STAND
AUTOR/IN

Im SWR3-Ticker halten wir euch auf dem Laufenden in Sachen Coronavirus. Hier kannst du zurückblicken auf die Ereignisse vom 16.7. bis 31.7.2021.

Verbot weiterer „Querdenken“-Demos in Berlin bestätigt

31.7.2021, 23:43 Uhr – In Berlin dürfen mehrere für Sonntag geplante Demonstrationen aus dem Kreis der „Querdenker“-Szene nicht stattfinden. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die Verbote für weitere Demos bestätigt. Die Auffassung der Antragsteller, dass Demonstrieren ohne Mund-Nase-Schutz und Mindestabstand von der Versammlungsfreiheit gedeckt sei, teilte das Gericht nicht. Auch die Polizei hatte ihre Verbote damit begründet, dass die Veranstalter die Gesundheitsgefahren solcher Demonstrationen nicht ausreichend beachtet hätten.

Ausschreitungen in Frankreich bei Protesten gegen Gesundheitspass und Impfpflicht

31.7.2021, 22:30 Uhr – In Frankreich haben rund 200.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung protestiert. Dabei hat es auch Ausschreitungen gegeben. Allein in der Hauptstadt Paris wurden nach Behördenangeben drei Polizisten verletzt und 19 Aktivisten festgenommen.

Es war das dritte Wochenende in Folge mit Protesten gegen die Corona-Politik von Präsident Emmanuel Macron. In Frankreich ist ab 9. August ein Gesundheitspass vorgeschrieben, ohne den Besuche zum Beispiel in Restaurants, Kinos oder Museen nicht möglich sind.

Baerbock hält Benachteiligung von Ungeimpften für legitim

31.7.2021, 18:00 Uhr – Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hält es für angemessen, Ungeimpfte zu benachteiligen, um damit die Impfquote zu erhöhen. Es könne nicht sein, dass die Freiheitsrechte aller eingeschränkt würden, weil sich ein Teil nicht impfen lassen wolle, sagte sie dem Tagesspiegel. Ob sie für oder gegen eine Impfpflicht ist, ließ Baerbock trotz Nachfragen offen.

Sie forderte, die Anstrengungen bei der Impfkampagne zu verstärken – beispielsweise mit mobilen Impfteams und Impfangeboten direkt in Stadtteilzentren, an Hochschulen, auf Marktplätzen und vor Supermärkten. Der Bund solle die Finanzierung dafür „umgehend“ sicherstellen, so Baerbock.

Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in der Schweiz

31.7.2021, 17:37 Uhr – In der Schweiz haben mehrere Tausend Menschen gegen die Einschränkungen in der Corona-Pandemie und gegen die Impfkampagne demonstriert. Laut Polizei versammelten sich in Luzern rund 5.000 Demonstranten. Ein Beamter sei im Laufe der Kundgebung angegriffen und verletzt worden. Zwei Personen seien vorübergehend festgenommen worden. Die Demonstranten kritisieren, dass die Corona-Politik die Freiheit unnötig und viel zu stark einschränke.

Schwangere in Großbritannien sollen sich impfen lassen

31.7.2021, 15:44 Uhr – Die britische Gesundheitsbehörde ruft alle Schwangeren auf, sich impfen zu lassen. In einem offenen Brief an Schwangere, Ärzte und Hebammen weist das Ministerium auf eine neue Studie hin. Demnach sorgt die Delta-Variante des Corona-Virus bei Schwangeren häufiger für einen schweren Verlauf. Der Impfstoff könne Schwangere davor schützen, ins Krankenhaus zu müssen, heißt es von der Studienleiterin. Außerdem würden die Antikörper ans Baby weitergegeben.

Forderungen nach mehr Anreizen fürs Impfen

31.7.2021, 14:13 Uhr – Politiker und Forscher fordern, dass es mehr Anreize für Impf-Skeptiker geben soll. Der Linken-Politiker Jan Korte, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, die bisherige Kampagne der Bundesregierung reiche nicht aus. Er schlägt vor, Sportverbände, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen und Glaubensgemeinschaften mit einzubeziehen, um Menschen zum Impfen zu bewegen. Der Angstforscher Borwin Bandelow sagte der Bildzeitung, das Belohnungssystem im Gehirn müsse mit gezielter Werbung angesprochen werden. Die Karlsruher Wirtschaftswissenschaftlerin Nora Szech ist dafür, dass Menschen Geld bekommen, wenn sie sich gegen Corona impfen lassen.

Keine offizielle Entscheidung über Ende der kostenlosen Tests

31.7.2021, 16:13 Uhr – Über das Ende von kostenlosen Schnelltests gibt es noch keine offizielle Entscheidung. Das berichtet das ARD-Hauptstadtstudio und bezieht sich auf Regierungskreise. Allerdings fordern immer mehr Politiker, die kostenlosen Tests abzuschaffen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: Corona-Tests sollten kostenpflichtig werden, wenn alle sich hätten impfen lassen können – also in wenigen Wochen. Ausnahmen müssten für jene gelten, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können sowie für Kinder und Jugendliche.

Ähnlich sieht das Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Man müsse damit rechnen, die Tests selbst zahlen zu müssen, wenn man auf das Impf-Angebot verzichte, erklärte Kretschmann im SWR.

Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), will schnelle Fakten. In der Zeitung die Welt forderte er, dass die Bundesregierung bereits in der kommenden Woche ein konkretes Datum für die Umstellung der Test auf ein kostenpflichtige Modell festlegen.

Bund plant Ende von kostenlosen Corona-Tests – Zeitpunkt steht nicht fest

31.7.2021, 14:05 Uhr – Die Bundesregierung plant ein Ende der kostenlosen Corona-Tests. Ziel sei, dass Nicht-Geimpfte für ihre Tests künftig bezahlen müssen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Einen konkreten Zeitpunkt, ab wann die geplante neue Regel gilt, gibt es aber noch nicht. Auch gebe es dazu noch keine Einigung, heißt es aus Regierungskreisen.

Kinderärzte fordern Klarheit über Impfung für Jugendliche

31.7.2021, 13:55 Uhr – Die Kinderärzte erhöhen den Druck auf die ständige Impfkommission (Stiko). Die Stiko solle sich klar und zeitnah positionieren, was das Impfen von Kindern ab 12 betreffe. Das sagte der Präsident des Verbands der Kinderärzte, Thomas Fischbach, der Ärzte-Zeitung. Eltern bräuchten einen klare Perspektive, wie es weitergehe und ob sie ihr Kind impfen lassen sollen. Fischbach verwies auf zahlreiche Studien, die eine Impfung positiv bewerten. Er warnte zudem vor „körperlichen und seelischen Kollateralschäden“ weiterer Lockdowns.

Jeder fünfte Jugendliche ist gegen Corona geimpft

31.7.2021, 13:20 Uhr – Jeder fünfte Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren in Deutschland hat inzwischen mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Insgesamt seien das 900.000, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter geschrieben. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat im Mai den Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche zugelassen. Für Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission die Impfung bisher aber nur, wenn eine bestimmte Vorerkrankung vorliegt.

61,6% (51,2 Mio) in 🇩🇪 sind mind. einmal geimpft, 52% (43,2 Mio) haben vollen Impfschutz. Auch 900.000 der 12- bis 17-Jährigen sind geimpft, jeder 5. dieser Gruppe hat eine Erstimpfung erhalten. Es ist genug Impfstoff für alle Altersgruppen da: Wer will, kann sich impfen lassen.

Deutsche Krankenhausgesellschaft will weg von der Sieben-Tage-Inzidenz

31.7.2021, 10:30 Uhr – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert, dass die Sieben-Tage-Inzidenz nicht länger maßgeblicher Richtwert in der Pandemie ist. Der Chef der Gesellschaft, Gerald Gaß, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, die Politik müsse einen Indikatorenmix festlegen. So sollen – nach Altersstufen differenziert – die Infektionslage, Testungen, Impfsituation und Auslastung der Krankenhäuser kombiniert werden.

Studie: Private Vorbilder wichtig gegen Impfmüdigkeit

31.7.2021, 10:25 Uhr – Damit die Impfzahlen in Deutschland wieder steigen, könnten Familie, Freunde oder der Fußballverein eine wichtige Rolle spielen. Davon geht ein Forscherteam aus Koblenz und Mannheim aus. Ihre Studie zeige, dass Familie, Freunde und Nachbarn den stärksten Einfluss darauf haben, ob sich Menschen an Regeln halten oder nicht. Ausschlaggebend sei, wie man das Verhalten nahestehender Menschen wahrnehme, sagen sie. Das sei wichtiger als die eigene Persönlichkeit oder die gefühlte Angst zum Beispiel vor einem Virus. Menschen in deren Umfeld sich viele Bekannte Impfen lassen würden, seien deswegen auch eher zu einer Impfung bereit.

Zentralrat ruft Muslime zum Impfen auf

31.7.2021, 10:18 Uhr – Der Zentralrat der Muslime hat die Angehörigen seiner Religionsgemeinschaft dazu aufgerufen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Es gebe für Muslime keine religiösen Gründe, das Impfen gegen Corona abzulehnen, sagte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman A. Mazyek dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Vielmehr seien der Schutz anderer vor Krankheiten sowie die eigene Unversehrtheit im Islam ein hohes Gut. Zwei Drittel der Moscheegemeinden böten vor allem an Wochenenden Impfaktionen an.

Kretschmann: Nicht-Geimpfte müssen mit Einschränkungen rechnen

31.7.2021, 10:00 Uhr – Wer nicht geimpft ist, muss im Herbst bei deutlich steigenden Corona-Inzidenzzahlen mit Einschränkungen rechnen. Das hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in seiner Ansprache zur Lage in Baden-Württemberg gesagt. Impfen sei erste Bürgerpflicht. Es sei an der Zeit solidarisch mit Kindern und Jugendlichen zu sein, die sich in der Pandemie sehr zurücknehmen mussten, so Kretschmann. „Jetzt sind wir Erwachsenen an der Reihe, solidarisch zu sein, indem wir uns impfen lassen“, sagte der Ministerpräsident.

Unionspolitiker fordern „Deutschland-App“

31.7.2021, 9:26 Uhr – Digitalpolitiker der Union haben gefordert, Anwendungen von staatlichen Stellen in einer einheitlichen Deutschland-App zusammenzuführen. Es sei nicht zu erwarten, dass sich jeder mehrere Apps wie die Covpass-App oder die Nina-Warn-App auf sein Handy lade, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek gegenüber der Deutschen Presseagentur. Mit nur einer App gebe es einen echte Chance, den Großteil der Bevölkerung zu erreichen, so der Sprecher des unionsnahen Digital-Vereins Cnetz.

RKI: Inzidenz steigt auf 16,9

31.7.2021, 4:19 Uhr – Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland steigt weiter an. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts jetzt bei 16,9 (gestern 16,5). Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages 2.400 Corona-Neuinfektionen und 21 Todesfälle. Am Samstag vor einer Woche lagen die Werte bei 1.919 Neuinfektionen und 28 Todesfällen.

SPD-Politiker für Impfungen von Jugendlichen

31.7.2021, 1:39 Uhr – Führende SPD-Politiker sind dafür, dass sich Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren gegen Corona impfen lassen. Auch wenn die Ständige Impfkommission das in dieser Altersklasse nur für Risikogruppen empfiehlt. Kanzlerkandidat Olaf Scholz sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, Impfstoffe seien zuglassen und stünden zur Verfügung. Er traue 15-Jährigen zu, gemeinsam mit ihren Eltern eine solche Entscheidung treffen zu können.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken warb für Impfmobile an Schulen. Denn auch bei Kindern und Jugendlichen bestehe die Gefahr von langfristigen Covid-Folgen, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Fahrrad-Branche rechnet bis 2024 mit Lieferengpässen

31.7.2021, 1:01 Uhr – Im Fahrradhandel werden die Lieferprobleme nach Angaben aus der Branche größer. Einige Händler warteten bis heute noch auf bis zu 40 Prozent der Räder, die sie im vergangenen Jahr bestellt hätten, sagte ein Sprecher vom Verband des Deutschen Zweiradhandels der Funke-Mediengruppe. Seiner Angabe nach rechnet die Branche Ende 2024 mit einer Normalisierung des Fahrradmarktes. Betroffen davon seien alle Räderarten von Rennrädern über Mountainbikes bis zu City-Rädern. Die Branche geht zudem davon aus, dass Fahrräder 10 bis 15 Prozent teurer werden. Als Grund für die Lieferprobleme werden unterbrochene Lieferketten aufgrund der Corona-Pandemie genannt.

USA: Disney verpflichtet Mitarbeiter zur Impfung

31.7.2021, 0:30 Uhr – In den USA verpflichtet Walt Disney seine Mitarbeiter zur Impfung. In einer Mitteilung gibt Disney bekannt, dass Mitarbeiter, die noch nicht geimpft seien 60 Tage Zeit hätten, um ihre Impfungen zu vervollständigen. Disney folgt damit den Ankündigungen großer Technologieunternehmen wie Google, Uber und Facebook, die Anfang der Woche ihren Mitarbeitern ähnliche Anweisungen erteilten.

Krankenhäuser gegen Inzidenz als einzige Kennzahl zur Pandemie-Bewertung

37.7.2021, 0:27 Uhr – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert, dass die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuansteckungen nicht länger als maßgeblicher Richtwert in der Pandemie angesehen wird. Der Chef der Gesellschaft, Gerald Gaß, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, die Politik müsse endlich handeln und einen Indikatorenmix festlegen. Es könne nicht sein, dass das Robert-Koch-Institut keine entsprechenden Vorschläge mache.

Eilanträge abgewiesen: „Querdenken“-Demos in Berlin bleiben verboten

30.7.2021, 19:35 Uhr – In Berlin bleiben mehrere für das Wochenende geplante Demonstrationen gegen die Corona-Auflagen verboten. Das Berliner Verwaltungsgericht hat Eilanträge dagegen abgewiesen. Es bestätigte dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, dass darunter auch eine Versammlung fällt, zu der mehr als 22.000 Teilnehmende angemeldet waren. Dazu aufgerufen hatte die „Querdenken“-Initiative aus Stuttgart.

Bahn-Gewerkschaft: Zug-Personal kein Impfpass-Kontrolleur

30.7.2021, 18:19 Uhr – Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat eine Kontrolle von Impf- oder Testnachweisen durch das Zugpersonal abgelehnt.

Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter waren und sind keine Maskenpolizei, und sie sind auch keine Corona-Test-Kontrolleure.

Dies sei eine staatliche Aufgabe. „Die Kontrolle, ob Reisende ihre Impfung, ihre Genesung oder einen Negativtest vorweisen können, ist somit Aufgabe der Bundespolizei.“ Deutsche-Bahn-Chef Richard Lutz hatte zuvor auf die Frage, wer kontrollieren soll, ausweichend reagiert.

Baden-Württemberg und Niedersachsen geben ungenutzte Astrazeneca-Impfdosen zurück

30.7.2021, 17:58 Uhr – Baden-Württemberg und Niedersachsen wollen übriggebliebenen Impfstoff des Herstellers Astrazeneca an den Bund zurückgeben. In Baden-Württemberg geht es den Angaben zufolge um 450.000 Impfdosen. Die Nachfrage nach ihnen sei sehr gering, teilte das Landes-Sozialministerium mit.

In Niedersachsen ist von mehr als 120.000 Astra Zeneca-Impfdosen die Rede. Die Impfzentren hätten noch genügend Vorräte für noch ausstehende Impfungen. Der Bund habe angeboten, ungenutzten Impfstoff bei Bedarf an andere Länder zu verteilen.

Kabinett beschließt Testpflicht für Reise-Rückkehrer

30.7.21, 15:45 Uhr – Das Bundeskabinett hat die neue Einreise-Verordnung beschlossen. Wer ab Sonntag, den 1. August einreist, muss einen negativen Test vorweisen können, wie die Bundesregierung mitteilte. Geimpfte und Genesene sind davon ausgenommen.

Deutschland

Mit dem Zug, dem Auto oder dem Flugzeug Corona-Testpflicht für ungeimpfte Reiserückkehrer gilt ab jetzt

Menschen, die nach Deutschland einreisen, müssen seit heute nachweisen, dass sie kein Corona haben. Was muss beachtet werden und wie soll das funktionieren?  mehr...

Sachsens Impfkommission empfiehlt Impfung ab 12 Jahren

30.7.2021, 14:34 Uhr – Die Sächsische Impfkommission (SIKO) hat generelle Corona-Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren empfohlen. Wie die SIKO in Dresden mitteilte, gilt die Empfehlung von Sonntag an. Bisher hatte die sächsische Kommission Impfungen für Jugendliche ab 16 empfohlen. Für Zwölf- bis 15-Jährige wurde die Impfung in dem Bundesland bislang nur bei bestimmten Risikofaktoren und chronischen Krankheiten empfohlen, die mit einem erhöhten Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf der Sars-CoV-2-Infektion einhergehen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut empfiehlt Corona-Impfungen zwischen zwölf und 17 Jahren bislang nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen oder auf Wunsch nach individueller ärztlicher Beratung. Die STIKO verweist dabei auf die bislang dünne Datenlage.

Ministerpräsident: Coronavirus verbreitet sich in Japan so schnell wie noch nie

30.7.2021, 12:40 Uhr – Das Coronavirus verbreitet sich in Japan nach den Worten von Ministerpräsident Yoshihide Suga mit einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit. Ursache sei die hochansteckende Delta-Variante. Vor allem bei Menschen in einem Alter zwischen 40 und 60 Jahren stiegen die Infektionen. Der Regierungschef ruft dazu auf, nicht die Olympischen Spiele in Tokio zu besuchen sondern die Wettkämpfe von zu Hause aus zu verfolgen.

Bundesländer müssen Zehntausende Astrazeneca-Impfdosen wegwerfen

30.7.2021, 11:26 Uhr – Die Bundesländer müssen an diesem Wochenende schätzungsweise Zehntausende Dosen des Astrazeneca-Impfstoffes wegwerfen, weil ein Teil der Lieferung abläuft. Wie viele Dosen genau vernichtet werden müssen, sei schwer zu sagen, berichtet das ARD Hauptstadtstudio. Beispiele: Im Saarland geht es um etwa 6.000 Dosen, in Baden-Württemberg um etwa 4.000. Für Berlin berichtet der rbb über 100.000 Dosen, die bald ablaufen.

Das Problem: Astra Zeneca hat einen schlechten Ruf – wer sich impfen lassen will, entscheidet sich oft für einen der anderen Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Davon ist aktuell auch mehr als genug da – und Millionenlieferungen werden noch erwartet. Stand jetzt wurden bisher insgesamt 106 Millionen Dosen geliefert. Nur rund 92 Millionen davon wurden verimpft. Das bedeutet: Rund 14 Millionen Dosen liegen auf Lager. Eine größere Menge davon kommt auch von Astra Zeneca.

Auch wenn nicht alles davon an diesem Wochenende verfällt – unwahrscheinlich, dass man das in Deutschland alles verimpft bekommt. Denn mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland sind schon zweifach geimpft – die Impfbereitschaft nimmt ab, viele Impfzentren haben freie Termine. Und wie gesagt: Es ist auch genug von anderen Herstellern als Astra Zeneca da. Die Lösung: Astra Zeneca wird an andere Länder verschenkt, um die Impfkampagne dort anzukurbeln – genau wie der Impfstoff von Johnson und Johnson.

Die Bundesregierung hat das schon so beschlossen. Rund 30 Millionen Dosen sollen an Länder in Afrika oder auf dem Balkan zum Beispiel verschickt werden. Einfacher gesagt als getan. Denn davor gilt es, offene Fragen zu beantworten. Vertragsfragen sind das oder auch Fragen nach der Haftung. Aktuell laufen dazu die Verhandlungen. Für viele tausend Dosen, die in den Lagern jetzt verfallen, kommt das aber zu spät.

RKI: Sieben-Tage-Inzident auf 16,5 gestiegen

30.7.2021, 9:40 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 2.454 neue Positiv-Tests. Das sind 365 mehr als am Freitag vor einer Woche, als 2.089 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 16,5 von 16,0 am Vortag. 30 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 91.637. Insgesamt fielen in Deutschland bislang fast 3,77 Millionen Corona-Tests positiv aus.

In einer früheren Version dieser Meldung haben wir über eine Inzidenz von 17,0 berichtet. Das RKI hat die Zahlen aktualisiert, und die Sieben-Tage-Inzidenz auf 16,5 korrigiert.

Umfrage: Mehrheit für weniger Einschränkungen für Geimpfte und Genesene

30.7.2021, 9:20 Uhr – Die Mehrheit der Deutschen ist dafür, dass es für vollständig Geimpfte und Genesene weniger Einschränkungen geben soll als für Ungeimpfte. 60 Prozent der Befragten finden dies richtig, kam bei einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF heraus. 37 Prozent lehnen das ab. Eine Impfpflicht dagegen wird von 64 Prozent abgelehnt und von 33 Prozent befürwortet.

Minister: Höhepunkt der Infektionszahlen in Japan noch nicht erreicht

30.7.2021, 7:30 Uhr - Der Höhepunkt der Infektionszahlen in Japan ist nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Yasutoshi Nishimura noch nicht erreicht. „Die Infektionen nehmen zu. Die Situation ist extrem ernst“, sagt er vor dem Parlament. Ein Grund sei der hohe Anteil der ansteckenderen Delta-Variante an den Infektionen. Nishimura ist in der Regierung für den Kampf gegen das Coronavirus verantwortlich.

Sydney: Schärfere Beschränkungen für acht Stadtbezirke

30.7.2021, 5:30 Uhr – In Sydney verschärfen die Behörden die Beschränkungen in acht Stadtbezirken – wegen der neuen Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen. Mehr als zwei Millionen Einwohner dürfen sich nur in einem Radius von fünf Kilometern um ihre Häuser aufhalten und müssen Masken tragen, wenn sie das Haus verlassen. Das Militär und die Polizei sollen die Einhaltung der Regeln überwachen. Die Polizei ist sogar befugt, Unternehmen zu schließen, die gegen die Vorschriften verstoßen.

Dobrindt: Pandemie nicht nur an Sieben-Tage-Inzidenz bewerten

30.7.2021, 4:35 Uhr - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt ist dafür, die Pandemie nicht mehr hauptsächlich an der Sieben-Tage-Inzidenz zu bewerten. „Der Inzidenzwert in seiner singulären Betrachtung hat sich überholt. Er kann als Frühwarnsystem dienen, aber nicht mehr automatisch zu Beschränkungen führen“, sagt Dobrindt der Augsburger Allgemeinen. Stattdessen brauche es wegen des bereits teilweise bestehenden Impfschutzes eine Kombination aus Inzidenz, Fortschritt der Impfkampagne und Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern.

Lauterbach rechnet mit steigender Impfbereitschaft im Herbst

30.7.2021, 2:00 Uhr – SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach geht davon aus, dass die Impfbereitschaft im Herbst stark zunehmen wird. Dann werde der Druck auf Ungeimpfte automatisch steigen, sagte Lauterbach der Rheinischen Post. Denn: Die Corona-Einschränkungen dürften im Herbst zwar im Wesentlichen vorbei sein, aber nicht für Ungeimpfte, erklärte Lauterbach. Seiner Meinung nach dürfen Geimpfte und Getestete nicht mehr gleich behandelt werden.

Scholz unterstützt neue Testpflicht für alle Einreisenden

29.7.2021, 23:01 Uhr – Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat die geplanten neuen Testpflichten für Einreisende verteidigt. Es gehe darum, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger in diesem Land zu schützen, sagte der SPD-Kanzlerkandidat in den ARD-„Tagesthemen“. Die neuen Regeln sollen nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios ab August gelten. Darauf hätten sich die zuständigen Ministerien im Grundsatz geeinigt.

Biden fordert 100 Dollar Prämie für jeden Neugeimpften

29.7.2021, 21:53 Uhr – US-Präsident Joe Biden fordert eine Belohnung von 100 Dollar für jeden US-Bürger, der sich neu gegen Corona impfen lässt. Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen sollten dafür Mittel aus dem Konjunkturpaket vom März verwenden, teilte das US-Finanzministerium mit. Damit solle die Impfquote erhöht werden. In den USA sind bislang gut 49 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Zuletzt stieg die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen wieder an.

Israel: Dritte Impfung für Menschen über 60 Jahre

29.7.2021, 19:52 Uhr – Israel bietet Bürgern, die über 60 Jahre alt sind, eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus an. Das teilte Ministerpräsident Bennett mit. Vorgesehen dafür sei das Mittel von Biontech/Pfizer. Israel hat in diesem Jahr eine der weltweit größten Impfkampagnen gefahren. Bislang sind solche Auffrischungen nur in einigen Ländern mit russischen und chinesischen Impfstoffen gemacht worden.

Kinder-Freizeitbonus von 100 Euro im August

29.7.2021, 18:28 Uhr – Familien mit kleinem Einkommen wird im August ein Kinderfreizeitbonus ausgezahlt. Die zusätzliche finanzielle Unterstützung ist Teil des Corona-Aufholpakets der Bundesregierung für Kinder und Jugendliche, dafür werden insgesamt 270 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Bundesfamilienministerin Chirstine Lambrecht (SPD) sagte dem ARD-Hauptstadtstudio, das Geld könne zum Beispiel für Ferienspaß und Freizeitaktivitäten genutzt werden. Anrecht auf den Bonus habe, wer Kindergeld, Wohngeld oder Grundsicherung beziehe. Die Auszahlung laufe automatisch, ohne Antragstellung – zum Beispiel über die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit.

Testpflicht für Rückkehrer nun doch ab dem 1. August?

29.7.2021, 18:02 Uhr – Laut eines Entwurfs des Gesundheitsministeriums soll die Testpflicht für Rückkehrer nun doch ab dem 1. August gelten - egal wie und von wo man einreist.

Deutschland

Mit dem Zug, dem Auto oder dem Flugzeug Corona-Testpflicht für ungeimpfte Reiserückkehrer gilt ab jetzt

Menschen, die nach Deutschland einreisen, müssen seit heute nachweisen, dass sie kein Corona haben. Was muss beachtet werden und wie soll das funktionieren?  mehr...

Berliner Polizei verbietet „Querdenken“-Demos an diesem Wochenende

29.7.2021, 18:01 Uhr – Die Berliner Polizei hat mehrere für das Wochenende geplante Demonstrationen und Versammlungen in der Bundeshauptstadt verboten. Darunter sei auch eine Demonstration der Stuttgarter Initiative „Querdenken 711“, sagte ein Polizeisprecher. Dafür seien 22.500 Menschen angemeldet worden.

Einen Verbotsbescheid habe man auch den Veranstaltern einer anderen „Querdenker“-Veranstaltung zugestellt. Die Teilnehmer hätten immer wieder die Infektionsschutzregeln nicht eingehalten, so der Sprecher zur Begründung der Verbote. Erklärtes Ziel der Demonstranten sei es, das Tragen einer Munde-Nase-Bedeckung zu verweigern.

Impfzertifikate wieder in einigen Apotheken erhältlich

29.7.2021, 17:59 Uhr – Erste Apotheken in Deutschland stellen wieder digitale Corona-Impfzertifikate aus. Das erfolge schrittweise, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit. Vor gut einer Woche hatten Apotheken vorübergehend damit aufgehört, Impfzertifikate auszustellen. Grund waren Hinweise auf eine Sicherheitslücke. Die Ausstellung der Zertifikate erfolge nun über ein speziell gesichertes IT-Netzwerk. Die Apotheken müssen dafür aber ihre Software updaten.

Fernsehsender: Erstmals mehr als 10.000 Neuinfektionen in Japan in 24 Stunden

29.7.2021, 11:25 Uhr – Laut dem japanischen Fernsehsender Nippon ist die Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem Coronavirus in Japan zum ersten Mal über die Marke von 10.000 gestiegen.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschlands komplett geimpft

29.7.2021, 10:40 Uhr – In Deutschland sind inzwischen 50,9 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. 61,3 Prozent haben den Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Bundesregierung mindestens eine Impfdosis bekommen.

IOC: Olympia nicht Schuld an Corona-Ausbreitung in Japan

29.7.2021, 9:50 Uhr – Die Olympischen Spiele in Tokio sind nach Darstellung des IOC nicht der Grund für die Verbreitung des Coronavirus in der japanischen Hauptstadt. Das sagte ein Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). In Tokio herrscht wegen der Pandemie der Ausnahmezustand, die Zahl der täglichen Neuinfektionen hat in den vergangenen Tagen Rekordwerte erreicht.

Kretschmann für Testpflicht für ungeimpfte Reiserückkehrer

29.7.2021, 8:30 Uhr – Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist auch für eine Testpflicht für ungeimpfte Reiserückkehrer. Das sei eine wichtige und angemessene Maßnahme, sagte Kretschmann im Deutschlandfunk. An die Adresse der Bundesregierung sagt er, diese hätte sich besser darauf vorbereiten können und müsse eine solche Testpflicht möglichst rasch auf die Reihe bekommen. „Das erst im September zu machen, ist natürlich viel zu spät.“ Kretschmann appelliert dringend an die Bevölkerung, sich möglichst schnell impfen zu lassen. „Das Impfen ist ja letztlich die wirklich einzig wirksame Maßnahme, die wir haben, um die Pandemie in die Knie zu zwingen.

Insider: Biden will zivile Bundesangestellte zum Impfen auffordern

29.7.2021, 7:05 Uhr – US-Präsident Joe Biden wird einem Insider zufolge am Nachmittag (Ortszeit) ankündigen, dass sich alle zivilen Bundesangestellten gegen das Coronavirus impfen lassen sollen. Sonst müssten sie sich regelmäßig auf eine Infektion testen lassen, Masken tragen, Abstand halten und sich Reisebeschränkungen unterwerfen. Wer sich gegen eine Impfung entscheide, werde nicht entlassen, sagt der Insider. Auch werde kein Impfstoff vorgeschrieben. In den USA gibt es rund 2,18 Millionen Zivilbeschäftigte, weitere 570.000 arbeiten für den US Postal Service. Ob auch für die Postangestellten die Impfaufforderung gilt, war zunächst nicht klar.

RKI: Inzidenz steigt auf 16,0

29.7.2021, 5:00 – Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist erneut gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt den Wert aktuell mit 16,0 an – nach 15,0 gestern. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI 3.520 neue positive Tests. Das sind 1.630 mehr als vor einer Woche. Zehn weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Schäuble für mehr Freiheiten für Geimpfte

29.7.2021, 4:21 Uhr – Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich dafür ausgesprochen, dass Geimpfte und Genesene in der Corona-Pandemie mehr Freiheiten genießen als Ungeimpfte. Der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte der CDU-Politiker, es sei erwiesen, dass nach einer Impfung oder Genesung die Gefahr deutlich sinke, andere anzustecken. Deshalb könne diese Gruppe nicht dauerhaft allen Beschränkungen unterworfen werden, die für Nicht-Geimpfte gelten müssten.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) äußerte sich besorgt über das sinkende Impftempo in Deutschland. Im ZDF sagte er am Abend, das sei ärgerlich. Denn es gebe inzwischen genug Impfstoff, so dass innerhalb von drei Monaten jeder geimpft sein könne.

Ministerpräsidenten unterstützen Testpflicht-Pläne

29.7.2021, 0:30 Uhr – Ministerpräsidenten mehrerer Bundesländer unterstützen die Pläne für eine erweiterte Corona-Testpflicht für Urlaubsheimkehrer. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, die Tests seien der zentrale Baustein, um das Infektionsgeschehen in der ungeimpften Bevölkerung einzudämmen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sprach von einem kleinen Mehraufwand, der aber viel Sicherheit schaffe. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte, sie erwarte von der Bundesregierung ein Konzept, wie die Kontrolle und die Einhaltung der Testpflicht sichergestellt werden sollen.

Google: Impfpflicht fürs Arbeiten in der Firma

28.7.2021, 23:08 Uhr – Beschäftigte der US-Internetkonzerne Google und Facebook müssen sich gegen das Coronavirus impfen lassen, wenn sie nicht im Homeoffice, sondern im Büro arbeiten wollen. Das haben beide Unternehmen unabhängig voneinander mitgeteilt. Jeder, der zum Arbeiten auf den Firmen-Campus komme, müsse geimpft sein, erklärte Google-Chef Sundar Pichai in einem Blogeintrag. Google werde die Regelung in den kommenden Wochen in den USA einführen und danach auf andere Länder ausweiten. Die Firmen-Regeln sollen aber unter anderem an die Verfügbarkeit von Impfstoff angepasst werden.

Testpflicht für Reiserückkehrer: SPD fordert Bundestag-Sondersitzung

28.7.2021, 21:38 Uhr – In der Debatte über eine neue Testpflicht für Reiserückkehrer nach Deutschland drängen immer mehr Politiker auf eine schnelle Lösung. Die SPD fordert eine Sondersitzung des Bundestages notfalls in der Sommerpause im August. Auch nach Ansicht der Grünen verstreicht wertvolle Zeit. Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sagte am Abend beim Wahlkampfauftakt in Heidelberg, Reiserückkehrer hätten die Corona-Infektion schon in Kitas und Schulen eingeschleppt. Deshalb sei eine Testpflicht für Nicht-Geimpfte notwendig. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert, dass sie ab 1. August vor ihrer Einreise nach Deutschland getestet werden.

Pandemie bringt Staatsverschuldung auf Rekordniveau

28.7.2021, 18:30 Uhr – Vor allem wegen der Corona-Pandemie sind die öffentlichen Schulden in Deutschland im vergangenen Jahr auf Rekordniveau gestiegen. Sie wuchsen um 14,4 Prozent auf 2,173 Billionen Euro und erreichten damit den höchsten jemals in der Schuldenstatistik am Ende eines Jahres gemessenen Stand, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Der starke Anstieg der Verschuldung im vergangenen Jahr ist laut Statistischem Bundesamt insbesondere auf die Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie zurückzuführen. Die Entwicklung setzte sich auch in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 fort.

Arbeitsminister Heil schließt neue Homeoffice-Pflicht nicht aus

28.7.2021, 16:23 Uhr – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Homeoffice-Pflicht notfalls wieder in Kraft setzen. Auf einen bestimmten Inzidenzwert wollte er sich aber nicht festlegen: „Es hängt auch davon ab, inwieweit steigende Werte ein Problem für das Gesundheitswesen werden“, sagte er der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Die Homeoffice-Pflicht für Unternehmen war Anfang Juli ausgesetzt worden.

EU-Kommission unterschreibt Vertrag für Corona-Medikament

28.7.2021, 15:47 Uhr – Deutschland und 15 weitere EU-Länder beteiligen sich an einer Ausschreibung für den Kauf des Mittels Sotrovimab des Pharmaunternehmens GlaxoSmithKline für voraussichtlich 220.000 Behandlungen, teilte die EU-Kommission mit. Dafür habe man mit dem Unternehmen einen Rahmenvertrag unterschrieben.

Das Medikament wird derzeit von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA geprüft. Es kann bei leichten Symptomen verwendet werden. Patienten die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigten, aber ein hohes Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf hätten, könnten von der Behandlung profitieren. Laufende Studien deuteten darauf hin, dass eine frühzeitige Behandlung die Zahl der notwendigen Krankenhaus- oder gar Intensivstationsaufenthalte reduzieren könnte.

Gemäß dem Vertrag können die EU-Staaten Sotrovimab erwerben, sobald es entweder in dem betreffenden Land eine Notfallgenehmigung oder eine bedingte Marktzulassung der EMA erhalten hat.

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist vollständig geimpft

28.7.2021, 15:02 Uhr – Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland hat bisher den vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus. 50,2 Prozent der Bürgerinnen und Bürger hätten den vollen Schutz, teilte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter mit. Zudem sind demnach 61,1 Prozent mindestens einmal geimpft. Um allerdings die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen, braucht es laut Robert-Koch-Institut (RKI) eine Impfquote von mehr als 80 Prozent.

Ein weiterer Meilenstein: Mehr als jeder zweite Deutsche (50,2% / 41,8 Mio) hat den vollen Impfschutz, 61,1% (50,85 Mio) der Bürgerinnen und Bürger sind mindestens einmal geimpft. Je mehr sich jetzt impfen lassen, desto sicherer werden Herbst und Winter!

Norwegen verschiebt vierte Stufe des Öffnungsplans zum zweiten Mal

28.7.2021, 12:50 Uhr – Norwegen verschiebt zum zweiten Mal die vierte und letzte Stufe in seinem Öffnungsplan. Nun werde Mitte August erneut beraten, ob weitere Lockerungen möglich seien, sagt Gesundheitsminister Bent Höie. Damit sind weiterhin unter anderem private Versammlungen nur bis zwanzig Menschen erlaubt. Im April hatte die Regierung einen Vier-Stufen-Plan bekanntgegeben, um die Corona-Beschränkungen schrittweise aufzuheben. Bis Mitte Juni wurden die drei ersten Lockerungsstufen umgesetzt. Bislang haben 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung eine erste Impfung erhalten, 41 Prozent sind vollständig geimpft.

Knapp 200 Millionen Corona-Infektionen weltweit

28.7.2021, 12:30 Uhr – Weltweit haben sich mehr als 195,51 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten. Mehr als 4,34 Millionen Menschen starben mit oder an dem Virus.

Noch keine Entscheidung über flächendeckende Corona-Einreisetests ab 1. August

28.7.2021, 12:08 Uhr – Die Bundesregierung hat noch nicht entschieden, ob ab 1. August flächendeckend Tests für ungeimpfte Einreisende eingeführt werden. Das Thema sei noch in der Abstimmung, sagte eine Sprecherin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht eine Ausweitung der Testpflicht auf alle ungeimpften Reiserückkehrer ab dem 1. August ohnehin kritisch. Das knappe Personal sein ein großes Problem, sagte GdP-Chef Andreas Roßkopf der Rheinischen Post. „Wir als Bundespolizei wären für die Kontrollen in Zügen und an Bahnhöfen zuständig. Schon jetzt haben wir kaum genug Personal, um dort das Tagesgeschäft abzuarbeiten. Wenn solche Kontrollen hinzukommen, fehlen uns rund 2.500 Bundespolizisten.“ Für stichprobenartige Kontrollen aller Reisenden auch mit Autos und Flugzeugen fehlten Personal und Technik. „Ob eine solche Ausweitung der Testpflicht mit nur wenigen Kontrollen wirklich wirksam in der Pandemiebekämpfung ist, möchte ich anzweifeln.

Zahl der Corona-Infektionen in Tokio steigt weiter

28.7.2021, 10:40 Uhr – In der Olympia-Stadt Tokio steigen die Corona-Infektionen weiter deutlich an. Am Mittwoch seien 3.177 Neuinfektionen erfasst worden, teilen die Behörden der Stadt mit. Das ist der höchste Wert seit Ausbruch der Pandemie und der zweite Tag in Folge mit einem Rekord. Erstmals liegt die Zahl über 3.000. Am Dienstag waren es 2.848 und am Montag 1.429 neue Fälle. Unter den Athleten, Betreuern und Mitarbeitern gab es bislang insgesamt 169 Fälle, darunter 16 neue am Mittwoch.

Studie: Zweite Dosis Astrazeneca führt nicht zu höherem Blutgerinnsel-Risiko

28.7.2021, 9:40 Uhr – Eine zweite Dosis des Astrazeneca-Impfstoffs Vaxzevria führt einer Studie zufolge zu keinem höheren Risiko seltener Blutgerinnsel. Im Fachmagazin Lancet wurden Staen veröffentlicht, wonach bei je einer Million Geimpfte 2,3 Fälle TTS-Thrombosen auftraten. Das sei vergleichbar mit der Fallzahl bei ungeimpften Personen. Nach der ersten Dosis wurde noch eine Rate von 8,1 Fällen je eine Million Geimpfte festgestellt. „Sofern nach der ersten Dosis kein TTS festgestellt wurde, sprechen diese Ergebnisse für die Verabreichung von zwei Dosen Vaxzevria“, sagt Astrazeneca-Manager Mene Pangalos.

SPD gegen Impf-Prämien

28.7.2021, 9:05 Uhr – Die SPD lehnt Anreize für eine Impfung wie eine Prämie von beispielsweise 100 Euro ab. Dann würden bereits Geimpfte die Frage stellen, warum sie nicht ebenfalls einen Bonus bekommen hätten, sagte Partei-Chefin Saskia Esken im RTL/ntv Frühstart. Stattdessen müssten die Menschen besser darüber informiert werden, dass inzwischen genug Impfstoff vorhanden sei. Viele hätten keinen Hausarzt. Nötig seien mobile Impfungen an belebten Orten. „Die Impfungen müssen jetzt zu den Menschen gehen, wenn die Menschen nicht zur Impfung kommen.

Esken: SPD unterstützt Testpflicht für Reiserückkehrer

28.7.2021, 8:25 Uhr – Die SPD unterstützt die kurzfristige Einführung einer Testpflicht für Reiserückkehrer, wie sie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bereits ab dem 1. August vorschlägt. „Ich bin unbedingt dafür, dass wir Reisende uns genau anschauen“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken im RTL/ntv Frühstart. „Es ist ganz deutlich ja zu sehen, dass Reisen ins Ausland Risiken mit sich bringen.“ Rückkehrer würden möglicherweise die Delta- oder andere Varianten mitbringen. Kontrollen auf Autobahnen und in Zügen seien kurzfristig zu organisieren. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte im ZDF-Morgenmagazin, die SPD wolle, dass Reisen sicherer werde. „Das bedeutet, die Testpflicht auszuweiten.“ Das müsse aber rechtlich sauber und verhältnismäßig sein. „Wir sind auf jeden Fall bereit, diesen Schritt zu gehen.

16 weitere Corona-Fälle im Zusammenhang mit Olympia in Tokio

28.7.2021, 5.30 Uhr - Im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen melden die Organisatoren 16 weitere Positiv-Tests. Die Zahl der gemeldeten Fälle rund um die Wettkämpfe steigt damit auf 169. Die Olympiastadt verzeichnet offiziellen Angaben zufolge mit 2848 Neuinfektionen binnen 24 Stunden einen Tagesrekord. "Die Regierung wird mit Tokio und den Organisatoren der Olympischen Spiele zusammenarbeiten, um sichere Spiele zu gewährleisten", sagt Kabinettschef Katsunobu Kato bei einer regulären Pressekonferenz auf die Frage, ob die Spiele ausgesetzt werden könnten.

Hans fordert umfassende Testpflicht für alle ungeimpften Reiserückkehrer

28.7.2021, 5:18 Uhr – In der Debatte über strengere Corona-Regeln für Urlauber fordert Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) eine umfassende Testpflicht für alle ungeimpften Reiserückkehrer. „Bei der Rückkehr aus dem Urlaub im Ausland wäre ein verpflichtender Corona-Test für nicht geimpfte Reiserückkehrende, wie ihn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wieder vorgeschlagen hat, eine gute Lösung“, sagt Hans der Rheinischen Post. Das solle für alle Reisewege gelten, egal ob mit Flugzeug, Bus, Bahn oder Pkw.

RKI: Rund 560 mehr Neuinfektionen als vor einer Woche

28.7.2021, 4:27 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet erneut einen Anstieg der Corona-Zahlen. 2.768 neue Positiv-Tests verzeichnet das Institut innerhalb eines Tages. Das sind rund 560 mehr als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 15 – gestern waren es noch 14,5. 21 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Bericht: RKI will an Inzidenz als Richtwert festhalten

28.7.2021, 2:45 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) will nach einem Medienbericht an der Sieben-Tage-Inzidenz als Richtwert für Auflagen in der Corona-Pandemie festhalten. Bei einer Schaltkonferenz mit den Bundesländern habe dies zu einem Richtungsstreit geführt, berichtet die Bild-Zeitung. Vertreter der Länder haben demnach darauf verwiesen, dass die besonders gefährdeten Gruppen in Deutschland geimpft seien und steigende Inzidenzen nicht mehr zu einer starken Belegung von Intensivbetten führten.

Amtsärzte: Kinder ab zwölf Jahren impfen

28.7.2021, 2:39 Uhr – Die Amtsärzte in Deutschland sprechen sich dafür aus, auch alle Kinder ab zwölf Jahren gegen Corona impfen zu lassen. Die Inzidenzen seien bereits in den niedrigen Altersgruppen besonders hoch. Da sei es sinnvoll, sie zu impfen, sagte die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst, Ute Teichert, den Funke-Zeitungen. In Deutschland ist das Mittel von Biontech/Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren zugelassen. Es gibt aber keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission für junge Menschen.

US-Gesundheitsbehörde: Masken auch für Geimpfte

28.7.2021, 1:47 Uhr – Die US-Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt wegen der Delta-Variante des Coronavirus wieder das Maskentragen – auch für vollständig Geimpfte. Die Empfehlung gelte in den Teilen des Landes mit besonders hohen Infektionszahlen, teilte die Behörde mit. Die CDC verwies auf neue Informationen, wonach auch komplett geimpfte Menschen in seltenen Fällen das Virus verbreiten können.

#DeltaVariant surging in U.S. New data show Delta much more contagious than previous versions of #COVID19. Unvaccinated people: get vaccinated & mask until you do. Everyone in areas of substantial/high transmission should wear a mask, even if vaccinated. https://t.co/tt49zOEC8N

Söder: Testpflicht bei Einreise schon ab 1. August

27.7.2021, 22:41 Uhr – Urlauber müssen sich bei der Rückkehr nach Deutschland auf erweiterte Testpflichten gefasst machen – nach den Worten von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bereits ab dem 1. August. Söder sagte in den Tagesthemen, jeder müsse dann einen negativen Corona-Test vorweisen. Derzeit gilt die Testpflicht nur für Menschen, die per Flugzeug nach Deutschland einreisen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat gesagt, dass vollständig Geimpfte oder Genesene kein negatives Testergebnis nachweisen müssten.

Nächste Woche kommen strengere Regeln für die Urlaubs-Rückreise. Davon geht Ministerpräsident Söder aus. "Der Bund hat zugesichert, er wird bis zum 1. August probieren, eine einheitliche Testpflicht einzuführen, nicht nur für Flugreisende." Das Interview mit @Markus_Soeder. (sts) https://t.co/sS0esn4q2f

IWF: Wachstum für Länder mit Impfstoff

27.7.2021, 18:32 Uhr – Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet mit einem starken Wirtschaftswachstum in den Industriestaaten. In der heute veröffentlichten Prognose geht der IWF für diese Länder von einem Wachstum von fast sechs Prozent aus. Hintergrund sind die erfolgreichen Corona-Impfprogramme. Dagegen rechnet der IWF für Schwellen- und Entwicklungsländer, denen es an Impfstoff mangelt, mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 6,3 Prozent. Eine IWF-Sprecherin sagte, die Erholung sei erst sichergestellt, wenn die Pandemie weltweit besiegt sei. Sie forderte, die ärmeren Länder mit Impfstoff zu versorgen.

Nächste Ministerpräsidentenrunde mit Merkel am 10. August

27.7.2021, 17:30 Uhr – Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder wollen sich am 10. August zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie abstimmen. Das teilte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz und Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), mit. „Der Korridor, um der gegenwärtigen Entwicklung noch wirksam entgegen zu wirken, wird enger“, erklärte Müller und bezog sich damit auf die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen. Deshalb müsse nun zügig gehandelt werden. Ursprünglich war die nächste Beratung für Ende August geplant.

Kretschmann sagt Einschränkungen für Ungeimpfte voraus

27.7.2021, 15:20 Uhr – Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat kurz vor einer Schalte mit den unionsgeführten Ländern zum Kampf gegen die Corona-Pandemie Einschränkungen für Nicht-Geimpfte in Aussicht gestellt. „Die, die sich nicht impfen lassen, müssen damit rechnen, dass der Zugang zu Veranstaltungen, Institutionen, erschwert ist“, sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart. Ungeimpfte müssten außerdem damit rechnen, dass sie sich an den Kosten für Tests beteiligen müssen, sobald allen Bürgern ein Impfangebot gemacht wurde. Vollständig Geimpften werde man hingegen maximale Freiheiten geben, soweit das möglich sei. Allerdings werde man von der Einhaltung der AHA-Regeln nicht abrücken können.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) (Foto: SWR)

Kretschmann-Vorschlag - Nicht-Geimpfte müssen sich an Test-Kosten beteiligen

Dauer

EU: Ende des Sommers 70 Prozent der Menschen geimpft

27.7.2021, 11:10 Uhr – Die EU wird nach eigenen Angaben ihr Ziel erreichen und bis Ende des Sommers 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung gegen das Coronavirus vollständig geimpft haben. Bereits jetzt hätten 70 Prozent der über 18-Jährigen ihre erste Dosis eines Impfstoffes gegen das oCoronavirus erhalten, teilt die EU-Kommission mit. 57 Prozent der Erwachsenen seien vollständig geimpft. Die Prognosen zeigten, dass die EU ihr Impfziel erreichen werde.

3.000 Neuinfektionen in Tokio

27.7.2021, 9:06 Uhr – In der Olympia-Stadt Tokio steigen die Neuinfektionen auf über 3.000 registrierte Fälle – so viele wie nie an einem einzigen Tag. Das berichtet die Nachrichtenagentur Jiji. Am Montag waren 1.429 neue Corona-Fälle erfasst worden, doppelt so viele wie eine Woche zuvor.

Tokio bereitet Krankenhäuser auf mehr Covid-19-Kranke vor

27.7.2021, 8:13 Uhr – In Tokio, dem Austragungsort der Olympischen Spiele, bereiten sich Krankenhäuser auf die Aufnahme zusätzlicher Covid-19-Kranker vor. Die Zahl der Betten für diese Fälle soll von derzeit knapp 6.000 auf gut 6.400 erhöht werden, berichtet der Sender TBS.

Südkorea: Impfungen bei Chip- und Elektronik-Herstellern begonnen

27.7.2021, 8:04 Uhr – Südkorea startet eine Impfkampagne in den wichtigsten Betrieben der Chip-Herstellung und elektronischer Bauteile. Damit sollen Verzögerungen in den weltweiten Lieferketten vermieden werden. Die Sprecher mehrerer Unternehmen wie Samsung Electronics, SK Hynix Inc und LG Display teilen mit, in den Werken sei mit der Impfung der Belegschaft begonnen worden.

Verband: Großveranstaltungen nur noch für Geimpfte und Genesene

27.7.2021, 5:20 Uhr – Großveranstaltungen nur noch für Geimpfte und Genesene – das ist laut Verband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft der einzige Weg zurück in die wirtschaftliche Normalität. „Im Bereich der Großveranstaltungen und Konzerte gibt es spätestens ab Ende September, wenn jeder ein Impfangebot bekommen hat, nur diesen Weg“, sagte Jens Michow, der geschäftsführende Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV). Auch das Personal und die Künstler müssten für solche Veranstaltungen dann natürlich geimpft sein. Die Alternative – Veranstaltungen weiterhin nur mit Abstandsgeboten, Maskenpflicht und begrenzter Besucherzahl – ist laut Michow wirtschaftlich nicht machbar.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter und liegt jetzt bei 14,5

27.7.2021, 4:20 Uhr - Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1´.545 neue Positiv-Tests. Das sind 362 mehr als am Dienstag vor einer Woche, als 1.183 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 14,5 von 14,3 am Vortag. 38 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 91.565. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,75 Millionen Corona-Tests positiv aus.

Schwesig: Strategiewechsel bei Bund-Länder-Beratungen nötig

27.7.2021, 2:04 Uhr – Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ist dafür, so schnell es geht, wieder Bund-Länder-Gespräche wegen der Corona-Pandemie zu führen. Dafür fordert sie einen Strategiewechsel: „Wir sollten die nächste Konferenz der Regierungschefs der Länder mit der Kanzlerin vorziehen. Die Corona-Zahlen steigen weiter. Wir müssen jetzt gemeinsame Entscheidungen treffen, wenn wir uns gut auf den Herbst vorbereiten wollen“, sagt Schwesig der Zeitung Rheinische Post. Gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sei sie der Auffassung, „dass wir einen neuen Corona-Warnwert brauchen, der neben der Inzidenz auch die Auslastung der Krankenhäuser und den Impffortschritt berücksichtigt“. Mecklenburg-Vorpommern habe eine solche Corona-Ampel bereits eingeführt.

Bericht: Spahn will Testpflicht im Reiseverkehr ausweiten

27.7.2021, 1:23 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Testpflicht im Reiseverkehr wegen des Coronavirus nach einem Medienbericht deutlich ausweiten. Das berichten die Funke-Zeitungen und berufen sich auf eine Sprecherin des Ministeriums. Die Abstimmung in der Regierung dazu laufe. Geplant ist demnach, von allen Einreisenden einen Test zu verlangen, wenn sie nicht vollständig geimpft oder genesen sind – unabhängig davon, aus welchen Gebieten und mit welchen Verkehrsmitteln sie kommen. Bislang gilt die Testpflicht nur für Flugpassagiere und Einreisende aus Hochrisikogebieten.

Intensivmediziner: Weniger Intensivpatienten bei vierter Welle

27.7.2021, 0:41 Uhr – Intensivmediziner rechnen bei einer neuen Corona-Welle mit weniger Patienten auf den Intensivstationen als bei der jüngsten Infektionswelle. Er sei sich sicher, dass die Zahlen nicht so hoch sein werden, sagte Stefan Kluge von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Kluge mahnte dennoch zur Vorsicht. Das Virus sei in der Delta-Variante viel ansteckender als vor einem Jahr. Regeln wie etwa das Maskentragen im Supermarkt sollten nicht aufgehoben werden.

Spanien und Niederlande jetzt Hochinzidenzgebiete

27.7.2021, 0:01 – Für manche Reiserückkehrer aus Spanien und den Niederlanden gelten von heute an verschärfte Corona-Regeln. Deutschland stuft beide Länder seit Mitternacht als Hochinzidenzgebiete ein. Wer nicht vollständig gegen das Virus geimpft oder genesen ist, muss nun zehn Tage in Quarantäne. Sie kann durch einen negativen Test auf fünf Tage verkürzt werden.

Baden-Baden

Schock im Urlaub Mein Urlaubsort wird zum Risikogebiet – und jetzt?

Gerade bist du noch dabei deinen Urlaub in vollen Zügen zu genießen und dann kommt die Meldung: Dein Urlaubsort wurde zum Risiko-, Hochinzidenz- oder gar Virusvariantengebiet. Das solltest du jetzt beachten.  mehr...

New York: Impf- oder Testpflicht im Öffentlichen Dienst

26.7.2021, 21:46 Uhr – In New York müssen sich bald alle 300.000 Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes gegen Corona impfen – oder einmal pro Woche testen lassen. Bürgermeister Bill de Blasio hat verkündet, das gelte zum Beispiel für Polizisten oder Feuerwehrleute. In der Millionenstadt steigen derzeit die Fallzahlen wegen der Delta-Variante des Coronavirus besonders unter den Ungeimpften.

Beginning September 13 every City government employee will need to be vaccinated for #COVID19 or undergo weekly testing. Those are the options. This is how we keep our city safe and fight back against the Delta variant. https://t.co/zTQOTKrziN

US-Regierung verlängert Travel Ban

26.7.2021, 21:39 Uhr – Die US-Regierung hebt die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen für Reisende vorerst nicht auf. Das sagte eine Sprecherin des Weißen Hauses. Die jetzt verkündete Verlängerung gelte auf unbestimmte Zeit. Als Grund nannte sie die ansteckendere Delta-Variante, die für einen Anstieg der Ansteckungszahlen in den USA gesorgt hat. Besonders davon betroffen sind Ungeimpfte. Die USA hatten vor über einem Jahr die Einreise von Ausländern beschränkt. Ausnahmen gelten unter anderem für Studenten, Journalisten und Geschäftsleute.

Staatsrechtler für mehr Freiheiten für Geimpfte

26.7.2021, 21:00 Uhr – Politiker und Fachleute diskutieren weiter über die Aussage von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) zu Vorteilen für Geimpfte. Braun hat in einem Interview gesagt, Geimpfte würden künftig definitiv mehr Freiheiten haben als Menschen, die nicht gegen Covid-19 geimpft seien. Unterstützung dafür kommt zum Beispiel von Staatsrechtlern. Der Regensburger Jurist Thorsten Kingreen hat der Zeitung Die Welt gesagt, Ungeimpfte stellten eine Gefahr für andere dar und seien selbst stärker gefährdet. Da dürfe staatliches Gefahrenabwehrrecht nicht nur anknüpfen, das müsse es sogar. Ähnlich sieht es der Augsburger Staatsrechtler Josef Lindner. Man werde sich schwertun, einschränkende Maßnahmen gegen Geimpfte zu verhängen, so Lindner in der Welt. Wenn es keine grundsätzlichen Zweifel an der Wirksamkeit der Impfung gebe, dann komme ein Lockdown für alle aus verfassungsrechtlicher Sicht nicht mehr in Frage.

Bund: Jeder Impfwillige hat ein Impfangebot

26.7.2021, 18:40 Uhr – In Deutschland hat jetzt jeder die Möglichkeit, sich gegen Corona impfen zu lassen. Das steht in einem Bericht des Bundesgesundheitsministeriums, über den die Länder informiert wurden. Demnach ist das Ziel, allen Impfwilligen bis Ende des Sommers ein Impfangebot zu machen, deutlich früher erreicht worden als erwartet. Bisher haben sich mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland mindestens einmal impfen lassen. Das entspricht knapp 61 Prozent der Bevölkerung.

41,1 Mio (49,4%) Deutsche haben einen vollen Impfschutz, 50,6 Mio (60,9%) sind mind. einmal geimpft. Über 800.000 12- bis 17-Jährige (18,4%) haben sich bisher für eine Impfung entschieden. Impfstoff ist ausreichend für alle Altersgruppen da - bitte impfen lassen!

Niederlande lockern Corona-Reisebeschränkungen

26.7.2021, 17:27 Uhr – Trotz hoher Corona-Zahlen lockern die Niederlande ihre Reisebeschränkungen für EU-Staaten. Die Regierung teilte mit, ab morgen würden die Reisewarnungen für EU-Länder abgeschafft, die wegen einer hohen Inzidenz ausgesprochen worden sind. Mit Blick auf die hohe Impfquote in Europa sei das nicht mehr verhältnismäßig. Stattdessen will die niederländische Regierung Warnungen von besorgniserregenden Virusvarianten abhängig machen, die noch nicht in den Niederlanden aufgetreten sind.

Bund-Länder-Konferenz zu Corona und Flut am 10. August

26.7.2021, 17:00 Uhr – Die Spitzen von Bund und Ländern wollen wohl doch erst am 10. August über eine neue Corona-Strategie und Fluthilfen beraten. Das hat die Nachrichtenagentur Reuters aus Verhandlungskreisen erfahren. Die Idee einer vorgezogenen Ministerpräsidentenkonferenz noch in dieser Woche ist damit vorerst vom Tisch. Einige Bundesländer hatten dafür plädiert.

Bartsch: Kein Freibier als Anreiz zum Impfen

26.7.2021, 12:15 Uhr – Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch lehnt finanzielle Anreize des Staates zur Steigerung der Impfquote ab. „Gutscheine, Lotterie, Freibier sind der falsche Weg“, sagte Bartsch der Rheinischen Post. „Aufklärung, Werbung und klare, nachvollziehbare und verfassungskonforme Regelungen für Geimpfte und Genesene sind notwendig.

Baerbock schließt Einschränkungen für Ungeimpfte nicht aus

26.7.2021, 12:01 Uhr – Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock schließt wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen Einschränkungen für Ungeimpfte nicht aus. Das Wichtigste sei jetzt erst einmal, den Menschen ein Impfangebot zu machen, sagte sie am Montag beim Wahlkampfauftakt der Brandenburger Grünen für die Bundestagswahl. „Und dann im nächsten Schritt, wenn das geleistet worden ist, darüber zu sprechen, dass in manchen Bereichen eben Leute, die geimpft sind, Dinge tun können und andere nicht“, sagte Baerbock. Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hatte die Diskussion über Einschränkungen für Menschen ohne Corona-Impfung am Sonntag angestoßen. „Das kann auch bedeuten, dass gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären, weil das Restrisiko zu hoch ist“, sagte Braun der Bild am Sonntag.

Bundesregierung lässt Einschränkungen für Nicht-Geimpfte offen

26.7.2021, 11:45 Uhr – Die Bundesregierung will eine gemeinsame Strategie mit den Bundesländern gegen die steigenden Infektionszahlen hin bekommen. „Das wird jetzt in den nächsten Tagen und kommenden Wochen zu besprechen sein“, sagte Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer. Sie ließ offen, ob Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) mit seinen Aussagen zu möglichen Einschränkungen für Nicht-Geimpfte die Auffassung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wiedergegeben habe. „Die Geimpften und die Genesenen tragen nicht gravierend zum Infektionsgeschehen bei“, sagte Demmer. Sie trügen weniger zum Infektionsgeschehen bei als nur Getestete. Innerhalb einer Woche seien die Infektions-Fallzahlen um 75 Prozent gestiegen. Wenn sich dieser Trend fortsetze, seien „zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen“, um eine Situation wie im Frühjahr zu vermeiden.

Tokio: Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche verdoppelt

26.7.2021, 11:13 Uhr – In Tokio hat sich die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche verdoppelt. Im Austragungsort der Olympischen Spiele wurden 1.429 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus erfasst. Vor sieben Tagen waren es halb so viele.

Dobrindt: Stiko soll Impfungen für über 12-Jährige überprüfen

26.7.2021, 8:55 Uhr – CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt fordert die Ständige Impfkommission (Stiko) auf, ihre Empfehlungen für das Impfung von über 12-Jährigen zu überprüfen. „Wir brauchen zügig eine Zulassung der Impfstoffe für unter 12-Jährige und eine erneute Überprüfung der Empfehlungen der Stiko“, sagte er mit Blick darauf, dass die Stiko die Impfung der über 12-Jährigen bisher nur in Ausnahmefällen empfiehlt. Mittelfristig sollten Ungeimpfte Tests wieder selbst bezahlen müssen, forderte Dobrindt. „Diese Normalität für Geimpfte muss auch dann möglich sein, wenn es für Nicht-Geimpfte Einschränkungen bedarf.

Lindner: FDP gegen mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

26.7.2021, 7:20 Uhr – FDP-Chef Christian Lindner ist gegen Einschränkungen für ungeimpfte Menschen. „Geimpfte, Genesene und negativ Getestete – von denen geht keine besondere Gefahr aus“, sagt Lindner im ZDF Morgenmagazin. Daher seien bis auf die Maske im Öffentlichen Personennahverkehr keine Freiheitseingriffe mehr gerechtfertigt. „Wir haben Gott sei Dank in unserer Verfassung Freiheitsrechte. Diese Grundrechte stehen nicht in der Verfügungsgewalt des CDU-geführten Kanzleramts und auch nicht des Grünen Ministerpräsidenten Kretschmann.“ Kanzleramtsminister Helge Braun hatte am Wochenende angekündigt, Menschen ohne Impfung müssten mit mehr Einschränkungen rechnen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) brachte eine Impfpflicht ins Spiel, während CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet das kategorisch ablehnte.

Lambrecht lehnt Impfpflicht ab

26.7.2021, 7:15 Uhr – Bundesfamilien- und Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) lehnt eine Impfpflicht ab. „Es wird keine allgemeine Impfpflicht geben“, sagte Lambrecht dem Deutschlandfunk. Sie sei rechtlich auch nicht möglich. Eine Corona-Impfung könne ihrer Einschätzung nach auch keine Voraussetzung für einen Arbeitsvertrag sein. Sollte es in Heimen oder Krankenhäusern Impfverweigerer geben, habe man immer noch die Möglichkeit, dass diese regelmäßig getestet werden müssten. Dass Geimpfte, Genese und Getestete etwa beim Zugang zu Veranstaltungen gleichgestellt seien, habe sich bewährt. Nachdem jeder eine Impfangebot erhalten habe, müsse man aber die Frage stellen, warum die Allgemeinheit diese Tests bezahlen müsse, sagt Lambrecht.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz jetzt bei 14,3

26.7.2021, 4:46 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 958 neue Positiv-Tests. Das sind 412 mehr als am Montag vor einer Woche, als 546 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 14,3 von 13,8 am Vortag. Drei weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 91.527. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,75 Millionen Corona-Tests positiv aus. Die Montagswerte sind meist weniger aussagekräftig als die an anderen Wochentagen, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter ihre Daten an das RKI übermitteln und weniger getestet wird.

Musik hilft durch Krisen

26.7.2021, 4:20 Uhr – Mit Musik geht es auch in Krisenzeiten leichter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main. Dafür wurden 5.000 Menschen aus sechs Ländern zu ihrem Umgang mit Musik während des ersten Lockdowns von April bis Mai 2020 befragt. „Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, Musik zur Bewältigung emotionaler und sozialer Stressfaktoren zu verwenden“, berichten die Forscherinnen und Forcher in der Fachzeitschrift Humanities and Social Sciences Communications. Als besonders hilfreich wurde die „Corona-Musik“ empfunden - also neu komponierte Stücke über die Pandemie oder alte Songs, deren Texte mit Corona-Bezug überarbeitet wurden.

16 weitere Corona-Fälle bei Olympia

26.7.2021, 4:18 Uhr – Bei den Olympischen Spielen in der japanischen Hauptstadt Tokio gibt es nach Angaben der Organisatoren 16 weitere Corona-Fälle. Darunter sind auch drei Athleten. Um wen es sich handelt, wurde nicht bekannt. Damit stieg die Zahl der positiven Tests bei den Spielen seit Beginn der Erfassung am 1. Juli auf 148. Im deutschen Team hatte es am Eröffnungstag mit Radsportler Simon Geschke den ersten Corona-Infizierten gegeben.

NRW zieht Corona-Bremse wieder an

26.7.2021, 3:09 Uhr – Ab heute gilt in Nordrhein-Westfalen (NRW) wieder die Landesinzidenzstufe von 1. Damit treten schärfere Maßnahmen zum Infektionsschutz in Kraft – unter anderem wird die Maskenpflicht in Innenräumen wieder ausgeweitet. Große Volks- und Schützenfeste, sowie der Betrieb von Diskotheken und Clubs in Innenräumen sind bis zum 27. August untersagt. Damit reagiert die Landesregierung auf die steigenden Infektionszahlen. Die Landesinzidenzstufe 1 tritt in Kraft, wenn die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen über 10 aber unter 35 liegt – gerechnet auf 100.000 Einwohner. Die Beschränkungen gelten dann auch für Kreise oder kreisfreie Städte, die lokal noch bei Stufe 0 sind. Zahlreiche Städte und Kreise in NRW könnten schon bald auf Stufe 2 springen. Die Stadt Solingen hatte gestern eine Inzidenz von 64,7. Das ist bundesweit der höchste Wert. Hier gilt ab heute Stufe 3. Sie steht für die strengsten Corona-Einschränkungen.

Frankreich: Impfpflicht für Gesundheitsberufe verabschiedet

26.7.2021, 2:04 Uhr – Das französische Parlament hat am Abend die Impfpflicht für Mitarbeiter im Gesundheitswesen beschlossen. Gleichzeitig soll der sogenannte Gesundheitspass ausgeweitet werden. Das Gesetz sieht eine Corona-Impfpflicht für alle vor, die im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten. Sie gilt auch für Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte. Impfverweigerern droht zwar nicht mehr die Entlassung, aber die Aussetzung des Gehalts. Ab August müssen außerdem alle, die ins Restaurant gehen oder mit dem Fernzug fahren wollen, mit dem Gesundheitspass eine Impfung oder einen negativen Test nachweisen.

Dehoga fordert Anreize für Geimpfte

26.7.2021, 1:15 Uhr – Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) will die Impfquote mit positiven Anreizen erhöhen. „Dies bedeutet, dass der Restaurantbesuch wie der Hotelaufenthalt auf jeden Fall für doppelt Geimpfte auch im Herbst und Winter weiterhin erlaubt sein muss“, erklärte Dehoga-Geschäftsführerin Ingrid Hartges den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zur Einschätzung der Infektionslage solle die Bundesregierung zudem weitere Faktoren abgesehen von der Inzidenz einbeziehen. Andere Parameter könnten beispielsweise die Impfquote, die Entwicklung der Krankheitsverläufe, der Hospitalisierungsgrad sowie die Sterberate sein, so Hartges.

Positive Zwischenbilanz nach Test-Konzerten

25.7.2021, 22:45 Uhr – Im Rems-Murr-Kreis ist mit vier Konzerten der Schlägersängerin Andrea Berg getestet worden, wie Veranstaltungen unter Pandemiebedingungen möglich sind. Teilnehmen durften nur Geimpfte, Genesene und Getestete. Der Kreis hat jetzt ein positives Fazit gezogen.Das Angebot der Testmöglichkeiten sei sehr gut angenommen worden. Die Stimmung sei diszipliniert gewesen.

Tunesien: Gewaltsame Proteste gegen Corona-Politik

25.7.2021, 18:14 Uhr –Bei landesweiten Protesten gegen die Politik der tunesischen Regierung ist es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen. Nachdem in der Hauptstadt Tunis aus der Menge heraus Gegenstände geworfen wurden, setzten die Sicherheitskräfte Tränengas ein. Die Polizei berichtete von mehreren Festnahmen. Die Demonstrierenden kritisierten den Umgang der Regierung mit den rasant steigenden Infektionszahlen. Außerdem prangerten sie die ökonomische und soziale Lage in dem Land an. Sie wollen Neuwahlen.

Brauns Vorschlag stößt auf geteiltes Echo

25.7.2021, 17:29 Uhr – Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) erhält für seinen Vorstoß, Einschränkungen für Ungeimpfte einzuführen, Lob und Kritik. Rückendeckung gibt es unter anderem vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Man müsse leider mit deutlich steigenden Fallzahlen rechnen, wenn die Leute aus den Ferien zurück kämen, sagte Lauterbach der Süddeutschen Zeitung. Dann werde man nicht mehr damit über die Runden kommen, die Getesteten den Geimpften und Genesenen gleichzustellen. Auch Grünen-Chef Robert Habeck zeigte sich offen dafür, Geimpften mehr Freiheiten zu geben als Nicht-Geimpften. Man müsse sich nicht impfen lassen, hat er den Zeitungen der Funke Mediengruppe gesagt. Aber man könne nicht damit rechnen, dass andere deswegen auf ihre Freiheit verzichteten.

Braun hält 100.000 Neuinfektionen im Herbst für möglich

25.7.2021, 15:51 Uhr – Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hält es für möglich, dass in gut zwei Monaten die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen auf 100.000 steigen könnte – und die Inzidenz auf 850. Das wäre möglich, wenn sich die Delta-Variante weiter so schnell verbreiten würde wie jetzt und es keine enorm hohe Impfquote oder neue Einschränkungen gebe, sagte Braun der Bild am Sonntag. Der SPD-Politiker Karl Lauterbach kann sich ebenfalls vorstellen, dass kurz vor der Bundestagswahl am 26. September wieder Lockdown-Maßnahmen verhängt werden müssen.

Wenn Zahl der Covid Fälle in Deutschland stark steigen wird, wird es auch Zahl der Krankenhauseinweisungen tun. Daher wären 100.000 Fälle am Tag, wie jetzt zT prognostiziert, eine Katastrophe. Wir werden Einschränkungen beschliessen müssen, wahrscheinlich kurz vor Bundestagswahl https://t.co/hJ9cQItie5

BW-Ärzte fordern Impfstoff in Einzeldosen

25.7.2021, 14:58 Uhr – Baden-württembergische Ärzte verlangen Corona-Impfstoffe in Einzeldosen und als Fertigspritzen. Der Grund ist die derzeit schleppende Nachfrage. Der Präsident der Landesärztekammer, Wolfgang Miller, sagte, die Impfstoffe seien nur in größeren Gebinden mit sechs oder zehn Dosen erhältlich. Weil sich momentan wenige Menschen impfen ließen, müssten immer wieder Impfdosen weggeworfen werden.

RLP: Inzidenz leicht höher als am Vortag

25.7.2021, 14:32 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen hat sich in Rheinland-Pfalz seit gestern leicht erhöht. Sie liegt jetzt bei 16,3. Gestern lag sie bei 15,4. Das teilte das Landesuntersuchungsamt in Koblenz mit. Die höchste Inzidenz hat mit 50 weiterhin die Stadt Kaiserslautern. Laut dem Divi-Intensivregister liegen in Rheinland-Pfalz zur Zeit 18 Menschen mit einer Corona-Infektion auf Intensivstationen. Sieben davon werden beatmet.

Pandemiekosten in Großbritannien

25.7.2021, 11:27 Uhr – In Großbritannien hat sich ein Ausschuss mit den Kosten der Corona-Krise beschäftigt und geht von hohen Belastungen für die Steuerzahler aus. Die Ausgaben von weit mehr als 430 Milliarden Euro würden in den kommenden 20 Jahren Auswirkungen haben, steht in einem Bericht. Und: Der britische Ausschuss kritisiert unnötige Ausgaben, zum Beispiel für ungeeignete Schutzausrüstungen für rund 2,5 Milliarden Euro.

FDP: Mit Informationen zu Bundestagswahl Impf-Werbung verschicken

25.7.2021, 10:26 Uhr – Die FDP hat vorgeschlagen, zusammen mit den Informationen zur Bundestagswahl auch Werbung für die Corona-Impfungen zu verschicken. Der innenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Konstantin Kuhle sagte den Funke-Zeitungen, in den nächsten Wochen würden etwa 60 Millionen Wahlberechtigte angeschrieben. Das solle der Staat nutzen, um zur Corona-Impfung einzuladen und über die Vorteile einer Impfung zu informieren.

Wir brauchen mehr Kreativität bei der Ausweitung der Corona-Impfkampagne. In den nächsten Wochen erhalten 60 Mio. Deutsche ihre Wahlbenachrichtigung zur Bundestagswahl – diese sollte eine Einladung sowie Infos zur Impfung enthalten 💪 @fdpbt @fdp https://t.co/VyGCaHo6Ui

Städte- und Gemeindebund warnt vor weiterem Lockdown

25.7.2021, 9:21 Uhr – Der Städte- und Gemeindebund hat vor einem weiteren Lockdown gewarnt. Dieser wäre verheerend für die Menschen, aber auch für die Wirtschaft, hat Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Funke-Zeitungen gesagt. Bund und Länder müssten sich bald darauf verständigen, welche Maßstäbe wann und wo für weitere Einschränkungen im Herbst gelten. Außerdem sprach sich Landsberg dafür aus, nicht nur den Inzidenz-Wert zu betrachten, sondern auch die Belastung in Krankenhäusern zu berücksichtigen.

Frankreich: Senat stimmt verschärften Corona-Regeln zu

25.7.2021, 7:10 Uhr – Trotz der Proteste hat der französische Senat in der Nacht für die verschärften Corona-Regeln gestimmt. Dazu gehört auch eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Allerdings will der Senat den Text des neuen Gesetzes ändern und muss das jetzt noch mit der Nationalversammlung abstimmen.

BW plant keine Impfpflicht, schließt sie aber auch nicht aus

25.7.2021, 5:41 Uhr – Baden-Württemberg plant im Moment keine Impfpflicht. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte der Deutschen Presse-Agentur, es könne aber sein, dass es neue Virus-Varianten gebe, die eine Impfpflicht erforderlich machten. Denkbar sei auch, dass gewisse Bereiche und Tätigkeiten nur noch für Geimpfte zugelassen werden. Kretschmann sagte, Impfen sei Bürgerpflicht, das solle jeder verantwortlich denkende Mensch einfach tun.

Baden-Württemberg

Kampf gegen die Pandemie in Baden-Württemberg Kretschmann will Corona-Impfpflicht nicht ausschließen - Kritik von der Opposition

Könnte eine Impfpflicht im Kampf gegen die Corona-Pandemie kommen? BW-Ministerpräsident Kretschmann hält das für möglich - macht aber klar, dass dies derzeit nicht geplant ist. Scharfe Kritik kommt von der FDP.  mehr...

RKI: Corona-Infektionszahlen steigen leicht an

25.7.2021, 4:48 Uhr – Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland steigen weiter leicht an. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wurden 1.387 Neuinfektionen gemeldet, 95 mehr als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 13,8 – nach 13,6 gestern. Vier weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Proteste gegen Corona-Auflagen in mehreren Ländern

25.7.2021, 4:26 Uhr – In mehreren EU-Ländern hat es Proteste gegen strengere Corona-Auflagen gegeben. In Frankreich gingen landesweit mehr als 160.000 Menschen auf die Straße. Kern der Proteste war der Gesundheitspass, der eine Impfung oder einen Negativtest nachweist. Der Pass soll künftig Voraussetzung für Bahnfahrten oder Restaurantbesuche sein.

Auch in mehreren italienischen Städten ist es zu Protesten gegen die Corona-Regeln gekommen. Wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete, demonstrierten in Rom rund 3.000 Menschen. Auch in Griechenland gingen die Menschen auf die Straßen.

In Brasilien haben ebenfalls Tausende Menschen gegen die Corona-Politik der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro demonstriert. Sie forderten ein Amtsenthebungsverfahren gegen den rechten Staatschef, mehr Impfungen gegen das Coronavirus und wirtschaftliche Hilfen in der Pandemie, wie das Nachrichtenportal G1 berichtete.

Kanzleramtschef Braun: Einschränkungen für Ungeimpfte

25.7.2021, 0:00 Uhr – Angesichts steigender Corona-Zahlen hat Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) mögliche Einschränkungen für Nicht-Geimpfte angekündigt. „Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte“, sagte Braun der Bild am Sonntag. Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten müssten Ungeimpfte ihre Kontakte reduzieren. „Das kann auch bedeuten, dass gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären, weil das Restrisiko zu hoch ist.“

Ausschreitungen bei Protesten gegen Corona-Beschränkungen in Frankreich

24.7.2021, 22:55 Uhr – In Paris und anderen französischen Großstädten protestieren erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Regeln. Das berichten mehrere Medien. Dabei soll es in der französischen Hauptstadt auch zu Ausschreitungen mit der Polizei gekommen sein – die Beamten hätten Tränengas eingesetzt, hieß es. Vor einer Woche waren nach Angaben des Innenministeriums rund 160.000 Menschen auf die Straßen gegangen. Die französische Regierung hatte wegen der steigenden Infektionszahlen strengere Maßnahmen verhängt.

TUI: Die meisten Urlauber wollen auf Mallorca bleiben

24.7.2021, 15:59 Uhr – Nach der angekündigten Hochstufung Spaniens zum Corona-Hochinzidenzgebiet gibt es zunächst keine Hinweise, dass eine größere Zahl von Menschen ihre Mallorca-Urlaube vorzeitig abbrechen oder gebuchte Aufenthalte stornieren wollen.

„Erste Informationen von der Playa de Palma deuten darauf hin, dass die Gäste weiter ihren Urlaub auf Mallorca verbringen möchten. Sie fühlen sich vor Ort gut aufgehoben, meiden größere Menschenansammlungen und sind zum großen Teil schon geimpft“, sagte ein Sprecher des Reiseveranstalters TUI der Nachrichtenagentur dpa. Die Einstufung Spaniens als Hochinzidenzgebiet tritt am Dienstag in Kraft.

Impfquote von 50 Prozent rückt näher

24.7.2021, 13:26 Uhr – In den nächsten Tagen dürfte Deutschland bei der Corona-Impfquote die Marke von 50 Prozent überschreiten. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) sind inzwischen 49,1 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft (Stand 12:40 Uhr).

Das entspricht 40,82 Millionen Menschen. Mindestens eine Impfdosis haben dem RKI zufolge 60,8 Prozent der Bevölkerung beziehungsweise 50,54 Millionen Menschen verabreicht bekommen. Allein am Freitag wurden 517 470 Dosen gespritzt.

Bayern: Berufsverband der Pflegenden lehnt Impfpflicht ab

24.7.2021, 12:46 Uhr – Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern hat eine Impfpflicht für Pflegekräfte erneut abgelehnt. „Ich glaube allerdings sehr wohl, dass es eine moralische Pflicht gibt, sich impfen zu lassen, gerade für alle Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten“, sagte Verbandspräsident Georg Sigl-Lehner der "Augsburger Allgemeinen". „Aber diese moralische Pflicht gilt auch für die Gesamtbevölkerung.“

Zum einen könne man so andere Menschen schützen. Zum anderen sei der Selbstschutz ein wichtiges Argument, sich impfen zu lassen. „Diese moralische Pflicht, sich impfen zu lassen, habe ich meines Erachtens aber auch, weil ich ja selbst Kinder habe, einen Partner, eine Familie, für die ich Verantwortung trage.“ Sigl-Lehner sagte aber auch, das Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen, müsse respektiert werden.

Patientenschützer bemängeln geringe Impfbereitschaft Jüngerer

24.7.2021, 9:50 Uhr – Patientenschützer werfen den jüngeren Generationen in Deutschland eine mangelnde Impfbereitschaft vor. „Obwohl mittlerweile Impfstoff für täglich zwei Millionen Menschen bereitsteht, werden nur 500.000 Dosen abgerufen, denn der Impffortschritt dümpelt in der jungen und mittleren Generation nur so vor sich hin“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, der Neuen Osnabrücker Zeitung. „Es ist also allerhöchste Zeit, dass jetzt auch die Jüngeren ihre Impfsolidarität in der Pandemie unter Beweis stellen“, fügte er hinzu.

Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte ärgert sich über Stiko

24.7.2021, 8:40 Uhr – In der Debatte um Corona-Impfungen für Kinder kritisiert der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, die Ständige Impfkommission (Stiko) scharf. „Ich ärgere mich über die intransparente Art, wie da im Moment gearbeitet wird. Es wird gesagt, dass man die Datenlage nicht für ausreichend hält, aber nicht warum man das so einschätzt und auch nicht, wann es denn ausreichend wäre“, sagt Fischbach den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorab.

Faktoren wie Herdenimmunität oder soziale Auswirkungen wie eine Zunahme von Kindeswohlgefährdungen, wenn es wieder zu Einschränkungen für Kinder kommen sollte, würden von der Stiko nicht berücksichtigt. Fischbach appelliert auch an Erwachsene, sich impfen zu lassen, um Kinder zu schützen.

Tokio: Zahl der infizierten Athleten steigt auf 123

24.7.2021, 5:56 Uhr – Bei den Olympischen Spielen in Tokio werden 17 weitere Sportler positiv auf Corona getestet. Die Gesamtzahl steigt damit auf 123 an, berichten die Organisatoren.

Die Olympia-Organisatoren haben heute 17 weitere Coronafälle gemeldet. Darunter der niederländische Ruderer Finn Florijn. Die Gesamtzahl der Infektionen in Zusammenhang mit Olympia steigt auf 123. https://t.co/fsuHtSYwuU #Tokyo2020

RKI: Infektionszahlen steigen weiter leicht an

24.7.2021, 4:36 Uhr – Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen weiter leicht an. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1.919 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind 311 mehr als am Samstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 13,6. Am Freitag lag sie noch bei 13,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen angesteckt haben. 28 weitere Menschen starben mit oder an dem Virus.

GEW fordert Luftfilter für alle Klassenräume

24.7.2021, 3:32 Uhr – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert Luftfilter für alle Klassenräume. Das sei nötig, um einen regelmäßigen Präsenzunterricht nach den Sommerferien zu ermöglichen, sagte GEW-Chefin Maike Finnern der Rheinischen Post. Der Bund habe zwar endlich ein Förderprogramm auch für mobile Luftfilter aufgesetzt. Es sei aber auf die Schulräume der Kinder bis zwölf Jahre beschränkt. Das reiche nicht aus, warnte Finnern.

Bildungsministerin Karliczek ruft zur Impfung auf

24.7.2021, 3:10 Uhr – Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert die Erwachsenen auf, sich gegen Corona impfen zu lassen. „Gerade jetzt, wo die Infektionszahlen wieder ansteigen, sollten sich möglichst alle Erwachsenen mit den Kindern und Jugendlichen solidarisch zeigen, indem nicht geimpfte Personen die Impfangebote wahrnehmen“, sagte sie den Funke-Zeitungen. Karliczek bezeichnete die Impfung als einen wichtigen Beitrag, um nach den Sommerferien einen regulären Schulbetrieb zu ermöglichen.

Reiseverband kritisiert Hochrisiko-Einstufung von Spanien und den Niederlanden

24.7.2021, 1:10 Uhr – Der Deutsche Reiseverband kritisiert die Entscheidung der Bundesregierung, die Niederlande und Spanien als Corona- Hochrisikogebiete einzustufen. Verbands-Präsident Fiebig forderte, die konkrete Belastung des Gesundheitssystems zu bewerten und nicht die reine Inzidenz. Wer ab Dienstag aus Spanien und den Niederlanden nach Deutschland einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne. Diese kann frühestens nach fünf Tagen durch einen negativen Test verkürzt werden. Ausgenommen sind Genesene und vollständig Geimpfte.

Baden-Württemberg passt Details in Corona-Verordnung an

24.7.2021, 0:42 Uhr – Die baden-württembergische Landesregierung hat weitere Lockerungen für Großveranstaltungen beschlossen. Ab Montag gilt in Baden-Württemberg eine veränderte Corona-Verordnung. Vorgesehen sind kleinere Anpassungen der bisher geltenden Regeln. So wird etwa in den Inzidenzstufen 1 und 2 die Personenzahl bei Sport- und Großveranstaltungen auf die Hälfte der zugelassenen Kapazität begrenzt. Maximal dürfen 25.000 Zuschauende teilnehmen. Es gilt weiterhin Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, ein 3G-Nachweis ist erforderlich. Darüber hinaus wurden die Regeln für Clubs, Volksfeste und Jahrmärkte sowie für touristische Verkehrsbetriebe leicht angepasst. Außerdem gab die Landesregierung bekannt, bis Mitte September jeder Bürgerin und jedem Bürger ein Impfangebot machen zu wollen.

Baden-Württemberg kündigt neue Lockerungen für Geimpfte an

23.7.2021, 23:06 Uhr – Die baden-württembergische Landesregierung hat weitere Lockerungen für Menschen angekündigt, die vollständig geimpft sind. Diese sollen im im Laufe des Septembers erfolgen. Das Sozialministerium begründet das damit, dass voraussichtlich bis zum 15. September jede Bürgerin und jeder Bürger die Chance gehabt hätte, die Zweitimpfung und damit einen vollständigen Impfschutz erhalten zu haben.

Erster Coronafall im deutschen Olympiateam

23.7.2021, 21:00 Uhr – Das deutsche Olympiateam hat seinen ersten Coronafall. Radprofi Simon Geschke (Berlin) wurde positiv auf Covid-19 getestet. Das Ergebnis wurde bereits durch einen nachfolgenden PCR-Test des Organisationskomitees bestätigt. Geschke fällt damit für das Straßenrennen am Samstag am Mount Fuji aus. Dort tritt jetzt das Trio Maximilian Schachmann, Emanuel Buchmann und Nikias Arndt an. Geschke wird auch nicht als Ersatz für das Einzelzeitfahren am 28. Juli zur Verfügung stehen.

Inzidenzwert in Baden-Württemberg steigt leicht an

23.7.2021, 22:51 Uhr – In Baden-Württemberg liegt nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums die Sieben-Tage-Inzidenz bei 11,8. 231 Corona-Neuinfektionen wurden gemeldet. Vor einer Woche waren es noch 193 Fälle. In Rheinland-Pfalz haben die Gesundheitsämter eine Inzidenz von 15,4 gemeldet - der Wert blieb damit nahezu unverändert. Seit gestern haben sich im Land demnach 86 Menschen nachweislich mit dem Virus angesteckt.

USA kaufen 200 Mio weitere Biontech-Dosen für Kinder und Nachimpfungen

23.7.2021, 18:50 Uhr – Die US-Regierung kauft weitere 200 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer für die Anwendung bei Kindern und für Auffrisch-Impfungen. Damit sichere sich die US-Regierung einen umfangreichen Zugang zu Impfstoffen bis ins kommende Jahr, erklärte Pfizer-Chef Albert Bourla. Mehr als die Hälfte der Dosen solle noch in diesem Jahr geliefert werden, teilten die Konzerne mit. Aus US-Regierungskreisen hieß es, dass 65 Millionen der Dosen für Kinder unter zwölf Jahren gedacht seien. Ein Teil davon werde bereitstehen, sobald die entsprechende Zulassung vorliege.

Tokio: Erster Coronafall im deutschen Olympiateam

23.7.2021, 17:35 Uhr – Das deutsche Olympiateam hat seinen ersten Coronafall. Radprofi Simon Geschke (Berlin) wurde positiv auf Covid-19 getestet. Das Ergebnis wurde bereits durch einen nachfolgenden PCR-Test des Organisationskomitees bestätigt. Geschke fällt damit für das Straßenrennen am Samstag am Mount Fuji aus.

Japan

Olympia der Skandale Kreativdirektor wollte Plus-Size-Model als Schwein einschweben lassen

Die Japaner sind bekannt für ihre teils kuriosen Bräuche. Im Vorfeld der Olympischen Spiele haben es die Organisatoren aber zum Teil gewaltig übertrieben.  mehr...

Spanien und Niederlande als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft

23.7.2021, 15:55 Uhr – Die Bundesregierung stuft Spanien und die Niederlande wegen hoher Infektionszahlen von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiete ein. Das gab das Robert Koch-Institut bekannt. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen.

Baden-Baden

Griechenland, Türkei, Italien und Co. Wo kann ich trotz Corona Urlaub machen?

Urlaub im Ausland? Trotz Corona-Pandemie ist das in einigen Ländern möglich. Von Spanien bis in die Türkei – wir geben einen Überblick, was wo geht.  mehr...

Ab Montag wieder Corona-Impfzertifikate in Apotheken

23.7.2021, 15:30 Uhr – Die Apotheken stellen ab kommender Woche wieder digitale Corona-Impfzertifikate aus. Das bestätigte Ursula Sellerberg, Sprecherin der Apothekerverbände, gegenüber SWR3. Die Ausstellung der Zertifikate war gestern wegen eines Sicherheitsproblems vorübergehend gestoppt worden.

EU-Behörde EMA lässt Moderna-Impfstoff für Jugendliche zu

23.7.2021, 15:15 Uhr – Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für den Einsatz des Corona-Impfstoffs von Moderna bei Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren gegeben. Der zuständige EMA-Ausschuss empfahl eine Erweiterung der Zulassung. Die finale Entscheidung muss noch von der Europäischen Kommission gefällt werden. Dies gilt aber als Formsache.

NHK: Zu wenige Corona-Tests für Olympisches Dorf

23.7.2021, 12:15 Uhr – Die Organisatoren der Olympischen Spiele haben dem japanischen Sender NHK zufolge zu wenige Corona-Tests für ihr tägliches Test-Programm. Deshalb hätten Sportler im Olympischen Dorf nicht wie geplant getestet werden können, berichtet der Sender unter Berufung auf anonyme Quellen. Es seien inzwischen aber mehr Tests angekommen und würden nun verteilt.

Medienbericht: Spanien soll Corona-Hochinzidenzgebiet werden

23.7.2021, 7:48 Uhr – Die Bundesregierung will Spanien und die Niederlande offenbar als Corona-Hochinzidenzgebiete einstufen. Das berichtet die Funke Mediengruppe unter Berufung auf Regierungskreise. Endgültig darüber entschieden wird demnach heute. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen.

Olympia: Schon 106 Corona-positive Athleten

23.7.2021, 6:36 Uhr – Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind drei weitere Sportler positiv auf Corona getestet worden. Damit sind schon insgesamt 106 Athleten mit dem Coronavirus infiziert, sagen die Organisatoren.

Neuseeland setzt quarantänefreies Reisen mit Australien aus

23.7.2021, 5:40 Uhr – Neuseeland wird quarantänefreies Reisen zwischen Australien und dem eigenen Land ab Freitagabend für mindestens acht Wochen aussetzen. Regierungschefin Jacinda Ardern sagte, habe man die Entscheidung getroffen, weil Australien gegen einen Ausbruch der hochinfektiösen Delta-Variante kämpfe.

RKI meldet 2.089 Neuinfektionen

23.7.2021, 4:48 Uhr – Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt weiter leicht an. Die deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts nun bei 13,2, gestern lag sie bei 12,2. In den vergangenen 24 Stunden wurden 2.089 neue Infektionen und 34 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus gemeldet.

RKI: Inzidenz steigt vor allem bei Jüngeren

23.7.2021, 3:01 Uhr – Von dem Anstieg der Corona-Zahlen in Deutschland sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vor allem junge Menschen betroffen. Laut Lagebericht des RKI liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Gruppe der 15- bis 24-Jährigen bei 32. In dem Alter sind schwere Krankheitsverläufe selten. Bei Menschen über 60 liegt die Inzidenz bei fünf. Der Unterschied wird darauf zurückgeführt, dass die Impfquote bei Jüngeren geringer ist.

Italien führt grünen Corona-Pass ein

23.7.2021, 2:49 Uhr – Nach dem Sieg bei der Fußball-EM und den Feierlichkeiten sind die Corona-Zahlen in Italien angestiegen. Jetzt will die Regierung mit neuen Regeln gegensteuern. Restaurantbesucher brauchen ab Anfang August einen grünen Pass. Das landesweit gültige Dokument gibt Aufschluss über Impfungen, vergangene Infektionen sowie Tests. Der Pass wird auch benötigt, um Sportveranstaltungen, Konzerte, Theateraufführungen, Messen oder Kongresse zu besuchen. Am Donnerstag wurden in Italien wieder mehr als 5.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. In der Hauptstadt Rom haben sich die Infektionszahlen in den vergangenen zwei Wochen verfünffacht.

Zehntausende Impfdosen sollen in Hochwassergebiete geliefert werden

22.7.2021, 23:18 Uhr – In die von der Hochwasserkatastrophe gezeichneten Gebiete sollen Zehntausende Corona-Impfdosen geliefert werden. Das Bundesgesundheitsministerium habe den betroffenen Ländern zusätzlichen Impfstoff angeboten, teilte eine Sprecherin mit. Damit könnten niedrigschwellige Impfangebote vor Ort gemacht werden. Rheinland-Pfalz habe dieses Angebot bereits angenommen und erhalte 23.400 zusätzliche Impfdosen des Präparats von Biontech/Pfizer. Sie sollen durch mobile Teams zum Beispiel dort verimpft werden, wo die Arztpraxen aufgrund des Hochwassers schließen mussten, hieß es. Neben Impfstoff sollten bei Bedarf auch Masken, Tests und Medikamente geliefert werden.

Video herunterladen (5,5 MB | MP4)

WHO: Erst 1,5 Prozent der Bevölkerung in Afrika geimpft

22.7.2021, 23:08 Uhr – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beklagt das langsame Tempo der Corona-Impfungen in Afrika. Bislang seien erst 20 Millionen Menschen vollständig geimpft. Das entspreche 1,5 Prozent der Bevölkerung Afrikas hieß es von der WHO. Demnach hätten Menschen dort im Vergleich zu anderen Regionen nur sehr eingeschränkten Zugang zu den Impfungen, außerdem herrsche in Teilen der Bevölkerung Skepsis bei den Vakzinen. 3,7 Milliarden Impfdosen wurden inzwischen weltweit verabreicht, nur 1,7 Prozent davon in Afrika.

EU will 200 Mio Impfstoffdosen an ärmere Länder spenden

22.7.2021, 22:45 Uhr – Die Europäische Union will mehr als 200 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an ärmere Länder spenden. Das hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärt. Das sind doppelt so viele, wie ursprünglich angekündigt. Der Impfstoff soll bis zum Jahresende verteilt werden. Die EU übernehme Verantwortung und unterstütze die Welt im Kampf gegen das Virus, so von der Leyen weiter. Die Spende soll über das Covax-Programm erfolgen, das von den Vereinten Nationen unterstützt wird.

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten steigt weiter

22.7.2021, 22:15 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Baden-Württemberg jetzt bei 11,4. Das hat das Landesgesundheitsamt mitgeteilt. Höher war der Wert zuletzt am 21. Juni. 281 neue Corona-Infektionen wurden registriert. In Rheinland-waren es 134. Die landesweite Inzidenz ist weiter angestiegen an. Sie liegt bei 15,3. Gestern waren es 13,9.

Wegen Sicherheitslücke: Momentan keine Impfzertifikate in Apotheken

22.7.2021, 16:43 Uhr – Die Apotheken in Deutschland stellen zurzeit keine digitalen Corona-Impfzertifikate aus. Wann das wieder geht, ist noch unklar. Der Deutsche Apothekerverband nannte als Gründe mögliche Sicherheitslücken in dem entsprechenden System und das damit verbundene Risiko von Betrug. In einer Mitteilung schreibt der Verband, dass es dem Handelsblatt gelungen sei, sich mit gefälschten Papieren in dem System als angebliche Apotheke anzumelden – so seien zwei falsche Impfzertifikate ausgestellt worden.

Spanien und Niederlande bald Hochinzidenzgebiete?

22.7.2021, 15:59 Uhr – Spanien und die Niederlande werden wohl bald als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft. Die Bundesregierung plane das, berichten die Funke-Medien und berufen sich auf Regierungskreise. Damit würden sich die Quarantäneregeln für diejenigen ändern, die weder geimpft noch genesen sind. Sie müssten dann nach der Rückreise aus Spanien oder den Niederlanden für mehrere Tage in Quarantäne, können diese aber nach fünf Tagen mit einem negativen Test beenden.

Lauterbach: Gefahr durch Delta-Variante höher als gedacht

22.7.2021, 12:38 Uhr – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach schätzt die Gefahr der Delta-Variante des Coronavirus deutlich höher ein, als bislang vermutet. Sie sei nicht nur ansteckender, sondern führe auch zu mehr Todesfällen, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dies zeigten jüngste Auswertungen aus Kanada. Ursprünglich war vermutet worden, dass die Delta-Variante zwar ansteckender ist, aber leichter verläuft. Das habe sich leider nicht bestätigt, auch nicht in den früheren Daten aus England, so Lauterbach. Er rechnet auch mit vielen schweren Krankheitsverläufen bei Kindern.

Corona-Politik: Merkel sieht keine Unterschiede zu Laschet

22.7.2021, 12:20 Uhr – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht einen gemeinsamen Ansatz in der derzeitigen Corona-Politik mit Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet. „Ich sehe keine Unterschiede zwischen Laschet und mir“, sagt sie. Sie sei sicher, dass das auch so bleiben werde, wenn die Corona-Zahlen weiter steigen sollten.

Gamma-Variante in Russland nachgewiesen

22.7.2021, 11:20 Uhr – In Russland ist zum ersten Mal die Gamma-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Diese Mutation ist erstmals in Brasilien nachgewiesen worden. Die Nachrichtenagentur Interfax beruft sich dabei auf das Vector Institut in Sibirien, das den russischen Impfstoff Epivaccorona entwickelt hat. Die Gamma-Mutante komme bislang aber nur in geringen Mengen vor.

In Russland grassiert derzeit – wie in den meisten Ländern – die Delta-Variante. Knapp 24.500 Neuinfektionen und 796 weitere Todesfälle verzeichnen die Behörden binnen 24 Stunden. Die Delta- und die Gamma-Variante seien als besorgniserregend eingestuft, da sie sich leichter ausbreiten als das ursprüngliche Virus und die Wirksamkeit von Antikörpern verringern könnten, erklärt das Institut.

Merkel: Corona Thema bei nächster Ministerpräsidentenkonferenz

22.7.2021, 11:13 Uhr – Wegen der schnell steigenden Corona-Zahlen ist Bundeskanzlein Angela Merkel (CDU) bereit, nicht erst Ende August mit den 16 Ministerpräsident:innen über neue Corona-Strategien zu sprechen. Man könne das zum Beispiel mit der Ende Juli, Anfang August angedachten Ministerpräsidentenkonferenz zur Bewältigung der Flutkosten verbinden, sagt sie.

Neuinfektionen in Tokio auf neuem Sechsmonatshöchststand

22.7.2021, 10:19 Uhr – Kurz vor Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio steigt die Zahl der Neuinfektionen in der japanischen Hauptstadt auf den höchsten Wert seit Januar. Binnen 24 Stunden seien 1.979 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilt die Stadtverwaltung mit. Das seien 671 Fälle mehr als am Donnerstag vergangener Woche. Die Olympischen Sommerspiele 2020, die wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben wurden, werden am Freitag eröffnet, einzelne Wettkämpfe finden bereits statt.

NRW will 12- bis 15-Jährige in Impfzentren gegen Corona impfen

22.7.2021, 10:13 Uhr – Nordrhein-Westfalen will nun auch 12- bis 15-jährige in Impfzentren gegen das Coronavirus impfen. Das Land wolle dabei die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) beachten, teilt das Gesundheitsministerium mit. Diese empfehle Impfungen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei regelmäßigem Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können. Aber auch weitere Kinder und Jugendliche könnten nach ärztlicher Aufklärung eine Impfung erhalten. „Ein «Ärmel hoch und Spritze rein» soll es bei jungen Menschen nicht geben“, sagt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

China lehnt zweite WHO-Studie zu Virus-Ursprung ab

22.7.2021, 6:30 Uhr – China lehnt Pläne der WHO ab, den Ursprung des Coronavirus in einer zweiten Phase zu untersuchen. Dann soll die Hypothese geprüft werden, dass das Virus aus einem chinesischen Labor entwichen sein könnte. China werde ein solches Vorhaben nicht akzeptieren, da es in einigen Aspekten den Erkenntnissen der Wissenschaft und dem gesunden Menschenverstand widerspreche, sagt der Vize-Minister der Nationalen Gesundheitskommission, Zeng Yixin. China lehne es ab, die Studie zu politisieren. Die Herkunft des Virus ist unter Experten umstritten. Die ersten bekannten Fälle traten im Dezember 2019 in Wuhan auf. Es wurde angenommen, dass das Virus von Tieren, die auf einem Markt für Lebensmittel verkauft wurden, auf den Menschen übergesprungen ist. US-Geheimdiensten zufolge könnte es sich aber auch um einem Labor-Unfall handeln.

RKI meldet 1.890 Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 12,2

22.7.2021, 5:00 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter leicht an. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt sie nun bei 12,2. Am Mittwoch lag sie bei 11,4. In den vergangenen 24 Stunden wurden 1.890 neue Infektionen und 42 Todesfälle gemeldet. Die Inzidenz war bisher die Basis für viele Corona-Einschränkungen. Künftig sollen aber weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit gehen zurück

22.7.2021, 0:00 Uhr – Das Bundesfinanzministerium sieht die Kurzarbeit in Deutschland nur noch auf geringem Niveau. Sie dürfte auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Corona-Pandemie gesunken sein, heißt es im Monatsbericht des Ministeriums. Auch bei der Arbeitslosigkeit gebe es einen deutlichen Rückgang. Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern lagen nach dem Bericht im vergangenen Monat noch 8,6 Prozent unter dem Wert des Junis vor zwei Jahren, also vor Corona.

Griechische Polizei löst Impfgegner-Demo auf

21.7.2021, 23:20 Uhr – Die griechische Polizei hat eine Demonstration von Impfgegnern vor dem Parlament in Athen aufgelöst. Sie setzte dabei Tränengas und Wasserwerfer ein. Etwa 3.000 Demonstranten hatten gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung protestiert. Laut Polizei näherten sich zahlreiche Demonstranten dem Parlament zu sehr. In Griechenland dürfen sich nur noch Geimpfte in den Innenräumen von Gastronomie- und Kulturbetrieben aufhalten. Beschäftigte im Gesundheitsbereich und in der Altenpflege müssen sich künftig verpflichtend impfen lassen.

Corona-Zahlen für BW und RLP

21.7.2021, 18:22 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist wieder leicht gestiegen. Das Landesgesundheitsamt teilt mit, sie liege jetzt bei 10,4 – nach 9,6 gestern. Mehr als 270 Menschen haben sich neu angesteckt. In Rheinland-Pfalz sind 164 neue Corona-Infektionen festgestellt worden. Die Inzidenz im Land ist weiter angestiegen – auf 13,9. Gestern waren es noch 12,1.

Nationale Reserve für medizinisches Material kommt

21.7.2021, 15:41 Uhr – Die Bundesregierung legt eine nationale Reserve für Medizinprodukte an. Das hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigt. Man reagiere damit auf die Beschaffungsprobleme am Anfang der Corona-Krise. In großen Mengen werden jetzt Masken, Einmalhandschuhe, Schutzanzüge und Medikamente gelagert – darunter allein eine Milliarde medizinische OP-Masken sowie 250 Millionen Masken mit FFP2-Standard. Geplant sind auch Reserven von Impfstoffen. Minister Spahn sagte, damit sei man vorbereitet auf Pandemien, Naturkatastrophen oder Verteidigungsfälle.

In der #BPK sprach @jensspahn heute über die Nationale Reserve. Sie ist für 3 Szenarien vorgesehen: #Pandemien, Verteidigungsfall, Unterbrechung von Lieferketten aus dem Ausland. Zudem kündigte Spahn eine Vereinfachung der Einreise-Verordnung ab Mitte September an. https://t.co/94lcGvPScg

Biontech schließt Partnerschaft für Impfstoff-Auslieferung in Afrika

21.7.2021, 15:32 Uhr – Der Covid-19-Impfstoff von Biontech wird nach Unternehmensangaben künftig auch in Afrika abgefüllt und dort verteilt. Ein Unternehmen aus Südafrika solle jährlich bei vollem Betrieb 100 Millionen Impfdosen fertigstellen. Bisher haben Biontech und sein US-Partner Pfizer nach eigenen Angaben mehr als eine Milliarde Dosen ihres Impfstoffs in mehr als 100 Länder geliefert.

Quarantäneregeln für Einreise verlängert

21.7.2021, 13:35 Uhr – Das Bundeskabinett hat die Quarantäneregeln für die Einreise bis Mitte September verlängert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, man habe aus dem letzten Sommer gelernt, dass man aufpassen müsse beim Reisen. Ziel sei es, die mitgebrachten Infektionen zu minimieren. Eine Ausweitung der Testpflicht bei der Einreise nach Deutschland, auch mit dem Zug oder dem Auto, würde noch abgestimmt, sagte Spahn.

Impfwoche in BW gestartet

21.7.2021, 13:17 Uhr – In Baden-Württemberg hat heute eine so genannte Impfwoche begonnen. Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) teilte mit, dass sich die Menschen verstärkt im öffentlichen Raum gegen Corona impfen lassen können, etwa beim Einkaufen im Supermarkt, im Freibad, in Museen und in Freizeitparks. Außerdem schickt die Landesregierung acht Impf-Busse direkt in Stadtteile. Um die Impfwoche zu stemmen, arbeiten Impfzentren, Kommunen und Mediziner zusammen. Die Aktion dauert bis zum 28. Juli.

Heute beginnt die Aktionswoche zum #Impfen. Jetzt gibt es zahlreiche zusätzliche Termine und Möglichkeiten sich einfach und oft ohne Anmeldung impfen zu lassen. #Weitersagen! #BadenWürttemberg #DeltaVariante #Impfung #FCKCRN #ImpfenSchuetzt https://t.co/kiwUHiX6Yw

Spahn: Mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland mindestens einmal geimpft

21.7.2021, 9:45 Uhr – Mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland sind nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mindestens einmal geimpft. Das seien 60,2 Prozent der Gesamtbevölkerung. 39,3 Millionen Menschen oder 47,3 Prozent seien vollständig geimpft. „Aber das reicht noch nicht gegen Delta: Bitte lassen Sie sich impfen“, schreibt Spahn auf Twitter.

Über 50 Mio (60,2%) Bürgerinnen und Bürger sind mindestens einmal geimpft, 39,3 Mio (47,3%) haben den vollen Impfschutz. In keinem anderen Land Europas sind damit mehr Menschen geimpft als in 🇩🇪. Aber das reicht noch nicht gegen Delta: Bitte lassen Sie sich impfen!

1,5 Millionen Kinder haben durch Corona mindestens eine Bezugsperson verloren

21.7.2021, 7:00 Uhr – Rund 1,1 Millionen Kinder weltweit haben laut einer Studie als Folge der Corona-Pandemie mindestens ein Elternteil oder ein für sie sorgendes Großelternteil verloren. Diese Hochrechnung gelte für den Zeitraum März 2020 bis April 2021, berichten Forscher um Seth Flaxman vom Imperial College in London im Fachjournal The Lancet. Rechne man weitere im Haushalt wohnende ältere Angehörige noch hinzu, hätten sogar mehr als 1,5 Millionen Kinder eine Betreuungsperson verloren.

Wieder mehr Corona-Fälle – Inzidenz steigt

21.7.2021, 4:33 Uhr – Die registrierten Corona-Infektionszahlen in Deutschland steigen weiter. In den vergangenen 24 Stunden wurden 2.203 dem Robert-Koch-Institut neue Infektionen und 19 Todesfälle gemeldet. Vor einer Woche waren es 655 Neuinfektionen weniger. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist von 10,9 auf 11,4 gestiegen.

Frankreich führt Gesundheitspass ein

21.7.2021, 0:46 Uhr – Frankreich hat einen Gesundheitspass eingeführt. Die Regierung will damit mehr Menschen dazu bringen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Wer öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern besuchen will, muss den Pass vorzeigen. Das gilt unter anderem für Kinos, Museen, Sporthallen oder Kongresszentren. Das Land sei nun mitten in der vierten Welle der Pandemie, sagte Regierungssprecher Gabriel Attal. Die Zahl der Neuinfektionen steigt seit einigen Wochen rasant. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei über 80.

60 Prozent der Deutschen einmal geimpft

20.7.2021, 22:41 Uhr – In Deutschland sind inzwischen 60 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte, den vollen Impfschutz hätten inzwischen knapp 47 Prozent. Gleichzeitig rief der Minister dazu auf, die Impfungen weiter wahrzunehmen. Für einen sicheren Herbst und Winter brauche es noch mehr Menschen, die mitmachten, um sich und andere zu schützen, erklärte Spahn.

Zahl der Neuinfektionen in GB um 40 Prozent gestiegen

20.7.2021, 17:15 Uhr – Die Zahl der Neuinfektionen in Großbritannien ist im Verlauf der vergangenen Woche um 40,7 Prozent im Vergleich zur Vorwoche gestiegen. Den Regierungsangaben zufolge wurden dabei zuletzt 46.558 neue Fälle an einem Tag gemeldet.

Sonderimpfaktion im Kreis Ahrweiler beginnt

20.7.2021, 11:30 Uhr – Die rheinland-pfälzische Landesregierung beginnt heute mit einer Sonderimpfaktion im besonders von der Flutkatastrophe betroffenen Ahrtal. Dabei wird ein Impfbus eingesetzt, um Impfungen an verschiedenen Orten im Landkreis anbieten zu können. Laut Gesundheitsministerium könnnen auch Schnelltests am Impfbus gemacht werden. Eine Anmeldung zur Impfung ist den Angaben zufolge nicht nötig. Benutzt würden die Impfstoffe von Biontech und Johnson & Johnson, hieß es.

Hadsch: Islamische Pilgerfahrt nach Mekka zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen

Heute startet – abhängig von den Mondphasen – das islamische Opferfest. Es dauert vier Tage und bildet den Höhepunkt der Haddsch, der Wallfahrt nach Mekka. 2020 ließ Saudi-Arabien 10.000 Pilger zu. In diesem Jahr dürfen 60.000 Muslime am Hadsch teilnehmen, wenn sie bereits im Königreich leben und mindestens einmal geimpft wurden. Die Behörden setzen auf engmaschige Kontrollen.

RLP-Kabinett berät über Corona-Sonderimpfaktion in Hochwassergebieten

20.7.2021, 7:55 Uhr – Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium plant eine Sonderimpfaktion im Hochwasser-Katastrophengebiet. Eine Sprecherin sagte dem SWR, wegen der heiklen Lagen in den Hochwassergebieten stelle die Planung eine größere Herausforderung dar. Die Landesregierung befürchtet, dass es vermehrt Infektionen geben könnte, weil im Krisengebiet zur Zeit viele Menschen eng zusammen kommen.

Kanada lässt Corona-Geimpfte bald wieder einreisen

20.7.2021, 6:50 Uhr – Nach mehr als einem Jahr strikter Einreisebeschränkungen öffnet Kanada ab Anfang September seine Grenze für geimpfte Reisende aus dem Ausland. Nach einer Wiederöffnung der Grenze zu den USA am 9. August werde Kanada ab dem 7. September vollständig geimpfte Bürger aus allen Ländern wieder willkommen heißen, teilte die kanadische Regierung mit.

Ulmer Forschungsprojekt: Corona-Spätfolgen sind vielfach Organschäden

20.7.2021, 6:40 Uhr – Ein Forschungsprojekt der Universitätsklinik Ulm zu Corona-Spätfolgen hat bislang bei etwa jedem fünften seiner Patienten Organschäden festgestellt. „Wir hatten bislang rund 250 Patienten. 20 Prozent von ihnen haben Organschäden“, sagte Dominik Buckert, betreuender Oberarzt der Spezialambulanz für Covid-Spätfolgen an Lunge, Herz und Gefäßen am Uniklinikum Ulm. Der größte Teil der übrigen Patienten fühle sich schlechter belastbar als vor der Erkrankung, sagte Buckert. Bei ihnen konnten die Mediziner aber keine Organschäden feststellen.

Die meisten Menschen, die in die Sprechstunde kommen, sind demnach zwischen 40 und 50 Jahre alt. Das Uniklinikum hatte die Sprechstunde für Menschen mit Langzeitfolgen nach einer Covid-19-Erkrankung bereits im Februar dieses Jahres eingerichtet.

RKI meldet 1.183 Neuinfektionen, Inzident steigt

20.7.2021, 4:15 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1.183 neue Positiv-Tests. Das sind 537 mehr als am Dienstag vor einer Woche,. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 10,9 von 10,3 am Vortag. 34 weiterere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 91.397.

Angst vor Corona in Katastrophen-Gebieten

20.7.2021, 0:16 Uhr – In den Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wird befürchtet, dass durch die Hilfsaktionen und die Unterbringung vieler Menschen in Notunterkünften die Zahl der Corona-Infektionen steigt. Ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Corona-Kommunikationsstabs sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, man müsse jetzt aufpassen, dass die Bewältigung der Katastrophe nicht zu einem Superspreader-Event werde. In den betroffenen Gebieten solle es bald Sonderimpfaktionen geben.

Rheinland-Pfalz und NRW

Hochwasser in RLP und NRW Einigung auf Wiederaufbaufonds von rund 30 Milliarden Euro

Hochwasser in Deutschland: Die Bergungsarbeiten in den schwer getroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz laufen immer noch, nach wie vor werden Menschen vermisst.  mehr...

In England sind fast alle Corona-Beschränkungen gefallen

19.7.2021, 22:54 Uhr – In England hat die Regierung trotz steigender Corona-Infektionszahlen heute die meisten Corona-Beschränkungen aufgehoben. Damit fallen unter anderem die Maskenpflicht und Abstandsregeln weg, Discos dürfen wieder öffnen, Theater, Pubs und Sportstadien sämtliche Plätze besetzen. In London bleibt aber die Maskenpflicht im Nahverkehr bestehen. Premierminister Johnson hatte den Öffnungsschritt mit der hohen Impfquote im Land begründet. Die Lockerungen sind in Großbritannien umstritten.

England

Trotz hoher Inzidenz England feiert und tanzt, als gäbe es kein Corona

Keine Maskenpflicht, kein Abstandsgebot, sondern nur noch freiwillige Corona-Maßnahmen in Eigenverantwortung – das gilt seit Montag in England. Dabei steigen die Inzidenzen immer weiter. Kann das gut gehen?  mehr...

Gesundheitsministerium rechnet mit Impfstoff-Überschuss

19.7.2021, 18:30 Uhr – Das Gesundheitsministerium rechnet demnächst mit einem Überschuss an Corona-Impfstoff. Das meldet die Nachrichtenagentur dpa, sie beruft sich auf Unterlagen aus dem Ministerium. Danach wird die Impfstoff-Menge die Nachfrage schon bald deutlich übersteigen. Als Gründe nennt das Ministerium laut dpa einen Rückgang der Nachfrage in Impfzentren und Arztpraxen. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, Impfteams in die Städte zu schicken. So sollen sich Menschen auf Märktplätzen, vor Geschäften oder bei Freizeit-Aktivitäten impfen lassen können.

Biontech baut Krebsforschung in den USA aus

19.7.2021, 15:55 Uhr –Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech baut seine Forschung über neuartige Krebs-Therapien weiter aus. Nach eigenen Angaben übernimmt Biontech unter anderem im US-Bundesstaat Maryland einen Produktionsstandort eines amerikanischen Biopharmazie-Unternehmens. Dort sollen sogenannte Zelltherapien für die Krebs-Behandlung entwickelt und erforscht werden. Dabei werden körpereigene Immunzellen der Patienten angepasst, um Tumore selbst zu erkennen und zu bekämpfen.

Stiftung Warentest testet wieder FFP2-Masken

19.7.2021, 14:38 Uhr – Die Stiftung Warentest hat zum zweiten Mal FFP2-Masken untersucht. Laut der Stiftung ist die Filterwirkung bei allen insgesamt 20 geprüften Masken hoch. Manche könnten aber das Atmen stark beeinträchtigen. Andere säßen nicht bei jedem optimal. „Rundum empfehlen“ können die Tester demnach die Maske „Aura 9320“ vom Hersteller 3M sowie die Modelle von Lindenpartner, Moldex und Uvex. Alle vier schützten „sehr gut“ vor Aerosolen, böten genug Atemkomfort, überzeugten in Passform und Dichtigkeit und schnitten unauffällig in den Schadstoffprüfungen ab. Wegen geringen Atemkomforts sind sieben Masken laut Stiftung Warentest „wenig geeignet“, darunter von chinesischen Herstellern und beim Drogerie-Discounter erhältliche. Wer sie trage, bekomme eher schlechter Luft als unter Masken mit hohem Atemkomfort. Sieben weitere Masken sind laut test wegen der Passform nur eingeschränkt geeignet. Prüfen ob die Maske gut sitzt, kann man ganz einfach selbst: Wenn sie sich beim Ausatmen aufbläht und beim Einatmen zusammenzieht, sitzt alles richtig, so die Tester.

Vor Olympia: Zwei weitere Sportler positiv getestet

19.7.2021, 12:10 Uhr – Wenige Tage vor Beginn der Olympische Spiele in Tokio sind zwei weitere Sportler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dabei handle es sich um einen Beach-Volleyballer aus Tschechien und eine Turnerin aus dem US-Team, berichtet die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Am Sonntag war der erste Fall unter den Athletinnen und Athleten im olympischen Dorf bekannt geworden. Seit dem 2. Juli wurden rund 60 Corona-Fälle bei Sportlern, Funktionären und Journalisten verzeichnet.

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter

19.7.2021, 8:48 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 546 neue Positiv-Tests. Das sind 222 mehr als am Montag vor einer Woche, als 324 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 10,3 von 10,0 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Ein weiterer Mensch starb im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 91.363. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,7 Millionen Corona-Tests positiv aus. Die Montagswerte sind meist weniger aussagekräftig als die an anderen Wochentagen, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter ihre Daten an das RKI übermitteln und weniger getestet wird.

Mediziner: Corona-Lage auf Intensivstationen verbessert sich

19.7.2021, 7:01 Uhr – Die Corona-Situation auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg entspannt sich nach Einschätzung des Ludwigsburger Chefarztes Götz Geldner. „Die Neuaufnahmen von Covid-Patienten sind extrem niedrig“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Anästhesisten der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Vergangene Woche seien drei Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt gewesen. „Rund 14 bis 15 Prozent der Intensivbetten sind frei, wie in normalen Zeiten vor der Pandemie“, sagte Geldner. Und die Covid-Patienten auf den Intensivstationen sind ihm zufolge derzeit Post-Covid-Patienten, „meist jüngere Patienten mit langen Liegezeiten“.

Visum weg wegen Corona-Verstoß

19.7.2021, 3:33 Uhr – Australien hat einer britischen Journalistin wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen die Corona-Regeln ihr Visum entzogen Die rechtsgerichtete Kolumnistin Katie Hopkins hatte laut Medienberichten in einem Instagram-Video damit geprahlt, sie öffne Essenslieferanten die Tür zu ihrem Hotelzimmer ohne Maske. Die Britin war für die Teilnahme an einer Reality-TV-Show nach Sydney geflogen. Für die meisten Einreisenden gelten in Australien strenge Corona-Beschränkungen: Sie müssen 14 Tage in Hotel-Quarantäne.

Anti-Corona-Demonstranten greifen Fernsehsender in Zypern an

19.7.2021, 00:49 Uhr - Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen und -Impfungen haben in Zypern den Sitz eines Fernsehsenders angegriffen und mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt. Nach Polizeiangaben zogen nach einer Protestaktion gegen die Einführung eines Corona-„Safepass" und gegen angebliche „Zwangsimpfungen" rund 2500 Demonstranten am Sonntagabend weiter zum Sitz des Senders Sigma TV, setzten Autos in Brand und beschädigten das Gebäude.

„Freedom-Day“ in England

19.7.2021, 00:00 Uhr - In England sind am Montag trotz steigender Corona-Infektionszahlen die meisten Corona-Beschränkungen aufgehoben worden. Damit fallen nach Regierungsangaben unter anderem die Maskenpflicht und Abstandsregeln weg. Zudem dürfen Diskotheken wieder öffnen, Theater und Sportstadien sämtliche Plätze besetzen. Auch die Empfehlung zum Homeoffice wird aufgehoben. Ausnahmen gelten in London, wo die Maskenpflicht im Nahverkehr bestehen bleibt. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson hatte den umstrittenen Öffnungsschritt mit der hohen Impfquote im Land begründet. Die Lockerungen sind in Großbritannien hochumstritten.

Premierminister Boris Johnson nennt den heutigen Tag den „Tag der Freiheit“. Trotz täglich weit über 40.000 neuer...Posted by SWR3 on Monday, July 19, 2021

Frankreich: Drei Tage in Folge mehr als 10.000 Neuinfektionen

20.34 Uhr - Frankreich meldet den dritten Tag in Folge mehr als 10.000 Neuinfektionen. In den etwas mehr als 12.500 Fällen vom Sonntag seien allerdings auch Nachmeldungen des Vortags enthalten, teilte das Gesundheitsministerium mit. Am Samstag waren knapp 11.000 Neuinfektionen gemeldet worden, am Freitag ebenfalls. Zu dem jüngsten Anstieg habe die ansteckendere Delta-Variante des Virus beigetragen, hieß es.

Südkorea holt nach Corona-Infektionen Schiffsbesatzung von Zerstörer

18.7.2021, 13:45 Uhr – Nach fast 70 Corona-Infektionen an Bord hat Südkorea am Sonntag die gesamte Besatzung eines Zerstörers der Marine nach Hause geholt. Das südkoreanische Militär teilte am Sonntag mit, zwei Maschinen der Luftwaffe seien gestartet, um eine neue Besatzung zur „Munmu“ zu bringen und die 301 Seeleute an Bord abzuholen.

Das Schiff ist Teil einer Mission gegen Piraterie vor Ostafrika. Bisher wurden den Angaben zufolge 68 Seeleute an Bord positiv auf das Virus getestet, die Ergebnisse von 200 weiteren Besatzungsmitgliedern standen noch aus. 15 Seeleute wurden in einem Krankenhaus in einem afrikanischen Land, das nicht genannt wurde, stationär behandelt, die anderen befanden sich noch an Bord. Keiner der Seeleute wurde vor dem Ablegen in Südkorea Anfang Februar geimpft, wie aus Kreisen des Generalstabs verlautete.

Kehrtwende in London: Johnson will nun doch in Selbstisolation gehen

18.7.2021, 12:33 Uhr – Der britische Premierminister Boris Johnson will nach Kontakt mit seinem an Covid-19 erkrankten Gesundheitsminister Sajid Javid doch in Selbstisolation gehen. Das teilte der Regierungssitz Downing Street am Sonntag mit - nur Stunden nachdem ein Sprecher das Gegenteil verkündet hatte (siehe unten). Zuerst hatte es geheißen, Johnson und sein Finanzminister Rishi Sunak würden an einem Pilotprojekt teilnehmen und daher statt der Selbstisolation tägliche Tests absolvieren.

Nach Erkrankung von Minister: Keine Selbstisolation für Johnson

18.7.2021, 10:28 Uhr – Der britische Premierminister Boris Johnson wird nicht in Selbstisolation gehen, obwohl er Kontakt zu seinem an Covid-19 erkrankten Gesundheitsminister Sajid Javid hatte. Das teilte der Regierungssitz Downing Street am Sonntag mit.

Johnson und Finanzminister Rishi Sunak seien von der Kontaktverfolgungseinheit des Gesundheitsdiensts NHS kontaktiert worden, nähmen aber an einem Pilotprojekt teil, das tägliche Tests anstatt Selbstisolation vorsieht, so die Mitteilung. Das erlaube ihnen, weiterhin von der Downing Street aus zu arbeiten.

Erste Infektionsfälle unter Athleten im Olympischen Dorf

18.7.2021, 7:25 Uhr – Im Olympischen Dorf in Tokio gibt es den Organisatoren zufolge die ersten Infektionsfälle unter den Athleten. Zwei Sportler seien positiv getestet worden, teilen die Organisatoren mit. Sie kämen aus dem selben Land und würden auch die selbe Sportart ausüben. Weitere Details werden nicht genannt.

Insgesamt melden die Organisatoren zehn neue Fälle in Zusammenhang mit den Olympischen Spielen. Am Samstag waren es 15 Fälle. Derzeit reisen Athleten und Funktionäre an. Die Spiele finden mit einem Jahr Verspätung vom 23. Juli bis 8. August statt, wegen der Pandemie ohne Zuschauer.

Inzidenz in Deutschland steigt auf 10,0

18.7.2021, 4:20 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Deutschland auf einen zweistelligen Wert gesprungen. Das Robert Koch-Institut gab den Wert mit 10 an, gestern lag er bei 9,4. Innerhalb von 24 Stunden haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI knapp 1.300 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das fast 550 mehr als am Sonntag vor einer Woche. Drei weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Proteste in Frankreich gegen Impfpflicht

17.7.2021, 20:43 Uhr – In Frankreich haben tausende Menschen gegen die Impfpflicht für Gesundheitspersonal protestiert. Die Demonstranten kritisieren außerdem, dass künftig ein Test, Impf- oder Genesungsnachweis notwendig werden soll, um Bars und Restaurants besuchen zu können. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Montag eine Impfpflicht für das Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen angekündigt. Sie soll Mitte September eingeführt werden.

So viele Neuinfektionen in GB wie seit einem halben Jahr nicht mehr

17.7.2021, 18:10 Uhr – In Großbritannien verzeichnen die Gesundheitsbehörden 54.674 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - so viele wie seit sechs Monaten nicht mehr. Am Tag zuvor wurden 51.870 Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Ansteckungen steigt seit über einem Monat an, in Großbritannien grassiert die Delta-Variante, die erstmals in Indien nachgewiesen wurde. 41 weitere Menschen starben laut Regierung. Außerdem wurde der britische Gesundheitsminister Sajid Javid trotz vollständiger Impfung positiv auf das Coronavirus getestet.

Kabinett will neue Strategie für Bevölkerungsschutz beschließen

17.7.2021, 15:32 Uhr – Als Lehre aus der Pandemie und zur Vorsorge gegen künftige Krisen will das Kabinett am Mittwoch den ersten Teil einer neuen Strategie für den Bevölkerungsschutz beschließen. Ein Entwurf, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, sieht als ersten Schritt den Aufbau einer „Nationalen Reserve Gesundheitsschutz“ vor.

Mittelfristig soll aber auch die bundesweite Vorsorge für andere Krisen - wie etwa gravierende Hochwasserlagen und größere Brände - verbessert werden. Dafür tragen bisher die Länder die Verantwortung. Sie können in kritischen Situationen Unterstützung von Bund anfordern.

Frankreich verlangt Tests für Nicht-Geimpfte aus mehreren Ländern

17.7.2021, 11:05 Uhr – Frankreich verschärft die Auflagen für die Einreise aus mehreren Ländern. Wer nicht gegen Corona geimpft ist und aus den Niederlanden, Großbritannien, Spanien, Portugal, Griechenland oder Zypern einreist, muss ab Sonntag ein negatives Testergebnis vorweisen, das nicht älter als 24 Stunden ist. Das teilt Ministerpräsident Jean Castex mit. Bislang gilt bei Großbritannien, das das negative Testerergebnis nicht älter als 48 Stunden sein darf, bei den anderen Ländern sind es 72 Stunden.

Erster Infektionsfall im Olympischen Dorf in Tokio

17.7.2021, 7:11 Uhr – Im Olympischen Dorf in Tokio gibt es einen ersten Infektionsfall. Ein Mitglied des Organisationsteams aus dem Ausland sei positiv getestet worden, gibt Cheforganisator Toshiro Muto bekannt. Die Nationalität der Person wollte er zum Schutz der Privatsphäre nicht nennen. Die Spiele sollen mit ein Jahr Verspätung am 23. Juli beginnen, wegen der Pandemie ohne Zuschauer. Derzeit reisen die Athleten an.

Infektionszahlen steigen weiter an

17.7.2021, 4:23 Uhr – Das Robert-Koch-Institut hat 1.608 registrierte Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor genau einer Woche waren es noch 656 weniger. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf jetzt 9,4. Gestern lag der Wert noch bei 8,6. Er gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Dreyer fordert neuen Maßstab für Corona-Lage

17.7.2021, 2:45 Uhr – Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) fordert einen neuen Maßstab zur Beurteilung Corona-Lage und der Infektionszahlen. „Wir schauen natürlich auch mit Sorge auf diese Zahlen“, sagte die SPD-Politikerin der Funke Mediengruppe. Dennoch sage die Inzidenz heute viel weniger über die Gefahr einer Erkrankung und die mögliche Belastung des Gesundheitssystems aus, als das noch vor einem halben Jahr der Fall war, weil immer mehr Menschen geimpft werden. Dreyer will bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz über die Aufhebung sämtlicher Corona-Beschränkungen beraten - spätestens wenn alle ein Impfangebot haben.

Wehrbeauftragte: Soldatinnen und Soldaten gegen Corona impfen

17.7.2021, 1:31 Uhr – Die Wehrbeauftragte Eva Högl ruft dazu auf, alle Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr gegen Covid-19 zu impfen. Sie sei dafür, dass die Impfung zu den sogenannten duldungspflichtigen Impfungen gezählt werde, sagte Högl den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Soldaten müssen schon jetzt bestimmte Impfungen zur Basisimmunisierung „dulden“, etwa gegen Influenza. Gegen Corona müssen sie sich nur impfen, wenn sie in den Einsatz gehen.

Astrazeneca-Entwicklerin stellt Impfung bei Kindern infrage

17.7.2021, 0:05 Uhr – Die federführende Entwicklerin des Astrazeneca-Impfstoffs, Sarah Gilbert, hat den Nutzen einer Corona-Impfung für alle Kinder in Frage gestellt. Bei der Delta-Variante gebe es Ansteckungen trotz Impfung, es gebe aber nur wenig schwere oder Todesfälle. Da müsse man sich fragen, ob eine Impfung bei Kindern lohne, so Gilbert im Interview mit der „Welt“. Für manche Kinder sei eine Impfung jedoch sinnvoll: „Für eine sehr kleine Zahl von Kindern ist das Virus gefährlich. Länder sollten erwägen, diese zu impfen“, sagte Gilbert.

Pazifikstaaten fordern Ende des Impfnationalismus

16.7.2021, 22:14 Uhr – Die Pazifikstaaten fordern ein Ende des weltweiten Impfnationalismus. Man werde diesen Gesundheitsnotstand in der Corona-Pandemie nur überwinden, wenn es einen gleichberechtigten Zugang zu sicheren und erschwinglichen Covid-Impfstoffen gebe, hieß es auf einem Treffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft Apec. Niemand sei vor diesem Virus sicher, bis alle sicher seien, sagte die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern.

Großbritannien: Medizinische Berater kritisieren geplante Lockerungen

16.7.2021, 21:25 Uhr – Drei Tage bevor die Corona-Beschränkungen in England fast komplett beendet werden sollen werden steigt die Kritik an dem Schritt. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen könne innerhalb weniger Wochen ein beängstigendes Niveau erreichen, sagte der medizinische Berater der britischen Regierung, Chris Whitty. Das Land sei noch nicht aus dem gröbsten raus. Heute haben die Behörden zum ersten Mal seit einem halben Jahr mehr als 50.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet.

Delta-Variante: Niederlande und Griechenland jetzt Risikogebiete

16.7.2021, 13:35 Uhr – Deutschland stuft die Niederlande und Griechenland als einfache Risikogebiete ein. Ausgenommen sind die niederländischen Überseegebiete, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilt. Nicht mehr als Risikogebiete gelten Norwegen und Schweden. Die Einstufung ist mit besonderen Auflagen bei der Einreise verbunden.

Spahn für Impfquote

16.7.2021, 12:05 Uhr – Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält eine hohe Impfquote für nötig, damit im Herbst keine großen Corona-Beschränkungen beschlossen werden müssen. „Wenn wir auf gut über 70 Prozent kommen, dann werden wir wahrscheinlich nur die Basismaßnahmen brauchen, (…) um gut durch Herbst und Winter zu kommen“, sagte Spahn den Sendern RTL/ntv. Zu möglichen neuen Lockdowns fügt er hinzu, dass es dann „auf jeden Fall“ einen Unterschied mache, ob jemand geimpft oder genesen sei oder nicht.

Spahn: „Besiegen Pandemie nur, wenn sich viele impfen lassen“

16.7.2021, 11:05 Uhr – Die Gesundheitsminister von Deutschland, Slowenien und Portugal rufen gemeinsam zum Impfen auf. Dies sei nicht nur eine persönliche Entscheidung, sondern habe Auswirkung auf alle, sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach einem Treffen mit seinen Kollegen in Ljubljana. „Wir werden die Pandemie nur besiegen, wenn sich möglichst viele impfen lassen.“ Nötig sei eine Impfquote von 75 Prozent der über 12-Jährigen. Die drei Länder bilden die sogenannte Trio-Präsidentschaft in der EU. Nach Deutschland und Portugal hat derzeit Slowenien den halbjährigen EU-Ratsvorsitz inne.

Inzidenz in Deutschland steigt leicht

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 25. September, 02:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Fridays for Future: Protesttag Greta Thunberg: Deutschland ist einer der größten „Klima-Schurken“

    Fridays for Future ist weltweit auf die Straßen gegangen. Greta Thunberg trat in Berlin auf und rechnete mit der Regierung ab.  mehr...

  2. News-Ticker zum Coronavirus USA starten mit Booster-Impfungen

    Auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Covid-19-Patienten, die Impfquote steigt nur noch langsam. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  3. Doch kein „Freedom Day" am Montag Unterricht in BW: Masken müssen weiter getragen werden

    Ursprünglich sollte die Maskenpflicht an Schulen in Baden-Württemberg ab der dritten Woche nach den Sommerferien wegfallen. Die beginnt Montag - aber von Maskenbefreiung keine Spur. Warum?  mehr...

  4. Die Lava scheint sie zu verschonen So bizarr ragen die mysteriösen „Wunderhäuser“ aus der Kanaren-Lava

    Meterhoch türmt sich die Lava auf der Kanareninsel La Palma auf, verschluckt alles auf ihrem Weg Richtung Meer. Manche Häuser bleiben aber verschont.  mehr...

  5. Vulkanausbrüche Die drei aktivsten Vulkane sind in Italien, auf Island und im Kongo

    Vulkanausbrüche sind faszinierend: Spektakuläre Bilder, die eher selten sind. Allerdings sehen das die Menschen rund um die aktivsten Vulkane der Welt nicht ganz so entspannt.  mehr...

  6. Ahrweiler

    An Ahr und Mosel: So viel Geld gibt es Ab Montag können Flut-Betroffene in RLP Wiederaufbauhilfe beantragen

    In Rheinland-Pfalz werden weiter die Flut-Schäden beseitigt und der Wiederaufbau läuft. Ab Montag können die Flut-Betroffenen Geld dafür beantragen.  mehr...