STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Fast jeder sechste Schüler in Deutschland ist schon einmal im Internet gemobbt worden, zeigt eine neue Studie. Die Corona-Pandemie verschärft das Problem, denn Sozialkontakte werden immer mehr ins Netz verlagert.

In sozialen Netzwerken, in privaten Chat-Gruppen oder auf Video-Plattformen: Cybermobbing findet viele Wege zu den Opfern. 17,3 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland sind einer Studie zufolge von Cybermobbing betroffen – das sind etwa zwei Millionen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Für die neue Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing und der Techniker Krankenkasse (TK) wurden knapp 6.000 Schüler, Eltern und Lehrkräfte befragt, im Zeitraum von Februar bis November 2020.

Cybermobbing wird auch an Grundschulen immer mehr

Herausgekommen ist ein düstereres Bild als noch vor drei Jahren: Die Zahl der Betroffenen ist laut der Erhebung in dem Zeitraum um 36 Prozent gestiegen.

Am häufigsten tritt Cybermobbing demnach an Haupt- und Realschulen auf. Aber auch unter den jüngeren Kindern stiegen die Zahlen an, sagte Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK. „Jedes zehnte Grundschulkind hat eigene Erfahrungen mit Cybermobbing gemacht.“

Corona-Pandemie: Soziale Kontakt verlagern sich ins Netz

Auch die Corona-Pandemie trägt dazu bei, dass Cybermobbing immer häufiger wird, so die Studie. Homeschooling, Fernunterricht und Kontaktbeschränkungen hätten dafür gesorgt, dass immer mehr soziale Kontakte im Netz stattfinden.

„Kinder und Jugendliche sind aktuell viel mehr im Web unterwegs, weil viele Dinge digital laufen“, erklärt Schüler Lukas Pohland, der vor Jahren ein Sorgen-Telefon für Opfer von Cybermobbing ins Leben gerufen hat.

Pohland: Jeder mit Smartphon kann Cybermobbing-Opfer werden

Cybermobbing treffe Mädchen und Jungen gleich, das typische Mobbing-Opfer gebe es nicht. Dazu käme, dass Cybermobbing von außen nur schwer zu erkennen sei, erklärt Pohland. Jeder Schüler, der ein Smartphone besitze, könne ein Betroffener sein oder werden. Und weil das Smartphone immer in irgendeiner Tasche stecke, trage man den Täter quasi mit sich herum.

96 Prozent der befragten Eltern sind sich der Studie zufolge der Gefahr durch Attacken im virtuellen Raum bewusst und sehen eine „gefährliche Problemlage“. Auch viele Lehrer stehen unter Druck: Sechs von zehn sehen eine größer werdende berufliche Belastung durch das Internet bei Pädagogen.

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Vendée Globe: Drama kurz vor dem Ziel Segler Boris Herrmann wird starker Vierter trotz Kollision mit Fischerboot

    Er war so knapp davor, eine Sensation bei der Vendée Globe zu schaffen – jetzt ist Segler Boris Herrmann im Ziel, als Vierter. Ein Zusammenstoß mit einem Fischerboot kostete ihn den Sieg.  mehr...

  2. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Kretschmann will Grundschulen und Kitas doch nicht früher öffnen

    In Baden-Württemberg bleiben Grundschulen und Kitas jetzt doch erstmal geschlossen. Der Corona-Lockdown wird auch dort bis Mitte Februar fortgesetzt.  mehr...

  3. News-Ticker zum Coronavirus Impf-Gipfel von Bund und Ländern am Montag

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  4. Aichtal

    Streit mit den Nachbarn Lesbisches Paar hat sieben Hunde: Stören sich die Nachbarn wirklich nur an den Tieren?

    In Aichtal leben zwei Frauen mit sieben Hunden in einer Wohnung. Manchen Nachbarn scheint das zu stören. Beim Landratsamt Esslingen gingen Beschwerden wegen der Hunde ein. Daraufhin forderte das Amt: Vier Hunde müssen aus der Wohnung. Das Paar fühlt sich gemobbt: Liegt es wirklich an den Hunden?  mehr...

  5. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt über Kritik an der angeblichen Uneinigkeit der Regierungschefs in der Corona-Krise aufgeregt.  mehr...

  6. Internet-Hype um Seefahrerlied Das sind die besten Versionen vom Shanty „The Wellerman“

    Mit einem alten Seemannslied hat ein Postbote aus Schottland überraschend einen weltweiten Internet-Trend gestartet. Jetzt sind die Shantys nach 200 Jahren zurück in der Musikwelt und sogar in sämtlichen Charts. Auch große Popstars schwimmen auf der Seefahrer-Welle.  mehr...