STAND
AUTOR/IN

Mit Hubschraubern musste eine riesige Wandergruppe aus Rheinland-Pfalz in Kleinwalsertal aus den Alpen geholt werden – weil die Route im Netz ganz easy ausgesehen hat.

Riesiger Rettungseinsatz im österreichischen Kleinwalsertal. Dort, ganz in der Nähe zur deutschen Grenze bei Oberstdorf, musste die Bergwacht mehr als 100 Menschen mit Hubschraubern von einem Berg retten.

Die 99 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren aus der Nähe von Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz waren mit acht Begleitern auf einem Berg unterwegs. Laut Polizei Vorarlberg allerdings auf einer viel zu schwierigen Route.

Kleinwalsertal: Bergrettung holt Schüler und Lehrer aus den Alpen

Der Knackpunkt der Geschichte: Die Lehrer hatten sich die Infos über die Wanderroute aus dem Internet geholt. Die Beschreibung dort war allerdings alles andere als realistisch. Im Netz sei die Route als „klassische Feierabendrunde“ beschrieben worden, heißt es von der Polizei.

Tatsächlich ist der schmale Heuberggrat ein teilweise ausgesetzter Weg mit Kletterpassagen, der Schwindelfreiheit, Trittsicherheit sowie Erfahrung im alpinen Gelände erfordert.“ Außerdem sei der Boden nass und rutschig gewesen. In offiziellen Wanderführern sei die Strecke gar nicht mehr ausgewiesen.

Wandergruppe wollte umkehren

Ein Teil der Gruppe hatte sich dazu entschieden, umzukehren. Dabei rutschten zwei Schüler ab und verletzten sich leicht. Für die Truppe wurde der Ausflug dann zum Horrortrip: Einzelne Schüler gerieten in Panik, die Lehrer setzten einen Notruf ab.

Daraufhin flogen zwei Hubschrauber in die Berge und flogen alle 107 Schüler und Begleiter ins Tal, sagte der Bürgermeister von Mittelberg im Kleinwalsertal, Andi Haid. Neben den zwei Leichtverletzten waren mehrere Schüler „erschöpft, unterkühlt, durchnässt und völlig aufgelöst“, heißt es von der Polizei.

Eigentlich wollte die Truppe am Dienstag nach Pfingsten vom Schöntal in Hirschegg im Kleinwalsertal über den Heuberggrat zum Walmendingerhorn nach Mittelberg wandern.

Alpenverein warnt vor ungeprüften Wander-Infos aus dem Netz

Der Deutsche Alpenverein (DAV) und die Bergwacht Bayern warnen davor, Tourenbeschreibungen aus dem Internet ungeprüft zu übernehmen. „Leider gibt es auch Tourenbeschreibungen, die ungenau sind und den Anspruch oder die Schwierigkeit einer Route und das Gefahrenpotenzial nicht genau wiedergeben“, sagte Stefan Winter, der beim DAV für das Ressort Breitensport, Sportentwicklung und Sicherheitsforschung zuständig ist, der Deutschen Presse-Agentur.

Es gibt zwei große Herausforderungen“, sagte der Sprecher der Bergwacht, Roland Ampenberger: „Verifizierung der Informationen und diese Informationen auf das eigene Vorhaben zu übertragen und die eigenen Fähigkeiten anzupassen.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 2. Juli, 12:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron: PCR-Test, Skala und Ansteckungen

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Netzagentur warnt: Gas aus Russland könnte bald komplett wegfallen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Barry Callebaut in Belgien Hersteller: Verunreinigte Schokolade gelangte nicht in den Verkauf

    Der Schweizer Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat die Produktion in seinem Werk in Belgien wegen Salmonellen gestoppt. Das ist die größte Schokoladenfabrik der Welt.  mehr...

  4. Sogar das Klopapier wird kürzer! Mogelpackung: So tricksen die Discounter gerade mit den Preisen

    Die Preise in Deutschland ziehen kräftig an. Trotzdem versprechen Discounter, billig zu bleiben. Das geht aber nur mit Tricks, für die wir draufzahlen. So schützt ihr euch davor!  mehr...

  5. 23-Jähriger hat zwei Mal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es gleich zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  6. Magdeburg

    Polizeiruf-Kritik: Brutal spannend „90 Minuten, bis zum Zerreißen gespannt.“

    Das ist harter Tobak: Im Polizeiruf Magdeburg gehts um die nackte Manipulation von Menschen, um Machtspielchen und verdrängte Erlebnisse. Auf der Couch einschlafen ist da nicht drin.  mehr...