STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist schwul – und katholisch. Mit letzterem hat er jedoch immer mehr Probleme.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und sein Mann Daniel Funke haben einen jahrelangen Weg hinter sich. Sie kennen sich seit 2013. 2017 haben sie geheiratet. Im Oktober waren beide positiv auf das Coronavirus getestet worden. Jetzt hat sich Spahn zu seiner Homosexualität und seinem Glauben geäußert.

Als homosexueller Mann sieht Spahn die katholische Kirche, der er selber angehört, ziemlich kritisch. Gerade in der Sexualmoral und im Familienbild gebe es relativ viele Themen, bei denen er denke: „Das, was die Kirche vertritt, passt nicht zu dem, woran ich als Christ glaube...“, sagte Spahn dem Focus. „Als schwuler Mann steht man mit der Kirche leider oft in einem Konflikt.

Spahn: „... dann fehlen Trost, Halt und Geborgenheit“

Christsein bedeute, den Menschen so zu nehmen, wie er ist, findet der CDU-Politiker. Die Sexualität einer strikten Moralvorstellung zu unterwerfen oder sie gar zu tabuisieren, „passt nicht zu meinem religiösen Selbstverständnis“, sagte Spahn. Mit diesen Regeln habe er sich nie anfreunden können.

Gott wird sich doch etwas dabei gedacht haben, dass ich so bin, wie ich bin“, sagte er. „Wenn die Kirche das nicht akzeptiert, dann fehlen Trost, Halt und Geborgenheit. Das verspüre ich gelegentlich so.

„Immerhin segnet die Kirche auch Motorräder und Hamster“

Als er und sein Ehemann Daniel Funke nach ihrer Hochzeit gern einen kirchlichen Segen bekommen hätten, habe sich kein katholischer Geistlicher dazu bereit gefunden, sagte Spahn. Das verletze ihn auch.

Immerhin segnet die Kirche auch Motorräder und Hamster. Da sollte es eigentlich möglich sein, zwei Menschen zu segnen, die sich versprechen, lebenslang füreinander da zu sein. Mittlerweile haben wir jemanden gefunden, der uns segnet.“

Spahn hadert nicht mit Gott wegen der Corona-Pandemie

Sein Glaube gebe ihm dennoch Kraft und Zuversicht. „Er ist ein Teil von mir“, so der 40-Jährige, der aus dem katholisch geprägten Münsterland stammt und als Jugendlicher Messdiener war. An einen Kirchenaustritt oder daran, evangelisch zu werden, habe er nie gedacht.

Er hadere auch nicht mit Gott wegen der Corona-Pandemie, sagte Spahn außerdem. Die meiste Zeit beschäftige er sich momentan mit „weltlichen Dingen“ wie Schnelltests, damit, wie das Impfen vorankomme, oder mit FFP2-Masken.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. SWR3 Tatort-Check Nuschelorgien im Hamburger Tatort

    Klingt etwas ausgelutscht: Waffengeschäfte bei einer Clanfamilie. Darum geht’s im Hamburger Tatort-Team. Aber wer weiß, vielleicht fesselt uns das ja doch dringend an die Couch.  mehr...

  2. News-Ticker zum Coronavirus Verbraucherschützer fordern: Haushalte in der Krise entlasten

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  3. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen?

    Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  4. Stuttgart

    Corona-Notbremse kommt Ausgangssperren & Co: Ab Montag neue Regeln in Baden-Württemberg

    Seit dem 29. März gelten in Baden-Württemberg neue Corona-Regeln. Jetzt hat die Landesregierung auch die „Notbremse“ mit den möglichen Ausgangssperren konkret festgelegt. Was bedeutet das für uns?  mehr...

  5. Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

  6. Deutschland

    Recherche von Report Mainz Gefälschte Impfpässe werden über Telegram in ganz Deutschland verkauft

    Bundesweit sollen gefälschte Impfpässe über den Messengerdienst Telegram zum Verkauf angeboten werden – das hat das ARD-Politikmagazin Report Mainz herausgefunden und mit einem der Händler gesprochen. Der sagt, er wolle seine Grundrechte zurück.  mehr...