STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Ein BND-Mitarbeiter soll Geheimnisse an Russland verraten haben. Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung zeigen, wie der Geheimdienst auf seine Spur kam.

Der mutmaßliche Doppelagent beim Bundesnachrichtendienst BND ist offenbar nach Hinweisen eines anderen Geheimdienstes aufgeflogen. Kurz vor Weihnachten wurde der BND-Mitarbeiter festgenommen. Die Recherchen zeigen jetzt, wie der Nachrichtendienst den Mitarbeiter enttarnt hat. Ein ausländischer Partnerdienst hatte sie darauf hingewiesen, dass russische Spione Geheiminformationen des BND hätten.

SWR3-Reporter Björn Blaschke berichtet über die Einzelheiten:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten WDR, NDR und SZ: Weitere Details zum festgenommenen BND-Mitarbeiter

Dauer

WDR, NDR und SZ: Weitere Details zum festgenommenen BND-Mitarbeiter

Im russischen Apparat habe der westliche Geheimdienst Daten entdeckt, die eindeutig dem deutschen BND zugeordnet werden konnten. Sicherheitsexperten des BND hätten nach dieser Warnung die – wörtlich – undichte Stelle identifiziert. Der mutmaßliche Doppelagent soll Staatsgeheimnisse an Russland verraten haben. Eine Regierungssprecherin sagte, man nehme den Fall sehr ernst und unterstütze die ermittelnden Behörden. Seit langem wird vor zunehmender Spionage durch Russland gewarnt. Nach der Festnahme eines Mitarbeiters des Bundesnachrichtendienstes gibt es neue Informationen aus Sicherheitskreisen.

Demnach gehen die Strafverfolgungsbehörden außerdem dem Verdacht nach, der Beamte könnte erpresst worden sein. Weder der Generalbundesanwalt noch der Bundesnachrichtendienst wollten sich zu dem Bericht äußern.

Mutmaßlicher Spion seit Donnerstag in U-Haft

Der Mitarbeiter war vom BND selbst enttarnt und am Mittwoch vergangener Woche in Berlin festgenommen worden. Der Verdacht: Landesverrat. Er soll in diesem Jahr Informationen an einen russischen Nachrichtendienst übermittelt haben. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Wenn sich der Verdacht bestätigt, ist hier ein wichtiger Schlag gegen russische Spionage gelungen“, schrieb Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) auf Twitter. „Das zeigt, wie wachsam wir sein müssen.

Ich gratuliere dem @GBA_b_BGH zur Festnahme eines mutmaßlichen Spions. Wenn sich der Verdacht bestätigt, ist hier ein wichtiger Schlag gegen russische Spionage gelungen. Das zeigt, wie wachsam wir sein müssen.

Russland-Spionage? Informationen waren Staatsgeheimnis

Bei dem Inhalt der Informationen, handele es sich um ein Staatsgeheimnis, so der BND. Welche Informationen aber genau an Moskau weitergegeben worden sein sollen, ist nicht bekannt.

Als der BND von einem möglichen Verdachtsfall in den eigenen Reihen mitbekommen habe, habe der Dienst sofort umfangreiche interne Ermittlungen eingeleitet. Als sich der Verdacht erhärtet habe, sei umgehend der Generalbundesanwalt eingeschaltet worden. „Wir arbeiten eng und vertrauensvoll mit den Ermittlungsbehörden zusammen, um den Fall gründlich aufzuklären“, sagte BND-Präsident Bruno Kahl.

SWR3-Experte Holger Schmidt erklärt, warum Spionagefälle für Nachrichtendienste der „Größte Anzunehmende Unfall“ sind.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten SWR3-Reporter Holger Schmidt: Was Spionagefälle für Nachrichtendienste bedeuten

Dauer

SWR3-Reporter Holger Schmidt: Was Spionagefälle für Nachrichtendienste bedeuten

Bei Landesverrat droht lebenslang

Der Vorwurf Landesverrat kann nach dem Strafgesetzbuch in besonders schweren Fällen wie diesem mit einer Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren oder auch einer lebenslangen Freiheitsstrafe geahndet werden.

Beim BND war zuletzt 2014 ein Doppelagent aufgeflogen. Der Mann wurde vom Münchner Oberlandesgericht wegen jahrelanger Spionage vor allem für den US-Geheimdienst CIA zu acht Jahren Haft verurteilt. Er wurde des Landesverrats und der Verletztung von Dienstgeheimnissen schuldig gesprochen.

Gibt es jetzt Konsequenzen? Das sagen Politikerinnen und Politiker

Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) stufte den Spionagefall auf Anfrage der Sender RTL und ntv als „besonders bedenklich“ ein. Die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sprach im Bayerischen Rundfunk von einem „Weckruf“. Außerdem sagte sie, dass Russland die Bundesrepublik destabilisieren wolle. CDU-Verteidigungsexperte Henning Otte sagte den Funke-Zeitungen, der Fall zeige, dass Spionage eine zentrale Waffe in Russlands Militär-Strategie sei. Er forderte, die Sicherheitsbehörden sollten sich „nicht nur mit Extremismus in den eigenen Reihen“ befassen, sondern „stärker die Gefahr aus dem Ausland ins Visier nehmen“. SPD-Außenpolitiker Nils Schmid sagte dem Deutschlandfunk, lange sei im Verhältnis zu Russland stark auf Dialog gesetzt worden. Jetzt gehe es darum, „dass wir den Regler weg von Dialog und mehr in Richtung Abschreckung schieben müssen“.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  2. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3