STAND
AUTOR/IN

Im SWR3-Ticker halten wir euch auf dem Laufenden in Sachen Coronavirus. Hier kannst du zurückblicken auf die Ereignisse vom 16.6. bis 30.6.2021.

Abschließende Analyse bestätigt geringe Wirksamkeit von Curevac-Impfstoff

30.6.2021, 23:21 Uhr – Die enttäuschenden Studienergebnisse beim Covid-19-Impfstoff von Curevac haben sich auch nach einer abschließenden Analyse bestätigt. Demnach zeigte das Vakzin eine Wirksamkeit von 48 Prozent gegen eine Covid-Erkrankung jeglichen Schweregrades und in allen Altersgruppen, wie das Tübinger Biotechunternehmen am Mittwochabend mitteilte. Bei einer Zwischenanalyse vor zwei Wochen waren es 47 Prozent gewesen. In der finalen Auswertung wurde nach Angaben von Curevac allerdings eine „signifikante Schutzwirkung“ des Impfstoffs bei Studienteilnehmern zwischen 18 und 60 Jahren beobachtet. Das bedeutet: Bei Menschen in dieser Altersgruppe zeigte der Impfstoff eine Wirksamkeit von 53 Prozent gegen eine Erkrankung jeglichen Schweregrades und eine Wirksamkeit von 77 Prozent gegen einen moderaten und schweren Krankheitsverlauf. Einen vollständigen Schutz gab es in dieser Altersgruppe vor einem Krankenhausaufenthalt oder Tod. 18-60-Jährige sind bei einer Infektion jedoch weniger gefährdet als ältere Menschen. „Die Daten für die über 60-Jährigen innerhalb der Studie waren nicht ausreichend, um eine Wirksamkeit bestimmen zu können“, sagte Curevac-Sprecherin Sarah Fakih.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant im kommenden Jahr offenbar nicht mehr mit dem Corona-Impfstoff von Curevac. Das Handelsblatt zitiert aus einem Bericht des Gesundheitsministeriums, der die geplanten Impfstoffbeschaffungen für 2022 vorstellt. Darin wird Curevac nicht mehr genannt.

Abschließende Analyse liegt vor Curevac: Woher kommt die geringe Wirksamkeit und wie geht es weiter?

Auch die abschließende Analyse zeigt: Der Corona-Impfstoff des Tübinger Unternehmens Curevac hat eine geringe Wirksamkeit. Sie liegt bei 48 Prozent. Deutlich weniger als erhofft und weniger als die Behörden fordern. Doch woran liegt das und wie geht es jetzt weiter?  mehr...

BW lockert Corona-Beschränkungen in Pflegeheimen

30.6.2021, 23:02 Uhr – Baden-Württemberg lockert die Corona-Regeln in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Das hat das Gesundheitsministerium mitgeteilt. Demnach entfällt ab Donnerstag zum Beispiel die Testpflicht für Besucherinnen und Besucher – allerdings nur in Kreisen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von höchstens 10. Dort dürfen zudem die Bewohner in Pflegeeinrichtungen mehr Besucher empfangen – und Konzerte und Theatervorstellungen sind wieder möglich.

Bundesregierung verlängert Corona-Hilfen für Start-ups

30.6.2021, 22:30 Uhr – Die Bundesregierung verlängert die Corona-Hilfen für kleinere Start-ups um sechs Monate bis zum Jahresende. Das haben Wirtschafts- und Finanzministerium mitgeteilt. Die Hilfen für kleinere und mittelständische Jungfirmen würden außerdem aufgestockt – der Förderbetrag werde auf 1,8 Millionen Euro erhöht. Für größere Start-ups laufe die Unterstützung dagegen jetzt – zum Ende des Monats – aus. Viele Start-ups hatten in der Corona-Krise Existenzängste, weil sie in der Regel keine Chance auf einen Bank-Kredit haben. Denn Start-ups haben meist keine Rücklagen und machen nur selten Gewinne.

RKI: Jede dritte Corona-Infektion durch Delta-Variante

30.6.2021, 18:06 Uhr – Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich in Deutschland immer weiter aus. Zurzeit sind mehr als ein Drittel aller Infektionen auf die zuerst in Indien entdeckte Variante zurückzuführen. In Kalenderwoche 24 – also vom 14. bis 20. Juni – seien 37 Prozent der nachgewiesenen Corona-Infektionen durch die Delta-Variante ausgelöst worden, teilte das Robert-Koch-Institut mit. Eine Woche später habe der Anteil der Delta-Variante bei 34 Prozent gelegen. Zum Vergleich: In der ersten Juni-Woche gab das RKI die Verbreitung der Delta-Variante noch mit acht Prozent an.

Wie häufig kommen besorgniserregende #SARSCOV2 Varianten #VOC zurzeit in Deutschland vor? 16. Bericht des #RKI mit Analysen und Trends: ➡️https://t.co/XPj9Pk3FvY #COVID19 https://t.co/kb37YWP0q1

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg bei 6,3

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist weiter gesunken. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt jetzt bei 6,3 nach 6,6 am Vortag. Der Anteil der Infektionen mit der Delta-Variante stieg und liegt bei 9,99 Prozent (601 Fälle), teilte das Landesgesundheitsamt mit. Bei weiteren 3,69 Prozent (189 Fälle) liegt ein Verdacht auf die Delta-Variante vor.

Alle 44 Stadt- und Landkreise liegen bei der Sieben-Tage-Inzidenz unter der Schwelle von 35. Den höchsten Wert hat nach wie vor die Stadt Heilbronn mit 30. Im Vergleich zum Vortag kamen am Mittwoch 137 Corona-Neuinfektionen und 18 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung dazu. Damit sind nun 500.939 Infektionsfälle und 10.261 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus im Südwesten registriert.

Paho: Kein Ende der Pandemie in Lateinamerika in Sicht

30.6.2021, 17:58 Uhr – In den meisten lateinamerikanischen und karibischen Staaten ist nach Einschätzung der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation Paho kein Ende der Pandemie in Sicht. Während in den USA, Mexiko und Kanada die Ansteckungszahlen zurückgingen, sei in Lateinamerika und der Karibik nur einer von zehn Menschen vollständig geimpft, sagte Paho-Direktorin Carissa Etienne. „Das ist eine inakzeptabel Situation.“ Als Beispiele nennt sie Kolumbien, Brasilien, Bolivien, Uruguay, Kuba, Haiti und die Dominikanische Republik. Etienne warnt davor, dass die Hurrikan-Saison in der Karibik genau in dem Moment beginnt, in dem sich die Infektionslage verschlechtert. Sie rief die Länder auf, sich vorzubereiten und Krankenhäuser entsprechend auszustatten.

Großbritannien: So viele Neuinfektionen wie seit Ende Januar nicht mehr

30.6.2021, 17:38 Uhr – In Großbritannien verzeichnen die Gesundheitsbehörden 26.068 Neuinfektionen binnen 24 Stunden – so viele wie seit dem 29. Januar nicht mehr. Am Tag zuvor wurden noch 20.479 Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Ansteckungen steigt seit über einem Monat an, in Großbritannien grassiert die Delta-Variante, die erstmals in Indien nachgewiesen wurde. 14 weitere Menschen starben laut Regierung. Demnach wurden knapp 85 Prozent aller Erwachsenen einmal geimpft, 62 Prozent sind bereits vollständig geimpft.

Corona-Hilfen für Startups werden verlägert

30.6.2021, 16:20 Uhr – Teile der Corona-Hilfen für Startups werden bis zum Jahresende 2021 verlängert. Für kleinere und mittelständische Jungfirmen werden sie zudem aufgestockt, teilten Finanz- und Wirtschaftsministerium mit. Unterstützung für größere Startups laufen dagegen Ende Juni aus.

Schweiz will vier Millionen Dosen Astrazeneca hergeben

30.6.2021, 15:25 Uhr – Die Schweiz wird dem internationalen Impfstoffprogramm Covax vier Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs von Astrazeneca übergeben. In der Schweiz stehe ausreichend Impfstoff zum Schutz der Bevölkerung zur Verfügung, teilte die Regierung mit.

Die Schweiz setzt nach eigenen Angaben vor allem auf mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Das Land hat sich bei Astrazeneca 5,4 Millionen Impfdosen gesichert und will 1,4 Millionen Dosen behalten, zum Beispiel für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegen mRNA-Impfstoffe. Der Astrazeneca-Impfstoff wurde in der Schweiz bislang allerdings noch nicht zugelassen.

Lambrecht: Kabinett hat Probleme von Kindern und Jugendlichen besprochen

30.6.2021, 15:20 Uhr – Das Bundeskabinett hat laut Familienministerin Christine Lambrecht (SPD) über die Probleme von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie diskutiert. „Es gibt große Belastungen“, sagte die Politikerin. Die Zahl mit psychischen Auffälligkeiten sei gestiegen. Die vorliegenden Studien dazu seien zusammengefasst und erörtert worden. Es habe allerdings keine Beschlüsse gegeben. Ein Arbeitskreis mehrerer Ministerien werde das Thema dauerhaft im Auge behalten, um die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Konkrete Zahlen nannte Lambrecht nicht. Die Gewalt in Familien habe aber zugenommen, auch gegen Kinder und Jugendliche. Die Regierung habe bereits viel für Familien getan. Nun müsse alles daran gesetzt werden, damit in Schulen nach den Sommerferien ein Präsenzunterricht möglich sei. Der Bund könne die Länder dabei unterstützen – mit Impfstoffen für Jugendliche und Luftfiltern.

England hält an 19. Juli für Ende der Corona-Beschränkungen fest – auch an Schulen

30.6.2021, 14:22 Uhr – In England sollen mit dem geplanten Ende der Corona-Beschränkungen am 19. Juli auch die Einschränkungen an den Schulen fallen. Er gehe davon aus, dass mit dem letzten Schritt aus dem Lockdwon dann auch die Restriktionen an den Schulen beendet werden können, sagt Bildungsminister Gavin Williamson.

Neue Phase der Impfkampagne startet im Juli

30.6.2021, 13:17 Uhr – Das Bundesgesundheitsministerium will im Juli eine neue Phase der Impfkampagne starten, um Bevölkerungsgruppen stärker anzusprechen, von denen sich noch nicht so viele Menschen haben impfen lassen. Dazu werde eine neue Kampagne geplant, teilt ein Sprecher des Ministeriums mit. Regierungssprecher Steffen Seibert verweist darauf, dass das Impftempo derzeit mit rund 800.000 Impfungen pro Tag weiterhin sehr hoch sei.

Merkel will mit Johnson über Reiserestriktionen sprechen

30.6.2021, 13:12 Uhr – Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Freitag bei ihrem Besuch beim britischen Premierminister Boris Johnson auch über die Corona-Reiserestriktionen sprechen. Das sagt ein Regierungssprecher in Berlin. Derzeit ist Großbritannien von der Bundesregierung wegen der Verbreitung der hochansteckenden Delta-Variante als Virusvarianten-Gebiet eingestuft, was unter anderem eine zweiwöchige Quarantäne-Pflicht bei Einreisen bedeutet.

Putin lüftet Geheimnis: Mit Sputnik V geimpft

30.6.2021, 12:37 Uhr – Mehr als drei Monate nach seiner Impfung hat der russische Präsident Wladimir Putin nun doch das Geheimnis zu dem ihm im März verabreichten Präparat gelüftet. Er habe sich mit dem russischen Impfstoff Sputnik V impfen lassen, sagte Putin am Mittwoch im russischen Staatsfernsehen. „Die Impfung ist ungefährlich“, sagte Putin und betonte, dass es keine ernsthaften Nebenwirkungen gebe. Zugleich behauptete Putin, dass das Vakzin besser sei als andere Impfstoffe.

Baden-Baden

Faktencheck Ist der russische Impfstoff Sputnik V wirklich der beste?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat behauptet, der russische Corona-Impfstoff sei der beste der Welt. Schützt er wirklich besser vor Corona und hat weniger Nebenwirkungen?  mehr...

Russland steht im Westen immer wieder in der Kritik, dort entwickelte Vakzine schlecht zu reden. Im Gegensatz zu westlichen Impfstoffen hat Sputnik V bisher keine Zulassung der WHO oder der EU. Das Vakzin ist inzwischen in mehr als 60 Ländern zugelassen. Russland selbst erlaubt keine westlichen Impfstoffe.

Corona-Zahlen steigen weltweit leicht – weniger Tote

30.6.2021, 10:37 Uhr – Die Zahl der weltweit gemeldeten Corona-Infektionen ist in der vergangenen Woche erstmals seit Mitte April wieder leicht gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation, WHO, sei sie um zwei Prozent höher gewesen, als in der Vorwoche. Gleichzeitig wurden weltweit so wenig Corona-bezogene Todesfälle gemeldet wie seit November 2020 nicht. Besorgniserregend seien aber die Zahlen aus Afrika, so die WHO. Dort stieg die Zahl der gemeldeten Infektionen im Vergleich zur Vorwoche um 33 Prozent. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg um 42 Prozent.

Lauterbach und Verdi fordern: Homeoffice weiter anbieten

30.6.2021, 8:10 Uhr – In Deutschland läuft heute die sogenannte Bundesnotbremse zur Corona-Bekämpfung aus. Das heißt unter anderem, dass für Unternehmen die Pflicht endet, Homeoffice anzubieten. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (SPD) empfiehlt den Arbeitgebern angesichts der Ausbreitung der Delta-Mutation, Homeoffice weiter anzubieten.

Auch einige Parteien verlangen, einen gesetzlichen Anspruch auf das Arbeiten von zu Hause aus. Norbert Reuter von der Dienstleistungsgewerkschaft verdi, unterstützt die Forderung. In einem SWR-Interview äußerte er aber auch die Befürchtung, dass manche Unternehmen die Mietkosten für Büroräume sparen wollten und deshalb möglicherweise ihre Beschäftigte drängten, ins Homeoffice zu gehen.

RKI: 808 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt auf 5,2

30.6.2021, 4:26 Uhr – In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut binnen eines Tages 808 neue Corona-Infektionen registriert worden. Am Mittwoch vor einer Woche waren es noch 1.016 Fälle. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt demnach auf 5,2 – nach 5,4 gestern. 56 weitere Menschen seien im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Absagen von Impfterminen – Grüne und FDP fordern Bundesregierung zum Handel auf

30.6.2021, 0:25 Uhr – Angesichts zunehmender Absagen von Impfterminen fordern Grüne und FDP die Bundesregierung auf, gegenzusteuern. Die FDP-Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus sprach sich für Belohnungssysteme aus. Die Grünen forderten, die Impfungen auch durch ein breites Angebot voranzutreiben. Deren Fachpolitikerin Kordula Schulz-Asche sagte, die Impfzentren müssten offengehalten werden, um jedem einen leichten Zugang zu ermöglichen.

Home-Office-Pflicht endet

30.6.2021, 0:00 Uhr – Die sogenannte Bundesnotbremse der Bundesregierung läuft heute aus. Damit endet auch für Unternehmen die Pflicht, ihren Mitarbeitern Home-Office anzubieten. Die SPD wollte schon im vergangenen Jahr einen Rechtsanspruch auf Home-Office durchsetzen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte versucht, einen gesetzlichen Anspruch auf 24 Tage Home-Office pro Jahr durchzusetzen. Das aber scheiterte am Widerstand der Union.

EU-Kommission kritisiert Reisebeschränkungen für Portugal

29.6.2021, 18:48 Uhr – Die EU-Kommission hat Deutschland wegen der coronabedingten Reisebeschränkungen für Portugal kritisiert. Nach Ansicht der Kommission gehen die Maßnahmen zu weit. Die Bundesregierung stuft Portugal für vorerst 14 Tage als Virusvariantengebiet ein. Damit gilt ein Beförderungsverbot für Verkehrsunternehmen, die Reisende aus Portugal nach Deutschland bringen wollten.

Regierung: Corona-Impfangebote für alle wohl früher als erwartet

29.6.2021, 16:37 Uhr – Corona-Impfangebote für alle in Deutschland - das könnte schneller gehen als erwartet. Die Bundesregierung hatte das bis Ende September versprochen. Jetzt heißt es aus Regierungskreisen, man werde bereits in der ersten Hälfte des Sommers jedem ein Impfangebot machen können, wahrscheinlich schon im Juli. Denn dann werde man bis zu 18 Millionen Erstimpfungen mit einem mRNA-Impfstoff anbieten können. Die Nachfrage sei so wahrscheinlich mehr als gedeckt.

BW: Maskenpflicht an Schulen nach den Sommerferien

29.6.2021, 13:30 Uhr – Baden-württembergische Schülerinnen und Schüler müssen nach den Sommerferien im Unterricht vorübergehend wieder Masken tragen. Das hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) angekündigt. Die Maskenpflicht gelte für die ersten zwei Wochen nach den Ferien und sei unabhängig von der dann herrschenden Inzidenz. Die Regierung wolle damit verhindern, dass Reiserückkehrer das Virus einschleppten, sagte Kretschmann. In Baden-Württemberg müssen Schülerinnen und Schüler seit vergangener Woche nur noch auf den Gängen Masken tragen, nicht aber im Unterricht und auf dem Schulhof.

Stuttgart

Coronaverordnung in Baden-Württemberg Diese neuen Corona-Regeln gelten jetzt

In Baden-Württemberg treten jetzt strengere Corona-Maßnahmen in Kraft. Es gilt ein dreistufiges Warnsystem – mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Für Ungeimpfte gibt es mehr Einschränkungen.  mehr...

Knapp 20.500 Neuinfektionen und 23 Tote in Großbritannien

29.6.2021, 16:45 Uhr – In Großbritannien verzeichnen die Gesundheitsbehörden 20.479 Neuinfektionen binnen eines Tages. 23 weitere Menschen sind gestorben, wie aus Daten der Regierung hervorgeht. Am Montag wurden 22.868 Neuinfektionen und drei Todesfälle gemeldet. In Großbritannien breitet sich die sogenannte Delta-Variante aus, die zuerst in Indien nachgewiesen wurde.

Millionen Australier im Lockdown

29.6.2021, 13:12 Uhr – In Australien müssen die Menschen in immer mehr Landesteilen zu Hause bleiben. Grund ist die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Zurzeit seien mehr als zehn Millionen der 25 Millionen australischen Bürger von Ausgangsbeschränkungen betroffen, berichtet die Zeitung The Australian. Nach Sydney an der Ostküste und Darwin im Norden wurden auch in Perth an der Westküste und Brisbane im tropischen Queensland mehrere neue Fälle gemeldet. Australien versucht schon lange, das Virus durch extrem strenge Regeln und genaue Kontaktverfolgungen unter Kontrolle zu halten. So sind die Außengrenzen seit März vergangenen Jahres geschlossen.

Impfstoffpatente: Maas gegen Merkel

29.6.2021, 12:47 Uhr – In der Debatte über die Aufhebung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe stellt sich Außenminister Heiko Maas (SPD) gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Maas sagte beim Treffen der G20-Außenminister, grundsätzlich sei er bereit, darüber zu sprechen, den Patentschutz auszusetzen. Allerdings sei das langwierig. Jetzt müssten vor allem schnell Lieferketten verbessert und Produktionsstätten in ärmeren Ländern ausgebaut werden. Kanzlerin Merkel hat sich bisher immer dagegen ausgesprochen, die Patente auszusetzen. Auch die EU-Kommission und Großbritannien sind dagegen.

Corona fördert Kinderpornografie in Asien

29.6.2021, 12:15 Uhr – Kinderrechts-Experten sind besorgt über die Lage von Kindern in Thailand. Asiatische Medien berichten, der sexuelle Missbrauch Minderjähriger habe durch Corona dort deutlich zugenommen. Die Täter nutzten die wirtschaftliche Not von Familien aus, indem sie Kindern zum Beispiel Geld für pornografische Fotos zahlten. Zwischen 2019 und 2020 sei die Zahl solcher Delikte um 40 Prozent gestiegen. Auf den Philippinen wird eine ähnliche Entwicklung beobachtet.

Delta-Variante breitet sich sich Frankreich aus

29.6.2021, 9:20 Uhr – Die besonders ansteckende Delta-Variante des Coronavirus breitet sich auch in Frankreich immer stärker aus. Sie mache inzwischen etwa 20 Prozent der Fälle aus und werde allmählich dominant, sagt der französische Gesundheitsminister Olivier Veran dem Radiosender France Info. In der vergangenen Woche machte die Mutante nach Schätzungen der Behörden noch neun bis zehn Prozent aus. Insgesamt sinken die Infektionszahlen aber ähnlich wie in Deutschland auch. Am Montag wurden 509 Neuinfektionen registriert.

Kanzleramtsminister verdeidigt Quarantäne für Reiserückkehrer

29.6.2021, 8:21 Uhr – Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat die 14-tägige Quarantäne-Pflicht für geimpfte Reiserückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten verteidigt. „Wenn eine neue Variante auftritt, braucht es relativ lange, um sicherzugehen, wirkt der Impfstoff“, sagte Braun im ZDF-Morgenmagazin. Die zweite Frage sei, ob die Geimpften die Krankheit weiter übertragen könnten. „Daher ist es bei Virus-Varianten wichtig, dass auch Geimpfte in Quarantäne gehen.“ Braun sagte außerdem, die Ständige Impfkommission (Stiko) prüfe zurzeit, ob es sinnvoll sei, die Zweitimpfung vorzuziehen, um die hochansteckende Delta-Variante des Corona-Virus einzudämmen. „Das Fachgremium wie die Stiko ist das richtige, um so etwas zu beurteilen.

Lockdown in Australien wird ausgeweitet

29.6.2021, 5:24 Uhr – Der Lockdown in Australien wird wegen mehrerer Cluster der hochansteckenden Delta-Variante ausgeweitet. Ab heute Abend gelten auch im Südosten des Bundesstaates Queensland rund um die Hauptstadt Brisbane erst einmal für drei Tage die strengeren Vorschriften, teilte Queenslands Premierministerin mit. Betroffen seien auch die beliebten Urlaubsgebiete Sunshine Coast und Gold Coast. Von den Lockdowns in den Regionen um Sydney, Perth, Darwin und nun Brisbane sind mehr als 20 Millionen Australier – rund 80 Prozent der Landesbevölkerung – betroffen.

HOTSPOTS: From 1am on Wednesday 30 June, Queensland will declare Perth and Peel in Western Australia and Darwin, Palmerston and Leitchfield in the Northern Territory as hotspots. More info: https://t.co/GTFBoIr78z #covid19 https://t.co/SvsVycCkgM

RKI: 404 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt auf 5,4

29.6.2021, 4:29 Uhr – In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut 404 neue Corona-Infektionen binnen eines Tages registriert worden. Das sind 51 weniger als am Dienstag vor einer Woche. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt demnach auf 5,4 – nach 5,6 gestern. 57 weitere Menschen seien im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Mallorca verschärft Einreiseregeln für Gruppen

28.6.2021, 21:22 Uhr – Nachdem sich auf Mallorca bei Abiturfahrten rund 10.000 Schüler mit dem Coronavirus angesteckt haben, hat die Regierung der Balearen die Einreiseregeln verschärft. Gruppenreisende müssen künftig einen negativen PCR-Test oder einen vollständigen Impfschutz nachweisen. Das soll für Gruppen ab 20 Personen gelten, die Mallorca, Ibiza, Menorca oder Formentera besuchen.

Delta-Variante in Deutschland häufiger nachgewiesen

28.6.2021, 20:29 Uhr – Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich laut Robert-Koch-Institut auch in Deutschland aus. Nach Medienberichten nannte RKI-Chef Lothar Wieler in der Videokonferenz der Gesundheitsminister Zahlen. Demnach macht diese Virusvariante inzwischen mindestens 35 Prozent aller untersuchten Proben aus. Da die Daten aber schon älter seien, gehe Wieler davon aus, dass der wahre Anteil höher liege.

Weniger Impfzentren im Herbst

28.6.2021, 19:52 Uhr – Die Gesundheitsminister der Bundesländer wollen im Herbst den Betrieb der Impfzentren zurückfahren. Auch über den 30. September hinaus setze man bei der Eindämmung der Corona-Pandemie auf staatliche oder kommunale Impfangebote. Der Schwerpunkt solle aber zunehmend auf mobilen Impfteams liegen, heißt es in einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz. Im Bedarfsfall sollen die Impfzentren aber schnell wieder aktiviert werden können.

Vorerst keine schärferen Corona-Regeln für Reisende

28.6.2021, 17:47 Uhr – Wer von einer Reise nach Deutschland zurückkehrt, muss vorerst nicht mit schärferen Corona-Regeln rechnen. Bund und Länder hätten nach ihren heutigen Beratungen keine neuen Beschlüsse gefasst, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Vorher hatten mehrere Ministerpräsidenten gefordert, die Bestimmungen zu verschärfen, um einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen in Deutschland zu verhindern.

Sonderkontrollen für Flüge aus Portugal in Frankfurt

28.6.2021, 17:30 Uhr – Am Flughafen in Frankfurt wird es morgen Sonderkontrollen geben. Die Bundespolizei hat mitgeteilt, dass morgen dort acht Flugzeuge aus Portugal ankommen sollen. Das Land gilt ab Mitternacht als Virusvariantengebiet. Wer von dort zurückkommt, muss für zwei Wochen in Quarantäne - auch wenn er geimpft ist oder schon Corona hatte.

Merkel lehnt verstärkte Grenzkontrollen ab

28.6.2021, 14:52 Uhr – Die Bundesregierung lehnt es ab, die Einreise-Bestimmungen wegen Corona derzeit zu verschärfen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich gegen Grenzkontrollen aus, wie sie im vergangenen Jahr vorübergehend eingeführt worden waren. So etwas solle sich nicht wiederholen, sagte Merkel vor der Deutsch-Französischen Parlamentarierversammlung. Im Kampf gegen die Pandemie müsse es in Europa aber eine enge regionale Abstimmung geben. Mehrere Ministerpräsidenten haben schärfere Regeln gefordert, um die Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus einzuschränken – etwa Grenzkontrollen oder strengere Testvorschriften bei der Einreise.

Corona-Höchswerte in EM-Austragungsort St. Petersburg

28.6.2021, 14:40 Uhr – Im russischen Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft St. Petersburg spitzt sich die Corona-Lage zu. Die Behörden sprachen von 110 Toten innerhalb eines Tages – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Zudem gab es bei der Zahl der Neuinfektionen mit 1.335 Fällen einen leichten Anstieg gegenüber dem Vortag. Am Freitag soll dort eines der Viertelfinalspiele ausgetragen werden. Dazu werden 26.000 Zuschauer erwartet. Auch die Fanmeile soll geöffnet bleiben.

TUI sagt alle Portugal-Pauschalreisen bis Ende Juli ab

28.6.2021, 14:00 Uhr – Der Reisekonzern TUI hat alle Pauschalreisen nach Portugal bis Ende Juli abgesagt. Die Gäste könnten kostenlos umbuchen - wer vor Ort seinen Urlaub vorzeitig beenden wolle, werde nach Hause gebracht, erklärte das Unternehmen. Hintergrund ist, dass Portugal als Corona-Virus-Variantengebiet eingestuft wurde. Ab morgen gelten entsprechende Reisebeschränkungen. Urlauber müssen nach ihrer Rückkehr zwei Wochen in Quarantäne - das gilt auch für Geimpfte und Genesene.

Immer mehr Landkreise mit Null-Inzidenz

28.6.2021, 13:35 Uhr – Immer mehr Landkreise in Deutschland haben eine 7-Tage-Inzidenz von null. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts trifft das im Moment auf jeden zehnten Kreis zu. In den entsprechenden Gebieten hat es also in den letzten sieben Tagen keine Corona-Neuinfektion gegeben. Bundesweit sind es 40 Landkreise, die ein Null-Inzidenz aufweisen. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ist allerdings kein einziger Kreis auf null.

Söder: Impfzentren müssen erhalten bleiben

28.6.2021, 12:21 Uhr – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert, dass die Impfzentren erhalten bleiben. „Wir sind der festen Überzeugung, dass die Impfzentren über den September erhalten bleiben müssen“, sagte er nach dem Corona-Impfgipfel der Bayerischen Staatsregierung. Die Zentren aufzugeben, wäre ein „großer Fehler“, sie würden weiter benötigt. Söder warnt angesichts der hochansteckenden Delta-Variante vor einer vierten Infektionswelle. Delta sei vor allem für Schülerinnen und Schüler sowie junge Menschen eine große Herausforderung. Deshalb müsse das Impftempo weiter gesteigert werden.

Kommunen in Deutschland gegen strengere Einreise-Regeln

28.6.2021, 12:18 Uhr – Der Städte- und Gemeindebund ist gegen strengere Regeln für Reiserückkehrer. „Wichtiger als eine Anpassung der Einreiseverordnung ist die Kontrolle der bestehenden Regelungen zur Einreiseanmeldung und Quarantäne“, sagt Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Dabei müssen die Kommunen weiterhin auf die Unterstützung von Landes- und Bundesbehörden zählen können.

Seehofer: Delta-Variante kein Grund für Grenzkontrollen

28.6.2021, 11:49 Uhr – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht keinen Grund für stationäre Grenzkontrollen wegen der Delta-Mutation des Coronavirus. Ein Sprecher des Ministeriums in Berlin sagte, Bund und Länder seien in dieser Frage im Austausch. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Bundesregierung wünsche sich mit Blick auf Virus-Variantengebiete wie Großbritannien ein einheitliches Vorgehen der EU-Staaten.

Bund und Länder beraten über Regelungen für Urlaubszeit – keine Beschlüsse erwartet

28.6.2021, 11:40 Uhr – Bund und Ländern wollen heute über mögliche Regelungen für die Urlaubszeit beraten. Dazu konferieren nach Informationen aus Regierungskreisen Kanzleramtchef Helge Braun und die Chefs der Staatskanzleien. Beschlüsse seien nicht zu erwarten, heißt es. Mehrere Ministerpräsidenten hatten davor eine Verschärfung der Einreiseverordnung von Reise-Rückkehrern gefordert.

Spanien verschärft Corona-Regeln für britische Touristen

28.6.2021, 9:58 Uhr – Spanien verschärft die Corona-Vorschriften für Briten, die auf Mallorca, Ibiza oder die anderen Balearischen Inseln reisen. Künftig werde entweder ein Impfnachweis oder ein negativer Coronatest verlangt, sagt Ministerpräsident Pedro Sanchez im Radio. Damit würden für Briten dieselben Bedingungen gelten wie für andere europäische Bürger. Ursprünglich hatte Spanien für Briten die Vorschrift, einen negativen PCR-Test vorzuweisen, am 20. Mai aufgehoben.

Forscher: Arbeitsmarkt in den nächsten Monaten sehr positiv

28.6.2021, 9:55 Uhr – Wegen der massiv gesunkenen Corona-Zahlen fallen Forschern zufolge die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt für die nächsten Monate sehr positiv aus. „Die Arbeitsagenturen haben noch nie eine so starke Verbesserung der Arbeitsmarktlage erwartet“, sagte Enzo Weber vom IAB – dem Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit. Das von dem Institut erstellte Jobmarkt-Barometer stieg im Juni auf den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen. „Die Infektionszahlen in Deutschland sind niedrig, und die Weltkonjunktur zieht an. Jetzt ist das Zeitfenster da für eine starke Arbeitsmarkterholung“, sagte Weber. Ein Risiko bleibe allerdings eine mögliche erneute Zunahme des Infektionsgeschehens im Zuge der Ausbreitung neuer Virusmutationen und damit verbundener Eindämmungsmaßnahmen.

Portugal führt Quarantäne für Reisende aus Großbritannien ein

28.6.2021, 9:32 Uhr – Wer ab heute aus Großbritannien nach Portugal einreist und keinen vollständigen Impfschutz nachweisen kann, muss für 14 Tage in Quarantäne. Das steht in einer Mitteilung der Regierung vom Sonntagabend. Die Regelung soll bis mindestens zum 11. Juli gelten. In Portugal ist die Zahl der Positiv-Tests in letzter Zeit stark angestiegen. Als Ursache gilt eine rasche Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Deutschland hat unter anderem Portugal und Großbritannien als Virusvariantengebiete eingestuft.

Wegen Delta-Variante: Politiker wollen schärfere Einreisekontrollen

Wegen der Delta-Variante des Coronavirus fordern immer mehr Politiker, dass Reiserückkehrer strenger kontrolliert werden. Dazu sollen die Test- und Quarantäneregeln bei der Einreise aus dem Ausland verschärft werden. „Diese Stichproben reichen nicht, die im Moment von der Bundespolizei umgesetzt werden“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) im ZDF.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) kritisierte, dass bei Einreisen aus Risikogebieten derzeit ein einmaliger, einfacher Antigen-Test reiche, um Quarantäne zu vermeiden. „Das ist zu unsicher“, sagte er der Welt. Stattdessen sollten alle nicht geimpften Reiserückkehrer aus Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten grundsätzlich in Quarantäne gehen, die frühestens nach fünf Tagen bei einem negativen PCR-Test aufgehoben werden dürfe.

Müller sieht das ähnlich: „Sie können schon bei der Anreise kontrollieren: Wer hat den entsprechenden negativen Testnachweis? Und dann hier nach einer bestimmten Quarantänezeit auch mit einem erneuten Test gegenchecken, dass man auch wirklich negativ ist“, sagte er im ZDF. „Es ist schön, wenn die Menschen Urlaub machen können. Aber wir wollen die Gefahren ja nicht zurückbekommen hier nach Deutschland.

Davor hatte auch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) verlangt, dass Urlauber an den Grenzen engmaschig auf Impfausweise und negative Corona-Tests kontrolliert werden. Rückendeckung kam von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD): „Ich unterstütze ausdrücklich die Forderung nach Kontrollen an den Grenzen, ob aktuelle Negativ-Tests vorliegen. Genau daran hat es bislang gemangelt“, sagte Weil der Welt.

RKI: Inzidenz sinkt auf 5,6

28.6.2021, 4:38 Uhr – Die Corona-Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Das Robert-Koch-Institut meldete 219 Neuinfektionen binnen eines Tages – nach 346 Fällen vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank demnach von gestern 5,7 auf 5,6. Bundesweit starben 24 weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Ab heute: Baden-Württemberg lockert die Corona-Regeln

28.6.2021, 3:53 Uhr – Ungeachtet der Warnungen vor der Delta-Variante fallen in Baden-Württemberg von heute an weitere Corona-Auflagen weg. In Regionen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter zehn dürfen sich 25 Menschen aus beliebig vielen Haushalten treffen. Bei einer Inzidenz von bis zu 50 dürfen vier Haushalte mit höchstens 15 Personen zusammenkommen. Geimpfte und Genesene werden dabei nicht mitgezählt. In der Gastronomie, Hotellerie, dem Einzelhandel sowie in Schwimmbädern und Freizeitparks fallen alle Einschränkungen weg, wenn die Inzidenz unter 35 liegt.

Stuttgart

Coronaverordnung in Baden-Württemberg Diese neuen Corona-Regeln gelten jetzt

In Baden-Württemberg treten jetzt strengere Corona-Maßnahmen in Kraft. Es gilt ein dreistufiges Warnsystem – mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Für Ungeimpfte gibt es mehr Einschränkungen.  mehr...

Lauterbach: Stiko soll Kinder-Empfehlung überdenken

28.6.2021, 2:25 Uhr – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die Ständige Impfkommission (Stiko) dazu aufgerufen, ihre eingeschränkte Empfehlung für die Corona-Impfung von Kindern zu überdenken. Die Stiko argumentiere, dass Covid für Kinder harmlos sei. Für die Delta-Variante gelte das seiner Ansicht nach aber nicht, sagte Lauterbach der Rheinischen Post. In Großbritannien seien viele Kinder mit Covid in der Klinik. Die Stiko empfiehlt Impfungen derzeit nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen.

Krankenkassen: Telemedizin weiter nutzen

28.6.2021, 0:38 Uhr – Die Chefin des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, Doris Pfeiffer, ruft dazu auf, weiterhin die telefonische Krankschreibung und Videosprechstunden zu nutzen. Die neuen Varianten des Coronavirus müssten uns Sorgen machen, sagte Pfeiffer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Deshalb müsse es weiterhin darum gehen, Ansteckungen zu vermeiden.

Luxemburgs Premier positiv auf Corona getestet

27.6.2021, 23:15 Uhr – Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel ist nach dem EU-Gipfel in Brüssel positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die luxemburgische Regierung teilte mit, dass Bettel milde Symptome habe, wie Fieber und Kopfschmerzen. Er werde aber von zu Hause arbeiten. Beim Gipfel hatte Bettel Kontakt mit vielen anderen europäischen Staats- und Regierungschefs, auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

We have been in contact with the 🇱🇺 authorities who confirm they do not believe that the prime minister had close contact with any Head of State or Government before the onset of symptoms and that he had tested negative just before #EUCO

Müller will mehr Tests für Reiserückkehrer

27.6.2021, 20:53 Uhr – Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will mehr Corona-Tests bei der Rückkehr von Urlaubern nach Deutschland. Er sei eindeutig dafür, sagte Müller im ZDF. Die Stichproben, die die Bundespolizei aktuell durchführte, reichten nicht. Negative Corona-Tests müssten flächendeckend kontrolliert werden. Der SPD-Politiker sagte weiter, es sei schön, wenn die Menschen Urlaub machen könnten, aber niemand wollte die Gefahr nach Deutschland zurückbekommen.

Mehr als 800 Schüler auf Mallorca infiziert

27.6.2021, 19:10 Uhr – Mehr als 800 Schüler aus Spanien haben sich auf Abschlussfahrten nach Mallorca mit dem Coronavirus infiziert. Allein in Madrid sind nach Angaben der Behörden mindestens 400 Jugendliche betroffen. Es wird vermutet, dass sehr viele von ihnen mit derselben Fähre von Valencia nach Mallorca gefahren sind. Andere kamen vermutlich auf der Insel miteinander in Kontakt. Alle Schüler hätten sich mit der Alpha-Variante infiziert, die zuerst in Großbritannien entdeckt worden war.

Weltweit mehr als 180 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen

27.6.2021, 14:30 Uhr – Weltweit haben sich mehr als 180 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten. Mehr als 4,07 Millionen Menschen sind in Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die Dunkelziffern dürften Experten zufolge deutlich höher sein. Die USA weisen mit über 603.000 Toten und fast 34 Millionen Infektionsfällen weltweit die höchsten Werte auf.

Wegen Delta-Variante: Experten in Opposition für schnelle Zweitimpfung

27.6.2021, 7:10 Uhr — Gesundheitsexperten der Opposition sind für eine schnellere Zweitimpfung, um die Ausbreitung der Delta-Variante zu bremsen. „Mit Blick auf die Delta-Variante sollte bei mRNA-Impfstoffen die Zweitimpfung dringend vorgezogen werden und bereits drei Wochen nach der ersten Impfung stattfinden“, sagte der Bundestagsabgeordnete der Grünen und Notfallmediziner Janosch Dahmen der Welt am Sonntag. Der FDP-Abgeordnete und Infektiologe Andrew Ullmann äußerte sich ähnlich. Der Präsident des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, zeigte sich dagegen skeptisch. „Es ist leider weiterhin so, dass wir nicht genügend Impfstoff zur Verfügung haben und fast die Hälfte der Bevölkerung noch nicht einmal die erste Impfung erhalten hat.

Tägliche Tests für Olympia-Teilnehmer aus Deltavariantengebieten

27.6.2021, 5:10 Uhr – Alle Olympia-Athleten aus Ländern, in denen die Delta-Virusvariante vorherrscht, müssen sich eine Woche lang vor der Abreise nach Tokio täglich auf das Virus testen lassen. Die neue Regelung der japanischen Regierung soll ab dem 1. Juli gelten, berichtet die Zeitung Yomiuri Shimbun. Sie betrifft alle Athleten aus Indien, den Malediven, Nepal, Pakistan, Sri Lanka und Afghanistan. Ein Mitglied der Olympia-Mannschaft aus Uganda war am Freitag in Tokio positiv auf die Virusvariante getestet worden. Die Olympischen Spiele sollen am 23. Juli beginnen.

RKI: Inzidenz weiter rückläufig

27.6.2021, 4:25 Uhr – Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland geht weiter zurück. Das Robert-Koch-Institut meldet 538 neue bestätigte Fälle binnen 24 Stunden. Vor einer Woche waren es mehr als 800. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von gestern 5,9 auf heute 5,7. Das RKI registrierte außerdem acht weitere Todesfälle.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Holetschek: Engmaschige Kontrollen von Einreisenden

27.6.2021, 0:45 Uhr – Deutsche Reiserückkehrer müssen sich nach den Worten des bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek (CSU) auf strenge Kontrollen ihrer Impfausweise und Testergebnisse einstellen. Hintergrund sei die Deltavariante des Coronavirus, sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Bild am Sonntag. Entscheidend sei, dass vor Einreise getestet werde und die Testnachweise an Grenzübergängen und Flughäfen nicht nur stichprobenartig kontrolliert würden. Bund und Länder seien in enger Abstimmung, um engmaschige Kontrollen sicherzustellen, so Holetschek.

Britischer Gesundheitsminister tritt zurück

26.6.2021, 20:40 Uhr – Nach der sogenannten Kuss-Affäre mit einer Mitarbeiterin tritt der britische Gesundheitsminister Matt Hancock zurück. Er hat sein Gesuch bei Premier Boris Johnson eingereicht. Der Druck auf Hancock war gewachsen, weil die Presse Fotos von einer angeblichen Affäre veröffentlicht hatte. Auf denen war zu sehen, wie der verheiratete Minister eine hochrangige Mitarbeiterin umarmt und küsst. Das war zu dem Zeitpunkt ein Verstoß gegen die Corona-Regeln, womit Hancock jetzt auch seinen Rücktritt begründet.

I have resigned as Health Secretary https://t.co/eyWi1AA19i

London: Demonstration gegen Corona-Maßnahmen

26.6.2021, 18:38 Uhr – In London haben tausende Menschen gegen die anhaltenden Corona-Maßnahmen protestiert. Sie forderten, alle Beschränkungen sofort aufzuheben. Einige Demonstranten bewarfen das Parlamentsgebäude und den Regierungssitz von Premierminister Boris Johnson mit Tennisbällen. Die Aufhebung der Corona-Maßnahmen in Großbritannien war eigentlich schon für diese Woche geplant. Die britische Regierung hat sie aber wegen der ansteigenden Corona-Infektionszahlen durch die Delta-Variante um vier Wochen verschoben.

Reiseanbieter holt Deutsche aus Portugal zurück

26.6.2021, 18:19 Uhr – Der deutsche Reiseanbieter Olimar will Hunderte deutsche Bundesbürger aus Portugal ausfliegen. Grund ist, dass das Land ab Dienstag als Coronavirus-Variantengebiet gilt. Olimar-Chef Pascal Zahn sagte der Deutschen Presse-Agentur, den Gästen sei eine Rückkehr bis Montagabend angeboten worden. Das Robert-Koch-Institut hatte Portugal wegen der Ausbreitung der besonders ansteckenden Delta-Variante des Virus gestern Abend zum Virusvariantengebiet erklärt – zunächst für zwei Wochen. Das bedeutet ein umfangreiches Beförderungsverbot für Fluggesellschaften, Bus- und Bahnunternehmen.

Spahn kündigt mehr Impfstoff an

26.6.2021, 15:19 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat für die kommenden Wochen eine deutlich bessere Versorgung mit Impfstoff in Deutschland angekündigt. So werde etwa Moderna im Juli/August doppelt so viel liefern wie erwartet, sagte Spahn bei einer Diskussionsrunde in Berlin. Dazu kämen in der kommenden Woche noch eine Million Impfdosen von Johnson und Johnson, was sich noch kurzfristig ergeben habe. Auch eine große Lieferung von Astrazeneca und Biontech stehe an, so Spahn. Bis Ende Juli werde jeder Erwachsene, der wolle, auch einmal geimpft sein.

Delta-Variante die vorherrschende Corona-Mutation in Südafrika

26.6.2021, 14:05 Uhr – Die Delta-Variante des Coronavirus scheint das Infektionsgeschehen in Südafrika inzwischen zu dominieren. Diese Einschätzung äußern Wissenschaftler bei ein Pressekonferenz in Johannesburg. Die amtierende Gesundheitsministerin Mmamoloko Kubayi-Ngubane rechnet damit, dass der Höchststand der derzeitigen dritten Welle in ihrem Land den der zweiten Welle im Januar übertreffen wird.

RKI: Mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung komplett geimpft

26.6.2021, 13:20 Uhr – In Deutschland ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts inzwischen mehr als ein Drittel der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. 34,8 Prozent oder 28,9 Millionen Menschen haben den vollen Impfschutz. Mit knapp 44,4 Millionen Personen haben mehr als die Hälfte (53,3 Prozent) mindestens eine Impfung erhalten. Allein am Freitag wurden 852.814 Impfdosen verabreicht.

Ehrenamtliche Helfer bei Olympischen Spielen bekommen Impfung

26.6.2021, 11:35 Uhr – 70.000 ehrenamtlichen Helfern bei den Olympischen Spielen in Tokio soll einem Bericht der Zeitung Nikkei zufolge eine Covid-Impfung angeboten werden. Einige Helfer seien sogar schon geimpft. Einen Kommentar der Organisatoren gab es bisher aber noch nicht.

Lockdown in Sydney wird ausgeweitet

26.6.2021, 10:35 Uhr – Der Lockdown in Sydney wird ausgeweitet. Ab Samstag gelten für zwei Wochen strengere Vorschriften in der größten australischen Stadt und ihren Vororten. Grund für die Maßnahmen ist ein Ausbruch der Delta-Variante des Coronavirus mit 80 Ansteckungen. Die bisherigen Maßnahmen hätten nicht ausgereicht, erklären die Gesundheitsbehörden. Die Fälle seien zu stark angestiegen.

Dänische Fußball-Fans umgehen Quarantäne in den Niederlanden

26.6.2021, 10:15 Uhr – Dänische Fußballfans umgehen mit einem Kurztrip zum Achtelfinalspiel Dänemark gegen Wales in Amsterdam eine Quarantäne. Fünf Busse mit Hunderten Fans sind unterwegs zum Spiel, das um 18.00 Uhr angepfiffen wird. Die niederländischen Coronaregelungen empfehlen dringend eine häusliche Isolation von fünf Tagen für Reisende, die aus Dänemark kommen. Das gilt allerdings nicht, wenn sie sich weniger als zwölf Stunden in dem Land aufhalten. Um die zwölf Stunden nicht zu überschreiten, sei der Plan, zur deutsch-niederländischen Grenze zu fahren und dort zu warten, sagt der Chef des Reiseveranstalters landsholdrejser.dk, Nicolai Nielsen.

Söder fordert andere Pläne: Kein Lockdown in vierter Welle

26.6.2021, 7:40 Uhr – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist gegen einen erneuten Lockdown, sollten die Infektionszahlen wieder steigen. „In einer denkbaren vierten Welle mit der Delta-Mutation muss es neue Instrumente geben“, sagte Söder dem Münchner Merkur. „Wir müssen bei einem Anstieg nicht sofort wieder zur klassischen Notbremse greifen, also automatisch Geschäfte und Gastronomie schließen.“ Die Gefahr sei nun wegen der fortschreitenden Impfungen eine andere, denn die Delta-Variante greife weniger die Älteren an, sondern eher Schüler und Studenten. „Wir müssen deshalb die Schulen besser vorbereiten.“ Außerdem fordert er mehr Tempo beim Impfen.

RKI: Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter – Inzidenz bei 5,9

26.6.2021, 4:00 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 592 neue Positiv-Tests. Das sind 516 weniger als am Freitag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 5,9 von 6,2 am Vortag. 68 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 90.746. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,72 Millionen Corona-Tests positiv aus.

EU-Kommission: Impftempo verdoppeln

26.6.2021, 2:44 Uhr – Wegen der starken Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus fordert die Europäische Kommission die EU-Staaten auf, deutlich mehr zu tun. Um eine neue Covid-Welle zu verhindern, müsse jetzt gehandelt werden, sagte die zuständige Kommissarin Stella Kyriakides der Welt. Sie sprach sich dafür aus, das Impftempo zu verdoppeln.

BW: Neue Lockerungen ab Montag

25.6.2021, 21:25 Uhr – In Baden-Württemberg werden ab Montag die Corona-Auflagen gelockert. Das hat das Staatsministerium mitgeteilt. So sind beispielsweise größere Treffen erlaubt. Bei einer Inzidenz von unter 10 dürfen sich damit bis zu 25 Menschen aus beliebig vielen Haushalten treffen. Neue Freiheiten gibt es bald zum Beispiel auch in der Gastronomie, im Einzelhandel, beim Sport, in Hotels sowie in Schwimmbädern und in Freizeitparks. Dort fallen von Montag an alle Einschränkungen weg, wenn die Inzidenz unter 35 liegt. Gerade liegt die landesweite Inzidenz in Baden-Württemberg bei 7,9.

Die vier Inzidenzstufen der neuen #Corona-Verordnung #BadenWürttemberg ab dem 28.6. ermöglichen wieder mehr Alltag in den verschiedenen Lebensbereichen, ziehen aber auch eine klare Bremse ein, falls die Zahlen ob der Delta-Variante wieder steigen sollten. https://t.co/xuRx8OOGSb https://t.co/6ZmwHfoAMm

Portugal und Russland jetzt Virusvariantengebiete

25.6.2021, 20:21 Uhr – Wegen der starken Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus schränkt die Bundesregierung die Einreise aus Portugal und Russland massiv ein. Das Robert-Koch-Institut hat mitgeteilt, dass beide Länder ab kommendem Dienstag als Virusvariantengebiete eingestuft werden. Das bedeutet unter anderem strenge Quarantäneregeln bei der Einreise nach Deutschland. Gleichzeitig werden mit den Niederlanden, Dänemark und Luxemburg schon am Sonntag die letzten drei Nachbarländer Deutschlands von der Liste der Risikogebiete gestrichen.

Anklage nach Randale auf Neckarwiese

25.6.2021, 18:45 Uhr – Nach den Randalen auf der Heidelberger Neckarwiese an Pfingsten ist gegen einen der mutmaßlich Beteiligten Anklage erhoben worden – unter anderem wegen Landfriedensbruchs und Angriffs auf Polizisten. Der 18-Jährige soll eine Flasche auf einen vorbeifahrenden Polizeiwagen geworfen haben. In der Nacht von Pfingstsamstag auf Sonntag hatten sich bis zu 1000 junge Menschen auf der Neckarwiese zum Feiern getroffen. Später war es dann zu Ausschreitungen gekommen.

Mehr Delta-Varianten-Fälle im Nordelsass

25.6.2021, 17:00 Uhr – Im Nordelsass macht die Delta-Variante des Coronavirus inzwischen rund ein Drittel der Neuinfektionen aus. Das hat die regionale Gesundheitsbehörde ARS bekannt gegeben. Besonders viele Ansteckungen waren zuletzt in einem Unternehmen in Dettwiller entdeckt worden. Von dort wurden inzwischen 13 Infektionen gemeldet. Ein Impfzentrum in Saverne hat wegen den Fällen nun auch mehr Impfstoff bekommen. Er soll den Beschäftigten des Unternehmens, aber auch den Bewohnern des Ortes gespritzt werden.

Kritik an Kretschmann nach Interview zu Pandemie-Politik

25.6.2021, 16:45 Uhr – Äußerungen des grünen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann zur Pandemie-Politik sorgen für Protest. Kretschmann hatte im Interview mit der Stuttgarter Zeitung gesagt, im Kampf gegen Pandemien müsse der Staat drastischer als bisher in Freiheitsrechte der Bürger eingreifen dürfen. Der FDP-Fraktionschef im Landtag Hans-Ulrich Rülke hat gesagt, Kretschmann werde immer mehr zum Autokraten. Die SPD Baden-Württemberg hat erklärt, der Ministerpräsident sei ein „entrückter Sonnenkönig“. SPD- und FDP-Bundespolitiker haben von der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock eine Klarstellung gefordert.

Drastische Eingriff in Freiheitsrechte gefordert Kretschmann forderte härteres Pandemie-Regime - jetzt rudert er zurück

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann forderte härtere Maßnahmen, um im Pandemie-Fall schneller eingreifen zu können. Nach Kritik aus der Politik rudert er nun zurück.  mehr...

RKI: Delta-Variante zieht öfter Krankenhaus nach sich als andere Varianten

25.6.2021, 10:56 Uhr – Die Delta-Variante des Coronavirus zieht laut Robert-Koch-Institut deutlich häufiger Krankenhaus-Aufenthalte nach sich als frühere Mutanten. Bei der Delta-Mutante liege die Quote der Krankenhauseinweisung nach den vorliegenden Zahlen bei elf Prozent, sagt RKI-Präsident Lothar Wieler. Bei der Alpha-Variante liege die Quote in vergleichbaren Altersgruppen bei fünf Prozent. Dieser Unterschied sei in der Altersgruppe von 15 bis 34 Jahren besonders ausgeprägt.

Wieler rät zu vollständiger Corona-Schutzimpfung

25.6.2021, 10:19 Uhr – RKI-Präsident Lothar Wieler mahnt zu einer vollständigen Impfung. Die aktuelle Inzidenz von 6,2 sei zwar eine „sehr gute, erfreuliche Entwicklung“, sagte der Chef des Robert-Koch-Instituts. Auf der anderen Seite verbreite sich die hoch ansteckende Delta-Variante des Coronavirus aber weiter. Daher sei es wichtig, den vollständigen Impfschutz zu haben. „Wir wissen, dass voll Geimpfte gegen schwere Erkrankungen von Delta geschützt sind“, sagt Wieler. Daher sei es sehr wichtig, auch wirklich den vollen Impfschutz zu erlangen.

Spahn: Aus sorglosem Sommer darf kein Sorgenherbst werden

25.6.2021, 10:03 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mahnt mit Blick auf die Delta-Variante des Coronavirus weiter zur Vorsicht. Viele treibe die Frage um, ob Deutschland auf eine vierte Welle im Herbst zusteuere. Die Antwort: „Es liegt an uns.“ Die Deutschen könnten zuversichtlich in den Sommer gehen. Aber: „Aus einem zu sorglosen Sommer darf kein Sorgenherbst werden.“ Vor allem im Innenbereich sei weiterhin geboten, die Schutzmaßnahmen einzuhalten.

„#Impfen ist das beste Mittel in dieser #Pandemie. Impfen hilft auch gegen alle bekannte Virusvarianten. Deswegen lautet mein Appell: Bitte nutzen Sie die Chancen. Lassen Sie sich impfen“, so @jensspahn.

Umfrage: Zwei von drei Deutschen rechnen mit vierter Corona-Welle

25.6.2021, 9:31 Uhr – 67 Prozent der Deutschen rechnen laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen wegen Corona-Mutationen mit einer vierten Welle. „Die jetzt geltenden Corona-Maßnahmen halten 63 Prozent für gerade richtig, 16 Prozent fordern, dass die Maßnahmen härter ausfallen sollen und für 19 Prozent sind die aktuellen Vorgaben übertrieben.“ 79 Prozent sprechen sich für eine Maskenpflicht in Geschäften aus, 87 Prozent halten dies in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin für angebracht.

Forscher: Coronavirus hat sich in China früher ausgebreitet als angenommen

25.6.2021, 7:21 Uhr – Das Coronavirus hat sich einer britischen Studie zufolge womöglich früher ausgebreitet als bislang allgemein angenommen. Wissenschaftler der Universität von Kent fanden heraus, dass die Infektionen in China wohl schon im Zeitraum von Anfang Oktober bis Mitte November 2019 begonnen hätten. Das wären bis zu zwei Monate vor Feststellung des ersten Corona-Falles in der Stadt Wuhan. Die Experten nutzten Methoden der Konservierungswissenschaft für ihre Schätzungen. Ihre Studie wurde im Fachjournal PLOS Pathogens veröffentlicht.

Inzidenz und Neuinfektionen in Deutschland sinken

25.6.2021, 4:43 Uhr – Die Corona-Zahlen in Deutschland sinken weiter: Das Robert-Koch-Institut registrierte rund 770 Neuinfektionen binnen eines Tages – etwa 300 weniger als vergangenen Freitag. 62 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Covid19-Infektion gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bundesweit bei 6,2.

RKI-Chef für Maskenpflicht an Schulen bis 2022

25.6.2021, 2:51 Uhr – Schülerinnen und Schüler sollten bis zum kommenden Frühjahr Schutzmasken im Unterricht tragen, dafür ist der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Er sagte der Rheinischen Post, außerdem solle in Schulen weiter auf Corona getestet werden. Der RKI-Chef begründete das mit steigenden Infektionszahlen, die er für Herbst und Winter erwartet. Wieler sagte, dann würden vermehrt Fälle bei Kindern auftreten, schon jetzt sähe man größere Ausbrüche der Delta-Variante in Schulen.

Hausärzte besorgt über Zweitimpfungs-Absagen

25.6.2021, 1:28 Uhr – Der Deutsche Hausärzteverband ist besorgt über den Umgang mit Terminen in den Impfzentren. Viele Menschen würden die Termine für ihre Zweitimpfungen nicht wahrnehmen. Der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt sagte den Funke-Zeitungen, das zeige, warum die Corona-Schutzimpfung in den hausärztlichen Praxen am besten aufgehoben sei. Ein Hausarzt könne seinen Patienten besser erläutern, warum eine Zweitimpfung medizinisch notwendig sei, als dass in der Anonymität von Impfzentren möglich wäre.

Großbritannien lockert Corona-Reisebeschränkungen

24.6.2021, 22:34 Uhr – Die britische Regierung hebt ab dem 30. Juni Reisebeschränkungen für Reiseziele wie Israel, Malta, die Balearen und Madeira auf. Rückkehrer aus diesen Gebieten müssen sich dann nach Ankunft in England nicht mehr in Quarantäne begeben. Die Testpflicht bleibt bestehen.

EU-Staaten wollen Corona-Politik besser abstimmen

24.6.2021, 20:32 Uhr – Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen sich bei der Pandemiebekämpfung besser absprechen - vor allem mit Blick auf die Varianten des Corona-Virus. Die mutierten Viren erforderten koordiniertes Handeln, heißt es in einer Erklärung. Die Lage habe sich zwar verbessert, aber die Impfbemühungen müssten fortgesetzt werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, vor allem die Delta-Variante bereite Sorgen. Das müsse Einfluss auf die Einreise-Regeln haben. Merkel kritisierte unter anderem Portugal. Dort durften zuletzt britische Touristen einreisen, obwohl die EU-Liste das nicht vorsieht. Der Gipfel diskutiert auch über eine europäische Gesundheits-Union.

Kretschmann: Staat sollte im Pandemiefall härter durchgreifen dürfen

24.6.2021, 18:42 Uhr – Im Kampf gegen Pandemien sollte der Staat nach Meinung von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann drastischer als bisher in Freiheitsrechte der Bürger eingreifen dürfen.

Der Grünen-Politiker sagte im Interview mit Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten: „Meine These lautet: Wenn wir frühzeitige Maßnahmen gegen die Pandemie ergreifen können, die sehr hart und womöglich zu diesem Zeitpunkt nicht verhältnismäßig gegenüber den Bürgern sind, dann könnten wir eine Pandemie schnell in die Knie zwingen.“

EU-Impfkampagne: Bald 60 Prozent der Erwachsenen einmal geimpft

24.6.2021, 18:02 Uhr – Bis Sonntag sollen 220 Millionen Europäer mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft sein – rund 60 Prozent der Erwachsenen in der EU. Die Zahl nannte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag beim EU-Gipfel. Für Juli erwartet die Kommission dann noch einmal die Lieferung von mindestens 90 Millionen Impfdosen von Biontech, Moderna und Johnson & Johnson. Hinzu kommen könnten mehr als 30 Millionen Dosen von Astrazeneca, was aber nicht bestätigt sei.

Mit den Prognosen liegt die Kommission auf Kurs für ihr Impfziel: Bis Ende Juli soll so viel Impfstoff ausgeliefert sein, dass 70 Prozent der Erwachsenen mindestens eine Spritze bekommen können. Wissenschaftler nehmen jedoch an, dass dies zur Eindämmung der Pandemie nicht reicht. Zum einen sind für eine Immunisierung bei fast allen Impfstoffen zwei Spritzen nötig. Zum anderen muss ein möglichst hoher Anteil der Gesamtbevölkerung erreicht werden und nicht nur der Erwachsenen.

EU rechnet mit weniger Impfdosen in zweiter Jahreshälfte

24.6.2021, 18:02 Uhr – Die EU-Kommission rechnet mit etwas weniger Impfstofflieferung in der zweiten Jahreshälfte als noch vor einem Monat angenommen. Wie aus einem internen Papier hervorgeht, erwartet die EU-Kommission 900 Millionen Dosen - 500 Millionen davon im dritten Quartal und 400 Millionen in den letzten drei Monaten des Jahres.

Zuvor war die EU noch von einer Milliarde Impfdosen der vier Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazenca sowie Johnson & Johnson ausgegangen.

WHO glaubt: Impfauffrischung bei Allgemeinbevölkerung alle zwei Jahre notwendig

24.6.2021, 17:05 Uhr – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht von jährlichen Impfauffrischungen für die am meisten gefährdete Personen wie Ältere aus. Bei der Allgemeinbevölkerung hingegen sei dies nur alle zwei Jahre nötig, geht aus einem internen Papier hervor, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.

Es sei mit neuen Varianten des Coronavirus zu rechnen und die Impfstoffe müssten regelmäßig angepasst werden. Im schlimmsten Fall müssten sich alle Geimpften auf eine jährliche Auffrischung einstellen.

Finnland meldet Infektionswelle durch zurückkehrende Fußballfans

24.6.2021, 16:37 Uhr – Die finnischen Behörden machen für einen sprunghaften Anstieg der täglichen Neuinfektionen Fußball-Fans verantwortlich, die von zwei EM-Spielen aus Russland zurückgekehrt sind. Die Zahl ist von etwa 50 pro Tag auf mehr als 100 angestiegen, wie aus offiziellen Daten hervorgeht.

„Das sind Leute, die die Spiele besucht haben“, sagt der für die Krankenhäuser am zentralen Grenzübergang zuständige Mediziner Risto Pietikainen der Nachrichtenagentur Reuters. Einem Mitarbeiter des finnischen Gesundheitsinstituts zufolge wurden die meisten Infektionen bei Personen festgestellt, die am 22. Juni in 15 Bussen aus Sankt Petersburg nach Hause gereist waren.

Ausbreitung der Delta-Variante: Spahn warnt vor „Sorgenherbst“

24.6.2021, 15:50 Uhr – Gesundheitsminister Spahn hat wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus Vorsicht angemahnt - vor allem bei Reisen. Experten schätzen die Gefahr derzeit als gering ein - sofern sich möglichst viele Menschen impfen lassen:

Baden-Württemberg nutzt Johnson&Johnson in Regionen mit Delta-Fällen

24.6.2021, 13:55 Uhr – Das baden-württembergische Gesundheitsministerium will zusätzliche Impfdosen von Johnson & Johnson vor allem in Regionen einsetzen, in denen sich die Delta-Variante ausgebreitet hat. Der Bund habe für Anfang Juli eine zusätzliche Lieferung nach Baden-Württemberg angekündigt, teilt das Ministerium mit.

Diese wolle man gezielt an Kreise verteilen, in denen Corona-Fälle mit der Delta-Variante nachgewiesen worden seien. Bis zum 21. Juni betreffe dies 40 Kreise.

Zusätzliche Impfstoff-Lieferung des Bundes Delta-Variante in BW soll mit Johnson & Johnson bekämpft werden

Baden-Württemberg will verhindern, dass sich die gefährliche Delta-Variante des Coronavirus ausbreitet - mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson. Er soll bei gezielten Impfterminen vor Ort verabreicht werden.  mehr...

Pfizer: Corona-Impfstoff hat hohe Wirksamkeit gegen Delta-Variante

24.6.2021, 12:58 Uhr – Der Corona-Impfstoff von Pfizer und Biontech verfügt nach Angaben eines Unternehmensvertreters über eine sehr hohe Wirksamkeit gegen die ansteckendere Delta-Variante des Virus. Die bislang vorliegenden Daten deuteten daraufhin, dass das Vakzin zu rund 90 Prozent Covid-19 verhindern könne, sagt Pfizers medizinischer Direktor in Israel, Alon Rappaport, dem dortigen Armee-Rundfunk.

Jeder Dritte in Deutschland ist vollständig geimpft

24.6.2021, 11:53 Uhr – In Deutschland ist mittlerweile jeder Dritte vollständig geimpft. Das hat das Robert-Koch-Institut mitgeteilt. Allein gestern seien über 1,2 Millionen Impfdosen verabreicht worden. Damit sind fast 28 Millionen Menschen vollständig und mehr als 43 Millionen Menschen erstmals geimpft.

Drei Delta-Befunde nach EM-Spiel in Kopenhagen – 4.000 Zuschauer müssen zum Massentest

24.6.2021, 7:10 Uhr – Bei drei Stadionzuschauern des EM-Spiels zwischen Dänemark und Belgien ist die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke und die Behörde für Patientensicherheit forderten deshalb am Mittwochabend 4.000 Zuschauer aus sechs bestimmten Stadionblöcken dazu auf, einen PCR-Test machen zu lassen. Die EM-Partie hatte am Donnerstag im Kopenhagener Stadion Parken stattgefunden.

Corona-Impfung: Experten prüfen Zusammenhang mit Herzentzündung

24.6.2021, 3:26 Uhr – Gesundheitsexperten in den USA gehen davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen Covid-Impfungen mit mRNA-Impfstoffen und seltenen Herzentzündungen bei jungen Leuten gibt. Die Arbeitsgruppe Impfsicherheit hat der US-Seuchenbehörde entsprechende Erkenntnisse gemeldet. Nach der zweiten Dosis kämen bei männlichen Geimpften Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen häufiger vor als bei ungeimpften Menschen. In der Regel erholten sich die Patienten gut davon. Auch in Israel laufen Untersuchungen über Herzentzündungen nach mRNA- Impfungen. Die Präparate von Biontech und Moderna zählen zu dieser Gruppe.

Tübinger Impfzentrum steht nach Unwetter unter Wasser

23.6.2021, 22:18 Uhr – Bei schweren Unwettern mit Starkregen und Hagel über dem Südwesten Deutschlands ist in Tübingen das Kreisimpfzentrum mit Wasser vollgelaufen. Wie eine Sprecherin des Landratsamts mitteilte, mussten alle Corona-Impftermine für Mittwochabend und diesen Donnerstag abgesagt werden. Der Landkreis wollte im Laufe des Donnerstags informieren, wie es im Impfzentrum weiter gehen kann.

Schwere Unwetter über Baden-Württemberg Sechs Menschen teils schwer verletzt – Tübinger Impfzentrum geschlossen

Schwere Unwetter sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Es gab Schwerverletzte. Besonders betroffen: die Region um Stuttgart.  mehr...

UEFA: Ermittlungen gegen Nordmazedonien

23.6.2021, 18:11 Uhr – Nordmazedonien droht eine Strafe wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Corona-Regeln der Europäischen Fußball-Union UEFA bei der EM. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden, teilte der Kontinentalverband am Mittwoch mit. Es gehe dabei um ein angebliches Fehlverhalten und einen potenziellen Verstoß gegen das so genannte „Return to Play Protokoll“ der UEFA durch Spieler während der Corona-Tests am vergangenen Samstag in Amsterdam. Nordmazedonien hatte am Montag gegen die Niederlande mit 0:3 auch sein drittes Gruppenspiel verloren, bereits zuvor hatte der EM-Neuling das Weiterkommen verpasst.

Delta-Variante breitet sich in Frankreich aus

23.6.2021, 17:39 Uhr – Die hoch ansteckende Delta-Variante des Coronavirus breitet sich in Frankreich weiter aus. Sie stehe inzwischen für „neun bis zehn Prozent“ der Neuansteckungen, sagte Regierungssprecher Gabriel Attal. Am vergangenen Freitag hatte Macron ihren Anteil in Frankreich bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin noch auf rund sechs Prozent beziffert.

In dem Département Landes an der Atlantikküste macht die zuerst in Indien festgestellte Variante dem Sprecher zufolge sogar bereits 70 Prozent der Neuansteckungen aus. Das Gebiet zwischen Bordeaux und der spanischen Grenze sei das einzige in Frankreich, in dem die Zahl der Neuansteckungen wieder über den europäischen Alarmwert von 50 pro 100.000 Einwohnern gestiegen sei, sagte Attal. Die Gegend ist wegen ihrer Strände und Campingplätze auch bei deutschen Urlaubern beliebt.

Corona-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt auf 7,3 - keine neuen Toten

23.6.2021, 15:35 Uhr – Die Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz sinkt erneut. Das Landesuntersuchungsamt in Koblenz ermittelte am Mittwoch nach eigener Auskunft einen Wert von 7,3 neuen Infektionen auf 100 000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen. Am Dienstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 8,0, vor einer Woche waren es 12,6 gewesen.

Die Gesundheitsämter im Land registrierten am Mittwoch 30 neue Corona-Infektionen (Stand 14.10 Uhr). Aktuell sind damit 1874 Menschen nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert.

Indien besorgt über „Delta Plus“-Variante

23.6.2021, 14:45 Uhr – Das indische Gesundheitsministerium ist besorgt über eine sogenannte „Delta Plus“-Variante und will sie stärker untersuchen. Die Variante soll besonders ansteckend sein und stärker an Lungenzellen binden, hieß es in einer Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums in Neu Delhi. Wissenschaftler sagen allerdings, dass es noch wenig Daten gebe.

Inzwischen seien rund 40 „Delta Plus“-Fälle in drei indischen Bundesstaaten sowie weitere Fälle in neun anderen Ländern erfasst worden, teilte der Gesundheitsminister am Mittwoch mit. Genannt wurden unter anderem die USA, China und Russland sowie die Schweiz, Polen, Portugal und Großbritannien, aber nicht Deutschland.

Homeoffice-Pflicht entfällt zum Monatsende

23.6.2021, 12:20 Uhr – Die Corona-Arbeitsschutzverordnung wird bis zum 10. September verlängert. Das Regelwerk von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) passiert das Kabinett. Mit dem Auslaufen der Bundesnotbremse entfällt zum Monatsende aber die strikte Vorgabe, dass Arbeitgeber ihren Beschäftigten die Möglichkeit anbieten müssen, von Zuhause aus zu arbeiten. Sie bleiben aber verpflichtet, Arbeitnehmern im Betrieb zweimal pro Woche einen Schnell- oder Selbsttest anzubieten.

„Wir brauchen auch weiterhin Kontaktbeschränkungen und regelmäßige Testangebote in den Unternehmen und Verwaltungen“, erklärt Heil. „Eine vierte Welle muss unbedingt vermieden werden, zumal sich die besonders ansteckende Delta-Variante rasch ausbreitet.“

Olympische Spiele in Tokio: Sprech- und Abklatschverbot für Publikum

23.6.2021, 10:50 Uhr – Bei den Olympischen Spielen in Tokio darf das Publikum nicht laut sprechen oder sich gegenseitig abklatschen. So soll das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus verringert werden, schreiben die Organisatoren in ihren Richtlinien. Um die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer zu begrenzen, sollen die Plätze per Lotterie vergeben werden. Wer den Zuschlag erhalten hat, soll am 6. Juli bekanntgegeben werden.

Schärfere Auflagen für private Schnelltest-Zentren

23.6.2021, 10:08 Uhr – Das Bundesgesundheitsministerium verschärft die Auflagen für private Schnelltest-Zentren. Das geht aus einer neuen Verordnung hervor, die das Bundeskabinett beschlossen hat. Demzufolge werden private Testzentren künftig nur noch nach Einzelprüfung zugelassen. Die Abrechnungen werden stärker überprüft. Hintergrund sind Berichte über Betrügereien bei privaten Testzentren. Zu Unrecht gewährte Vergütungen werden künftig zurückgefordert. Die Kassenärztlichen Vereinigungen, die die Abrechnungen überprüfen sollen, können auch die Staatsanwaltschaft einschalten. Für die Überprüfung müssen die Zentren die Personalangaben aller getesteten Personen nachweisen.

Brinkhaus: Gute Chancen, dass Schulen nicht wieder schließen müssen

23.6.2021, 9:08 Uhr – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sieht gute Chancen, dass Schulen in Deutschland nicht noch einmal schließen müssen. „Wir arbeiten da dran, dass das nicht passiert, und es ist so, dass es auch sehr, sehr gut aussieht“, sagte er im RTL/ntv „Frühstart“. „Wir wissen natürlich nicht, welche Varianten noch weltweit auftauchen.“ In einigen Bundesländern sei mittlerweile an neuen Lüftungs- und Testkonzepten gearbeitet worden, andere müssten während der Sommerferien nachziehen. Deutschland sei besser für Herbst und Winter gewappnet als vergangenes Jahr. „Wir haben ja jetzt schon hohe Impfzahlen, die werden im Sommer auch weiter gesteigert, und ich denke mal, dass alle auf diese Jahreszeit besser vorbereitet sind.

Knapp 180 Millionen Corona-Ansteckungen weltweit

23.6.2021, 7:15 Uhr – Weltweit haben sich mehr als 179,1 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten. Mehr als 4,03 Millionen Menschen sind in Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die Dunkelziffern dürften Experten zufolge deutlich höher sein. Die USA weisen weltweit die höchsten Werte auf.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz weiter auf Sinkflug

23.6.2021, 4:08 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1.016 neue Positiv-Tests. Das sind 439 weniger als am Mittwoch vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 7,2 von 8,0 am Vortag. 51 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 90.523 Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,72 Millionen Corona-Tests positiv aus.

US-Investmentbank Morgan Stanley sperrt Ungeimpfte aus

23.6.2021, 3:31 Uhr - Die US-Investmentbank Morgan Stanley sperrt einem Insider zufolge ab dem 12. Juli nicht vollständig oder ungeimpfte Menschen aus. Mitarbeiter, Kunden und Besucher müssten nachweisen, dass sie durchgeimpft sind, um die Büros der Bank in New York und Westchester betreten zu dürfen, sagt eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Ungeimpfte und nicht vollständig geimpfte Angestellte müssten dann von zu Hause aus arbeiten.

Universität Oxford testet Wurmmittel gegen Corona

23.6.2021, 1:44 Uhr - Die Universität Oxford testet eigenen Angaben zufolge in einer breit angelegten Studie die Wirksamkeit des Antiparasitikums Ivermectin als eine mögliche Behandlungsmethode bei Covid-19-Patienten. Das in der Humanmedizin als Wurmmittel zugelassene Medikament führe in Laborstudien zu einer Reduktion der Virusreproduktion, erklärt die Universität. Eine kleine Pilotstudie zeige, dass eine frühe Gabe des Mittels die Viruslast und die Dauer der Symptome bei einigen Patienten reduzieren könnte. Obwohl die Weltgesundheitsorganisation sowie europäische und US-amerikanische Aufsichtsbehörden vom Einsatz von Ivermectin bei Covid-19-Patienten abgeraten haben, wird es in einigen Ländern, darunter Indien, zur Behandlung der Krankheit eingesetzt.

Lehrerverband: Schulen auf nächste Welle vorbereiten

23.6.2021, 1:05 Uhr – Der Deutsche Lehrerverband und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordern die Politik auf, Präsenzunterricht zu Beginn des neuen Schuljahrs auch im Fall einer Ausbreitung der Delta-Variante des Corona-Virus möglich zu machen. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger sagt den Zeitungen der Funke Mediengruppe, eine neuerliche Phase des Distanz- und Wechselunterrichts wäre „für alle Betroffenen ein herber Rückschlag“. Er verlangte daher, „dass jetzt in den Ferien alles getan werden muss, um im Herbst auch auf eine vierte Welle an Schulen vorbereitet zu sein“.

Auch die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern, setzt im Zeitungsbericht im kommenden Schuljahr auf „Präsenzunterricht für alle“. Nach den Ferien werden ihr zufolge aber „Hygienekonzepte sowie eine effektive Teststrategie und Masken in geschlossenen Räumen wie Klassenzimmern eine wichtige Rolle spielen, um eine Ausbreitung der Delta-Variante zu verhindern“. Politik und Verwaltung müssen den Sommer nutzen und „die Schulen endlich krisenfest machen“, zum Beispiel mit Luftfiltern in Klassenräumen.

Impfzwang am Klinikum Ludwigshafen?

23.6.2021, 00:17 Uhr – Die Geschäftsführung im Klinikum Ludwigshafen setzt nach Angaben des Betriebsrates Mitarbeiter unter Druck, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen möchten. Wer eine Impfung verweigert, dem drohen den Angaben zufolge arbeitsrechtliche Schritte bis hin zur Kündigung. Das Klinikum bestätigte, dass Ungeimpfte künftig unter anderem keine Führungsaufgaben mehr bekommen sollen. Ziel sei es die Impfquote noch zu steigern, um Patienten zu schützen. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi lehnen diese Maßnahmen ab und wollen dagegen vorgehen.

Ludwigshafen

Maßnahmen gegen Impfskeptiker Ungeimpfte dürfen am Klinikum Ludwigshafen keine Führungsaufgaben übernehmen

Die Geschäftsführung im Klinikum Ludwigshafen droht nach Angaben des Betriebsrates mit arbeitsrechtlichen Maßnahmen, wenn Angestellte sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen möchten. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi wollen dagegen vorgehen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Weltärztebund: Auch Impfskeptiker und Impfleugner überzeugen

23.6.2021, 0:00 Uhr – Im Kampf gegen das Coronavirus fordert der Vorsitzende des Weltärztebundes Frank Ulrich Montgomery, dass man auch auf „Impfskeptiker und Impfleugner“ zugehen müsse. „Wenn wir nicht auch einen Teil dieser Gruppe vom Sinn der Impfung überzeugen, werden wir die Herdenimmunität nicht erreichen“, sagt Montgomery dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Mit Blick auf die hoch ansteckende Delta-Variante erklärt er: „Wer sich nicht impfen lässt, wird sich früher oder später mit dem Coronavirus infizieren.

Astrazeneca soll gegen Delta- und Kappa-Variante schützen

23.6.2021, 00:10 Uhr – Der Impfstoff von Astrazeneca schützt dem Unternehmen zufolge gegen die Virusvarianten Delta und Kappa. Dies gehe aus einer Antikörper-Studie der Oxford University hervor. Beide Varianten wurden zunächst in Indien nachgewiesen.

US-Regierung verpasst Impfziel wohl um einige Wochen

22.6.2021, 19:33 Uhr – Die USA werden das Impfziel von Präsident Joe Biden verpassen. Bis zum 4. Juli würden 70 Prozent der über 27-Jährigen mindestens einmal geimpft sein, sagt Bidens Corona-Berater Jeffrey Zients. Gegenwärtig sei diese Quote bei den über 30-Jährigen erfüllt. Biden gab allerdings vor, sie bis zum Nationalfeiertag bei allen Erwachsenen zu erzielen. Die Marke dürfte nun einige Wochen später erreicht werden, sagt Zients weiter. Zuletzt stieg die Impfquote in den USA nur noch langsam.

Hessen hebt Kontaktregeln für private Treffen weitgehend auf

22.6.2021, 19:00 Uhr – Die Corona-Kontaktregeln für private Treffen in Hessen werden weitgehend aufgehoben. Das kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier in Wiesbaden an. Die Menschen dürfen draußen unbeschränkt zusammenkommen – bis zu einer Gruppengröße von 25 würden lediglich das Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln und gegebenenfalls auch Tests empfohlen. Ab einer Gruppengröße von 25 gelte das Treffen als eine Veranstaltung mit Corona-Regeln. Dies sind nach Angaben der Staatskanzlei ein Abstands- und Hygienekonzept, Testpflicht in Innenräumen sowie Kontaktdatenerfassung. Ausnahmen gibt es weiterhin für berufliche Treffen.

Drosten: Chance für milden Verlauf bei Delta-Variante

22.6.2021, 18:43 Uhr – Der Virologe Christian Drosten glaubt, dass die Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland milder verlaufen könnte als in England. Deutschland würde demnach von den derzeit niedrigen Inzidenzen profitieren, sagt Drosten in der aktuellen Folge des NDR-Podcasts „Coronavirus-Update“. „Bei anhaltend niedrigen Inzidenzen könnte es sein, dass wir im Sommer in eine Ruhephase reinkommen, bei der es uns erst einmal relativ egal sein kann, ob die Delta-Variante da ist oder nicht“, so Drosten.

Mehr als 60.000 Zuschauer im Wembley-Stadion zugelassen

22.6.2021, 18:30 Uhr – Trotz steigender Infektionszahlen mit der Delta-Variante des Corona-Virus in Großbritannien dürfen ab dem Fußball-EM-Halbfinale deutlich mehr Fans ins Londoner Stadion. Mehr als 60.000 Zuschauer werden zugelassen – darauf haben sich die britische Regierung und der europäische Fußball-Verband UEFA geeinigt. Das Stadion wäre damit zu 75 Prozent ausgelastet. Bislang ist in London die Zahl der Zuschauer in den Gruppenspielen auf 22.500 begrenzt. Experten der Weltgesundheitsorganisation warnen wegen der möglichen Virus-Ausbreitung vor einer Erhöhung der Zuschauerkapazität.

EU genehmigt Corona-Aufbauplan

22.6.2021, 14:24 Uhr – Die EU-Kommission hat den deutschen Ausgabenplan für den milliardenschweren Corona-Hilfsfonds genehmigt. Deutschland stehen in den kommenden Jahren fast 26 Milliarden Euro an EU-Hilfen zu. Die Pläne der Bundesregierung zur Nutzung des Geldes erfüllten alle Kriterien, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittag in Berlin.

CDU-Politiker: EM-Finale sollte woanders hin verlegt werden

22.6.2021, 12:28 Uhr – Wegen der Corona-Lage in Großbritannien stellt der CDU-Europapolitiker Peter Liese das EM-Finale in London infrage. „Die Ausbreitung der Delta-Variante macht es unmöglich, dass in London 40.000 Zuschauer beim Endspiel ins Stadion kommen. Hier muss dringend ein strengeres Hygienekonzept her. Vielleicht ist eine Verlegung sogar unausweichlich“, schrieb Liese in einem offenen Brief an den europäischen Fußballverband Uefa. Die Alternativspielorte sollten aber nicht danach gewählt werden, wo am meisten Zuschauer zugelassen seien, sondern danach, welches Stadion oder welche Stadt das beste Hygienekonzept habe und der Gesundheitsschutz am besten gewährleistet sei.

Russland droht Nicht-Geimpften mit Diskriminierung im Job

22.6.2021, 11:52 Uhr – Wer in Russland nicht vollständig geimpft oder immun gegen das Coronavirus ist, muss laut Präsidialamt mit begrenzten Arbeitsmöglichkeiten rechnen. Solche Menschen könnten nicht an allen Orten im Land arbeiten und könnten benachteiligt werden, sagte Präsidentensprecher Dmitri Peskow. „Die Realität sieht so aus, dass es unweigerlich zu Diskriminierungen kommen wird. Menschen ohne Impfung oder Immunität werden nicht überall arbeiten können. Das ist nicht möglich. Es würde eine Bedrohung für diejenigen in ihrer Umgebung darstellen.

Kritik an EM-Finale in London

22.6.2021, 11:07 Uhr – Die Vorsitzende des Sportausschusses des Bundestages, Dagmar Freitag (SPD), kritisiert das geplante EM-Finale in London. „Der Schutz der Gesundheit spielt für die Uefa erkennbar keine Rolle“, sagte die Politikerin. „Die Austragung einer solchen Veranstaltung in Zeiten einer Pandemie, zumal mit aktuell grassierenden neuen Mutanten, war aus meiner Sicht grundsätzlich nicht verantwortbar.“ In der britischen Hauptstadt soll am 11. Juli das EM-Finale ausgetragen werden, obwohl sich dort die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus stark ausbreitet. Aus diesem Grund hat zuletzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) von einer Reise zu den entscheidenden EM-Spielen auf die Insel abgeraten.

Großbritannien will Corona-Beschränkungen am 19. Juli aufheben

22.6.2021, 10:05 Uhr – In Großbritannien bleibt es wohl dabei, dass die Corona-Beschrönkungen am 19. Juli aufgehoben werden. Die Daten zu Infektions- und Todeszahlen der vergangenen Woche seien ermutigend, sagte Gesundheitsminister Matt Hancock der BBC. Die Zahl der Todesfälle sei niedrig – selbst bei zunehmenden Infektionen. Man werde die Entwicklung weiterhin genau beobachten, insbesondere die Daten von Anfang kommender Woche. Vor allem die Zahl der Todesfälle bleibe sehr, sehr niedrig. Das zeige, dass der Impfstoff wirke.

Italien hebt Maskenpflicht im Freien ab Montag auf

22.6.2021, 9:45 Uhr – In Italien muss ab Montag im Freien keine Corona-Schutzmaske mehr getragen werden. Da die Zahl der Infektionen und Covid-19-Fälle in den Krankenhäusern zurückgehe, könne die Pflicht aufgehoben werden, hat die Regierung in Rom beschlossen. In öffentlichen Gebäuden gilt die Maskenpflicht aber weiter. Seit Oktober, als Italien von der zweiten Corona-Welle heimgesucht wurde, mussten alle Menschen im Freien eine Maske tragen. Seit April hat die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi aber Schritt für Schritt Beschränkungen aufgehoben. So durften Restaurants, Bars, Kinos und Fitnessstudios wieder öffnen. Auch die Reisefreiheit innerhalb des Landes wurde wieder hergestellt.

Großbritannien will Reisebeschränkungen für vollständig Geimpfte lockern

22.6.2021, 9:30 Uhr – Wer in Großbritannien vollständig geimpft ist, soll bald wieder den Urlaub an Europas Stränden verbringen dürfen. Die Regierung arbeite derzeit daran, die Reisebeschränkungen für diesen Personenkreis zu lockern, sagte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock Sky News. Im Moment dürfen Britinnen und Briten nicht in viele andere Länder reisen, weil Quarantäne- und Testbestimmungen umständlich und teuer sind. Das gilt auch für die EU. Die britische Reisebranche fordert, dass Großbritannien seine Test- und Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte aufhebt.

Ärztekammer warnt wegen Delta-Variante vor riskanten Reisezielen

22.6.2021, 7:41 Uhr – Die Bundesärztekammer rät von Reisen in Urlaubsgebiete ab, wo die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus grassiert. „Auf Reisen in Regionen, die von der Delta-Variante besonders betroffen sind, sollte verzichtet werden“, sagte Präsident Klaus Reinhardt der Funke-Mediengruppe. Er räumte ein, dass für viele Menschen der Urlaub nach den Belastungen der vergangenen Monate wichtig für das seelische Gleichgewicht sei. „Notwendig ist aber die Einhaltung der Hygieneregeln auch im Urlaubsort.

Hier der Überblick über die Corona-Lage weltweit.

Kinderschützer befürchten: Kinder werden erneut Corona-Verlierer sein

22.6.2021, 6:38 Uhr – Weil sich die Delta-Variante des Coronavirus auch in Deutschland ausbreitet, mahnt der Kinderschutzbund zu mehr Vorbeugung und besserem Schutz an den Schulen. Auch in dieser Phase der Pandemie werde dafür politisch wieder nicht genug unternommen – zum Beispiel durch bessere Digitalausstattung oder den rechtzeitigen Einbau von Lüftungen, sagte Verbandspräsident Heinz Hilgers dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Das ist ein einziges Trauerspiel“, bilanzierte er. „Ich fürchte, die Kinder werden erneut die Verlierer der Pandemie sein.

Zahl der Neuinfektionen in Deutschland unter 500

22.6.2021, 5:12 Uhr – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 455 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 652 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 8,0 an (Vortag: 8,6; Vorwoche: 15,5; Vormonat: 66,8).

Heil appeliert an Betriebe, Auszubildende einzustellen

22.6.2021, 2:33 Uhr – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht den deutschen Ausbildungsmarkt nach Monaten der Pandemie vor einer kritischen Phase. „Die Zahl der Ausbildungsplätze wie der Bewerber ist bereits im vergangenen Jahr zurückgegangen. Die Bewährungsprobe kommt in diesem Sommer“, sagte Heil der Funke-Mediengruppe. Es sei ein Kampf mit der Uhr angesichts des Beginns des Ausbildungsjahrs Anfang September. Klar sei: „Wir dürfen keinen Corona-Jahrgang in der Ausbildung zulassen.“ Viele Unternehmen zögerten derzeit, weil sie glaubten, sich Auszubildende im Moment nicht leisten zu können. Heil rief Betriebe auf, die staatliche Unterstützungsangebote wie die Ausbildungsprämie stärker zu nutzen. Die Prämie sei seit vergangenen Sommer für knapp 40.000 Ausbildungsplätze bewilligt worden. Heil verwies darauf, dass es seit Anfang Juni den neuen Schutzschirm für Ausbildung gebe. Die Ausbildungsprämie sei verdoppelt worden. Wenn ein Betrieb, der von der Pandemie betroffen ist, seine Ausbildungsquote in der Pandemie halte, bekomme er 4.000 Euro pro Ausbildungsplatz. Bei neuen Azubi-Stellen seien es 6.000 Euro.

Italien schafft Maskenpflicht im Freien ab

22.6.2021, 1:00 Uhr – In Italien wird die Maskenpflicht gelockert: Ab Montag kommender Woche brauchen Passanten in Landesteilen mit niedrigen Corona-Inzidenzen draußen keinen Mund-Nasen-Schutz mehr zu tragen, wie Gesundheitsminister Roberto Speranza ankündigte. Ausgenommen ist derzeit allein das Aostatal im Norden des Landes. Italien war zu Beginn der Corona-Pandemie das erste Land in Europa, in dem Corona-Infektionen registriert wurden und gehörte zu den am schwersten betroffenen Ländern in der EU. Bislang wurden in dem Land rund 4,25 Millionen Infektionen und mehr als 127.000 Todesfälle durch das Virus registriert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen zurück. Rund 30 Prozent der Bevölkerung über zwölf Jahren ist bereits gegen das Virus geimpft.

Diskussion um EM-Finale in London

21.6.2021, 22:36 Uhr – Der Widerstand gegen das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft in Großbritannien wächst. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Endspiel nicht in einem Land stattfindet, in dem die Ansteckungsgefahr sehr groß ist“, sagte Italiens Ministerpräsident Mario Draghi. Zuvor hatte schon Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angeboten, das Spiel von London nach München zu verlegen.

Auch in Großbritannien wird diskutiert. Abgeordnete des britischen Oberhauses haben sich besorgt über mögliche Ausnahmeregelungen für ausländische Besucher der Fußball-EM-Spiele in London geäußert. Die Zeitung Telegraph hatte berichtet, dass für das Endspiel, das am 11. Juli im Wembley-Stadion stattfindet, etwa 2.500 Medienschaffende und VIP-Gäste von der zehntägigen Corona-Quarantäne ausgenommen sein könnten. Oberhaus-Mitglied Baroness Kishwer Falkner kritisierte, man riskiere mit solchen Ausnahmen einen Anstieg der Corona-Fälle und damit neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

In Großbritannien breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus derzeit stark aus.

Merkel: Fortschritte in Pandemie noch immer fragil

21.6.2021, 19:33 Uhr – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Corona-Pandemie zu Vorsicht trotz stark gesunkener Infektionszahlen aufgerufen. Es gebe zwar eine sehr grundlegende Verbesserung der Situation, sagte sie bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi. „Aber wir wissen auch, wie fragil dieser Fortschritt noch ist.“ Die Impfquote steige zwar, aber man nähere sich noch nicht einer Herdenimmunität. Und: „Wir sind anfällig für neue Varianten.“ In Großbritannien und Portugal könne man sehen, wie schnell die Inzidenzen wieder hochgehen könnten.

WHO plant Impfstoffproduktion in Südafrika

21.6.2021, 19:00 Uhr – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Aufbau eines Zentrums für mRNA-Impfstoffe in Südafrika angekündigt. An dem Technologie-Transfer sollen die Unternehmen Afrigen Biologics und Biovac beteiligt sein, teilt WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus mit. Einem WHO-Wissenschaftler zufolge laufen dazu auch Gespräche mit Pfizer – dem Impfstoff-Partner von Biontech – und Moderna. Im besten Fall könne Südafrika in neun bis zwölf Monaten eigene Coronavirus-Impfstoffe herstellen.

Berliner Charite prüft Einsatz von Bandwurmmittel gegen Corona

21.6.2021, 17:55 Uhr – Forscher an der Berliner Charité untersuchen gerade, ob ein Mittel gegen Bandwürmer auch zur Behandlung von Corona-Infektionen taugt. Das Mittel Niclosamid habe in den entsprechenden Zellkultur-Untersuchungen den stärksten Effekt gezeigt, erklärte ein Virologe der Charité. Es sei außerdem ein seit Jahren zugelassenes Medikament. In der klinischen Studie will die Charité jetzt überprüfen, ob das Mittel bei Patientinnen und Patienten mit kürzlich diagnostiziertem Covid-19 sicher anwendbar, verträglich und wirksam ist.

Wie steht es um die Maskenpflicht an Schulen im Südwesten?

21.6.2021, 17:22 Uhr – Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt, müssen Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg ab Montag im Unterricht keine Maske mehr tragen. Das sorgt nun für Kritik und Unverständnis. Die neue Regelung betrachte man mit „Bauchgrimmen“, erklärte beispielsweise ein Sprecher des Verbands Bildung und Erziehung gegenüber dem SWR.

Die Kinder seien nicht geimpft und im Unterricht könne kein Abstand gehalten werden, dazu komme die Ausbreitung der Delta-Variante, sagte er. Auch die Bildungsgewerkschaft GEW erneuerte ihre Kritik. Es wäre besser gewesen, bis zu den Sommerferien noch fünf Wochen durchzuhalten, als das Risiko einer Infektion einzugehen.

Kritik nach Neuregelung in Baden-Württemberg Wegfall der Maskenpflicht an Schulen: Gewerkschaften sehen großes Risiko

In Baden-Württemberg müssen Schüler und Lehrende ab sofort im Klassenzimmer unter bestimmten Voraussetzungen keine Maske mehr tragen. Dafür hagelt es nun starke Kritik.  mehr...

Rheinland-Pfalz: Wegfall der Maskenpflicht in Schulen schon jetzt

Seit Montag müssen Schüler und Lehrer in Rheinland-Pfalz während des Unterrichts und auf dem Schulhof keine Masken mehr tragen. Die Regelung gilt laut Bildungsministerium überall dort, wo die Inzidenz unter 35 liegt.

Nach über einem halben Jahr ist damit in vielen Schulen die Maskenpflicht weitgehend gefallen. Lediglich in den Gängen der Schulgebäude, beispielsweise beim Wechsel zwischen den Klassenräumen müsse, so das Bildungsministerium, die Maske aufgesetzt werden. „Masken haben eine Schlüsselrolle bei der Pandemie-Bekämpfung. Da die Infektionszahlen aktuell verlässlich sinken, können wir dennoch die Maskenpflicht lockern“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Zudem seien viele Lehrkräfte bereits geimpft, so Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD).

Spahn: Corona-Impfangebot für Jugendliche steht

21.6.2021, 17:05 Uhr – In Deutschland wird laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) allen Jugendlichen bis Ende August ein Impfangebot gemacht werden können. Das gelte für impfwillige über Zwölfjährige, sagte Spahn. Die Entscheidung sei jedoch mit den Eltern und dem Arzt abzusprechen. Nach der Sommerpause müsse man auf die Gefahr einer vierten Welle vorbereitet sein. Dazu gehöre, dass man den Jugendlichen zumindest ein Impfangebot unterbreite und auch reguläre Tests gemacht würden, so Spahn. Je nach regionalem Inzidenzgeschehen sollten in den Schulen auch Masken zumindest eine Option sein.

Scholz plant 99,7 Mrd Euro neue Schulden für 2022

21.6.2021, 16:45 Uhr – Die Neuverschuldung des Bundes könnte im kommenden Jahr noch höher ausfallen als geplant. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich auf einen Etat-Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Danach muss der deutsche Staat im kommenden Jahr fast 100 Milliarden Euro an neuen Krediten aufnehmen – somit rund 18 Milliarden mehr als noch im März veranschlagt wurde. Grund seien unter anderem wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Nachtclubs in Frankreich dürfen am 9. Juli wieder öffnen

21.6.2021, 12:03 Uhr – In Frankreich dürfen Nachtclubs ab dem 9. Juli wieder öffnen. Das ist das erste Mal seit dem ersten Lockdwon im März 2020. Die Regierung von Frankreich treibt damit die Lockerungen nach dem dritten Lockdown weiter voran.

Seit dem 19. Mai ist bei unseren Nachbarn die Außengastronomie wieder geöffnet, seit Anfang Juni sürfen auch Restaurants, Bars und Cafés nach sieben Monaten auch wieder im Innenbereich Gäste empfangen. Laut der Gastgewerbegewerkschaft UMIH haben in der Corona-Krise von den 1.600 Nachtclubs in Frankreich mehr als 100 ganz dichtmachen müssen.

Bundesbank: Sparquote wird nächstes Jahr wieder normal

21.6.2021, 12:01 Uhr – Die Sparquote der Deutschen wird sich nach ihrem Rekordniveau spätestens im kommenden Jahr wieder normalisieren. Laut Bundesbank werde sie sich nach der Pandemie wohl wieder auf Vorkrisenniveau einpendeln. Darauf lassen die Ergebnisse einer Online-Haushaltsbefragung vom März schließen, die die deutschen Zentralbank in ihrem Monatsbericht veröffentlichte. Die Hälfte der 2.402 Teilnehmer gab an, in den vorangegangenen zwölf Monaten am Monatsende im Durchschnitt mehr Geld übriggehabt zu haben als vor der Pandemie. Das habe vor allem an den eingeschränkten Konsummöglichkeiten gelegen – zum Beispiel wegen der geschlossenen Geschäfte oder den Reisebeschränkungen.

Seibert: Pandemie weiter genau beobachten

21.6.2021, 11:55 Uhr – Regierungssprecher Steffen Seibert sagt, trotz aktuell niedriger Infektionszahlen in Deutschland müsse die Pandemie weiterhin genau beobachtet werden. Es könne vor allem wegen der Delta-Variante größere lokale Ausbrüche geben, wie die letzten Beispiele in Großbritannien und Portugal zeigten. Delta sei deutlich ansteckender. „Deswegen müssen wir uns dieses Risikos bewusst sein.

Merkel: „Inzidenz immer noch dreimal so hoch wie vor 12 Monaten“

21.6.2021, 10:58 Uhr – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in den Unions-Beratungen nach Auskunft eines Teilnehmers zur Vorsicht in der Corona-Pandemie gemahnt. „Wir sind bei einer erfreulichen Inzidenz unter zehn“, sagte sie demnach. „Aber das ist immer noch dreimal so hoch wie vor zwölf Monaten.“ Man müsse das richtige Maß an Freiheit und Vorsicht finden. Maske tragen sei das einfachste Mittel, um die Pandemie zu bekämpfen, sagt sie.

Olympia: Japan lässt 10.000 einheimische Zuschauer zu

21.6.2021, 10:33 Uhr – Bei den Olympischen Spielen in Tokio werden wegen der Corona-Pandemie maximal 10.000 heimische Zuschauer zu den Wettkämpfen zugelassen. Die Organisatoren teilen mit, dass man sich auf diese Obergrenze verständigt habe. Außerdem dürften die Publikumskapazitäten der Sportstätten nur zu höchstens 50 Prozent ausgeschöpft werden. Die Zuschauerzahl könne aber weiter beschränkt werden, sollte sich die Corona-Lage verschärfen.

Dass Zuschauer aus dem Ausland nicht zu den Olympischen Spielen reisen dürfen, ist schon länger klar. Die Menschen in Japan sind ohnehin skeptisch, was die Spiele angeht: Sie fürchten, dass sich das Corona-Virus wieder stärker ausbreitet. Die Olympischen Spiele beginnen am 23. Juli – sie wurden 2020 wegen der Pandemie verschoben. In Umfragen hat sich zuletzt eine Mehrheit gegen die Austragung ausgesprochen.

Fußball-WM in Katar: Nur vollständig Geimpfte dürfen ins Stadion

21.6.2021, 9:03 Uhr – Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar im November und Dezember 2022 dürfen nur vollständig gegen Corona geimpfte Fans in die Stadien. Das sagte der Ministerpräsident des Golf-Emirats, Scheich Chalid bin Chalifa bin Abdulasis Al-Thani mehreren Zeitungen. Katar führe zurzeit außerdem Gespräche zur Sicherung von einer Million Impfdosen, falls die globalen Immunisierungsbemühungen bis zu dem Turnier wider erwarten nicht ausreichend vorangekommen sein sollten. Wie die Impfung dann konkret ablaufen soll, war nicht klar. Derzeit sind bei den meisten Impfstoffen zwei Impfungen im Abstand von mehreren Wochen nötig.

RKI: Inzidenz sinkt wieder einen Tick ab

21.6.2021, 5:18 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist laut Robert-Koch-Institut von gestern 8,8 auf heute 8,6 gesunken. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen liegt bei knapp 350 – rund 200 weniger als vor einer Woche. Außerdem wurden zehn weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

Lauterbach warnt vor Delta-Variante: bei Ungeimpften „Inzidenz von 90“ möglich

21.6.2021, 3:14 Uhr – Angesichts der Verbreitung der Delta-Variante warnt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach vor den Gefahren für Menschen ohne Impfschutz. „Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass wir uns eine höhere Inzidenz leisten können, wenn die Impfquote weiter steigt. Denn für die Ungeimpften bleibt das Risiko weiterhin sehr hoch“, sagt Lauterbach der Rheinischen Post.

„Angenommen wir haben eine Impfquote von 66 Prozent, also zwei Drittel der Bevölkerung wären vollständig geimpft, und die Inzidenz läge bei 30. Das würde bedeuten, dass unter den Ungeimpften die Inzidenz sogar bei 90 läge. Die Menschen ohne Impfschutz sind damit einem viel höheren Risiko ausgesetzt.“ Je stärker die Delta-Variante sich verbreite, „desto mehr ungeimpfte Menschen würden auch sterben“. Er gehe fest davon aus, dass sich die Delta-Variante auch in Deutschland durchsetzen werde.

Intensivmediziner erwartet weniger Patienten in möglicher vierten Welle

21.6.2021, 2:49 Uhr – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, rechnet in einer möglichen vierten Corona-Welle mit weniger Patienten auf den Intensivstationen.

„Wir werden, wenn es im Herbst zu einem Wiederanstieg der Infektionszahlen kommt, sehr genau auf die Neuaufnahmen auf den Intensivstationen schauen müssen. Wenn die vulnerablen Gruppen bis dahin sehr gut geimpft sind, könnte es auch bei höheren Inzidenzen viel weniger schwere Verläufe geben“, sagte er der Rheinischen Post.

Bouffier schließt Rückkehr zu Kontaktbeschränkungen wegen Delta-Variante nicht aus

21.6.2021, 1:26 Uhr – Wegen der sich auch in Deutschland ausbreitenden ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus schließt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) eine Rückkehr zu Kontaktbeschränkungen nicht aus. Ob es zu einer vierten Welle komme, hänge entscheidend von der Wirksamkeit der Impfstoffe gegen die Delta-Variante und der Höhe der Impfquote in der Bevölkerung ab, sagte Bouffier dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Er rechne damit, dass die zuerst in Indien entdeckte Delta-Variante in einem Monat auch in Deutschland die vorherrschende Virusvariante sei, sagte der hessische Regierungschef. Dann stelle sich die Frage: „Wie wirkt welches Vakzin auf sie?“ Davon hänge ab, „ob wir eine vierte Welle bekommen und wieder zu Kontaktbeschränkungen zurückkehren. Ausschließen können wir das nicht.“

Lissabon: Delta-Variante steckt hinter starkem Anstieg der Fälle

20.6.2021, 20:10 Uhr – Die neue Delta-Variante des Coronavirus ist für den Anstieg der Neuinfektionen in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon verantwortlich. Entsprechende Vermutungen wurden am Sonntag bestätigt: Das nationale Gesundheitsinstitut Portugals teilte mit, die zuerst in Indien entdeckte, besonders ansteckende Variante mache 60 Prozent der neuen Fälle in Lissabon aus.

Der Anstieg der Corona-Fälle veranlasste die Behörden in den vergangenen Tagen, alle Fahrten in die und aus der Hauptstadt an Wochenenden zu verbieten.

Spahn: Wer kann, sollte Großbritannien meiden

20.6.2021, 19:30 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rät von Reisen zum EM-Finale nach London ab. „London ist Virus-Variantengebiet“, sagt der CDU-Politiker in der ARD. „Jeder Rückkehrer muss zwei Wochen in Quarantäne.“ Diese drastische Maßnahme zeige: Wer nicht unbedingt ins Vereinigte Königreich reisen müsse, sollte nicht dort hinfahren.

Studie: Autodichte in deutschen Städten steigt auch im Corona-Jahr 2020

20.6.2021, 16:40 Uhr – In deutschen Großstädten hat es auch im Corona-Jahr 2020 keine Abkehr vom Auto gegeben. Stattdessen stieg in vielen Großstädten die Autodichte sogar an, wie eine am Sonntag bekannt gewordene Studie des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer ergab. In 22 von 25 ausgewählten Städten stieg demnach die Zahl der angemeldeten Pkw.

Die Pkw-Dichte habe sich von 450 leicht auf 451 Wagen je 1.000 Einwohner erhöht. Auch insgesamt wuchs die Autodichte nach Berechnungen von Dudenhöffers CAR-Center Automotive Research. Bis zum 1. Januar 2021 erhöhte sich die Zahl der Pkw auf Deutschlands Straßen auf 48,2 Millionen. Damit entfielen auf 1000 Einwohner 580 Wagen. Ein Jahr zuvor hatte der Wert bei 575 gelegen.

Corona-Impfaktion: 3.000 Menschen in Speyer geimpft

20.6.2021, 15:20 Uhr – In Speyer ist die zweite Corona-Impfaktion beendet. In rund sieben Stunden wurden gut 3.000 Menschen mit dem Mittel von Johnson und Johnson geimpft. Das Angebot galt für Bürger aus Speyer sowie den Kommunen aus der Vorder- und Südpfalz, die sich diesmal davor anmelden mussten. Daher kam es kaum zu Staus. Bei der ersten Impfaktion im Mai mit AstraZeneca war der Verkehr im Großraum Speyer komplett zusammengebrochen.

Spahn: Schon mehr als 22 Millionen Impfpässe ausgestellt

20.6.2021, 13:12 Uhr – In Deutschland sind schon mehr als 22 Millionen digitale Impfpässe ausgestellt worden. Das teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter mit. Die Zertifikate bekämen frisch Geimpfte in Impfzentren und Arztpraxen – es gebe sie aber auch für bereits Geimpfte nachträglich in den Apotheken oder per Post. Bis Ende dieses Monats soll das Impfzertifikat allen, die es wollen, zur Verfügung stehen. Geimpfte können es etwa bei einer Reise in Form eines QR-Codes auf dem Smartphone vorzeigen. Dazu muss eine entsprechende App heruntergeladen werden. Man kann sich das Zertifikat mit dem QR-Code aber auch ausdrucken lassen.

Mehr als eine Milliarde Corona-Impfungen in China

20.6.2021, 11:46 Uhr – In China sind inzwischen mehr als eine Milliarde Dosen Corona-Impfstoff verabreicht worden. Das teilte das Gesundheitsministerium in Peking mit. Keine Angaben machte es über die Zahl der Menschen, die bereits einen vollständigen Impfschutz haben. In den vergangenen 13 Monaten starben in China nach offiziellen Angaben zwei Menschen durch Covid-19. Die wenigen Neuinfektionen stammen demnach fast ausschließlich von Einreisenden aus dem Ausland.

Olympionike darf nach Positiv-Test nicht zu den Spielen

20.6.2021, 10:24 Uhr – In Japan gibt es knapp fünf Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele den ersten Corona-Fall unter Athleten. Ein Mitglied des Olympia-Teams aus Uganda sei bei seiner Ankunft am internationalen Flughafen Narita nahe Tokio positiv auf das Virus getestet worden. Das teilte die japanische Regierung mit. Der Mann sei deshalb an der Einreise gehindert worden. Die Olympischen Spiele sollen am 23. Juli beginnen, es gelten strenge Hygiene- und Corona-Regeln.

Kubanischer Impfstoff laut Hersteller als wirksam eingestuft

20.6.2021, 10:05 Uhr – Der in Kuba entwickelte Impfstoff-Kandidat Soberana 02 ist nach zwei Impfdosen zu 62 Prozent wirksam – sagt der Hersteller. Vorgesehen sind insgesamt drei Spritzen. Das Finlay-Institut findet das ermutigend, weil in der Auswertung auch verschiedene Corona-Mutationen berücksichtigt worden sind. Finlay-Chef Vicente Vérez rechnet damit, dass das Ergebnis nach der dritten Dosis besser ausfällt. In Kuba wird derzeit an fünf Impfstoff-Kandidaten gearbeitet. Zwei davon befinden sich in der dritten und letzten Testphase.

Apotheken wollen weniger testen

20.6.2021, 9:02 Uhr – Deutschlands Apotheken wollen ihr Corona-Testangebot zurückfahren. Laut dem Apothekerverband Abda nimmt der Bedarf ab, weil immer mehr Menschen vollständig geimpft sind und die Infektionsschutzregeln nach und nach gelockert werden. Außerdem bezahle der Staat weniger als zuvor.

RKI: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 8,8

20.6.2021, 4:58 Uhr – Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Fälle ist am Sonntag weiter unter zehn gesunken. Das Robert-Koch-Institut gab den Inzidenzwert am Sonntag unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mit 8,8 an. Am Samstag hatte er 9,3 betragen und war damit erstmals seit gut neun Monaten in den einstelligen Bereich gefallen. Am Sonntag vergangener Woche hatte der Wert bei 17,3 gelegen. Seinen bislang höchsten Stand hatte der am 22. Dezember mit 197,6 erreicht.

Laut RKI wurden am Sonntag 842 Corona-Neuinfektionen registriert. Am Samstag waren es 1.108 Fälle und am Sonntag vergangener Woche 1489 Neuinfektionen gewesen. Am Sonntag kamen zudem 16 Corona-Tote hinzu.

Berliner Club-Szene will für mehr Freiheiten beim Feiern demonstrieren

20.6.2021, 4:24 Uhr – Mitglieder der Berliner Party- und Clubszene wollen ab 12:00 Uhr mit Booten und Musik auf dem Wasser für weitere Freiheiten in der Corona-Pandemie protestieren. Die Veranstalter kritisieren, dass Sport im Freien in Gruppen und ohne Abstand möglich sei, Tanzen werde aber auch künftig strenger reglementiert.

Seit Freitag kann in den Berliner Clubs draußen wieder getanzt werden. Die Besucher müssen negative Tests vorweisen und zum Teil Masken tragen.

Die Berliner Club- und Partyszene findet, dass die #Corona-Regeln für #Clubs besonders streng sind. Deshalb rufen sie für Sonntag zu einer #Bootsdemo auf. #Berlin https://t.co/1xjAUtjZ1f

Mehr als eine halbe Million Corona-Tote in Brasilien

20.6.2021, 0:58 Uhr – In Brasilien überschreitet die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus 500.000. Dies meldet das Gesundheitsministerium des Landes. Experten warnen wegen der Verbreitung der Delta-Virusvariante vor einem weiteren steilen Anstieg auf 800.000 oder 900.000 Todesfälle.

Nur elf Prozent der Bevölkerung Brasiliens sind bereits vollständig geimpft und die Regierung von Präsident Jair Bolsonaro wehrt sich weiterhin gegen strengere Beschränkungsmaßnahmen. Dagegen hatten am Samstag Tausende Demonstranten protestiert.

Wegen Delta-Variante: Belgien stoppt Einreise von Nicht-EU-Bürgern aus Großbritannien

20.6.2021, 0:27 Uhr – Zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung der stärker ansteckenden Coronavirus-Variante Delta verbietet Belgien die Einreise von Nicht-EU-Bürgern aus Großbritannien. Die Maßnahme trete spätestens am 27. Juni in Kraft, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Brüssel, Jan Eyckmans, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Betroffen von der Verschärfung der Einreiseregeln seien insgesamt 27 Länder, außer Großbritannien und Georgien liegen alle außerhalb Europas.

Wegen Delta-Variante: Moskau meldet Höchststand an Infektionen

19.6.2021, 22:59 Uhr – In Moskau ist am Samstag ein neuer Höchststand bei den Corona-Neuinfektionen verzeichnet worden. 9.120 Infektionen binnen 24 Stunden wurden nach Regierungsangaben aus der russischen Hauptstadt gemeldet - drei Mal so viele wie vor zwei Wochen. Hinter dem Anstieg, der die Moskauer Krankenhäuser zu überlasten droht, steckt die hochansteckende Delta-Variante des Virus.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Anastasia Rakowa kündigte an, die Zahl der Krankenhausbetten in den kommenden zwei Wochen von 17.000 auf 24.000 aufzustocken. Russland ist derzeit eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder. Landesweit wurden am Samstag 17.906 Neuinfektionen und 466 Todesfälle verzeichnet - ein neuer Höchststand seit Mitte März.

Viele Fußballfans in München missachten Maskenpflicht

19.6.2021, 20:35 Uhr – Obwohl die EM-Organisatoren in München angekündigt hatten, die Fans auf den Rängen zum Tragen von Masken zu bewegen, haben nur wenige Fans beim zweiten Spiel der Fußball-Europameisterschaft die vorgeschriebenen FFP2-Masken aufgehabt.

Beatrix Zurek, Leiterin des Gesundheitsreferats der Stadt München, sagte zwar, dass sich die Hygienekonzepte insgesamt bewährt hätten. Die nicht eingehaltene Maskenpflicht sieht sie allerdings kritisch. „Im Zweifel müsste man die Person aus dem Stadion führen“, erklärte sie im Podcast "Players" des Deutschlandfunks.

So liegen die Inzidenzwerte im Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

19.6.2021, 18:54 Uhr – Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist weiter rückläufig. Im Laufe der vergangenen sieben Tage haben die Behörden mit Stand vom Samstag (16.00 Uhr) noch 12,7 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner registriert, wie das Landesgesundheitsamt mitteilte. Am Freitag hatte der Wert noch bei 14 gelegen, am Donnerstag bei 15,6. Alle 44 baden-württembergischen Stadt- und Landkreise liegen nun unter der politisch relevanten Inzidenz-Marke von 35.

In Rheinland-Pfalz ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag seit fast einem Dreivierteljahr wieder in den einstelligen Bereich gerutscht: Das Landesuntersuchungsamt (LUA) meldete einen Wert von 9,5. Am Freitag lag die Inzidenz noch bei 10,1 und am Samstag vor einer Woche bei 17,3. Am 26. September letzten Jahres war der Inzidenzwert zuletzt mit 9,6 einstellig ausgewiesen worden.

Lauterbach: Gute Aussichten, aber Kinder und Jugendliche dringend impfen

19.6.2021, 17:40 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach haben sich zuversichtlich über ein weiteres Abklingen der Corona-Pandemie geäußert. Voraussichtlich werde es nur noch eine kleine Corona-Welle geben, bei der sich die aggressivere Delta-Variante durchsetzen werde, sagten beide am Samstag bei einer Online-Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing.

Allerdings müssten jetzt dringend Kinder und Jugendliche geimpft werden, so Lauterbach. Denn es sei zu erwarten, dass es immerhin bei einem Prozent der infizierten Kinder zu einem schwere Krankheitsverlauf mit einer notwendigen Behandlung im Krankenhaus komme. Außerdem seien Ausbrüche der Pandemie in den Schulen zu befürchten, erklärte er.

Wenn Kindern Impfstoff angeboten würde wäre ein erneutes Schuljahr mit Wechselunterricht und Maske vermeidbar. Auf jeden Fall ist die Infektion mit der Delta Variante für Kinder gefährlicher als die Impfung mit BionTech. https://t.co/dhZ7ntq1NK

Weniger als 1000 Corona-Patienten auf Intensivstation

19.6.2021, 15:45 Uhr – Erstmals seit acht Monaten ist die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstation unter 1.000 gefallen. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) meldete am Samstag 960 Erwachsene in Behandlung. Ähnlich niedrig war die Zahl zuletzt in der zweiten Oktoberhälfte. Am Höhepunkt der dritten Welle Ende April waren es laut DIVI mehr als 5.000 Patienten. Die Zahl aller Corona-Intensivpatienten, also einschließlich Kinder, gab die DIVI in ihrem Tagesbericht am Samstag mit 964 an.

Hand abgerissen: Mehrere Verletzte bei Polizeieinsatz wegen Illegale Rave-Party in der Bretagne

19.6.2021, 14:19 Uhr – In der Bretagne sind beim Einsatz gegen eine illegale Rave-Party sieben Menschen verletzt worden - ein 22-Jähriger hat nach Angaben der Polizei eine Hand verloren. Wie und warum, ist unklar. Mehr als sieben Stunden waren 400 Beamte im Einsatz, um die Party mit 1.500 Feiernden aufzulösen. Sie seien mit Molotowcocktails, Boule-Kugeln und Teilen von Hohlblocksteinen beworfen worden. Raver warfen der Polizei vor, auf Gewalt statt auf Gespräche gesetzt zu haben.

Tokio sagt Public Viewing während Olympia ab

19.6.2021, 14:19 Uhr – In Tokio sind die geplanten Public Viewings bei den Olympischen Spielen wegen der Pandemie gestrichen worden. Das hat die Gouverneurin der japanischen Hauptstadt gesagt. Einige der dafür eigentlich vorgesehenen Plätze sollen stattdessen als Impfzentren genutzt werden. In Japan ist nach wie vor eine Mehrheit der Menschen gegen Olympia in der Pandemie - die Spiele waren um ein Jahr verschoben worden und sollen jetzt am 23. Juli beginnen.

Über 30 Prozent sind in Deutschland vollständig gegen Corona geimpft

19.6.2021, 13:06 Uhr – Mehr als jeder Dritte in Deutschland ist vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Jeder Zweite hat mindestens eine Impfung bekommen. Das geht aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor. Demnach sind gestern über 900.000 Impfdosen verabreicht worden. Außerdem ist die bundesweite 7-Tage-Inzidenz zum ersten Mal seit einem dreiviertel Jahr wieder einstellig bei 9,3.

Erneute Rekordwerte bei Infektionen in Moskau

19.6.2021, 11:52 Uhr – Russlands Hauptstadt hat erneut einen Rekordwert an Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Die Behörden in Europas größter Metropole registrierten am Samstag 9120 Fälle - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Höchststand war am Tag zuvor mit rund 9000 Infektionen erreicht worden. Bürgermeister Sergej Sobjanin zufolge sind mittlerweile fast 90 Prozent der Covid-Erkrankungen auf die besonders ansteckende Delta-Variante des Virus zurückzuführen.

Moskau kämpft – wie ganz Russland – weiter mit einer großen Impfskepsis in der Bevölkerung. Auch rund ein halbes Jahr nach Beginn der Massenimpfungen haben sich in der Hauptstadt jüngsten Angaben zufolge erst rund 15 Prozent der zwölf Millionen Einwohner mit einem der russischen Präparate immunisieren lassen. In ganz Russland waren laut Angaben vom Freitag circa elf Prozent vollständig geimpft.

Drosten und Streeck äußern sich zur Delta-Variante

19.6.2021, 11:00 Uhr – Trotz der sinkenden Inzidenz und steigender Impfquoten geht die Diskussion über die sehr ansteckende Delta-Variante weiter. Der Virologe Christian Drosten erklärte, die Situation erinnere ihn an den Beginn der dritten Welle. Der Bonner Virologe Hendrik Streeck kritisierte dagegen in der Fuldaer Zeitung, die Debatte über die Delta-Variante gehöre in die Virologie und nicht in die Öffentlichkeit. Was man wisse, sei, dass die Maßnahmen und die Impfstoffe gut gegen die Varianten wirkten. Schreckensmeldungen erzeugten nur Angst.

Bundesweite Inzidenz erstmals seit September einstellig

19.6.2021, 4:10 Uhr – Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Fälle ist erstmals seit gut neun Monaten wieder im einstelligen Bereich. Das Robert-Koch-Insitut gab den Wert der Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner am Samstag mit 9,3 an. Zuletzt war am 13. September ein einstelliger Inzidenzwert auf Bundesebene registriert worden.

Niederlande lockern Maskenpflicht

18.6.2021, 21:26 Uhr – In den Niederlanden wird die Maskenpflicht weitgehend abgeschafft. Die Pflicht solle ab dem 26. Juni nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln und in weiterführenden Schulen gelten, erklärte Ministerpräsident Mark Rutte. Außerdem sollen Diskotheken wieder öffnen dürfen – allerdings müssen Besucher einen negativen Test vorweisen. Während der EM soll laut Rutte auch das Public Viewing in Bars und Cafes erlaubt werden.

Merkel kritisiert volle EM-Stadien

18.6.2021, 19:22 Uhr – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert die vollen Stadien während der Fußball-Europameisterschaft in einigen europäischen Staaten. Es sei schön, dass in München wieder 14.000 Fans ins Stadion dürften, sagt sie. „Aber wenn ich vollkommen besetzte Stadien sehe in anderen Ländern Europas, dann bin ich ein wenig skeptisch, ob das jetzt die richtige Antwort auf die gegenwärtige Situation ist“, fügt sie hinzu. Die Corona-Pandemie sei nicht vorbei, die Delta-Variante gefährlich.

Einreise nach Spanien wird erleichtert

18.6.2021, 19:02 Uhr – Spanien hat die meisten deutschen Bundesländer wegen der niedrigen Infektionszahlen von seiner Liste der Risikogebiete gestrichen. Bis auf Touristen aus Baden-Württemberg und dem Saarland dürfen Deutsche damit ab Montag wieder ohne Beschränkungen einreisen. Sie müssen aber weiterhin ein Onlineformular ausfüllen und erhalten einen QR-Code, den sie bei der Einreise vorzeigen müssen. Baden-Württemberger und Saarländer müssen getestet, genesen oder geimpft sein. Die Neuregelung gilt vorerst für eine Woche.

RKI: Griechenland und der größte Teil Frankreichs nicht mehr Risikogebiete

18.6.2021, 15:16 Uhr – Für Reiserückkehrer aus Griechenland, weiten Teilen Frankreichs, aus der Schweiz und weiteren Ländern und Regionen werden von Sonntag an die Bestimmungen gelockert. Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen werden sie von der Liste der Risikogebiete gestrichen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilte.

Die Bundesregierung nimmt demnach auch Belgien, Norwegen und einzelne Regionen in Dänemark, den Niederlanden und Spanien von der Liste. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig wegen Corona keinerlei Einreisebeschränkungen mehr beachten.

Spahn und RKI wegen Delta-Variante besorgt

18.6.2021, 12:00 Uhr – Das Robert-Koch-Institut hat davor gewarnt, die Erfolge bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu verspielen. Durch die Delta-Variante, die bisher noch auf niedrigem Niveau in Deutschland kursiere, könne sich das Virus wieder verbreiten, sagte Instituts-Präsident Lothar Wieler. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, es sei nicht die Frage, ob Delta das Infektionsgeschehen in Deutschland dominiere, sondern eher wann. In Großbritannien, wo sich die Variante besonders schnell ausbreitet, waren gestern zum ersten Mal seit Februar wieder mehr als 10.000 Infektionen an einem Tag verzeichnet worden. Und Portugal riegelt wegen der Zunahme der Fälle die Hauptstadt Lissabon von Freitagnachmittag bis Montagmorgen ab.

Lissabon

Bis Montag darf niemand die Stadt verlassen Lissabon wird wegen Deltavariante abgeriegelt

Die Delta-Variante ist hochansteckend, und Portugal ächzt unter der neuen Mutation. Wegen der stark steigenden Infektionszahlen mit der Delta-Variante wird Lissabon dicht gemacht.  mehr...

Braun: Wegen Delta-Variante nicht zur EM nach London reisen

18.6.2021, 6:26 Uhr – Kanzleramtschef Helge Braun rät deutschen Fußballfans wegen der Delta-Variante von Reisen nach London ab. Man sollte nicht in Virusvariantengebiete reisen, sagte der CDU-Politiker dem Redaktions Netzwerk Deutschland. Reiserückkehrer aus London müssten in Deutschland zwei Wochen in Quarantäne.

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnte angesichts der Delta-Variante vor zu raschen Lockerungsschritten. Es sei zu erwarten, dass sich diese Mutation in Deutschland noch schneller ausbreite als die bisherigen Varianten, sagte Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Das Tückische bei dieser Variante ist, dass Infizierte sehr schnell eine sehr hohe Viruslast im Rachen haben und damit andere anstecken können, bevor sie überhaupt merken, dass sie sich infiziert haben“, sagte er. Montgomery mahnte, im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und anderen Innenräumen sollten unbedingt weiterhin FFP2-Masken getragen werden.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach teilt diese Meinung und geht davon aus, dass die Delta-Variante in Deutschland im Herbst die dominierende Rolle spielen wird. In der ARD sagte er, er hoffe, dass diese Variante nicht noch ein großes Problem für die Kinder werde, da es für sie noch kein Impfangebot gebe.

Ab heute weitere Lockerungen in Rheinland-Pfalz

18.6.2021, 6:18 Uhr – In Rheinland-Pfalz werden ab heute weitere Corona-Beschränkungen gelockert. Zum Beispiel dürfen sich wieder mehr Menschen bei privaten Feiern treffen und auch bei Sport- und Kulturveranstaltungen sind mehr Zuschauer erlaubt. Außerdem fällt die Maskenpflicht im Freien weg, außer es kommt zu Gedränge. Auch an Haltestellen muss weiter Maske getragen werden und in der Gastronomie – auf dem Weg zum Tisch oder zur Toilette. Die Regelungen im Überblick gibt es im unten stehenden Artikel.

Mainz

Neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Kein Lockdown, aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

In Rheinland-Pfalz gelten neue Corona-Regeln, die als „2G+“ bezeichnet werden. Es soll keinen Lockdown mehr geben aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte und ein Stufen-Warnsystem.  mehr...

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland geht weiter zurück

18.6.2021, 5:00 Uhr – Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist nochmals zurückgegangen und liegt nun bei 10,3. Das hat das Robert-Koch-Institut (RKI) mitgeteilt. Am Donnerstag lag der Wert bei 11,6. Außerdem meldeten die Gesundheitsämter innerhalb eines Tages 1.076 Corona-Neuinfektionen, vor einer Woche waren es rund 2.400. 91 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

USA fördert Forschung von Anti-Virus-Medikamenten

18.6.2021, 2:45 Uhr – Die USA investieren umgerechnet 2,6 Milliarden Euro in die Entwicklung von antiviralen Medikamenten gegen das Coronavirus und andere Krankheitserreger. Die USA wollen damit nicht nur die Corona-Pandemie bekämpfen, sondern sich auch gegen mögliche künftige Pandemien wappnen. Insgesamt geht es um die Forschung an 19 Medikamenten, die gegen unterschiedliche Viren wirken sollen.

Montgomery für Maskenpficht in Räumen

18.6.2021, 2:32 Uhr – Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, befürchtet eine rasche Ausbreitung der Corona-Delta-Variante. Montgomery sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, solange noch nicht genügend Menschen geimpft seien, müssten vor allem die Ansteckungsrisiken im Alltag reduziert werden. Im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und anderen Innenräumen sollten deswegen unbedingt weiterhin FFP2-Masken getragen werden. Die Bundesländer sollten jetzt prüfen, ob von ihnen angekündigte Lockerungen nicht zu weit gingen.

Lauterbach: Ausfall von Curevac kann kompensiert werden

17.6.2021, 22:54 Uhr – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist der Ansicht, dass der Rückschlag für den Impfstoffhersteller Curevac die Impfkampagne in Deutschland nur wenig beeinträchtigen wird. Zwar werde der fehlende Impfstoff das Tempo um zwei bis drei Wochen verzögern, sagte Lauterbach in der ARD. Trotzdem rechne er mit weiteren Fortschritten im Sommer: „Es ist zu kompensieren, weil die Reproduktionswerte im Sommer so viel niedriger sind.“

Einreise nach Deutschland für Geimpfte bald möglich

17.6.2021, 21:40 Uhr – Die Bundesregierung will ab dem 25. Juni Einreisen für vollständig geimpfte Personen aus Nicht EU-Ländern ermöglichen. Entsprechende Staatsangehörige dürften dann 14 Tage nach Erhalt der letzten notwendigen Impfdosis "zu jedem zulässigen Zweck einreisen", teilt das Bundesinnenministerium mit. Das soll unabhängig davon sein, ob sie als Geschäftsreisende, Touristen, Studenten oder für einen Besuch kommen wollen.

Lissabon wird wegen Delta-Variante abgeriegelt

17.6.2021, 20:28 Uhr – Die portugiesische Hauptstadt Lissabon wird wegen einer starken Zunahme der Corona-Infektionsfälle übers Wochenende abgeriegelt. Die Bewohner dürfen den Großraum nach Angaben der Regierung ab heute Nachmittag bis Montagmorgen nur aus triftigem Grund verlassen. Für ausländische Touristen sollen Ausnahmen gelten. Betroffen sind rund 2,8 Millionen Menschen. Die zuständige Ministerin sagte, in Lissabon breite sich derzeit die Delta-Variante stark aus.

Delta-Variante in Russland angekommen

17.6.2021, 17:44 Uhr – In Russland grassiert den Behörden zufolge die aggressivere Delta-Variante, die zuerst in Indien nachgewiesen wurde. Die Zahl der nachgewiesenen Fälle steige signifikant, teilt die Verbrauchergesundheitsbehörde mit. In Moskau verschlechtere sich die Situation rapide und unerwartet vermutlich wegen ansteckenderer Virus-Varianten, sagt der Bürgermeister der russischen Hauptstadt, Sergei Sobjanin. Die Behörden seien dabei, rasch die Anzahl der Krankenhausbetten zu erhöhen, um mehr Covid-19-Patienten aufnehmen zu können. Derzeit gebe es aber ausreichend Kapazität.

Großbritannien: Tag mit höchsten Neuinfektionen seit 19. Februar

17.6.2021, 17:20 Uhr – Großbritannien verzeichnet den höchsten Anstieg an Neuinfektionen binnen eines Tages seit dem 19. Februar. Die Behörden registrieren 11.007 nachgewiesene Ansteckungsfälle, am Tag zuvor waren es noch 9055. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 19, am Mittwoch waren es neun weitere Tote.

Curevac-Corona-Impfstoff-Flopp lag wohl an zu niedriger Dosis

17.6.2021, 14:20 Uhr – Der Flopp des Curevac-Impfstoffs ist einem Experten zufolge vermutlich auf die geringe Dosierung des Mittels zurückzuführen. Die geringe Wirksamkeit liege „sehr wahrscheinlich an der Dosis“, sagte Peter Kremsner von der Universitätsklinik Tübingen, der die CureVac-Impfstudie leitet. Eine höhere Dosierung sei wegen zu erwartender Unverträglichkeiten nicht möglich gewesen.

BW lockert ab Montag die Maskenpflicht in Schulen

17.6.2021, 13:35 Uhr – Ab dem 21.6. fällt bei einer stabilen Inzidenz von unter 35 die Maskenpflicht an den Schulen in den Unterrichtsräumen. Das teite die Landsregierung mit. Im Schulgebäude bleibt die Maskenpflicht bestehen.

Baden-Württemberg

Neue Bestimmungen Corona-Maskenpflicht an Schulen in Baden-Württemberg: Was seit Montag gilt

Die Inzidenzen sinken, deshalb hat die baden-württembergische Landesregierung reagiert. Seit Montag (21.6.) ist die Maskenpflicht an den Schulen in verschiedenen Stufen gelockert.  mehr...

Trotz Corona-Schutzimpfung: 350 Mediziner in Indonesien infiziert

17.6.2021, 9:09 Uhr – In Indonesien haben sich den Behörden zufolge mehr als 350 Mediziner angesteckt, obwohl sie mit dem chinesischen Impfstoff Sinovac geimpft worden waren. Die meisten der Betroffenen – Ärzte und medizinisches Personal – hätten keine Symptome, Dutzende müssten allerdings im Krankenhaus behandelt werden, sagt ein Vertreter der Gesundheitsbehörden auf Java. Dort ist in einem Bezirk die Delta-Variante ausgebrochen.

Ab Juli: Österreich will Nachtgastronomie wieder öffnen

17.6.2021, 8:36 Uhr – Weil die Corona-Infektionszahlen so niedrig sind, wird in Österreich ab Juli die Nachtgastronomie wieder geöffnet. Die Sperrstunde wird aufgehoben. „Es kann wieder getanzt, gefeiert und geheiratet werden“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz. Als Voraussetzung gilt die sogenannte 3-G-Regel: Nur wer getestet, genesen oder geimpft ist, bekommt Zutritt. Bars, Clubs und Discos waren seit Mitte März 2020 geschlossen.

Australien schränkt Nutzung von Astrazeneca-Impfstoff weiter ein

17.6.2021, 5:37 Uhr – Australien schränkt die Empfehlung für den Impfstoff von Astrazeneca weiter ein. Wegen der Bedenken über Blutgerinnsel soll der Impfstoff nur noch an Menschen über 60 Jahre verimpft werden, sagte Gesundheitsminister Greg Hunt. Davor lag die Schwelle bei 50 Jahren.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz bei 11,6

17.6.2021, 4:06 Uhr — Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1.330 neue Positiv-Tests. Das sind 1.857 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 11,6 von 13,2 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 105 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 90.179. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,7 Millionen Corona-Tests positiv aus.

Immunologen: Politik sollte sich auf nächste Corona-Welle vorbereiten

17.6.2021, 4:00 Uhr – Immunologen fordern die Politik auf, sich angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante insbesondere an den Schulen intensiv auf eine neue Corona-Welle im Herbst vorzubereiten. „Es ist fest davon auszugehen, dass spätestens im Herbst die Delta-Variante die dominierende Variante in Deutschland sein wird“, sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI), Carsten Watzl, der Augsburger Allgemeinen. „Wenn sehr viele Kinder nicht geimpft sind und die Delta-Variante im Herbst kommt, droht in den Schulen wieder ein stärkeres Ausbruchsgeschehen.“ Man müsse sich daher schon jetzt an Konzepte wie Luftfilter machen, um nicht im Herbst wieder die Schulen zumachen zu müssen. Watzl verweist darauf, dass der Anstieg der Inzidenzzahlen in Großbritannien größtenteils auf Schulkinder zurückgehe, für die es zum Teil noch gar keine Impfstoffe gebe.

Mehr Hartz-IV-Empfänger ohne Ausbildung

17.6.2021, 2:21 Uhr – Die Zahl der erwachsenen Hartz-IV-Empfänger ohne Berufsausbildung steigt. Das berichtet die Rheinische Post und beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine FDP-Anfrage. Demnach waren im Mai etwa 1,8 Millionen Menschen ohne Abschluss als Arbeitslosengeld II -Empfänger registriert. Das seien rund 100.000 mehr als im September 2019. Als Grund für den Anstieg wird die Corona-Krise genannt.

Bundesrechnungshof kritisiert Spahns Maskeneinkauf

17.6.2021, 0:56 Uhr – Der Bundesrechnungshof wirft Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein chaotisches Vorgehen bei der Beschaffung von Corona-Schutzmasken vor. Das berichtet der Spiegel und zitiert aus einem Prüfbericht. Demnach seien viel zu viele Masken beschafft und dabei enorme Ausgaben in Kauf genommen worden. Allein bei den FFP-2-Masken sei mit einer Stückzahl von einer Milliarde das Dreizehnfache des ermittelten Mindestbedarfs beschafft worden. Das Gesundheitsministerium verteidigte das dem Bericht zufolge mit zeitlichem Druck.

Politiker und Experten fordern Ende der Maskenpflicht an Schulen

17.6.2021, 0:17 Uhr – Angesichts sinkender Inzidenz-Zahlen und der Hitzewelle in Deutschland sprechen sich Politiker und Experten für ein Ende der Maskenpflicht in Schulen aus. „Bei der momentanen Talfahrt der Infektionsrate sollte die Maskenpflicht inzidenzabhängig fallen“, sagt Thomas Fischbach, Chef des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte der Zeitung Bild. „Masken haben eine Schutzfunktion, schränken aber auch ein. Schüler können Mimik und Gestik nicht komplett erkennen, schwitzen und bekommen schlechter Luft“, sagt auch CDU-Familienpolitiker Marcus Weinberg.

Corona-Impfstoff von Curevac verfehlt Wirksamkeitsziele

16.6.2021, 23:06 Uhr – Im Bemühen um die Markteinführung eines Corona-Impfstoffs hat das Tübinger Pharma-Unternehmen Curevac einen Rückschlag erlitten. Dessen Impfstoffkandidat wirkt nach Firmenangaben nur in 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung. Das habe eine Zwischenanalyse ergeben. Damit seien die vorgegebenen Erfolgskriterien nicht erreicht, heißt es in der Pflichtmitteilung. Die Studie werde bis zur endgültigen Analyse fortgesetzt, hieß es weiter. Der Impfstoffkandidat befindet sich im letzten Stadium der klinischen Entwicklung. Eine erste Zwischenanalyse hatte keine Sicherheitsbedenken festgestellt. Die in den USA gehandelte Curevac-Aktie brach um zunächst fast 40 Prozent ein.

Frankreich lockert Maskenpflicht und Ausgangsbeschränkung

16.6.2021, 20:15 Uhr – Frankreich will das Maskentragen im Freien angesichts sinkender Corona-Fallzahlen nicht länger vorschreiben. Am 20. Juni werde zudem die seit acht Monaten bestehende nächtliche Ausgangsbeschränkung aufgehoben, teilte Premierminister Jean Castex mit. Im Schnitt zählen die Behörden inzwischen rund 3.900 Corona-Fälle pro Tag. Mehr als 58 Prozent der Erwachsenen in Frankreich haben mindestens eine Impfdosis erhalten. 

Atemschutzmasken-Hersteller rechnen mit Nachfrage-Einbruch

16.6.2021, 18:20 Uhr – Die Hersteller von Atemschutzmasken rechnen für die kommenden Wochen mit einem Einbruch der Nachfrage. Sie gehen aber weiter von einem erhöhten Bedarf aus, hat eine Handelsblatt-Umfrage ergeben. Die Hoffnung der Unternehmen auf stabile Geschäfte ruht demnach auch auf dem erhöhten Hygienebewusstsein der Menschen.

BW: Anstieg von Delta-Variante

16.6.2021, 16:45 Uhr – In Baden-Württemberg hat es in den vergangenen zwei Wochen einen leichten Anstieg der Delta-Variante gegeben. Das gab das Landesgesundheitsamt bekannt. Aktuell habe sie einen Anteil an den besorgniserregenden Virus-Varianten von 2,7 Prozent, teilte Gottfried Roller, Leiter des Landesgesundheitsamtes, mit. „Das ist noch moderat, jedoch gehen wir derzeit davon aus, dass der Anteil noch steigen wird“, so Roller. Deshalb sei es auch weiterhin wichtig, sich an die geltenden Corona-Regeln zu halten. Zuletzt kam es zu einem Ausbruch der Delta-Variante in einer Kita in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis). Alle Kinder sowie Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Gesundheitsministerkonferenz: Bund unterstützt Impfzentren länger

16.6.2021, 16:38 Uhr – Der Bund ist bereit, die Länder bei den Impfzentren auch über Ende September hinaus finanziell zu unterstützen. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach virtuellen Beratungen mit seinen Länderkollegen mitgeteilt. Man müsse aber die richtige Balance finden. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) kündigte an, dass die Bundesländer in zwei Wochen ein Konzept dafür vorlegen werden, wie die Impfzentren über den September hinaus geöffnet bleiben können. Bei ihren Beratungen beschlossen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern außerdem, mit Hilfe des Bundes ein Konzept für Menschen zu entwickeln, die nach einer Corona-Erkrankung unter Langzeitfolgen leiden.

.@jensspahn zu den #Impfzentren: "Wir wollen die richtige Balance finden. Wir haben vereinbart, ein Bereitschaftskonzept für die Impfzentren zu schaffen, das einen Mindestbetrieb gewährleistet, aber es auch erlaubt, schnell wieder hochzufahren." #GMK

DIW-Chef : Regierung unterschätzt Firmen-Pleiten

16.6.2021, 16:20 Uhr – Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Bundesregierung kritisiert. Sie unterschätze das Risiko von Firmenpleiten infolge der Corona-Krise, sagte er dem Handelsblatt. Die Frage sei nicht, ob, sondern lediglich, wann und wie stark ein Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in den kommenden zwei Jahren sein werde. Ohne Hilfen und Kreditgarantien durch den Staat könnten viele nicht weiter machen.

WHO beobachtet Corona-Variante „Lambda“

16.6.2021, 15:52 Uhr – Eine weitere Corona-Variante steht jetzt unter besonderer Beobachtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Mutation des Virus mit Namen „Lambda“ ist bisher vor allem in Lateinamerika aufgetreten. Sie könnte möglicherweise ansteckender sein oder vom menschlichen Immunsystem schlechter bekämpft werden, berichtete die Genfer UN-Behörde. Belastbare Studien und gesicherte Erkenntnisse dazu lägen aber noch nicht vor. Die WHO versteht unter Corona-Varianten unter Beobachtung, dass die Mutationen zu gehäuften Fällen führen oder in mehreren Ländern auftreten. Dazu gehört Lambda.

Frankreich lockert Corona-Maßnahmen

16.6.2021, 14:43 Uhr – Frankreich lockert weitere Corona-Beschränkungen. Ab morgen gelte die Maskenpflicht im Freien nur noch in größeren Menschenmassen. Das hat Premierminister Jean Castex mitgeteilt. Außerdem wird ab Sonntag die nächtliche Ausgangssperre ab 23 Uhr aufgehoben. Castex begründete die Lockerungen damit, dass sich die Corona-Lage in Frankreich schneller verbessert habe als erwartet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt zurzeit im Landesdurchschnitt bei etwa 40.

Weniger Pandemie-Wortneuschöpfungen

16.6.2021, 12:17 Uhr – Mit dem Abklingen der Corona-Pandemie lässt nach Angaben des Mannheimer Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache (IDS) auch das Aufkommen neuer Corona-Wörter nach. Seit Anfang Juni geht die Zahl der neuen Vorschläge für das Corona-Wörterbuch des Instituts merklich zurück, so eine Sprecherin. Zuletzt seien vor allem Begriffe wie „Impf-Truck“, „Immunitätspass“ oder „Corona-Pass“ erfasst worden. Insgesamt hat das Mannheimer Institut seit Beginn der Pandemie knapp 1.500 neue und neuartig verwendete Wörter in seine Liste aufgenommen - von A wie „Abstandsbier“ bis Z wie „Zero-Covid“. Begriffe wie „Lockdown“, „Social Distancing“ oder „Delta-Variante“ werden die Pandemiesituation sicher überdauern, heißt es beim IDS.

Ausbreitung der Delta-Variante: Lauterbach fürchtet Ausbruch im Herbst

16.6.2021, 11:41 Uhr – Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach rechnet damit, dass die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus im Herbst wieder für mehr Ansteckungen in Deutschland sorgen wird.

In den USA liegt der Anteil der indischen Delta Variante jetzt schon bei 20%. Die Gesamt Inzidenz liegt umgerechnet bei ungefähr 35 und sinkt kaum mehr. Die Impfquote steigt nur noch langsam. Da baut sich leider ein perfekter Sturm für den Herbst auf. https://t.co/Us24zbB4Cf

Ich bin ganz sicher, dass wir in Deutschland auch noch die Delta-Variante bekommen werden.

Bisher hat sich die aus Indien stammenden Variante in Deutschland nur wenig verbreitet.

Eine neue Studie der Oxford-Universität zeige, dass die Saisonalität dieser Variante deutlich ausgeprägter sei als ursprünglich angenommen: Im Sommer sei das Risiko, sich damit anzustecken, viel geringer, erklärte Lauterbach. Sie sei aber deutlich ansteckender, führe zu einem schwereren Verlauf und sei zum Teil resistent gegen die Erstimpfung.

EU erleichtert US-Bürgern die Einreise

16.6.2021, 10:48 Uhr – US-Bürger sollen künftig wieder leichter in die Europäische Union einreisen können – das hat die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft bestätigt. Ein formeller Beschluss soll bis Ende der Woche erfolgen. Der Wegfall der Beschränkungen gelte auch für Nicht-Geimpfte, die Mitgliedsländer könnten aber weiterhin negative Corona-Tests oder eine Quarantäne vorschreiben. Die Erleichterungen sollen auch für weitere Länder gelten, zum Beispiel Albanien oder Serbien.

TUI-Jugendstudie: Viele fühlen sich „corona-müde“

16.6.2021, 10:28 Uhr – Zwei Drittel der jungen Menschen in Europa blicken – trotz der Corona-Pandemie – optimistisch in die Zukunft. Das zeigt die TUI-Jugendstudie „Junges Europa“, für die mehr als 6.000 Menschen zwischen 16 und 26 befragt worden sind. Laut der Studie sagt aber auch die Hälfte der Befragten, dass sich ihre Lebenssituation verschlechtert hat. Ebenfalls die Hälfte der Befragten beschreibt ihren aktuellen Gefühlszustand außerdem negativ – etwa mit „müde“, „unsicher“ oder „gestresst“. Als größte Belastung sehen junge Menschen laut Studie das fehlende öffentliche und soziale Leben in der Pandemie.

Impfpflicht in England für Pflegepersonal

16.6.2021, 9:54 Uhr – In England soll es für Beschäftigte in Pflegeheimen bald eine Corona-Impflicht geben. Das berichten mehrere Zeitungen unter Berufung auf Regierungsquellen. Danach muss sich das Personal innerhalb von vier Monaten impfen lassen – ansonsten droht die Entlassung. Laut Times sind rund 16 Prozent der Pflegerinnen und Pfleger nicht geimpft, obwohl sie Priorität hatten. Die Opposition und die Gewerkschaften lehnen die Impfpflicht ab, unter anderem weil sie fürchten, dass sich der Personalmangel weiter verschärft.

RKI registriert 1.455 Infektionen – Inzidenz sinkt weiter

16.6.2021, 6:13 Uhr – Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 1.455 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche hatte der Wert bei 3.254 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 13,2 an (Vortag: 15,5 / Vorwoche: 20,8).

3 Gründe, warum AHA+L im Sommer so wichtig bleibt. 👉1. verhindert weiterhin Ansteckungen 👉2. schützt weiterhin vor neuen #Virusvarianten 👉3. schützt weiterhin Menschen in Risikogruppen Ein Thread 👇 https://t.co/caduRRbIPt

Landkreistag plädiert für Corona-Impfzentren

16.6.2021, 4:10 Uhr – Der Deutsche Landkreistag hat sich dafür ausgesprochen, die Corona-Impfzentren weiter zu betreiben. Zunächst müsse ein vernünftiges Impfniveau erreicht sein, betonte Präsident Reinhard Sager in der Rheinischen Post. Zuletzt waren Überlegungen laut geworden, die Zentren zu schließen, weil inzwischen in Arztpraxen und Betrieben geimpft wird.

Gesundheitsminister beraten über Corona-Maßnahmen

16.6.2021, 2:20 Uhr – Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen heute über die Corona-Maßnahmen beraten. Im Mittelpunkt der Videokonferenz sollen die Probleme von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie stehen. Außerdem soll über die Zukunft der Impfzentren beraten werden. Nach Medienberichten wollen die Länder wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus strengere Einreisevorschriften durchsetzen.

Ein Jahr Corona-Warn-App

16.6.2021, 1:34 Uhr – Vor einem Jahr wurde die Corona-Warn-App des Bundes eingeführt. Laut Robert-Koch-Institut konnten dadurch mehr als 100.000 Infektionsketten unterbrochen werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. September, 02:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Spektakuläre Drohnen-Aufnahmen Lava im Wasser: Hier verdampft ein Swimming-Pool auf La Palma

    Je weiter die Menschen im Süden leben, desto häufiger haben sie einen Pool. So sieht es aus, wenn Lava hineinläuft.  mehr...

  2. Idar-Oberstein

    Nach Bluttat an Kassierer in Idar-Oberstein „Eigentlich kann man von einer Terror-Tat sprechen“

    Während die Menschen in Idar-Oberstein nicht fassen können, was da in ihrem Ort passiert ist, wird die Frage lauter: Konnte man so eine Tat kommen sehen?  mehr...

  3. SWR3 New Pop 2021 Die schönsten Konzertmomente gibt's hier

    Hat das Spaß gemacht! So lange haben wir mit euch drauf gewartet und es hat sich gelohnt. Die Best-ofs aus den Konzerten von Griff, Álvaro Soler und Co. findet ihr hier  mehr...

  4. Köln

    SWR3 Tatort-Check „Der Reiz des Bösen“: Hervorragender Tatort aus Köln

    Bei Ballauf und Schenk in Köln geht es um Frauen, die einen Mann lieben, der im Gefängnis sitzt. Und darum, was passiert, wenn irgendwann der Tag der Entlassung kommt. Ein Tatort, der den inneren Kampf der Männer mit Gut und Böse zeigt. Sehr sehenswert, sagt SWR3-Redakteur Michael Haas.  mehr...

  5. Mainz

    Neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Kein Lockdown, aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

    In Rheinland-Pfalz gelten neue Corona-Regeln, die als „2G+“ bezeichnet werden. Es soll keinen Lockdown mehr geben aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte und ein Stufen-Warnsystem.  mehr...

  6. Was erwartet Ungeimpfte? Das sind die Details: Strenge 2G-Corona-Beschränkungen in BW

    Ungeimpfte haben bald in BW bei einer Überlastung der Kliniken keinen Zutritt mehr zu Restaurants, Kultur- und Sportveranstaltungen. Auch werden ihre sozialen Kontakte stark reduziert. Was ist konkret geplant?  mehr...