern, in denen die Toten nach den Kämpfen vergraben worden waren.

Großer Reibach mit den Knochen der Waterloo-Opfer

Mit einem Gewicht von mindestens 1,7 Millionen Kilogramm Knochen der Gefallenen und ihrer Pferde hätten sich rund 238.000 Franc verdienen lassen, was damals einem kleinen Vermögen entsprach, so die Forscher.

Historiker, die vorab die Ergebnisse prüfen konnten, stufen die ihre Relevanz als bedeutend ein. „Die Entdeckung ist sehr wichtig, weil sie die Informationen, die wir vorher hatten, komplett verändert“, sagt der französische Historiker und Napoleon-Fachmann David Chanteranne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er spricht von einem Skandal, den die drei Forscher aufgedeckt hätten.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Landkreis Rastatt

    „Hätte eigentlich hochgehen müssen“ Rastatt: Baggerfahrer kutschierte Weltkriegsbombe unbemerkt herum

    Am frühen Samstagmorgen war die Bombe kontrolliert gesprengt worden. Jetzt hat die Polizei die Vorgeschichte dazu bekannt gegeben. Sicher ist: Einige hatten großes Glück.

    MOVE SWR3

  2. Erdbebenkatastrophe in der Türkei und Syrien Über 8.000 Tote – WHO-Expertin rechnet mit weit mehr Opfern

    Obwohl tausende Helfer gekommen sind, nimmt der Schrecken in der Türkei und Syrien kein Ende. Und die Zahl der Opfer steigt und steigt.

    Die Morningshow SWR3

  3. Kreis Altenkirchen

    Experten vermuten Tiersammel-Sucht Frau in Rheinland-Pfalz hortet 800 Ratten – Behörden schreiten ein

    Nachbarn hatten das Veterinäramt alarmiert. Viele der Aberhundert Ratten waren auch noch trächtig. Die Rattenbesitzerin selbst sah kein Problem.

    NOW SWR3

  4. Spendenmöglichkeiten Erdbeben in der Türkei und in Syrien: So kannst du helfen!

    Die Erdbeben in der Türkei und Syrien haben zu vielen Todesopfern geführt, Tausende sind verletzt und werden noch vermisst. Viele wollen jetzt helfen oder spenden. Was ihr tun könnt, erfahrt ihr hier.

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Ukraine soll bis zu 178 Leopard-1-Panzer erhalten

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.