STAND
AUTOR/IN
Patrick Seibert (Foto: SWR3)
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)

Die Sommerferien sind vorbei — auch in Baden-Württemberg hat die Schule wieder angefangen. Für Schüler und Lehrer gelten dabei besondere Corona-Regeln.

Der gesamte Schulbetrieb soll so organisiert werden, dass sich die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassen und Jahrgangsstufen möglichst wenig durchmischen.

Schulbeginn, Pausen, Toilettenbenutzung — überall soll Kontakt vermieden werden. Die Regeln im Überblick:

Gesundheitserklärungen müssen mitgebracht werden

Verwirrung herrschte zunächst um die sogenannten Gesundheitserklärungen. Diese sollen Schülerinnen und Schüler als Bestätigung mit in die Schule bringen, dass sie weder mit dem Coronavirus infiziert sind noch Kontakt zu Infizierten hatten. Zunächst erklärte das Kultusministerium, dass die Gesundheitserklärungen bereits am ersten Schultag, also am Montag, vorliegen müssten. Ohne das Dokument könne man nicht am Unterricht teilnehmen, hieß es.

Inzwischen erklärte das Ministerium: „Keine Schülerin und kein Schüler soll in der ersten Schulwoche vom Schulbesuch ausgeschlossen werden, wenn die Gesundheitserklärung noch nicht am ersten Tag vorliegt.“ Die Opposition und die Grünen in Baden-Württemberg kritisieren das Vorgehen des CDU-geführten Kultusministeriums.

Maske oder nicht?

Im Unterricht gibt es in Baden-Württemberg keine Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Wer möchte, kann sich und andere jedoch mit einer Maske vor einer möglichen Ansteckung im Klassenzimmer schützen.

Außerhalb des Klassenzimmers herrscht für Schüler ab der fünften Klasse auf dem gesamten Schulgelände Maskenpflicht. Das gleiche gilt für Personal an weiterführenden und beruflichen Schulen. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld — in der Regel von 35 Euro, im Extremfall bis zu 250 Euro.

Abstandsregeln gelten nicht immer

Die Schüler müssen in der Regel untereinander nicht mehr den Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten. Das gilt jedoch nicht für Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigte und andere Erwachsene in Schulen: Sie müssen untereinander 1,50 Meter Abstand halten.

Schüler müssen sich dann an die Abstandsregeln halten, wenn sie in Jahrgangsgruppen und schulübergreifenden Gruppen unterrichtet werden. Aber auch hier gibt es eine Ausnahme: Wenn Klassen konstant auf diese Weise zusammengesetzt sind, gibt es keine Abstandsregeln.

Sonderfall Musikunterricht

Ein Sonderfall ist der Musikunterricht: Hier gibt es in bestimmten Fällen Abstandsregeln. Beim Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten müssen mindestens zwei Meter Abstand in alle Richtungen zu anderen Personen eingehalten werden. Schulchöre und Orchester sind noch nicht erlaubt.

Zudem darf keine Person im direkten Luftstrom einer anderen Person stehen. Das Kultusministerium empfiehlt außerdem, zwischen Lehrkräften und Schülern durchsichtige Schutzwände aufzustellen. Instrumente müssen nach dem Unterricht desinfiziert werden.

Regelmäßiges Lüften erforderlich

Alle Aufenthaltsräume müssen mehrmals täglich gelüftet werden — Unterrichtsräume sogar mindestens alle 45 Minuten, im Musikunterricht alle 20 Minuten. Dazu sollen alle Fenster geöffnet, oder eine geeignete raumlufttechnische Anlage verwendet werden.

Sogenannte Handkontaktflächen wie Türklinken, Lichtschalter oder Tische müssen regelmäßig mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel gereinigt werden. In stark frequentierten Bereichen soll das mindestens täglich passieren.

Außerdem sollen die üblichen Hygienevorgaben, wie regelmäßiges Händewaschen und die Einhaltung der Husten- und Niesetikette, beachtet werden.

Bei Vorerkrankung: Fernunterricht ohne Attest möglich

Eltern von Kindern „mit relevanten Vorerkrankungen“ können der Schule formlos melden, dass sie eine Teilnahme am Präsenzunterricht nicht wollen, heißt es auf der Homepage des baden-württembergischen Kultusministeriums. Ein Attest werde dafür nicht benötigt. Die Kinder müssen dann jedoch von zu Hause mitlernen.

STAND
AUTOR/IN
Patrick Seibert (Foto: SWR3)
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    SWR3 Tatort-Check: „Das ist unser Haus" Tatort aus Stuttgart: Wie konnte es soweit kommen?

    Außergewöhnlich: Selten zuvor hat der Stuttgarter Tatort den Zuschauern mit so viel schwarzem Humor den Spiegel vorgehalten, dass das Lachen im Hals stecken bleibt. Wie konnte es so weit kommen?  mehr...

  2. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...

  3. Rheinland-Pfalz

    Worms hat 15km-Regel Jetzt berechnen: So weit sind 15 Kilometer von deinem Wohnort entfernt

    Als erste Stadt in Rheinland-Pfalz hat Worms den Bewegungsradius auf 15 Kilometer eingeschränkt. Hier kannst du berechnen, wie weit du dich von deinem Wohnort entfernen darfst – wenn auch bei dir diese Regel gelten sollte.  mehr...

  4. Breisgau-Hochschwarzwald

    Schneemassen in den Bergen Lawinenabgang am Feldberg – verschüttete Person wohlauf

    Am Feldberg im Hochschwarzwald ist eine Lawine abgegangen. Ein Mensch ist verschüttet worden. Der Skifahrer konnte sich aber selbst aus dem Schnee befreien.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Länder wollen härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  6. Konkurrenz verzeichnet Millionen Neuzugänge Nach Kritik: Whatsapp verschiebt Datenschutz-Update

    Kritik von allen Seiten und abwandernde Nutzerinnen und Nutzer: Whatsapp verschiebt sein für Anfang Februar geplantes Update der Datenschutzregeln.  mehr...