STAND
AUTOR/IN

Die Bilder brannten sich ins kollektive Gedächtnis: wütende, teils bewaffnete Menschen vor – und später dann im US-Kapitol in Washington. Jetzt gab es zum ersten Mal eine Haftstrafe für einen Angreifer.

Acht Monate Gefängnis – so lautet das Urteil für einen Mann aus Florida, der im Januar das US-Kapitol mit anderen stürmte. Der Richter machte deutlich: Der Angeklagte habe nicht an einem Protest teilgenommen, sondern an einem Angriff auf die Demokratie. Der 38-Jährige entschuldigte sich für die Tat. Er schäme sich dafür. Zuvor hatte er gestanden, am 6. Januar die Senatskammer gestürmt zu haben.

Staatsanwaltschaft: Tat war geplant

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte die Tat geplant hat. Dafür spreche, dass er am 6. Januar schon in Florida Seil, Schutzbrille und Handschuhe in seinem Gepäck hatte. Das zeigen Videoaufnahmen. Als der 38-Jährige damals die Senatskammer stürmte, posierte er für Selfies in einem Trump-Shirt.

Vergleich bewahrt Hodgkins vor längerer Haftstrafe

Eigentlich hatte die Staatsanwaltschaft 18 Monate Haft für den Kapitol-Stürmer gefordert. Dass er nun zehn Monate weniger ins Gefängnis muss, verdankt er einem Vergleich. Der Deal war: Er bekennt sich im schwersten Anklagepunkt – nämlich die Behinderung des laufenden Betriebs im Kapitol – für schuldig. Dafür werden die anderen Punkte gegen ihn fallen gelassen.

Urteil mit Signalwirkung?

Das aktuelle Urteil könnte zukunftsweisend sein. Denn insgesamt wurden mehr als 500 Menschen im Zusammenhang mit dem Sturm auf das Kapitol verhaftet. Es ist gut möglich, dass sich diese Angeklagten an diesem Prozess orientieren werden – und sich womöglich für einen Vergleich ebenfalls schuldig bekennen werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 19. Oktober, 04:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Nach neuen Compliance-Vorwürfen Bild-Chefredakteur Reichelt von allen Aufgaben entbunden

    Mit sofortiger Wirkung hat der Medienkonzern Axel Springer Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden. Vorausgegangen waren Vorwürfe wie Machtmissbrauch.  mehr...

  2. Philadelphia

    Schock und Wut in den USA Frau wird in Nahverkehrszug vergewaltigt – keiner der Anwesenden hilft

    „Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen“, sagt ein Polizist. In den Sozialen Medien wächst die Wut auf die untätigen Zeugen.  mehr...

  3. Stockholm

    Süß oder peinlich? Greta singt und tanzt – das Netz reagiert mit Jubel und Häme

    Greta Thunberg ist ausgelassen, singt schief, tanzt wild und hat sichtlich Spaß: Viele kriegen da einfach gute Laune, aber auch Spott muss Greta danach ertragen.  mehr...

  4. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim Überwachungsvideos werfen Fragen auf – wie war es denn nun?

    Wurde Sänger Gil Ofarim in einem Leipziger Hotel wirklich antisemitisch beleidigt? Überwachungsvideos schüren jetzt Zweifel an seiner Schilderung.  mehr...

  5. Drei Monate nach der Flutkatastrophe „Ich hoffe, dass wir die Leute ansatzweise warm in den Winter bringen“

    Die Bilder der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben alle gesehen. Aber wie geht es den Menschen vor Ort drei Monate später? Viel hat sich getan, doch ein Ende ist noch nicht in Sicht.  mehr...

  6. Dresden

    Tatort-Check mit Outtakes & Behind Scenes „In der ersten Viertelstunde zieht es einem den Magen zusammen!“

    Den perfekten Mord gibt's in Krimis nicht ... oder doch? „Unsichtbar“ heißt der neue Tatort – hier gibt's den Check, einen Blick hinter die Kulissen und lustige Outtakes im Video.  mehr...