STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Ein Teenager tötet einen anderen – vielleicht wegen eines Mädchens. Jetzt hat das Heidelberger Landgericht sein Urteil gefällt.

Es war eine Tat, die selbst hartgesottene Kriminalbeamte erschütterte. Vor allem, weil Opfer und Täter sehr jung sind: Der damals 14-Jährige Täter hatte am 24. Februar in Sinsheim-Eschelbach (Rhein-Neckar-Kreis) einen 13-Jährigen getötet. Der ging gerade mit einem 12-jährigen Mädchen – in das womöglich beide verliebt waren – an einem Waldrand spazieren.

Sinsheimer Teenager war bereits als Gewalttäter bekannt

Der Täter scheint bereits auf ihn gewartet zu haben. Er sprach ihn an und lief von hinten auf ihn zu. Dann stach er mit einem Küchenmesser auf sein Opfer ein – in den Rücken, die Brust und den Hals, insgesamt sieben Mal. Der 13-Jährige verblutete kurz darauf innerlich. Der Täter hatte die Tat zunächst bestritten, saß aber seitdem in Untersuchungshaft. Später hatte er gestanden.

Angehörige halten vor dem Landgericht Heidelberg Fotos des getöteten Jungen  (Foto: SWR)
Angehörige des getöteten Jungen vor dem Heidelberger Landgericht

Urteil: Neun Jahre Jugendhaft für „heimtückischen Mord“

Jetzt hat das Landgericht Heidelberg sein Urteil über den Jungen gefällt, der bereits vor der Tat mit Messern auf Mitschüler losgegangen sein soll: Es lautet auf 9 Jahre Jugendhaft. Der Täter habe in Tötungsabsicht gehandelt. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre wegen Mordes gefordert, die Verteidigung siebeneinhalb Jahren wegen Totschlags.

Das Gericht wertete die Tat aber als heimtückischen Mord. Das ergebe sich aus Indizien und den Spuren am Tatort, teilte das Landgericht mit. Der 13-Jährige sei an den Tatort gelockt worden, wo er von hintern angegriffen worden sei.

Der Strafrahmen einer Jugendstrafe reicht bei vorsätzlichen Tötungen – sowohl Totschlag als auch Mord – von 6 Monaten bis zu 10 Jahren. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Sowohl der Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage können noch Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.

Über die Rolle der 12-Jährigen ist praktisch nichts bekannt

Über die Rolle des Mädchens ist der Öffentlichkeit nach wie vor nichts bekannt. Angeblich soll sie in den Mordplan eingeweiht gewesen sein.

Der Prozess wurde aus Jugendschutzgründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt. Das galt auch für die Urteilsverkündung. Es wurden 40 Zeugen und drei Sachverständige gehört. Die Juristen mussten sich durch 4.000 Seiten Prozessakten kämpfen. Die Eltern des Opfers waren als Nebenkläger im Gericht, die Mutter des Beschuldigten wohnte der Verhandlung ebenfalls bei.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3

  2. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ukraine will besetzte Gebiete zurückerobern

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Sexverbot wegen Fleischkonsum PETA: Männer sollen keine Kinder mehr bekommen

    Die Tierschutzorganisation PETA fordert, dass Männer keinen Sex mehr haben und Frauen sich sexuell verweigern sollen – um das Klima zu retten. Faktencheck!  mehr...

  5. Heizkosten sparen? Teelicht-Ofen zum Heizen: Was bringt der DIY-Trend?

    Es klingt nach einer guten und einfachen Lösung gegen steigende Heizkosten: ein Teelicht-Ofen. Wird die Wohnung damit wirklich warm?  mehr...

  6. Umweltschützer besorgt Gaslecks bei Nord Stream 1 und 2: War es Sabotage – und von wem?

    In der Ostsee tritt Gas aus Pipelines aus Russland aus. Politiker und Experten sprechen von absichtlichen Attacken, manche zeigen mit dem Finger nach Osten. Was wir bisher wissen.  mehr...

    NOW SWR3