STAND
AUTOR/IN

Im SWR3-Ticker halten wir euch auf dem Laufenden in Sachen Coronavirus. Hier kannst du zurückblicken auf die Ereignisse vom 1.6. bis 15.6.2021.

Lockerungen im Ausland

15.6.2021, 22:02 Uhr – Auch im Ausland fallen immer mehr Corona-Beschränkungen. Auf den Balearen soll die Sperrstunde für Gastronomie und Nachtlokale ab Samstag auf zwei Uhr morgens verschoben werden. Außerdem dürfen in Restaurants dann wieder bis zu zwölf Leute zusammen am Tisch sitzen. Die Lockerungen betreffen die spanischen Ferien-Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera. In New York sind heute fast alle Corona-Beschränkungen aufgehoben worden. Gourverneur Andrew Cuomo sagte, die Menschen könnten jetzt in das Leben zurückkehren, das sie kennen.

Diskotheken in Sachsen-Anhalt öffnen wieder

15.6.2021, 18:30 Uhr – Die Diskotheken in Sachsen-Anhalt können wieder öffnen. Voraussetzung sind Negativtests und eine maximale Auslastung der Diskotheken von 60 Prozent, wie die Staatskanzlei in Magdeburg mitteilte. Die landesweit stabile Sieben-Tage-Inzidenz im einstelligen Bereich ermöglichten weitere zentrale Lockerungen.

Auch Rheinland-Pfalz lockert Maskenpflicht in Schulen

15.6.2021, 16:00 Uhr – Auch an allen Schulen in Rheinland-Pfalz wird ab kommendem Montag die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben. Das teilte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) nach einer Kabinettssitzung der Deutschen Presse-Agentur mit.

Mehr als 22 Millionen in Deutschland vollständig geimpft

15.6.2021, 12:31 Uhr – In Deutschland haben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) inzwischen mehr als 22 Millionen Menschen den vollständigen Corona-Impfschutz. Das sind knapp 27 Prozent der Gesamtbevölkerung. Rund 40 Millionen Menschen sind mindestens einmal geimpft. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet, dass heute noch die Marke von fünf Millionen digitaler Corona-Impfzertifikate erreicht wird. Seit gestern kann man sich das Zertifikat zum Beispiel in Apotheken ausstellen lassen. Damit soll vor allem das Reisen innerhalb von Europa leichter fallen.

Baden-Württemberg will Maskenpflicht an Schulen lockern

15.6.2021, 12:20 Uhr – Baden-Württemberg will Ende kommende Woche die Maskenpflicht an Schulen lockern – unter bestimmten Bedingungen soll sie im Unterricht wegfallen. Das hat Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) mitgeteilt. Voraussetzung sei, dass die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region unter 35 liege und es zwei Wochen an der Schule keinen Corona-Ausbruch gegeben habe. Bereits bei einer Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und Woche soll die Maskenpflicht auf den Pausenhöfen wegfallen.

@docwho23 @susivili @KM_BW Die Maskenpflicht in der Schule ist noch nicht aufgehoben! Dazu muss erst die Verordnung geändert werden und es dürfen zwei Wochen keine Ausbrüche stattgefunden haben, dann kann die Maskenpflicht in den Schulen gelockert werden.

Einkommenseinbußen durch Corona

15.6.2021, 11:20 Uhr – Die Corona-Krise hat laut einer Umfrage bei fast 40 Prozent der Bundesbürger zu Einkommensverlusten geführt. Mehr als 16 Millionen Haushalte verfügten Ende April über weniger Geld als vor der Krise, heißt es in der Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Neben Kurzarbeitern seien immer mehr Mini-Jobber und Solo-Selbstständige betroffen. Fast jeder Dritte befürchte, in Zahlungsschwierigkeiten zu kommen.

Uni-Abschlussfeier in Wuhan ohne Schutzmaßnahmen

15.6.2021, 10:40 Uhr – Anderthalb Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in der chinesischen Stadt Wuhan haben mehr als 11.000 Studenten an einer riesigen Abschlussfeier teilgenommen. Die Absolventen saßen bei der Veranstaltung am Sonntag in marineblauen Roben dicht gedrängt nebeneinander, ohne Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen.

Im vergangenen Jahr hatten in der Stadt, in der das neuartige Coronavirus Ende 2019 zuerst festgestellt worden war, nur vereinzelt Abschlussfeiern stattgefunden. Die Universität von Wuhan veranstaltete im vergangenen Juni eine größtenteils digitale Abschlussfeier, vor Ort teilnehmende Studenten und Dozenten trugen Masken. Rund 2.200 Studenten, die ihr Studium bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen hatten, wurden bei der diesjährigen Zeremonie geehrt.

Israel hebt Maskenpflicht weitgehend auf

15.6.2021, 8:49 Uhr – Israel hebt heute wegen der anhaltend niedrigen Zahl von Corona-Neuinfizierten die Maskenpflicht bis auf wenige Ausnahmen auf. Nur noch ungeimpfte Besucher und Mitarbeiter in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen müssen Masken tragen. Hintergrund ist das erhöhte Risiko der Patienten und Senioren, krank zu werden. Auch Personen, die sich auf dem Weg in ihre Quarantäne befinden, sowie Passagiere und Personal in Flugzeugen müssen weiter Masken tragen. Dies teilte das Gesundheitsministerium mit.

Geburtenzahl im März auf Rekordhoch

15.6.2021, 8:48 Uhr – In Deutschland sind im vergangenen März so viele Kinder geboren, wie in keinem anderen März seit 20 Jahren. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Konkret kamen nach vorläufigen Zahlen fast 66.000 Kinder zur Welt. Die Statistiker bringen den Anstieg der Geburtenzahl mit dem Abflachen der ersten Welle der Corona-Pandemie in Zusammenhang. Die Entwicklung zeigt sich auch in anderen Ländern. Im vergangenen März stiegen die Geburtenzahlen unter anderem in den Niederlanden, Finnland und Ungarn.

Betrug mit Corona-Tests: Neue Vorwürfe gegen Medican

15.6.2021, 5:16 Uhr – Im Fall der Unregelmäßigkeiten bei den Corona-Schnelltests der Firma Medican gibt es nach Informationen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung neue Details. Die Firma soll nicht nur die Tests, sondern auch die Sachkosten dafür überhöht abgerechnet haben. Die Ermittler gehen demnach inzwischen von einem Gesamtschaden von mehr als zehn Millionen Euro aus.

Millionenschaden für den Staat? So soll Medican mit Corona-Tests abkassiert haben

Neue Infos im Fall um Unregelmäßigkeiten bei Corona-Schnelltests der Firma Medican: Die Ermittler gehen inzwischen von einem Gesamtschaden von mehr als zehn Millionen Euro aus.  mehr...

RKI: Inzidenz sinkt auf 15,5

15.6.2021, 5:30 Uhr – Die Corona-Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wurden 652 Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank damit auf 15,5. Gestern lag der Wert noch bei 16,6. Er gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen infiziert haben. 93 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Ärzte für Lockerung der Maskenpflicht

15.6.2021, 2:56 Uhr – Die Intensivmediziner in Deutschland sprechen sich dafür aus, die Maskenpflicht zu lockern. Im Freien könnte angesichts der sinkenden Corona-Zahlen vollständig darauf verzichtet werden, sagte der Chef der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Gernot Marx, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In Innenräumen sollte die Maske aber weiter getragen werden. Die Entscheidung darüber liegt bei den Ländern.

Weitere Politiker warnen vor Lockerung der Maskenpflicht

15.6.2021, 2:34 Uhr – In der Debatte über eine Lockerung der Maskenpflicht haben sich Politiker von Union und Grünen skeptisch geäußert. Der Vizechef der Unionsfraktion, Stephan Stracke (CSU), sagte der Welt, die pandemische Lage entspanne sich zwar. Die Corona-Gefahr sei aber noch nicht gebannt. Auch die Grünen-Expertin Kordula Schulz-Asche mahnte zur weiteren Vorsicht. Das Masketragen in bestimmten Situationen sei ein moderates Mittel, um Ungeimpfte zu schützen. In Rheinland-Pfalz berät der Ministerrat heute, ob die Maskenpflicht in Schulen gelockert werden kann.

EU-Staaten lockern Reisebeschränkungen

15.6.2021, 0:02 Uhr – Die EU-Staaten wollen die wegen Corona verhängten Reisebeschränkungen schrittweise lockern. Justizkommissar Didier Reynders kündigte an, dass es für vollständig Geimpfte und Menschen, die die Infektion überstanden haben, keine Beschränkungen mehr gibt. Das gelte auch für Reisende aus Gebieten mit niedrigen Infektionsraten. Für Menschen aus Regionen mit hohen Inzidenzwerten könne dagegen eine Test- und Quarantänepflicht gelten.

Delta-Variante: Doppelt so hohes Risiko für Krankenhauseinweisung

14.6.2021, 18:00 Uhr – Die Delta-Variante verdoppelt einer Studie zufolge das Risiko, im Krankenhaus behandelt werden zu müssen. Zudem scheinen Impfungen etwas weniger wirksam gegen die zuerst in Indien nachgewiesene Mutation zu sein, wie aus der im Fachblatt Lancet veröffentlichten Untersuchung schottischer Forscher hervorgeht. Demnach schützt Biontech/Pfizer zu 79 Prozent gegen Delta im Vergleich zu 92 Prozent gegen die zunächst in England nachgewiesene Alpha-Variante. Bei Astrazeneca liege der Schutz bei 60 Prozent im Vergleich zu 73 Prozent. Die zunehmende Verbreitung der Delta-Variante in Großbritannien gefährdet dort geplante Lockerungen.

Ticketbuchung für Impfaktion Speyer kurzzeitig überlastet

14.6.2021, 15:15 Uhr – Die Ticketbuchung für die „Drive-Thru-Impfaktion“ in Speyer am kommenden Sonntag ist heute Morgen mit erheblichen Problemen gestartet. Nach Angaben der Stadt konnte das erste Ticketkontingent um acht Uhr nicht freigeschaltet werden, weil der Server überlastet war. Menschen aus ganz Deutschland hätten versucht, darauf zuzugreifen. Mittlerweile habe sich der Server stabilisiert. Die Buchungen konnten langsam wieder anlaufen. Anmelden können sich nur Menschen, die in Speyer, Schifferstadt, Böhl-Iggelheim sowie den Verbandsgemeinden Römerberg, Dudenhofen und Rheinauen ihren Erstwohnsitz haben.

Apotheken-Webseite überlastet

14.6.2021, 11:33 Uhr – Die Online-Seite zu Apotheken, die den digitalen Impfnachweis ausstellen, war am Vormittag zeitweise nicht erreichbar. Der Andrang auf das Portal www.mein-apothekenmanager.de sei groß gewesen, sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Grundsätzlich sei die Zertifikat-Ausgabe erfolgreich gestartet. Bereits in den ersten Morgenstunden wurden demnach tausende Zertifikate fürs Handy ausgestellt. Das gelbe Impfheft aus Papier bleibt ebenfalls weiter gültig.

Deutschland

Mit QR-Code gegen Corona Digitaler Impfpass: Jetzt starten die ersten Apotheken

Ab sofort beginnen die ersten Apotheken in Deutschland, Geimpften den digitalen Impfpass auszustellen. Allerdings wird ein holpriger Start erwartet.  mehr...

Lehrerverband weiterhin für Maskenpflicht an Schulen

14.6.2021, 11:02 Uhr – Der Deutsche Lehrerverband ist dagegen, dass die Maskenpflicht an den Schulen schnell aufgehoben wird. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger spricht sich dafür aus, im auslaufenden Schuljahr bei Masken und regelmäßigen Tests zu bleiben. Es gebe noch immer erhöhte Infektionszahlen unter Kinder und Jugendlichen. Diese wurden bisher auch kaum geimpft. Rund die Hälfte der Lehrer sei auch noch nicht vollständig geimpft.

Medienberichte: England verlängert Corona-Maßnahmen

14.6.2021, 9:39 Uhr – Der britische Premierminister Boris Johnson will die Corona-Beschränkungen in England doch nochmal bis in die zweite Juli-Hälfte verlängern. Das berichten mehrere Medien. Die Infektionszahlen im Land gehen durch die Delta-Variante des Virus derzeit wieder nach oben. Die Inzidenz liegt bei knapp 65 und das obwohl bereits mehr als die Hälfte der Erwachsenen voll geimpft sind.

Lauterbach: Draußen kann man auf Maske verzichten

14.6.2021, 8:45 Uhr – Auch der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ist dafür, die Corona-Maskenpflicht zunächst im Freien schrittweise aufzuheben. Das hat er im Morgenmagazin von ARD und ZDF gesagt. Bei der niedrigen Inzidenz im Moment sei die Maske in vielen Bereichen nicht mehr nötig. In Fußgängerzonen oder auf Plätzen könnte man etwa auf die Maske verzichten, wenn es nicht überfüllt sei und Abstände gewährleistet seien. Lauterbach stellt sich damit hinter entsprechende Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Spahn. Die Maskenpflicht in Schulen hält der SPD-Politiker aber vorerst weiter für sinnvoll. Erst wenn 70 Prozent der Erwachsenen vollständig geimpft seien, könne auf eine Maskenpflicht – auch in den Innenräumen – verzichtet werden.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat ein Ende der Maskenpflicht in Aussicht gestellt. Im Außenbereich sei die #Maske oft „nicht mehr sinnvoll“, sagt der SPD-Gesundheitsexperte @Karl_Lauterbach im #ZDFmoma. Er mahnt aber weiter zur Vorsicht. https://t.co/BUUYb8pYDz

Mittelstand bereitet sich auf Post-Covid-Boom vor

14.6.2021, 8:22 Uhr – Der Mittelstand bereitet sich auf einen Nach-Corona-Boom vor. Das hat eine Umfrage unter 1.000 Unternehmen ergeben, über die das Handelsblatt berichtet. Demnach will ein Viertel der Mittelständischen mehr Beschäftigte einstellen als vor der Krise. In einzelnen Branchen, etwa der Elektroindustrie, liege der Wert sogar bei 44 Prozent, in der Chemie- und Kunststoffindustrie bei rund einem Drittel. Sorgen bereiten den Firmen die Störungen bei den Lieferketten. Wichtige Rohstoffe und Güter seien derzeit kaum oder nur schwer verfügbar.

RLP: Alle Schüler wieder im Präsenzunterricht

14.6.2021, 6:27 Uhr – In Rheinland-Pfalz kehren heute alle Schüler wieder zum Präsenzunterricht in die Schule zurück – erstmals seit Dezember. Zunächst wird der Unterricht allerdings nur am Vormittag stattfinden. Erst in der kommenden Woche wird laut Bildungsministerium wieder Ganztagsunterricht angeboten. Von heute an gilt an allen Schulen in Rheinland-Pfalz auch ein aktualisierter Hygieneplan. So müssen Grund- und Förderschüler in den Pausen auf dem Schulhof keine Masken mehr tragen. Auch Sportunterricht im Freien ist wieder ohne Maske und Abstand möglich.

RKI: Erstmals seit acht Monaten unter 1.000 Neuinfektionen

14.6.2021, 6:00 Uhr – Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen geht weiter zurück. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 549 neue Fälle. Damit ist die Zahl erstmals seit acht Monaten unter 1.000 gesunken. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen pro Tag am 21. September mit 922 dreistellig. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 16,6 (Vortag: 17,3, Vorwoche: 24,3). Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 10 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 22 Tote.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Bundesgesundheitsminister Spahn für schrittweises Ende der Maskenpflicht

14.6.2021, 1:47 Uhr – Die Diskussion über die Zukunft der Maskenpflicht geht weiter. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält es für denkbar, angesichts stark sinkender Corona-Zahlen die Maskenpflicht schrittweise zu beenden – und zwar zuerst im Freien, sagte Spahn den Funke-Medien. Ähnlich hatte sich zuvor Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) geäußert. Beide Politiker mahnen aber zur Vorsicht. Ausgelöst hat die Debatte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). Sie rief die Länder dazu auf, die Verhältnismäßigkeit der Maskenpflicht prüfen.

Apotheken beginnen mit dem Ausstellen digitaler Impfnachweise

14.6.2021, 1:46 Uhr – Der digitale Corona-Impfnachweis soll ab heute in den Apotheken in Deutschland verteilt werden. Zunächst werden aber nicht alle Apotheken diesen Service anbieten, heißt es vom Apothekerverband. Der digitale Nachweis ist eine freiwillige Ergänzung des weiter gültigen gelben Impfpasses aus Papier.

Deutschland

Mit QR-Code gegen Corona Digitaler Impfpass: Jetzt starten die ersten Apotheken

Ab sofort beginnen die ersten Apotheken in Deutschland, Geimpften den digitalen Impfpass auszustellen. Allerdings wird ein holpriger Start erwartet.  mehr...

Draghi: Italiens Impfkampagne nicht beeinträchtigt

13.6.2021, 17:07 Uhr – Italiens Ministerpräsident Mario Draghi tritt Befürchtungen entgegen, dass die heimische Impfkampagne gebremst wird. Hintergrund ist die Entscheidung, dass in dem Land nur noch Menschen im Alter von mindestens 60 Jahren mit dem Mittel von Astrazeneca geimpft werden dürfen. Draghi sagt dazu, es gebe „keine Befürchtungen“, dass der Impfplan dadurch beeinträchtigt werde. Er werde vielmehr weiter umgesetzt wie vorgesehen.

Merkel: G7 liefern bis Ende 2022 2,3 Milliarden Impfdosen an ärmere Länder

13.6.2021, 12:55 Uhr – Die G7-Staaten werden nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ärmeren Ländern bis Ende 2022 2,3 Milliarden Corona-Impfdosen liefern. Deutschland finanziere vor allem über die internationale Impfinitiative Covax 350 Millionen Impfdosen, sagte Merkel. Aus eigenen Beständen werde man zunächst 30 Millionen Dosen spenden. Es könnten aber noch mehr werden, wenn es einen Überschuss gebe.

Wenn wir etwas überzählig haben, werden wir das weitergeben

Das sagte Merkel mit Blick vor allem auf das vierte Quartal, wenn mehr Impfstoff von den Firmen geliefert werden solle, als für die Impfungen der Menschen in Deutschland nötig ist. Derzeit sei es schwierig, auf diesem Feld Zusagen zu machen, weil man etwa durch die Kürzung beim Hersteller Johnson & Johnson wieder die Erfahrung gemacht habe, dass nicht alle bestellten Impfstoffmengen geliefert würden.

EMA-Vertreter: Bei Astrazeneca vorsichtig sein

13.6.2021, 12:45 Uhr – Ein Vertreter der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) wirbt für Zurückhaltung bei der Verimpfung des Wirkstoffs von Astrazeneca auch bei Menschen im Alter von über 60 Jahren. „Im Kontext der Pandemie war und ist es unsere Position, dass der Nutzen einer Astrazeneca-Impfung die Risiken in allen Altersgruppen übersteigt“, sagte EMA-Impfexperte Marco Cavaleri der italienischen Zeitung La Stampa. Auf Nachfrage sagte Cavaleri, die Behörden sollten aber nicht nur für Jüngere, sondern auch für Personen über 60 eher mRNA-Impfstoffe wie jene von Biontech/Pfizer und Moderna empfehlen. „Viele Länder wie Frankreich und Deutschland erwägen dies mit Blick auf die größere Verfügbarkeit von mRNA-Vakzinen.

RKI: Infektionszahlen gehen weiter zurück

13.6.2021, 5:04 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat 1.489 nachgewiesene Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 951 Fälle weniger als am Sonntag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter und liegt jetzt bei 17,3 – nach einem Wert von 18 am Samstag. 18 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Lambrecht: Bundesländer sollen Maskenpflicht überprüfen

13.6.2021, 2:27 Uhr – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) fordert die Bundesländer auf, die Maskenpflicht zu überprüfen. Die Länder müssten klären, ob und wo diese noch verhältnismäßig sei, wenn die Corona-Inzidenzzahlen niedrig seien und weiter sinken. Das sagte die SPD-Politikerin der Bild am Sonntag. Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) forderte ein komplettes Ende der Maskenpflicht bei einer klaren Inzidenz unter 35 – vor allem draußen.

Österreich ist kein Corona-Risikogebiet mehr

13.6.2021, 0:00 Uhr – Ganz Österreich ist ab Sonntag kein Corona-Risikogebiet mehr. Die Bundesregierung streicht nun auch die österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg von der Liste der Risikogebiete. Wer von dort aus auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keine Corona-Einreisebeschränkungen mehr beachten. Das gilt ab jetzt auch für Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz sowie zahlreiche andere Länder und Urlaubsinseln. Nur Flugpassagiere müssen noch einen negativen Test vorweisen.

Ohne Maske auf dem Motorrad: Wieder Geldstrafe für Bolsonaro

12.6.2021, 23:30 Uhr – Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro muss erneut eine Geldbuße zahlen, weil er ohne Masken unterwegs war – diesmal bei einer Motorradrallye mit Tausenden Anhängern in der Millionenmetropole São Paulo. Damit verstieß Bolsonaro gegen die Gesundheitsvorschriften des Bundesstaates. Der Gouverneur, João Doria, ist einer der Konkurrenten von Präsident Bolsonaro und möglicher Gegner bei den Wahlen im kommenden Jahr.

Produktionspanne bei Johnson & Johnson hat auch Auswirkungen auf Deutschland

12.6.2021, 23:00 Uhr – Eine Produktionspanne beim Pharma-Konzern Johnson & Johnson hat auch Auswirkungen für Deutschland. Das US-Unternehmen muss wegen Verunreinigungen mehre Millionen Dosen Corona-Impfstoff vernichten. Das Bundesgesundheitsministerium geht davon aus, dass deshalb im zweiten Quartal mehr als sechseinhalb Millionen Impfdosen weniger geliefert werden als geplant. Dem ARD-Hauptstadtstudio hat das Ministerium mitgeteilt, man erwarte, dass die fehlende Menge im Juli schnellstmöglich nachgeliefert werde.

WHO will 70 Prozent der Weltbevölkerung rasch impfen

12.6.2021, 20:45 Uhr – Die Weltgesundheitsorganisation WHO will mithilfe der G7-Staaten innerhalb eines Jahres mindestens 70 Prozent der Weltbevölkerung zu einer Corona-Impfung verhelfen. Das sagte WHO Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einer virtuellen Pressekonferenz im Rahmen des G7-Treffens im englischen Cornwall. Dazu sind laut WHO elf Milliarden Impfdosen nötig. Nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen die führenden westlichen Wirtschaftsmächte die Verteilung von 2,3 Milliarden Impfdosen ermöglichen. Ob es sich dabei nur um Spenden oder etwa auch um Exporte handelt, ist noch unklar.

Inzidenzen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sinken weiter leicht

12.6.2021, 19:35 Uhr – In Baden-Württemberg ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken – von 26,2 am Freitag auf jetzt 25,5. Das teilte das Landesgesundheitsamt mit. Nur noch vier Stadt- und Landkreise liegen über der 50er-Marke. Den höchsten Wert verzeichnet die Stadt Heilbronn mit 58,5, den niedrigsten Baden-Baden mit 7,2. In Rheinland-Pfalz ist die Corona-Inzidenz ebenfalls weiter gesunken. Nach Angaben des Landesuntersuchungsamts liegt sie bei 17,3 nach 19,1 am Freitag. Zwei kreisfreie Städte haben inzwischen eine Inzidenz von 0: Primasens und Neustadt an der Weinstraße.

Lindau hat bundesweit höchsten Inzidenzwert

12.6.2021, 15:17 Uhr – Der Landkreis Lindau am Bodensee hat deutschlandweit den höchsten Corona-Inzidenzwert. Die Stadt in Bayern liegt aktuell bei 75,6 Fällen pro 100.000 Einwohner. Die Stadtverwaltung erklärte, die Ausbrüche beschränkten sich auf wenige bekannte Herde. Infektionen an Schulen hätten frühzeitig isoliert werden können.

Kubicki will Corona-Untersuchungsausschuss

12.6.2021, 14:21 Uhr – Die FDP will einen Untersuchungsausschuss zum Corona-Management der Regierung beantragen. Das hat Vize-Parteichef Wolfgang Kubicki auf einem Parteitag der Thüringer Landes-FDP in Erfurt angekündigt. Nach der Bundestagswahl müsse das Thema parlamentarisch aufgearbeitet werden, sagte Kubicki. Ein Thema müsse der umstrittene Masken-Kauf durch das Gesundheitsministerium sein. Untersucht werden soll laut Kubicki aber auch die Test-Strategie der Bundesregierung und die Behauptung, die Intensivstationen seien bundesweit an den Belastungsgrenzen gewesen

Niedersachsen will 17 Millionen Masken zurückgeben

12.6.2021, 14:20 Uhr – Das Land Niedersachsen will 17 Millionen Corona-Masken wegen unrichtiger Angaben wieder an den Bund zurückgeben. Dabei handelt es sich um 12 Millionen OP-Masken und fünf Millionen FFP2-Masken, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums: „Der Grund für die Rückgabe ist die fehlerhafte Dokumentation.“ Das Land habe die Dokumentation und die Prüfunterlagen zu den Masken kontrolliert. Zum Teil passten die Masken auch nicht zu den Angaben auf den Kartons. Einige Masken hätten auch sichtbare Mängel gezeigt. Technisch seien die Masken nicht überprüft worden.

Corona-Welle in Indien ebbt offenbar ab

12.6.2021, 13:44 Uhr – In Indien ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf den niedrigsten Stand seit zwei Monaten zurückgegangen. Innerhalb von 24 Stunden wurde das Virus in gut 84.300 Fällen nachgewiesen. Das hat das Gesundheitsministerium in Neu Delhi bekannt gegeben. In den Wochen davor hatte die Zahl zeitweise bei mehr als 400.000 am Tag gelegen. Nachdem die zweite Welle nun abzuebben scheint, haben einige indische Regionen damit begonnen, Corona-Schutzmaßnahmen zu lockern.

Saudi-Arabien schränkt Hadsch-Teilnahme ein

12.6.2021, 13:08 Uhr – Saudi-Arabien will die Teilnahme an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch auch in diesem Jahr einschränken. Das meldet Saudi Press Agency. Danach sollen in diesem Jahr maximal 60.000 geimpfte Einheimische zwischen 18 und 65 Jahren zugelassen werden. Im vergangenen Jahr durften wegen der Corona-Krise nur 1.000 Saudis nach Mekka pilgern. Normalerweise sind es jedes Jahr etwa 2 Millionen Pilger.

21 Millionen Deutsche zweimal geimpft

12.6.2021, 12:47 Uhr – In Deutschland haben mehr als 40 Millionen Menschen die erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen, gut 21 Millionen auch die zweite. Das geht aus den Online-Daten des Robert-Koch-Instituts hervor. Damit sind 25 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft. In Baden-Württemberg sind es genau 25 Prozent, in Rheinland-Pfalz 25,5 Prozent. Die höchste Quote schafft das Saarland mit 30,4 Prozent. Laut Robert-Koch-Institut wurden etwa zwei Drittel aller Impfungen in Impfzentren verabreicht, ein Drittel in Arztpraxen.

▓▓▓▓▓▓▓░░░░░░░░ 48,1% mind. eine Impfdosis ▓▓▓▓░░░░░░░░░░░ 25,7% vollständig Geimpfte

Straßburg: Sonder-Impfaktion wegen Delta-Variante

12.6.2021, 12:15 Uhr – Die Behörden in Straßburg im Elsass planen wegen der sogenannten Delta-Variante des Coronavirus eine Sonder-Impfaktion. An der Hochschule für Musik und Kunst in Straßburg sind vier Fälle der Virus-Variante nachgewiesen worden, es gibt mehr als 40 Kontakt-Personen. Die Hochschule ist vorübergehend geschlossen, Studenten und Personal sollen am Wochenende bevorzugt geimpft werden.

Debatte über Schließung von Impfzentren

12.6.2021, 11:15 Uhr – Die Bundesländer bereiten sich darauf vor, die Corona-Impfzentren bis Ende September zu schließen. Der Hintergrund: Ab Oktober gibt es kein Geld mehr vom Bund. Die Meinungen über die Schließungen sind allerdings geteilt. Der Städtetag hat sich dagegen ausgesprochen. Die Zentren mit ihren großen Kapazitäten seien wichtig, um die Impfungen abzuwickeln, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Passauer Neuen Presse. Außerdem starteten aus den Impfzentren die mobilen Impfteams in Pflegeeinrichtungen und soziale Brennpunkte. Dem Hausärzteverband dagegen sind die Impfzentren zu teuer.

Hohe Impfquote mindert Risiko für Ungeimpfte

12.6.2021, 9:47 Uhr – Eine hohe Impfquote im Land kann offenbar das Risiko für ungeimpfte Jugendliche vermindern, sich mit Corona anzustecken. Das legen Gesundheitsdaten aus Israel nahe, die im Fachjournal Nature Medicine vorgestellt werden. Die Zahlen zeigen, dass sich immer weniger unter 16-Jährige mit Corona anstecken, je mehr Erwachsene vollständig geimpft sind. Die Forscher merken allerdings an, dass bei den Ergebnissen nicht berücksichtigt wurde, ob unter 16-Jährige eine natürliche Immunität gegen Corona zum Beispiel durch eine überstandene Infektion erworben haben. Für die Studie wurden Daten aus 177 israelischen Gemeinden zwischen Dezember 2020 und März 2021 ausgewertet.

Baden-Württemberg bekommt Extra-Impfdosen

12.6.2021, 9:46 Uhr – Baden-Württemberg soll kurzfristig mehr Impfstoff bekommen. Das melden die Stuttgarter Nachrichten. Die Rede ist von 52.600 Dosen von Biontech/Pfizer. Ärzte in Baden-Württemberg und Bayern hätten in den Wochen nach Pfingsten weniger Impfstoff bestellt, als nach dem Bevölkerungsschlüssel möglich gewesen wäre - dafür gebe es Ende Juni einen Ausgleich. Die Zeitung beruft sich auf Informationen aus dem Bundesgesundheitsministerium.

Millionen Impfdosen müssen vernichtet werden

12.6.2021, 7:48 Uhr – In den USA müssen offenbar etwa 60 Millionen Corona-Impfstoffdosen des Herstellers Johnson und Johnson vernichtet werden. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Arzneimittelbehörde FDA sagte dazu, dass mehrere Chargen aus einem Werk in Baltimore wegen einer möglichen Kontamination unbrauchbar seien, nannte aber keine genauen Zahlen. Auch Kanada hat angekündigt, 300.000 Dosen des Impfstoffs aus diesem Werk nicht zu verwenden.

Mehr Corona-Infektionen durch Bundesliga-Spiele mit Zuschauern

12.6.2021, 7:13 Uhr – Fußballspiele in der Bundesliga, die vor Zuschauern im Stadion ausgetragen werden, haben laut einer Studie zu höheren Corona-Infektionen geführt. Das berichtet die Rheinische Post und zitiert aus einer Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle. In Städten und Landkreisen mit Erstligaspielen seien die Ansteckungszahlen nach den ersten beiden Spieltagen der Saison im September und Oktober vergangenen Jahres um sieben bis acht Prozent gestiegen. Entscheidend seien dabei die Vorschriften zum Tragen einer Schutzmaske gewesen. So hätten Spiele, bei denen eine strenge Maskenpflicht galt, nicht zu höheren Infektionszahlen geführt.

RKI: Inzidenz sinkt auf 18,3

12.6.2021, 4:49 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist leicht gesunken - von 18,6 auf 18,3. Das Robert Koch Institut (RKI) meldete am morgen gut 1.900 neue bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus, das sind rund 380 weniger als vor einer Woche. 129 weitere Menschen starben.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Inzidenz in Baden-Württemberg ist leicht gestiegen

11.6. 2021, 23:31 Uhr – In Baden-Württemberg ist die Sieben-Tage-Inzidenz wieder gestiegen – entgegen dem Bundestrend. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes liegt die landesweite Inzidenz heute bei 26,2. Gestern wurde ein wert von 25,4 gemeldet. In Rheinland-Pfalz ist die 7-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen dagegen zum ersten Mal seit mehr als 8 Monaten unter den Wert von 20 gesunken und liegt jetzt bei 19,1. In Pirmasens sogar bei null.

Mannheim lockert eigene Regeln zur Maskenpflicht und Alkoholkonsum

11.6.2021, 23:25 Uhr – Die Stadt Mannheim hat ihre eigenen Regeln zur Maskenpflicht und Alkoholverboten aufgehoben. Grund sind die sinkenden Corona-Fallzahlen in der zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs. Was die Maskenpflicht angehe, reichten nun die Vorgaben des Landes, heißt es. An vielen innerstädtischen Plätzen und Straßen war der Verkauf und das Trinken von Alkohol bislang verboten. Das sei jetzt nicht mehr erforderlich und unverhältnismäßig. Die neue Allgemeinverfügung gilt ab Samstag.

#Mannheim: AV Maskenpflicht und Alkoholverbot wird aufgehoben https://t.co/5BbgIdpeW7

Guterres: G7-Impfspenden reichen nicht

11.6.2021, 22:00 Uhr – UN-Generalsekretär António Guterres hat die angekündigten Impfstoff-Spenden der G7-Staaten begrüßt. Sie werden aber nicht reichen, sagte Guterres. Gerade in den Entwicklungsländern sei bisher sehr wenig geimpft worden, das Virus breite sich aus wie ein Flächenbrand. Die sieben größten Industrienationen haben angekündigt, eine Milliarde Impfdosen zu spenden. Die Hälfte der Dosen wollen die USA bezahlen.

Wegen Verunreinigung: J&J wird wohl EU-Impfstoffzusagen nicht einhalten können

11.6.2021, 18:48 Uhr – Johnson & Johnson (J&J) wird einem Insider zufolge vermutlich nicht seine Zusage von 55 Millionen Impfdosen an die EU für Juni einhalten können. Hintergrund ist dem EU-Vertreter zufolge der Verzicht der Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) auf gewisse Chargen nach einer Verunreinigung in einem US-Werk. Die EMA hat erklärt, zum Zeitpunkt des Vorfalls im April in dem Werk von Emergent Biosolutions sei dort auch Impfstoff für Europa hergestellt worden.

Niederlande: Ab Ende Juni wieder Massenveranstaltungen ohne Maske

1.6.2021, 17:55 Uhr – Die Niederlande wollen ab Ende Juni wieder Massenveranstaltungen ohne Schutzmasken zulassen. Voraussetzung ist allerdings, dass Teilnehmer einen Impfbeweis oder ein negatives Testergebnis vorweisen. Das teilte die Regierung am Freitag in Den Haag mit. Besucher müssten dann auch nicht mehr 1,5 Meter Abstand halten.

Damit wären ab Ende Juni auch wieder volle Stadien für Konzerte oder Fußballspiele möglich. Zunächst sollen Veranstaltungen mit bis zu 25 000 Besuchern erlaubt werden, die höchstens 24 Stunden dauern.

Neuen Fälle in Großbritannien steigen durch Delta-Variante wieder an

11.6.2021, 17:09 Uhr – Die Delta-Variante des Virus lässt die Fallzahlen in Großbritannien wieder steigen: Die Behörden geben 8.125 Neuinfektionen bekannt, 732 mehr als am Vortag und die höchste Zahl seit Ende Februar. Der Gesundheitsbehörde Public Health England zufolge macht die zuerst in Indien nachgewiesene Mutante inzwischen mehr als 90 Prozent der neuen Fälle auf der Insel aus.

Der Anstieg gefährdet die Pläne der Regierung zur Aufhebung der Beschränkungen am 21. Juni. Premierminister Boris Johnson soll am Montag seine Entscheidung darüber bekanntgeben. In Großbritannien haben inzwischen mehr als drei Viertel der Erwachsenen mindestens eine Impfdosis erhalten.

Coronavirus-Mutation B1.617.2: Was wir zur Delta-Variante wissen

In Deutschland dominiert die Delta-Variante des Coronavirus. Schützen die Impfungen jetzt noch gegen Erkrankungen und Virus-Übertragung?  mehr...

Pirmasens meldet Corona-Inzidenzwert von Null

11.6.2021, 17:09 Uhr – Vor dem Hintergrund weiter rückläufiger Coronavirus-Neuinfektionen hat am Freitag mit Pirmasens erstmals seit mehr als acht Monaten eine rheinland-pfälzische Kommune wieder einen Inzidenzwert von 0 erreicht.

In Pirmasens hatte es den offiziellen Zahlen des Landesuntersuchungsamtes zufolge schon in den zurückliegenden sieben Tagen keinen einzigen bestätigten neuen Fall mehr gegeben. Die Städte Landau und Neustadt an der Weinstraße sowie mehrere Landkreise meldeten ebenfalls kaum noch Neuinfektionen. Der landesweite Inzidenzwert sank auf 18,9.

Bundestag beschließt Verlängerung der epidemischen Lage

11.6.2021, 15:45 Uhr – Der Bundestag hat die sogenannte epidemische Lage nationaler Tragweite wegen der Corona-Pandemie verlängert – und zwar bis Ende September. 375 Abgeordnete stimmten zu, 218 dagegen und sechs enthielten sich. Damit kann der Bund weiterhin Regelungen treffen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen, ohne, dass die Bundesländer zustimmen müssen. Das betrifft zum Beispiel Einreise, Impfungen oder auch die Frage, wer Tests bezahlt. Vor der namentlichen Abstimmung hatten Union und SPD für die Verlängerung geworben. Von den Grünen kam zwar Kritik, sie signalisierten aber Zustimmung. Abgeordnete von FDP, AfD und Linken wandten sich gegen eine Verlängerung.

Der #Bundestag hat das Fortbestehen der #epidemischeLage nationaler Tragweite festgestellt. Diese soll bis Ende September verlängert werden. Die sog. #Bundesnotbremse läuft zum 30. Juni aus. Das Abstimmungsergebnis der 599 Abgeordneten: ✅375 ❌218 ⭕️6 🔜https://t.co/NbakmGT0bh

Stuttgart will Geräte zum Distanzmessen im Nachtleben testen

11.6.2021, 15:39 Uhr – In Stuttgart kommen möglicherweise bald neue Messgeräte zum Einsatz, die im Nacht- und Kulturleben vor zu geringen Abständen in größeren Menschenmengen warnen. Laut Stadt soll ein entsprechender Versuch über mehrere Monate gehen. Allerdings muss der Stuttgarter Gemeinderat dem Versuch nächste Woche noch zustimmen. Die sogenannten Distanztracker in der Größe einer Scheckkarte sollen piepsen oder vibrieren, wenn Besucher sich einander zu nahe kommen, und dabei helfen, enge Kontaktpersonen von Infizierten zu ermitteln. Zielgruppe ist laut Stadt zunächst der Stuttgarter Club- und Kulturbereich. Infrage kämen aber auch zum Beispiel Kaufhäuser.

Bundesregierung hebt Reisewarnung für Risikogebiete auf

11.6.2021, 13:55 Uhr – Nach mehr als einem Jahr hebt die Bundesregierung die generelle Reisewarnung für touristische Reisen in Corona-Risikogebiete ab 1. Juli auf. Das betrifft fast 100 Länder weltweit. Dazu zählen einfache Risikogebiete mit einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 500 und 200, Hochinzidenzgebiete mit einer höheren Rate von Neuinfektionen und Virusvariantengebiete, in denen als besonders gefährlich eingestufte Virusmutanten auftreten. Ab Juli wird von nicht notwendigen, touristischen Reisen in diese Regionen lediglich „abgeraten“. „Nach langen Monaten des Lockdowns dürfen wir uns auf mehr Normalität freuen, das gilt auch für das Reisen“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu diesem Schritt.

EU: Risikogebiet künftig erst ab höherer Inzidenz

11.6.2021, 13:49 Uhr – Die EU-Staaten haben entschieden, Regionen künftig erst bei deutlich höheren Inzidenzwerten als Risikogebiet einzustufen. Das soll dazu führen, dass weniger Menschen unter strenge Test- und Quarantäneauflagen fallen und innerhalb der EU wieder mehr gereist werden kann. Für Geimpfte und Genesene sollen zudem in der Regel gar keine Reisebeschränkungen mehr gelten.

Zweibrücken hat nicht mehr höchste Inzidenz in Deutschland

11.6.2021, 13:19 Uhr – Die Stadt Zweibrücken ist nicht länger die Kommune mit dem höchsten Corona-Inzidenzwert in Deutschland. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt der Wert in Zweibrücken aktuell bei 61,4. In Schweinfurt und einem Landkreis in Thüringen sei die Inzidenz inzwischen höher. Das Gesundheitsamt in Zweibrücken hat das Infektionsgeschehen nach eigenen Angaben unter Kontrolle.

Stiko: Empfehlung zu Kinderimpfung kann sich jederzeit ändern

11.6.2021, 13:01 Uhr – Die Ständige Impfkommission (Stiko) behält sich vor, ihre Empfehlung vom Donnerstag zur Corona-Impfung für Jugendliche jederzeit anzupassen. „Stiko-Empfehlungen sind ja nicht in Stein geschlagen“, sagte Stiko-Mitglied Fred Zepp, ehemaliger Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz, am Freitag bei einer virtuellen Pressekonferenz des Science Media Centers.

Die Stiko hatte am Donnerstag keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen gegen das Coronavirus nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen.

Kultusministerkonferenz empfiehlt Rückkehr zu Regelbetrieb an Schulen

11.6.2021, 13:01 Uhr – Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) hat angesichts rückläufiger Corona-Infektionszahlen eine Rückkehr zum „uneingeschränkten Regelbetrieb“ nach den Sommerferien empfohlen. Das gab die KMK am Freitag nach virtuellen Beratungen bekannt.

Die Konferenz sei überzeugt, dass der Präsenzunterricht „die notwendige Grundlage gemeinsamen Lehrens und Lernens“ sei. Alle Schulen sollten deshalb mit dem Start des neuen Schuljahrs dauerhaft in den Regelbetrieb gehen.

Österreich und mehrere andere Länder sind ab Sonntag keine Corona-Risikogebiete mehr

11.6.2021, 12:25 Uhr – Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die Bundesregierung am Sonntag ganz Österreich, die Schweizer Kantone Bern und Thurgau sowie Teile Griechenlands und Kroatiens von der Liste der Risikogebiete. Dazu kommen die USA, Kanada und Zypern. Das teilte das Robert-Koch-Institut am Freitag mit. Wer aus diesen Gebieten auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten.

Gesundheitsministerium: Curevac derzeit nicht in Impfkampagne eingeplant

11.6.2021, 12:17 Uhr – Das Gesundheitsministerium wird den Impfstoff von Curevac erst wieder in die Planung für die Impfkampagne aufnehmen, wenn eine Zulassung erfolgt ist. Das sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. In diesem Quartal habe man die Lieferung von 1,4 Millionen Impfdosen gestrichen. Die Zulassung des Impfstoffes von Curevac hatte sich zuletzt verzögert.

Public-Viewing-Vorgaben in BW und RLP

11.6.2021, 7:00 Uhr – In Rom beginnt am Abend die Fußball-EM mit der Partie Türkei gegen Italien. Die deutsche Elf spielt am Dienstag gegen Frankreich. Public Viewing ist in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz möglich – wegen der Corona-Pandemie aber nur beschränkt.

In Baden-Württemberg muss das Public Viewing mit Zugangskontrollen und Ordnern organisiert sein. Auch öffentliche TV-Übertragungen in einem Biergarten sind erlaubt. Immer unter der Bedingung, dass die Auflagen der Corona-Verordnung eingehalten werden. Dazu gehört, dass nur eine bestimmte Zahl an Menschen rein darf und Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Hier gilt bei einer Inzidenz von unter 100 die Drei-G-Regelung, also „getestet, genesen oder geimpft“. Sie entfällt, wenn die Inzidenz stabil unter 35 ist, was in den meisten Landkreisen der Fall ist.

Auch in Rheinland-Pfalz gelten die Vorgaben für die Gastronomie – die Gäste müssen etwa einen Platz an einem Tisch haben und dort im Großen und Ganzen auch sitzen bleiben. Public Viewing draußen ist je nach Inzidenz mit bis zu 250 Zuschauern möglich.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter – jetzt bei 18,6

11.6.2021, 5:11 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 2.440 neue Positiv-Tests. Das sind 725 weniger als am Freitag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 18,6 von 19,3 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 102 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 89.687. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,7 Millionen Corona-Tests positiv aus.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

G7-Gipfel plant Impfstoff-Spende von einer Milliarde Dosen

11.6.2021, 4:59 Uhr – Der G7-Gipfel in Cornwall soll eine Impfstoff-Spende von einer Milliarden Dosen für andere Länder beschließen. „Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfeltreffen ankündigen werden, dass sie der Welt mindestens eine Milliarde Impfdosen gegen das Coronavirus zur Verfügung stellen“, erklärte die Regierung des Gastgeberlandes Großbritannien am Abend. Laut Premierminister Boris Johnson will London 100 Millionen Dosen beisteuern.

EU-Behörde: Massenhaft fehlerhafte Corona-Produkte

11.6.2021, 2:20 Uhr – Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in der EU massenhaft gefälschte und fehlerhafte Produkte zum Gesundheitsschutz aufgetaucht. Das hat die EU-Betrugsbekämpfungsbehörde in ihrem Jahresbericht mitgeteilt. Demnach wurden rund 52 Millionen minderwertige Handgels, Schutzmasken und Testkits sichergestellt. Die Behörde habe 1.150 verdächtige Händler identifiziert.

Neuer Fonds sichert Pauschalreisen ab

11.6.2021, 2:00 Uhr – Ein neuer Fonds soll Pauschalreisende künftig absichern, wenn der Reiseveranstalter Pleite geht. Nach einem Bundestagsbeschluss aus der Nacht müssen die Veranstalter selbst in diesen Sicherungsfonds einzahlen. Er soll unter anderem den Rücktransport gestrandeter Urlauber und deren Unterbringung bis zur Rückreise garantieren. Hintergrund ist die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook 2019. Die Versicherung hatte damals nur einen Bruchteil der Kosten ersetzt und der Staat sprang ein.

BW: Impftermine für Kinder vorerst nur telefonisch

10.6.2021, 23:16 Uhr – Corona-Impftermine für Kinder zwischen 12 und 17 Jahren sind in Baden-Württemberg vorerst nur telefonisch buchbar. Laut dem Gesundheitsministerium in Stuttgart steht dafür die Nummer 116 117 zur Verfügung. Das Land setze sich aber auch dafür ein, dass möglichst bald die Online-Terminbuchung angepasst werde, hieß es. Wie die Ständige Impfkommission rät das Ministerium in dieser Altersgruppe nur dann zu Corona-Impfungen, wenn eine bestimmte Vorerkrankung vorliegt. Auf ausdrücklichen Wunsch sei eine Impfung aber auch bei gesunden jungen Leuten möglich.

Tübingen: Nächtliches Verkaufsverbot soll Partys in der Innenstadt eindämmen

10.6.2021, 23:11 Uhr – Tübingen will mit einem Verkaufsverbot nächtliche Partys in der Innenstadt eindämmen. Ab Freitag dürfen Gaststätten, aber auch Shisha- und Raucherbars zwischen 01.00 und 04.00 Uhr nachts keinen Außer-Haus-Verkauf mehr anbieten. Es darf auch nichts abgeholt oder geliefert werden. Bei Verstößen werde ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro fällig, teilte die Stadt mit. Das gelte bis zum 4. Juli. Erst am Wochenende hatte die Polizei in Tübingen eine Ansammlung von etwa 300 Menschen aufgelöst.

Tübingen

Menschenversammlungen Nächtliche Partys: Tübingen verbietet Außer-Haus-Verkauf ab 1 Uhr nachts

Die Stadt Tübingen geht gegen nächtliche Ansammlungen von Menschen vor. Nach einem Alkoholverbot gibt es weitere Regeln für den Lebensmittel- und Getränkeverkauf in der Nacht.  mehr...

Biden wirbt für Impfstoff-Spenden

10.6.2021, 22:30 Uhr – US-Präsident Joe Biden hat andere Staaten dazu aufgerufen, Impfstoff zu kaufen und ärmeren Länder zu spenden. Die USA selbst habe den Anfang gemacht, sagte Biden im englischen Cornwall. Hier startet morgen der G7-Gipfel. Die USA hat angekündigt, 500 Millionen Dosen Biontech-Impfstoff zu kaufen und zu verschenken. Es sei im Interesse aller, dass sich die Wirtschaft weltweit erhole, so Biden.

Amazon will Mitarbeiter nach Corona teilweise im Homeoffice lassen

10.6.2021, 21:45 Uhr – Amazon will nach der Corona-Pandemie einige Mitarbeiter für drei Tage pro Woche ins Büro zurückholen. An den anderen beiden Tagen sollen die Angestellten im Homeoffice arbeiten dürfen, teilte das Unternehmen mit. Mitarbeiter wie Netzwerkadministratoren, deren Präsenz im Gebäude erforderlich sei, müssten weiterhin vor Ort tätig bleiben. Zuvor hatten der iPhone-Hersteller Apple und der Suchmaschinenbetreiber Google ihren Mitarbeitern ähnliche Ankündigungen für eine hybride Arbeitswoche gemacht.

Südafrika steckt in dritter Corona-Welle

10.6.2021, 20:33 Uhr – Südafrika steckt nach offiziellen Angaben zum dritten Mal in einer Coronawelle. Das statistisch am schlimmsten betroffene afrikanische Land verzeichnete 9.149 Neuinfektionen. Das entspricht in etwa den Werten, die während der zweiten Welle gemeldet wurden. Südafrika sei somit „technisch heute in die dritte Welle eingetreten“, teilte das Gesundheitsinstitut NCID mit. Der Direktor der Afrikanischen Zentren für Krankheitsbekämpfung, John Nkengasong, hatte davor schon gewarnt, dass 14 afrikanische Länder auf eine dritte Corona-Welle zusteuerten. Die indische Variante breite sich immer stärker aus.

Merkel: Nachimpfung von Älteren ab Herbst

10.6.2021, 17:35 Uhr – Deutschland muss nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Herbst die Nachimpfungen von Älteren beginnen. Die Länder rechneten deshalb weiter mit der Arbeit der Impfzentren über den 30. September hinaus, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Merkel erfreut und besorgt über Corona-Entwicklung

10.6.2021, 17:58 Uhr – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Entwicklung der Corona-Fallzahlen als extrem erfreulich bezeichnet. Das sagte sie nach Beratungen mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten heute. Sie warnt aber vor einer Ausbreitung der zuerst in Indien festgestellten Virus-Variante. Die sogenannte Delta-Variante sei bisher bei 2,5 Prozent der Fälle nachgewiesen worden. Wichtig sei es nun, beim Impfen Fortschritte zu machen. Neben den Erst- und Zweit-Impfungen werden aber bald auch die ersten Nachimpfungen nötig. Diese werden im Herbst beginnen, sagte Kanzlerin Merkel.

Apothekerverbände: Gesundheitsministerium erzeugt „gigantischen Zeitdruck“

10.6.2021, 16:41 Uhr – Ab Montag sollen Apotheken nach den Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die digitalen Impfnachweise ausstellen. Kritik daran kommt von den Apothekerverbänden im Südwesten. Das Bundesgesundheitsministerium erzeuge einen gigantischen Zeitdruck, sagte der Sprecher des Apothekerverbandes Baden-Württemberg, Frank Eickmann, dem SWR. Er rechne damit, dass höchstens die Hälfte der Apotheken in Baden-Württemberg schon am Montag den Impfnachweis anbieten kann. Der rheinland-pfälzische Apothekerverband geht sogar davon aus, dass höchstens fünf Prozent der Apotheken in Rheinland-Pfalz ab Montag Zertifikate ausstellen können.

Europa

Wie kommt die Impfung ins Handy? Digitaler Impfpass – Fragen und Antworten zum Corona-Impfnachweis

Seine Impfung gegen das Coronavirus wird man weit häufiger nachweisen müssen als die gegen Mumps, Masern oder Röteln. Deshalb soll das auch digital gehen. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um den digitalen Impfpass.  mehr...

Stiko: Impfung nur für vorerkrankte Kinder

10.6.2021, 16:23 Uhr – Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat in der Pandemie keine generelle Impfempfehlung für gesunde Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen gegen das Coronavirus aber für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen, wie aus dem jüngsten Bulletin des Robert Koch-Instituts hervorging.

„Dauerhafter Regelunterricht“ nach den Sommerferien

10.6.2021, 15:56 Uhr – Monatelange Schulschließungen wie in diesem Jahr soll es im nächsten Schuljahr nicht mehr geben. Die Kultusminister der Länder haben vereinbart, dass alle Schulen nach den Sommerferien „dauerhaft im Regelbetrieb (...) mit allen Schulfächern und Unterrichtsstunden“ besucht werden sollen. Das geht aus einem Beschluss hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Regelbetrieb bedeute, dass Unterricht in der Schule ohne weitere Einschränkungen erteilt und das schulische Leben wieder ermöglicht werde.

Auch außerschulische Angebote, wie Schulfahrten, würden wieder in „vollem Umfang“ ermöglicht, heißt es in dem Beschluss weiter. „Wir werden alle für einen dauerhaften Regelbetrieb und die Vermeidung weiterer Schulschließungen kämpfen“, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Der Schulbetrieb soll dabei nicht daran geknüpft werden, ob Schülerinnen und Schüler geimpft sind oder nicht.

Eine mögliche Maskenpflicht in den Schulen auch im neuen Schuljahr schließen die Kultusminister nicht aus. Grundsätzlich müsse der Einsatz von Mitteln zur Eindämmung der Pandemie, wie Tests und Masken, weiter in Betracht gezogen werden, da die weitere Entwicklung unklar sei. „Aber auch eine Maskenpflicht ist immer noch absolut vorzugswürdig gegenüber einer neuerlichen Schulschließung“, sagte ein Teilnehmer der Beratungen.

Streit um Großveranstaltungen während der Pandemie: Entscheidung vertagt

10.6.2021 ,14:53 Uhr – Der Streit unter den Bundesländern über den Umgang mit Großveranstaltungen in der Corona-Lage ist erst einmal vertagt. Laut dpa-Informationen haben sich die Ministerpräsidenten darauf geeinigt, dass sich eine Arbeitsgruppe auf Ebene der Chefs der Staatskanzleien über die Frage des einheitlichen Umgangs von Großveranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter verständigen solle. Sie sollen dann auch einen Beschluss fassen.

Über den Umgang mit Großveranstaltungen hatte es laut dpa Streit gegeben. Teile der SPD-regierten Bundesländer sollen Abstimmungsbedarf zum weiteren Vorgehen für allgemeine Großveranstaltungen gefordert haben, auch mit Blick auf die anstehende Fußball-Europameisterschaft. Das hätten die unionsregierten Länder plus das Grünen-geführte Baden-Württemberg laut Informationen aus Teilnehmerkreisen ebenso abgelehnt wie das Kanzleramt. Eine Einigung war damit von Anfang an extrem unwahrscheinlich.

EU-Parlament stimmt für vorübergehendes Aussetzen des Corona-Impfstoff-Patentschutzes

10.6.2021, 14:33 Uhr – Das EU-Parlament ist dafür, den Patentschutz für Corona-Impfstoffe vorübergehend aufzuheben. Eine entsprechende Resolution ist mit 355:263 Stimmen angenommen worden. Ziel ist es, Schwellenländern mehr Impfstoff-Produktion zu ermöglichen, um ärmere Regionen der Welt schneller versorgen zu können. Das Abstimmungsergebnis ist allerdings nicht bindend. Doch erhöhen die Abgeordneten damit den Druck auf die EU-Kommission, die eine solche Patentschutz-Aussetzung ablehnt. Die Brüsseler Behörde argumentiert, ein derartiger Schritt würde nicht zum gewünschten Ergebnis einer deutlichen Produktionsausweitung führen und zugleich die künftige Impfstoff-Forschung untergraben.

Spahn gibt Startschuss für digitalen Impfausweis

10.6.2021, 12:08 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat den Startschuss für einen digitalen europäischen Impfpass gegeben. Die Tests seien erfolgreich, so dass mit dem Roll-Out begonnen werden könne, sagte Spahn. Schritt für Schritt würden nun die Impfzentren und Arztpraxen an das System angeschlossen. Ziel sei, dass bis Ende Juni der sogenannte CovPass „für alle, die wollen, zur Verfügung steht“. Der Impfnachweis kann einerseits in die Corona-Warn-App integriert oder in einer eigenen App installiert werden.

Die #Covpass -App steht ab heute in den Stores zum Download bereit. Damit kann das #Impfzertifikat sicher und digital nachgewiesen werden. Informationen, FAQ und technische Details ➡️ https://t.co/N9gZgBsVkk @Ubirch_Trust, @IBM, @bechtle_ag, @GovdigitalE @BMG_Bund https://t.co/KsBkCk7NzL

WHO: Europa ist noch nicht außer Gefahr

10.6.2021, 11:28 Uhr – Trotz sinkender Corona-Infektionen und Todesfälle ist Europa nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO noch nicht außer Gefahr. Angesichts zunehmender Zusammenkünfte, einer größeren Mobilität der Bevölkerung und großer Festivals und Sportturniere, die in den kommenden Tagen und Wochen stattfinden, ruft die WHO zur Vorsicht auf, wie der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, sagt.

Dänemark lockert Maskenpflicht

10.6.2021, 11:14 Uhr – Dänemark steht vor einer Lockerung der Maskenpflicht und will deutlich mehr Fans bei der morgen beginnenden Fußball-EM ins Kopenhagener Stadion lassen. Die Maskenpflicht soll ab Montag in Bussen und Bahnen für alle Fahrgäste auf Sitzplätzen aufgehoben werden, erklärt die Regierung. Restaurants und Bars könnten zudem länger öffnen. Darüber hinaus dürfen 25.000 statt der bislang geplanten 16.000 Zuschauer die EM-Spiele in Kopenhagen im Stadion verfolgen. Dort trifft Dänemark am Samstag auf Finnland, weitere Spiele folgen.

Weil für bundeseinheitliche Regeln für Großveranstaltungen

10.6.2021, 9:42 Uhr – Angesichts der sinkenden Corona-Zahlen hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil vor den neuen Bund-Länder-Beratungen für eine bundesweite Regelung für Großveranstaltungen wie etwa Volksfeste ausgesprochen. „Das wäre auf jeden Fall von Vorteil“, sagt der SPD-Politiker im ARD-Morgenmagazin. Denn es gehe häufig um Veranstaltungen mit einem ähnlichen Format. „Deswegen wäre es gut, wenn wir einheitliche Maßstäbe hätten.“

Heute Treffen sich die Ministerpräsident:innen - und beraten darüber, ob es einheitliche Regeln für Großveranstaltungen geben soll. Denn inzwischen sind die Inzidenzen vielerorts sehr niedrig. Die Rufe nach dem Ende der Corona-Regeln werden laut. @MpStephanWeil #SPD https://t.co/mMevZjLZff

EU unterstützt mRNA-Impfstoffprodution in Afrika

10.6.2021, 9:36 Uhr - Die EU wird den Aufbau von mRNA-Impfstoffproduktion in Afrika nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit einer Milliarde Euro unterstützen. Dies sei nicht nur für die Herstellung von Corona-Impfstoffen wichtig, sagt von der Leyen.

Indien meldet mit über 6.148 Corona-Toten Höchstwert

10.6.2021, 8:30 Uhr – Indien hat mit der Meldung von 6.148 Corona-Todesfällen einen neuen weltweiten Tageshöchstwert verzeichnet. Die hohe Zahl gehe allerdings auf eine Nachmeldung des Bundesstaates Bihar zurück, der seine Todeszahlen um fast 4.000 hoch korrigiert habe, meldete die Times of India.

Das südasiatische Land registrierte laut Gesundheitsministerium in Neu-Delhi am Donnerstag zudem 94.052 Neuansteckungen binnen 24 Stunden. Damit hat Indien seit Beginn der Pandemie über 29 Millionen Corona-Infektionen und fast 360.000 Corona-Tote zu beklagen.

Geld rausgeworfen? Bundesrechnungshof übt scharfe Kritik an Corona-Maßnahmen der Bundesregierung

10.6.2021, 7:15 Uhr – Der Bundesrechnungshof hat scharfe Kritik an einer Reihe von Entscheidungen der Bundesregierung in der Corona-Pandemie geübt. Er fordere, bei künftigen Maßnahmen zu Lasten der Steuerzahler stärker auf eine ordnungsgemäße und wirtschaftliche Mittelverwendung zu achten, heißt es laut Welt in einem Bericht der Rechnungsprüfer.

Etwa hätte die Erstattung in Höhe von sechs Euro pro Schutzmaske „zu einer deutlichen Überkompensation zu Gunsten der Apotheken“ geführt, zitiert die Zeitung aus dem Bericht. Gleiches gelte fur den ab Februar auf 3,90 Euro pro Maske abgesenkten Erstattungsbetrag.

Privatvermögen im Corona-Jahr auf Rekordhoch

10.6.2021, 7:03 Uhr – Ungeachtet der Corona-Krise sind die Privatvermögen weltweit auf einen Rekordwert gestiegen. 2020 erreichten die persönlichen Finanzvermögen 250 Billionen Dollar, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht "Global Wealth 2021" der Beratungsfirma Boston Consulting Group (BCG) hervorgeht.

Das Vermögen ist jedoch ungleich verteilt: Vor allem der Club der Reichen und Superreichen wuchs kräftig. In Deutschland stieg das private Finanzvermögen unter anderem aus Bargeld, Kontoguthaben, Aktien, Pensionen und Lebensversicherungen den Angaben zufolge um rund sechs Prozent auf rund neun Billionen Dollar. Das Sachvermögen erhöhte sich um fünf Prozent auf 13 Billionen Dollar. Abzüglich der Schulden besaßen die privaten Haushalte in Deutschland insgesamt knapp 20 Billionen Dollar. Viele Menschen hielten in der Krise ihr Geld zusammen, zudem bremsten die zeitweisen Schließungen im Einzelhandel und Reisebeschränkungen den Konsum, so die BCG.

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf unter 20

10.6.2021, 4:18 Uhr – Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist weiter leicht gesunken und liegt nun bei 19,3 – gestern lag sie noch bei 20,8. Innerhalb eines Tages wurden 3.187 Neuinfektionen registriert, 94 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit Covid19 gestorben. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Fälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie liegt nach Angaben des RKI mittlerweile bei 3.709.129.

Stiko: Manche Menschen trotz Corona-Impfung ohne vollständigen Schutz

10.6.2021, 3:21 Uhr – Die Ständige Impfkommission (Stiko) geht davon aus, dass manche Menschen trotz vollständiger Impfung gegen das Coronavirus keinen wirksamen Immunschutz aufbauen. Studien hätten gezeigt, dass Corona-Impfungen bei Menschen, deren Immunsystem medikamentös gebremst wird, weniger gut wirken, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgabe). Betroffen sind demnach Menschen nach einer Organtransplantation oder zum Teil auch Krebspatienten. Weitere Studien würden derzeit noch durchgeführt.

Spahn will ab Juli weniger pro Corona-Schnelltest erstatten

10.6.2021, 1:05 Uhr – Nach Betrugsfällen in Corona-Testzentren sollen die Kontrollen verschärft und die staatliche Kostenerstattung verringert werden. Private Betreiber von Teststellen sollen vom 1. Juli an nicht mehr 18 Euro sondern nur noch bis zu 12,50 Euro pro Schnelltest abrechnen können, wie die Funke-Zeitungen (Donnerstagausgaben) aus dem Entwurf einer neuen Corona-Testverordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) berichten. In der künftigen Erstattungssumme seien acht Euro für die Dienstleistung und bis zu 4,50 Euro für Sachkosten enthalten. Zudem würden die Kassenärztlichen Vereinigungen verpflichtet, mehr Kontrollen durchzuführen.

Stuttgart: Volksfest Cannstatter Wasen ist wieder abgesagt

9.6.2021, 22:20 Uhr – Das zweitgrößte Volksfest der Welt, das Stuttgarter Volksfest auf den Cannstatter Wasen, kann auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Das bestätigte ein Sprecher der Stadt. Das Fest war vom 24. September bis zum 10. Oktober geplant. Vorausgegangen waren Beratungen der Schausteller mit der Stadtverwaltung, wo auch überlegt wurde, ob die Veranstaltung mit Auflagen erlaubt werden könnte. Jetzt soll es auf dem Schlossplatz in der Innenstadt Ersatz-Aktionen für die Schausteller geben.

Stuttgart

Für Schausteller soll es Ersatzaktionen geben Wasen abgesagt - Cannstatter Volksfest fällt dieses Jahr aus

Das Volksfest in Stuttgart findet dieses Jahr nicht statt. Stattdessen sollen sich Schausteller und Marktkaufleute in der Innenstadt präsentieren.  mehr...

Frankreichs Premier in Quarantäne – Ehefrau positiv getestet

9.6.2021, 21:11 Uhr – Frankreichs Ministerpräsident Jean Castex hat sich nach einem positiven Covid-Test bei seiner Ehefrau in Quarantäne begeben. Ein Test bei ihm selbst sei negativ, teilte sein Büro mit.

US-Regierung will offenbar 500 Mio Biontech/Pfizer-Impfungen spenden

9.6.2021, 20:17 Uhr – Die US-Regierung will einem Insider zufolge 500 Millionen Impfdosen von Biontech/Pfizer kaufen und über das Covax-Programm an ärmere Staaten spenden. Geplant sei demnach der Kauf von 200 Millionen Dosen in diesem und 300 Millionen im kommenden Jahr. US-Präsident Joe Biden könne den Plan morgen ankündigen. Zuvor berichtete die Washington Post und die New York Times davon.

Der US-Präsident ist in Europa Bidens Message: Die USA sind zurück, die Demokratien stehen zusammen

US-Präsident Biden ist in Großbritannien eingetroffen, der ersten Station seiner Europareise. Am Wochenende findet dort der G7-Gipfel statt. Vorher will er noch eine große Impfstoffspende ankündigen.  mehr...

Brinkhaus: Staatliche Regulierungen nach Corona-Krise aufheben

9.6.2021, 18:27 Uhr – Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus will staatliche Regulierungen aus der Corona-Krise nach der Wahl aufheben. Es sei gefährlich, sich an staatliche Interventionen in vielen Lebenslagen zu gewöhnen, sagt der CDU-Politiker der Zeitung Welt. Eine finanzielle Entlastung der Bürger habe Brinkhaus nicht versprochen, heißt es weiter. Zu den Sozialversicherungsbeiträgen sagte er: „Wir sind froh, wenn wir sie bei den 40 Prozent halten können, das wird anspruchsvoll genug sein.“

Steigende Zahlen: Vorerst keine Lockerungen in Lissabon

9.6.2021, 18:17 Uhr – In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon wird es wegen der steigenden Infektionszahlen vorerst keine Lockerungen geben. „Die Lage in Lissabon ist beunruhigend“, sagte Kabinettsministerin Mariana Viera da Silva. Die Regierung habe Schwierigkeiten, die Zahl der Fälle zu senken. In Portugal leben insgesamt rund zehn Millionen Menschen. Für Mittwoch meldete die Gesundheitsbehörde 890 neue Positiv-Tests. Das ist der höchste Zuwachs an einem Tag seit Anfang März. Die meisten neuen Fälle konzentrieren sich auf die Gegend um Lissabon. Die derzeitigen Corona-Regeln sollen dort in Kraft bleiben, bis sich die Situation wieder entspanne. In anderen Teilen des südeuropäischen Landes soll dagegen weiter gelockert werden.

Ministerpräsidenten wollen einheitliche Linie für Großveranstaltungen und Sport

9.6.2021, 16:51 Uhr – Die 16 Ministerpräsidenten wollen in ihren Beratungen am Donnerstag nach Informationen von Reuters aus Verhandlungskreisen versuchen, eine gemeinsame Linie bei den Corona-Öffnungen für Großveranstaltungen und im Sport treffen. Dabei könnte auch eine Grenze bei der Sieben-Tage-Inzidenz festgelegt werden, ab der es bei wieder steigenden Infektionszahlen keine Zuschauer bei Sportveranstaltungen geben soll. Bei dem folgenden Bund-Länder-Spitzengespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) soll Corona am Donnerstagnachmittag aber keine Rolle spielen.

Britischer Forscher: Delta-Variante 60 Prozent ansteckender als Alpha-Variante

9.6.2021, 16:35 Uhr – Die in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus ist einem britischen Epidemiologen zufolge um etwa 60 Prozent ansteckender als die zuvor in Großbritannien vorherrschende Alpha-Variante. Dabei handele es sich um die „wahrscheinlich beste Schätzung“, sagte der Neil Ferguson vom Londoner Imperial College. Eine mögliche dritte Welle könnte vergleichbar wie die zweite Welle verlaufen, die in Großbritannien im Winter durch die Alpha-Variante befeuert worden war. Noch gebe es viele offene Fragen, wie gut die Covid-19-Impfstoffe gegen die neue Variante schützen. Der britische Premierminister Boris Johnson hatte schon gesagt, dass die für den 21. Juni geplante vollständige Öffnung Englands aufgrund der schnellen Verbreitung der Delta-Variante verschoben werden könnte.

Biden will Impfplan für ganze Welt vorlegen

9.6.2021, 14:35 Uhr – US-Präsident Joe Biden will im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen Impfplan für die ganze Welt vorlegen. „Ich habe einen, und ich werde ihn verkündigen“, sagte Biden vorz vor dem Abflug auf seine Europa-Reise.

Altmeier: Wohl keine große Insolvenzwelle

9.6.2021, 14:01 Uhr – „Wir gehen nicht davon aus im Augenblick, dass es eine große Insolvenzwelle geben wird“, sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Im Mai seien die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. „Das ist eine gute Nachricht.“ Schließlich gelte die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen ab Mai wieder. Sie war in der Corona-Krise zeitweise ausgesetzt worden. Laut dem Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) wurden im Mai 682 Personen- und Kapitalgesellschaften als insolvent gemeldet. Das sind elf Prozent weniger als im Vormonat und 30 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Digitaler Impfpass: Software ab Donnerstag

9.6.2021, 13:25 Uhr – Der digitale Impfpass geht in Deutschland demnächst an den Start. Am Donnerstag wird die entsprechende Software in den Apps aufgespielt, am Montag sollen dann erste Impf-Nachweise ausgestellt werden können. Das sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Mit dem digitalen Impfpass sollen Nutzer leichter nachweisen können, dass sie bereits ausreichend gegen Corona geimpft sind.

Hausärzte: Jugendliche vor allem in Praxen impfen

9.6.2021, 11:09 Uhr – Der Verband der Hausärzte plädiert für eine Impfung von Jugendlichen ab zwölf Jahren vor allem in Arztpraxen: Sollte die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung nur für Kinder und Jugendliche mit Vorerkrankungen empfehlen, könne in den Praxen am besten beurteilt werden, wer dazu zähle, sagte Verbandschef Ulrich Weigeldt der Nachrichtenagentur Reuters.

US-Apotheker wegen Zerstörung von Corona-Impfstoff zur 3 Jahren Haft verurteilt

9.6.2021, 10:06 Uhr – Weil er hunderte Corona-Impfdosen des Herstellers Moderna zerstört hatte, ist ein Apotheker in den USA zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Wie das US-Justizministerium am Dienstag mitteilte, muss der Mann zudem Schadenersatz in Höhe von umgerechnet rund 69.000 Euro an das Krankenhaus im Bundesstaat Wisconsin bezahlen, in dem er arbeitete.

Der 46-Jährige habe den Impfstoff absichtlich aus der Kühleinheit genommen, wodurch das Vakzin beschädigt wurde, hieß es in Gerichtsdokumenten. Der Grund: Er glaubte an die Veränderung der menschlichen DNA durch das Vakzin.

Dutzende Fälle in chinesischer Großstadt – Regierung reagiert radikal

9.6.2021, 8:55 Uhr – In der chinesischen Millionenstadt Guangzhou wird der Lockdown nach Dutzenden Corona-Fällen noch einmal verschärft. Unter anderem müssten Kinos, Theater, Nachtclubs und andere Veranstaltungsorte ihre Innenräume schließen, teilten die Behörden mit.

Einige Viertel der Stadt im Süden Chinas wurden bereits komplett abgeriegelt, das Verlassen des Rests von Guangzhou und der umliegenden Provinz Guangdong ist nur in Ausnahmefällen möglich. Seit dem 21. Mai wurden mehr als 100 Corona-Infektionen in Guangzhou gemeldet, am Mittwoch waren es weitere acht.

Melbourne beendet Lockdown am Freitag

9.6.2021, 7:21 Uhr – Nach zwei Wochen soll am Freitag der Corona-Lockdown in der australischen Millionenmetropole Melbourne enden. Seit Dienstag sei nur ein neuer Corona-Fall entdeckt worden, teilte die Regierung des Staates Victoria, in dem Melbourne liegt, am Mittwoch mit.

Allerdings wird es weiter eine Reihe von Beschränkungen geben, etwa bei Treffen in Innenräumen oder der Auslastung von Büros und Geschäften. Die fünf Millionen Einwohner von Melbourne dürfen außerdem vorerst nicht ohne weiteres in andere Teile Victorias reisen.

Tierschutzbund: Corona-Ausbrüche auf 400 Nerzfarmen in der EU

9.6.2021, 6:28 Uhr – Auf mehr als 400 Nerzfarmen in Ländern der Europäischen Union sind nach Angaben von Tierschützern Corona-Ausbrüche bekannt geworden. Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes in Bonn waren dabei bis Mitte Mai in zehn EU-Staaten Millionen von Tieren betroffen.

Laut einer Aufstellung der Organisation wurde Sars-CoV-2 in Dänemark auf 290 Nerzfarmen nachgewiesen, in den Niederlanden waren es 69 und in Schweden 13. In Griechenland habe es in 22 von 91 Nerzfarmen positive Testungen gegeben. Weitere Nachweise gab es laut Tierschutzbund in Italien, Litauen, Polen, Spanien, Frankreich und Lettland. Die Tierschutz-Organisation forderte ein Verbot der Zucht und Haltung von Pelztieren.

Olympische Spiele in Tokio womöglich vor Publikum

9.6.2021, 5:38 Uhr – Die Olympischen Spiele in Tokio könnten einem Medienbericht zufolge nun doch vor Zuschauern stattfinden. Die Regierung in Japan und die Organisatoren der Spiele würden wegen sinkender Fallzahlen in Erwägung ziehen, einheimisches Publikum zuzulassen, berichtet die Zetung Asahi. Wegen der Corona-Pandemie und ihrer Risiken sind ausländische Zuschauer bereits ausgeschlossen.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz fällt weiter

9.6.2021, 4:58 Uhr – Die Corona-Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Der bundesweite Inzidenzwert liegt jetzt bei 20,8 Fällen pro 100.000 Einwohner. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen mit. Gestern lag er noch bei 22,6. Innerhalb eines Tages wurden demnach rund 3.250 Neuinfektionen registriert, 107 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

EuG entscheidet über Corona-Beihilfen für Condor

9.6.2021, 4:45 Uhr – Das Gericht der EU (EuG) in Luxemburg will am Vormittag entscheiden, ob die deutschen Corona-Beihilfen für den Charterflieger Condor rechtmäßig sind. Es geht um ein von der EU-Kommission gebilligtes Darlehen über 550 Millionen Euro. Ryanair hatte dagegen geklagt. Das Unternehmen kritisiert, dass die Kommission die Schäden für Billigairlines in der Pandemie nicht berücksichtigt habe. Es ist nicht das erste Mal, dass Ryanair gegen die Beihilfe-Entscheidungen für Fluggesellschaften vor den EuG zieht. Bislang wurden aber alle Klagen abgewiesen.

Dreyer informiert über nächste Öffnungsschritte

9.6.2021, 4:20 Uhr – In Rheinland-Pfalz berät das Kabinett heute über weitere Lockerungsschritte. Als Datum hatte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) bereits den 21. Juni ins Spiel gebracht. Ein zweiter Schritt solle Anfang Juli folgen. Möglich sind die Öffnungen, weil die landesweite Inzidenz auf 22,2 gesunken ist. Wie die Öffnungen genau aussehen, will Dreyer heute auf einer Pressekonferenz ab 14 Uhr erläutern. Außerdem wollen Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) und die neue Familienministerin Katharina Binz (Grüne) Maßnahmen zur Umsetzung des Aktionsprogramms "Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" vorstellen.

Studie: Europäische Städte wegen Corona weniger attraktiv

9.6.2021, 3:36 Uhr – Der Titel "lebenswerteste Stadt der Welt" geht dieses Jahr an die neuseeländische Hafenstadt Auckland. Dazu habe der Erfolg bei der Eindämmung der Corona-Pandemie maßgeblich beigetragen, erklärte die Economist Intelligence Unit (EIU). Sie gibt das Ranking jedes Jahr heraus. Beliebte europäische Metropolen schnitten dagegen deutlich schlechter ab als in den Jahren davor. Wien, Spitzenreiter von 2018 bis 2020, kam nur noch auf Platz zwölf. Hamburg verlor 13 Plätze und landete auf Platz 47. "Acht der zehn größten Absteiger in der Rangliste sind europäische Städte", erklärten die Herausgeber. Insbesondere in deutschen und französischen Städten sei die "verschlechterte Bewertung der Gesundheitsversorgung" aufgrund der Belastung der Krankenhaussysteme Grund für das schwache Abschneiden.

USA lockern Reisewarnung für Deutschland

8.6.2021, 23:13 Uhr – Die USA haben ihre Reisewarnungen gelockert. Für Deutschland gilt jetzt nicht mehr die höchste Warnstufe. Auch für Frankreich, Griechenland, Mexiko, Kanada und Japan wurden die Reisewarnungen von der höchsten Warnstufe vier auf drei herabgesetzt. US-Bürger sind jetzt nur noch aufgerufen, Reisen nach Deutschland und die anderen auf Stufe drei eingestuften Länder zu überdenken. Für Europäer gilt in den USA weiterhin ein Einreisestopp.

Innengastronomie darf in Frankreich wieder öffnen

8.6.2021, 21:49 Uhr – In Frankreich gelten ab morgen neue Lockerungen. Nach mehr als sieben Monaten dürfen Cafes und Restaurants ihre Innenbereiche wieder öffnen. Besucher brauchen dafür keinen negativen Corona-Test. Außerdem öffnen Freizeitparks und Fitnessstudios. Die nächtliche Ausgangssperre wird ebenfalls gelockert. Sie beginnt um 23 Uhr, zwei Stunden später als zuvor. In Frankreich liegt die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei rund 70. In Deutschland ist der Inzidenzwert mittlerweile unter 30 gefallen.

Stiftung kauft Impfstoff für 50 Millionen Menschen für Afrika

8.6.2021, 18:52 Uhr – Eine der größten Stiftungen der Welt will 1,1 Milliarden Euro für die Corona-Impfstoffversorgung in Afrika ausgeben. Die Mastercard Foundation hat mitgeteilt, dass sie in den kommenden drei Jahren Impfstoff für mehr als 50 Millionen Menschen auf dem Kontinent kaufen und ausliefern wird. Sie setzt dabei auf den Impfstoff von Johnson & Johnson, den sie zu einem von der Afrikanischen Union ausgehandelten Sonderpreis bekommt. Die ersten Dosen sollen ab August zur Verfügung stehen. Gestern hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gewarnt, dass die Zahl der Infektionen in Afrika steige und die Auslieferung von Impfstoffen dorthin praktisch zum Erliegen gekommen sei. In Afrika sind bisher lediglich rund 31 Millionen der 1,3 Milliarden Einwohner geimpft - der größte Teil von ihnen auch erst einmal.

EMA will im Juli über Moderna-Einsatz für Kinder ab zwölf Jahren entscheiden

8.6.2021, 17:34 Uhr – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will ihre Entscheidung über die Zulassung des Moderna-Impfstoffs für Kinder ab zwölf Jahren im Juli bekanntgeben. Ein Gremium werde die Analyse der bereits von Moderna eingereichten Daten beschleunigen, teilt die Behörde mit. Zu einer Verzögerung könnte es kommen, sollte die EMA zusätzliche Informationen anfordern müssen. Der US-Pharmakonzern Moderna hatte zuvor eine Zulassung seines Corona-Impfstoffs für junge Menschen im Alter von zwölf bis 17 Jahren in der EU beantragt. Bei einem positiven Votum der EMA wäre der Moderna-Impfstoff der zweite für Jugendliche in der EU zugelassene Impfstoff. Bislang darf nur das Mittel von Biontech verabreicht werden.

Wegen Fußball-EM: Regierung ändert Einreiseverordnung

8.6.2021, 16:40 Uhr – Die Bundesregierung hat die Corona-Einreiseverordnung wegen der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft leicht modifiziert. Für das vierwöchige Turnier, das in mehreren europäischen Städten ausgetragen wird – unter anderem in München – „werden für die Fußball-EM akkreditierte Personen von der Quarantänepflicht, auch nach Einreise aus einem Virusvariantengebiet, ausgenommen“, heißt es aus dem Bundesinnenministerium. „Die Fußball-Europameisterschaft ist ein sportliches Großereignis, für dessen Gelingen Deutschland seinen Teil leisten wird“, sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Laschet setzt auf mehr Eigenverantwortung beim Einhalten von Regeln

8.6.2021, 16:35 Uhr – CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht in der Corona-Pandemie Zeit für einen Wandel: Wegen der sinkenden Infektionszahlen würden nun Verordnungen zurückgenommen. „Man muss jetzt auch wieder auf die Eigenverantwortung der Menschen setzen“, sagt er in der Unions-Bundestagsfraktions-Sitzung. Der Staat könne nicht alles regeln. Er wies darauf hin, dass von 400.000 Corona-Schnelltests in Nordrhein-Westfalen am Wochenende nur 0,1 Prozent positiv gewesen seien.

Reuters: Regierung einigt sich auf Verlängerung der Kurzarbeitsregeln

8.6.2021, 15:59 Uhr – Die Bundesregierung hat sich nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters auf eine Verlängerung der Sonderregeln für Kurzarbeit in der Corona-Pandemie verständigt. Das Kabinett werde am Mittwoch eine entsprechende Verordnung von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) auf den Weg bringen, hieß es in Regierungskreisen. Damit wird die volle Erstattung der Sozialbeiträge, die Unternehmen bei Kurzarbeit entrichten, bis Ende September verlängert, wie aus dem Reuters vorliegenden Entwurf hervorgeht. Auch der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld wird um drei Monate fortgeschrieben bis Ende September.

Brinkhaus: Unionsfraktion will epidemische Lage verlängern

8.6.2021, 14:55 Uhr – Die Unionsfraktion will die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite nach Angaben von CDU/CSU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus über Ende Juni hinaus verlängern. „Wir halten es für angemessen und richtig, diese Lage bis in den September hinein zu verlängern“, sagte er. Daran hingen viele Verordnungen von Bund und Ländern vom Impfen bis zu Reisebeschränkung in der Corona-Krise. Ohne einen Beschluss des Bundestages würde die Regelung Ende Juni auslaufen. Grundlage ist eine Regelung des Infektionsschutzgesetzes, dass eine epidemische Lage vorliegt, „wenn eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland besteht“. Der Bundestag muss alle drei Monate über eine Verlängerung entscheiden.

Britische Forscher: Keine besseren Überlebenschancen durch Aspirin

8.6.2021, 14:45 Uhr – Aspirin verbessert einer britischen Studie zufolge nicht die Überlebensaussichten bei schwer kranken Covid-19-Patienten. Da das Medikament dazu beiträgt, Blutgerinnsel bei anderen Krankheiten zu reduzieren, wurde es bei Corona-Patienten getestet, die ein höheres Risiko für Gerinnungsprobleme haben. Obwohl Aspirin mit einer leicht erhöhten Wahrscheinlichkeit in Verbindung gebracht werde, lebend entlassen zu werden, reiche das wohl nicht aus, um seine weit verbreitete Anwendung bei Covid-19-Patienten im Krankenhaus zu rechtfertigen, sagte Peter Horby, einer der Wissenschaftler, der an der Studie der Universität Oxford mit rund 15.000 Patienten beteiligt war.

Eltern besorgen Impstoff: Corona-Impfungen für Schülerschaft am Mainzer Theresianum

8.6.2021, 11:50 Uhr – Am Mainzer Gymnasium Theresianum werden zum ersten Mal in Rheinland-Pfalz Schülerinnen und Schüler gegen das Coronavirus geimpft. Ärzte aus der Elternschaft hatten 180 Dosen Biontech-Impfstoff bestellt. In den Ferien wurde in der Sporthalle eine Impfstraße aufgebaut. Das teilte die Schule auf SWR-Anfrage mit. Bisher hätten sich 150 aktuelle und frühere Schülerinnen und Schüler für eine Impfung angemeldet.

Deutlich weniger Ausbildungsplätze in BW und RP

8.6.2021, 10:50 Uhr – Wegen der Corona-Krise gibt es deutlich weniger Ausbildungsplätze. Das hat eine SWR-Datenanalyse ergeben. Demnach ist von Oktober 2020 bis April dieses Jahres etwa jeder achte Ausbildungsplatz in Baden-Württemberg nicht mehr angeboten worden. In Rheinland-Pfalz war es sogar jeder siebte. Auch die Zahl der Bewerber ging in beiden Bundesländern deutlich zurück. Das könnte Experten zufolge auch damit zusammenhängen, dass weniger Praktika angeboten werden und Jobmessen ausfallen.

Folge der Corona-Krise "Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt ist alarmierend"

Die Corona-Krise wirkt sich deutlich auf den Ausbildungsmarkt im Südwesten aus, zeigt eine SWR-Datenanalyse. Stark betroffen sind ausgerechnet auch die Berufsgruppen, in denen schon jetzt Fachkräfte fehlen.  mehr...

Spahn: 46 Prozent der Deutschen haben erste Corona-Impfung erhalten

8.6.2021, 8:20 Uhr – Mit 38 Millionen Menschen haben nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn 46 Prozent der Deutschen eine Erstimpfung erhalten. Bei einer vermuteten Impfbereitschaft von 75 Prozent der Bevölkerung blieben noch 15 Millionen, die auf eine Impfung warteten, sagt der CDU-Politiker im ARD-Morgenmagazin.

Prüfungen an Haupt- und Realschulen in BW starten unter Corona-Bedingungen

8.6.2021, 6:20 Uhr – Für rund 73.000 Schüler der Haupt-, Werkreal- und Realschulen in Baden-Württemberg beginnen heute die schriftlichen Abschlussprüfungen. Wegen der Corona-Pandemie gelten für die Prüflinge besondere Bedingungen. Sie haben unter anderem länger Zeit für die einzelnen Prüfungen. Außerdem bekommen die Lehrer mehr mögliche Prüfungsaufgaben zur Auswahl. Es besteht Maskenpflicht. Getestete und nicht getestete Schüler müssen räumlich getrennt sitzen.

RKI meldet 1.204 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt bundesweit auf 22,9

8.6.2021, 5:20 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1.204 neue Positiv-Tests. Das sind 581 weniger als am Dienstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 22,9 von 24,3 am Vortag. 140 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 89.384.

Studie mit Biontech-Impfstoff an Fünf- bis Elfjährigen

8.6.2021, 3:11 Uhr – Im US-Staat Louisiana hat eine Studie mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer bei Fünf- bis Elfjährigen begonnen. Die Studienteilnehmer wurden zuerst untersucht und eine Probe aus der Nase und eine Blutprobe entnommen. Zum Schluss bekamen sie entweder eine Impfung mit dem Vakzin oder mit einem Placebo. Bisher ist der Biontech-Impfstoff in den USA für Kinder im Alter von zwölf bis 15 Jahren zugelassen.

FDP fordert Sonderermittler im Streit um Schutzmasken

8.6.2021, 00:34 Uhr – Wegen des Streits über die Abgabe angeblich unsicherer Schutzmasken fordert die FDP Aufklärung durch einen Sonderermittler. FDP-Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Die Faktenlage deutet auf eine lange Fehlerkette von Minister Spahn hin. Wir haben den Eindruck, bei den jetzt bekanntgewordenen Vorgängen um die Bestellung der Masken handelt es sich nur um die Spitze des Eisbergs.“ Hintergrund des Streits ist ein Bericht des Spiegel über den Umgang mit Schutzmasken, die zu Beginn der Pandemie in China bestellt wurden. Nach Plänen des von Jens Spahn (CDU) geführten Gesundheitsministeriums sollten demnach Masken, die nicht nach hohen Standards getestet worden seien, an Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder für Obdachlose gehen.

Großangriff auf den Gesundheitsminister Spahn und die Corona-Maskenaffäre – Rückendeckung von Kanzlerin Merkel

In der Affäre um minderwertige Corona-Schutzmasken verstärkt die SPD den Druck auf Gesundheitsminister Spahn. Kanzlerin Merkel stellt sich hinter ihren Minister. Die Vorwürfe gegen Spahn seien „unbegründet“.  mehr...

Tschechien öffnet Grenze für Touristen

7.6.2021, 21:47 Uhr – Ab Ende Juni können Touristen wieder nach Tschechien reisen. Das Land öffnet seine Grenze für Urlauber aus allen EU-Ländern und Serbien. Vorausgesetzt sie sind getestet, genesen oder geimpft. Allerdings reicht es laut tschechischem Gesundheitsministerium, wenn die erste Impfung 22 Tage zurückliegt.

Baden-Württemberg fördert Studie zu Corona-Spätfolgen

7.6.2021, 21:02 Uhr – Wie oft es nach einer Corona-Infektion zu Spätfolgen kommt und wie diese aussehen, will das Land Baden-Württemberg untersuchen lassen. Eine Studie mehrerer medizinischer Fakultäten und Uni-Kliniken soll mit knapp 2,3 Millionen Euro gefördert werden. Das berichten der Mannheimer Morgen und die Heilbronner Stimme und berufen sich auf eine Vorlage von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne).

Erweiterte Terrassen in Paris können bleiben

7.6.2021, 19:23 Uhr – In Paris soll aus einer Notlösung ein Dauermodell werden: Restaurants und Bars in der französischen Hauptstadt dürfen auch nach der Corona-Krise ihre Terrassen vergrößern – und zwar jedes Jahr vom 1. April bis zum 31. Oktober. Das hat die Stadt mitgeteilt. Notwendig ist allerdings eine Genehmigung. Vergangenes Jahr hatten viele Gastronomen Tische und Stühle auf Parkstreifen oder Fußwegen aufgestellt, damit die Gäste mehr Abstand halten konnten.

WHO: G7-Gipfel soll für gerechtere Impfstoffverteilung sorgen

7.6.2021, 18:38 Uhr – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wenige Tage vor Beginn des G7-Gipfels an die reichen Länder appelliert, umgehend für die dringend nötigen Corona-Impfstoffe im ärmeren Teil der Welt zu sorgen. Bisher seien fast 44 Prozent aller Dosen in den reichen Ländern verabreicht worden, aber nur 0,4 Prozent in den armen Regionen. „Besonders frustrierend an diesen Zahlen ist, dass sich daran seit Monaten nichts geändert hat“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Freizeitparks in Baden-Württemberg dürfen morgen wieder öffnen

7.6.2021, 17:27 Uhr – In Baden-Württemberg dürfen Freizeitparks ab Dienstag wieder für Besucher öffnen. Das teilte die baden-württembergische Landesregierung mit. Sinkende Corona-Infektionszahlen und ein erfolgreiches Modellprojekt im Europa-Park in Rust (Ortenaukreis) erlauben die Öffnungen aller Parks im Südwesten, so das Gesundheitsministerium. Die Bedingung für einen Besuch im Freizeitpark ist der Nachweis eines negativen Corona-Tests, einer Impfung oder Genesung.

Nach monatelanger Corona-Pause Freizeitparks in Baden-Württemberg dürfen jetzt wieder öffnen

Freizeitparks in Baden-Württemberg dürfen ab heute wieder öffnen. Mit dem Modellprojekt in Rust habe man gute Erfahrungen gemacht, heißt es vom Sozialministerium. Jetzt können andere Parks nachziehen.  mehr...

Viele Betriebsärzte starten erst ab Dienstag mit Corona-Impfungen

7.6.2021, 16:15 Uhr – Der Impfstart bei den Betriebsärzten verzögert sich vielerorts um ein bis zwei Tage. Verbandspräsident Wolgang Panter sagte, die Lieferungen von Impfdosen erfolge erst im Laufe des heutigen Montags. Man könne daher erst morgen oder übermorgen in größerem Umfang beginnen. Diese Woche sollen die Betriebsärzte rund 700.000 Impf-Dosen von Biontech/Pfizer erhalten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hofft auf monatlich drei Millionen Impfungen allein in Betrieben.

New York feiert Ende der Corona-Krise mit großem Konzert

7.6.2021, 15:38 Uhr – Die Stadt New York will das Ende der Corona-Krise eine ganze Woche lang feiern. Highlight soll laut der Stadt ein Konzert im Central Park am 21. August sein. Die Show mit 60.000 Menschen soll Star-Producer Clive Davis hochkarätig besetzen. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio verspricht: Die ganze Woche werde so sein, wie niemand es zuvor in New York gesehen habe.

Get ready for #NYCHomecoming! The greatest city in the world is back and we’re going to celebrate the #SummerOfNYC and our comeback in style. Learn more ➡️ https://t.co/whfto1nfMD https://t.co/4YBRuapvRx

Moderna: EU-Zulassung von Corona-Impfstoff für Kinder beantragt

7.6.2021, 14:30 Uhr – Jetzt hat auch der US-Hersteller Moderna bei der EU-Arzneimittelbehörde EMA die Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren beantragt. Das teilte das Unternehmen mit. Bisher darf in der EU nur das Vakzin von Biontech/Pfizer auch an junge Menschen verabreicht werden. Moderna hat eine EU-Zulassung ab 18 Jahren.

Bundesgesundheitsministerium: Bis Mitte Juli Impfquote von 80 Prozent

7.6.2021, 12:45 Uhr – Bis Mitte Juli werden nach Schätzungen des Bundesgesundheitsministeriums 80 Prozent der Erwachsenen in Deutschland geimpft sein. Ein Ministeriumssprecher verwies mit Blick auf das Ende der Priorisierung aber darauf, dass anfangs nicht ausreichend Impfstoff für alle vorhanden sein werde. Ab sofort können sich alle Personen ab zwölf Jahren um einen Impftermin bemühen.

Malta: Zum ersten Mal seit fast einem Jahr keine Neuinfektionen

7.6.2021, 11:35 Uhr – Auf Malta gibt es erstmals seit elf Monaten keine nachgewiesenen Neuinfektionen. Das teilt Gesundheitsminister Chris Fearne per Twitter mit und ruft zugleich zu Vorsicht auf: „Es ist wichtig, dass wir Disziplin und Verantwortungsbewusstsein bewahren“, mahnt er. Zuletzt waren in dem EU-Land am 25. Juli keine neuen Corona-Fälle registriert worden. Auf der Mittelmeerinsel ist mehr als die Hälfte der Erwachsenen vollständig geimpft, drei Viertel haben mindestens eine erste Dosis erhalten.

Bonġu 🇲🇹. Il-festa t-tajba. 😄😄 Illum l-ewwel darba #ZeroCases 💪🏽 mis-sajf li għadda. Huwa essenzjali li nżommu d-#dixxiplina u r-#responsabilità https://t.co/YXYcxlb57G

Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt weiter

7.6.2021, 7:40 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1.117 neue Positiv-Tests. Das sind 861 weniger als am Montag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 24,3 von 24,7 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 22 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 89.244. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,7 Millionen Corona-Tests positiv aus. Die Montagswerte sind meist weniger aussagekräftig als die an anderen Wochentagen, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter ihre Daten an das RKI übermitteln und weniger getestet wird.

Spanien öffnet seine Grenzen für geimpfte Touristen

7.6.2021, 5:00 Uhr – Spanien öffnet heute seine Grenzen für geimpfte Reisende aus aller Welt. Sie und ihre Familien seien im Land willkommen und zwar unabhängig von ihrem Herkunftsland, hatte die Regierung in Madrid Ende Mai erklärt. Auch ausländische Kreuzfahrtschiffe dürfen ab heute wieder in spanischen Häfen anlegen. Die Tourismusbranche des Landes setzt nach monatelangem Corona-Lockdown auf das Sommergeschäft. Die Regierung hofft in diesem Jahr auf 45 Millionen ausländische Besucher. Spanien ist nach Frankreich das zweitbeliebteste Reiseziel der Welt und verzeichnete 2019 nach offiziellen Angaben 83,5 Millionen ausländische Besucher. Im vergangenen Jahr brach die Zahl um 77 Prozent ein.

Hausärzte: Auch ohne Priorisierung bleibt Corona-Impfstoff knapp

7.6.2021, 1:49 Uhr – Die deutschen Hausärzte dämpfen die Erwartungen an das heutige Ende der Corona-Impfpriorisierung. Es gebe immer noch zu wenig Impfstoff – und es werde zudem unzuverlässig geliefert, sagte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt den Funke-Zeitungen. Wenn zusätzlich Kinder und Jugendliche geimpft werden sollen, werde die Nachfrage noch zunehmen. Um Enttäuschungen unter den Impfwilligen zu vermeiden, sollten sich die Ankündigungen der Politik künftig stärker daran orientieren, ob die Impfkampagne umsetzbar sei – und weniger am beginnenden Bundestagswahlkampf, forderte Weigeldt.

Corona-Schutzimpfung für alle? Ende der Impfpriorisierung: Das müsst ihr jetzt wissen

Jeder und jede ab 12 Jahren kann sich gegen das Corona-Virus impfen lassen. Die Priorisierung gibt es nicht mehr. Wie lange müsst ihr warten, wie läuft die Terminbuchung, und wo kann man sich impfen lassen – wir klären die wichtigsten Fragen.  mehr...

Lockerungen in Großbritannien auf der Kippe

6.6.2021, 21:33 Uhr – Weil sich die Delta-Variante des Coronavirus in Großbritannien immer mehr ausbreitet, könnten sich dort geplante Lockerungen verzögern. Das hat Gesundheitsminister Matt Hancock mitgeteilt. Er schließe auch nicht aus, dass Maßnahmen wie Maskentragen in der Öffentlichkeit und Homeoffice möglicherweise beibehalten werden müssten. Die Delta-Variante sei im Vergleich zu den anderen Mutationen um 40 Prozent ansteckender. In Großbritannien war die Zahl der Neuinfektionen trotz guter Impfquoten zuletzt wieder gestiegen.

Baden-Württemberg: Impfzentren auch für Kinder offen

6.6.2021, 17:35 Uhr – In den baden-württembergischen Impfzentren sollen mit dem Wegfall der Impfpriorisierung nun auch besonders gefährdete Kinder gegen das Coronavirus geimpft werden. „Wir haben uns als Land entschieden, nicht auf die Empfehlung der Stiko zu warten, sondern schon ab Montag den besonders gefährdeten Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren ein Impfangebot zu machen“, teilte der Amtschef des Gesundheitsministerium, Uwe Lahl, laut einem Sprecher mit. Dies betrifft laut Ministerium Kinder mit Vorerkrankungen und einem anzunehmenden erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung.

Auch Kinder und Jugendliche mit besonders schutzbedürftigen Familienmitgliedern oder anderen Kontaktpersonen im nächsten Umfeld, die etwa nicht selbst gegen das Coronavirus geimpft werden können, kommen dafür in Frage. Voraussetzung für eine Impfung sei demnach ein ausführliches Aufklärungsgespräch und eine sorgfältige individuelle Risiko-Nutzen-Analyse durch den impfenden Arzt.

Mehrheit der jungen Leute will Covid-Impfung

6.6.2021, 15:35 Uhr – Eine Mehrheit der jungen Menschen in Deutschland würde sich gegen Covid-19 impfen lassen, wenn sie aktuell ein Impf-Angebot bekäme. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts YouGov. Befragt wurden Leute zwischen 16 und 26. In dieser Gruppe stimmten 47 Prozent der Aussage zu, sie würden sich ohne jeden Zweifel direkt impfen lassen. Neun Prozent sagten, sie würden es machen - aber mit einem schlechten Gefühl. 15 Prozent lehnen eine Impfung ab. Die Priorisierung fällt morgen bundesweit weg.

Polizei löst illegale Party im Westerwald auf

6.6.2021, 15:02 Uhr – In Heiligenroth im Westerwald haben Polizisten gestern Abend eine illegale Party aufgelöst. Die Teilnehmer haben laut Polizei gegen mehrere Vorschriften der Coronaverordnung verstoßen. Anwohner hatten die Polizei wegen Ruhestörung im Ort gerufen. Die Polizisten entdeckten dann auf einem Platz in Heiligenroth eine größere Gruppe beim Feiern. Als die Beamten kamen, flüchtete ein Teil der Gruppe. Die restlichen Partygäste mussten aufräumen und sie erwartet eine Anzeige.

Lambrecht: Kinder mit Vorerkrankungen gezielt impfen

6.6.2021, 13:23 Uhr – Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Kinder mit Vorerkrankungen gezielt zu impfen. Ärztinnen und Ärzte könnten hierbei am besten beurteilen und beraten, für wen eine Impfung am dringlichsten sei, sagte die Ministerin den Funke-Zeitungen. Wenn ein sicherer Impfstoff für diese Altersgruppe zugelassen und verfügbar sei, könne er einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten. Ab morgen gilt keine festgelegte Impfreihenfolge mehr. Ein Impfstoff für Kinder ab zwölf Jahren ist bereits zugelassen. Bislang gibt es noch keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission für Impfungen von Kindern.

Taiwan bekommt Impfstoff aus den USA

6.6.2021, 13:00 Uhr – Taiwan bekommt als eins der ersten Länder Covid-Impfstoff aus einer Spende der USA. Für das Land seien 750.000 Dosen vorgesehen, teilte die US-Senatorin Tammy Duckworth mit, die eigens mit einer Delegation nach Taiwan gereist ist. Außenminister Joseph Wu sagte, sein Land sei sehr dankbar für die amerikanische Hilfe. Taiwan ist nicht Mitglied der Weltgesundheitsorganisation, weil es von China als abtrünnige Provinz betrachtet wird. Deshalb hat das Land Schwierigkeiten, beim Impfstoff berücksichtigt zu werden.

Israel impft Kinder und Jugendliche

6.6.2021, 12:45 Uhr – In Israel werden seit heute auch 12- bis 15-Jährige gegen Corona geimpft. Verwendet wird der Biontech/Pfizer-Impfstoff. Aus dem israelischen Gesundheitsministerium hieß es, die Gefahren durch eine Erkrankung seien höher als die durch Nebenwirkungen. Es habe seltene Fälle von Herzmuskel-Entzündungen bei 16- bis 19-Jährigen gegeben - die seien meist unkompliziert verlaufen. Die Impfkampagne in Israel war erfolgreich. Fast alle Corona-Beschränkungen wurden in der vergangenen Woche aufgehoben.

Britischer Gesundheitsminister: Delta-Variante ist 40 Prozent ansteckender

6.6.2021, 12:18 Uhr – Die britischen Behörden gehen davon aus, dass die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus etwa 40 Prozent ansteckender ist als die Ursprungsform des Erregers. Das hat Gesundheitsminister Matt Hancock der BBC gesagt. Komplett-Geimpfte seien aber geschützt. In Großbritannien sind die Infektionszahlen in den letzten Tagen wieder gestiegen, die Lage in den Krankenhäusern ist aber nach Angaben der Behörden noch ruhig.

It’s really important that you come forward to receive both jabs. The second jab will provide you & those around you with that extra protection. https://t.co/YQhZycLYnc

Auch nach den Sommerferien: BW-Kultusministerin rechnet mit Maskenpflicht an Schulen

6.6.2021, 9:46 Uhr – Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) rechnet auch nach den Sommerferien mit Maskenpflicht an den Schulen. Das sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Corona werde weiter eine große Rolle spielen, allerdings seien die Voraussetzungen bessere als in den vergangenen Monaten. Schopper sagte, die meisten Lehrkräfte seien dann durchgeimpft. Für Schulöffnungen und vollen Präsenzunterricht spielt es dann nach Ansicht der Politikerin eher eine untergeordnete Rolle, ob auch die Schüler geimpft sind. Das, so die baden-württembergische Kultusministerin, liege in der alleinigen Verantwortung der Familien. Sie selbst werde das niemandem vorschreiben. Was die Wiedereingewöhnung der Schülerinnen und Schüler angeht, habe man den Lehrkräften nochmals signalisiert: Schulen seien keine Lernfabriken, sondern auch Lebensraum.

Bericht: Kulturschaffende und Kreative sind die großen Pandemie-Verlierer

6.6.2021, 9:38 Uhr – Kulturschaffende und Kreative zählen zu den großen Verlierern in der Pandemie. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland meldet Umsatzeinbußen in diesem Bereich von mehr als 22 Milliarden Euro im Jahr 2020 – ein Minus von bis zu 19 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Als Beispiele werden die Filmwirtschaft und der Kunstmarkt genannt. Die Linke kritisiert, die Bundesregierung habe diese Branche nicht ausreichend unterstützt. Kulturschaffende und Kreative müssten in Zukunft besser sozial abgesichert werden.

Heute Sonderimpftag in Worms

6.6.2021, 8:15 Uhr – Die Stadt Worms führt heute eine Sonder-Impfaktion durch - und zwar für Menschen, die in beengten Verhältnissen wohnen. Nach Angaben der Verwaltung stehen 2.500 Dosen bereit.

Worms

Kontingent nicht aufgebraucht Corona-Impfaktion in Worms - 900 Dosen bleiben übrig

In Worms gab es am Sonntag eine Sonder-Impfaktion. Am Ende des Tages blieben hunderte Dosen von Johnson & Johnson übrig. Sie sollen nun an weiteren Terminen verimpft werden.  mehr...

In Ludwigshafen geht außerdem eine dreitätige Sonder-Impfaktion zu Ende. Im Stadtteil Hemshof wird im Laufe des Tages noch einmal das Mittel von Johnson und Johnson verimpft.

Zahl der Neuinfizierten geht weiter zurück

6.6.2021, 6:35 Uhr – Die Gesundheitsämter der Bundesländer haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 2.440 weitere positive Corona-Tests innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Das sind knapp 3.850 Fälle weniger als heute vor einer Woche. 74 weitere Menschen starben in Zusammenhang mit dem Virus. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gefallen – und zwar auf jetzt 24,7. Das RKI hat aber auf den Feiertag Fronleichnam hingewiesen, wodurch weniger Personen zum Arzt gegangen sind und deshalb auch weniger Proben genommen wurden.

Intensivmediziner: Entwicklung geht in die richtige Richtung, doch vierte Welle ist möglich

6.6.2021, 4:54 Uhr – Aus Sicht der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat sich die Belastung in den Kliniken verbessert. „Auf den Stationen ist deutliche Entspannung zu spüren“, sagte der DIVI-Präsident Gernot Marx gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland laut Vorabbericht. Die Entwicklungen gingen in die richtige Richtung. Die Zahlen zeigten, dass sich die übergroße Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger sehr diszipliniert verhalte, Impfungen und die Bundesnotbremse ihre Wirkung entfalteten.

Jedoch könnten im Herbst die Infektionen wieder zunehmen, wenn viele Menschen unvorsichtig würden. Eine vierte Welle sei möglich. „Das Risiko dafür, dass es erneut viele Schwerkranke und Todesfälle geben könnte, besteht weiterhin.“

Medien: Teststellen sollen deutlich weniger Geld für Test bekommen

6.6.2021, 3:19 Uhr – Corona-Teststellen sollen künftig offenbar deutlich weniger Geld für durchgeführte Tests bekommen - und zwar statt bisher rund 15 Euro pro Test nur noch 8 Euro. Die Welt am Sonntag berichtet von einem entsprechenden Papier aus dem Bundesgesundheitsministerium. Demnach soll auch die Pauschale für Sachkosten halbiert werden – auf dann drei Euro.

Wegen mutmaßlichen Betrugs in Corona-Testzentren hatten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern entschieden, die Testverordnung zu ändern - ein erster Entwurf soll laut Bericht bereits Anfang der Woche vorgelegt werden. Grundlage dafür sei das Papier aus dem Gesundheitsministerium.

Unsichere Corona-Masken: SPD-Chef Borjans hält Spahns Vorgehen für skandalös

6.6.2021, 2:06 Uhr – Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hält den Umgang von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit angeblich minderwertigen Corona-Masken für menschenverachtend und fordert Konsequenzen. „(CDU-Chef) Armin Laschet muss sich jetzt der Frage stellen, ob dieses skandalöse Vorgehen von Jens Spahn für eine Partei mit einem christlichen Etikett noch tragbar ist“, sagte Walter-Borjans der Bild am Sonntag. „Die Öffentlichkeit hat das Recht auf eine schnelle Antwort.“

Großangriff auf den Gesundheitsminister Spahn und die Corona-Maskenaffäre – Rückendeckung von Kanzlerin Merkel

In der Affäre um minderwertige Corona-Schutzmasken verstärkt die SPD den Druck auf Gesundheitsminister Spahn. Kanzlerin Merkel stellt sich hinter ihren Minister. Die Vorwürfe gegen Spahn seien „unbegründet“.  mehr...

Spahn bittet um Geduld: Es gibt noch nicht genug Impfstoff für alle

6.6.2021, 0:50 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)bittet die Bevölkerung mit Blick auf die Aufhebung der Impfpriorisierung um Geduld. „Nicht alle können gleichzeitig am Montag einen Termin bekommen“, sagte Spahn der Bild am Sonntag. Er bitte um Nachsicht mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Arztpraxen und Impfzentren. „Sie tun ihr Bestes. Aber noch ist nicht genug für alle da.“ Bei der Wartezeit auf den Impftermin gehe es jetzt um Wochen, nicht um Monate. Bis Mitte Juli würden 80 Prozent aller impfwilligen Erwachsenen mindestens einmal geimpft sein.

Boris Johnson: Gesamte Weltbevölkerung bis Ende 2022 impfen

5.6.2021, 23:32 Uhr – Der britische Premier Boris Johnson hat vor dem anstehenden G7-Gipfel die führenden Industrienationen aufgerufen, die Impfung der gesamten Weltbevölkerung bis Ende 2022 anzustreben. „Ich fordere meine Kollegen der G7-Staaten auf, diese schreckliche Pandemie mit uns zu beenden und zu versprechen, dass wir die durch das Coronavirus angerichtete Verwüstung nie wieder zulassen werden“, sagte Johnson laut einer Mitteilung am Samstagabend. „Die Welt bis Ende des nächsten Jahres zu impfen, wäre die größte Heldentat der medizinischen Geschichte.“

At the @G7 next week, I will ask my fellow leaders to help vaccinate the world by the end of next year. We have a responsibility to do everything we can to defeat COVID around the world.

Seuchenbehörde: Mehr als 138 Millionen US-Bürger vollständig geimpft

5.6.2021, 22:26 Uhr – In den USA sind inzwischen mehr als 138 Millionen Menschen vollständig geimpft, wie die Seuchenbehörde CDC mitteilt. Insgesamt seien über 371 Millionen Dosen ausgeliefert und etwa 300 Millionen verabreicht worden. Über 170 Millionen Menschen seien mindestens einmal geimpft worden. In den USA leben 328 Millionen Menschen.

Italien meldet Impfrekord: 600.000 erhalten innerhalb eines Tages den Pieks

5.6.2021, 19:01 Uhr – Italien hat im Kampf gegen das Coronavirus einen Impfrekord verbucht: Mehr als 600.000 Impfdosen seien am Freitag verabreicht worden, teilten die Behörden am Samstag mit. Bei der Gesamtzahl der vollständig Geimpften liege Italien in der EU nun mit 12,7 Millionen Immunisierten auf dem zweiten Platz hinter Deutschland. Dies entspreche fast 24 Prozent der über Zwölfjährigen in Italien. Insgesamt wurden den Angaben zufolge landesweit inzwischen mehr als 37 Millionen Impfdosen verabreicht.

Indien vor ersten Corona-Lockerungen - Infektionszahlen gehen zurück

5.6.2021, 17:50 Uhr – Angesichts deutlich sinkender Infektionszahlen im einstigen Corona-Hotspot Indien wagen die Millionenstädte Delhi und Mumbai zusammen mit weiteren Regionen erste Lockerungen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden war am Samstag den Gesundheitsbehörden zufolge auf 120.529 Fälle gesunken – und damit deutlich unter den Anfang Mai erreichten Spitzenwert von 400.000.

Drosten: Plausibelste Quelle für Corona ist Chinas Pelzindustrie

5.6.2021, 16:55 Uhr – Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht unter den verschiedenen Hypothesen zur Herkunft von Sars-CoV-2 den Weg über die Pelzindustrie als plausibelste an. „Ich habe dafür keinerlei Belege, außer die klar belegte Herkunft von Sars-1, und das hier ist ein Virus der gleichen Spezies“, sagte Drosten dem Schweizer Online-Magazin Republik. In den Jahren 2002 und 2003 hatte eine von China ausgehende Infektionswelle weltweit zu etwa 800 Todesopfern geführt. Die Erkrankung wurde Schweres Akutes Atemwegssyndrom (Sars) genannt. Der Ende 2019 erstmals nachgewiesene Erreger Sars-CoV-2 ist mit dem damaligen Virus sehr eng verwandt.

Beim ersten Sars-Virus seien die Übergangswirte Marderhunde und Schleichkatzen gewesen, sagte Drosten. „Das ist gesichert.“ In China würden Marderhunde nach wie vor in großem Stil in der Pelzindustrie verwendet. Dabei würden immer wieder auch wilde Marderhunde in die Zuchtbetriebe gebracht, die zuvor Fledermäuse - die als wahrscheinlichster Ursprung von Sars-CoV-2 gelten - gefressen haben können. „Marderhunden und Schleichkatzen wird lebendig das Fell über die Ohren gezogen“, erklärte der Charité-Virologe. „Die stoßen Todesschreie aus und brüllen, und dabei kommen Aerosole zustande. Dabei kann sich dann der Mensch mit dem Virus anstecken.“

Stände in Mecklenburg-Vorpommern nur mäßig voll

5.6.2021, 16:25 Uhr – Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist nach der pandemiebedingten Pause in die Sommersaison gestartet. Nach den ruhigen vergangenen Wochen wirkte die Promenade in Kühlungsborn deutlich voller. Allerdings gab es kein Gedränge, so waren bei sonnigem Wetter mit kühler Ostsee-Luft noch einige Strandkörbe frei. Live-Webcams in Boltenhagen (Nordwestmecklenburg), Binz auf Rügen und Heringsdorf auf Usedom zeigten mäßigen Betrieb. Seit Freitag dürfen Gäste aus ganz Deutschland wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen.

Virologe Drosten und Journalistin Mai Thi Nguyen-Kim bekommen Leibniz-Medaille

5.6.2021, 14:55 Uhr – Der Virologe Christian Drosten und die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim haben die diesjährige Leibniz-Medaille bekommen. Beide hätten auf dem Gebiet der Kommunikation von Wissenschaft in die Gesellschaft Herausragendes geleistet, insbesondere in der Corona-Pandemie, hieß es zur Begründung. Die Auszeichnung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist undotiert. Sie wird seit 1907 als Anerkennung für die Verdienste um die Förderung der Wissenschaften verliehen.

Corona-Partys in Tübingen und Ravensburg beendet

5.6.2021, 13:37 Uhr – Die Polizei hat in der vergangen Nacht verbotene Corona-Partys in Tübingen und Ravensburg aufgelöst. In Tübingen mussten etwa 300 Feiernde gehen, die beschimpften die Beamten und es flogen Flaschen. Bei späteren Zusammenstößen wurden vier Polizisten verletzt. In Ravensburg hatten sich fast 400 Partygäste an der Veitsburg getroffen. Einige warfen bei ihrem Abzug Mülltonnen und Gaststätten-Stühle um. Vergangene Woche gab es auch Zwischenfälle in Heidelberg und Stuttgart mit feiernden jungen Leuten und der Polizei.

BW-Sozialministerium reagiert auf Kritik zu Coronatests an Schulen

5.6.2021, 9:44 Uhr – Das baden-württembergische Sozialministerium hat auf Kritik an Bescheinigungen für Corona-Tests an Schulen reagiert. Ein Sprecher sagte den Stuttgarter Nachrichten, die dazu notwendigen Formulare würden sehr einfach gestaltet. Die Schüler sollten sie außerdem überwiegend selbst ausfüllen. Die Bildungsgewerkschaft GEW hatte es zuvor als Frechheit bezeichnet, dass den Schulen schon wieder eine zusätzliche Aufgabe aufgezwungen werde. Eine Bescheinigung über einen negativen Coronatest soll ab Montag 60 Stunden gültig sein, damit sich Kinder sich auch nach der Schule in der Freizeit treffen können.

BW-FDP: Wildtiere besser vor den Menschen schützen

5.6.2021, 9:00 Uhr – Die FDP in Baden-Württemberg fordert die Landesregierung dazu auf, Sport- und Freizeit-Aktivitäten in den Wäldern besser zu kontrollieren. Hintergrund ist, dass Wildtiere unter Stress stehen, weil seit Beginn der Pandemie deutlich mehr Menschen in den Wald gehen als vorher. Eine Umfrage im Freiburger Stadtwald hat ergeben, dass sich die Zahl der Besuche seit Beginn der Corona-Zeit fast verdoppelt hat. Die Menschen bleiben auch länger im Wald als früher. Das Ministerium für Ländlichen Raum in Stuttgart teilte mit, dadurch habe sich der Lebensraum der Wildtiere verkleinert, sie würden öfter gestört und müssten flüchten. Besonders im Winter habe das Folgen: Rotwild beispielsweise reagiere auf den erhöhten Energieverbrauch mit mehr Verbiss an Bäumen. Auch Brut und Aufzucht von Jungtieren seien oft beeinträchtigt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz empfiehlt, dass Menschen sich im Wald an vorgegebene Wege halten, ihre Hunde anleinen und ihren Müll mitnehmen.

Bahn hat wieder mehr Kunden

5.6.2021, 8:22 Uhr – Seit Pfingsten steigen bei der Bahn wieder die Fahrgast-Zahlen. Das hat Bahnchef Richard Lutz den Funke-Medien gesagt. Man spüre, dass die Menschen raus wollten, sagte Lutz. Er geht davon aus, dass ab dem Sommer auch zunehmend wieder Geschäftsreisende mit der Bahn fahren werden. Wegen der Corona-Pandemie hat die Bahn allein im vergangenen Jahr einen Verlust von 5,7 Milliarden Euro gemacht. Mit Staatshilfen wird der weitgehend aufgefangen.

Rund 2.290 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

5.6.2021, 8:00 Uhr – Die Gesundheitsämter der Bundesländer haben dem Robert Koch-Institut gut 2.290 weitere positive Corona-Tests innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Das sind knapp 3.130 Fälle weniger als heute vor einer Woche. 122 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gefallen - und zwar auf jetzt 26,3.

Vor Freigabe der Impfreihenfolge: Kassenärzte mahnen zu Geduld

5.6.2021, 4:58 Uhr – Kurz vor der Aufhebung der Priorisierung in vielen Bundesländern bei den Corona-Impfungen am Montag rufen die Kassenärzte Impfwillige zur Geduld auf. Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, rechnet mit einem Ansturm auf die Praxen. Das sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Alle würden so schnell wie möglich geimpft - aber eben nicht alle auf einmal. Das sei nicht möglich. Zwar stehe immer mehr Impfstoff zur Verfügung, er sei aber nach wie vor knapp, so Gassen.

Intensivmediziner: Delta-Virusvariante wird sich bei uns durchsetzen

5.6.2021, 3:41 Uhr – Intensivmediziner rechnen damit, dass sich die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland durchsetzen wird. „Der große Unsicherheitsfaktor ist gerade die neue Mutation B.1.617.2, die noch ansteckender als die derzeit dominierende Variante B.1.1.7 sein soll. Schrittweise wird sich deshalb auch in den nächsten Wochen diese neue Mutation durchsetzen“, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, der Rheinischen Post.

Wenn die Menschen unvorsichtig würden, könnten die Infektionszahlen wieder hochschnellen. „Dann ist eine vierte Welle möglich“, warnte Marx. Die Intensivmedizin sei auf dieses Szenario aber vorbereitet.

Betriebsärzte würden "statt Biontech lieber Johnson & Johnson" impfen

5.6.2021, 2:52 Uhr – Der Präsident des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Wolfgang Panter, hat die Erwartungen an den Einstieg der Betriebsärztinnen und -ärzte in die Impfkampagne gedämpft. Er verwies auf den nach wie vor knappen Impfstoff. „Für die kommende Woche konnte jeder Betriebsarzt 800 Dosen bestellen und er bekommt am Ende 102. Für die darauffolgende Woche kann jeder Betriebsarzt nur noch 300 Dosen bestellen. Das ist ja ein klares Signal“, sagte Panter dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

„Sicherlich würden viele Betriebsärzte den Impfstoff von Johnson & Johnson präferieren, weil er nur einmal injiziert werden muss", so Panter. Das bedeute weniger organisatorischen Aufwand.

An diesem Montag wird zum ersten Mal flächendeckend Corona-Impfstoff an die Betriebsärztinnen und -ärzte geliefert. Laut Gesundheitsministerium sollen diese in den ersten beiden Wochen ausschließlich Biontech-Impfstoff bekommen. Für die Zeit danach steht die Zuteilung noch nicht fest.

Bundesfamilienministerin fordert Präsenzunterricht nach Sommerferien

5.6.2021, 2:02 Uhr – Die neue Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) fordert die Bundesländer auf, den Präsenzunterricht nach den Sommerferien wieder einzuführen. „Lehrer werden sich im Regelfall nicht weigern können, ab Herbst in Präsenz zu unterrichten“, sagte Lambrecht der Bild einem Vorabbericht zufolge.

Denn bis dahin hätten alle Lehrer ein Impfangebot bekommen. Die Politikerin stellte gleichzeitig klar, dass die Impfung für Kinder ab zwölf Jahren keine Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht sei.

Weltweit mehr als 172 Millionen Infizierte und 3,8 Millionen Tote

5.6.2021, 0:55 Uhr – Weltweit haben sich inzwischen mehr als 172,37 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Erhebung auf Grundlage offizieller Daten. Danach starben mehr als 3,8 Millionen Menschen in Zusammenhang mit dem Virus, seit es im Dezember 2019 erstmals im chinesischen Wuhan nachgewiesen wurde.

Die USA weisen mit fast 600.000 die meisten Todesfälle auf. Dort wurden gut 33,5 Millionen Infektionen nachgewiesen - ebenfalls weltweit der höchste Wert. Indien liegt bei den Fallzahlen an zweiter Stelle, Brasilien an dritter. Das südamerikanische Land weist jedoch mehr Todesfälle auf als Indien.

Großbritannien will Impfprogramm beschleunigen

5.6.2021, 0:06 Uhr – Großbritannien will wegen der Corona-Mutante Delta einem Medienbericht zufolge sein Impfprogramm beschleunigen. Menschen über 40 Jahre sollen ihre zweite Impfung innerhalb von acht Wochen nach der ersten Dosis erhalten, berichtet der Telegraph. Der übliche Abstand zwischen erster und zweiter Impfung beträgt in der Regel zwölf Wochen mit dem Vakzin von Astrazeneca.

Personen, die älter sind als 25 Jahre, sollen bereits ab kommender Woche ein Impfangebot erhalten. Großbritannien hatte zuletzt mehr als 6.000 Neuinfektionen pro Tag gemeldet. Die Virus-Mutante Delta, die zuerst in Indien auftrat, ist in Großbritannien mittlerweile dominant.

US-Arbeitsmarkt holt ganz langsam auf

4.6.2021, 22:34 Uhr – Die Corona-Pandemie hat Millionen US-Amerikaner den Job gekostet. Zwar werden wieder Stellen geschaffen, doch vom Vorkrisenniveau ist der Arbeitsmarkt der USA noch weit entfernt.

Long Covid: Lauterbach plädiert dafür, auch Kinder zu impfen

4.6.2021, 21:25 Uhr – Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung treten auch bei jüngeren Altersgruppen auf, warnt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Dies könne im Herbst zum Problem werden:

UK ONS Report zu #LongCovid zeigt, wie weit verbreitet LongCovid ist. Fast 1. Mio Betroffene erfasst. Obwohl es niemand gerne hört: auch 0,2% der 12-16 Jährigen sind betroffen. Wenn wir Kindern keine Impfung anbieten kann dies im Herbst ein Problem werden https://t.co/NcrpMP8LRl

Betrugsverdacht in Schnelltestzentren: Zwei Festnahmen in Bochum

4.6.2021, 19:50 Uhr – Im Fall um mutmaßlichen Betrug in Schnelltestzentren hat es in Bochum zwei Festnahmen gegeben. Einer der beiden Festgenommenen sitzt demnach wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs in Untersuchungshaft. Bei einem zweiten Tatverdächtigen sei U-Haft beantragt, sagte Staatsanwalt Timo Dörffer.

Festnahmen wegen mutmaßlichen Schnelltest-Betrugs https://t.co/iq9PcBCMtK #Medican #Schnelltests

Infektionszahlen in Großbritannien steigen wieder stark

4.6.2021, 18:39 Uhr – In Großbritannien haben die Behörden den höchsten Stand an Neuinfektionen seit März registriert. Binnen 24 Stunden wurden 6.238 neue Fälle gemeldet. Das bedeutet auch ein deutliches Plus im Vergleich zum Vortag, als die Zahl noch bei 5.274 lag.

Die Zahlen sorgen für Aufsehen, weil mehr als drei Viertel der Bevölkerung bereits mindestens eine Impfdosis erhalten haben und über die Hälfte der Briten vollständig geimpft ist. Derzeit breite sich die Delta-Mutante des Coronavirus rasant aus auf der Insel. Sie ist nach Schätzungen für etwa zwei Drittel aller Infektionen verantwortlich und breitet sich deutlich schneller aus als die Variante B.1.1.7.

Schlechte Nachrichten zur Delta Variante B1.617.2 Ursprung Indien. In UK geht Beratergremium Regierung jetzt davon aus: Ansteckender, vielleicht tödlicher, wahrscheinlich resistenter gegen Vaccine, insbesondere 1. Dosis. Wir impfen jetzt gegen die Zeit https://t.co/uwWrZMMMax https://t.co/qD3ZcX6fDT

Wegen Verstorbenem: Massentest in Dresdner Hochhaus

4.6.2021, 16:15 Uhr – Nach dem Corona-Tod eines 30-jährigen Bewohners testen die Behörden nun alle Bewohner eines Studentenwohnheims in Dresden. Dazu seien drei Teststellen eingerichtet worden, an denen die Bewohnerinnen und Bewohner etagenweise getestet werden, hieß vom Gesundheitsamt.

Die Behörde in Dresden hatte das Wohnhaus mit mehr als 200 Wohnungen am Donnerstag unter Quarantäne gestellt. Alle Bewohnerinnen und Bewohner dürfen bis einschließlich 8. Juni das Gebäude nicht verlassen.

Hintergrund sei der Tod eines jungen Mannes, der nach seiner Rückkehr aus Indien an Covid-19 erkrankte. Obwohl offenbar keine Vorerkrankungen bekannt waren, verschlechterte sich sein Zustand sehr schnell und er starb.

Italien und Tschechien keine Risikogebiete mehr

4.6.2021, 16:00 Uhr – Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die Bundesregierung ab Sonntag Italien und Tschechien sowie Teile Österreichs, der Schweiz, Kroatiens und Frankreichs von der Liste der Risikogebiete. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit. Wer aus diesen Gebieten auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten.

Frankreich lockert Einreisebestimmungen

4.6.2021, 12:02 Uhr – Frankreich lockert ab kommendem Mittwoch die Einreisebestimmungen. EU-Bürger brauchen laut dem Verkehrsministerium dann nur noch einen Schnelltest, komplett Geimpfte keinen mehr. Gleichzeitig werden die Corona-Regeln im Land etwas gelockert. Frankreich galt Ende des vergangenen Jahres als das Land mit den meisten Infektionen in Europa.

Stiko wird wohl keine Impfempfehlung für Kinder geben

4.6.2021, 10:31 Uhr – Die Ständige Impfkommission (Stiko) wird vermutlich keine allgemeine Corona-Impfempfehlung für Kinder geben. Das hat Stiko-Chef Thomas Mertens dem Morgenmagazin von ARD und ZDF gesagt. Mertens setzt sich damit noch einmal von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA ab: Sie hat den Impfstoff von Biontech für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren zugelassen. Mertens hält die Untersuchung der Stiko aber für umfangreicher. Dennoch reichten „die Daten bei Weitem nicht aus“ für eine Impfempfehlung.

Die Stiko will die Auswertung ihrer Untersuchung in den nächsten Tagen vorlegen. Mehrere Mitglieder sehen den Plan der Regierung skeptisch, auch Jugendlichen Impfungen anzubieten.

Spahn für internationale Zusammenarbeit bei Corona

4.6.2021, 10:15 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert eine stärkere Zusammenarbeit der Staaten beim Kampf gegen Corona. In Deutschland gebe es eine gute Entwicklung. Um die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen, müssten aber auch Menschen in Asien und Afrika geimpft werden. Deshalb sei es ein wichtiges Signal, dass jetzt auch die USA Impfdosen für ärmere Länder zur Verfügung stellen. Der Kampf gegen Coroana entscheide sich nicht nur in Europa und Deutschland, sondern weltweit, sagte Spahn.

Bei uns in D sinken die Zahlen. Doch um #COVID19 wirklich unter Kontrolle zu bringen, müssen wir weltweit zusammenarbeiten. Darum geht es beim Treffen der G7-Gesundheitsminister. Wir setzen bei der Produktion und Verteilung von Impfstoffen auf internationale Kooperation. (1/3) https://t.co/kj8ozbqkBc

Impfen junger Menschen auch ohne Eltern-Genehmigung

4.6.2021, 6:22 Uhr – Kinder und Jugendliche können sich auch gegen den Willen ihrer Eltern gegen das Coronavirus impfen lassen. „Wenn mir ein 14-Jähriger klar erklären kann, warum er geimpft werden will, und das Thema auch versteht, dann ist eine Impfung ohne Einwilligung der Eltern möglich“, sagte Jakob Maske, Bundespressesprecher vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe einem Vorabbericht zufolge. Eine Empfehlung an Ärzte, Kinder und Jugendliche ohne Einwilligung der Eltern zu impfen, wollte Maske aber nicht aussprechen. Der goldene Weg sei, die Eltern mit ins Boot zu holen.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb einer Woche von 39,8 auf 29,7 gesunken

4.6.2021, 6:00 Uhr – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 3.165 neue Corona-Fälle binnen eines Tages gemeldet. Das sind 4.215 weniger als letzten Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist innerhalb einer Woche von 39,8 auf 29,7 gesunken. Bundesweit wurden im Zusammenhang mit Corona 86 weitere Tote registriert.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Mehr Kontakte in Berlin erlaubt

4.6.2021, 2:44 Uhr – Berlin lockert die Corona-Beschränkungen. Drinnen dürfen sich nun sechs Menschen aus drei Haushalten treffen – außen sogar zehn aus fünf Haushalten. Einkaufen oder im Außenbereich etwas essen und trinken ist ohne Corona-Test möglich.

Grüne fordern: Mit mehr Daten vierte Welle vermeiden

4.6.2021, 0:02 Uhr – Die Grünen fordern eine bessere Datenerfassung in der Corona-Pandemie. Es seien präzisere Daten für ein realistisches Lagebild nötig, um eine vierte Welle zu vermeiden, sagte der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Infektionen von vollständig Geimpften müssten etwa systematisch erfasst werden. Auch müsse detailliert erhoben werden, welche Risikogruppen noch nicht geimpft seien.

Mecklenburg-Vorpommern erlaubt wieder Tourismus

4.6.2021, 0:00 Uhr – In Mecklenburg-Vorpommern können von heute an wieder Touristen Urlaub machen. Voraussetzung ist ein aktueller negativer Corona-Test. Urlauber, die in einer Ferienwohnung unterkommen und keine Restaurants oder Museen besuchen, brauchen keinen weiteren Test. Alle anderen müssen sich spätestens alle 72 Stunden neu testen lassen.

Polizei in Rheinland-Pfalz: keine besonderen Vorkommnisse am Feiertag

3.6.2021, 20:53 Uhr – An einem der ersten sommerlichen Feiertage in Rheinland-Pfalz haben sich die Menschen offenbar an die geltenden Corona-Regeln gehalten. Nach Angaben der Polizeidienststellen Mainz, Koblenz, Trier, Kaiserslautern und Ludwigshafen gab es bis in den frühen Abend keine besonderen Vorkommnisse. Die Ordnungsämter seien zwar an den belebten Treffpunkten in den Städten unterwegs, hätten aber bisher keine größeren Verstöße gemeldet. Es habe auch keine Polizeieinsätze wegen Corona-Verstößen gegeben.

USA geben Ende Juni 25 Millionen Impfdosen an andere Länder

3.6.2021, 18:06 Uhr – US-Präsident Joe Biden hat den ersten Schritt zur Verteilung von 80 Millionen Corona-Impfdosen an andere Länder angekündigt. Das Weiße Haus teilte mit, zunächst würden 25 Millionen Dosen an das internationale Covax-Programm weitergegeben, etwa nach Lateinamerika, in die Karibik, nach Süd- und Südostasien sowie nach Afrika. Die Auslieferung solle bis Ende Juni erfolgen. Covax ist eine Initiative für die Verteilung von Impfstoffen und wird von den Vereinten Nationen unterstützt. Präsident Biden betonte, für ein Ende der Pandemie müsse das Virus weltweit besiegt werden.

Baden-Württemberg: Weitere Lockerungen ab Montag bei Inzidenz unter 35

3.6.2021, 17:34 Uhr – In Baden-Württemberg gibt es von Montag an weitere Lockerungen für Städte und Kreise, in denen die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 35 liegt. Die Landesregierung hat dazu eine neue Corona-Verordnung verabschiedet. Sie sieht vor, dass in Kreisen, die diese Bedingung erfüllen unter anderem die Testpflicht bei Freizeitaktivitäten im Freien entfällt – also in der Außengastronomie, in Freibäder und bei Kulturveranstaltungen. Auch kann die Gastronomie dort bis 1 Uhr nachts öffnen.

Stuttgart

Coronaverordnung in Baden-Württemberg Diese neuen Corona-Regeln gelten jetzt

In Baden-Württemberg treten jetzt strengere Corona-Maßnahmen in Kraft. Es gilt ein dreistufiges Warnsystem – mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Für Ungeimpfte gibt es mehr Einschränkungen.  mehr...

Gemischte Impfung wohl gut verträglich und wirksam

3.6.2021, 15:48 Uhr – Erst Astrazeneca und als zweite Dosis Biontech/Pfizer hat für Impflinge laut einer vorläufigen Charité-Auswertung wohl keine Nachteile bei Wirksamkeit und Verträglichkeit. Eine Kombination der Präparate in einem Abstand von zehn bis zwölf Wochen sei laut der Studie gut verträglich und rufe vergleichbare Immunantworten wie eine Impfserie mit zweimal Biontech hervor, schrieb der Charité-Wissenschaftler Leif Erik Sander auf Twitter.

Hintergrund der gemischten Impfserie ist eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) nach dem Bekanntwerden von seltenen, aber schweren Komplikationen nach Astrazeneca-Erstimpfungen vor allem bei Jüngeren. Aus Risiko-Nutzen-Abwägungen heraus wird Menschen unter 60 Jahren, die schon eine Astrazeneca-Impfung haben, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff wie Biontech/Pfizer empfohlen.

Allerdings sahen Experten noch einen Mangel an verlässlichen Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit. Die Charité Zwischenauswertung ist als sogenanntes Preprint veröffentlicht worden. Das bedeutet, dass eine Überprüfung durch externe Experten und die Publikation in einer Fachzeitschrift noch ausstehen. Das Team um Sander erhob und verglich Daten von rund 340 Mitarbeitern des Gesundheitswesen, die zwischen Ende 2020 und 21. Mai geimpft wurden – davon eine Gruppe zweifach mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer im Abstand von drei Wochen und eine weitere mit Astrazeneca bei der Erst- und Biontech bei der Zweitimpfung.

Impfaktion in Ludwigshafen gestartet

3.6.2021, 15:16 Uhr – Im Ludwigshafener Stadtteil Nord/Hemshof hat heute eine Sonder-Impfaktion begonnen. Hintergrund sind die engen Wohnräume, in denen dort viele Menschen zusammenleben. Impfen lassen darf sich aber nur, wer von der Stadt angeschrieben wurde. Die Menschen bekommen den Impfstoff von Johnson and Johnson, bei dem nur eine Spritze nötig ist. Eine ähnliche Aktion gibt es am Sonntag auch in Worms.

Ludwigshafen

Skepsis gegenüber Corona-Impfung? Sonderimpfung in Ludwigshafen: Stadt will in Brennpunkten weiterimpfen

Bei einer Sonderimpfaktion in Ludwigshafen waren am vergangenen Wochenende 1.800 Menschen geimpft worden, 700 Impfdosen blieben aber übrig. Mit denen will die Stadt eine zweite Impfaktion starten.  mehr...

Spahn: Suchen Lösung für Nationalspieler aus England

3.6.2021, 14:28 Uhr – Wenige Tage vor dem Testspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Lettland sind die geplanten Corona-Ausnahmeregeln für einreisende Spieler aus dem Virusvariantengebiet Großbritannien noch nicht festgezurrt. „Wir sind im Moment auf der Suche nach einer verantwortungsvollen, pragmatischen Lösung für genau diese Situation“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Nachrichtenagentur dpa. Wer aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland einreist, muss eigentlich für 14 Tage in Quarantäne. Bei der DFB-Elf wären Antonio Rüdiger, Kai Havertz und Timo Werner (alle FC Chelsea) sowie Ilkay Gündogan (Manchester City) betroffen. Die Mannschaft bestreitet am 7. Juni in Düsseldorf ihr letztes Testspiel vor der EM. Die Bundesregierung hatte Ausnahme-Regelungen angekündigt.

Spahn verwies darauf, dass es nicht nur um die deutschen Nationalspieler gehe. Viele Teilnehmer an der Europameisterschaft, die auch in München stattfindet, spielten bei englischen Vereinen. Eine Lösung könne es aber nur „für eine sehr kleine Zahl“ Betroffener geben, sagte Spahn. Es müsse sichergestellt werden, dass entsprechende Test- und Sicherheitskonzepte greifen und die Ausbreitung von Varianten verhindern. „Wir wollen ja nicht Reisen unterbinden als Selbstzweck, sondern wir wollen zu diesem Zeitpunkt der Impfkampagne den Eintrag neuer Mutationen so weit als möglich reduzieren“, betonte Spahn.

EU reserviert 55.000 Dosen Antikörper-Arznei

3.6.2021, 13:15 Uhr – Die Europäische Union (EU) hat sich einem Kommissionssprecher zufolge rund 55.000 Dosen der Antikörper-Therapie des US-Biotechnologiekonzerns Regeneron zur Behandlung von Covid-19 gesichert. Es ist erst das zweite Medikament gegen eine Coronavirus-Infektion, das die Staatengemeinschaft bezieht. Bislang wurde lediglich das antiviral wirkende Mittel Remdesivir von Gilead gekauft. Regeneron hat den Schweizer Roche-Konzern mit der Herstellung seines Präparats beauftragt. Die Arznei darf dank einer vorläufigen Genehmigung bereits eingesetzt werden. Die reguläre EU-Zulassung wird zwischen August und Oktober erwartet.

Mehr Geld als erhofft für Impfprogramm

3.6.2021, 11:40 Uhr – Ein Spendenaufruf zur Finanzierung des weltweiten Corona-Impfprogramms Covax hat die Erwartungen übertroffen. Bei der Online-Veranstaltung mit Regierungen und Stiftungen aus aller Welt kamen zusätzlich 2,4 Milliarden Dollar (knapp zwei Milliarden Euro) zusammen, wie die Impfinitiative Gavi am Mittwochabend in Genf mitteilte. Damit stehen nun insgesamt 9,6 Milliarden Dollar zur Verfügung, um in mehr als 90 der ärmsten Länder Corona-Impfkampagnen durchzuführen. Das Ziel war zunächst 8,3 Milliarden Dollar gewesen. Das Geld reiche, um wie geplant 1,8 Milliarden Impfdosen zu kaufen und bis Anfang 2022 knapp 30 Prozent der Menschen in diesen Ländern gegen das Coronavirus zu impfen, teilte Gavi mit.

Zudem versprachen mehrere Länder, zusätzlich zusammen 54 Millionen bereits angeschaffte Impfdosen zu spenden. Damit wurden bislang nach Angaben von Gavi 132 Millionen Impfdosen gespendet. Deutschland hatte bereits vor dem Treffen 2,2 Milliarden Euro für das Welt-Impfprogramm bereitgestellt und angekündigt, bis zum Jahresende 30 Millionen Impfstoffdosen an ärmere Länder abzugeben. Covax will mit dem zusätzlichen Geld weitere Impfstoffforschung fördern.

Scholz: Abbau von Corona-Schulden wird viele Jahre dauern

3.6.2021, 9:19 Uhr – Der Abbau der riesigen Corona-Schulden wird laut Bundesfinanzminister Olaf Scholz Zeit brauchen. „Das Wichtigste wird immer Wachstum sein“, sagt der SPD-Kanzlerkandidat im ZDF. Dafür müsse alles getan werden, etwa mit staatlichen Investitionen. Dann werde es Deutschland „ ähnlich wie nach der weltweiten Finanzkrise von 2008 – wieder gelingen, die Schuldenquoten mit Jahren des Wirtschaftswachstums zu drücken. „Dann werden wir auch in zehn Jahren wieder eine Stabilisierung bekommen.“

Fluggesellschaften wollen Reisen für Ungeimpfte

3.6.2021, 6:23 Uhr – Fluggesellschaften haben eine Lockerung von Beschränkungen für internationale Reisen in der Coronavirus-Pandemie gefordert. Es sollten statt Quarantäne und anderen Einschränkungen für Passagiere Testmaßnahmen eingesetzt werden, argumentierte der Verband International Air Transport Association. Er trat auch dafür ein, nicht gegen das Coronavirus geimpften Reisenden Flüge zu erlauben.

Er verwies auf Studien, denen zufolge geimpfte Reisende kaum ein Risiko für die Verbreitung des Coronavirus darstellten. Nur 2,2 Prozent von Passagieren, die zwischen Ende Februar und Anfang Mai in das Vereinigte Königreich gereist seien, seien nach der Ankunft positiv auf das Coronavirus getestet worden. „Es gibt keinen risikofreien Ansatz“, sagte der Leiter des Verbands, Willie Walsh. Man müsse etwas Risiko akzeptieren „und mit unserem Leben weitermachen“.

RKI meldet 4.640 Neuinfektionen - Inzidenz bei 34,1

3.6.21, 6:00 Uhr – Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut binnen eines Tages 4.640 Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 6313 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Morgen mit bundesweit 34,1 an (Vortag: 36,8; Vorwoche: 41). Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 166 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 269 Tote gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.692.468 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2.

NOC: Keine erneute Verschiebung der Olympischen Spiele

3.6.2021, 4:35 Uhr – Die Präsidentin des nationalen Olympischen Komitees für Tokio 2020 schließt eine erneute Verschiebung der Spiele aus. „Wir können nicht noch einmal verschieben“, sagt Seiko Hashimoto der Zeitung Nikkan Sports. Die Spiele sollen am 23. Juli in Tokio eröffnet werden.

Lauerbach: Corona-Lage wird sich weiter entspannen

3.6.2021, 1:15 Uhr – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erwartet, dass sich das Corona-Infektionsgeschehen weiter entspannt. Die Öffnungsschritte führten zwar zu mehr Infektionen, gleichzeitig aber seien immer mehr Menschen durch Impfungen geschützt, sagte Lauterbach in den Funke-Zeitungen. Allerdings könnte am Ende des Sommers eine neue Infektionswelle drohen. Die indische Virusvariante werde sich wahrscheinlich ausbreiten. Deshalb könnten im Herbst neue Impfungen notwendig werden.

Entwicklungsorganisationen: G7 soll Patentschutz für Impfstoffe aufheben

3.6.2021, 1:02 Uhr – Ein Bündnis von Entwicklungsorganisationen hat die G7-Staaten aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass der Patenschutz für Corona-Impfstoffe ausgesetzt wird. Anderenfalls werde es nicht gelingen, das Impftempo in den ärmsten Ländern zu erhöhen, erklärte das Bündnis. Nach seinen Berechnungen war die Wahrscheinlichkeit in den G7-Ländern eine Impfung zu erhalten im vergangenen Monat 77-Mal höher als in Ländern mit niedrigem Einkommen.

G7-Gesundheitsminister beraten über Abwehr künftiger Pandemien

3.6.2021, 0:43 – Die Gesundheitsminister der G7-Staaten treffen sich heute im britischen Oxford. Minister Jens Spahn (CDU) und die sechs anderen Ressortchefs wollen unter anderem über die Abwehr künftiger Pandemien sprechen. EU-Kommissarin Stella Kyriakides drängt darauf, die globalen Gesundheitsstrukturen zu stärken. Nötig seien eine bessere Zusammenarbeit vor allem beim Austausch von Daten und Krankheitserregern, sagte Kyriakides. Sie forderte, Impfstoffe mit ärmeren Ländern zu teilen. Zur Gruppe der G7 gehören Großbritannien, Deutschland, die USA, Frankreich, Italien, Kanada und Japan.

„Querdenken“-Demo in Karlsruhe – Gericht lehnt Eilantrag ab

2.6.2021, 22:21 Uhr – Die „Querdenken“-Bewegung ist mit einem Eilantrag gegen Auflagen der Stadt Karlsruhe gescheitert. Nach einer Entscheidung des Karlsruher Verwaltungsgerichts bleibt es den Kritikern der Corona-Maßnahmen unter anderem verboten, morgen am Dienstgebäude des Bundesverfassungsgerichts vorbeizuziehen. Genehmigt ist nach Angaben der Stadt eine Demonstration mit 1.500 Teilnehmern in der Günther-Klotz-Anlage. Auch Gegenveranstaltungen sind angekündigt.

Betriebsärzte: Zum Impf-Start nur wenige Dosen verfügbar

2.6.2021, 22:04 Uhr – Ab kommendem Montag dürfen auch Betriebsärzte Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer vornehmen. Sie erhalten dafür nach eigenen Angaben aber zu wenig Impfstoff. Das beklagt der Präsident des Betriebsärzte-Verbandes, Wolfgang Panter. Er rechne zunächst nicht damit, dass mehr als 100 Impfstoffdosen pro Betriebsarzt und Woche ausgeliefert werden, sagte Panter der ARD. Es stehe einfach noch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Panter zeigte sich allerdings zuversichtlich, dass sich dieses Problem im Laufe des Sommers lösen lasse. Biontech/Pfizer könne seine Impfstoff-Produktion wie geplant deutlich steigern, so Panter.

Bericht: Pandemie-Notlage soll erneut verlängert werden

2.6.2021, 21:34 Uhr – Die Bundesregierung will nach Medienberichten die pandemiebedingte Notlage von nationaler Tragweite über den Juni hinaus verlängern. Das Gesetz soll demnach für ein weiteres Vierteljahr lang gelten. Es dient als rechtliche Grundlage für Corona-Regelungen etwa zu Impfungen und Testkosten.

Mainzer Staatstheater wird Modellprojekt: 360 Gäste erlaubt

2.6.2021, 18:42 Uhr – Im Rahmen eines Corona-Modellprojekts dürfen im Mainzer Staatstheater wieder bis zu 350 Gäste bei Aufführungen Platz nehmen. Das Land Rheinland-Pfalz habe eine Abweichung zur eigentlich seit heute gültigen Höchstzahl von 100 Gästen erlaubt, teilte das Theater mit. In dem Modellprojekt wollen Wissenschaftler der Uniklinik Mainz herausfinden, wie wirksam das Hygiene- und Lüftungskonzept am Staatstheater ist. Ziel sei es, zu zeigen, dass auch größere Veranstaltungen mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen sicher seien.

Fast 44 Prozent der Deutschen sind einmal geimpft

2.6.2021, 18:21 Uhr – Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurden bisher bereits 18,8 Prozent (15,6 Millionen) der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft.

43,9 Prozent (36,5 Millionen) haben mindestens eine Dosis erhalten. Insgesamt wurden seit Beginn der Impfkampagne also 51,5 Millionen Impfungen gesetzt.

Nachdem gestern wieder an einem Tag über ein Prozent der Bevölkerung geimpft werden konnte, sind 44% der Deutschen (36,5 Mio) mindestens einmal geimpft, knapp 19% (15,6 Mio) haben den vollen Impfschutz.

Ischgl-Ermittlung vorerst abgeschlossen

2.6.2021, 17:17 Uhr – In Österreich sind die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen zum Corona-Ausbruch im Tiroler Skiort Ischgl vorläufig abgeschlossen. Mit welchem Ergebnis bleibt vorerst offen, ebenso die Frage, ob Anklage erhoben wird.

Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft gegen vier Gemeindebedienstete in Ischgl ermittelt – wegen des Verdachts der vorsätzlichen oder fahrlässigen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten. In dem Touristenort sollen sich Tausende Urlauber zu Beginn der Corona-Pandemie mit dem Virus angesteckt haben. Zuletzt wurden die Ermittlungen auf eine fünfte Person ausgeweitet, zu deren Identität die Staatsanwaltschaft aber keine Angaben macht.

RLP: Prio-Gruppen werden weiter vorrangig geimpft, aber Anmeldung für alle möglich

2.6.2021, 17:06 Uhr – Rheinland-Pfalz hebt ab Montag die Impfpriorisierung offiziell auf und folgt damit der Linie des Bundes. Der Impfkoordinator der Landesregierung, Daniel Stich (SPD), versichert aber, dass alle priorisierten Gruppen weiter vorrangig gegen Corona geimpft werden. Nicht-Priorisierte könnten sich zwar anmelden, kämen aber erst an die Reihe, wenn die Prio-Gruppen geimpft seien. Allein in der Prio-Gruppe „drei“ hätten in Rheinland-Pfalz etwa 400.000 Menschen noch keine Impfung bekommen.

Viele Deutsche haben in der Pandemie zugenommen

2.6.2021, 12:57 Uhr – Die Menschen in Deutschland dürften in der Corona-Pandemie durchschnittlich an Gewicht zugelegt haben. Darauf deutet eine Studie der Technischen Universität München hin. 40 Prozent der Befragten haben erklärt, dass sie in den letzten Monaten zugenommen haben – im Schnitt um 5,6 Kilogramm.

Vor allem die Gruppe der 30- bis 44-Jährigen hat an Körpergewicht gewonnen und Menschen, die schon vor der Pandemie ein erhöhtes Gewicht hatten. Der Hauptgrund für über die Hälfte der 1.000 Befragten könnte zu wenig Bewegung gewesen sein. Sie gaben an, durch die geschlossenen Sportstätten weniger Sport gemacht und sich im Alltag weniger bewegt zu haben. Während die große Mehrheit der Befragten im eigenen Ernährungsverhalten keine Veränderung festgestellt hat, gab immerhin gut ein Viertel der Befragten an, aus Langeweile häufiger gegessen zu haben. Auffällig ist auch, dass besonders Menschen, die angaben, unter psychischer Belastung zu leiden, mehr gegessen haben.

Stiko-Mitglied: Zurückhaltung bei Corona-Impfung für Kinder

2.6.2021, 12:45 Uhr – Der Virologe Klaus Überla rät vorerst zur Zurückhaltung bei Corona-Impfungen für Kinder. Das hat er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gesagt. Überla sagte, bisher sei die Datenbasis über die Auswirkungen bei Kindern noch dünn. Er empfiehlt, abzuwarten, bis es mehr Klarheit über mögliche Nebenwirkungen gibt. Für eine umfassende Bevölkerungsimmunität sei es sinnvoll, auch Kinder in das Impfkonzept einzubeziehen. Entscheidend sei aber der individuelle Nutzen. Überla ist Mitglied der Ständigen Impfkommission.

Dafür? Dagegen? Pro und Kontra – Coronaimpfung bei Kindern

Schon bevor überhaupt ein Corona-Impfstoff für Kinder freigegeben wird, ist die Diskussion groß, ob Kinder überhaupt geimpft werden sollten. Was spricht dafür, was dagegen?  mehr...

Staatsanwaltschaft zu Corona-Ausbruch in Ischgl

2.6.2021, 11:57 Uhr – Staatsanwälte haben nach dem Corona-Ausbruch im österreichischen Skiort Ischgl fünf Beschuldigte identifiziert. Das hat die Staatsanwaltschaft Innsbruck bekanntgegeben. Um wen es sich handelt, ist noch nicht bekannt. Die Ermittler haben untersucht, ob Verdächtige in strafbarer Weise die Verbreitung von Covid-19 herbeigeführt oder beschleunigt haben. Fachleute gehen davon aus, dass sich das Virus Anfang vergangenen Jahres von Ischgl aus in Europa verbreitet hat.

Ab Montag: Impfpriorisierung aufgehoben

2.6.2021, 11:37 Uhr – Die Impfpriorisierung bestimmter Gruppen ist ab kommendem Montag aufgehoben. Eine entsprechende Verordnung hat das Kabinett in Berlin beschlossen. Das bedeutet, dass sich ab dann alle Menschen impfen lassen können, unabhängig von ihrem Alter, ihrem Gesundheitszustand oder ihrem Beruf. Auch sollen dann Betriebs- und Privatärzte impfen dürfen.

Bundesverfassungsgericht weist Klagen ab

2.6.2021, 10:44 Uhr – Das Bundesverfassungsgericht hat weitere Klagen gegen die Corona-Notbremse des Bundes abgewiesen. Betroffen sind acht Eilanträge und 51 Verfassungsbeschwerden. Bei den Klagen ging es unter anderem um die Kontaktbeschränkungen, die Einschränkungen für den Einzelhandel, den Amateursport, Schulschließungen und die Erleichterungen für Genesene und vollständig Geimpfte. Zuvor schon hatten die Verfassungsrichter unter anderem Klagen gegen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen im Eilverfahren geprüft und vorerst abgewiesen.

Spahn: Bessere Vorbereitung auf mögliche vierte Welle

2.6.2021, 8:45 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will sich in diesem Sommer besser auf eine möglicherweise im Herbst drohende neue Corona-Welle vorbereiten als im vergangenen Jahr. Die Vorbereitungen der nötigen Schritte, um eine vierte Welle im Herbst zu vermeiden oder klein zu halten, sollten „deutlich früher beginnen“, sagte Spahn im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF.

Wir werden tatsächlich dieses Mal noch intensiver im Sommer darüber reden und uns darauf vorbereiten.“ Im vergangenen Jahr kam es nach den Sommerferien zu einem schnellen Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland, ohne dass schnelle Gegenmaßnahmen erfolgten. Spahn sagte, er wolle sich frühzeitig mit dem Robert-Koch-Institut austauschen.

Ab heute Lockerungen in RLP

2.6.2021, 6:18 Uhr – Seit Mitternacht gelten in Rheinland-Pfalz in Städten und Kreisen mit einer stabilen Inzidenz unter 100 weitere Lockerungen der Corona-Auflagen. Öffnen dürfen jetzt unter Auflagen unter anderem Freibäder, Saunen und Freizeitparks. Im Freien entfällt die Testpflicht, etwa in der Außengastronomie. Hotels dürfen ihre Wellnessbereiche wieder öffnen. Gelockert werden auch die Kontaktbeschränkungen: Ab sofort dürfen sich fünf Personen treffen – unabhängig von der Zahl der Haushalte.

Mainz

Neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Kein Lockdown, aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

In Rheinland-Pfalz gelten neue Corona-Regeln, die als „2G+“ bezeichnet werden. Es soll keinen Lockdown mehr geben aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte und ein Stufen-Warnsystem.  mehr...

BW: Neue Corona-Verordnung geplant

2.6.2021, 6:00 Uhr – Baden-Württembergs Landesregierung bereitet derzeit eine neue Corona-Verordnung vor. Das erfuhr der SWR aus Regierungskreisen. Bei niedrigen Infektionszahlen könnte es weitere Erleichterungen geben, in einzelnen Bereichen auch bei der Testpflicht. Ein entsprechender Plan des baden-württembergischen Gesundheitsministeriums werde derzeit unter allen Landesministerien abgestimmt. Details dazu sind allerdings noch nicht bekannt. Die neue Corona-Verordnung soll noch in dieser Woche notverkündet werden und ab Montag gelten.

RKI: Bundesweite Inzidenz steigt auf 36,8

2.6.2021, 5:47 Uhr – In Deutschland wurden laut Robert-Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4.917 neue Corona-Infektionen registriert. Das sind 2.291 Fälle mehr als vor einer Woche. 179 weitere Menschen starben demnach im Zusammenhang mit Covid-19. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt den Angaben zufolge auf 36,8. Gestern lag sie noch bei 35,2.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Corona-Pilotprojekt: Pangea-Festival bei Rostock darf stattfinden

2.6.2021, 4:43 Uhr – In Mecklenburg-Vorpommern darf das Pangea- Festival im August mit bis zu 15.000 Besuchern als Corona-Pilotprojekt stattfinden. Das haben die Veranstalter mitgeteilt. Demnach ist es deutschlandweit die erste Großveranstaltung, die eine offizielle Genehmigung erhalten hat. Andere – wie zum Beispiel das Heavy-Metal-Festival in Wacken – waren abgesagt worden. Auf dem Pangea-Festival bei Rostock wird hauptsächlich Elektro, Hip-Hop und Indie gespielt.

Geberkonferenz für Corona-Impfstoffe

2.6.2021, 4:31 Uhr – Auf Einladung Japans findet am Mittag ein Gipfel zur Beschaffung von Corona-Impfstoffen für arme Länder statt. Ziel der virtuellen Konferenz ist es, zwei Milliarden Dollar zu sammeln. Sie sollen aus dem staatlichen und privaten Sektor kommen. Die sogenannte Covax-Initiative hat schon 6,3 Milliarden Dollar gesammelt. Ihr Ziel ist es, bis zum Ende dieses Jahres so viele Impfdosen zu verteilen, dass 27 Prozent der Bevölkerung in den 92 ärmsten Ländern der Welt geimpft werden können.

Nach Notbremse: Schwesig fordert neue bundesweite Obergrenze

2.6.2021, 4:14 Uhr – Weil die sogenannte Bundesnotbremse Ende Juni auslaufen soll, fordert Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin, Manuela Schwesig, eine neue bundesweite Corona-Obergrenze für Risikogebiete. Das sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Zwar sei die Notbremse nicht mehr für ganz Deutschland notwendig – aber gerade mit Blick auf Virusmutationen seien klare Regeln bei lokalen Ausbrüchen wichtig. Mit der Notbremse gelten in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 bundesweit einheitliche Vorgaben für Corona-Schutzmaßnahmen.

Betriebsärzte mit Zahl der Impfdosen zufrieden

2.6.2021, 2:47 – Kurz vor dem Start der Corona-Impfkampagne in den Betrieben am 7. Juni äußern sich die deutschen Betriebs- und Werksärzte zufrieden über die Anzahl der Impfdosen. Das Anfangskontingent von über 700.000 Dosen sei deutlich besser als erwartet und im Vergleich zum Start der Hausarztkampagne, so Verbands-Vizepräsidentin Annette Wahl-Wachendorf in der Rheinischen Post. Kritik gibt es aber weiterhin an der Vergütung – 20 Euro für Ärzte sei nicht kostendeckend für den Aufwand des Impfprozederes.

Coachella-Festival soll im April 2022 stattfinden

2.6.2021, 1:12 Uhr – Wegen der Corona-Pandemie wurde das legendäre Coachella-Festival in Kalifornien schon zwei Mal abgesagt – das Megakonzert ist jetzt an zwei Wochenenden im kommenden April geplant. Diesen neuen Termin gaben die Veranstalter bekannt. Der Kartenvorverkauf soll am Freitag beginnen. Welche Künstler und Gruppen auftreten, ist noch geheim. Normalerweise kommen mehr als 125.000 Konzertfans aus aller Welt zu dem Event.

See you in the desert 🌵 Coachella returns April 15-17 & 22-24, 2022. Register now to access the 2022 advance sale beginning Friday, June 4 at 10am PT. https://t.co/qujCsdCWkp https://t.co/0PzCZYrbB6

UN-Sicherheitsrat will wieder weitgehend Sitzungen mit Präsenz

1.6.2021, 23:50 Uhr – Nach mehr als einem Jahr von größtenteils virtuellen Treffen wegen der Covid-19-Pandemie stellt der UN-Sicherheitsrat künftig wieder weitgehend auf Sitzungen mit persönlicher Präsenz um. „Hoffentlich wird uns nichts von unseren Plänen abhalten, dass wir alle Treffen persönlich im Plenarsaal abhalten“, sagte der estnische UN-Botschafter und Ratspräsident, Sven Jürgenson, in New York. Ausgenommen seien allerdings besonders hochrangige Treffen mit der Teilnahme von zum Beispiel Außenministern. Diese müssten aus der ganzen Welt anreisen, wofür die Zeit noch nicht reif sei.

Wegen der Krise hat auch das mächtigste UN-Gremium vergangenes Jahr aufs digitale Arbeiten umgestellt und seine Sitzungen mit wenigen Ausnahmen via Videochat durchgeführt.

Videokonferendienst Zoom mit fast drei Mal mehr Umsatz

1.6.2021, 23:10 Uhr – Der Videokonferenzdienst Zoom profitiert weiterhin massiv vom Wandel der Arbeitswelt in der Corona-Pandemie. Im vergangenen Vierteljahr stieg der Umsatz um 191 Prozent auf 956,2 Millionen Dollar. Der Gewinn sprang von 27 Millionen Dollar ein Jahr zuvor auf 227,4 Millionen Dollar hoch, wie Zoom nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Firma übertraf mit den Zahlen für das Ende April abgeschlossene erste Geschäftsquartal die Erwartungen der Analysten deutlich. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um drei Prozent zu.

Großbritannien: Zum ersten Mal seit Juli keine neuen Corona-Toten

1.6.2021, 19:38 Uhr – Zum ersten Mal seit Juli 2020 hat Großbritannien am Dienstag keine neuen Coronavirus-Todesfälle gemeldet. Es gab nach offiziellen Zahlen weitere 3165 bestätigte Infektionen mit dem Virus. Im Nordwesten Englands hat es einen starken Anstieg der Coronavirus-Fälle gegeben. Nach Behördenangaben haben bis zu drei Viertel davon mit der Virusvariante Delta zu tun, die erstmals in Indien festgestellt wurde. Die Gesamtzahl der Todesfälle mit dem Coronavirus in Großbritannien betrug 127.782. Das ist die höchste derartige Zahl in Europa.

Spahn: Vorgaben für Testzentren schnell ändern

1.6.2021, 17:44 Uhr – Nach Berichten über mögliche Betrügereien will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Regelungen für Corona-Testzentren zügig überarbeiten.

Aus meiner Sicht muss das jetzt eine Frage von Tagen sein.

Weniger 💶 für #Schnelltests. Gesundheitsminister @jensspahn reagiert auf die gesunkenen Preise und die #AbrechnungsBetrügereien. Denkbar seien auch #Selbsttests unter Aufsicht, um die Kosten weiter zu reduzieren @BMG_Bund. Außerdem sollen alle #Teststellen an die #CoronaWarnApp. https://t.co/LnHOyH7Qvi

Dazu liefen bereits Gespräche mit den Ländern, den kommunalen Spitzenverbänden, den Kassenärztlichen Vereinigungen und dem Bundesfinanzministerium. Die Kommunen betonten jedoch, sie könnten keine enge Kontrolle der Testzentren sicherstellen.

Es stehe bereits fest, dass die Vergütung für die Testzentren gekürzt werde, sagte Spahn. Bisher können bis zu 18 Euro pro vorgenommenem Test mit den Kassenärztlichen Vereinigungen abgerechnet werden - sechs Euro für das Material und zwölf Euro für die Testabnahme. Der Anteil für das Material werde künftig „wahrscheinlich zwischen drei und vier Euro“ liegen, sagte Spahn. Auch der zweite Kostenanteil werde gesenkt.

Heil: Home-Office-Pflicht mindestens bis Ende Juni

1.6.2021, 16:12 Uhr – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die geltende Homeoffice-Pflicht nicht vorzeitig beenden. Auch beim Arbeitsschutz müsse Umsicht gewahrt werden, sagte er: „Auch hier dürfen wir nicht leichtsinnig werden.“ Es könne nicht sein, dass einige Interessenverbände einen frühzeitigen Ausstieg forderten. „Die verschärfte Homeoffice-Pflicht gilt mindestens erstmal bis zum 30. Juni“, sagt Heil. Von der Wirtschaft erwarte er zudem, dass sie über den gesamten Sommer hinweg ihren Beitrag zur Teststrategie leiste.

Rheinland-Pfalz lockert Corona-Maßnahmen

1.6.2021, 14:00 Uhr – Rheinland-Pfalz hat eine weitgehende Aufhebung der Testpflicht für Aktivitäten im Freien angekündigt. Bei Außenaktivitäten entfalle die Testpflicht in Rheinland-Pfalz grundsätzlich bereits ab Mittwoch, teilte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in Mainz mit. Das gelte auch für den Restaurantbesuch.

Mainz

Neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Kein Lockdown, aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

In Rheinland-Pfalz gelten neue Corona-Regeln, die als „2G+“ bezeichnet werden. Es soll keinen Lockdown mehr geben aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte und ein Stufen-Warnsystem.  mehr...

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner dürfen auch die Innenbereiche der Gastronomie öffnen. Speisen und Getränke dürfen dann auch wieder an der Theke abgeholt werden. Darüber hinaus dürfen Freizeiteinrichtungen wieder öffnen. Für Freibäder und Badeseen gilt allerdings eine Kapazitätsbeschränkung auf 50 Prozent. Bei einer Inzidenz unter 50 sind in Rheinland-Pfalz bis zu 250 Zuschauer bei Sport- und Kulturveranstaltungen im Freien zulässig.

Metalfestival in Wacken fällt wegen Corona wieder aus

1.6.2021, 13:03 Uhr – Das weltberühmte Metalfestival Wacken Open Air fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal in Folge aus. Die aktuell geplanten Öffnungsschritte im Land Schleswig-Holstein kämen „leider zu spät“, teilten die Organisatoren auf ihrer Internetseite mit. Wie immer gelte außerdem, dass die Sicherheit von Besuchern, Mitarbeitern und Künstlern absoluten Vorrang habe.

Das Wacken Open Air in der gleichnamigen Gemeinde bei Itzehoe werde daher erst wieder Anfang August 2022 stattfinden, erklärten sie. Es werde aber an „Ideen für ein neues Liveevent“ im September gearbeitet, um „zum Neustart der Livemusik“ beizutragen. Das Wacken Open Air gehört aufgrund seiner besonderen Atmosphäre zu den weltweit bekanntesten Metalfestivals und besitzt in der Szene Kultstatus. Es gehört mit rund 75.000 Besuchern zugleich zu den größten Musikfestivals in Norddeutschland.

Spahn: Impfangebot für bis zu 90 Prozent bis Mitte Juli

1.6.2021, 11:06 Uhr – Bis Mitte Juli wird nach jetzigem Stand 80 bis 90 Prozent aller Impfwilligen ein Impfangebot gemacht werden können, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin sagt. Dies gelte unter Berücksichtigung der bis jetzt zugesagten Liefermengen an Impfdosen und schließe nicht das Angebot des Herstellers Johnson&Johnson ein.

Ärztevertreter vorerst gegen generelle Impfkampagne bei Jugendlichen

1.6.2021, 9:30 Uhr – Nach der Zulassung des Corona-Impfstoffes von Biontech und Pfizer in der EU für Jugendliche und Kinder ab zwölf Jahren haben Vertreter von Haus- und Kinderärzteverbänden sich gegen eine generelle Impfkampagne für diese Altersgruppe ausgesprochen. Sie verwiesen in der Welt auf die dafür bislang nicht vorliegende Empfehlung der deutschen Ständigen Impfkommission (Stiko) sowie auf medizinische Bedenken.

Wenn wir impfen, tun wir das primär aus Eigennutz des Impflings“, sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Burkhard Rodeck, der Welt. Bei Corona wisse man aber, dass insbesondere jüngere Kinder meistens eine sehr überschaubare primäre Krankheitslast hätten. Wenn diese gleichwohl geimpft werden sollten, geschehe dies vorrangig „aus Gründen des Fremdnutzens für die Erwachsenen“, damit diese „sich nicht anstecken und schwer erkranken“.

Erstmals seit Monaten: China muss wieder Lockdowns verhängen

1.6.2021, 8:11 Uhr – In China haben die Behörden zum ersten Mal seit Monaten wieder Corona-Lockdowns angeordnet. Betroffen ist der Landesteil Guangdong im Süden von China. Dort wurden in den vergangenen Tagen einige neue lokal-übertragene Covid19-Fälle bekannt. Ansonsten gilt das Ausgangsland der Coronapandemie als weitgehend Covid-frei.

13 neue lokal übertragene Covid19-Fälle melden die chinesischen Behörden heute für den Landesteil Guangdong. Tags zuvor waren 20 neue Fälle gemeldet worden. Im Vergleich zu Europa sind das sehr geringe Zahlen. Den bevölkerungsreichsten Landesteil der Volksrepublik aber versetzen die Neuinfektionen in Aufregung, denn monatelang hatten die Behörden dort keinen einzigen neuen Fall verzeichnet.

7-Tage-Inzidenz erstmals seit drei Wochen wieder leicht gestiegen

1.6.2021, 6:15 Uhr – Erstmals seit drei Wochen liegt die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland wieder höher als am Vortag. Demnach wurden laut Robert Koch-Institut (RKI) von Dienstagmorgen den Gesundheitsämtern zuletzt 35,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche gemeldet. Einen Tag zuvor wurde der Wert noch mit 35,1 angegeben (Vorwoche: 58,4).

Binnen eines Tages meldeten die Gesundheitsämter dem RKI 1.785 Corona-Neuinfektionen, wie aus RKI-Angaben hervorgeht, die den Stand des RKI-Dashboards von 06:09 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 1.911 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 153 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 33 Tote gewesen.

Lauterbach kritisiert ungenaue Impfzahlen auf lokaler Ebene

1.6.2021, 5:03 Uhr – Epidemiologen bemängeln das Fehlen lokaler Impfdaten und befürchten daher, dass es örtlich neue Corona-Wellen geben könnte. «Wir erheben nicht ausreichend gut, wo die Menschen leben, die geimpft werden», sagte unter anderem der Epidemiologe und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach im ARD-Politmagazin Report Mainz.

So könne man nicht erkennen, wo genügend Menschen geimpft seien und wo nicht. Dort, wo die Impfquote nicht hoch genug sei, drohten im Herbst Ausbrüche und lokale vierte Wellen. Grund für ungenaue Zahlen zu Geimpften auf lokaler Ebene sind laut dem Bundesgesundheitsministeriums (BMG)unterschiedliche Meldepflichten bei Impfzentren und Arztpraxen. Letztere übermitteln ihre Daten demnach nicht täglich, sondern erst mit der Quartalsabrechnung, an die Kassenärztliche Vereinigung.

Bundes-Notbremse läuft wohl Ende Juni aus

1.6.2021, 2:15 Uhr – Angesichts der sinkenden Ansteckungszahlen will die Bundesregierung die sogenannte Corona-Notbremse Ende Juni beenden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, die Regelung könne jetzt auslaufen. Die bundesweit einheitlichen Bestimmungen für Pandemie-Beschränkungen sind bis 30. Juni befristet und müssten vom Parlament verlängert werden, wenn sie weiter gelten sollen. Merkel zog eine positive Bilanz. Die Bundesnotbremse habe sehr zur Klarheit beigetragen und geholfen, die dritte Welle zu bremsen. Sie fügte hinzu, sollten die Infektionen etwa durch Virus-Mutationen wieder steigen, könnte die Regelung jederzeit aktiviert werden.

Auch Vizekanzler Olaf Scholz sprach sich dafür aus, die Notbremse auslaufen zu lassen. Jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, sagte der SPD-Kanzlerkandidat in Berlin. Scholz fügte hinzu, gewisse Regeln müssten weiter gelten – darunter auch die Pflicht zum Homeoffice. Man müsse vorsichtig bleiben.

Die Notbremse wurde im April verabschiedet. Sie sollte in Gebieten mit hoher Corona-Inzidenz bundesweit einheitliche Vorgaben durchsetzen. Dazu zählen Regelungen zu Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. September, 04:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Spektakuläre Drohnen-Aufnahmen Lava im Wasser: Hier verdampft ein Swimming-Pool auf La Palma

    Je weiter die Menschen im Süden leben, desto häufiger haben sie einen Pool. So sieht es aus, wenn Lava hineinläuft.  mehr...

  2. Endlich wieder SWR3 New Pop 2021

    Wenn ihr kein Highlight und kein Konzert verpassen wollt, schaltet einfach den Livestream ein und genießt mit uns das langersehnte New-Pop-Feeling.  mehr...

  3. Kampf ums Kanzleramt | Teil 2 Olaf Scholz (SPD): „Ich sage allen: Bleibt demütig!“

    Live auf dem Prüfstand: Sozialdemokrat Olaf Scholz. Bei „Kampf ums Kanzleramt – wer regiert Deutschland?“ werden die Kanzlerkandidaten und die Kanzlerkandidatin gründlich durchgecheckt.  mehr...

    Kampf ums Kanzleramt - Wer regiert Deutschland SWR3

  4. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Auch wenn die Flutkatastrophe schon Wochen her ist, brauchen die Menschen vor Ort immer noch dringend Hilfe. Damit ihr euch besser vernetzen könnt, bieten wir euch eine digitale Pinnwand.    mehr...

  5. Podcast Der Gangster, der Junkie und die Hure

    Ein Ex-Gefängnisinsasse, ein Ex-Drogenabhängiger und eine Ex-Prostituierte sitzen gemeinsam am Tisch... Das könnte eine Filmszene sein, bei uns ist es der Anfang vieler spannender Gespräche! Maximilian Pollux, Roman Grandke und Tara erzählen über ihr Leben entlang der sieben Todsünden.  mehr...

  6. Pforzheim

    Dank einer Zeugin Die vermisste Laura N. aus Freudenstadt ist zurück

    Der Fall hat viele bewegt: Die Polizei Pforzheim suchte nach einer 20-Jährigen, das Netz half dabei. Nun ist Laura N. wieder zu Hause.  mehr...