STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Ameisen gibt es viele, klar. Wie viele es wirklich sein könnten, hat ein Forscherteam mit einer Studie versucht herauszufinden. Es sind mehr, als man erwartet hatte.

Insekten zählen klingt nach einer sehr mühseligen Angelegenheit. Sie sind klein, oft schnell und gefühlt überall – auch wenn es ihnen immer mehr an den Kragen geht, weil ihre Lebensräume bedroht sind. Trotzdem ist es ja interessant zu wissen, was und wie viel eigentlich um uns herumkrabbelt.

Ein internationales Forscherteam um die Würzburger Biologen Sabine Nooten und Patrick Schultheiss hat sich jetzt dem Zählen von Ameisen verschrieben. Aber natürlich nicht Stück für Stück. Vielmehr griff die Gruppe auf schon vorhandene Daten zurück.

Schätzung: 2,5 Millionen Ameisen pro Mensch

So schätzen die Forscher, dass es weltweit rund 20 Billiarden oberirdisch lebende Ameisen gibt – das ist eine Zwei mit sechzehn Nullen! Rein rechnerisch kämen damit auf einen Menschen knapp 2,5 Millionen dieser Tierchen. Die Zahl könnte sogar noch höher liegen, denn für gewisse Regionen und Lebensräume fehle es an Daten, heißt es in der Studie, deren Ergebnisse jetzt in den Proceedings der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS) veröffentlicht wurden.

Pro Hektar bewegen Ameisen im Jahr bis zu 13 Tonnen Erdmasse. Damit haben sie großen Einfluss auf die Erhaltung des Nährstoffkreislaufs und spielen auch in der Verbreitung von Pflanzensamen eine entscheidende Rolle.

Zwei Rote Waldameisen auf einem Ast (Foto: IMAGO, IMAGO/blickwinkel)
Geschätzte weltweite Ameisenpopulation: diese zwei Exemplare mal zehn Billiarden. IMAGO/blickwinkel

Ameisen schwerer als alle wilden Säugetiere

Damit nicht genug: Die komplette Ameisenpopulation wiegt den Wissenschaftlern zufolge mehr als alle Wildvögel und wildlebenden Säugetiere der Erde zusammen. Ihre Biomasse errechneten sie mit zwölf Megatonnen Kohlenstoff – das entspricht etwa 20 Prozent der Menschheit.

Die neuen Studien-Ergebnisse zeigen: Insgesamt gibt es fast 15.000 verschiedene Ameisen-Arten und -Unterarten. Und auch hier gilt: Wahrscheinlich sind es etliche mehr, die noch nicht entdeckt wurden. Fast zwei Drittel (61 Prozent) der oberirdisch lebenden Ameisen findet man demnach in tropischen Feuchtwäldern und tropischen Savannen. Für Deutschland seien rund 100 heimische Arten bekannt, sagt SWR-Umweltredakteurin Susanne Henn.

Biologie Wie sich Ameisen vor Epidemien schützen

Wie schützt man sich als Gemeinschaft vor Infektionen, die alle bedrohen? Der Blick in den Ameisenstaat zeigt, dass Tiere dafür klare Strategien haben.
Ein Vorbild in der Coronakrise?  mehr...

Kaum Daten zu unterirdisch lebenden Ameisen

Knapp 500 Studien mit Ameisen-Zählungen von rund 1.300 Standorten auf allen Kontinenten werteten die Forscher für die Studie aus. Das Material deckt die wichtigsten Lebensräume ab, in denen an der Oberfläche lebende Ameisen vorkommen – also Bäume, Böden und Nester. Letztere können aber auch unter der Erde liegen. Zu unterirdisch lebenden Ameisen gebe es kaum Daten, sagt Schultheiss. Man wisse nicht, wie viele es gebe.

Mehr Ameisen als angenommen

Die neuen Berechnungen zur weltweiten Anzahl der Ameisen liegt weit höher, als man bisher annahm. 1994 schätzten zwei US-amerikanische Biologen die Größe der Ameisenpopulation beispielsweise auf zwischen einer und zehn Billiarden – sie hatten allerdings die Ameisendichte in Gebieten Südenglands gemessen und dann auf die gesamte Welt hochgerechnet.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Der Grund ist absurd... A8: Familie stellt brennendes Auto an Tankstelle ab und fährt mit Taxi davon

    An der A8 bei Stuttgart hat eine Familie ihr brennendes Auto an einer Tankstelle abgestellt. Nach Angaben der Polizei nur fünf Meter von den Zapfsäulen entfernt.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ukraine meldet wichtige Geländegewinne im Süden und Osten

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Stuttgart

    Auch Hubschrauber im Einsatz Cannstatter Wasen: Rund 70 Rettungskräfte rücken nach Notrufen aus

    Drei Notrufe vom Cannstatter Wasen haben am Abend einen Großeinsatz ausgelöst. Menschen in Not fanden die Rettungskräfte nicht – dafür aber einen 27-Jährigen.  mehr...

  4. „Time is Brain“ Warum immer mehr junge Menschen einen Schlaganfall erleiden

    Das Alter für Schlaganfälle verschiebt sich: Immer häufiger sind auch junge Menschen betroffen. „Schlaganfall, ich? Jetzt schon?“ Was sind Risikofaktoren und wie reagierst du im Zweifel?  mehr...

    NOW SWR3

  5. Türkei Sänger getötet – weil er ein Lied nicht kannte?

    Gäste wünschen sich von Musikern in Bars hin und wieder Songs. Ein unerfüllter Musikwunsch endete in Ankara jetzt tödlich.  mehr...

    LUNA SWR3

  6. Flut im Ahrtal Jetzt veröffentlicht: Hier sind die Videos aus dem Polizei-Hubschrauber!

    Die schockierenden Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal wurden jetzt durch das Innenministerium veröffentlicht. Hier kannst du sie dir ansehen!  mehr...

    PLAY SWR3