STAND
AUTOR/IN

Ein schwerer Wintersturm hat im Osten Spaniens mindestens 13 Menschen getötet – viele werden noch vermisst. In vielen Orten stehen Straßen unter Wasser und Strandpromenaden sind verwüstet.

Schwere Unwetter in Spanien (Foto: picture alliance/Emilio Morenatti/AP/dpa)
In der katalanischen Stadt Girona stehen viele Straßen seit Tagen unter Wasser. picture alliance/Emilio Morenatti/AP/dpa

Seit Tagen kämpfen die Menschen in Katalonien gegen die Folgen von Sturm „Gloria“. Das Unwetter zog am vergangenen Wochenende über den Osten von Spanien – besonders herb hat es die Costa Brava im Norden von Katalonien getroffen. Hier stehen in vielen Orten seit Tagen Straßen unter Wasser.

In Girona hat der Sturm dafür gesorgt, dass das Trinkwasser in der Stadt rationiert werden muss. Mehrere Stadtteile seien wegen eines Sturmschadens komplett ohne Wasser, sagte Bürgermeisterin Marta Madrenas.

Die Betroffenen hatten zum Beispiel am Donnerstagabend zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr eine Stunde fließendes Wasser, dann erst wieder am Freitagmorgen zwischen 7.00 und 9.00 Uhr.

#GLORIA ⛈️🌬️🌊⛈️🌊 #CanviClimàtic 😱 #DeltadelEBRE 😭 #TerresdelEBRE 😭 #CATALUNYA 😭 La devastació als morros (@annazaera) https://t.co/85YRlivf4k

Sturmschäden auch in Mallorca

Schwere Unwetter in Spanien (Foto: picture alliance/Isaac Buj/Europa Press/dpa)
Sturm „Gloria“ hat am Hafen von Cala Ratjada auf Mallorca viel zerstört. picture alliance/Isaac Buj/Europa Press/dpa

Auf der Ferieninsel Mallorca war vor allem die Stadt Cala Ratjada vom Sturm betroffen. Regierungschef Pedro Sánchez sagte, dass es schnell Hilfe für alle Betroffenen geben solle. „Wir werden keine Mittel scheuen“, sagte Sánchez. Davor hatte er sich auch in Katalonien ein Bild vom Ausmaß der Zerstörungen gemacht. Er sei von der Verwüstung „erschüttert.“

Mit welcher Wucht die Wellen auf die Küste von Mallorca trafen, filmte Anwohnerin Maria Àngels Vera Obrador. Die Wellen treffen auf Land, schießen gut 20 Meter in die Höhe und gehen erst mindestens 50 Meter weiter auf Häuser nieder.

Storm Gloria brought towering waves to the Balearic Islands on January 21, as it moved away from mainland Spain and traveled toward France. 📍Mallorca, Spain #WeatherBug #knowbefore #wx #weather #storm https://t.co/mgWfOIhXoL

Tote und Vermisste

Mittlerweile beklagen die Behörden in Spanien auch schon mindestens 13 Tote. Ein Angler sei in der Küstengemeinde Calafat von einer Riesenwelle überrascht und in den Tod gerissen worden, berichteten Medien. In den Gemeinden Cabacés und Jorba wurden die Leichen von zwei Männern entdeckt, deren Autos vermutlich von den Wassermassen mitgerissen wurden.

Am Strand von El Prat de Llobregat bei Barcelona fanden Einsatzkräfte die Leiche einer Frau, die vermutlich ertrunken ist. In Barcelona wurden am Donnerstagabend noch mindestens drei Menschen vermisst. Auf Mallorca gab es ebenfalls mindestens drei Vermisste, auf Ibiza zwei – unter anderem einen jungen Briten.

Sturm verschiebt Ebro-Delta ins Landesinnere

Der Sturm an der spanischen Ostküste war so heftig, dass er das Ebro-Delta – südlich von Tarragona – um drei Kilometer ins Landesinnere verschob. Das ließ sich anhand von Satellitenbildern von Sentinel 1 belegen. In der Gegend wird Reis angebaut. Wie hoch der Schaden ist, lässt sich noch nicht sagen.

Storm #Gloria has caused a storm sturge that has ravaged the Ebro delta up to 3 km inland, resulting in severe damage to the rice paddies Before/after comparison using a #Sentinel1 🇪🇺🛰 radar image acquired yesterday 22 January @astro_duque @mapagob @el_pais @europapress https://t.co/OjQLgcTsY5

Meeresschaum bedeckt Straßen in Tossa de Mar

In Tossa de Mar, nördlich von Barcelona, kämpfen die Einwohner mit einer besonders hartnäckigen Folge von „Gloria“: Meeresschaum stand dort meterhoch in den Straßen und bedeckte auch Häuserwände.

Hagelsturm in Andalusien

In anderen Teilen Ost-Spaniens sorgen die Ausläufer des Sturms dagegen für eisiges Wetter: In Málaga gab es einen heftigen Hagelsturm, überall auf den Straßen lag eine dicke Schicht weißer Hagelkörner.

In Alcañiz in der Provinz Teruel mussten Dutzende Menschen wegen eines Erdrutsches ihre Häuser verlassen und in Sicherheit gebracht werden. Auch in Tordera bei Barcelona wurden viele Wohnhäuser wegen Überflutungsgefahr evakuiert.

STAND
AUTOR/IN
  1. Kurz vor TV-Live-Schalte zusammengebrochen Bundestagsvize Oppermann stirbt völlig überraschend

    Oppermanns Tod kam offenbar ohne Vorwarnung: Bei Aufnahmen mit dem ZDF brach er plötzlich zusammen. Berliner Politiker trauern um einen „wirklich feinen Kerl“.  mehr...

  2. Ticker zum Coronavirus Altmaier erwartet Ende der Woche 20.000 Neuinfektionen

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Viele Einschränkungen wurden seit dem Lockdown im Frühjahr gelockert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen jedoch wieder nach oben. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  3. Husten, schnupfen, Covid? Corona, Grippe oder Erkältung – Symptome und Unterschiede

    Mit einem Schnupfen auf die Arbeit? Im Herbst fast normal. Denn jetzt beginnt die Grippe- und Erkältungssaison. Dann beginnt das Husten – ist es also doch Covid-19? Hier erfährst du, wie sich die Krankheiten unterscheiden und was du tun kannst.  mehr...

  4. Tödliches Drama in Kehl Mann „in Ausnahmezustand“ droht mit Messer und stirbt durch Polizeikugel

    Die Tragödie begann am Sonntagmorgen gegen 10:00 Uhr und endete am späten Nachmittag – mit dem Tod eines 53-Jährigen.  mehr...

  5. Kultur in Corona-Zeiten Das gab es noch nie: Warum „Die Ärzte“ die Tagesthemen eröffnen durften

    Die Punkband Die Ärzte hat am Freitagabend die ARD-Tagesthemen eröffnet. Mit dem Auftritt wollten sie daran erinnern, dass man in der Corona-Krise die Kulturbranche nicht vergessen sollte.  mehr...

  6. Polizei überfordert? CDU will Corona-Hilfssheriffs mit Dienstwaffe in BW kontrollieren lassen

    Hilfs-Sheriffs in Baden-Württemberg? Um die Corona-Regeln stärker zu kontrollieren, will die CDU den sogenannten Freiwilligen Polizeidienst einsetzen. Sie sollen unter anderem Masken-Muffel überzeugen.  mehr...