STAND
AUTOR/IN

Im SWR3-Ticker halten wir euch auf dem Laufenden in Sachen Coronavirus. Hier kannst du zurückblicken auf die Ereignisse vom 16.4. bis 30.4.2021.

Saarland beschließt Erleichterungen für vollständig Geimpfte und Genesene

30.4.2021, 21:45 Uhr – Das Saarland hat Erleichterungen für vollständig geimpfte und von einer Corona-Infektion genesene Menschen beschlossen. Diese würden damit getesteten Menschen gleichgestellt, teilte die Staatskanzlei mit. Für sie entfalle ab Montag zum Beispiel die Testpflicht für einen Friseurbesuch oder Einkäufe in bestimmten Geschäften. Die Bundesregierung will kommende Woche eine bundesweit einheitliche Regelung für vollständig Geimpfte beschließen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Alleingänge einiger Bundesländer.

BW: Zwölf weitere Unternehmen sollen impfen

30.4.2021, 17:42 Uhr – Die Landesregierung Baden-Württemberg weitet die Modellprojekte zum Impfen in Betrieben aus: Das Sozialministerium hat zwölf Unternehmen ausgewählt, bei denen Betriebsärzte mit Corona-Impfungen im Mai beginnen sollen. Ausgewählt wurden Unternehmen unterschiedlicher Größe und aus allen Landesteilen. Alle zählen zur kritischen Infrastruktur – zum Beispiel Arzneimittelhersteller, Energieunternehmen und der Flughafen Stuttgart. Die Modellbetriebe erhalten jeweils bis zu 1.000 Impfdosen aus dem Kontingent des Landes. Damit werden nur Mitarbeiter geimpft, die ohnehin bereits einen Anspruch auf die Corona-Schutzimpfung haben.

Groko einigt sich auf Corona-Aufholprogramm für Kinder

30.4.2021, 16:22 Uhr – Die Große Koalition (Groko) hat sich auf über ein zwei Milliarden Euro schweres Corona-Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche geeinigt. Das hat die Union bestätigt. Mit dem Programm für Kinder und Jugendliche sollen Langzeitfolgen der Pandemie abgemildert werden. Konkret geplant sind Nachhilfe- und Förderangebote. Außerdem sollen Sprachförderung und Schulsozialarbeit ausgebaut werden. Vorgesehen ist auch eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen. Dafür hatte sich besonders die SPD eingesetzt.

Nach positiven Tests und Quarantäne: Karlsruher SC muss Strafe zahlen

30.4.2021, 15:39 Uhr – Der Fußball-Zweitligist Karlsruher SC muss nach seiner Quarantäne-Zeit eine Geldstrafe zahlen, weil er gegen Corona-Regeln verstoßen hat. Das hat die Deutsche Fußball Liga angeordnet. Wie hoch die Strafe ist, sagte sie nicht. Die Spieler des Karlsruher SC wurden Anfang des Monats für zwei Wochen in Quarantäne geschickt, weil mehrere von ihnen positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Drei Zweitliga-Spiele mussten deshalb verschoben werden. In der Quarantäne-Zeit hielten sich die KSC-Spieler jedoch teilweise nicht an die Corona-Schutzmaßnahmen.

Heil: Künstler sollen mehr nebenher verdienen dürfen

30.4.2021, 15:21 Uhr – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will in der Corona-Krise selbstständigen Künstlern mit einer Ausnahmeregel helfen. Sie sollen mehr als bisher durch andere selbstständige Tätigkeiten verdienen dürfen, sagte Heil dem Spiegel. Wer bisher die Verdienstgrenze von 450 Euro in solchen Nebenjobs überschreitet, riskiert seinen Versicherungsschutz in der Künstlersozialkasse. Bis Ende nächsten Jahres soll die Grenze dagegen bei 1.300 Euro liegen.

Biontech beantragt Impfstoffzulassung für Jugendliche

30.4.2021, 13:15 Uhr – Die Unternehmen Biontech und Pfizer haben nach eigenen Angaben beantragt, dass ihr Corona-Impfstoff auch Kindern und Jugendlichen von 12 bis 15 Jahren verabreicht werden darf. Ziel sei, dass die Behörden jetzt erlaubten, dass die bestehende Zulassung auf diese Altersgruppe angepasst und erweitert werde, teilten die Unternehmen mit. Sobald das genehmigt werde, sei die angepasste Zulassung in allen 27 Mitgliedstaaten der EU gültig.

Mainz

Studie zeigt hohe Wirksamkeit Biontech beantragt Impfstoffzulassung für Kinder ab 12 Jahren

Bisher gibt es noch kein Vakzin, mit dem sich unter 16-Jährige in Deutschland impfen lassen können. Jetzt hat das Mainzer Unternehmen Biontech eine EU-Zulassung seines Impfstoffs für Jugendliche beantragt.  mehr...

Mann bekommt versehentlich fünffache Impfdosis

30.4.2021, 12:34 Uhr – In Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern hat ein Mann die fünffache Dosis des Corona-Impfstoffs von Biontech gespritzt bekommen. Nach Angaben der Stadtverwaltung hat er keine Beschwerden. Um ihn zu beobachten, sei er vorsorglich in eine Klinik gebracht worden. Ein Impfmanager hat der Schweriner Volkszeitung gesagt, in dem Fall seien Behälter mit verdünntem und unverdünntem Impfstoff verwechselt worden.

SPD fordert längeren Insolvenzschutz

30.4.2021, 11:08 Uhr – Die SPD fordert, dass bestimmte Firmen in Not auch ab Mai keinen Insolvenzantrag stellen müssen. Die heute auslaufende Sonderregelung müsse verlängert werden, sagte der SPD-Politiker Johannes Fechner. Dabei geht es um Firmen, die einen Anspruch auf staatliche Corona-Hilfen haben und diese noch nicht erhalten haben. Sie müssen außerdem glaubhaft machen, dass sie durch die Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind.

Arbeitsminister stellt neue Corona-Hilfen in Aussicht

30.4.2021, 10:53 Uhr – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat neue Corona-Hilfen für Unternehmen in Aussicht gestellt. In der Bundesregierung werde das im kommenden Monat besprochen, sagte der SPD-Politiker dem Sender ntv. Heil schloss auch nicht aus, dass die Corona-Sonderregelungen zur Kurzarbeit bis zum Jahresende verlängert werden. Dazu gehöre, dass sich Unternehmen die Sozialversicherungsbeiträge zu 100 Prozent erstatten lassen können.

Deutsche Wirtschaft schrumpft im ersten Quartal

30.4.2021, 10:18 Uhr – Wegen der Beschränkungen in der neuen Corona-Welle ist die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal geschrumpft. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts ging die Wirtschaftsleistung um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zurück. Vor allem der private Konsum gab nach, weil die meisten Geschäfte ganz oder nur eingeschränkt geöffnet waren. Gleichzeitig hatten viele Bürger größere Anschaffungen auf das Jahresende 2020 vorgezogen, als noch die niedrigere Mehrwertsteuer galt. Viele Experten gehen jedoch davon aus, dass die deutsche Wirtschaftsleistung in den kommenden Monaten wieder zunimmt.

Corona-Warn-App wohl doch nicht kompatibel mit Luca-App

30.4.2021, 10:17 Uhr – Die Corona-Warn-App ist offenbar doch noch nicht so kompatibel mit der alternativen Luca-App wie gedacht. Das berichtet die Tagesschau. Grund: Die Check-in-Funktion in der Corona-Warn-App kann die QR-Codes der Luca-App nicht erkennen. Genau das hatte die Bundesregierung eigentlich geplant. Beide Apps sollen zum Beispiel bei Restaurantbesuchen genutzt werden: Im Fall eines Infektionsrisikos können dann mögliche Kontakte gefunden werden.

Uni Tübingen sucht Therapien zu Long-Covid

30.4.2021, 8:37 Uhr – Die Uni Tübingen sucht nach möglichen Therapien für Menschen, die noch längere Zeit nach ihrer Erkrankung Symptome haben. Für dieses sogenannte Long-Covid-Syndrom gibt es nämlich noch keine richtige medizinische Hilfe. Die Uni sucht deshalb nach Betroffenen, die mindestens zwölf Wochen nach ihrer Erkrankung noch etwas davon merken. Sie sollen auf einer Internetseite Details zu ihren Beschwerden angeben.

RLP: Bußgeld bei Kontaktverstößen in Wohnungen

30.4.2021, 8:14 Uhr – Bei Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in privaten Wohnungen verlangt Rheinland-Pfalz jetzt ein Bußgeld von 50 Euro pro Person. Das hat die Staatskanzlei dem SWR mitgeteilt. Es geht darum, dass sich ab einer Inzidenz von 100 auch privat nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen darf. Bisher hatte Rheinland-Pfalz für einen Verstoß gegen diese Vorschrift in Wohnungen kein Bußgeld verlangt. Das kürzlich geänderte Bundes-Infektionsschutzgesetz zwingt das Land jedoch dazu.

Erste Hilfslieferung kommt in Indien an

30.4.2021, 8:05 Uhr – In Indien ist die erste Corona-Hilfslieferung aus den USA eingetroffen. Ein Transportflugzeug brachte 400 Sauerstoffflaschen, andere Klinikausrüstung und fast eine Million Corona-Schnelltests. Laut dem indischen Gesundheitsministerium haben insgesamt mehr als 40 Länder Hilfslieferungen zugesagt. Morgen soll eine Maschine der Bundeswehr mit Beatmungsgeräten landen. Indien verzeichnet weiter Corona-Höchstwerte. Innerhalb eines Tages sind mehr als 380.000 neue Infektions- und fast 3.500 Todesfälle registriert worden. Experten gehen von einer sehr hohen Dunkelziffer aus. Das Gesundheitssystem ist überlastet.

Gleichzeitig stockt die Impfkampagne: Eigentlich sollten ab morgen alle über 18-Jährigen geimpft werden – jetzt fehlt es an Dosen. Mehrere Impfzentren haben deswegen geschlossen. Bisher sind nicht mal zehn Prozent der Inder geimpft. Die USA haben angekündigt, rund 60 Millionen-Astrazeneca-Dosen nach Indien zu liefern.

Intensivmediziner fordern verstärktes Impfen in Brennpunkten

30.4.2021, 7:35 Uhr – Intensivmediziner haben sich dafür ausgesprochen, verstärkt in sozialen Brennpunkten zu impfen. Auf den Intensivstationen lägen überdurchschnittlich viele Menschen aus ärmeren Bevölkerungsschichten sowie Menschen mit Migrationshintergrund, sagte der wissenschaftliche Leiter des Intensivregisters, Christian Karagiannidis, der Rheinischen Post. Um diese Menschen zu schützen, sollten Bürgermeister und Gesundheitsämter mobile Impfteams in die sozialen Brennpunkte schicken. Ähnlich äußerten sich Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und der Deutsche Städtetag. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, soziale Unterschiede dürften nicht dazu führen, dass ein Teil der Menschen abgehängt werde.

RKI: Rund 3.200 weniger Neuinfektionen als vor einer Woche

30.4.2021, 6:00 Uhr – Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut 24.329 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das sind rund 3.200 weniger als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 153,4. Außerdem wurden innerhalb eines Tages 306 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Schäuble kritisiert unterschiedliche Regeln für Geimpfte

30.4.2021, 4:56 Uhr – Den Alleingang einiger Bundesländer beim Umgang mit Geimpften und Genesen kritisiert Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) in der Augsburger Allgemeinen: „Wie sollen die Bürger, die durch Corona allmählich ja auch müde und durch immer neue Informationen überflutet werden, das noch verstehen?“ Eine bundeseinheitliche Lösung soll es spätestens Ende Mai geben.

Müssen zahlungsunfähige Unternehmen schon bald Insolvenzantrag stellen?

30.4.2021, 3:41 Uhr – Unternehmen, die aufgrund der Corona-Pandemie zahlungsunfähig sind, müssen eventuell schon bald wieder einen Antrag auf Insolvenz stellen. Die Aussetzung der Antragspflicht ist nur noch bis heute (Freitag) vorgesehen. Ob die Aussetzung vom Bundestag verlängert wird, ist unklar. Mehrere Politiker fordern eine Verlängerung, weil Bundeshilfen noch nicht alle Firmen erreicht hätten, die darauf Anspruch haben. Die Union scheint in der Bundesregierung aber mehrheitlich dagegen zu sein.

Frankreich lockert schrittweise Corona-Beschränkungen

30.4.2021, 2:15 Uhr – Kinobesuche und Essen im Restaurant sollen in Frankreich nächsten Monat wieder möglich sein. Das Land hebt die Corona-Vorschriften schrittweise auf. Präsident Macron hat in einem Zeitungsinterview den Fahrplan bekannt gegeben. Ab dem 3. Mai sollen die Menschen dann ihre Region wieder in einem Umkreis von zehn Kilometern verlassen können, ohne dass dafür der Nachweis einer Impfung oder eines negativen Tests notwendig ist. Auch die Schulen können den Unterricht teilweise wieder aufnehmen, allerdings nur mit halber Klassenstärke, hieß es. Deutlich umfangreicher sind die Lockerungen, die ab dem 19. Mai in Kraft treten sollen. Geschäfte sollen von diesem Datum an wieder öffnen dürfen. Kulturbetriebe wie Museen, Kinos oder Theater dürfen ab dann ebenfalls wieder Gäste empfangen.

Mehr als 400.000 Corona-Tote in Brasilien

30.4.2021, 01:00 Uhr – Als zweites Land nach den USA meldet Brasilien mehr als 400.000 in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Allein innerhalb des vergangenen Monats waren etwa 100.000 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Zuletzt waren die Zahlen gesunken, Experten warnen aber vor einer Verschärfung der Lage, weil es in der südlichen Hemisphäre bald wieder Winter wird.

Amazon meldet erneut Rekordzahlen

29.4.2021, 23:00 Uhr – Der Online-Versandhändler Amazon hat erneut Rekordzahlen vermeldet. Bei der Vorstellung der Quartalszahlen gab das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bekannt – auf mehr als 108 Milliarden US-Dollar. Den Gewinn konnte Amazon auf mehr als das Dreifache steigern. Er beträgt nun 8,1 Milliarden Dollar. Amazon profitiert nach wie vor von den Auswirkungen der Corona-Pandemie, weil viele Geschäfte geschlossen sind. Eine andere Ursache für die Rekordwerte ist aber auch der Zuwachs im Geschäft mit Cloud-Speicherplatz, weil viele Menschen im Homeoffice sind.

BW: Beschäftigte der „kritischen Infrastruktur“ können sich voraussichtlich ab Mitte Mai impfen lassen

29.4.2021, 21:35 Uhr – In Baden-Württemberg können sich Beschäftigte der sogenannten kritischen Infrastruktur voraussichtlich ab Mitte Mai gegen das Corona-Virus impfen lassen. Dazu gehört zum Beispiel, wer im Lebensmittelhandel, in der Energieversorgung, der Bundeswehr oder der Polizei arbeitet. Das Sozialministerium hat dazu eine Liste veröffentlicht. Allerdings muss wohl auch innerhalb dieser Gruppe priorisiert werden, weil noch zu wenig Impfstoff zur Verfügung steht.

Entwurf des Bundesjustizministeriums: Fallen Einschränkungen für Geimpfte und Genesene teilweise weg?

29.4.2021, 21:00 Uhr – Vollständig geimpfte und genesene Menschen sollen in der Corona-Krise von einigen Einschränkungen befreit werden. Unter anderem sollen Auflagen für private Treffen und nächtliche Ausgangsbeschränkungen wegfallen. Das geht aus einem Verordnungsentwurf aus dem Bundesjustizministerium hervor. Bundestag und Bundesrat müssten der Verordnung zustimmen. Wenn es nach der SPD geht, soll das in der kommenden Woche passieren. In dem Entwurf steht außerdem, dass es geimpften oder genesenen Menschen wieder möglich sein werde, ohne vorherige Tests zum Beispiel in Ladengeschäfte oder zum Friseur zu gehen.

Knapp dreiwöchiger harter Lockdown in der Türkei

29.4.2021, 20:19 Uhr – Zur Eindämmung der hohen Corona-Fallzahlen hat in der Türkei ein landesweiter Lockdown begonnen. Alle für den Grundbedarf nicht nötigen Geschäfte schlossen am Donnerstag um 19 Uhr Ortszeit (18 Uhr MEZ). Die Menschen dürfen bis zum frühen Morgen des 17. Mai nur noch aus triftigen Gründen wie etwa zum Einkaufen auf die Straße. Dazu öffnen Supermärkte zu bestimmten Tageszeiten außer sonntags. Der Verkauf von Alkohol ist während des Lockdowns verboten. Die Türkei mit ihren rund 84 Millionen Einwohnern kämpft seit Wochen mit hohen Corona-Fallzahlen.

Moselle: Ab Sonntag kein Beförderungsverbot mehr

29.4.2021, 17:40 Uhr – Deutschland stuft die französische Nachbarregion Moselle ab Sonntag nicht mehr als Virusvariantengebiet ein. Das hat die rheinland-pfälzische Landesregierung mitgeteilt. Das Beförderungsverbot werde aufgehoben. Auch die Quarantänepflicht werde gelockert, hieß es. Moselle gilt ab Sonntag als Hochinzidenzgebiet – so wie der Rest von Frankreich. Anfang März hatte die Bundesregierung das Departement Moselle wegen der starken Verbreitung der südafrikanischen Corona-Mutante als Virusvariantengebiet eingestuft.

RKI: Auch Corona-Geimpfte können infektiös sein

29.4.2021, 17:30 Uhr – Anfang April hat das Robert-Koch-Institut (RKI) neue Erkenntnisse zur Corona-Impfung zusammengetragen. Danach ist gut belegt, dass die Impfungen Corona-Infektionen in „erheblichem Maße verhindern“. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Geimpfte trotzdem mit Corona infizieren, sei aber nicht null. Das RKI geht davon aus, dass einige Menschen nach Kontakt mit dem Coronavirus trotz Impfung infektiöse Viren verbreiten können – und damit potenziell ansteckend sind.

Nach vorliegenden Daten sei aber davon auszugehen, dass vollständig geimpfte Menschen bei einer Corona-Infektion deutlich weniger Viren tragen und das Virus weniger lange verbreiten. Deshalb sei das Risiko deutlich geringer, dass sie andere Menschen anstecken und für die Entwicklung der Corona-Pandemie noch eine entscheidende Rolle spielen.

Faktencheck Ist man nach der Corona-Impfung noch ansteckend?

Deutschland diskutiert darüber, ob die Corona-Beschränkungen für Geimpfte gelockert werden sollen. Entscheidend ist dabei vor allem eine Frage: Können Geimpfte das Virus noch weitergeben? Ein Faktencheck.  mehr...

New Yorks Bürgermeister will „vollständige Wiedereröffnung“ zum 1. Juli

29.4.2021, 16:45 Uhr – In New York soll es ab Juli keine Corona-Beschränkungen mehr geben. Bürgermeister Bill de Blasio kündigt eine „vollständige Wiedereröffnung“ zu diesem Datum an, da dann ein Großteil der 8,3 Millionen Einwohner geimpft sei. Bislang seien bereits 6,3 Millionen Dosen verabreicht worden. Geschäfte, Büros, Theater – dies alles solle wieder geöffnet werden.

Spahn: Für EU-Impfpass nur verlässliche Impfstoffe zulassen

29.4.2021, 13:00 Uhr – Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) pocht darauf, dass für den EU-Impfpass nur Impfstoffe akzeptiert werden, deren Wirkung man auch einschätzen könne. Ob man dies an die EMA-Zulassung knüpfe, müsse man klären. Zudem dringe Deutschland darauf, dass auch ein Impfpass auf Papier akzeptiert werden müsse, weil viele Länder noch gar keine Möglichkeiten für einen digitalen Impfausweis hätten, sagte Spahn.

Wieler: Corona-Infektionen bei Kindern nicht unterschätzen

29.4.2021, 11:55 Uhr – Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, warnt davor, Corona-Infektionen bei Kindern zu unterschätzen. Auch wenn es bei infizierten Kindern meist weniger schwere Krankheitsverläufe gebe, zeigten Studien, dass auch hier sogenannte Long-Covid-Symptome auftreten könnten. Dazu gehörten Atem-, Konzentrations- und Erschöpfungsprobleme, sagte Wieler.

Außerdem seien wir bei der Pandemie noch nicht über den Berg: „Die Pandemie ist leider noch nicht vorbei.“ Innerhalb einer Woche seien die Fallzahlen weltweit um 24 Prozent gestiegen. Die Pandemie werde erst dann unter Kontrolle sein, wenn dies in allen Teilen der Welt der Fall sei.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, er rechne in Europa mit einer „zügigen Zulassung“ des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer schon ab zwölf Jahren. Er würde es begrüßen, wenn die über Zwölfjährigen im Sommer dann zum Schulstart nach den Ferien geimpft werden könnten, sagte Spahn bei der gemeinsamen Pressekonferenz. „Es würde sehr helfen, wenn die Zulassung da ist.“ Bislang ist der Impfstoff in der EU erst ab 16 Jahren zugelassen, in den USA bereits ab zwölf.

Heil: Firmen haben Coronatests massiv ausgeweitet

29.4.2021, 11:10 Uhr – Die Unternehmen haben die Corona-Tests für ihre Mitarbeiter laut Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) massiv ausgeweitet. Ende März hatten nur 35 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitgeber, der Tests anbietet. „Wir gehen jetzt in den aktuellen Zahlen davon aus, dass es deutlich über 80 Prozent sind – für die Beschäftigten, die in Präsenz arbeiten“, sagte Heil. Dies sei eine gute Zahl, die aber noch nicht ausreiche: „Klar ist: Es müssen 100 Prozent sein. Jeder Arbeitgeber muss Tests anbieten. Die Regelung ist verbindlich für alle“, sagte Heil.

Biontech beantragt Impfstoffzulassung ab 12 Jahren

29.4.2021, 10:18 Uhr – Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech will in Kürze eine Zulassung seines Corona-Impfstoffes für Kinder ab zwölf Jahren in der EU beantragen. Dieser Antrag werde voraussichtlich „in den nächsten Tagen“ bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA gestellt, sagte eine Unternehmenssprecherin. Der Spiegel hatte davor berichtet, dass der Antrag am kommenden Mittwoch eingereicht werden soll. „Wir haben die Studiendaten für die 12- bis 15-Jährigen in den USA für die bedingte Zulassung eingereicht, in Europa sind wir in den letzten Zügen vor der Einreichung“, zitierte das Nachrichtenmagazin Biontech-Chef Ugur Sahin. Die Prüfung eines Zulassungsantrags für Corona-Impfstoffe bei der EMA dauert in der Regel wenige Wochen.

Bundeswehr will am Samstag Beatmungsgeräte nach Indien fliegen

29.4.2021, 9:44 Uhr – Die Bundeswehr will am Samstag 120 Beatmungsgeräte nach Indien fliegen, um das südasiatische Land angesichts der gespannten Corona-Lage in den Krankenhäusern zu unterstützen. Außerdem ist geplant, dass eine Sauerstoffherstellanlage zur Verfügung gestellt wird, wie das Bundesverteidigungsministerium mitteilt. Bis zu 16 Sanitätskräfte sollen vor Ort bis zu zwei Wochen bei Aufbau und Einweisung der Anlage unterstützen. Die Hilfsgüter sollen dem indischen Roten Kreuz übergeben werden.

Neuer Höchstwert an Neuinfektionen in Indien

29.4.2021, 6:10 Uhr – Indien meldet mit 379.257 Fällen einen neuen Höchstwert bei der täglichen Zählung neuer Infektionen. Damit übersteigt die Gesamtzahl der Fälle die Schwelle von 18 Millionen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 3.645 Todesfälle registriert.

RKI: Fast 25.000 Neuinfektionen, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt

29.4.2021, 5:45 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 24.736 neue Positiv-Tests. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 154,9 von 160,6 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 264 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 82.544. Insgesamt wurden seit dem Ausbruch des Virus bislang in Deutschland mehr als 3,35 Millionen Menschen positiv getestet.

Biden: „Geh und lass dich impfen, Amerika!“

29.4.2021, 4:02 Uhr – US-Präsident Joe Biden hat eine positive Zwischenbilanz seiner Corona-Politik gezogen und die Amerikaner dazu aufgefordert, sich die vorhandenen Impfdosen auch spritzen zu lassen. „Geh und lass dich impfen, Amerika!“, sagte Biden am Mittwochabend (Ortszeit) in seiner ersten Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses.

Es seien genügend Vakzin-Dosen verfügbar. Biden verkündete zudem, sein selbstgestecktes Ziel von ursprünglich 100 Millionen verabreichten Impfdosen binnen 100 Tagen mit über 220 Millionen Dosen deutlich übertroffen zu haben

Kinder- und Jugendärzte fordern mehr Hilfen für junge Menschen

29.4.2021, 2:12 Uhr – Kinder- und Jugendärzten gehen die Pläne der Bundesregierung für ein „Aufholpaket“ für junge Menschen nicht weit genug: „Wir (...) beobachten sehr häufig Entwicklungsstörungen und psychische sowie körperliche Erkrankungen, die direkt auf die Auswirkungen der Pandemie zurückzuführen sind“, sagt der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, der Zeitung Rheinische Post.

Immer mehr Kinder leiden an Übergewicht, fehlender Motivation, Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen sowie einem Mangel an sozialen Kontakten.“ Die Bundesregierung drohe mit dem Aufholpaket die Chance zu verpassen, auch die psychische Entwicklung von Kindern außerhalb der Schulen zu fördern, da der Fokus zu sehr auf der Bekämpfung von Leistungsdefiziten liege.

Scholz: Keine Ausgangssperre für Geimpfte

29.4.2021, 0:40 Uhr – In der Debatte um die Freiheiten von Geimpften plädiert SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz für eine möglichst weitreichende Lösung. „Es ist völlig klar, dass Grundrechtseinschränkungen nur so lange zu rechtfertigen sind, wie sie zur Bekämpfung der Pandemie unbedingt notwendig sind“, sagt Scholz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Wer geimpft, genesen oder negativ getestet sei, von dem gehe laut Aussage der Virologen kaum mehr eine Gefahr für die Verbreitung des Virus aus. Die Einschränkung von Grundrechten begründe sich aber in der Gefahr für die Gemeinschaft.

EU: Russland und China betreiben Desinformation zu westlichen Impfstoffen

28.4.2021, 22:57 Uhr – Russische und chinesische Medien versuchen einem EU-Bericht zufolge systematisch, das Vertrauen in westliche Corona-Impfstoffe zu untergraben: Die jüngsten Desinformationskampagnen zielten darauf ab, den Westen zu spalten, geht aus einem Bericht der Europäischen Union (EU) hervor.

Von Dezember bis April hätten die staatlichen Medien der beiden Länder Falschmeldungen in diversen Sprachen verbreitet. Darin seien unter anderen russische und chinesische Vakzine als überlegen angepriesen worden.

Außerdem seien unrichtige Zusammenhänge zwischen den Impfstoffen und Todesfällen in Europa hergestellt worden. Die Regierungen in Moskau und Peking bestreiten die von der EU vorgebrachte Anschuldigung einer Desinformationskampagne.

USA: mehr als 300 Millionen Impfdosen ausgeliefert

28.4.2021, 21:45 Uhr – Die US-Seuchenbehörde CDC gibt die Auslieferung von mehr als 300 Millionen Impfdosen bekannt. Davon seien knapp 235 Millionen von ihr verimpft worden. Mehr als 142 Millionen US-Bürger hätten mindestens eine Dosis erhalten, bei 98 Millionen sei die Impfung abgeschlossen.

Indische Corona-Mutante jetzt auch in Baden-Württemberg nachgewiesen

28.4.2021, 19:36 Uhr – In Baden-Württemberg ist bei zwei Reiserückkehrern die indische Corona-Variante B.1.617 nachgewiesen worden. „Beide Infizierte waren isoliert“, hieß es aus dem Sozialministerium. Enge Kontaktpersonen der Erkrankten befänden sich in Quarantäne. Folgefälle seien bislang nicht bekannt. Darüber hinaus habe es im Labor fünf weitere Nachweise der Mutante gegeben; die Ämter ermittelten dazu.

Bisher ist noch nicht klar, ob die Variante besonders ansteckend ist. In Indien wütet eine heftige Infektionswelle, deshalb sei „große Vorsicht“ geboten, so das Ministerium. Die indische Mutante ist laut Weltgesundheitsorganisation in mindestens 17 Ländern nachgewiesen worden – die meisten Fälle außerhalb Indiens in Großbritannien, den USA und Singapur.

Lissabon

Bis Montag darf niemand die Stadt verlassen Lissabon wird wegen Deltavariante abgeriegelt

Die Delta-Variante ist hochansteckend, und Portugal ächzt unter der neuen Mutation. Wegen der stark steigenden Infektionszahlen mit der Delta-Variante wird Lissabon dicht gemacht.  mehr...

Indische Corona-Mutante in Köln bei zwei Männern nachgewiesen

28.4.2021, 17:50 Uhr – In Köln ist die indische Corona-Variante nachgewiesen worden. Zwei Fälle sind dort am Vormittag bestätigt worden. Nach Informationen des WDR handelt es sich bei den beiden Infizierten um zwei Männer, die unabhängig voneinander vor wenigen Tagen nach Deutschland eingereist sind. Einer der beiden Männer ist nach Angaben der Gesundheitsbehörde im Krankenhaus in Isolation, der andere in häuslicher Quarantäne.

Verwaltungsgericht Koblenz: Grenzschließung zu Frankreich war rechtens

28.4.2021, 17:40 Uhr – Die Schließung der Grenze von Frankreich nach Deutschland im vergangenen Jahr für alle Reisen ohne triftigen Grund ist rechtmäßig gewesen. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden. Geklagt hatte ein Franzose, der damals zum Einkaufen ins Saarland fahren wollte. Er fand die Grenzschließungen für sich selbst unverhältnismäßig. Das Gericht sagt, das sei nicht der Fall, weil damals in der Region Moselle eine kritische Corona-Lage geherrscht habe.

Johnson & Johnson-Impfstoff für Obdachlose in Rheinland-Pfalz

28.4.2021, 17:30 Uhr – Rheinland-Pfalz hat in dieser Woche erstmals den Corona-Impfstoff der Firma Johnson & Johnson bekommen. Mit den rund 12.000 Dosen sollten vor allem Menschen in Obdachlosen- und Erstaufnahmeeinrichtungen sowie in Frauenhäusern, dem Maßregelvollzug und der psychiatrischen Tagespflege geimpft werden, kündigte die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) an. Diese schwer erreichbaren Gruppen seien ausgewählt worden, weil bei dem Impfstoff eine Spritze ausreiche und nicht zwei Termine eingehalten werden müssten. Die Lieferung reicht laut DRK für die Zielgruppe aus.

Macron will am Freitag über Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Frankreich informieren

28.4.2021, 16:50 Uhr – Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will nach Regierungsangaben am Freitag erklären, wie die Corona-Einschränkungen in seinem Land nach und nach zurückgefahren werden können. So soll ab dem 2. Juni der momentane Gesundheitsnotstand, der Behörden mehr Befugnisse bei der Anordnung strikter Virus-Eindämmungsmaßnahmen zugesteht, abgelöst werden durch ein sogenanntes Übergangs-Regime. Dieses werde dann bis zum 31. Oktober gelten. Anlass für die Lockerungen ist nach Angaben von Ministerpräsident Jean Castex eine kontinuierliche Verbesserung der epidemischen Lage.

Kinderbonus und Hartz-IV-Corona-Zuschlag kommen im Mai

28.4.2021, 15:00 Uhr – Im Mai werden die im Februar vereinbarten Corona-Zuschläge für Bedürftige und für Kinder in Höhe von jeweils 150 Euro ausgezahlt. Dies kündigt die Bundesagentur für Arbeit nun an. Die Bundesregierung hatte den einmaligen Corona-Zuschlag für etwa 3,8 Millionen Arbeitslose, Ältere und Behinderte in der Grundsicherung Anfang Februar auf den Weg gebracht. Dies soll Mehraufwendungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ausgleichen.

Bürgermeister kritisiert Anwendung von Corona-Notbremse auf Helgoland

28.4.2021, 14:15 Uhr – Helgolands Bürgermeister Jörg Singer hat die Anwendung des Bundesnotbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie auf der Insel kritisiert. „Auf unserem kleinen, coronafreien und vom Festland über 60 Kilometer entfernten Land ist der Sinn einer Notbremse nicht vermittelbar“, sagte Singer der dpa. Die Insel habe eine hohe Impfquote und jeder, der einreist, werde getestet. Für Helgoland gelten seit Mittwoch die Regeln der Bundesnotbremse, weil der Kreis Pinneberg, zu dem die Insel gehört, die Grenze von mehr als 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner überschritten hatte. Deswegen gilt eine nächtliche Ausgangssperre.

Olympische Spiele: Sportler müssen sich täglich testen lassen

28.4.2021, 13:50 Uhr – Alle Olympioniken bei den Sommerspielen in Tokio müssen sich prinzipiell täglich auf das Coronavirus testen lassen. Das gilt auch für alle Personen, die zum direkten Umfeld der Sportler gehören. Dies sieht eine zweite Fassung des Playbooks für Athleten vor, das die Organisatoren und das Internationale Olympische Komitee (IOC) veröffentlichten. Da eine 14-tägige Quarantäne entfällt, können die Sportler sofort nach Ankunft mit dem Training beginnen.

Biontech will Berichte über Herzmuskelentzündung nach Impfung in Israel prüfen

28.4.2021, 12:20 Uhr – Das Unternehmen Biontech will Berichte über Fälle von Herzmuskelentzündungen aus Israel nach der Impfung mit seinem Covid-19-Impfstoff prüfen. Biontech habe diese Informationen aus Israel gesehen und um weitere Details dazu gebeten, sagte Biontech-Chef Ugur Sahin. „Wir haben bis jetzt keinen Hinweis auf gehäufte Fälle dieser Herzmuskelentzündungen.“ Daten aus den USA oder Deutschland hätten bisher kein ungewöhnliches Auftreten gezeigt. Die US-gesundheitsbehörde CDC hat mittlerweile Entwarung gegeben: Es bestehe kein Zusammenhang zwischen wischen Herzmuskelentzündungen und Impfung.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass das israelische Gesundheitsministerium Fälle von Herzmuskelentzündung in Verbindung mit dem Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer untersucht.

Behörde entwarnt Herzmuskelentzündung: Biontech prüft Berichte nach Impfungen in Israel

In Israel werden Fälle von Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfungen mit Biontech untersucht. Von der US-Gesundheitsbehörde kommt Entwarnung. Biontech selbst will die Berichte prüfen.  mehr...

BKA warnt Politiker des Bundestages vor „Todesliste“

28.4.2021, 12:00 Uhr – Im Messengerdienst Telegram kursieren laut einer Warnung des Bundeskriminalamtes Todesdrohungen gegen Mitglieder des Bundestages, die vorige Woche für die bundeseinheitliche Regelung der Corona-Notbremse gestimmt haben. Das BKA sehe darin „erstmal keine Gefährdung für Abgeordnete“, informierte die Sicherheitsbeauftragte der SPD-Fraktion die Mitglieder ihrer Fraktion in einem Schreiben, das Reuters vorliegt und über das zuerst der Tagesspiegel berichtete. Das öffentlich zugängliche namentliche Abstimmungsergebnis sei über Telegram als Dokument mit der Bezeichnung „Todesliste deutscher Politiker“ veröffentlicht worden.

Verfassungsschutz nimmt „Querdenker“ bundesweit ins Visier

28.4.2021, 11:10 Uhr – Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet Personen und Gruppen innerhalb der „Querdenker“-Bewegung. Das hat das Bundesinnenministerium mitgeteilt. Das Ministerium begründete seine Entscheidung damit, dass legitime Proteste und Demonstrationen gegen die Corona-Politik zunehmend instrumentalisiert würden. Verbindungen zu so genannten Reichsbürgern und Rechtsextremisten würden in Kauf genommen.

Corona-Leugner Verfassungsschutz beobachtet Teile von Querdenker-Bewegung

Immer wieder kam es in jüngster Zeit zu eskalierenden Protesten von Querdenkern. Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet nun Personen und Gruppen innerhalb der Querdenker-Bewegung. Das teilte das Bundesinnenministerium mit.  mehr...

Kanzleramtschef: Digitaler Impfausweis in „Tagen bis Wochen fertig“

28.4.2021, 9:30 Uhr – Der geplante digitale Impfausweis ist nach Worten von Kanzleramtschef Helge Braun „in wenigen Tagen bis Wochen fertig“. Im Deutschlandfunk erklärt der CDU-Politiker, in Deutschland werde im Vergleich zu anderen EU-Ländern ein großer Wert auf Datensicherheit gelegt. „Da gucken wir sehr drauf. (...) Und wenn es dann mal eine Woche länger dauert, dann ist das eben so.“

Heide Park Soltau öffnet wieder

28.4.2021, 8:50 Uhr – Mit einer eingeschränkten Besucherkapazität will der Heide Park in Soltau ab dem 1. Mai wieder seine Tore öffnen. Das berichtet der NDR. Zutritt haben nach Angaben der Betreiber nur Gäste mit einem tagesgebundenen Online-Ticket. Außerdem müssen die Besucherinnen und Besucher sich ausweisen und ein aktuelles negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis vorlegen. Das Verwaltungsgericht hatte die coronabedingte Schließung des Heide Parks Soltau vergangene Woche für nicht angemessen erklärt. Der Freizeitpark dürfe mit Hygienekonzept öffnen, teilte das Gericht in Lüneburg mit.

Wilhelma in Stuttgart wieder geöffnet

28.4.2021, 7:02 Uhr – Die Wilhelma in Stuttgart ist von heute an wieder offen. Allerdings können nur die Außenbereiche des zoologisch-botanischen Gartens besucht werden. Voraussetzung ist ein aktueller negativer Corona-Schnelltests für alle ab fünf Jahren, Selbsttests sind nicht zulässig. Abstand und Masken bleiben weiterhin Pflicht, Tickets müssen online gebucht werden.

Lockerungen für Geimpfte und Abstimmung über EU-Impfzertifikat

28.4.2021, 6:49 Uhr – In Bayern haben vollständig Geimpfte ab heute wieder mehr Rechte im Alltag. Sie dürfen beispielsweise ohne Test zum Friseur. Gleiches gilt für Menschen, die eine Corona-Infektion überstanden haben. Andere Bundesländer haben angekündigt, nachzuziehen, etwa Schleswig-Holstein und Niedersachen. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben bereits solche Lockerungen beschlossen. So fällt etwa im Südwesten für vollständig Geimpfte unter anderem die Quarantäne-Pflicht für Einreisen aus Risikogebieten weg.

Das EU-Parlament stimmt heute über das geplante einheitliche Impfzertifikat ab, das Reisen innerhalb Europas für Geimpfte und Genesene ab dem Sommer erleichtern soll.

RKI meldet 22.231 Neuinfektionen und 312 neue Todesfälle

28.4.2021, 6:06 Uhr – Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 22.231 Neuinfektionen gemeldet. Außerdem wurden innerhalb von 24 Stunden 312 neue Todesfälle verzeichnet. Am Mittwoch vor einer Woche hatte das RKI 24.884 Neuinfektionen und 331 neue Todesfälle innerhalb eines Tages verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag von 167 auf 160 gesunken.

Wirtschaftsflügel der Union fordert Verlängerung der Corona-Hilfen

28.4.2021, 5:00 Uhr – Der Wirtschaftsflügel der Union fordert eine Fortsetzung der finanziellen Corona-Hilfen für notleidende Branchen bis Jahresende und eine Strukturreform. „Ab Sommer soll es mit der Wirtschaft wieder bergauf gehen, einige besonders betroffene Branchen werden aber noch länger mit Einschränkungen leben“, sagt der Chef der Unions-Mittelstandsvereinigung MIT, Carsten Linnemann, der Augsburger Allgemeinen. Neben klugen Öffnungsstrategien sei es daher richtig, die Überbrückungshilfen für diesen Teil der Wirtschaft zu verlängern.

Niederlande heben Ausgangssperre auf

28.4.2021, 3:10 Uhr – In den Niederlanden gilt ab heute keine Ausgangssperre mehr – vier Monate nach deren Inkrafttreten. Geschäfte und die Außen-Gastronomie dürfen wieder öffnen. Auch privat dürfen sich wieder mehr Menschen treffen. In den Niederlanden sind bisher etwa fünf Millionen Menschen mindestens einmal geimpft. Das sind etwa 30 Prozent der Erwachsenen.

Drosten: Lage in Indien wohl nicht allein durch Variante verursacht

28.4.2021, 2:07 Uhr – Der Virologe Christian Drosten zeigt sich angesichts der bisherigen Erkenntnisse über die indische Corona-Variante B.1.617 weiter relativ gelassen: Anhand der sehr kleinen verfügbaren Datenbasis lasse sich schließen, dass die Mutante nicht allein die heftige Infektionswelle in dem Land verursache, „sondern das ist mehr eine bunt gemischte Virus-Population“, sagte der Wissenschaftler von der Charité in Berlin im Podcast Coronavirus-Update (NDR-Info) vom Dienstagabend. Auch die ansteckendere Variante B.1.1.7, die mittlerweile hierzulande dominiert, sei stark vertreten.

Coronavirus-Update: Folge 86 - Das Beispiel IndienWie lange schützen uns Impfstoffe voraussichtlich? Das erklärt der Virologe Christian Drosten.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Drosten-Auffrisch-Impfungen-womoeglich-ab-Winter,coronavirusupdate182.htmlPosted by NDR.de on Tuesday, April 27, 2021

In Indien kommen derzeit aus Sicht Drostens mehrere Effekte zusammen: Herdenimmunität sei dort einer Studie zufolge bei weitem noch nicht erreicht gewesen. Es werde nun eine Bevölkerung durchseucht, die schon ein bisschen die Anfangsimmunität aus den bisherigen Wellen zu verlieren beginne, sagte der Virologe.

Gleichzeitig sei die Variante B.1.617 etwas verbreitungsfähiger und robuster gegen die Immunität. In der Fachsprache ist von Immunescape (Immunflucht) die Rede. Diese Eigenschaft sei bei B.1.617 leicht ausgeprägt. Das sei auch im Vergleich mit anderen Varianten „nichts, was einen wirklich groß beunruhigt“.

Karstadt-Chef erwartet nach Lockdown bislang größte Rabattaktionen

28.4.2021, 0:35 Uhr – Der Vorstandschef von Galeria Karstadt Kaufhof, Miguel Müllenbach, rechnet nach dem Lockdown mit bisher ungekannten Rabattaktionen. In einem Interview mit Bild sagte Müllenbach: „Aktuell herrscht ein großer Warendruck, gerade bei Textilien. Die Lager sind branchenweit übervoll. Bei Kleidung werden wir so viele Rabattaktionen sehen wie nie zuvor.“

US-Experten: Keinerlei Hinweis auf Herzmuskelentzündung durch Impfung

27. April 2021, 22:48 Uhr – Dem US-Seuchenzentrum CDC liegen keine Hinweise auf eine Verbindung zwischen Corona-Impfungen und einer Herzmuskelentzündung vor. Man habe bei den inzwischen mehr als 200 Millionen vorgenommenen Impfungen gezielt nach Anzeichen dafür gesucht, sagt CDC-Chefin Rochelle Walensky.

Israels Gesundheitsministerium berichtete am Sonntag von einer kleinen Zahl von derartigen Erkrankungen bei Personen, die den BioNTech/Pfizer-Impfstoff erhalten hätten. Eine Schlussfolgerung zog das Ministerium nicht. Pfizer zufolge ist kein höheres Vorkommen bei Geimpften bekannt. Das Virus selbst kann offenbar bei einigen Infizierten eine sogenannte Myokarditis auslösen.

Notstand in Portugal endet am Freitag

27. April 2021, 21:33 Uhr – In Portugal gilt angesichts sinkender Infektionen ab Freitag nicht mehr die höchste Corona-Warnstufe. Auch ohne den Notstand werde es jedoch notwendig sein, durch Schutzmaßnahmen einen Rückfall zu verhindern, sagt Präsident Marcelo Rebelo de Sousa. Er werde nicht zögern, wieder den Notstand auszurufen, sollte dies notwendig werden.

Kein Infektionssprung nach Schnelltest-Konzert für 5.000 in Spanien

27. April 2021, 19:34 Uhr – Ein Pilotprojekt in Barcelona gibt der Live-Musik-Branche Hoffnung: Zwei Wochen nach einem Konzert der Band Love of Lesbian ohne Abstandsgebot, bei dem die 5.000 Zuschauer nur nach einem Schnelltest Einlass erhielten, ist den Ärzten und Veranstaltern zufolge kein sprunghafter Anstieg der Infektionszahl nachzuweisen.

Zwar wurden anschließend sechs Neuinfektionen verzeichnet, sagt der medizinische Leiter Josep Maria Llibre. Die entspreche jedoch der Hälfte der Rate in der Allgemeinbevölkerung der spanischen Stadt. Zudem sei unklar, ob die Betroffenen sich überhaupt bei dem Konzert angesteckt hätten. „Das sind sehr beruhigende Daten“, sagt Llibre.

US-Gesundheitsbehörde lockert Vorgaben für Geimpfte weiter

27. April 2021, 19:07 Uhr – Angesichts der rasant wachsenden Zahl von Geimpften in den USA werden die Corona-Vorgaben für das öffentliche Leben weiter gelockert. Die Gesundheitsbehörde CDC veröffentlichte am Dienstag neue Empfehlungen, wonach voll geimpfte Personen bei vielen Aktivitäten im Freien nicht mehr unbedingt eine Maske tragen müssen. Spazieren gehen, Radfahren, Treffen in kleineren Gruppen oder Restaurantbesuche im Freien etwa seien für komplett Geimpfte auch ohne Gesichtsmaske sicher. Bei größeren Menschenansammlungen im Freien werde das Tragen einer Maske aber auch für Geimpfte weiter empfohlen.

Drosten rechnet mit Auffrischungsimpfungen im Herbst

27. April 2021, 18:04 Uhr – Laut dem Virologen Christian Drosten ist möglicherweise eine Auffrischung der Corona-Impfung ab Herbst oder Winter notwendig. Das gelte zumindest für die Risikogruppen, die dann eine einmalige Auffrischungsimpfung gespritzt bekämen müssten. „Das werden dann wahrscheinlich Vakzine sein, die ein Update hinsichtlich der Immun-Escape-Varianten haben“, sagt der Virologe im NDR-Podcast Coronavirus Update.

Solch ein Update für Mutationen ist relativ einfach auf Ebene eines zugelassenen Impfstoffes zu machen. Das sind eingeübte Prozesse, das kennen wir aus den Influenza-Impfungen. Das geht schnell“, sagte Drosten.

Deutschland hilft mehreren Ländern bei Kampf gegen Corona

27.4.2021, 17:30 Uhr – Deutschland wird nach Angaben des Auswärtigen Amtes nicht nur Indien, sondern in den kommenden Wochen auch Staaten in Afrika und Lateinamerika in der Corona-Pandemie helfen. „Dabei geht es um Medikamente und Beatmungstechnik“, sagt eine Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters. Die Bundesregierung habe seit Beginn der Pandemie Hilfsanfragen von mehr als 121 Ländern erhalten und prüfe fortlaufend, welche Unterstützung möglich sei. Im März habe Deutschland etwa Beatmungsgeräte nach Brasilien geliefert.

Baden-Württemberg öffnet Impfterminvergabe für alle Menschen mit Vorerkrankung

27. April 2021, 16:23 Uhr – Ab Montag, den 3. Mai 2021, können sich in Baden-Württemberg alle Menschen mit Vorerkrankungen aus Priogruppe 3 für einen Impftermin anmelden. Laut Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) gehören dazu Menschen mit folgenden Diagnosen:

  • behandlungsfreien Krebserkrankungen
  • HIV
  • Rheumaerkrankungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Asthma
  • Adipositas

Mit dem weiteren Öffnungsschritt werden etwa 1,5 Millionen weitere Menschen impfberechtigt. Entsprechend ist ab 3. Mai wieder mit einer großen Nachfrage bei der zentralen Terminvergabe zu rechnen.

Impfberechtigt sind dann auch jeweils bis zu zwei Kontaktpersonen von Menschen, die aufgrund einer dieser Erkrankungen oder aufgrund des Alters von über 60 Jahren pflegebedürftig sind. Noch etwas gedulden müssen sich die Beschäftigten von Berufsgruppen aus der dritten Priorität. Mit der Öffnung dieser Stufe wird, abhängig von den Impfstofflieferungen, etwa Mitte Mai gerechnet.

Die wachsenden Impfstoffmengen machen sich bemerkbar, wir machen gute Impffortschritte“, sagte Lucha. Wer sich einen Impftermin reservieren möchte, braucht als Nachweis lediglich ein Attest des behandelnden Arztes. Für die Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen wird es wie bisher eine Vorlage für eine entsprechende Selbstbescheinigung auf der Homepage des Sozialministeriums geben. Die werde rechtzeitig bis Montag online gestellt.

Merkel: Zuschauer bei Fußball-EM-Spielen in München unsicher

27.4.2021, 14:28 Uhr – Kanzlerin Angela Merkel (CDU) betont, dass es bisher keine Zusage gibt, dass bei der Fußball-Europameisterschaft bei Spielen in München Zuschauer zugelassen werden. „Wir können nicht dem Fußball die Zuschauer geben – und Ihnen nicht“, sagt die Kanzlerin im Gespräch mit Kulturschaffenden und mit Hinweis auf Öffnungsschritte im Kulturbereich.

Merkel: Weitere Corona-Hilfen für Kulturschaffende

27.4.2021, 14:20 Uhr – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt der Kulturbranche weitere Corona-Hilfen des Bundes im Herbst in Aussicht. „Wir werden ... auch nochmal Ausfallgelder bereitstellen“, sagt sie in einem Bürgerdialog mit Kulturschaffenden.

Bayern stellt vollständig geimpfte mit negativ getesteten Menschen gleich

27.4.2021, 14:06 Uhr – Bayern stellt vollständig gegen Corona geimpfte Menschen einem negativem Testergebnis gleich. Sie müssen damit für den Friseurbesuch oder den Einkauf keinen Schnelltest mehr machen. Ausnahmen könnten für Gruppen gemacht werden, die verletzlich oder verwundbar sind, teilte die Staatskanzlei mit. Auch andere Bundesländer, darunter Berlin und Niedersachsen, haben ähnliche Regelungen auf den Weg gebracht.

Söder: Bayern kann Impfpriorisierung schon im Mai aufheben

27.4.2021, 13:51 Uhr – In Bayern kann die Impfpriorisierung nach Einschätzung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ab Mitte oder Ende Mai aufgehoben werden. Zielvorgabe sei, dass jeder geimpft werden könne, der das wolle. Der Schwerpunkt werde bei Betrieben und Familien liegen. „Der Mai wird ein hellerer Monat“, sagte er. Schon jetzt seien viele der bayerischen Landkreise bei der Impfung der Priorisierungsgruppe drei angekommen.

Kinder- und Jugend-Corona-Paket verzögert sich

27.4.2021, 12:10 Uhr – Das in der Koalition vereinbarte Corona-Aufholpaket für Kinder und Jugendliche im Volumen von zwei Milliarden Euro verzögert sich bis zur kommenden Woche. „Das ist nächsten Mittwoch im Kabinett“, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) beim „Tag der Jobcenter“. Dabei gehe es unter anderem darum, die Lernförderung über das Bildungs- und Teilhabepaket unbürokratischer zu gestalten. SPD-Chefin Saskia Esken hatte am Montag angekündigt, das Paket werde noch in dieser Woche vom Kabinett auf den Weg gebracht. In der Sitzung am Dienstag befasste sich die Bundesregierung aber nicht damit. Vorgesehen ist auch ein Bonus von 100 Euro pro Kind für Familien, die auf staatliche Leistungen angewiesen sind.

WHO unterstützt Indien im Kampf gegen Corona-Welle

27.4.2021, 11:55 Uhr – Die Weltgesundheitsorganisation WHO will Indien im Kampf gegen die massive zweite Corona-Welle mit 4.000 Sauerstoff-Konzentratoren für Covid-19-Patienten unterstützen. An einer Lieferung der Geräte, die Sauerstoff aus der Umgebungsluft zur Behandlung anreichern, werde gearbeitet, teilt die WHO der Nachrichtenagentur Reuters mit. Zu der rasanten Virus-Ausbreitung in Indien beigetragen haben könnten drei Corona-Varianten, aber auch andere Faktoren wie große Menschenansammlungen, erklärt die WHO. Zur Überlastung der Kliniken habe zudem beigetragen, dass auch viele weniger schwer Erkrankte in die Krankenhäuser drängten, die auch in häuslicher Pflege behandelt werden könnten.

Hongkong öffnet für Geimpfte – und setzt auf App

27.4.2021, 11:20 Uhr – Hongkong will Bars und Nachtclubs ab Donnerstag wieder für Corona-Geimpfte öffnen, die eine Smartphone-App der Regierung als Nachweis nutzen. Dies gelte auch für Bäder und Karaoke-Bars, kündigte Gesundheitsministerin Sophia Chan an. Die Einrichtungen dürften bis 2:00 Uhr nachts geöffnet bleiben, aber nur mit halber Auslastung arbeiten. Alle Mitarbeiter und Kunden müssen zudem mindestens eine Impfdosis erhalten haben.

BDI-Präsident unzufrieden mit Impfgipfel-Ergebnissen

27.4.2021, 11:15 Uhr - „Der Impfgipfel zündet nicht den erhofften Impfturbo, sondern setzt den viel zu gemächlichen Gang der deutschen Pandemieeindämmung fort“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang. „Statt dringend notwendiger Entscheidungen für den flächendeckenden Einsatz der Betriebsärzte und den Umgang mit geimpften Personen begnügen sich Bund und Länder mit Ankündigungen.“ Das Impftempo müsse dringend weiter erhöht werden. Es sei „schwer nachvollziehbar, dass erst Ende Mai über die Sanktionsaufhebungen für geimpfte Personen im Detail entschieden werden soll“.

Dänemark will ab 2022 Impfstoff produzieren

27.4.2021, 10:10 Uhr – Dänemark will im kommenden Jahr mit der Produktion von Corona-Impfstoff beginnen. In einigen Wochen werde es dazu eine öffentliche Ausschreibung geben, sagt Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. „Wie alle sehen, lesen, spüren und hören können, brauchen wir mehr Impfstoff“, sagt sie der Zeitung Börsen. „Deshalb müssen wir die Produktion aufnehmen.“ Das Land hat die Verwendung des AstraZeneca-Impfstoffs wegen Berichten über das Auftreten seltener Thrombosen dauerhaft gestoppt.

Güler: Wohngebiete mit hohem Migrationsanteil verstärkt impfen

27.4.2021, 10:00 Uhr – Nordrhein-Westfalens Integrations-Staatssekretärin Serap Güler (CDU) fordert ein verstärktes Impfen in Wohngebieten mit einem hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund. „Viele Migranten leben nach wie vor in sozial prekären Verhältnissen“, sagt die Politikerin RTL/ntv. Viele Migranten hätten Jobs, die kein Homeoffice zuließen. Dienstleistungs-, Reinigungs- und Pflegeberufe seien weit verbreitet. Einwanderer nutzten zudem häufiger öffentliche Verkehrsmittel, hinzu kämen beengte Wohnverhältnisse – deshalb sei das Infektionsrisiko deutlich größer. „Dass man in diese Sozialräume geht und sagt, hier müssen wir stärker impfen, ist ein richtiger Ansatz“, sagt Güler.

27.4.2021, 9:20 Uhr – DIW-Chef warnt vor zu schnellen Lockerungen für Geimpfte

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Corona-Pandemie genauso wichtig wie den Schutz der Grundrechte. „Eine Lockerung der Restriktionen für geimpfte Menschen sollte nur dann in Angriff genommen werden, wenn auch Erleichterungen für alle anderen Menschen in Aussicht gestellt werden können“, erklärt der Berliner Ökonom. Ansonsten könne die Glaubwürdigkeit der Politik Schaden nehmen. Geimpfte sollten zwar wieder viele ihrer Freiheiten erhalten. „Alle Restriktionen für Geimpfte aufzuheben wäre jedoch ein Fehler gewesen“, so der Chef des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung.

Corona-Politik Kritik an Impfgipfel, Spahn bittet Geimpfte um Geduld

Vor dem Corona-Impfgipfel war viel über Erleichterungen für Geimpfte diskutiert worden, eine Entscheidung dazu gab es aber nicht. Gesundheitsminister Spahn bittet um Verständnis.  mehr...

27.4.2021, 7:40 Uhr – Wieder mehr als 300.000 Neuinfektionen in Indien

Indien meldet 323.144 Corona-Neuinfektionen und damit den sechsten Tag in Folge mehr als 300.000 neue Fälle innerhalb 24 Stunden. Allerdings verzeichnen die Gesundheitsbehörden damit zugleich einen leichten Rückgang zum Vortag, als mit 352.991 Neuinfektionen den fünften Tag in Folge ein weltweiter Höchstwert verzeichnet wurde. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 2771 auf 197.894. Experten befürchten aber, dass die tatsächliche Zahl deutlich höher liegen dürfte.

27.4.2021, 6:00 Uhr – RKI: Knapp 11.000 Neuinfektionen mit Corona, Inzidenz sinkt

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 10.976 neue Corna-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 167,6 von 169,3 am Vortag. 344 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 81.968. Insgesamt wurden bislang in Deutschland mehr als 3,31 Millionen Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.

27.4.2021, 4:58 Uhr – FDP begründet Klage gegen Notbremse mit Studien und Widersprüchen

Die FDP will mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht die Ausgangssperre und die Kontaktbeschränkungen auf eine haushaltsfremde Person kippen. „Die von Union und SPD beschlossenen nächtlichen Ausgangssperren und pauschalen Kontaktbeschränkungen sind ungeeignete Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung“, sagt der stellvertretende FDP-Fraktionschef Stephan Thomae der Zeitung Augsburger Allgemeinen. Studien hätten gezeigt, dass nächtliche Ausgangssperren "so gut wie nichts zur Eindämmung der Pandemie beitrügen".

27.4.2021, 4:08 Uhr – US-Staat West Virginia bietet Jüngeren 100 US-Dollar als Impfanreiz

Der US-Bundesstaat West Virgina bietet Bürgern im Alter von 16 bis 35 Jahren als Belohnung für eine Corona-Impfung ein Wertpapier in Höhe von 100 US-Dollar (83 Euro) an. Es gehe darum, diese Bevölkerungsgruppe „wirklich zu motivieren“, um die Pandemie gemeinsam zu besiegen, erklärte Gouverneur Jim Justice am Montag (Ortszeit). „Sie nehmen die Impfung nicht so schnell an wie wir uns das wünschen“, sagte Justice. „Wenn wir wirklich Fortschritt machen wollen, dann müssen wir unsere jüngeren Leute geimpft kriegen.“

Auch bereits geimpfte Bürger der Altersgruppe - insgesamt rund 380 000 Menschen - hätten Anspruch auf die Anleihe, erklärte Justice.

27.4.2021, 3:20 Uhr – Städte- und Gemeindebund fordert schnelle Entscheidung zum Umgang mit Geimpften

Städte und Gemeinden in Deutschland kritisieren nach dem Impfgipfel die Vertagung der Entscheidung zum Umgang mit Geimpften. „Dass bei der Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin noch keine abschließende Verständigung über die Aufhebung der Grundrechtseinschränkungen für vollständig geimpfte Bürgerinnen und Bürger getroffen wurde, ist bedauerlich“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, der Rheinischen Post. Es handele sich dabei nicht um die Einräumung von Sonderrechten oder Privilegien, sondern um die Aufhebung nicht mehr gerechtfertigter Grundrechtseingriffe.

27.4.2021, 1:50 Uhr – Lockerungen im Südwesten: Kretschmann bittet um Geduld

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat um Verständnis dafür geworben, dass die Frage der Erleichterungen für Geimpfte bei Corona-Vorschriften nicht so leicht zu regeln sei. „Es ist ja eine komplizierte Frage, wie weit man dabei gehen kann“, sagte der Grünen-Politiker am Montagabend nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern. Kernpunkt sei dabei gewesen, inwieweit man die Freiheitsrechte von vollständig Geimpften, die weder relevant ansteckend sind noch relevant anstecken können, noch genauso einschränken kann wie die der Allgemeinheit.

Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Stuttgart hebt Impfpriorisierung in Praxen auf BW: Ab Montag dürfen Hausärzte allein entscheiden, wen sie impfen

Bund und Länder haben sich auf das Ziel geeinigt, die Impfpriorisierung im Juni aufzuheben. Vor allem aber sollen Geimpfte und Genesene Freiheiten genießen. Im Südwesten ist bereits einiges in Kraft.  mehr...

27.4.2021, 0:23 Uhr – Berliner Polizei will Mai-Demo laufen lassen

Die Berliner Polizei will die große Mai-Demonstration, die traditionell am 1. Mai um 18 Uhr stattfindet, in diesem Jahr laut einem Zeitungsbericht laufen lassen. Man werde aber auf die Einhaltung der Infektionsschutzregeln achten, berichtet die Zeitung Welt laut Vorabbericht unter Berufung auf Informationen aus Sicherheitskreisen. Das betreffe das Tragen von Masken und das Einhalten von Abständen. Sei das nicht der Fall, sei man gezwungen, die Demonstration aufzulösen.

26.4.2021, 23:18 Uhr – Ethikratsvorsitzende warnt vor „Schieflage“ zwischen Geimpften und Ungeimpften

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, befürwortet im Interview mit den tagesthemen die von der Bundesregierung geplanten Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Für diese Personen, die für andere ein geringeres Ansteckungsrisiko bedeuten, könnten keine „harten, individuellen Freiheitsbeschränkungen“ mehr aufrecht erhalten werden, etwa die Quarantäne beim Reisen. Weniger „eingriffstiefe Maßnahmen“ wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes seien aber auch für Geimpfte noch länger zumutbar.

Mit den Freiheiten rechnet Buyx aber auch mit einer schwierigen Übergangsphase, in der eine „Schieflage“ zwischen bereits Geimpften und nicht geimpften Personen drohe. Diese müsse durch zügiges Impfen möglichst kurz gehalten werden.

26.4.2021, 22:15 Uhr – US-Vizepräsidentin ruft zur Vorbereitung auf nächste Pandemie auf

US-Vizepräsidentin Harris hat die Weltgemeinschaft dazu aufgerufen, sich schon jetzt auf die nächste Pandemie vorzubereiten. In einer Rede vor Mitgliedern der Vereinten Nationen sagte sie, die Staaten sollten den Zugang zu den Gesundheitssystemen verbessern. Außerdem müsse in die Herstellungskapazitäten für Schutzausrüstung und Impfstoffe investiert werden. Es wäre unklug, sich auf den Erfahrungen aus der Coronavirus-Pandemie auszuruhen.

26.4.2021, 21:05 Uhr – Spahn: Regierung legt nächste Woche Vorschlag zu Rechten für Geimpfte vor

Die Bundesregierung wird kommende Woche einen Vorschlag vorlegen, welche Rechte Geimpfte künftig haben sollen. Das kündigt Gesundheitsminister Jens Spahn in der ARD an. „Der Bundesrat wird dazu am 28. Mai final entscheiden“, fügt der CDU-Politiker mit Hinweis auf die Verordnung an, der Bundestag und Länderkammer zustimmen müssen. Es gebe also einen klaren Zeitplan, wie die Rechte von Geimpften geregelt werden sollten. Dies betrifft etwa die Frage, ob Ausgangsbeschränkungen auch für sie gelten sollen.

26.4.2021, 20:00 Uhr – Was wir bisher über die indische Doppelmutation B.1.617 wissen

Corona verbreitet sich in Indien immer rasanter. In den Krankenhäusern fehlt es an Sauerstoff und Krankenhausbetten - und Krematorien sind bereits überlastet. Hängt dies mit der neuen Doppel-Mutante B1.617, die dort sehr häufig auftritt? Das wissen wir bisher:

Lissabon

Bis Montag darf niemand die Stadt verlassen Lissabon wird wegen Deltavariante abgeriegelt

Die Delta-Variante ist hochansteckend, und Portugal ächzt unter der neuen Mutation. Wegen der stark steigenden Infektionszahlen mit der Delta-Variante wird Lissabon dicht gemacht.  mehr...

26.4.2021, 19:49 Uhr – Impfgipfel: Das haben Bund und Länder heute beschlossen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet damit, dass die Priorisierung für die Corona-Schutzimpfungen im Juni aufgehoben werden kann. Die Kanzlerin sagte nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern, das Impftempo nehme deutlich zu. Merkel kündigte auch Erleichterungen für Menschen an, die vollständig gegen Corona geimpft sind. Das soll auch für Genesene gelten, wenn deren Erkrankung noch nicht länger als sechs Monate zurückliegt oder sie einmal geimpft worden sind. So würde es auch das Robert-Koch-Institut empfehlen, sagte Merkel. Die Bundesregierung würde eine entsprechende Verordnung vorbereiten, die Bundestag und Bundesrat beschließen müssten, sagte Merkel.

Treffen von Bund und Ländern Merkel nach Impfgipfel: Priorisierung wird im Juni aufgehoben

Die bisherige Impfpriorisierung soll laut Bundeskanzlerin Merkel spätestens im Juni wegfallen – das ist eines der Ergebnisse des Impfgipfels von Bund und Ländern. Sofort geimpft werden kann dann aber trotzdem nicht jeder.  mehr...

26.4.2021, 14:49 Uhr – EU-Kommission klagt gegen Astrazeneca

Die EU-Kommission hat – wie erwartet – rechtliche Schritte gegen den britisch-schwedischen Impfstoffhersteller Astrazeneca eingeleitet. Ein Behördensprecher begründet die Klage damit, dass der Konzern sich nicht an den Vertrag zur Lieferung von Corona-Impfstoff gehalten habe. Außerdem habe Astrazeneca keinen verlässlichen Plan, um fristgerechte Lieferungen sicherzustellen. Die Klage sei schon am Freitag eingereicht worden. Alle 27 EU-Staaten unterstützten den Schritt, so der Kommissionssprecher.

Astrazeneca hatte die Impfstoff-Lieferungen an die EU in den vergangenen Monaten immer wieder einseitig drastisch gekürzt. Das Unternehmen hat so im ersten Quartal statt der vereinbarten 120 Millionen Dosen Impfstoff nur 30 Millionen an die EU geliefert. Für das zweite Quartal werden 70 Millionen Dosen erwartet. Ursprünglich waren 180 Millionen vereinbart.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht das Verfahren kritisch. Die Mitgliedstaaten würden die Kommission bei diesem Schritt zwar unterstützen – aber durch ein Gerichtsverfahren bekäme die EU nicht eine einzige Impfdose mehr.

Astrazeneca hat auf die Klage der EU-Kommission reagiert. Man habe sich an den Vertrag gehalten und werde sich vor Gericht verteidigen, hieß es aus Cambridge, dem Hauptsitz des Unternehmens.

26.4.2021, 11:41 Uhr – RKI: Jeder vierte in Deutschland mindestens einmal geimpft

Laut Robert-Koch-Institut ist etwa jeder Vierte in Deutschland mindestens einmal gegen Corona geimpft. Nach der Erhebung erhielten bis heute knapp 19,5 Millionen Menschen mindestens eine Impfung. Knapp sechs Millionen sind demnach inzwischen bereits zweimal geimpft, das entspricht etwa sieben Prozent der Bevölkerung. Heute Nachmittag beraten Bund und Länder über den Stand der Impfkampagne.

Treffen von Bund und Ländern Merkel nach Impfgipfel: Priorisierung wird im Juni aufgehoben

Die bisherige Impfpriorisierung soll laut Bundeskanzlerin Merkel spätestens im Juni wegfallen – das ist eines der Ergebnisse des Impfgipfels von Bund und Ländern. Sofort geimpft werden kann dann aber trotzdem nicht jeder.  mehr...

26.4.2021, 11:01 Uhr – Ramelow: Genesene, Geimpfte und Getestete gleichstellen

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fordert die Gleichstellung von Genesenen, Geimpften und Getesteten. Da brauche es schnell eine Klärung auf der Basis einer verlässlichen Rahmenverordnung für ganz Deutschland, sagte Ramelow dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Mitteilung des Bundesgesundheitsministeriums, dass es im zweiten Quartal 80 Millionen Impfdosen allein von Biontech und Moderna geben solle, sei sehr erfreulich. „Damit sehe ich Licht am Ende des Tunnels.

26.4.2021, 9:45 Uhr – Weniger Babys und Ehen in 2020 – mehr Tote

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland rund 773.000 Kinder zur Welt gekommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren das etwa 5.000 weniger als 2019. Die Corona-Pandemie habe damit aber nichts zu tun.

Was Eheschließungen angeht, wurden im vergangenen Jahr rund 373.000 standesamtliche Trauungen registriert – etwa 10 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Die Zahl der Sterbefälle stieg laut Destatis im ersten Corona-Jahr 2020 an. Mit rund 986.000 wurden etwa 46.000 Sterbefälle mehr registriert als im Jahr zuvor, das entspricht einem Anstieg um fünf Prozent. Dazu habe aber auch der zusätzliche Tag im Schaltjahr beigetragen, heißt es.

26.4.2021, 8:35 Uhr – Neu-Delhi will Erwachsene kostenlos gegen Corona impfen

In der indischen Hauptstadt Neu-Delhi sollen alle Erwachsenen kostenlos gegen das Coronavirus geimpft werden. Das kündigte der für die Metropole zuständige Chef-Minister an. Er forderte einen landesweit einheitlichen Preis für die Impfung. Er rief die Hersteller der Impfstoffe dazu auf, einen Preis von 150 Rupien – umgerechnet 1,66 Euro – pro Dosis sicherzustellen.

26.4.2021, 8:20 Uhr – Müller: Impfzentren werden noch eine Weile gebraucht

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will noch längere Zeit an Impfzentren festhalten. Diese Zentren sei nötig wegen der bereits geplanten Zweitimpfungen, aber auch für bestimmte Gruppen an Älteren oder etwa Studenten, sagt Müller in der ARD. Forderungen von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), die Impfpriorisierung im Mai aufzuheben, unterstützt Müller nur zögerlich. Es könne sein, dass das wegen der steigenden Lieferungen an Impfdosen möglich werde. Vielleicht werde es aber auch Juni werden, sagte Müller.

26.4.2021, 7:45 Uhr – FDP: Hausärzte in Impfkampagne stärker einbeziehen

Im bei der Impf-Kampagne noch mehr aufs Gas zu drücken, fordert die FDP eine stärkere Einbeziehung der Hausärzte. Auch weil ein Großteil der vulnerablen Gruppen bereits geimpft sei, sollte man das Schwergewicht ein stückweit von den Impfzentren zu den niedergelassenen Ärzten übergehen lassen und ihnen möglichst viel Impfstoff zur Verfügung stellen, sagte der Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, im ARD-Morgenmagazin. Hausärzte könnten sehr genau einschätzen, wer den Impfstoff brauche. „Jetzt geht es um Tempo, und Tempo holen wir im niedergelassenen Bereich.“ Buschmann spricht sich zudem dafür aus, die Beschränkungen für Geimpfte zu lockern.

26.4.2021, 7:28 Uhr – Deutschland erschwert Einreisen aus Indien

In Indien ist die Corona-Mutante B.1.617 auf dem Vormarsch. Deutschland hat das Land deshalb ab diesem Montag zum Virusvariantengebiet erklärt. Dann gilt ein weitgehendes Einreiseverbot für Menschen, die sich zuvor in Indien aufgehalten haben. Der Chef des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, findet das gut. Er sagte der Rheinischen Post, dass „alle Maßnahmen der Kontakteinschränkung gegenüber potenziell hiermit Infizierten gerechtfertigt“ seien. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bot Indien Hilfe an.

26.4.2021, 6:28 Uhr – Indien: 353.000 Neuinfektionen in 24 Stunden

Indien meldet mit 352.991 Corona-Neuinfektionen den fünften Tag in Folge einen weltweiten Höchstwert. Zudem steigt die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus binnen 24 Stunden um von 2.812 auf insgesamt 195.123 – so stark wie noch nie in dem südasiatischen Land, wie das Gesundheitsministerium in Neu-Delhi mitteilte. Mit mehr als 17 Millionen bestätigten Infektionen weist Indien weltweit die zweitmeisten Ansteckungen nach den USA auf. In Indien mit seinen rund 1,35 Milliarden Einwohnern nimmt die zweite Corona-Welle immer größere Ausmaße an. Viele Kliniken sind überlastet und der Sauerstoff zur Behandlung von Covid-19-Patienten wird knapp. Mehrere Länder haben Indien Hilfe angeboten.

26.4.2021, 5:04 Uhr – RKI: Infektionszahlen in Deutschland steigen weiter

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 11.907 neue Positiv-Tests. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 169,3 von 165,6 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 60 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 81.625. Insgesamt wurden in bislang mehr als 3,29 Millionen Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.

26.4.2021, 4:13 – EU: Geimpfte US-Bürger dürfen in Europa Urlaub machen

Die Europäische Union (EU) will für geimpfte US-Bürger die bestehenden Reisebeschränkungen lockern. „Die Amerikaner verwenden, soweit ich sehen kann, von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassene Impfstoffe“, sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen. Das ermögliche die Freizügigkeit und den freien Reiseverkehr in die Europäische Union.

Alle 27 Mitglieder der Union würden bedingungslos alle Reisenden akzeptieren, die in Europa Urlaub machen möchten und mit Vakzinen geimpft sind, die von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen sind. Ein Starttermin für die Wiederaufnahme des Reiseverkehrs von den USA nach Europa nannte von der Leyen nicht. Die EU hatte vor mehr als einem Jahr den nicht zwingend notwendigen Reiseverkehr weitgehend eingestellt.

26.4.2021, 2:37 – Fast 96 Milliarden Euro an Corona-Hilfen bewilligt

Nach Daten des Bundeswirtschaftsministeriums sind seit Beginn der Krise 95,9 Milliarden Euro an Corona-Hilfsgeldern bewilligt worden, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Von den aufgrund der stockenden Auszahlungen in die Kritik geratenen November- und Dezemberhilfen sind demnach mehr als 10,7 Milliarden Euro und damit rund 96 Prozent bei den Unternehmen angekommen, heißt es weiter. „Die Auszahlung der vollständigen Summen liegt bei den Bundesländern und wird dort sorgfältig geprüft“, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

25.4.2021, 22:53 – Söder für mehr Impfungen in Betrieben und Familien

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie fordert CSU-Chef Markus Söder, dass deutlich mehr in der Arbeitswelt und in Familien geimpft wird. „Wir brauchen Betriebsimpfungen, wir brauchen Familienimpfungen“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Sonntag in der ARD-Sendung Bericht aus Berlin.

Grund sei, dass in Firmen und Familien eine hohe Ansteckungsgefahr herrsche. Damit müsse eine weitgehende Freigabe der Impfstoffe einhergehen, sagte Söder. Die Priorisierung nach Alters- und Berufsgruppen sowie Krankheitsbildern sei am Anfang sinnvoll gewesen, „aber jetzt entwickelt sie sich zunehmend zu einem Zeithindernis“.

25.4.2021, 20:06 – USA sagen Unterstützung für Indien zu

Nach der EU und Großbritannien stellen auch die USA für Indien konkrete Hilfen in Aussicht, die bei der Bewältigung der sich zuspitzenden Corona-Krise benötigt werden. Neben spezifischen Rohmaterialien für die Herstellung des Impfstoffs von Astrazeneca, werden die USA „sofort“ Medikamente, Schnelltests, Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, das teilte das Weiße Haus mit. Auch bei der Versorgung mit Sauerstoff soll Indien unterstützt werden.

Ein Land bekommt keine Luft mehr. Die BBC-Kollegin @yogital über die verheerende Corona-Situation in #Indien. (Vorsichts-Hinweis: Der Film hat sehr deutliche Bilder) https://t.co/i7dZV9ilH4

25.4.2021, 19:21 – Erwartung: Erstmals mehr als zwei Millionen Corona-Impfungen in den Arztpraxen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet in der kommenden Woche erstmals mehr als zwei Millionen Corona-Impfungen in den Arztpraxen. Anfang Mai sollen es bereits mehr als drei Millionen sein, wie aus einer Vorlage des Gesundheitsministeriums für den Impfgipfel von Bund und Ländern am Montag hervorgeht.

25.4.2021, 17:42 Uhr – Auch Großbritannien will Indien unterstützen

Nach der EU hat auch Großbritannien bekannt gegeben, Indien aufgrund der dort dramatisch verlaufenden zweiten Corona-Welle helfen zu wollen. Das britische Außenministerium kündigte an, dass Indien mehr als 600 wichtige medizinische Gerätschaften erhalten solle, darunter Beatmungsgeräte und Sauerstoffkonzentrationen.

Wir stehen Seite an Seite mit Indien als Freund und Partner während einer äußerst besorgniserregenden Zeit im Kampf gegen Covid-19.

Die erste Lieferung solle bereits am Dienstag in Indien eintreffen.

25.4.2021, 15:15 Uhr – #allemalneschichtmachen: Reaktion auf Videos der sarkastischen Aktion gegen Corona-Maßnahmen

Mehr als 50 deutsche Schauspieler, darunter bekannte Namen wie Jan-Josef Liefers, wollten mit der Aktion #allesdichtmachen die Corona-Maßnahmen in kurzen Videoclips sarkastisch zur Debatte stellen. Die Kampagne erntete Zustimmung, aber auch massive Kritik. Mehrere Beteiligte zogen ihre Beiträge wieder zurück.

Nun reagieren Ärzte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kliniken unter dem Motto #allemalneschichtmachen. Darunter die bekannte Notärztin und Bloggerin Carola Holzner – im Netz bekannt als „Doc Caro“.

#allemalneschichtmachen statt #allesdichtmachen#allemalneschichtmachen

Ihr habt eine Grenze überschritten #allesdichtmachen #lockdownfürimmer

Und zwar eine Schmerzgrenze. Und zwar die all jener, die seit über einem Jahr alles tun. Und aller, die, die #mütend sind und trotzdem mitmachen.
Ihr habt eure Stimme erhoben. Jetzt erheben wir unsere, denn #wirsindmehr!

Zynismus, Sarkasmus und Ironie sind aktuell nicht nur nicht angebracht, sondern ein Schlag ins Gesicht für uns alle.
Ich gebe uns eine Stimme. Wer noch? Für uns alle. Denn gemeinsam sind wir mehr. Sind wir stärker als #lockdownfürimmer.

Und hey Jan Josef Liefers und alle anderen: ihr seid herzlich eingeladen

#allemalneschichtmachen

Und danach reden wir nochmal. Und zwar ohne Ironie. In einem konstruktivem Austausch.

#allemalneschichtmachen
#wirsindmehrPosted by Doc Caro on Saturday, April 24, 2021

Ihr habt eine Grenze überschritten. Und zwar eine Schmerzgrenze. Und zwar die all jener, die seit über einem Jahr alles tun. Und aller, die, die #mütend sind und trotzdem mitmachen.

Mehr zu den Reaktionen und Hintergründen der Diskussion findest du hier:

Deutschland

#allesdichtmachen? #allemalneschichtmachen Bloggerin: „Ihr habt eure Stimme erhoben, jetzt erheben wir unsere“

Fast 50 prominente Film- und Fernsehschauspieler haben mit „satirischen“ Videos gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Notärztin und Bloggerin „Doc Caro“ gibt ihnen jetzt einen Rat mit auf den Weg.  mehr...

25.4.2021, 14:52 Uhr – Um Verlust zu vertuschen: Krankenschwester ersetzt Coronaschutzimpfung durch Kochsalzlösung

Eine Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes in Niedersachsen soll in mehreren Fällen den Biontech-Impfstoff gegen eine Kochsalzlösung ausgetauscht haben. Grund sei offenbar gewesen, dass der Frau im Impfzentrum Friesland zuvor eine Ampulle mit dem Vakzin zerbrochen sei und sie nicht darüber habe informieren wollen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Für die sechs Personen, denen in dem Zentrum in der Stadt Schortens bei Wilhelmshaven die Kochsalzlösung gespritzt wurde, bestehe keine Gesundheitsgefährdung.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens zeigte sich entsetzt. „Ich bin fassungslos und erschüttert über die Handlungen dieser Frau. Es handelt sich um ein schweres Vergehen“, sagte die SPD-Politikerin am Sonntag in Hannover.

25.4.2021, 13:54 Uhr – Merkel: Bereiten so schnell wie möglich Unterstützung für Indien vor

Angesichts der dramatischen Corona-Lage in Indien hat Deutschland Nothilfen für das Land angekündigt. „Deutschland steht Seite an Seite in Solidarität mit Indien. Wir bereiten so schnell wie möglich eine Unterstützungsmission vor“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag nach Angaben ihres Sprechers Steffen Seibert. „Der Kampf gegen die Pandemie ist unser gemeinsamer Kampf.“

Kanzlerin #Merkel: Deutschland steht Seite an Seite in Solidarität mit Indien. #CovidIndia https://t.co/qzlKTjhnhl

Aus Indien wurden am Sonntag fast 350.000 Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet, landesweit fehlt es an Medikamenten und medizinischem Sauerstoff. Zahlreiche Länder, darunter Deutschland und Großbritannien, haben Einreisen aus dem Land vorläufig gestoppt.

25.4.2021, 12:52 Uhr – EU-Kommissar erwartet Herdenimmunität bis Mitte Juli

EU-Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton glaubt, dass die Europäische Union wird genug Impfstoff produziert, um die Immunität der erwachsenen Bevölkerung bis Mitte Juli erreichen zu können. bis dahin müssten 70 Prozent der Betroffenen geimpft sein, sagte Breton der griechischen Wochenzeitung To Vima.

Breton sagte, die Produktion von Impfstoff in der EU verdoppele sich jeden Monat. Ende des Jahres werde eine Produktionskapazität von drei Milliarden Impfeinheiten pro Jahr erreicht sein. Herdenimmunität würde bedeuten, dass ein großer Teil der Bevölkerung immunisiert wurde und sich das Virus dadurch nicht mehr so gut ausbreiten kann. Gemeinhin wird davon ausgegangen, dass dafür mindestens 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sein müssen.

Impressive ramp-up of our 53 vaccines factories! Now, we will have the doses needed to fulfill the EU Vaccines Task Force target: 70% adults fully vaccinated by mid-July. With 🇪🇺 Council President and 🇵🇹PM @antoniocostapm, in Lisbon focusing on accelerating vaccination across EU https://t.co/8MG1BfrUe3

25.4.2021, 10:24 Uhr – Ärzte fordern Ende der Impfpriorisierung schon Mitte Mai

Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland fordern eine baldige Komplett-Aufhebung der Impfpriorisierung für alle Vakzine. „Spätestens in zwei, drei Wochen sollte die Priorisierung aufgehoben werden, da erwarten wir ein klares Signal des Impfgipfels“, sagte Dirk Heinrich, Vorsitzender des Ärzteverbandes Virchowbund, der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Wenn die Gruppe 2, also die 70- bis 80-Jährigen und schwer Vorerkrankten, weitgehend durchgeimpft ist, braucht es die Freigabe. So weit sind wir Mitte Mai.“ Bund und Länder wollen am Montag einen Impfgipfel abhalten.

25.4.2021, 8:11 Uhr – Polizeigewerkschaft besorgt: wachsende Aggressivität bei Kontrollen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält umfassende Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangssperren in Deutschland für kaum umsetzbar. „Eine flächendeckende Kontrolle der Ausgangssperren ist für die Polizei und die zuständigen Ordnungsbehörden der Kommunen kaum möglich“, sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Dietmar Schilff der Bild am Sonntag.

Sorge bereitet der Gewerkschaft Schilff zufolge auch eine zunehmende Aggressivität bei den Kontrollen. „Da sind unsere Kolleginnen und Kollegen teils heftiger verbaler Aggression und teilweise auch körperlicher Gewalt ausgesetzt“, sagte der GdP-Vize.

25.4.2021, 6:43 Uhr – Indien meldet fast 350.000 Neuinfektionen

Indien meldet den vierten Tag in Folge mit 349.691 Fällen einen neuen globalen Höchstwert bei Neuinfektionen. Das Gesundheitsministerium teilt mit, es seien 2.767 Infizierte gestorben. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten auf 192.311.

Die Bundesregierung hat Indien zum Virusvariantengebiet erklärt. In Deutschland gilt ab Montag ein weitgehendes Einreiseverbot für Menschen, die sich zuvor in Indien aufgehalten haben. „Um unsere Impfkampagne nicht zu gefährden, muss der Reiseverkehr mit Indien deutlich eingeschränkt werden“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Eine Verbreitung der Variante B.1.617 in Deutschland soll damit verhindert werden.

25.4.2021, 5:14 Uhr – RKI meldet Inzidenz von 165,6

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 18.773 neue Positiv-Tests – rund 400 weniger als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 165,6 von 164,4 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 264 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 81.564.

25.4.2021, 4:48 Uhr – Söder fordert: Impfen für alle ab Mai

CSU-Parteichef Markus Söder fordert, dass die Corona-Impfreihenfolge schon im Mai aufgehoben wird. Die starre Priorisierung müsse schneller aufgelöst werden, sagte Söder der Bild am Sonntag. Die Bürokratie verzögere den Impferfolg. Söder sprach sich zudem dafür aus, dass auch Schüler ab 16 geimpft werden – sofern genug Impfstoff vorhanden sei. Am Montag beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen bei den Corona-Impfungen.

25.4.2021, 3:01 Uhr – Flächendeckende Kontrollen der Ausgangssperre unrealistisch

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält flächendeckende Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangssperren in Deutschland für unrealistisch. „Eine flächendeckende Kontrolle der Ausgangssperren ist für die Polizei und die zuständigen Ordnungsbehörden der Kommunen kaum möglich“, sagte der stellvertretende GdP-Vorsitzende Dietmar Schliff einem Vorabbericht der Bild am Sonntag zufolge. Sorge bereite der GdP eine zunehmende Aggressivität mit verbaler oder teilweise auch körperlicher Gewalt bei den Kontrollen.

25.4.2021, 1:47 Uhr – Scholz fordert Corona-Fahrplan für Mai

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) fordert ein Konzept für Wege aus den Corona-Beschränkungen. Es brauche einen Fahrplan zurück ins normale Leben, der nicht nach ein paar Tagen widerrufen werde, sagte Scholz der Bild am Sonntag. Er wolle, dass die Regierung bis Ende Mai klare und mutige Öffnungsschritte festlege. Scholz verteidigte in dem Zusammenhang die bundesweite Corona-Notbremse. Sie sei nötig, um einen schönen Sommer und dann wieder ein unbeschwertes Leben haben.

25.4.2021, 0:53 Uhr – GEW fordert Impfungen für alle Lehrer

Die Lehrergewerkschaft GEW fordert, dass alle Lehrergruppen vorzeitig eine Corona-Impfung bekommen. Wer öffne, der müsse impfen, sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe der Funke Mediengruppe. Wenn Schulen bis zu einer Inzidenz von 165 offenblieben, sei es notwendig, alle Lehrkräfte in die Impf-Priorisierungs-Gruppe zwei vorzuziehen, so Tepe. Aktuell sind nur Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen in dieser Gruppe.

24.4.2021, 23:38 Uhr – Mehr als 93 Millionen US-Bürger vollständig geimpft

In den USA sind inzwischen mehr als 93 Millionen Menschen vollständig geimpft, wie die Seuchenbehörde CDC mitteilt. Insgesamt seien 286 Millionen Dosen ausgeliefert und fast 226 Millionen verabreicht worden. Rund 138 Millionen Menschen seien mindestens einmal geimpft worden. In den USA leben 328 Millionen Menschen.

24.4.2021, 21:25 Uhr – Belgien bittet NRW um Hilfe

Belgien hat Deutschland darum gebeten, Covid-19-Intensivpatienten aufzunehmen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen die Betroffenen in Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen versorgt werden. In Belgien sind in vielen Krankenhäusern die Intensivstationen überlastet, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei über 200. Trotzdem will Belgien ab Anfang Mai seine Corona-Auflagen lockern – vor allem, weil die Impfungen wohl gut vorankommen.

24.4.2021, 17:20 Uhr – Hälfte der britischen Bevölkerung zum ersten Mal geimpft

Mehr als die Hälfte der britischen Bevölkerung hat mittlerweile ihre erste Corona-Impfung erhalten. Wie am Nachmittag aus Zahlen der Regierung hervorging, sind bis einschließlich Freitag knapp 45,6 Millionen Corona-Impfungen im Vereinigten Königreich verabreicht worden. Rund 33,51 Millionen Britinnen und Briten haben demnach ihren ersten Stich erhalten, mehr als 12 Millionen auch schon ihren zweiten. Insgesamt leben in Großbritannien schätzungsweise 66,8 Millionen Menschen.

24.4.2021, 15:10 Uhr – Lockerungen für Geimpfte und Genesene?

Das Justizministerium will offenbar Lockerungen für Geimpfte und Menschen, die eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios gibt es ein Eckpunktepapier, nachdem es für solche Menschen Erleichterungen im Alltag geben soll - zum Beispiel weniger Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. Die ARD berichtet weiter, das Papier sei mit der Bundesregierung abgestimmt und würde bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz besprochen.

24.4.2021, 12:55 Uhr – Indien wird Virusvarianten-Gebiet

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Indien zum Virusvarianten-Gebiet erklärt. Das Gesundheitsministerium bestätigte dem ARD-Hauptstadtstudio, dass Einreisen aus Indien ab Sonntagnacht weitgehend gestoppt würden. Nur noch deutsche Staatsbürger und Personen mit Wohnsitz oder Aufenthaltsrecht dürfen dann aus Indien einreisen. Grund für die Einreisebeschränkungen ist die neue Corona-Mutation. Für deutsche Reisende gilt künftig eine Testpflicht vor dem Abflug und eine zweiwöchige Quarantäne nach der Ankunft. Am Freitag wurden in Indien mehr als 340.000 Neuinfektionen gemeldet. Mehr als 1.600 Menschen kamen im Zusammenhang mit dem Virus ums Leben.

24.4.2021, 11:45 Uhr – Merkel verteidigt Corona-„Notbremse“ als „dringend notwendig“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die seit heute geltende Corona-Notbremse als dringend notwendig verteidigt. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft sagte Merkel, die Maßnahmen seien zwar hart, aber es gebe keine andere Möglichkeit, die dritte Welle zu brechen. Merkel rief die Bürgerinnen und Bürger noch einmal dazu auf, sich an die Regeln zu halten. Wenn es jetzt gelingen sollte, die Infektionen deutlich und schnell zu senken, seien in absehbarer Zeit Lockerungen Schritt für Schritt möglich, so Merkel.

24.4.2021, 9:02 Uhr – Tübinger Modellprojekt endet

Das Corona-Modellprojekt der Stadt Tübingen endet heute um Mitternacht. Einzelhandel und Kultureinrichtungen sind trotz Bundesnotbremse noch einmal geöffnet. Die Forschungen zum Modellprojekt gehen nach SWR-Informationen aber weiter. Die Uni Tübingen untersucht, wie oft Infektionen bei Schnelltests unerkannt bleiben. Dazu werden bis zu 10.000 Menschen doppelt getestet: Nach einem negativen Schnelltest wird noch ein PCR-Test durchgeführt. Laut Befragungen der Tübinger Uni haben vor allem junge Menschen das Angebot in den vergangenen sechs Wochen genutzt. Die meisten waren zwischen 20 und 30 Jahre alt. Viele auch über 55. Die Altersgruppen dazwischen kamen selten. Fast die Hälfte der Gäste kam vor allem zum „Shoppen“ in die Modellstadt. Und fast die Hälfte waren Einheimische, die in Tübingen leben. Aus dem direkten Umland kamen nur gut zehn Prozent. Sechs Prozent waren aus anderen Bundesländern angereist, der Rest aus Baden-Württemberg.

24.4.2021, 8:45 Uhr – Wo die Corona-„Notbremse“ im Südwesten gilt

In Baden-Württemberg gelten die verschärften Bedingungen aktuell für 40 von 44 Stadt- und Landkreisen, in Rheinland-Pfalz für 28 von 36 Stadt- und Landkreisen. Auch die Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg sowie teilweise in Rheinland-Pfalz sind von den neuen Regelungen betroffen: Beispielsweise im „rnv“ oder in Mainz müssen Fahrgäste FFP2-Masken tragen. OP-Masken reichen nun nicht mehr aus. Die Notbremse tritt dann außer Kraft, wenn 5 Tage hintereinander der Inzidenzwert unter 100 liegt.

24.4.2021 , 8:23 Uhr – Altmaier spricht von Corona-Lockerungen für Geimpfte ab Sommer

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es für möglich, dass für Menschen mit Corona-Schutzimpfung im Juni oder Juli die Corona-Schutzmaßnahmen gelockert werden könnten. Der CDU-Politiker sagte den Funke-Zeitungen, vollständig Geimpften könnte nach einem Kontakt mit Infizierten oder nach Auslandsreisen dann die Quarantäne erspart werden. Er könne sich auch gut vorstellen, dass Menschen ein Restaurant besuchen könnten, ohne vorher einen Schnelltest zu machen. Übermorgen will die Ministerpräsidentenkonferenz unter anderem darüber sprechen, welche Beschränkungen für Geimpfte wegfallen könnten.

24.4.2021, 7:30 Uhr – RKI meldet 23.392 Neuinfektionen und 286 neue Todesfälle

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 23.392 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden 286 neue Todesfälle verzeichnet. Am Samstag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 23.804 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 219 neue Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Morgen bundesweit bei 164,4. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 164,0 angegeben.

24.4.2021, 7:08 Uhr – Württembergischer Schwimmverband sorgt sich um „Generation Nichtschwimmer“

Der Schwimmverband Württemberg befürchtet, dass durch die Corona-Krise eine Generation „Nichtschwimmer“ entsteht. Seit über einem Jahr seien Anfänger-Schwimmkurse wegen Schwimmbad-Schließungen kaum möglich gewesen, beklagt dessen Geschäftsführerin Elenore Wagner in Stuttgart. Es seien ein Viertel weniger Seepferdchen-Abzeichen für die jüngsten Schwimmer verliehen worden. Auch das Bronzene Abzeichen sei nur noch zu einem Fünftel absolviert worden. Außerdem könnten die Rettungsschwimmer nicht ständig trainieren, um sich fit zu halten. Das könne zu einer Gefährdung bei der Wiedereröffnung der Schwimmbäder führen.

24.4.2021, 4:48 Uhr – Corona-Mutation: Flugverbindungen nach Indien kappen?

Wegen der Corona-Infektionslage in Indien hat sich der Chef der EVP-Fraktion im Europa-Parlament, Manfred Weber (CSU), dafür ausgesprochen, sofort alle Flugverbindungen in das Land zu unterbrechen. Der Bild-Zeitung sagte Weber, die EU-Innenminister müssten diesmal schneller und konsequenter handeln, sofort ein vorübergehendes Verbot von Flügen aus Indien verhängen. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, sagte der Rheinischen Post, die indische Variante führe uns deutlich vor Augen, wie wichtig internationale Absprachen, konsequente Lockdown-Maßnahmen und Einschränkungen der Mobilität seien.

24.4.2021, 00:01 Uhr – Corona-„Notbremse“ in Kraft

Seit Mitternacht gilt in ganz Deutschland die sogenannte Corona-Notbremse. Sie sieht unter anderem Kontakt- und nächtliche Ausgangsbeschränkungen vor. Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens darf die eigene Wohnung nur in Ausnahmefällen verlassen werden. Reisen sind eingeschränkt und Schulen müssen ab einer Inzidenz von 165 schließen. Vor allem die Ausgangsbeschränkungen sind umstritten, beim Bundesverfassungsgericht sind bereits Klagen gegen das Gesetz eingegangen.

Berlin

Bundesweite Corona-Notbremse Diese Regeln gelten bei einer Corona-Inzidenz von über 100

Der Bund kann seit Samstag Kontaktbeschränkungen und Schließungen anordnen. Die Landkreise müssen nun das neue Infektionsschutzgesetz umzusetzen.  mehr...

23.4.2021, 23:31 Uhr – USA empfehlen wieder Impfungen mit Johnson-und-Johnson-Vakzin

In den USA empfehlen unabhängige Experten, die Impfungen mit dem Corona-Vakzin von Johnson und Johnson wiederaufzunehmen. Der Nutzen der Impfungen überwiege die ernste, aber seltene Gefahr. Die US-Behörden hatten Mitte April die Impfungen mit dem Mittel von Johnson und Johnson vorübergehend gestoppt – wegen mehrerer Blutgerinnsel-Fälle. Davon waren Frauen betroffen, meist unter 50 Jahren. In Deutschland soll das Mittel von Johnson und Johnson ab übernächster Woche in den Arztpraxen verwendet werden.

23.4.2021, 22:21 Uhr – Neuseeland stoppt Reisekorridor mit Australien

Neuseeland stoppt nach einer neuen Corona-Infektion den Reisekorridor mit Australien wieder. Der Reiseverkehr zwischen beiden Ländern war erst vor knapp einer Woche wieder ohne Quarantäne ermöglicht worden. Die neuseeländische Regierung reagiert damit auf einen neuen Corona-Fall bei einem Reisenden in Australien. Laut Medienberichten war der Mann von Melbourne nach Perth gereist und hatte trotz Quarantäne später einen Freund angesteckt.

23.4.2021, 21:42 Uhr – Folkerts: #allesdichtmachen war Fehler

Die „Tatort“-Kommissarin Ulrike Folkerts hat die Internet-Video-Aktion #allesdichtmachen mit ironischen Aussagen zur Corona-Politik als Fehler bezeichnet. Die Schauspielerin schrieb auf Instagram, sie sei naiv genug gewesen zu glauben, auf diese Weise ein gewinnbringendes Gespräch anzustoßen. Das Gegenteil sei passiert.

Bei der Aktion haben unter anderem auch Jan-Josef Liefers, Heike Makatsch und Ulrich Tukur mitgemacht. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte, sie verstehe die Nöte der Kreativen. Von den an der Aktion Beteiligten hätte sie sich aber deutlich mehr Empathie für die Menschen gewünscht, die vom Coronavirus betroffen seien. Grütters sagte auch: „Der Ton macht die Musik“.

23.4.2021, 17:00 Uhr – Münchner OB zur Fußball-EM: Keine Garantie für Spiele mit Zuschauern

München bleibt einer der Austragungsorte der Europäischen Fußball-Meisterschaft. Doch ob bei den Partien auch Zuschauer im Stadion mitfiebern können, bleibt noch offen. Das betonte der Oberbürgermeister der Stadt, Dieter Reiter:

„Das konnte ich schon vor einer Woche nicht sagen und das kann auch heute niemand sagen. Deswegen gab es bis zum heutigen Tag keine Zuschauergarantien.“

Politisch sei es nicht zu rechtfertigen, eine Öffnung von Fußballstadien fix zu erlauben, während gleichzeitig in der Pandemie Kinder nicht in die Schule dürfen oder die Gastronomie weiter geschlossen bleiben muss, so Reiter weiter. Er rechnete damit, dass Ende Mai eventuell absehbar sei, ob Fans in den Stadien zugelassen werden können.

23.4.2021, 15:04 Uhr – RKI: Ältere sollen solidarisch mit Jüngeren sein

Der stellvertretende Chef des Robert-Koch-Instituts, Lars Schaade, ruft Corona-Geimpfte dazu auf, sich weiterhin rücksichtsvoll zu verhalten. Ältere Generationen und Menschen aus anderen Risikogruppen seien mittlerweile größtenteils geimpft – jüngere Leute aber noch nicht. Auch für sie „ist das Virus nicht harmlos“, sagte Schaade. Zu Beginn der Pandemie hätten sich die Jüngeren solidarisch gezeigt, um Ältere zu schützen. Das sollten jetzt umgekehrt auch die bereits Geimpften tun. Die Bundesregierung prüft derzeit, inwieweit Geimpfte auch in Zukunft in ihren Grundrechten eingeschränkt werden können, ob Ausgangs- und Kontaktbeschränkung auch für sie gelten sollen. Darüber wollen Bund und Länder am Montag sprechen.

23.4.2021, 14:57 Uhr – Studie: Erste Impfdosis hochwirksam

Schon die erste Impfdosis reduziert das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus um etwa zwei Drittel. Das geht aus einer großangelegten Studie der Universität Oxford in Kooperation mit der britischen Statistikbehörde ONS und dem Gesundheitsministerium des Landes hervor. Unabhängig vom Impfstoff – Biontech/Pfizer oder Astrazeneca – sank das Risiko für eine Coronavirus-Infektion drei Wochen nach der Impfung demnach um 65 Prozent, teilte die Universität mit. Die Zahl symptomatischer Infektionen, also Covid-19-Erkrankungen, ging demnach sogar um 72 Prozent zurück.

23.4.2021, 14:13 Uhr – Zehn Tage Corona-Ferien in Russland

Im Kampf gegen das Coronavirus hat Russlands Präsident Wladimir Putin erneut eine landesweite arbeitsfreie Zeit ausgerufen. Er kündigte an, noch heute ein entsprechendes Dekret zu unterzeichnen. Demnach soll in der Zeit zwischen dem 1. und 10. Mai nicht gearbeitet werden. Die Infektionszahlen gehen in Russland nach Angaben der Gesundheitsbehörde zwar zurück, der Rückgang habe sich in den vergangenen Wochen jedoch verlangsamt.

Mit der arbeitsfreien Zeit soll demnach vor allem die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und damit die Zahl der Kontakte reduziert werden. In den vergangenen Tagen waren in Moskau mehr als 2.000 Neuinfektionen pro Tag gemeldet worden, landesweit waren es im April täglich bis zu 9.000 Fälle. 

23.4.2021, 13:55 Uhr – Umfrage: Personalengpässe auf Intensivstationen drohen

In Deutschland könnte es in den kommenden Monaten Engpässe bei der Versorgung von Patienten auf Intensivstationen geben. Einer Umfrage zufolge wollen ein knappes Drittel der nicht-ärztlichen Mitarbeitenden und fast jeder Fünfte des ärztlichen Personals in den kommenden 12 Monaten die Intensivmedizin oder die Notfallmedizin beziehungsweise den Rettungsdienst verlassen, berichtet das Wirtschaftsmagazin Business Insider. Weitere 46 Prozent beziehungsweise 30 Prozent der jeweiligen Berufsgruppen wollen ihren Stellenanteil reduzieren.

Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin, die dem Magazin vorliegt. 72 Prozent der nicht-ärztlichen Mitarbeitenden und 46 Prozent des ärztlichen Personals fühlen sich demnach in der dritten Welle der Corona-Pandemie überlastet.

23.4.2021, 13:25 Uhr – Niederlande droht Krankenhausnotstand

Niederländische Mediziner befürchten den Notzustand in Krankenhäusern. Wenn die Infektionszahlen nicht schnell zurückgingen, dann drohe in der nächsten Woche „Code Schwarz“, sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Intensivmediziner, Diederik Gommers, im Radio. Bei "„Code Schwarz“ muss eine Triage-Kommission in Krankenhäusern entscheiden, welchen Patienten noch geholfen wird. Mehrere Krankenhäuser im Land seien so überfüllt mit Covid-Patienten, dass die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit erreicht sei, sagte Gommers. Schon jetzt werden nach Angaben der Krankenhäuser viele Operationen abgesagt, darunter auch Krebs- und Herz-Eingriffe. Dennoch hält die Regierung weiter an der Lockerung der Corona-Maßnahmen fest.

23.4.2021, 12:59 Uhr – Gericht kippt Ausgangssperre in Mecklenburg-Vorpommern

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald hat die in der Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommerns verankerte Ausgangssperren für Regionen mit hohen Corona-Inzidenzen gekippt. Es bewertete sie als unverhältnismäßigen und schwerwiegenden Eingriff in die allgemeine Handlungsfreiheit, wie es in einer Mitteilung hieß. Ab Samstag treten allerdings schon Ausgangssperren gemäß dem jüngst geänderten Bundesinfektionsschutzgesetz in Kraft. Nach dem Urteil sind die in mehreren Regionen des Landes geltenden Ausgangssperren nur für kurze Zeit außer Kraft. Das in dieser Woche beschlossene Bundesinfektionsschutzgesetz tritt ab Samstag 0.00 Uhr in Kraft.

23.4.2021, 12:23 Uhr – Indien: Krankenhäuser senden Hilferufe wegen fehlenden Sauerstoffs

Viele Krankenhäuser in Indien rufen wegen fehlender Sauerstoffvorräte um Hilfe. Sie seien nicht mehr in der Lage, die vielen Corona-Patienten zu beatmen. „SOS – weniger als eine Stunde Sauerstoffvorräte übrig im Max Smart Hospital und Max Hospital Saket“, schrieb eine der größten Ketten von Privatkrankenhäusern auf Twitter. Die Behörden meldeten weitere 330.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden und 2.000 weitere Todesfälle. Indien erlebt derzeit eine neue Corona-Welle durch eine Virus-Mutation, allein in diesem Monat wurden bereits mehr als vier Millionen Neuinfektionen registriert.

Update: We have received emergency supplies at Max Saket and Max Smart which will last another 2 hours. We are still awaiting more supplies.

Wie gefährlich die indische Variante ist, ist noch nicht belegt. RKI-Vizechef Lars Schaade sagte, es sei denkbar, „dass uns die Variante vor neue Herausforderungen stellt“. Aber die Belege seien noch nicht da. Es gehe auch darum, die weitere Einschleppung der Variante nach Deutschland zu vermeiden. Die Zahl der bisherigen Nachweise liegt bei 21, wie das RKI bereits in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht geschrieben hatte.

23.4.2021, 11:31 Uhr – Rheinland-Pfalz: Heute startet die Anmeldung für Impf-Gruppe 3

Weitere Prio-Gruppe freigegeben: Für die Corona-Impfung können sich in Rheinland-Pfalz ab heute rund eine Million weitere Menschen registrieren lassen. Das sind zum Beispiel jetzt alle Lehrer, Mitarbeiter von Lebensmittelgeschäften, Mitarbeiter der Strom- oder Wasserversorgung sowie Apotheker. Außerdem können sich jetzt Menschen mit Vorerkrankungen wie Asthma oder Rheuma impfen lassen. Das Gesundheitsministerium sagt, die Impfungen für diese Gruppen sollten Mitte Mai beginnen.

23.4.2021, 10:10 Uhr – Hamburgs Erster Bürgermeister findet Bundes-Notbremse zu lasch

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hält das neu geregelte Infektionsschutzgesetz für nicht konsequent genug. „Das Gesetz hat einen positiven Teil: Es gibt jetzt eine verbindliche Notbremsenregelung für ganz Deutschland, einschließlich der Ausgangsbeschränkung“, sagte Tschentscher den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Freitag.

Der Nachteil ist, dass diese Ausgangsbeschränkung aufgeweicht wurde - sie ist dadurch nur noch grenzwertig sinnvoll und bedingt wirksam.“ Auch das Einkaufen durch Click & Meet halte er nicht für sinnvoll. Das am Donnerstag verabschiedete und am Wochenende in Kraft tretende Gesetz sei im Zuge der Beratung im Bundestag schlechter geworden als der ursprüngliche Entwurf.

23.4.2021, 8:49 Uhr – Ungarn angeblich vor 40 Prozent Impfquote

In Ungarn sollen Ministerpräsident Viktor Orban zufolge Mitte nächster Woche 40 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft sein. Damit würden zugleich weitreichende Öffnungsschritte auf dem Weg hin zur Normalität möglich, sagt Orban im staatlichen Hörfunk.

Ab der nächsten Woche dürften die Inhaber von Impfausweisen unter anderem wieder Hotels, Restaurants, Theater, Kinos, Fitness-Studios, Sportveranstaltungen und Schwimmbäder besuchen. Ungarn hat als erstes Land der Europäischen Union und ohne EU-Zulassung auch Impfstoff aus Russland und China eingesetzt.

23.4.2021, 7:03 Uhr – Rheinland-Pfalz: Inzidenz bei Kindern steigt stark an

Die Inzidenzwerte bei Kindern steigen deutlich an - auch in Rheinland-Pfalz. Weit vorne liegen Pirmasens, Worms und Mainz. Zudem berichten Mediziner über schwer erkrankte Eltern. Während die Inzidenz für die Gesamtbevölkerung auf hohem Niveau aktuell nur mäßig ansteigt, sind die Zahlen in der Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen hingehend alarmierend: Hier liegt der Wert in 16 Kreisen und kreisfreien Städten über 200. Die größte Sieben-Tage-Inzidenz hat Pirmasens mit 630,1. In Worms beträgt die Kinder-Inzidenz 500,3, in Mainz 372,3 und im Kreis Mayen-Koblenz 344,5.

Bei den Kleinkindern bis vier Jahre steigt ebenfalls die Inzidenz dramatisch. Auch hier weist Pirmasens den höchsten Wert mit 505,6 auf. In Bad Kreuznach liegt die Inzidenz bei 401,2.

23.4.2021, 6:45 Uhr – Indien meldet erneut Rekordwert an Neuinfizierten

In Indien melden die Behörden den zweiten Tag hintereinander einen weltweiten Rekordwert an neuen Corona-Fällen. Demzufolge wurden in 332.730 weiteren Fällen Menschen positiv auf das Virus getestet. Weitere 2.263 Menschen starben, die positiv getestet wurden. Auch dies ist ein Höchstwert. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 186.920. Die Gesamtzahl der Positiv-Tests liegt in dem Land mittlerweile über 16 Millionen.

23.4.2021, 5:04 Uhr – RKI registriert 27 543 Corona-Neuinfektionen und 265 neue Todesfälle

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 27.543 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen des RKI von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.05 Uhr wiedergeben. In der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen könnten Nachmeldungen aus Nordrhein-Westfalen vom Vortag enthalten sein. Eine größere Zahl von Meldungen der NRW-Gesundheitsämter waren zuvor aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht vollständig übermittelt worden.

Deutschlandweit wurden nach RKI-Angaben innerhalb von 24 Stunden 265 neue Todesfälle verzeichnet. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Freitagmorgen bundesweit bei 164,0. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 161,1 angegeben.

23.4.2021, 1:06 Uhr – Regeln der „Corona-Notbremse“ gelten ab Samstag

Ab Samstag gelten in Deutschland einheitliche Corona-Regeln. Laut Bundesinnenministerium tritt das geänderte Infektionsschutzgesetz dann in Kraft. Die Bundesländer haben trotz ihrer Kritik darauf verzichtet, das Gesetz zu ändern. Es passierte gestern den Bundesrat. Umstritten sind die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen in Corona-Hotspots. Die FDP und die Freien Wähler wollen dagegen vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

23.4.2021, 0:16 Uhr – Ärztekammer fordert Impfstoff-Reserven zu nutzen

Die Bundesärztekammer fordert, dass der Corona-Impfstoff schnell eingesetzt wird. In Deutschland lagerten mehr als fünf Millionen Dosen ungenutzt, während sich Tausende infizierten, sagte Ärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Er fordert, dass die in den Impfzentren zurückgehaltenen Reserven an die Arztpraxen gehen. Dort blieben in der Regel keine Impfstoffe liegen.

22.4.2021, 21:19 Uhr – Zahlen in GB veröffentlicht: Zusammenhang Astrazeneca-Impfung und Blutgerinnsel

In Großbritannien haben Experten einen möglichen Zusammenhang von Corona-Impfungen mit Astrazeneca und Blutgerinnseln untersucht. Wie am Abend mitgeteilt wurde, gab es 168 Fälle, bei denen nach der Impfung Blutgerinnsel festgestellt worden seien. Betroffen waren demnach 93 Frauen und 75 Männer. 21 Millionen Menschen seien mit Astrazeneca geimpft worden.

22.4.2021, 20:32 Uhr – Tirol verlängert Testpflicht für Ausreise

In Tirol gilt bis Mai weiter eine Corona-Testpflicht bei der Ausreise. Die Regierung des österreichischen Bundeslandes beschloss den Schritt unter anderem wegen einer Virus-Mutante, die in Tirol aufgetreten und mit der britischen Mutante verwandt sei. Seit Ende März darf man Tirol nur noch mit einem negativen Testergebnis verlassen.

22.4.2021, 18:65 Uhr – 29 verletzte Polizisten bei Protesten in Berlin

Bei den Protesten gegen die Bundes-Notbremse gestern in Berlin sind 29 Polizisten verletzt worden. Das hat die Polizei heute mitgeteilt. Die Beamten waren mehrfach eingeschritten, weil Corona-Schutzmaßnahmen nicht eingehalten wurden. Es flogen Steine und Flaschen in Richtung Polizei. Die Zahl der Festnahmen wird jetzt mit rund 230 angegeben.

22.4.2021, 17:05 Uhr – Kulturszene fürchtet längeren Stillstand

Der Deutsche Kulturrat hätte sich bei den verschärften Pandemieregeln mehr Spielraum für Veranstaltungen im Freien gewünscht. Dass mit den neuen Regeln Zoos und botanische Gärten im Außenbereich öffnen dürfen, sei richtig und gut, sagte Geschäftsführer Olaf Zimmermann. „Aber wir hätten ähnliche Maßnahmen auch für den Kulturbereich finden können - und ich glaube, auch finden müssen.“

Man hoffe natürlich, dass die Inzidenz sinke. Dann werde es auch wieder möglich sein, dass Kultur unter Hygienebedingungen stattfinde. Man könne nicht sicher sein, dass das in den nächsten Wochen passiere. Das könne bedeuten, dass man im Sommer auch Open Air keine Angebote machen könne. „Und ich glaube, das hält diese Gesellschaft nicht aus“, sagte Zimmermann.

22.4.2021, 13:30 Uhr – Spahn: Ab Juni Impfungen für alle

Bei den Corona-Impfungen in Deutschland könnte aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wohl im Juni keine offiziell festgelegte Reihenfolge mehr nötig sein. Wenn es früher soweit sein sollte, wäre er froh, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Bundesrat.

Er gehe Stand heute aber davon aus, dass die Priorisierung im Juni aufgehoben werden könne. Nach den laufenden Impfungen alter und chronisch kranker Menschen in den ersten zwei Prioritätsgruppen solle im Mai die dritte und letzte Prioritätsgruppe geöffnet werden. Dazu gehören über 60-Jährige und auch bestimmte Berufsgruppen.

22.4.2021, 11:12 Uhr – DFL beschließt Gruppen-Quarantäne für Bundesliga

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) will die laufende Bundesliga-Saison mit einer dreiwöchigen Gruppen-Quarantäne absichern. Vom 3. Mai an sollen Spieler, Trainer und Betreuer der 36 Profivereine sich nur noch zwischen der eigenen Wohnung und dem Trainingsplatz bewegen, um Corona-Infektionen zu verhindern, heißt es vom DFL-Präsidium. Vom 12. Mai bis zum letzten Saisonspiel (22./23. Mai) sollen sie in einem „Quarantäne-Trainingslager“ nur noch untereinander Kontakt haben. Mehrere Corona-Fälle hatten in den vergangenen Wochen den Spielplan der 1. und 2. Bundesliga durcheinandergebracht.

22.4.2021, 8:47 Uhr – EU-Kommission: Rechtliche Schritte gegen Astrazeneca?

Die EU-Kommission bereitet einem Medienbericht zufolge rechtliche Schritte gegen den Pharmakonzern Astrazeneca wegen der Lieferprobleme bei dessen Corona-Impfstoff vor. Das berichtet das Magazin Politico unter Berufung auf mehrere EU-Diplomaten. Bei einem Botschaftertreffen am Mittwoch hätten sich die meisten EU-Länder für rechtliche Schritte ausgesprochen.

22.4.2021, 8:42 Uhr – Deutscher Landkreistag kritisiert Infektionsschutzgesetz

Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, kritisiert das überarbeitete Infektionsschutzgesetz. Es werde etwas pauschal von Berlin aus geregelt, wohingegen flexibles und angemessenes Handeln vor Ort angezeigt sei, sagt der CDU-Politiker im ZDF. „Uns stört unter anderem, dass der Bundesgesetzgeber sich jetzt an die Stelle der Länder und Landkreise stellen will, die im Vollzug des Bundesinfektionsschutzgesetzes Hand in Hand zusammenarbeiten.“ Der Inzidenzwert 100 allein sage nichts aus, und lasse die Situation der Krankenhäuser vor Ort unberücksichtigt wie auch die Reproduktionszahl. „Wir gucken schon viel früher hin, spätestens ab 50.“ Es werde zudem so getan, als gehe es erst jetzt um den Schutz des Lebens und die Verhinderung von Todesfällen. „Das ist eine Diskreditierung der Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gesundheitsämtern. Das ist geradezu unverschämt“, beschwerte sich Sager.

22.4.2021, 8:30 Uhr – Bayern hebt Impfreihenfolge für Astrazeneca auf – Bremen überlegt auch

Nach Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern hat auch Bayern die Impfung für alle mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca freigegeben. Bei Menschen unter 60 Jahren ist aber vor dem Spritzen eine ausführliche Beratung durch den Impfarzt notwendig. Wegen sehr seltener Fälle von Blutgerinnseln soll der Astrazeneca-Impfstoff in Deutschland seit Ende März in der Regel nur noch bei Menschen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Nach Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern überlegt Bremen als viertes Bundesland, die Impfreihenfolge für den Astrazeneca-Impfstoff ebenfalls aufzuheben.

22.4.2021, 7:34 Uhr – Schleswig-Holstein will Infektionsschutzgesetz nicht im Weg stehen

Schleswig-Holstein wird sich nach Worten von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) dem neuen Infektionsschutzgesetz heute im Bundesrat „nicht in den Weg“ stellen. Günther sagt im Deutschlandfunk allerdings, er sei nicht sicher, ob die Ausgangssperren-Regelungen verfassungsgemäß seien. Ihm sei es ohnehin wichtiger, sich auf „sinnvolle Maßnahmen“ zur Pandemie-Bekämpfung zu konzentrieren als auf „Symbolpolitik“.

22.4.2021, 5:08 Uhr – RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder – jetzt 161,1

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet binnen 24 Stunden 29.518 Neuinfektionen. Das sind 92 mehr als am vergangenen Donnerstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 161,1 von 160,1 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 259 weitere Menschen sind in Verbindung mit dem Virus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 80.893. Insgesamt wurden bislang mehr als 3,21 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

22.4.2021, 4:28 Uhr – Lauterbach: Zusätzliche Maßnahmen, wenn Notbremse nicht wirkt

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert die Ministerpräsidenten auf, bei Bedarf über die beschlossenen Maßnahmen im Infektionsschutzgesetzt hinaus zu gehen. „Wenn die Inzidenz mit den Maßnahmen nicht gesenkt werden kann, müssen die Länder zusätzliche Maßnahmen ergreifen“, sagt Lauterbach der Zeitung Augsburger Allgemeine. Das sei durch das Infektionsschutzgesetz erlaubt. Die Inzidenz als Hauptindikator sei seiner Ansicht nach richtig, weil bei einer Inzidenz über 100 auf jeden Fall die Notbremse notwendig ist. „Ohne die Notbremse jetzt zu ziehen, würden wir in wenigen Wochen nicht nur eine Überlastung der Intensivstationen sehen, sondern auch große Schwierigkeiten haben, die dritte Welle in den nächsten Wochen in den Griff zu bekommen.

22.4.2021, 4:00 Uhr – Mediziner unterstützen strengere Corona-Maßnahmen

Die vom Bundestag beschlossenen Regeln für bundesweit verbindliche, schärfere Corona-Maßnahmen bekommen Unterstützung von Medizinern. „Aus internationaler Sicht waren vor allem die Staaten in der Abwehr der Pandemie erfolgreich, die konsequent und einheitlich großflächige Maßnahmen der Kontakteinschränkungen durchgesetzt und durchgehalten haben“, sagte Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Welt-Ärztebunds, laut Augsburger Allgemeine. Das Gesetz beruhe auf den weltweiten Erfahrungen im Umgang mit der Pandemie. Auch deshalb habe er wenig Verständnis für die Bemühungen, das Gesetz über das Bundesverfassungsgericht kippen zu wollen.

22.4.2021, 2:35 Uhr – Dreyer will Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes umsetzen

Rheinland-Pfalz werde trotz Kritik an einzelnen Punkten keinen Einspruch gegen das Infektionsschutzgesetz erheben, sagt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) der Rheinischen Post. „Wir setzten die diskutierten Maßnahmen bereits zu großen Teilen konsequent um und gehen an einigen Stellen sogar heute schon darüber hinaus“, so Dreyer. Das Land ziehe ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 konsequent die Notbremse. „Die Bekämpfung der Pandemie verlangt schnelles, entschlossenes Handeln. Und wir verfolgen alle die gleichen Ziele. Wir wollen bundesweit einheitlich die dritte Welle brechen.

22.4.2021, 1:01 Uhr – Bundesärztekammer will Corona besser erforschen

Die Bundesärztekammer fordert, das Thema Corona wissenschaftlich besser zu untersuchen. Oft gebe es nur wenige Daten, sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt den Funke-Zeitungen. Deshalb seien beispielsweise die Erkenntnisse über das Ansteckungsrisiko in Schulen nicht klar. Reinhardt sprach sich für repräsentative Bevölkerungstests wie in Großbritannien aus. Nur dann könnten auf wissenschaftlicher Grundlage die richtigen Schritte auf den Weg gebracht werden.

21.4.2021, 23:25 Uhr – Italien lockert Corona-Auflagen

Die italienische Regierung hat beschlossen, dass die Ausgangssperre im Land zunächst weiter gilt. Gleichzeitig wurde aber auch ein Fahrplan für die Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen verabschiedet. Unter anderem wird ein „grüner Pass“ eingeführt mit dem ab 26. April wieder Reisen in ganz Italien möglich sein sollen. Dieser Pass bescheinigt eine Impfung, einen aktuellen negativen Test oder eine überstandene Covid-Erkrankung.

21.4.2021, 19:40 Uhr – Deutsche Olympia-Teilnehmer sollen geimpft werden

Die Olympia-Teilnehmer aus Deutschland sollen ab Mai gegen das Coronavirus geimpft werden dürfen. Das hat das Bundesinnenministerium mitgeteilt. Die Möglichkeit zur Impfung sollen demnach die Sportlerinnen und Sportler bekommen, die schon für Tokio qualifiziert sind oder gute Chancen dafür haben.

21.4.2021, 17:37 Uhr – Mecklenburg-Vorpommern gibt Astrazeneca für alle frei

Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern gibt ab sofort den Impfstoff von Astrazeneca „für alle Altersklassen unabhängig von der Priorität“ frei. Das gab Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) bekannt. Die Freigabe sei „ein Angebot, dass diejenigen, die keine oder wenige Vorbehalte gegen den Impfstoff haben, die Möglichkeit nutzen können, sich gegen das Corona-Virus auch impfen zu lassen“. Ziel sei es, so Glawe, dass kein Impfstoff liegenbleibe.

21.4.2021, 17:01 Uhr – Bundestag beschließt Corona-Notbremse

Der Bundestag hat für eine bundesweit einheitliche Corona-Notbremse gestimmt. Durch Änderungen am Infektionsschutzgesetz kann der Bund nun Kontaktbeschränkungen und Schließungen anordnen.

Die gesetzliche Basis für die Umsetzung der Bundesnotbremse ist jetzt geschaffen. Dadurch hat nun der Bund zum Beispiel die Möglichkeit, Kontaktbeschränkungen und Schließungen anzuordnen. Das war vorher Ländersache. Bei der namentlichen Abstimmung stimmten 342 Abgeordnete für das Gesetz, 250 sprachen sich dagegen aus. 64 Abgeordnete enthielten sich.

21.4.2021, 11:48 Uhr – Zwei Schnelltests pro Woche werden in Betrieben zur Pflicht

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die in der Großen Koalition vereinbarte Ausweitung von Corona-Schnelltests am Arbeitsplatz auf den Weg gebracht. Mit einem entsprechenden Änderungsentwurf werde der Arbeitgeber verpflichtet, Präsenzbeschäftigten mindestens zwei Tests pro Woche anzubieten, wenn kein Homeoffice möglich ist. Erst vor zwei Tagen war eine Regelung wirksam geworden, mit der mindestens ein Test pro Woche vorgeschrieben wird.

21.4.2021, 10:22 Uhr – Restaurants in Griechenland sollen ab Anfang Mai wieder öffnen dürfen

In Griechenland sollen Restaurants ab Anfang Mai wieder öffnen dürfen. Die Regierung habe vor, dies nach Ostern wieder zu erlauben, sagt Staatsminister George Gerapetritis dem TV-Sender ERT. Das griechisch-orthodoxe Osterfest fällt auf den 2. Mai.

21.4.2021, 9:25 Uhr – GroKo-Politiker: Corona-Notbremse wird vor Gericht bestehen

Das neue Infektionsschutzgesetz sorgt schon vor seinem Beschluss für viel Kritik - SPD-Fraktionschef im Bundestag Rolf Mützenich hat die Regelung derweil als „angemessen und verhältnismäßig“ verteidigt. Wegen des „dramatischen Infektionsverlaufs“ seien Einschränkungen von Grundrechten nötig.

Die bundeseinheitlichen Regelungen werden seiner Ansicht nach gegen mögliche juristische Klagen bestehen. „Das Gesetz ist bis zum 30. Juni befristet und auch daraus ergibt sich die Verhältnismäßigkeit“, sagte Mützenich dem rbb. Auch Unionsfraktionsvize Thorsten Frei hält die geplante Regelung für eine nächtliche Ausgangssperre bei der Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes auch bei Beschwerden vor dem Bundesverfassungsgericht für rechtlich gesichert. „Es ist so rechtssicher, wie vieles andere, was wir auch machen“, sagt der CDU-Politiker im ARD-Morgenmagazin.

Berlin

Bundesweite Corona-Notbremse Diese Regeln gelten bei einer Corona-Inzidenz von über 100

Der Bund kann seit Samstag Kontaktbeschränkungen und Schließungen anordnen. Die Landkreise müssen nun das neue Infektionsschutzgesetz umzusetzen.  mehr...

21.4.2021, 7:06 Uhr – Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter

Die Deutsche Bahn bereitet sich auf Impfungen im eigenen Unternehmen vor. An mindestens zehn Standorten in Deutschland wolle der Konzern Impfzentren einrichten, an denen die Beschäftigten von den Betriebsärzten geimpft werden sollen, teilte eine Sprecherin mit. „Die ersten entstehen jetzt in München und Nürnberg.“ Weitere Orte wurden zunächst nicht bekannt. Welcher Impfstoff zum Einsatz komme, stehe noch nicht fest. Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, sollten so viele „systemrelevante Mitarbeitende wie möglich ein Impfangebot von ihrem Arbeitgeber erhalten“.

21.4.2021, 6:09 Uhr – Knapp 25.000 Neuinfektionen, Inzidenz fällt leicht ab

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet binnen 24 Stunden 24.884 Neuinfektionen. Das sind 3.191 mehr als am vergangenen Mittwoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 160,1 von 162,4 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

331 weitere Menschen sind in Verbindung mit dem Virus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 80.634. Insgesamt wurden bislang mehr als 3,18 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

Ärzte und Kliniken warnen vor Versorgungsengpässen bei Patienten https://t.co/66ES1YryTh #Coronavirus #RKI #Infektionszahlen #Kliniken

21.4.2021, 3:36 Uhr – Corona-Warn-App bekommt „Check-In-Funktion“

Die Corona-Warn-App hat eine neue Funktion. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Check-In für öffentliche Räume. Damit sollen vor allem risikoreiche Begegnungen von Menschen in Innenräumen besser erfasst werden. Die neue Version der App soll spätestens heute zum Download bereit stehen. Im Gegensatz zur Luca-App mit einer ähnlichen Funktion bleiben die Daten anonym.

21.4.2021, 2:00 Uhr – Debatte über Corona-Tests dauert an

Der Verband der Familienunternehmer fordert, dass Beschäftigte verpflichtet werden, Coronatests wahrzunehmen. Ansonsten sei die Angebotspflicht für Arbeitgeber widersprüchlich, sagte Verbandspräsident Reinhold von Ebben-Worlée der Rheinischen Post. Das Bundesarbeitsministerium will die Firmen verpflichten, mehr Corona-Tests anzubieten. Entsprechende Pläne bestätigte das Ministerium der Neuen Osnabrücker Zeitung. Demnach sollen alle, die nicht im Homeoffice arbeiten, künftig zwei Tests wöchentlich bekommen. Bisher ist es einer pro Woche.

20.4.2021, 20:45 Uhr – DAK-Studie: Jeder dritte regelmäßig im Homeoffice

Mehr als jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet regelmäßig im Homeoffice. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Krankenkasse DAK. Der überwiegende Teil der Befragten ist demnach mit dem Homeoffice sehr zufrieden und fühlt sich sogar produktiver als im Büro. Etwa jeder zehnte Arbeitnehmer entscheidet sich allerdings freiwillig gegen Homeoffice. Als Grund dafür wird häufig zu viel Ablenkung zu Hause genannt, aber auch der Wunsch, Kollegen zu treffen.

20.4.2021, 19:13 Uhr – Niederlande wollen Lockerungen trotz hoher Inzidenz

Die Niederlande wollen die Kontaktbeschränkungen kommende Woche trotz anhaltend hoher Infektionsraten lockern. Am 28. April sollen die nächtlichen Ausgangssperren aufgehoben werden, kündigt Ministerpräsident Mark Rutte an. Restaurants und Bars werde erlaubt, Gäste in den Außenbereichen zu bewirten.

20.4.2021, 19:04 Uhr – Auswärtiges Amt rät Deutschen in Indien zur Rückreise

Das Auswärtige Amt in Berlin veröffentlichte aktualisierte Reise- und Sicherheitshinweise, in denen es heißt, aufgrund der derzeitigen Überlastung des indischen Gesundheitssystems sei der „Zugang zu intensivmedizinischer Versorgung vielerorts sehr stark eingeschränkt“. Daher sollten Deutsche, die noch nicht geimpft seien, „eine temporäre Rückkehr nach Deutschland bis zur Stabilisierung der medizinischen Versorgungslage erwägen“.

20.4.2021, 16:38 Uhr – Grünes Licht für Johnson & Johnson-Impfstoff

Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson kann in der EU nach Prüfung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) uneingeschränkt verwendet werden. Der Wirkstoff könne in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit.

20.4.2021, 15:15 Uhr – „Beunruhigend“: Fast 5.000 Menschen liegen auf Intensivstationen

Die Zahl der Schwerkranken mit Covid-19 auf deutschen Intensivstationen nähert sich der Marke von 5.000. In den Kliniken bundesweit werden nun 4.966 solcher Fälle behandelt, das sind 34 mehr als am Vortag. Das geht aus dem Tagesreport des Robert Koch-Instituts (RKI) mit Daten des DIVI-Intensivregisters vom Dienstag hervor. So hoch war die Auslastung zuletzt Mitte Januar.

Einer der wissenschaftlichen Leiter des Intensivregisters, Christian Karagiannidis (Klinikum Köln-Merheim), zeigte sich in einer Video-Schalte des Science Media Centers (SMC) sehr beunruhigt durch die „enorme Belastung“ für Ärzte und Pflegekräfte. Nur ein Drittel der Intensivstationen könne noch „einfach so“ Patienten aufnehmen.

20.4.2021, 14:53 Uhr – Bis Juli Impfstoff für 70 Prozent der EU-Erwachsenen

Die EU dürfte nach Einschätzung von Binnenmarktkommissar Thierry Breton bis zum Sommer genug Impfstoff für den Großteil der Bevölkerung haben:

„Wir werden bis Mitte Juli genug Dosen haben, um 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in der Europäischen Union zu impfen“,

Breton ließ offen, ob er Dosen für eine Erst- oder auch Zweitimpfung meint. In der EU haben derzeit im Schnitt gut 20 Prozent der Erwachsenen eine erste Impfdosis erhalten. In den USA haben bereits die Hälfte der Erwachsenen mindestens eine Corona-Impfdosis erhalten. Mit gut 50 eigenen Produktionsstätten für Vakzine sei Europa inzwischen „der größte Produzent weltweit nach den Vereinigten Staaten“, betonte der französische Kommissar.

20.4.2021, 13:15 Uhr – Schulkinder in Deutschland verbringen 4,3 Stunden täglich mit Lernen

Schulkinder in Deutschland haben im jüngsten Lockdown laut einer Umfrage unter Eltern erneut deutlich weniger Zeit mit Lernen verbracht als üblich. Sie verbrachten täglich im Schnitt 4,3 Stunden mit schulischen Aktivitäten, wie das ifo-Institut unter Berufung auf eine Befragung von 2.100 Eltern mitteilte. Das waren drei Stunden weniger als im normalen Schulalltag, aber 45 Minuten mehr als bei den ersten Schulschließungen Anfang 2020.

20.4.2021, 11:50 Uhr – Bayern setzt bei Notbremse Bundesregeln um

Bayern setzt bei der Einführung einer bundesweiten Notbremse die dort festgelegten Inzidenzregeln im Einzelhandel um. Staatskanzleichef Florian Herrmann sagte, die bundesweite Regelung sei strenger als die bayerischen Vorgaben. In Bayern war mit negativem Schnelltest bislang Einkaufen mit Termin bis zu einer Inzidenz von 200 möglich, in der Bundesnotbremse soll diese Grenze auf 100 sinken.

20.4.2021, 11:40 Uhr – Merkel: Bei Rechten für Geimpfte Mutationen beachten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Debatte über Rechte von Geimpften und einen europäischen Impfpass darauf hingewiesen, dass auch Mutationen berücksichtigt werden müssten. Es sei möglich, dass Geimpfte nicht gegen neue Virus-Varianten sicher seien, sagt sie in einer Rede vor dem Europarat.

20.4.2021, 11:32 Uhr – Nur ein Landkreis in Bayern unter 100er-Marke

In Bayern liegt nach Angaben von Staatskanzleichef Florian Herrmann nur noch ein Landkreis unter einer Inzidenz von 100. Dabei handle es sich um den Landkreis Tirschenreuth, der lange mit besonders hohen Corona-Zahlen zu kämpfen hatte, sagt er nach einer Sitzung des Ministerrates.

20.4.2021, 8:15 Uhr – Kurz: Mitte Mai umfangreiche Öffnungen in Österreich

08.15 Uhr - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigt für Mitte Mai umfassende landesweite Öffnungsschritte an. Den Öffnungsplan wolle die Regierung Ende der Woche präsentieren, sagt der konservative Politiker im ORF-Radio-Interview. "Von Tourismus über Gastronomie, von Kultur bis Sport, denn alle Bereiche brauchen endlich wieder einen Schritt Richtung Normalität." Die Öffnungen würden mit sehr strengen Auflagen verbunden. Für den Handel seien zwar keine Zutrittstests geplant, sehr wohl aber für die Gastronomie und den Tourismus. Im Juni und Juli sollen die Sicherheitskonzepte dann gelockert werden. Derzeit gibt es in Österreich regional unterschiedliche Maßnahmen. Während in Wien und Niederösterreich bis Anfang Mai ein harter Lockdown gilt, sind die Schulen und der Handel in allen anderen Bundesländern geöffnet.

20.4.2021, 5:10 Uhr – Sieben-Tage-Inzidenz fällt zum ersten Mal seit Tagen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet binnen 24 Stunden 9.609 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 162,4 von 165,3 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 297 weitere Menschen sind in Verbindung mit dem Virus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 80.303. Insgesamt wurden bislang mehr als 3,16 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

20.4.2021, 4:40 Uhr – Deutsche haben 2020 deutlich weniger für Konsum ausgegeben

Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Geld ausgegeben. Das hat das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft ausgerechnet. Die Menschen haben demnach im Schnitt mindestens 1.250 Euro weniger für Konsum ausgegeben als im Jahr vor der Krise. In der Summe entspreche das einem Rückgang um 116 Milliarden Euro. Im Vergleich mit dem Jahr 2019 sei der Konsum um 6,1 Prozent eingebrochen - so stark wie seit 70 Jahren nicht. Besonders wenig hätten die Menschen etwa Kleidung oder Schuhe gekauft. Der Einbruch bei Dienstleistungen sei wegen der Schließungen etwa von Gastronomie und Hotels noch um ein Vielfaches höher gewesen.

20.4.2021, 4:15 Uhr – EMA legt neue Risikobewertung zu Johnson & Johnson-Vakzin vor

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) will heute ihre Einschätzung zum Einsatz des Coronavirus-Impfstoffs von Johnson & Johnson veröffentlichen. Die Experten der Amsterdamer Behörde haben den Impfstoff nochmal geprüft, nachdem in den USA sechs Fälle von Blutgerinnseln in Hirnvenen aufgetreten sind. Johnson & Johnson hatte erst vor einer Woche damit begonnen, sein Mittel in die EU-Staaten zu liefern. Der US-Konzern rief dazu auf, bis zur Klärung den Impfstoff nicht zu verabreichen.

20.4.2021, 2:22 Uhr – Lehrerverband fordert Distanzunterricht ab Inzidenz von 100

Der deutsche Lehrerverband hält Schulschließungen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 Fällen für zu spät. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, die bundesweite Inzidenz in der Altersgruppe der 10 bis 19-Jährigen liege schon jetzt deutlich höher. Er bekräftigte, der Präsenzunterricht müsse ab einer Inzidenz von 100 beendet werden. Union und SPD hatten sich gestern darauf geeinigt, im Rahmen des neuen Gesetzes zur Corona-Notbremse den Präsenzunterricht auszusetzen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 165 überschreitet.

19.4.2021, 23:05 Uhr – Greta spendet 100.000 Euro an weltweite Impfinitiative

Klimakrise und Gesundheitskrise hängen „kristallklar“ zusammen. Das haben WHO-Chef Tedros Ghebreyesus und die Klima-Aktivistin Greta Thunberg bei einer Online-Pressekonferenz der Weltgesundheitsorganisation betont. Und genau wie bei der Klimakrise müsse in der Corona-Pandemie zuerst jenen geholfen werden, die am Verletzlichsten sind, sagte Greta, die als Gast aus Schweden zugeschaltet war. Sie kritisierte, dass in vielen reichen Ländern schon jede vierte Person zumindest eine Impfdosis bekommen habe, während in ärmeren Ländern nur jede 500ste Person einmal geimpft sei. Um die „Tragödie der Impfstoff-Ungerechtigkeit“ zu bekämpfen, spendet sie 100.000 Euro aus ihrer Stiftung. Das Geld geht an die UN-Initiative Covax, die sich für eine weltweit faire Verteilung der Corona-Impfstoffe einsetzt. Bis zum Jahresende sollen über das Covax-Programm bis zu zwei Milliarden Impfdosen in ärmere Länder geliefert werden.

19.4.2021, 17:05 Uhr – Dortmund: Ausbruch in Klinik nach falsch-negativem Schnelltest

Ein Besucher mit falsch-negativem Schnelltest-Ergebnis hat im Klinikum Dortmund einen Corona-Ausbruch ausgelöst. Mittlerweile seien 26 Infektionen – 18 Patienten und acht Mitarbeiter – auf den Vireneintrag zurückzuführen, sagte ein Sprecher des Klinikums am Montag. Die Infizierten seien jedoch alle bisher entweder symptomlos oder durchlebten milde Verläufe. Das berichten die Ruhr Nachrichten.

Der Besucher hatte den Angaben zufolge vor mehr als einer Woche für einen Patientenbesuch ein negatives Schnelltest-Ergebnis vorgelegt, sich aber anschließend als ansteckend mit dem Coronavirus erwiesen. 300 Patienten und Mitarbeiter waren in der Folge getestet worden.

19.4.2021, 15:39 Uhr – Spahn: Betriebsärzte sollen ab Juni impfen

Ab Juni sollen in Deutschland auch Betriebsärzte in die Corona-Impfungen einsteigen. Das sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit Blick auf aktuelle Lieferzusagen von Biontech/Pfizer und Moderna - zu denen noch Dosen von Astrazeneca und Johnson & Johnson kämen. „Damit erhalten Arztpraxen und Länder mehr Planungssicherheit für Mai und Juni. Und das ermöglicht uns, bereits im Juni auch die Betriebsärzte in die Impfkampagne zu integrieren“, sagte Spahn.

19.4.2021, 14:08 Uhr – Wieler: Coronavirus „lässt sich nicht ausrotten“

Die Menschheit muss sich nach Ansicht von RKI-Präsident Lothar Wieler auf ein dauerhaftes Leben mit Corona einstellen. „Ein Virus, das eine Menge Tierarten infizieren kann, das lässt sich nicht ausrotten“, sagte er. Generell müsse man Tierhaltung und Tierhandel in den Griff kriegen, sagte der Tierarzt mit Blick auf die Ausbreitung von Krankheiten. Gerade der illegale Tierhandel sei ein Problem.

19.4.2021, 11:39 Uhr – Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen weniger streng

Das geplante Gesetz zur Eindämmung der Corona-Pandemie soll weniger strenge Regeln für nächtliche Ausgangsbeschränkungen enthalten als ursprünglich geplant. Das teilten Teilnehmer der Beratungen der Regierungskoalition auf Anfrage mit. Ausgangsbeschränkungen soll es demnach zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr geben.

19.4.2021, 10:41 Uhr – Jeder fünfte Deutsche mindestens einmal gegen Corona geimpft

Gegen das Coronavirus sind nach Meldedaten bislang 19,8 Prozent der Bevölkerung in Deutschland mindestens ein Mal geimpft. Das geht aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 19. April hervor (Stand: 8.00 Uhr). Demnach wurden etwa 16,4 Millionen Menschen ein Mal geimpft, weitere 5,5 Millionen haben den vollen Impfschutz.

19.4.2021, 10:24 Uhr – Sputnik V soll auch in China hergestellt werden

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V soll künftig auch in China produziert werden. Der russische Staatsfonds RDIF teilt mit, mit Hualan Biological Bacterin die Herstellung von mehr als 100 Millionen Dosen in der Volksrepublik vereinbart zu haben.

19.4.2021, 10:05 Uhr – EU hat Bestelloption bei Biontech/Pfizer gezogen

Die Europäische Union hat eine Bestelloption über die Lieferung von weiteren 100 Millionen Dosen des Impfstoffs von BioNTech und Pfizer ausgeübt. Damit erhalten die 27 EU-Mitgliedsstaaten in diesem Jahr insgesamt 600 Millionen Dosen, wie BioNTech und Pfizer mitteilen.

19.4.2021, 10:03 Uhr – „Click & Meet“ soll bis Sieben-Tage-Inzidenz von 150 möglich sein

Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben sich nach Informationen von Reuters aus Koalitionskreisen darauf geeinigt, dass der Einzelhandel bis zu einer Inzidenz von 150 mit dem „Click & Meet“-Verfahren und einer Testpflicht geöffnet bleiben kann. Das bedeutet eine Verschärfung gegenüber der Praxis in vielen Ländern wie Bayern, wo das Termin-Shopping mit einem Negativtest derzeit bis zu einer Inzidenz von 200 erlaubt ist. Zudem sollen die Schulen ab einer Inzidenz von 165 wieder schließen müssen.

19.4.2021, 9:15 Uhr –Lockdown-Regeln: Jeder vierte Betrieb muss Arbeit einstellen

Bundesweit müssen derzeit 23 Prozent der Betriebe durch die Lockdown-Regelungen ihre Geschäftstätigkeit vorübergehend oder ganz einstellen. Dies seien fünf Prozentpunkte weniger als noch im Januar, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) als Ergebnis einer repräsentativen Betriebsbefragung mit. Allerdings sind die einzelnen Branchen ganz unterschiedlich betroffen: Im Groß- und Einzelhandel seien 27 Prozent der Betriebe eingeschränkt, während das Gastgewerbe mit 87 Prozent der Betriebe am stärksten betroffen sei. Insgesamt sähen sich zwölf Prozent aller Betriebe bundesweit akut in ihrer Existenz bedroht.

19.4.2021, 8:45 Uhr – Ab heute: Impftermine für über 60-Jährige

Baden-Württemberg öffnet Impfterminvergabe für alle über 60-Jährigen. Bislang war diese Altersgruppe nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder aufgrund des Berufs impfberechtigt.

19.4.2021, 7:55 Uhr – Walter-Borjans: Sind uns beim Infektionsschutzgesetz sehr nahe gekommen

Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD sind sich in den Beratungen über das Infektionsschutzgesetz laut SPD-Chef Norbert Walter-Borjans „sehr nahe“ gekommen. Es sei normal, dass Entscheidungen etwa über Ausgangsbeschränkungen durch das Bundesverfassungsgericht überprüft würden, sagt Walter-Borjans im Deutschlandfunk.

19.4.2021, 6:20 Uhr – Union und SPD wollen Änderungen am Infektionsschutzgesetz vorlegen

Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD wollen am Montagmorgen noch einmal versuchen, gemeinsame Änderungsvorschläge zum Infektionsschutzgesetz vorzulegen. Grund dafür seien noch Differenzen etwa auf der Unionsseite, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. CDU/CSU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt seien zudem aber auch in die Gespräche über die Unions-Kanzlerkandidatur eingebunden gewesen.

19.4.2021, 5:18 Uhr – RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 165,3

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet binnen 24 Stunden 11.437 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 165,3 von 162,3 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 92 weitere Menschen sind in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 80.006. Insgesamt wurden bislang mehr als 3,15 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Am Montag fallen die Zahlen der Neuinfektionen und Todesfälle in der Regel niedriger aus, da nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI übermitteln.

19.4.2021, 4:35 Uhr – Chinesische Forscher testen Impfungen mit verschiedenen Mitteln

Chinesische Forscher testen die Wirksamkeit einer Kombination zweier Impfungen gegen Covid-19. In einer Studie mit rund 120 Teilnehmern werde zunächst eine Einzeldosis des Impfstoffs von CanSino verabreicht, gefolgt von einer Dosis des Herstellers Chiongqing Zhifei, heißt es in den Registrierungsdaten der klinischen Studie. Beide Impfstoffe sind als Zweifach-Impfung Teil der chinesischen Impfkampagne.

19.4.2021, 3:49 Uhr – Hamburgs Bürgermeister will Versammlungsfreiheit einschränken

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) will bei der geplanten Neufassung des Infektionsschutzgesetzes auch eine deutliche Einschränkung der Versammlungsfreiheit. Es gehe in dieser sehr ernsten Lage nicht, dass Tausende Menschen unterwegs sein könnten, sagte Tschentscher der Bild. Der Politiker verwies auf Großdemonstrationen zum Beispiel in Dresden und Leipzig. Wenn die dann aufgelöst werden sollten, überfordere das die Polizei.

19.4.2021, 2:31 Uhr – FDP stellt Bedingungen zu Notbremse

Die FDP will nur unter bestimmten Bedingungen auf eine Verfassungsklage gegen die geplante Reform des Infektionsschutzgesetzes verzichten. FDP-Generalsekretär Volker Wissing erklärte in den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft, bei der sogenannten Notbremse müsste der Bundesrat zustimmen, die Länder müssten ihre Hoheitsrechte in Bildungsfragen behalten und Ausgangssperren gestrichen werden. Sonst werde unzulässig in Grundrechte eingegriffen.

19.4.2021, 0:13 Uhr – Schweiz lockert trotz steigender Zahlen

In der Schweiz können die Menschen ab heute wieder ins Kino gehen oder im Fitnessstudio trainieren. Café- und Restaurantterrassen werden wieder geöffnet. Auch Veranstaltungen mit Publikum sind erlaubt - trotz steigender Corona-Zahlen.

18.4.2021, 13:15 Uhr – Steinmeier: Pandemie hat tiefe Wunden gerissen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagt bei der Corona-Gedenkfeier in Berlin, die Pandemie habe tiefe Wunden gerissen. 80.000 Menschen seien allein in Deutschland gestorben, weltweit mehr als drei Millionen. „Die Trauer verbindet uns über Grenzen hinweg.“ Hinter den Zahlen stünden viele Schicksale, die oft unsichtbar geblieben seien. „Auch in dieser Stunde ringen Menschen auf den Intensivstationen mit dem Tod.

Der Bundespräsident betonte: „Wir wollen heute als Gesellschaft derer gedenken, die in dieser dunklen Zeit einen einsamen und oft qualvollen Tod gestorben sind.“ Den um ihre gestorbenen Angehörigen Trauernden wolle man sagen: „Ihr seid nicht allein in Eurem Leid, nicht allein in Eurer Trauer.

Neben der Trauer gebe es bei manchen Menschen auch „Verbitterung und Wut“, sagte das Staatsoberhaupt. Er könne dies verstehen. „Die Politik musste schwierige, manchmal tragische Entscheidungen treffen, um eine noch größere Katastrophe zu verhindern.“ Auch die Politik habe lernen müssen. Wo es Fehler und Versäumnisse gegeben habe, müssten diese aufgearbeitet werden, aber nicht an diesem Tag, sagte Steinmeier.

Meine Bitte ist heute: Sprechen wir über Schmerz und Leid und Wut. Aber verlieren wir uns nicht in Schuldzuweisungen, im Blick zurück, sondern sammeln wir noch einmal Kraft für den Weg nach vorn, den Weg heraus aus der Pandemie, den wir gehen wollen und gehen werden, wenn wir ihn gemeinsam gehen.

18.4.2021, 12:13 Uhr – Wirtschaftsweiser: Corona-Hilfen verlängern

Der Wirtschaftsweise Achim Truger fordert eine Verlängerung der Corona-Hilfen und eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengelds. Solange es Einschränkungen wegen der Pandemie gebe, müsse die Unterstützung der Wirtschaft und der Beschäftigten aufrechterhalten werden, sagt Truger dem Münchner Merkur. Vorschläge der Grünen und des Einzelhandelsverbands HDE zu Einkaufsgutscheinen für alle Bürger hält das Mitglied des Sachverständigenrates für sinnvoll. Auch andere Maßnahmen wie Prämien für Neuanmietungen von leerstehenden Geschäftsflächen seien geeignet.

.#Corona, #Konjunktur und wirtschaftspolitische Maßnahmen gegen die Krise: Freue mich sehr über mein erstes Interview mit @merkur_de! @ifso_due https://t.co/nDLURfJKf8

18.4.2021, 9:45 – Israel hebt Maskenpflicht im Freien auf

Israel hat im Zuge der weit fortgeschrittenen Impfkampagne und der gesunkenen Infektionszahlen die Pflicht zum Tragen von Corona-Schutzmasken im Freien aufgehoben. Die im vergangenen Jahr angeordnete Maskenpflicht gelte aber weiterhin für öffentliche Innenräume, teilt das Gesundheitsministerium mit. Zudem seien die Bürger aufgefordert, Masken griffbereit zu haben. Auch die Schulen sind wieder vollständig geöffnet, so dass nun auch die Mittelstufe wieder am Präsenzunterricht teilnimmt. In Israel sind mittlerweile fast 54 Prozent der 9,3 Millionen Einwohner vollständig mit dem Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft.

18.4.2021, 6:55 Uhr – Altmaier für Ausgangssperren

Im Ringen um eine Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes hat sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für die umstrittenen Ausgangssperren-Pläne starkgemacht. „Die Ausgangssperre ist ein Signal für die Dramatik der Lage und dafür, dass wir es ernst meinen – gerade weil es sie bisher in Deutschland kaum gab“, sagte der Politiker der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Es gehe nicht um den Spaziergänger mit Hund, sondern um die Einhaltung der Kontaktregeln. „Überall auf der Welt, wo eine Infektionswelle erfolgreich gebrochen wurde, hat man das mit dem Instrument eines harten Lockdowns geschafft“, betonte Altmaier. „Auf der sicheren Seite sind wir, wenn wir insgesamt die Zahl der sozialen Kontakte reduzieren – und die entstehen, wenn alles geöffnet ist.“ Daran seien alle differenzierten Modelle wie in Tübingen oder Rostock gescheitert.

18.4.2021, 5:30 Uhr – Sieben-Tage-Inzidenz deutschlandweit bei 162,3

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet binnen 24 Stunden 19.185 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 162,3 von 160,7 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 67 weitere Menschen sind in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 79.914. Insgesamt wurden bislang mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

18.4.2021, 3:30 Uhr – Scholz glaubt an Sommerurlaub

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist trotz der derzeitigen dritten Pandemiewelle optimistisch, dass die Menschen im Sommer in den Urlaub fahren können. Es sei mitten in der Dritten Welle noch zu unklar, um genauere Prognosen abgeben zu können, sagte der Kanzlerkandidat der Welt am Sonntag: „Ich rechne aber fest damit, im Sommer im Biergarten zu sitzen und die nächste Bundesliga-Saison auch mal im Stadion verfolgen zu können.

18.4.2021, 2:26 Uhr – BW will Click & Collect trotz Notbremse erlauben

Das Land Baden-Württemberg will trotz der Notbremse in Corona-Hotspots dem Einzelhandel Click & Collect erlauben. Das geht aus dem abschließenden Entwurf der Landesregierung für die neue Corona-Verordnung hervor. Zwar müssen die meisten Geschäfte in Kreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 100 schließen – Abholangebote und Lieferdienste sollen aber nun doch davon ausgenommen sein. Damit weicht Baden-Württemberg vom Gesetzentwurf des Bundes für eine Notbremse ab. Die ist allerdings vom Bundestag und Bundesrat noch nicht beschlossen.

18.4.2021, 1:31 Uhr – Scholz will Grundrechte für Corona-Immunisierte

Der Kanzlerkandidat der SPD, Olaf Scholz, will Menschen, die gegen das Coronavirus immunisiert sind, ihre Grundrechte soweit wie möglich zurückgeben. Geimpfte und Genesene müssen seiner Ansicht nach so behandelt werden wie negativ Getestete. Das sagte Scholz laut einem Vorabbericht der Welt am Sonntag. Über die Regelung werde bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz noch in diesem Monat diskutiert.

17.4.2021, 14:23 Uhr – Mehr Corona-Patienten auf Intensivstationen

Die Zahl der in Krankenhäusern registrierten Corona-Intensivpatienten ist am Samstag nach Angaben des Registers der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin auf 4.760 gestiegen.

17.4.2021, 10:38 Uhr – Farbanschlag auf das Auto von Karl Lauterbach

Auf das Auto des SPD-Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach haben Unbekannte am Freitag in Köln einen Farbanschlag verübt. Das bestätigte am Samstag ein Polizeisprecher. Die Unbekannten hätten in der Nacht einen Farbeimer über das Auto gekippt, auch die Scheiben seien verschmutzt, er könne den Wagen nicht mehr fahren, schrieb Lauterbach auf Twitter. „Aber wir werden nie aufgeben“, heißt es in der Mitteilung. Der SPD-Politiker und Arzt zählt zu den exponiertesten Persönlichkeiten in der Debatte um die Maßnahmen gegen das Coronavirus.

Gestern Nacht hat es meinen geliebten @smart_worldwide Stadtwagen erwischt. Farbeimer, er sieht schrecklich aus. Auch die Scheiben, ich kann ihn nicht mehr fahren. Aber wir werden nie aufgeben. Wir sind viele... https://t.co/OqSHatCHGc

17.4.2021, 9:24 Uhr – Verbraucherschützer: Haushalte in der Krise entlasten

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller fordert von der Bundesregierung eine stärkere Entlastung der Privathaushalte in der Corona-Krise. „Während die Politik für Unternehmen und Branchen großzügige Hilfspakete geschnürt hat, gibt es zu wenig Unterstützung für Verbraucher“, sagt der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) dem Handelsblatt. Nötig sei deshalb ein „Rettungsschirm für Verbraucher“. Müller fordert wirksame Regeln gegen Kostenfallen, geringere Inkassogebühren, eine Beschränkung der Vorkasse bei Reisen und mehr Wettbewerb im Online-Handel. Die bisherigen staatlichen Hilfen für Verbraucher wie die zeitweilige Mehrwertsteuersenkung im vergangenen Jahr und der einmalige Kinderbonus von 300 Euro pro Kind seien nicht ausreichend gewesen.

17.4.2021, 5:12 Uhr – Fast 24.000 Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Samstag 23.804 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 160,7 – am Freitag lag sie bei 160,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 219 Menschen sind in den vergangenen 24 Stunden in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 79.847. Insgesamt wurden bislang mehr als 3.123.077 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

17.4.2021, 3:48 Uhr – Doppelt so viele Schulabbrecher wie sonst

Die Jugendämter in Deutschland warnen vor mehr Schulabbrechern wegen der Corona-Krise. Die Anzahl drohe sich zu verdoppeln, der Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Lorenz Bahr den Funke-Zeitungen mit Blick auf die beiden Abschlussjahrgänge. Normalerweise gebe es rund 104.000 Schulabbrecher pro Jahr. Bahr rechnet nun mit 210.000. Betroffen seien viele Schichten, auch Kinder aus der Mittelschicht würden einen „früheren Karriereknick“ erleben.

17.4.2021, 2:23 Uhr – Studie: Arme haben höheres Corona-Risiko

Ärmere Menschen in Deutschland sind laut Studien des Robert-Koch-Insituts gefährdeter, an Corona zu erkranken oder zu sterben. Das berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Während der zweiten Coronawelle sei die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus in sozial benachteiligteren Regionen Deutschlands am stärksten gestiegen. Das Sterberisiko war bis zu 70 Prozent höher. Das Virus habe sich dort auch stärker verbreitet. Sozialverbände fordern einen besseren Schutz für ärmere Menschen.

17.4.2021, 1:51 Uhr – Lambrecht ruft Polizei zu hartem Vorgehen bei Corona-Protesten auf

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat die Polizei zu einem strengen Vorgehen bei Verstößen während Demonstrationen der Corona-Protestbewegung aufgerufen. Dazu gehöre auch, dass Demonstrationen als letzte Konsequenz durch die Polizei aufgelöst werden müssten, sagte Lambrecht den Funke-Zeitungen.

16.4.2021, 1:03 Uhr – Bouffier hält Ausgangsbeschränkungen für problematisch

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hält die geplanten Ausgangsbeschränkungen für rechtlich problematisch. Es gebe große juristische Bedenken gegen die Ausgangssperre, wie sie im Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz formuliert sei, sagte der Politiker der Bild. Der Bundestag hat gestern in erster Lesung über die Novelle beraten. Der Bundesrat will sich am Donnerstag damit befassen.

16.4.2021, 17:50 Uhr – Baden-Württemberg konkretisiert verschärfte Regeln der Notbremse

In Baden-Württemberg soll ab Montag das Abholen von Waren im Einzelhandel, das so genannte Click & Collect, in Regionen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 100 nicht mehr erlaubt sein. Das kündigte das Sozialministerium am Freitag an. Außerdem darf sich ein Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen. Auch ein Friseurbesuch soll dann nur noch mit negativem Schnelltestergebnis möglich sein.

Schulen und Kitas dürfen keinen Präsenzunterricht beziehungsweise keine Betreuung vor Ort mehr anbieten, wenn in der Regionen die Inzidenz drei Tage hintereinander über 200 liegt. Ausgenommen sollen nur Abschlussklassen sein. Die Regeln sollen vorbehaltlich der Zustimmung der Ressorts in Baden-Württemberg umgesetzt werden. Das Land will die neue Corona-Verordnung wohl am Samstag notverkünden.

16.4.2021, 17:44 Uhr – Österreich will bald wieder Geschäfte und Gaststätten öffnen

Österreich will schon in wenigen Wochen alle Branchen wieder öffnen. Das hat Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien erklärt. Voraussetzung sei allerdings ein umfassendes Schutzkonzept. Damit könnten Tourismus, Gastronomie, Kultur und Sport schon im Mai wieder möglich sein, sagte Kurz. Zu den Schutzmaßnahmen sollen Masken, Tests und ein Grüner Pass für Geimpfte, Getestete und Genesene gehören. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich liegt aktuell bei knapp über 200 und ist damit höher als in Deutschland.

16.4.2021, 16:35 Uhr – BW-Philologenverband kritisiert Schulöffnungen

Der Verband der Gymnasiallehrer hat die Pläne der baden-württembergischen Landesregierung zur Schulöffnung kritisiert. Ab Montag sollen die Schulen im Land wieder auf breiter Front geöffnet werden. Der Landeschef des Philologenverbands, Ralf Scholl, sprach von einer völlig sinnfreien Aktion. In Kreisen mit mehr als 160 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner sei es absehbar, dass man innerhalb einer Woche wieder zum Fernunterricht wechseln müsse. Nach aktuellen Zahlen liegen 20 von 44 Stadt- und Landkreisen über einer Inzidenz von 160.

16.4.2021, 16:00 Uhr – „Nature One“ zum zweiten Mal abgesagt

Das nächste abgesagte Festival: Die „Nature One“ findet wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr nicht statt. Einige andere große Festivals haben schon zuvor abgesagt. Hier unsere Übersicht:

„Rock am Ring“, „Southside“ und Co. Jetzt auch das „Fusion“: Große Festivals wegen Corona abgesagt

Schon vor einiger Zeit wurden wegen der Corona-Pandemie sieben große Musik-Festivals abgesagt. Dazu zählen unter anderen „Rock am Ring“, „Rock im Park“, das „Hurricane Festival“ und „Southside“. Nun folgt auch die Nature One.  mehr...

16.4.2021, 15:12 Uhr - Merkel mit Astrazeneca geimpft

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre erste Corona-Schutzimpfung bekommen. Sie sei mit dem Mittel von Astrazeneca geimpft worden, teilte Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert per Twitter mit. Merkel fügte hinzu, sie danke allen, die sich bei der Impfkampagne engagierten. Das Impfen sei der Schlüssel, um die Pandemie zu überwinden. Die Kanzlerin ist 66 Jahre alt und fällt damit in die Gruppe derer, die in Deutschland mit Astrazeneca geimpft werden dürfen.

Kanzlerin #Merkel: „Ich freue mich, dass ich heute die Erstimpfung mit AstraZeneca bekommen habe. Ich danke allen, die sich in der Impfkampagne engagieren – und allen, die sich impfen lassen. Das Impfen ist der Schlüssel, um die Pandemie zu überwinden.“ https://t.co/P4kMJYNrlc

16.4.2021, 13:52 Uhr – Tübingen darf Corona-Modellprojekt fortsetzen

Tübingen darf sein Corona-Modellprojekt mit Öffnungen von Geschäften, Theatern und Museen vorerst fortsetzen. Das hat ein Sprecher des Sozialministeriums mitgeteilt. Bedingung sei, dass die Sieben-Tage-Inzidenz in Tübingen stabil bleibe und nicht an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 100er-Marke überschreite. Spätestens wenn das neue Infektionsschutzgesetz des Bundes offiziell in Kraft trete, werde das Projekt aber wohl unterbrochen werden müssen, hieß es weiter. Menschen in Tübingen können sich an mehreren Stationen kostenlos testen lassen und mit einem negativen Testergebnis dann zum Beispiel einkaufen gehen.

16.4.2021, 13:26 Uhr – RKI: Großbritannien ist kein Risikogebiet mehr

Wegen der stark gesunkenen Infektionszahlen gilt Großbritannien nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat das Vereinigte Königreich von seiner aktuellen Liste der Risikogebiete gestrichen. Gleiches gilt für zwei Regionen in Irland, eine Region in Finnland und die Insel Barbardos. Neu als Risikogebiete eingestuft wurden unter anderem die Algarve, die Azoren und die Vereinigten Arabischen Emirate. - Für Einreisen aus allen Corona-Risikogebieten gelten rechtliche Vorgaben für Kontrollen, Test- und Quarantänepflichten. Bei Hochinzidenzgebieten sind die Vorgaben besonders streng.

16.4.2021, 13:08 Uhr – WHO warnt: Corona-Infektionsrate auf höchstem Stand seit Pandemie-Beginn

Die Welt steuert nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf die höchste Infektionsrate seit Beginn der Corona-Pandemie zu. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte in Genf, die Zahl neuer Fälle pro Woche habe sich in den vergangenen zwei Monaten fast verdoppelt.

16.4.2021, 12:20 Uhr – DFL verschiebt Hertha-Spiel gegen Mainz wegen Corona-Quarantäne

Die Deutsche Fußball Liga hat das kommende Bundesliga-Spiel von Hertha BSC wegen der Corona-Quarantäne des Hauptstadt-Clubs abgesagt. Die Partie der Berliner beim FSV Mainz 05 werde nicht wie geplant am Sonntag stattfinden, ein neuer Termin stehe noch nicht fest, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Freitag bei Bild live. Es ist die erste Spielabsage in der Bundesliga, zuvor hat es wegen Corona-Quarantäne schon mehrere Spielausfälle in der 2. Liga gegeben.

16.4.2021, 10:30 Uhr – Bundestag berät erstmals über bundesweite Notbremse, Merkel verteidigt nächtliche Ausgangssperre

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Bundestag eindringlich für eine rasche Verabschiedung der bundesweiten Corona-Notbremse geworben und dabei ausdrücklich die nächtliche Ausgangssperre verteidigt. Jeder Tag, an dem das Gesetz früher komme, sei ein gewonnener Tag, sagte die Kanzlerin zum Auftakt der Bundestagsberatungen über das neue Infektionsschutzgesetz. Die Opposition drängte auf Nachbesserungen an der geplanten Neuregelung.

16.4.2021, 10:00 Uhr – Verwaltungsgericht hebt Ausgangssperre in Mainz auf

Eine Mainzer Bürgerin oder ein Bürger hatte Widerspruch gegen die Ausgangssperre eingelegt, dieser wurde nun vom Verwaltungsgericht bestätigt. Eigentlich gilt der Beschluss nur für diese eine Person. Trotzdem hat die Stadt Mainz die Ausgangssperre für alle vorläufig ausgesetzt. Schon gestern Abend wurde sie nicht mehr kontrolliert, heißt es in einer Mitteilung.

Corona-Maßnahmen Streit über nächtliche Corona-Ausgangssperren – Grundrechte bedroht?

Sind nächtliche Ausgangssperren zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sinnvoll und gibt es rechtliche Bedenken? Die Maßnahme der Ausgangssperre ist jedenfalls ziemlich umstritten.  mehr...

16.4.2021, 7:50 Uhr – Lerndefizite in der Corona-Krise: Schülervertreter fordern Unterricht in den Ferien

Schülervertreter fordern während der Sommerferien Unterricht auf freiwilliger Basis, um die Ausfälle durch die Corona-Krise auszugleichen. Dieses Schuljahr sei so ungewöhnlich, dass jeder Schüler die Chance haben müsse, Lerndefizite in einer Sommerschule aufzuarbeiten, sagte der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Niemand solle aber dazu gezwungen werden. Für den Unterricht könnten etwa pensionierte Lehrer oder Lehramtsstudierende eingesetzt werden, so Schramm.

16.4.2021, 6:00 Uhr – RKI: Mehr als 25.800 Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) innerhalb eines Tages 25.831 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Noch vor einer Woche waren es knapp 25.500 Neuinfektionen gewesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt bei 160. Außerdem sind 247 weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit stieg die Gesamtzahl der registrierten Todesfälle in Deutschland auf über 79.600.

16.4.2021, 0:33 Uhr – ARD-Deutschlandtrend: „Notbremse“ polarisiert

Der Bundestag debattiert heute zum ersten Mal die geplanten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes. Dabei geht es um die sogenannte Notbremse, also das Herunterfahren des öffentlichen Lebens, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Kreis drei Tage hintereinander über 100 liegt. Teil der Notbremse sind auch nächtliche Ausgangsbeschränkungen, die nicht unumstritten sind, wie der neue ARD-Deutschlandtrend zeigt. Demnach halten 51 Prozent der Befragten die Maßnahme für eher richtig, 46 Prozent finden sie eher falsch. Die Notbremse soll nächste Woche von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Einige Bundesländer, wie Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg, wollen sie allerdings schon ab dem kommenden Montag in ihren Corona-Landesverordnungen verankern.

16.4.2021, 0:30 Uhr – Biontech/Pfizer-Impfung muss wohl aufgefrischt werden

Der Chef des US-Pharmakonzerns Pfizer, Albert Bourla, rechnet damit, dass Corona-Impfungen mit dem Serum, das seine Firma gemeinsam mit dem Mainzer Unternehmen Biontech entwickelt hat, aufgefrischt werden müssen. Bourla sagte im US-Fernsehen, dass voraussichtlich eine dritte Immunisierung innerhalb von zwölf Monaten notwendig sei. Außerdem könnte jährlich eine weitere Impfung hinzukommen.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 25. September, 14:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Neue Explosionen und riesige Aschewolke Jetzt hat der Vulkan auf La Palma den Flugverkehr lahmgelegt

    Fünf Tage nach dem Beginn seines Ausbruchs hat der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma am Freitag weiter Lava und eine große Aschewolke ausgestoßen. Flüge von und zur Insel sind deshalb nicht mehr möglich.  mehr...

  2. Täter unbekannt Schüsse vor einer Gaststätte in Mannheim – mehrere Verletzte

    In Mannheim sind vor einem Café in der Nacht Schüsse gefallen. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Weder zum Tatmotiv noch zu den Tätern ist bisher etwas bekannt.  mehr...

  3. Fridays for Future: Protesttag Greta Thunberg: Deutschland ist einer der größten „Klima-Schurken“

    Fridays for Future ist weltweit auf die Straßen gegangen. Greta Thunberg trat in Berlin auf und rechnete mit der Regierung ab.  mehr...

  4. Bonn

    Bundestagswahl 2021 Bundestagswahl 2021: Wahl-O-Mat als Entscheidungshilfe

    Der Wahl-O-Mat kann dir bei der Entscheidungsfindung vor der Bundestagswahl helfen. Hier erfährst du, wie der Wahl-O-Mat funktioniert und wer dahinter steckt!  mehr...

  5. Mit Waffe des Onkels Texas: Zweijähriger erschießt sich versehentlich selbst

    Schon wieder ist es passiert: In Texas hat sich ein Kind aus Versehen selbst erschossen. Diesmal ein Zweijähriger. Die Waffe gehörte wohl seinem Onkel.  mehr...

  6. Zumindest „zum Teil“ Elon Musk und Grimes haben sich getrennt

    Elon Musk und die kanadische Sängerin Grimes haben sich nach drei Jahren Beziehung getrennt. Schuld seien ausgerechnet seine Arbeit bei Tesla und Space X, sagt Musk. Und dass die Trennung nur „zum Teil“ sei.  mehr...