STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Kein Licht, kein Kühlschrank und auch kein Telefon: In Rastatt und Umgebung gab es am Sonntag einen großflächigen Stromausfall.

Der Brand brach gegen 8:30 Uhr am Sonntagmorgen in dem Umspannwerk aus, sagte ein Polizeisprecher. Die Folge des Feuers in der Trafo-Station war ein großflächiger Stromausfall in der Region.

Stadtwerke: Strom wieder da

Die Störung betraf laut den Stadtwerken Rastatt das ganze Versorgungsnetz. Etwa 50.000 Menschen waren stundenlang ohne Strom. Der Stromausfall dauerte bis zum Sonntagnachmittag an. Einige Stadtteile konnten erst am Abend wieder mit Strom versorgt werden.

Ein Screenshot von störungsauskunft.de von 12:15 Uhr zeigt die gemeldeten Stromausfälle in und um Rastatt. (Foto: Screenshot von störungsauskunft.de)
Ein Screenshot von störungsauskunft.de von 12:15 Uhr zeigt die gemeldeten Stromausfälle in und um Rastatt. Screenshot von störungsauskunft.de

Wie kam es zu dem Stromausfall in Rastatt?

Wie es zu dem Feuer kam, ist nach Angaben der Stadtwerke nicht klar. Ein Sprecher sagte, man gehe von einem technischen Defekt am Umspannwerk aus. Zwei Großgeneratoren der Mercedes-Benz Group AG, die auch auf dem Gelände stehen, haben demnach nichts mit dem Brand zu tun. Polizei und Stadtwerke schließen auch aus, dass jemand das Feuer gelegt haben könnte. Nun müsse ein Sachverständiger klären, was den Brand ausgelöst hat.

Der Brand konnte nach Angaben der Polizei nach kurzer Zeit gelöscht werden. Anders als zunächst berichtet, seien keine schädliche Gase ausgetreten, so die Feuerwehr auf SWR-Anfrage.

Verletzt wurde nach bisherigen Angaben niemand. Die Feuerwehr berichtete aber von zwei medizinischen Notfällen, die versorgt werden mussten.

Notrufnummern in Rastatt waren gestört

Wegen des Stromausfalls waren das komplette Festnetz und auch Teile des Mobilfunknetzes ausgefallen. Auch die Notrufnummern 110 für Polizei und 112 für Feuerwehr und Rettungsdienst waren gestört. Deshalb hatte sich die Feuerwehr in allen Ortsteilen der Stadt mit Fahrzeugen positioniert, um Notrufe der Bevölkerung aufzunehmen. Außerdem gab es 13 Anlaufstellen, an die sich Bürgerinnen und Bürger wegen medizinischer Notfälle und Fragen zum Stromausfall wenden konnten. Rund 150 Kräfte verschiedener Organisationen waren im Einsatz.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Stromausfall in Rastatt

Dauer

Laura Bisch aus dem SWR-Studio Karlsruhe berichtet.

Zugverkehr von Karlsruhe nach Süden eingeschränkt

Nach Angaben der Deutschen Bahn war auch der Zugverkehr zwischen Karlsruhe und Offenburg gestört. Das betraf auch Verbindungen nach Basel. Ob die Probleme im Zusammenhang mit dem Stromausfall in Rastatt standen, ist allerdings unklar.

+++BEENDET+++ Die Strecke ist wieder ohne Einschränkungen befahrbar. Gute Fahrt! https://t.co/9xD1SwpWZo

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Tabaksteuer vs. Gesundheitssystem Kosten Raucher den Staat wirklich mehr Geld als er an ihnen verdient?

    Neuseeland hat künftigen Generationen das Rauchen verboten. Einige fordern das auch in Deutschland. Nicht zuletzt weil Rauchen das Gesundheitssystem viel Geld kostet. Aber stimmt das überhaupt?

    MOVE SWR3

  2. Mindestens 5.000 Menschen sterben in der Türkei und Syrien „Uns bietet sich ein Bild wie aus der Apokalypse“

    Sie graben mit bloßen Händen nach ihren Angehörigen, es ist bitterkalt: Kaum in Worte zu fassen ist die derzeitige Situation in den Erdbebengebieten. Aus der ganzen Welt sind Hilfskräfte unterwegs, auch aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Was berichten sie?

    Die Morningshow SWR3

  3. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Schutzmaßnahmen im Kernkraftwerk Saporischschja fast abgeschlossen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  6. SWR3 Star-Grüße zum Valentinstag Welcher Hollywood-Star soll deine Liebesbotschaft überbringen?

    Schreib uns die Liebesbotschaft für einen Menschen, der dir besonders wichtig ist – mit etwas Glück wird sie am Valentinstag von echten Hollywoodgrößen überbracht!

    Die Morningshow SWR3