STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Über viele Dinge, die wir täglich nutzen, machen wir uns gar keine Gedanken mehr. Zum Beispiel über das Internet. Wie sieht das weltumspannende Datennetz eigentlich aus?

Dank Internet sind wir alle miteinander verknüpft – egal wo wir sind, wir können jederzeit mit unseren Freunden und Verwandten Kontakt aufnehmen. Egal, ob wir in sekundenschnelle Nachrichten ans andere Ende der Welt schicken, mit der Verwandtschaft in Australien videotelefonieren oder im US-Klamottenshop neue Jeans bestellen.

Aber wie kommen unsere Daten eigentlich dorthin, wo sie ankommen sollen? Das hat der Physiker und Datenwissenschaftler Tyler Morgan Wall eindrucksvoll sichtbar gemacht. Er hat das Internet virtuell sichtbar gemacht.

New #dataviz! The Earth's submarine fiber optic cable network, visualized in #RStats with #rayrender. Code: https://t.co/6tFsS4vfAK Rayrender Github: https://t.co/iB5nWhGY7l https://t.co/1FTKM0FPHr

Wie sieht das Internet aus?

Im Grunde sieht das Internet tatsächlich aus wie ein weltumspannendes Netz. Die Kontinente sind durch Glasfaserkabel miteinander verbunden, so kommen zum Beispiel Daten aus Südamerika nach Europa. Die Leitungen liegen auf dem Meeresboden und übertragen unsere Videos, Fotos oder Anrufe in Sekundenschnelle an weit entfernte Orte.

Wie viele Unterseedatenkabel gibt es auf der Welt?

Insgesamt verbinden knapp 180 Unterseekabel die bewohnten Kontinente und Inselstaaten untereinander mit dem Internet. Zwischen Europa und Nordamerika sind mehr als ein Dutzend Unterseekabel im Einsatz – zum Beispiel das Kabel Atlantic Crossing 1. Das ist ein 14.000 Kilometer langer Kabelring, der seit 24 Jahren in Betrieb ist.

Über diesen Ring werden Daten zwischen den beiden Kontinenten ausgetauscht – das läuft über vier Stationen: Brookhaven in den USA, Land’s End im Vereinigten Königreich, Beverwijk in den Niederlanden und Westerland in Deutschland.

Atlantic Crossing 1 überträgt Daten mit einer Geschwindigkeit von 80 Gigabit in der Sekunde. Umgerechnet überträgt die Leitung damit etwa zwei HD-Kino-Filme pro Sekunde.

Gibt es noch eine schnellere Datenübertragung?

Im Vergleich zur Apollo-Leitung überträgt Atlantic Crossing 1 im Schneckentempo. Die Apollo-Leitung verbindet Europa mit Nordamerika über zwei je 6.500 Kilometer lange Leitungen. Eine schickt die Daten von Europa in die USA, die andere in die entgegengesetzte Richtung.

Die Leitung ist mittlerweile so schnell, dass Daten mit einer Geschwindigkeit von 8 Terabits pro Sekunde zwischen den Kontinenten verschickt werden können. Umgerechnet bedeutet das: Pro Sekunde könnten etwa 200 HD-Kino-Filme zwischen den USA und Europa ausgetauscht werden.

Deutschland ist an die Apollo-Leitung nicht direkt angeschlossen. Eine Leitung geht von Bude in Großbritannien nach Shirley in den USA, die andere von Lannion in Frankreich nach Manasquan in den USA.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 3.800 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  3. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  6. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.