STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Am Dienstagmittag war über Deutschland eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. Wer keine Sonnenfinsternisbrille hatte oder nur Wolken sah, konnte sie im Livestream erleben.

Der Mond hat sich am Dienstagmittag zwischen der Sonne und der Erde durchgeschoben – die Folge war eine partielle Sonnenfinsternis. Laut der Vereinigung der Sternfreunde hat das Schauspiel zwei Stunden gedauert und war in ganz Mitteleuropa zu sehen. Wer's verpasst hat: Hier kannst du die Sonnenfinsternis nochmal nachschauen!

Zumindest in der Theorie. Denn nicht überall in Deutschland war der Himmel klar und die Sonne sichtbar. Teilweise ist es in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ordentlich bewölkt. Wer nach oben schaut hat, durfte das auf gar keinen Fall ohne entsprechenden Schutz tun – normale Sonnenbrillen sind nicht ausreichend, es müssen schon spezielle Sonnenfinsternisbrillen sein!

Sonnenfinsternis: Mond verdeckt Sonne nur zum Teil

Der Mond hat sich am Dienstagmittag allerdings nur zum Teil vor die Sonne geschoben, deswegen sprechen Astronomen von einer partiellen Sonnenfinsternis. Auf eine totale Sonnenfinsternis müssen wir noch eine ganze Weile warten. Die nächste über Süddeutschland wird erst am 3. September 2081 zu sehen sein. Dann wird der Mond die Sonne für ganze 5 Minuten und 33 Sekunden verdecken.

Wer so lange nicht warten möchte, kann sich schon mal zwei Flugtickets nach Spanien organisieren. Gleich zweimal wird dort in den nächsten Jahren eine totale Sonnenfinsternis zu sehen sein. Einmal am 12. August 2026 für 2 Minuten und 18 Sekunden über der iberischen Halbinsel und den Balearen und ein Jahr später, am 2. August 2027, für 6 Minuten und 23 Sekunden – zu sehen aber nur an der Südküste Spaniens.

Partielle Sonnenfinsternis: So ist sie abgelaufen

Um 11:07 Uhr ging es über Kiel los: Der Mond schob sich langsam vor die Sonne. In Köln war der Beginn um 11:10 Uhr, in München um 11:14 Uhr. Eine Stunde später war der Höhepunkt der Abdeckung erreicht.

Deine Dates für die Sonnenfinsternis
OrtBeginnHöhepunktAbdeckungEnde
Frankfurt11:10 Uhr12:09 Uhr22,9 %13:10 Uhr
Freiburg11:13 Uhr12:09 Uhr18,7 %13:07 Uhr
Köln11:09 Uhr12:07 Uhr22,1 % 13:06 Uhr
Stuttgart11:12 Uhr12:11 Uhr21,5 %13:10 Uhr

Je nach Standort hatte der Mond die Sonne zwischen 20 und 30 Prozent verdeckt. „So kann jeder in der Mittagspause einen Blick zur Sonne werfen und die Finsternis bestaunen“, hat die Vereinigung der Sternfreunde in Heppenheim mitgeteilt. Aber: Um das Spektakel live zu beobachten, musste man auf jeden Fall eine sichere Sonnenfinsternisbrille verwenden – auch bei Wolken!

Nicht direkt in die Sonne schauen!

Das Bundesamt für Strahlenschutz warnte ebenfalls davor, ohne Schutz in die Sonne zu schauen – egal, ob mit bloßem Auge, durch Ferngläser, Kameras oder Teleskope. Wer das riskiert, konnte sich in kürzester Zeit schwere Schäden an der Netzhaut zuziehen.

Nur noch 10 Tage bis zur nächsten partiellen Sonnenfinsternis! Das erwartet euch am 25. Oktober - klarer Himmel natürlich vorausgesetzt ➡️ THREAD Grafik: @astronomietag https://t.co/sivevLDBzB

Mit einer Sonnenfinsternisbrille war der Blick auf das Spektakel aber kein Problem. Wichtig war und ist dabei, dass die Brillen nach EU-Normen geprüft sind – dann gelten sie als sicher. Sie dürfen auch keine Kratzer oder Löcher haben und sollen möglichst nah am Gesicht anliegen. Dann kommen maximal 0,001 Prozent des Sonnenlichts durch – für die Augen besteht dann keine Gefahr mehr.

Herkömmliche Sonnen- oder Schweißerbrillen, aber auch andere mögliche Behelfsmittel seien nicht geeignet. Für optische Geräte gebe es im Fachhandel spezielle Filteraufsätze oder Folien.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  2. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  3. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  4. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3

  5. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Papst Franziskus Emotional: Bittere Tränen wegen Ukraine-Krieg

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.